von BK-Marcus | 08.12.2016 | eingestellt unter: Antike

Adventskalender: Die 8te Tür

Hinter Tür Nummer Acht finden wir den Beweis, das Tactical Rocks was für Anfänger sind. Ein echter Römer schleppt zur Not auch den Ozean bis in die Alpen!

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_1 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_2 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_3 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_4

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_5 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_6 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_7 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_8

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_9 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_10 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_11 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_12

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_13 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_14 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_15 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_16

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_17 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_18 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_19

ak_adventskalender_tuer_8_roemer_20 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_21 ak_adventskalender_tuer_8_roemer_22

Link: Caligula’s veterans auf imgur

BK-Marcus

1994 mit Warhammer ins Hobby eingestiegen und seither so manches ausprobiert. Aktuelle Projekte: Herr der Ringe (Gefährten), Epic Armageddon (Eldar), Infinity (PanOceania), Warhammer (Slaanesh gemischt), nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Ähnliche Artikel
  • Antike

Victrix: Schwere griechische Kavallerie

07.07.20171
  • Antike

Victrix: Gallische Kavallerie und mehr

16.06.20176
  • Antike
  • Historisch

Victrix: Kavallerie Preview

04.06.20174

Kommentare

  • Damit wurde natürlich elegant das Problem gelöst, dass die Römer von Warlord-Games einen Kopf kleiner sind als die Kelten …

    • Lieber nen Kopf kleiner als nen Kopf kürzer!
      Aber haben die auch alle ihr Eculeus Lacus gemacht?

      Die Armee sieht für sich genommen auf jeden Fall spitze aus, könnte aber auf dem Spieltisch wie ein Fremdkörper wirken.
      Andererseits passen gestaltete Bases fast nie zum Spieltisch, und wenn man schon einen Tod sterben muss, warum dann nicht den schönen?

      • Passt doch in etwa..oder?
        Habe mal in einem Bericht gesehen das die Kelten im Schnitt 1,70 m(Männer) waren und die Römer kaum über die 1,60 m hinaus kamen.
        Schließlich hat Conny Froboess noch 1962 von kleinen Italienern gesungen..^^
        😀

        Interessante Base.
        Nur sehr nass…^^

  • Sofern die nicht in die Base eingegossen sind, hat er jetzt echt viele Beine in der Bitbox…

    Sehr stimmig, insbesondere auch der Effekt des “Hineinlaufens” ist großartig, die hinteren Reihen sind noch recht trocken, während man vorn halb versunken ist.

  • Coole Sache. Natürlich sehr spezielle Minis, entweder für einen sehr speziellen Spieltisch oder ein spezifisches Diorama. Gefällt mir aber dennoch sehr gut. Der Wassereffekt ist sehr gut gelungen.

  • Wenn er sie auf einen passenden Dioramasockel mit Fluss stellt, wenn die Minis nicht auf dem Spielfeld sind, dann wird es perfekt.

    Ich habe fast das Gefühl als hätte ich Wasser im Schuh.

  • Es ist so ein besonderes Szenario (die scheinen kampfbereit in’s Wasser zu stürmen), da frage ich mich, ob hier eine bestimmte Begebenheit dargestellt oder einfach eine erfundene Version eines Themas in Szene gesetzt.wird.
    Mich wundern die Gladiatoren auch etwas und ließen mich erstmal in Richtung Spartacus denken.
    Sind die Alpen einfach nur so genannt (wg der “keltischen” Abteilungen z.B.)?

    Ich mag die launige Anspielung mit dem Wasser mitschleppen. Abzuwägen, wie weit man dioramenhaft spezifische der möglichst allgemeine Situationen simulieren will, ist ja allgegenwärtig, wenn auch nicht immer so offenbar. Muss man letztlich für sich selbst und ggf situativ entscheiden.
    Allerdings hatte ich die Tactical-Rock-Kritik immer so interpretiert, dass solche Modelle durch das epische Fußpodest eine sehr ähnliche Pose haben (wodurch auch die Besonderheit flöten geht). Und in zweiter Instanz, dass spezifische Gelände- bzw. ggf Gegnerteile die persönliche Basegestaltung beeinflussen oder deutlich erschweren.

    Abschließend:
    Danke, dass ihr hier auch tolle “bodenständigere” Projekte zeigt. Die Technik-Glamour-Sparte finde ich mittlerweile eher kitschig und ermüdend.

      • Es war Caligula, der das Meer angriff im Zuge seines Germanien “Feldzugs”. Vgl. hierzu: Suetons Kaiserviten, Caligula 46. Allerdings sollte man die antiken Quellen äußerst kritisch betrachten. Für einen (etwas zu postitiven) differenzierten Blick würde ich Aloys Winterlings Caligula Biographie empfehlen. Ansonsten ist die Idee und Umsetzung wunderbar, da man sieht wie viel Mühe und Recherche dahinter steckt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen