von BK - André | 08.01.2015 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer: Gerüchte zur 9. Edition

In letzter Zeit sind wieder vermehrt Gerüchte zur 9. Edition aufgetaucht, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

 warhammer-logo

Auf dem Warhammer Board hat sich „Shurion“ schon die Mühe gemacht und WarSeer durchforstet, weshalb wir ihn an dieser Stelle zitieren:

– 9te Edition macht da weiter, wo die End Times aufhören + ein paar hundert Jahre.

– Die Warhammerwelt wird zerstört, und auf einer dimensionalen Ebene in kleine „Taschen“ der Realität geteilt. Die Bewohner versuchen dort krampfhaft zu überleben, während sie darauf warten, dass ihre Tasche mit einer anderen kollidiert und es zu Kämpfen kommt.

– eine neue Fraktion von göttlichen, schwer gepanzerten Kriegern. Da sie technisch nicht im Weltall kämpfen, nennt man sie Dimensional Marines. Ev. so wie der neue Karl Franz.

– Es bleiben 5 Franktionen übrig. Vermutlich Chaos (1), Menschen (2), Elfen (3), Untote (4), Skaven (5), Grünhäute + Oger. (6) Vielleicht wird es später mehr Fraktionen geben wird. Die 6 sinds von Anfang an, um die Nachfrage decken zu können.

– Miniaturenmenge wird zu Beginn in der Anzahl halbiert. Viele aktuelle Modelle werden nicht weiter unterstützt. Jede Fraktion hat einen Kern an Einheiten, die immer verfügbar sind. (Kernminiatruenreihe), und dazu kommen temporär verfügbare Modelle, die dann tatsächlich nur einige Monate/Wochen kaufbar sein werden, aber immer gespielt werden können, mit Regeln in der jeweiligen Box.

– Wir können davon ausgehen dass Armeen und Spielstil drastisch verändert werden. GW scheint vielen seiner alten Hasen (sprich Spiel- und Miniaturendesigner) damit gewaltig ans Bein gepisst zu haben und die sind in letzter Zeit alle gegangen.

– Das ganze kommt im Sommer 2015. Vorher außer EndTimes nichts mehr für Warhammer.

 

Heute sind wir zudem auf dem Blog von Nafka noch über folgendes gestoßen :

via a very solid source on Faeit 212
Let me give you some confirmation:
The setting is being completely overhauled – true.
The concept of a huge chunks of the world in a sea similar to the warp from 40k – true.
Faction reduction to 6 – true

Hier bestätigt Nafka die bereits vorhandenen Gerüchte wie beispielsweise Überarbeitung des Settings, darunter das Konzept der einzelnen Landbereiche und die Reduktion der Fraktionen auf 6 verschiedene Völker.

As for how it interacts with the current rules.
9th edition takes place after the sundering that brought about from the End Times.

Die 9. Edition wird nach der End Times Geschichte spielen. Dies dürfte soweit auch nicht verwunderlich sein.

So for the purposes of compatibility, you can use your 8th edition hardback book, representing a section of the culture that hasn’t been horrifically changed by the End Times (Recognizing it will have the same drawbacks of using a dated book that are experienced elsewhere).

You can use End Times rules/concepts, representing a section that is still being torn apart.

You can use the new, post-end times rules to represent what is „current.“

All the books (again, with the caveat that older books may not be optimal for the new core rules [but truthfully the core rules aren’t changing wildly, like 5th to 6th edition 40k, really more of a tidied up 8th edition with a brand new setting]) are designed to be compatible.

Laut diesem Gerücht sollen dennoch alle Regeln weiter nutzbar sein: Das heißt die Armeebücher, die End Times Regeln und die neuen Regeln, welche nach End Times in der „Gegenwart“ spielen. Zudem soll die 9. Edition mehr eine Bereinigung der Regeln sein und nicht eine komplette Edition.

Support will be towards the new book, new setting, however, with End Times being in the past.  Viable, but not current.

Expect armies to have fewer units in their core books, which will be heavily focused on the fluff for where they are now, what they’ve been doing in the centuries immediately following the sundering.  This will create a more „balanced“ pool as they will be rapidly produced and released (consider a scale even somewhat faster than what we’ve had for 40k these past few years).

Unterstützt wird von GW das neue Buch und damit einhergehend das Setting. Zudem sollen die Armeen weniger „Kern Einheiten“ (nicht zu verwechseln mit der Sektion Kern Einheiten der aktuellen Edition) enthalten, damit das Balancing des Spiels verbessert wird. Diese sollen auch schneller produziert und veröffentlicht werden.

