von BK - André | 08.01.2015 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer: Gerüchte zur 9. Edition

In letzter Zeit sind wieder vermehrt Gerüchte zur 9. Edition aufgetaucht, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

 warhammer-logo

Auf dem Warhammer Board hat sich „Shurion“ schon die Mühe gemacht und WarSeer durchforstet, weshalb wir ihn an dieser Stelle zitieren:

– 9te Edition macht da weiter, wo die End Times aufhören + ein paar hundert Jahre.

– Die Warhammerwelt wird zerstört, und auf einer dimensionalen Ebene in kleine „Taschen“ der Realität geteilt. Die Bewohner versuchen dort krampfhaft zu überleben, während sie darauf warten, dass ihre Tasche mit einer anderen kollidiert und es zu Kämpfen kommt.

– eine neue Fraktion von göttlichen, schwer gepanzerten Kriegern. Da sie technisch nicht im Weltall kämpfen, nennt man sie Dimensional Marines. Ev. so wie der neue Karl Franz.

– Es bleiben 5 Franktionen übrig. Vermutlich Chaos (1), Menschen (2), Elfen (3), Untote (4), Skaven (5), Grünhäute + Oger. (6) Vielleicht wird es später mehr Fraktionen geben wird. Die 6 sinds von Anfang an, um die Nachfrage decken zu können.

– Miniaturenmenge wird zu Beginn in der Anzahl halbiert. Viele aktuelle Modelle werden nicht weiter unterstützt. Jede Fraktion hat einen Kern an Einheiten, die immer verfügbar sind. (Kernminiatruenreihe), und dazu kommen temporär verfügbare Modelle, die dann tatsächlich nur einige Monate/Wochen kaufbar sein werden, aber immer gespielt werden können, mit Regeln in der jeweiligen Box.

– Wir können davon ausgehen dass Armeen und Spielstil drastisch verändert werden. GW scheint vielen seiner alten Hasen (sprich Spiel- und Miniaturendesigner) damit gewaltig ans Bein gepisst zu haben und die sind in letzter Zeit alle gegangen.

– Das ganze kommt im Sommer 2015. Vorher außer EndTimes nichts mehr für Warhammer.

 

Heute sind wir zudem auf dem Blog von Nafka noch über folgendes gestoßen :

via a very solid source on Faeit 212
Let me give you some confirmation:
The setting is being completely overhauled – true.
The concept of a huge chunks of the world in a sea similar to the warp from 40k – true.
Faction reduction to 6 – true

Hier bestätigt Nafka die bereits vorhandenen Gerüchte wie beispielsweise Überarbeitung des Settings, darunter das Konzept der einzelnen Landbereiche und die Reduktion der Fraktionen auf 6 verschiedene Völker.

As for how it interacts with the current rules.
9th edition takes place after the sundering that brought about from the End Times.

Die 9. Edition wird nach der End Times Geschichte spielen. Dies dürfte soweit auch nicht verwunderlich sein.

So for the purposes of compatibility, you can use your 8th edition hardback book, representing a section of the culture that hasn’t been horrifically changed by the End Times (Recognizing it will have the same drawbacks of using a dated book that are experienced elsewhere).

You can use End Times rules/concepts, representing a section that is still being torn apart.

You can use the new, post-end times rules to represent what is „current.“

All the books (again, with the caveat that older books may not be optimal for the new core rules [but truthfully the core rules aren’t changing wildly, like 5th to 6th edition 40k, really more of a tidied up 8th edition with a brand new setting]) are designed to be compatible.

Laut diesem Gerücht sollen dennoch alle Regeln weiter nutzbar sein: Das heißt die Armeebücher, die End Times Regeln und die neuen Regeln, welche nach End Times in der „Gegenwart“ spielen. Zudem soll die 9. Edition mehr eine Bereinigung der Regeln sein und nicht eine komplette Edition.

Support will be towards the new book, new setting, however, with End Times being in the past.  Viable, but not current.

Expect armies to have fewer units in their core books, which will be heavily focused on the fluff for where they are now, what they’ve been doing in the centuries immediately following the sundering.  This will create a more „balanced“ pool as they will be rapidly produced and released (consider a scale even somewhat faster than what we’ve had for 40k these past few years).

Unterstützt wird von GW das neue Buch und damit einhergehend das Setting. Zudem sollen die Armeen weniger „Kern Einheiten“ (nicht zu verwechseln mit der Sektion Kern Einheiten der aktuellen Edition) enthalten, damit das Balancing des Spiels verbessert wird. Diese sollen auch schneller produziert und veröffentlicht werden.

These will then be expanded on with supplements, not intended as money-grabs (as I am sure they will be received by the majority of your readers), but more as guided hands to acknowledge deficiencies in books, or even „global meta“ changes.  The first time that Games Workshop will be openly acknowledging things that need changes.

These units will typically get white dwarf rules treatments heralding the release in hardback of all of the new units from the previous month(s), for a new setting expansion, which will pit several of the races together (representing a collision).

As these expansions are not permanent in the world, so too will these models not be.  They are intended to only get one template injection mold life-run, the same as the books will be printed only once in hardback, then delayed paperback.

They will of course remain legal throughout all of 9th, they will just be more limited eventually, the same as the end time models will not be available forever, the same as XYZ model is no longer available (just with a shorter life span than previous experienced).  I mean… you can’t get albion models anymore either, but that campaign was before people whined on the internet, so I guess that’s why no one’s complaining.

This will allow for more new models, as contrary to common belief, the storage and rejuvenation of these templates takes a lot of resources which can be instead dedicated to new ones.

Hier geht Nafka weiter auf die neuen Einheiten ein. Diese Einheiten sollen mit Ergänzungen erweitert werden, welche limitiert sind. Auch sollen die Regeln im White Dwarf erscheinen.

On the topic of round bases.  The latest version I saw used round bases, but units had the option of ranking up to receive the typical bonuses.  To rank up using round bases, it is intended to use new movement trays which have circular cuts to hold the bases of the appropriate size.

Nothing stops you from (and in many ways you are encouraged to) maintain unit formation the entire game.  But you don’t have to.  Note that throughout all of Warhammer Fantasy, changing width/depth was an option, it’s just rarely seen.

So to summarize – you can skirmish, but it’s in your interests to rank up for different reasons, like shield walling before a charge for instance.  You can alternatively always hold a formation and move the way we’re all used to.

Angeblich soll die 9. Edition Rundbases benutzen, allerdings soll weiterhin die Möglichkeit bestehen Modelle in den Einheiten Formationen zu spielen. Dies soll Vorteile bergen, aber keine Pflicht sein. Damit werden Skirmish Varianten wieder gestärkt.

 

This will be a very big change.  It is not because GW doesn’t care about its old players and just wants to attract new ones.  It is not to fill a void that will come from the fading of Lord of the Rings (which will remain in stores and be supported for a long time due to the agreement with New Line Cinemas).

It is just a very fresh look at a game that hasn’t changed dramatically in how it’s played since the dawn of the game and company.  It will give everyone the opportunity and hopefully inspiration to do something new, but without invalidating everything from the past.  It is opening room for creativity, not closing doors.

Yes, army books will eventually feel too out of date to play, but that’s the same with any new edition.  And new Army Books will typically allow people to recreate what they’re „used to“ it just might not be the most effective thing they could do with their new book.

The new faction are basically the opposite of warriors of chaos, but good the way chaos marines are the opposite of space marines but evil (in terms of broad tropes, I really hope this doesn’t spawn some kind of debate about the morality of space marines).

Lastly, nothing stops you from just playing 8th, and ignoring 9th the same way some people ignore End Times.  Just understand that unlike Storm of Chaos which was post-production looked at as an „alternate timeline“ where the clock was turned back to right before it took place for the purposes of the setting, the End Times are real, and 9th will begin where it left off.

Nafka sieht hier eine große Veränderung, welche seiner Meinung nach nicht darauf zurückzuführen sei, dass GW mehr neue Spieler an Land ziehen will oder die Lücke eines vernachlässigten Herr der Ringe Tabletops schließen möchte. Viel mehr soll es eine neue Ansicht auf die Edition werden. Seine Meinung nach öffne das Konzept neue Türen (bspw. durch Kreativität) und schließe selbige nicht.

Desweiteren leugnet Nafka nicht, dass Armee Bücher eventuell veralten können, wirft aber ein, dass es sich bei einer neuen Edition genauso verhält. Im Übrigen soll die neue Fraktion ein Pendant zu den Chaoskriegern werden, nur dass diese Fraktion auf der Seite der Guten steht.

Last but not least wird erwähnt, dass Spieler ja weiterhin die 8. Edition spielen und die 9. ignorieren können (wie bspw. End Times auch schon). Man muss sich nur bewusst werden, dass es anders als „Sturm des Chaos“ kein rückwirkender Blick ist und die 9. Edition an End Times anknüpft.

 

Was sagt ihr zu den Gerüchten? Seid ihr positiv oder negativ gestimmt? Für wie wahrscheinlich haltet ihr die Gerüchte?

BK - André

Aquen/André, Brückenkopf Redakteur. Seit 2003 im Hobby. Erstes Tabletop: Herr der Ringe Aktuelle Projekte: Infinity (Tohaa)

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

AoSRPG: Knight-Azyros

14.08.2019
  • Warhammer / Age of Sigmar

Art of War Studios: WARCRY token set

11.08.2019
  • Warhammer / Age of Sigmar

AoSRPG: Knight-Venator

07.08.20194

Kommentare

  • Im großen und ganzen hört sich das doch vernünftig an. Irgendwann muss es auch in der alten Welt weiter gehen.
    Einerseits möchten die Spieler kleinere, schlankere Spiele mit weniger als ~100 Minis, andererseits dann wieder doch nicht.
    Es ist ja nicht so als müsste man seine alten Armeebücher wegwerfen. Wer Lust auf Massenschlachten hat spielt nach den pre Endtimes Regeln.

  • Klingt spannend und ich bewundere ja immer Firmen, die sich zu mutigen Schritten entscheiden. Hat Potential in beide Richtungen.

  • Gut, dass ich vor Jahren schon alle rest GW Sachen verkauft habe. Es gibt mittlerweile genug bessere Systeme mit besseren Minis zu besseren Preisen, bei denen die Firmen nicht auf die Community scheißen.

  • Hm, dass GW endlich mal was an den verkorksten Regeln ändern will, finde ich gut. Vielleicht wird ja endlich mal diese massenhafte Würfelei etwas eingeschränkt: 40er Block Orks darf mal eben 40 (oder mehr) Würfel werfen… – wohin soll ich die alle werfen? Wer hat Bock das Ergebnis auszuwerten? Ööööde!

    Die Regimentsgröße zu reduzieren (bzw. Regimenter abzuschaffen?) sehe ich sehr skeptisch: Bei Warhammer Fantasy faszinierten mich schon als Kind immer die Massenschalchten mit riesigen Heeren/Regimentern. Die Minis auf Regimentsbases zu
    packen, machte das Handling mit hunterten Einheiten auf dem Tisch – z.B. im Vergleich zu WH40k – doch sehr komfortabel. Und das wird bei WH-Fantasy jetzt alles abgeschafft? 🙁

    Warum schaut GW sich nicht bei anderen historischen Systemen was ab, wie z.B. „BlackPowder“? Der Umgang/Bewegung mit großen Regimentern ist da weitaus praktischer gelöst – ohne dabei auf strategische Feinheiten zu verzichten. Gute Skirmish-Systeme gibt es doch schon genug auf dem Markt.

