von BK-Marcel | 21.01.2015 | eingestellt unter: Watchdog

Watchdog: Winter im Imperium

Passend zum Kälteeinbruch haben wir einen passenden Watchdog für euch!

Dieses Mal wollen wir euch die Imperium Armee des Reddit Users Gwinn vorstellen:

Empire5 Empire4 Empire3

Empire2 Empire1

Laut eigener Schätzung saß Gwinn um die 600 Stunden an der Armee. Gwinn hat zudem noch mehrere Imgur Alben mit einzelnen Einheiten seiner Armee, die man über sein Reddit Profil ansehen kann.

Link: Empire Displayboard@/r/warhammer
Link: /u/Gwinn

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Watchdog

Vidcaster: Luke Towan

12.10.201813
  • Watchdog

Watchdog: Flameon Miniatures

02.09.201819
  • Tutorials
  • Watchdog

Watchdog: Girl&Dog

26.08.20185

Kommentare

  • 600 Stunden erscheinen mir bei der Pracht noch recht wenig zu sein. .. etwas zu grell für meinen persönlichen Geschmack, aber sehr schön gemacht. .. Danke fürs finden. ..

  • Ich finde auch, dass 600 Stunden bei der Qualität reines Speedpainting ist…ich würde es wohl nicht schaffen 😉 Finde die Bonbonfarben passen hier ganz gut.

  • Ein gelungenes Themenprojekt. Persönlich finde ich das auf die Entfernung nur etwas zu unruhig. Tja, mal sehen, was vom Imperium nach den Endtimes so übrig bleibt…

  • Die Minis sind ja echt super bemalt, aber ich mag die Schneebases nicht. Vielleicht bin ich auch schneeblind oder ich mag einfach den Winter wirklich noch weniger, als ich dachte, aber ich finde, dass sie viel zu dominant sind.

  • Ich bin zwar kein Fan der Miniaturen an sich, aber die geleistete Arbeit und die Qualität ist unglaublich beeindruckend. Wenn ich mal 30 Modelle für ein Projekt bemalt habe, dann halte ich mich schon für wahnsinnig geduldig.
    Der Gesamteindruck im Winter-Thema sieht wirklich nach großer Klasse aus.

  • Lustig, mir gefällt gerade der Gesamteindruck nicht, da durch die sehr opulent ausgestalteten Bases die Minis etwas untergehen. Keine Frage, die Leistung verdient auf alle Fälle Respekt und die Minis sind toll geworden, aber schade finde ich doch, dass, wie weiter oben schon gesagt, auf die Entfernung in der Gesamtwirkung nicht mehr so viel davon übrig bleibt.

  • Tja… so viele Stunden und dann so ein krauses Durcheinander… Ich weiss nicht genau, was den Eindruck für mich völlig kaputt macht. Könnten die Schneeballes oder das krasse blau sein, k.A..
    Leider nicht mein Ding (Eindruck könnte natürlich in Natura besser sein).

  • Es Ost oft besser die Landschaft und das Gelände mit keinem so hohen malstandart oder farbtechnisch flacher zu gestellten
    So wirkt das ganze auf den Bilder sehr unruhig u d Mann kann kaum etwas erkennen ohne suchen zu müssen.

    Aber super Leistung

  • Super geil!
    Ist die beeindruckenste Armee, die ich seit Langem gesehen habe!
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass da wirklich nur 600h Arbeit drin stecken…
    Allerdings kann ich keine richtigen Detailaufnahmen entdecken. Evtl. sieht man da erst wo an Aufwand gespart wurde. Das Gesamtbild finde ich aber echt fantastisch!

    • Was mir besonders gefällt ist, dass es nicht hier und da vereinzelte Schneeflecken gibt -wie man es sonst meist sieht- sondern es wirklich wie eine, wenn auch comichafte, Schneelandschaft 🙂

  • Hm… eigentlich total super wenn man genau hinsieht. Aber in der Vogelperspektive findet das Auge überhaupt keinen Ruhepunkt und es gibt defakto nicht soetwas wie einen „Gesamteindruck“. Das wirkt nur im Detail gut, auf Entfernung erkennt man nix und ist überfordert.
    Der Effekt ist schon abgefahren. Und ein schönes Beispiel für die unterschiedliche Wirkung auf unterschiedliche Distanzen… und dass „weniger“ manchmal „mehr“ ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.