These will then be expanded on with supplements, not intended as money-grabs (as I am sure they will be received by the majority of your readers), but more as guided hands to acknowledge deficiencies in books, or even „global meta“ changes.  The first time that Games Workshop will be openly acknowledging things that need changes.

These units will typically get white dwarf rules treatments heralding the release in hardback of all of the new units from the previous month(s), for a new setting expansion, which will pit several of the races together (representing a collision).

As these expansions are not permanent in the world, so too will these models not be.  They are intended to only get one template injection mold life-run, the same as the books will be printed only once in hardback, then delayed paperback.

They will of course remain legal throughout all of 9th, they will just be more limited eventually, the same as the end time models will not be available forever, the same as XYZ model is no longer available (just with a shorter life span than previous experienced).  I mean… you can’t get albion models anymore either, but that campaign was before people whined on the internet, so I guess that’s why no one’s complaining.

This will allow for more new models, as contrary to common belief, the storage and rejuvenation of these templates takes a lot of resources which can be instead dedicated to new ones.

Hier geht Nafka weiter auf die neuen Einheiten ein. Diese Einheiten sollen mit Ergänzungen erweitert werden, welche limitiert sind. Auch sollen die Regeln im White Dwarf erscheinen.

On the topic of round bases.  The latest version I saw used round bases, but units had the option of ranking up to receive the typical bonuses.  To rank up using round bases, it is intended to use new movement trays which have circular cuts to hold the bases of the appropriate size.

Nothing stops you from (and in many ways you are encouraged to) maintain unit formation the entire game.  But you don’t have to.  Note that throughout all of Warhammer Fantasy, changing width/depth was an option, it’s just rarely seen.

So to summarize – you can skirmish, but it’s in your interests to rank up for different reasons, like shield walling before a charge for instance.  You can alternatively always hold a formation and move the way we’re all used to.

Angeblich soll die 9. Edition Rundbases benutzen, allerdings soll weiterhin die Möglichkeit bestehen Modelle in den Einheiten Formationen zu spielen. Dies soll Vorteile bergen, aber keine Pflicht sein. Damit werden Skirmish Varianten wieder gestärkt.

 

This will be a very big change.  It is not because GW doesn’t care about its old players and just wants to attract new ones.  It is not to fill a void that will come from the fading of Lord of the Rings (which will remain in stores and be supported for a long time due to the agreement with New Line Cinemas).

It is just a very fresh look at a game that hasn’t changed dramatically in how it’s played since the dawn of the game and company.  It will give everyone the opportunity and hopefully inspiration to do something new, but without invalidating everything from the past.  It is opening room for creativity, not closing doors.

Yes, army books will eventually feel too out of date to play, but that’s the same with any new edition.  And new Army Books will typically allow people to recreate what they’re „used to“ it just might not be the most effective thing they could do with their new book.

The new faction are basically the opposite of warriors of chaos, but good the way chaos marines are the opposite of space marines but evil (in terms of broad tropes, I really hope this doesn’t spawn some kind of debate about the morality of space marines).

Lastly, nothing stops you from just playing 8th, and ignoring 9th the same way some people ignore End Times.  Just understand that unlike Storm of Chaos which was post-production looked at as an „alternate timeline“ where the clock was turned back to right before it took place for the purposes of the setting, the End Times are real, and 9th will begin where it left off.

Nafka sieht hier eine große Veränderung, welche seiner Meinung nach nicht darauf zurückzuführen sei, dass GW mehr neue Spieler an Land ziehen will oder die Lücke eines vernachlässigten Herr der Ringe Tabletops schließen möchte. Viel mehr soll es eine neue Ansicht auf die Edition werden. Seine Meinung nach öffne das Konzept neue Türen (bspw. durch Kreativität) und schließe selbige nicht.

Desweiteren leugnet Nafka nicht, dass Armee Bücher eventuell veralten können, wirft aber ein, dass es sich bei einer neuen Edition genauso verhält. Im Übrigen soll die neue Fraktion ein Pendant zu den Chaoskriegern werden, nur dass diese Fraktion auf der Seite der Guten steht.

Last but not least wird erwähnt, dass Spieler ja weiterhin die 8. Edition spielen und die 9. ignorieren können (wie bspw. End Times auch schon). Man muss sich nur bewusst werden, dass es anders als „Sturm des Chaos“ kein rückwirkender Blick ist und die 9. Edition an End Times anknüpft.