    Aber wahrscheinlich will GW einfach nur nicht die Preise für die Minis senken (v.a die „alten“ Packungen). Lösung: Man braucht in Zukunft nicht mehr so viele Minis auf dem Tisch! Na super! Die dummen (Neu)Kunden denken Fantasy wird endlich günstiger und GW kann weiter die Preise pro Mini anheben…! 🙁

  • Auch wenn ich GW vor Jahren den Rücken gekehrt habe, habe ich der Warhammer Welt immer noch Sympathie gegenüber empfunden. Und ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich die Grundidee gar nicht so verkehrt finde. Die Welt war bisher quasi in einer statischen Blae gefangen. Die Geschichte ging zwar irgendwie immer ein Stück weiter, aber dann irgendwie auch wieder nicht. Dass man nun eine Art Zäsur setzt und einen krassen Schnitt zieht finde ich eigentlich ganz sympatisch. Na klar kann man sagen, das die alten Geschichten nun nicht mehr gelten und die alten Helden nun nicht mehr gelten, aber das ist doch in jeder Geschichte so. Es muss halt weitergehen.

    Und zum Anderen finde ich es gut, wenn man die Regeln auf ein kleineres Skirmish-haftes System herunterbrechen kann. Ich habe die Warhammer-Regeln nie als „Massen“-System empfunden. Dafür waren einfach bessere Systeme geschrieben worden.

  • Wie irgendwer das vernünftig finden kann …verstehe ich nicht. Es gibt bereits genügend Skirmish games.

    200-300 Modell umbasen auf Rundbases? Sicher nicht.

    Ein Fortschreiten des Handlungsstrangs wäre auch ohne Apocalypse gegangen, man hätte sich mal wirklich Gedanken machen können über Hintergründe und Beziehungen verschiedener Völker untereinander und dann die Zeitlinie in kleinen Schritten weiter führen können…..aber hey…Michael Bay…boooooooooooom!

    Als ob es ne Bande Teenager wäre.

    Ich denke ich werde mal in Kings of War rein schnuppern und GW sowohl 40k als auch Fantasy langsam adieu sagen.

    • Nicht unbedingt, als ob es ne Bande Teenager wäre, aber als ob man ausschließlich mit Blick auf Teenager produzierte.

  • Die Idee mit den Rundbasen in vorgefertigten Regimentsbasen kenne ich doch von irgendwoher…

    …stimmt, aus GW’s Ringkrieg. Das einzige Heeresschlachtensystem wo ich bislang gutes gehört habe, bis die Preissache anfing.

    • Wenn ich nicht auch schon einen Berg an Minis hätte, fände ich diesen Ansatz auch spannend und gut. Zumindest in Kombination mit den bisherigen Rank’n’Files. Geordnete Kämpfer als Blöcke, ungeordnetere in „lockerer Formation“.

      Auf der anderen Seite führt das doch nur wieder zu Diskussionen bei den Regeln…

  • Einerseits denke ich, dass Warhammer eine Generalüberholung des Regelsystems dringend nötig hat. Andererseits glaube ich nicht, dass das hier Angedeutete, sofern es denn so kommt, der richtige Weg ist. Wie bei vielem, was GW in letzter Zeit so macht, erscheint es mir übertrieben.

  • Anstatt, dass bestehendes weiter verfeinert wird und auch mal schlechte Ideen wieder verworfen werden. Wird Tabula Rasa gemacht…und dann in ein paar Jahren wieder wenn sich das nicht so verkauft.

    Ich kann verstehen, dass GW sieht…WHFB verkauft sich nicht mehr…wir müssen was tun. Aber das wie ist für mich unverständlich.

    Es wurde über Jahre hinweg über Preispolitik und Umgang mit der Fanbase ein Großteil der Fanbase vergrault, klar schwinden dann die Verkaufszahlen, dann wurden die Unabhängigen Händler vergrault, die im Grunde das beste Werbe und Rekrutierungsmittel waren und jetzt…werden ALLE vor den Kopf gestoßen die mehrere Armeen mit ein paar Tausend Punkten haben.

    Was sie machen könnten wäre das WHFB Skirmish System raus bringen und aber weiter WHFB Armies unterstützen. Aber man hat ja bei den ganzen Specialist games und Warhammer Ancient Battles gesehen, dass die kein Problem damit haben an und für sich gute Systeme den Weg des Dodo´s gehen zu lassen.

  • Ich weis net was ist mit den Spezial Spielen worden früher kam Morthheim mit schönen Minis Necromunda Gothic raus das hat sich ja auch gut verkauft, GW hast sich halt zu lange ausgeruht und von den Fans immer mehr abgewannt das haben sie nun davon.

    • Scheinbar nicht gut genug verkauft…Epic verkauft sich heute noch „gut“ (wenn man sich ansieht wieviele neue Hersteller und „Zulieferbetriebe“ für Geländeund Marker zur Zeit hochkommen) aber es steht wohl halt nicht in der Höhe in der sich GW es ünscht.

  • Das ist jetzt echt ernst gemeint?
    Ich hab echt erst gelacht und gedacht „da hat die Brückekopfredaktion was falsch verstanden“. Ich dachte jemand hätte nen satirischen Post aus der Tabletopwelt ernst genommen und hier als News veröffentlicht.
    Anscheinend ist dem nicht so.

    WTF.

    Einfach nur: Hä?
    Die Warhammer-Welt weiterentwickeln, schön und gut. Aber das müsst man doch auf ne Art machen, die einem die Leute abkaufen.
    Zum Beispiel hätte man ein neues Volk einführen können, das zuvor gänzlich unbekannt war dann aber in die alte Welt einbricht und sich dort ansiedelt, was zu neuen Bündnissen und auch Streitereien innerhalb der bekannten, alten Völker führt oder einige von diesen aus ihren angestammten Gebieten vertrieben hätte… man hätte sich quasi am Einfall der Hunnen oder Mongolen in Europa orientieren können.
    Sowas ist glaubwürdig, und auch recht radikal, stürzt aber nicht die komplette Welt um.

    Das was da in den Gerüchten beschrieben steht… hat mit Warhammer nix mehr zu tun.
    Insofern ist Warhammer nun tatsächlich gestorben…

      • Da gäbe es noch viel Die Hobgoblins Cathay, Nippon aber das würden die Leute ja auch kaufen, finde es nur irgend wie schade das die Oger zu kurz kommen mochte die Geschichte mit ihrem Gott der sich duch den Boden der Warhammer welt mampft….

      • Es gäbe auch noch Ind, Arabia, Estalia (Söldner) und die Chaoszwerge… und aus den Südlanden kann man auch noch eine Armee rauspressen… und was ist mit Albion? Amazonen?

        Material gibt es für noch weitere 10 Armeebücher… aber das ist genau das was GW nicht will und ich kann es gut vestehen. Das Balancing bei so vielen Büchern ist nicht mehr zu kontrollieren. Dann lieber sechs Armeen und die vernünftig ausgearbeitet…

      • Was für ein Balancing, GW spiele, also zumindest die zwei großen waren noch nie ausgeglichen, da gab es immer Armeen die einfach nur viel zu stark oder viel zu schwach waren. Die Spezialistensysteme waren immer recht ausgeglichen, ist aber auch klar, die wollte man auch nicht über Jahrzehnte verkaufen.

      • Dazu kommt noch der Lageraspekt..Neue Gussformen, Konzepte, Artworks, Lagerstätten usw. und immer die Möglichkeit, dass das ganze neue Volk komplett floppt. Und am Ende jammert die Fanbasis eh wieder rum (zu stark, zu schwach, Geldmacherei, warum kriegen YXZ nicht endlich ein neues Buch, bla bla bla)

        Also warum das Riskio eingehen?

      • Seid ihr irgendwie verrückt geworden?
        Argumentiert ihr grad wirklich nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten über ein Spiel?