 

Was sagt ihr zu den Gerüchten? Seid ihr positiv oder negativ gestimmt? Für wie wahrscheinlich haltet ihr die Gerüchte?

BK - André

Aquen/André, Brückenkopf Redakteur. Seit 2003 im Hobby. Erstes Tabletop: Herr der Ringe Aktuelle Projekte: Infinity (Tohaa)

Ähnliche Artikel
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

Games Workshop: Rohan, Chaos und Oger

07.12.201911
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Chaos, Blood Bowl Oger und Rohan

02.12.201920
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW – Neue Streitmachten für AoS und 40k

30.11.20198

Kommentare

  • Es wäre…. interessant.

    Zumindest würde ich es mir mal wieder genauer anschauen.
    Ob sie gegen Dutzende, gute Systeme anstinken können?
    Wahrscheinlich nicht. Aber ne Chance sollte man ihnen geben.

    Bloss das „zeitlich limitierte“ Modell klingt nach Quark.
    Kann sich sowas unternehmerisch rechnen?

    • Naja, früher gab es auch „Splash-Releases“…

      Ich persönlich glaube zwar nicht, dass sich das Prinzip so 1:1 auf modernere Plastikmodelle übertragen lässt, aber vermutlich wird der Großteil der Umsätze eh über die Verkäufe der ersten paar Wochen reingeholt. Und wenn die Verkaufsfläche in den Läden als der entscheidende Faktor angesehen wird, dann macht es durchaus Sinn die Modelle wieder zurück zu ziehen. Vielleicht wird das auch eher mit „Direct-Only“ umgesetzt.

      • Sicher? Ich meine, dass Splash-Releases auch nach einer Zeit (bzw. nachdem die Vorräte verkauft waren) bei GW wieder verschwanden….

      • Ja ich bin sicher. Kann mich zum Beispiel an Speckus Goldzahn der Oger erinnern. Der war ein Splash Release. Da haben die Händler (vielleicht auch nur spezielle, das weiß ich nicht mehr genau) ein paar Modelle bekommen und danach gabs den nur noch direkt bei GW.

  • Wenn das alles auch nur ansatzweise so kommt, wird die Sache… interessant.

    Ich würde mich über Veränderungen am System und dem Universum wirklich freuen, denn die ewige Stagnation hat dem SPiel zuletzt imho sehr geschadet. Trotzdem könnte das für viele Fans zu viel sein.

    Es wird spannend, schließlich erscheint fast zeitgleich die neue Kings of War Edition…

    • Ob die ‚ewige Stagnation‘ dem Spiel geschadet hat, darüber lässt sich streiten. Aus meiner Sicht war das feste aber sehr detaillierte Setting ein großer Pluspunkt von Warhammer, da es durch seinen immensen Umfang genug Platz für alle möglichen (auch extremen) Geschichten bot, ohne Spieler und deren Armeen, die sich nicht ständig auf dem Laufenden hielten, abzuhängen.

      Egal wieviel von den Gerüchten stimmt, eins ist klar: Warhammer der 9ten Edition wird sich grundlegend von dem unterscheiden, was aktuell unter Warhammer verstanden wird.
      Vielleicht haben wir Glück und das neue System ist super und die Mininaturen ausgezeichnet, allerdings wird das System kein Ersatz für die sein, die Warhammer in seiner früheren Form lieben.

      Hier gibt es nur eine Lösung: ein anderes Regelwerk!
      Die neue Edition von Kings of War wird auch von mir mit Spannung erwartet aber für Spieler, die die Tiefe und Komplexität von Warhammer lieben, wird es vermutlich nur keine richtige Alternative darstellen.
      Diejenigen, denen die 8te Edition gefallen hat, werden wahrscheinlich auf dem Stand vor den End Times stehen bleiben.
      Alle anderen, die Lust auf klassiches, taktisch anspruchsvolles und ausgeglichenes Warhammer haben, möchte ich an dieser Stelle zu Warhammer CE (http://www.tabletopwelt.de/index.php?/topic/129368-whfb-warhammerce-projekt-updates-siehe-1-post/ ) einladen, einem Projekt von der Community für die Community!

      • @SKRHH:bin doch gar kein mantic anhänger… wat is denn los mit dir? mantic macht einfach den besseren job und handelt heutzutage so wie gw früher.