        Wenn man immer nur den risikoärmsten und kostengünstigsten Weg ginge, hätten wir 99% aller Spiele garnicht, darunter solche, die sich extrem gut verkaufen.

        Man MUSS kreativ sein und Dinge ausprobieren und somit Risiken eingehen, wenn man gute Spiele entwickeln will. Das liegt in der Natur der Sache.

        Und wer sich darauf nicht einlassen kann oder will sollte sich ne andere Branche suchen, so einfach ist das.

  • Veränderungen finde ich prinzipiell gut.
    Die erste Veränderung die GW treffen sollte, wäre die Überarbeitung des Regelwerks. Das ist ja wirklich grauselig.. die Regel der Regel der Ausnahmeregel.. und die setze ich ausser Kraft ?!?!? Wenn GW hier gut arbeitet (Vorbild: Kings of War), dann ist schon viel gewonnen. Mal sehen was da kommt.
    Das zweite wäre der Hintergrund. Hier müssen wir als Fans halt flexibel sein. Die Zeit schreitet voran und wahrscheinlich ist der Dark-Fantasy-Style (den sie mit der 6ten Edi eingeführt haben) halt einfach alt und verbraucht…

  • 5. Edition: Die Echsenmenschen rutschen über Bretonnia drüber – nix passiert.
    6. Edition: Die Oger hüpfen über das Weltrandgebirge – nix passiert
    jede Edition: Das Chaos überfällt mal wieder in unglaublicher Wucht das Imperium – nix passiert.

    Wie genau sollte jetzt ein Überfall von Hunnen oder Mongolen (oder einem Fantasyäquivalent) in diese unglaublich dynamische Welt neue Dynamik reinbringen?
    Da ist der Ansatz mit einzelnen Realitätsblasen die im Warp umeinanderwabbeln und sich mal zufällig treffen wenigstens ein glaubwürdiger Ansatz, mal wirkliche Veränderungen in den Armeekonstellationen auch zu begründen.

    Keine festen Armeebücher mehr sondern regelmäßige fraktionsübergreifende Quellenbücher für alle Neuheiten? Klingt sicher erstmal nach Geldmache und ist es sicher auch, da man sich mit einer Armee nun trotzdem alle Bücher kaufen muss. ABER: Dadurch ist sinnvolles Balancing möglich, da jede Armee was neues vorgesetzt kriegt und nicht immer das neueste Armeebuch irgendwelche Goodies vorgesetzt kriegt, die den älteren Armeen fehlen. Sehe ich also auch grundlegend positiv.

    Die Warhammer-Welt wie wir sie kennen wird komplett zerstört? Sicher sehr schade, mir hat diese Welt über die letzten 25 Jahre (auch über Heroquest und das Warhammer Rollenspiel (ältere Editionen)) viel Spaß bereitet. Das jetzt trotzdem etwas völlig neues kommt finde ich trotzdem erstmal sehr spannend und warte ab. Kann die alten Geschichten ja trotzdem weiter spielen/lesen wenn ich mag.

    Grundlegend finde ich das eine sehr interessante Ankündigung und könnte mir dadurch womöglich mal wieder Warhammer Fantasy anschauen. Habe das seit Ende der 6. Edition nicht mehr gespielt, weil es mir zu groß mit zu vielen Modellen wurde. Wenn das ganze nun wieder auf überschaubare Miniaturenzahlen runtergebrochen wird, klingt das für mich gut. Die alten Figuren liegen alle noch irgendwo im Keller verpackt herum. Wenn ich mir jetzt also „nur“ Quellenbücher kaufen muss und keine neuen Figuren, klingt das durchaus nach einem interessanten System.

    Mal gucken, was sie tatsächlich draus machen.

    • Quellbücher können ganz gut funktionieren. Hat Warmachine ja auch lange zeit bewiesen.
      Mal schauen was raus kommt, mich stört nur ein Punkt. Einheiten die nur für eine begrenzte Zeit zu erwerben sind. Für Spieler die Pausieren oder später einsteigen ist das echt bescheiden. Ich sehe jetzt schon wie diese Bausätze gekauft werden nur um sie viel später teuer bei ebay und co. verkaufen zu können.

      • Oder man nimmt Bitzbox, Greenstuff und Kleber oder schaut mal nach ob da nicht nen schönes Alternativherstller rumlungert

      • Was einfach nicht immer möglich ist, sei es weil einige Clubs/Spieler/Turniere/Cons nur Originalmodelle wollen, es keine passenden Alternativmodelle von anderen Herstellern gibt oder das eigene können für vernünftige Umbauten nicht ausreicht. Zeitlich begrenzt erwerbbare Einheiten können durchaus zum Problem werden.

  • Den neuen Ansatz mit der gesprengten Welt spiegelt doch einfach nur die Realität wieder.

    Die alten Spieler sind vergrault (versprengt) worden und sitzen jetzt Spielergruppenweise auf ihren kleinen Inseln. Alle hoffen jetzt das sie mal mit ner anderen Spielergruppe kollidieren und wieder ihre überteuerten Minis ausspielen können. Da ja innerhalb der eigenen Gruppe(Welt) eh schon jeder n Trick parat hat.

    Ich bin froh das ich diesem Konzern kein Geld mehr hinterher trage.
    GW hat das TT Salonfähig gemacht und jetzt werden die Kronjuwelen im Pfandhaus hinterlegt.

    Der letzte Spieler darf dann die heiligen Hallen in Nottingham abschließen!

  • Also Kings of War kann ich dir nur Empfehlen, bei uns spielen es recht viele . Es gibt tage da sieht man keine anderen Minis mehr hier.

  • Bin sehr gespannt was und wieviel davon umgesetzt wird.

    Kleinere Armeen fände ich sehr sympathisch. Es muß ja kein Skirmish werden, aber im Moment ist mir WHF zu bombastisch um wieder einzusteigen, bis man da ne Armee bemalt hat ist man 5 Jahre älter.

    Zusammenlegung von Völkern… mal abwarten man wird sicher weiterhin Themenarmeen spielen können, welche aus nur einem Volk bestehen.

    Rundbase interessieren mich Null. Wahrschinlich werden die für den Normalbedarf genauso optional wie die 30mm Marinebases.

    Was ich noch nicht so ganz glauben mag ist die Nummer mit dem Hintergrund…
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die wirklich ihr über 25Jahre entwickeltes Alleinstellungsmerkmal komplett in die Tonne treten werden, das wäre marketingtechnisch einfach zu dumm.

    Aber das werden wir ja sehen.

    • Naja, die End Times treten das ja gerade schon recht stilvoll in die Tonne…

      Wenn sie die dort geschilderten Entwicklungen jetzt wieder komplett kippen („Und alles war nur ein schlimmer Traum nach zu viel Met in der Marienburger Taverne…“), dürften sich auch einige verarscht vorkommen.

  • [quote]
    – Es bleiben 5 Franktionen übrig. Vermutlich
    Chaos (1),
    Menschen (2),
    Elfen (3),
    Untote (4),
    Skaven (5),
    Grünhäute + Oger. (6)
    Vielleicht wird es später mehr Fraktionen geben wird. Die 6 sinds von Anfang an, um die Nachfrage decken zu können.
    [/quote]
    Ohne jetzt alles gelesen zu haben und so vielleicht dem einen oder anderen Hinweis nicht gefolgt zu haben, aber…keine Zwerge…? o_O

    • Ich finde ja witzig das von nur 5(!) Fraktionen geredet wird, dann aber sechs aufgezählt werden von denen die sechste dann auch noch eine doppel-Fraktion ist.

      Ich stelle mir vor allem die Frage: Was ist mit den Echsenmenschen? Ich meine ok, die waren nicht grade beliebt als Armee, aber flufftechnisch sind das immerhin die Handlanger und Wächter der (ehm.) Schöpfer der Warhammer-Welt. Also soweit ich informiert bin.

  • Moin, bin schon seit mehreren Editionen wech und les nur noch sporadisch Nachrichten über Warhammer Fantasy. Bin allerdings ein großer Zwergenfan und mag auch dich Echsenmenschen sehr.
    Was ist mit den beiden, warum sind die nicht welche der 6? Werden die in diesem „End Times“ vernichtet oder wie?

    • Meine Vermutung:

      Es wird kein Sklaven Buch sondern ein tierischen Buch geben wo dann Ratten-Ziegen- Echsen- meschen geben wird.

      • Nein wirds nicht geben… Ziegen werden mit allen anderen Chaos Fraktionen zusammengelegt. Skaven bekommen ein eigenes. Echsen fliegen ganz raus. Zwerge, Oger, und Bret. wandern (Überreste) zu Imps. O&G bleibt, alle Elfen zusammen ein Euch… das wars…

        bleibt noch zu erwähnen dass alle zusammengekürzt werden auf im Schnitt 3 Kerneinheiten + x das bedeutet z.B. dass aus 15 Kerneinheiten bei den Elfen künftig 3- evtl 5(? wenn man großzügig ist…) werden usw…
        *ironie*…schafft wieder Platz in der Vitrine *ironie*

  • Ich verstehe noch immer nicht ganz, warum viele von GW die große Offenbahrung erwarten? Wann gab es die zuletzt bei einer Neuauflage der Regeln?

    Entweder lieben die Leute den Fluff (der sich erst kaum ändert – doof, jetzt alles über den Haufen wirft – auch doof).
    Oder aber Sie finden die Figuren einfach nur toll (warum dann keine gescheites System mit den Figuren bestücken?).
    Oder aber das Spielsystem wird hier und da bemängelt, obwohl jeder weiß, dass GW die Regeln nur als nettes Beiwerk versteht und da sicherlich auch in Zukunft nicht „The Next Best Thing“ zu erwarten ist. Warum also der ganze Hype?

    Wer Monster schnetzeln will bedient sich bei Darklands.

    Wer schnelle und unkomplizierte Massenschlachten will hat Kings of War.

    Und wer ein toll geschriebenes und auch für Einsteiger verständliches Regelwerk mit komplett ausgearbeitetem Hintergrund sucht wird bei Godslayer fündig.

    Alles weitestgehend klassisches Fantasy.
    Wer jetzt noch sagt, „Aaaaber wo bleiben da meine geliebten Skaven und außerdem das ganze Drumherum und dann noch erst die coolen Dunkelelfen“ darf sich einfach nicht beschweren und muss dann letztlich nehmen, was GW für die Gemeinde geköchelt hat.

    • Die letzte deutliche Verbesserung kam mit der 6. Edition. Wurde jedoch nach und nach mit schrottigen ABs wieder runter gezogen

      • Laut Warseer Forum kommen Oger zu den Menschen.
        Wir werden ja dann sehen wo sie am Schluss landen werden.
        Ich könnte sie mir bei beiden gut vorstellen.

      • Warum sollten sie nicht bei beiden sein? So weit ich weis waren Oger Söldner daher können sie für Meschen gegen Gold oder bei Orks für futter kämpfen.

  • Hm, also gewissermaßen ein „Sammelband“; Elfen und Dunkelelfen in einem Buch, Zwerge neben dem Menschen in einem Band, Untote mit im Chaos-Buch…

  • Ich glaube die werden so Häfte machen wie sie damals bei Herr der Ringe gemacht haben,oder wie neuerdings bei 40k die Boxen mit den Blood Angels und den Space Wolves,die Boxen waren auch nur begrenzt lieferbar.

  • Wenn das alles so stimmt wie es da steht kriegen die Drittabieter doch vor Freude das pipi in die Augen… Einheiten und Modelle die nur kurz erhältlich sind? Das ist doch quasi ne Goldgrube für alternative Anbieter 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.