      • Ich denke ein Schwanengesang ist erstens vollkommen verfrüht (insbesondere da dies Gerüchte sind) und zweitens solange die (Figuren-)Qualität anderer Systeme nicht an GW nicht rankommt, mache ich mir da auch keine Sorgen um WHF. Oder zumindest um die Produktion neuer Püppchen…

  • Sollten diese Änderungen tatsächlich so kommen, insbesondere die mit der Baseänderung wird das System ein ähnliches Schicksal erleiden wie Confrontation. Die normalen Spieler werden vergrault (500Minis umbasen?!?) Die Sammler die nicht die aktuelle Edi spielen decken den Bedarf von Ebay während die Minis die neu dann kommem wohl eher was für Maler only werden.Aber ob das dann wirtschaftlich erfolgreich genug ist um GW zufrieden zu stellen wage ich zu bezweifeln => Finale Folge: System wird eingestampft und sich aufs „Kerngeschäft“ Spacemarines konzentriert. Aber denke mal so stümperhaft wird selbst GW nicht agieren. Daher halte ich einige Änderungen eher für unwahrscheinlich.

    • GW glaubt nicht daran das Veteranen und unabhängige Laden für ihren Umsatz erheblich sind. Die halten Turniere oder ein Aktive Spieler Zahl für unwichtige Gründe zum kauf.

      Ich halt das Gerücht für falsch.
      Bei 6th ED 40k wurde vorher auch viel Panikmache verbreitet die erfunden war.!

  • „Viele aktuelle Modelle werden nicht weiter unterstützt.“

    Haha. Im Corvus Belli Forum werden schon die Mistgabeln geschwungen (und zwar richtig krass) weil wenige einzelne Modelle von der neuen Edition nicht mehr unterstützt werden (aus vermeintlich gutem Grund, da manche Dinge wohl nicht mehr auszubalancieren waren).

    Das hier wird… puh keine Ahnung. Werden sich viele Aufregen? Bestimmt. Im Internet enorm. Werden dadurch Leute mit dem Spiel aufhören? Hmmm… schwierig.

      • Die Exrah modelle (komplett) und bei jeder Fraktion ein bis zwei Modelle mit AD-Combat Jump. DAS allerdings werden wir erst sehen wenn Army Builder 5 Online ist.

      • Ist angeblich der Cascuda ebenfalls nicht mehr dabei? Zumindest finde ich ihn nicht mehr im aktuellen Regelwerk.

        Bei den „Jumpern“ hab ich bisher festgestellt, dass sich meistens die Auswahlen, welche HMG´s auswählen konnten, nun durch Spitfire-Auswahlen ersetzt wurden. Die einzige Ausnahme, die ich bisher gefunden hatte, waren die Paracommandos von Ariadna.

        Vielleicht ändert sich noch Einiges, wenn die Profile und Regeln aus der Human Sphere-Erweiterung und dem Paradiso-Kampagnenbuch an den neuen N3-Regeln angepasst worden sind.

      • Jo Exrah inklusive Cascuda sind raus, da die Modelle keiner kauft weil sie hässlich oder schlecht sind (außer den Void), und es deshalb keinen Sinn machte (laut CB) sie groß neu aufzulegen, weshalb sie keiner kauft … usw.

        Allerdings ist im Hintergrundbuch das „Ausscheiden“ offen genug formuliert das ich durchaus daran glaube das sie irgendwie/irgendwo zurückkehren, allerdings wohl eher nicht als komplette armee, sich mit der EI so offen und dreist anlegen ist sicher keine gute Idee (Siehe Morats^^)

        Was die fehlenden Profile angeht, ohne Army 5 werd ich mir keine Urteil erlauben, das was jetzt da im Buch drin ist ist einfach viel zu lückenhaft für ein vollständiges Bild. Allerdings hab ich ejtzt beim Abgleich auch kein (AD) Modell gefunden das ich spontan wirklich vermissen würde; AD Sniper? Who cares … während die bisherigen umstellungen/erweiterungen/neuen Profile durch die Bank weg nützlich sind .. naja, bis auf den neuen Imperial Agent von Yu Jing ^^

  • Ich muss echt aufpassen wem ich mein Ideen mit rumwuslenden Fragmenten von Welten erzähle. Scheint sich sogar bis Nottingham rumgesprochen zu haben. Gut das mein Setting viel Cooler ist. 😀

    Personal stuff aside…

    Das wäre mal die Härte. O_O

  • Ein Jahrzehnte lang aufgebauter Hintergrund, mit dutzenden von Romanen,
    Geschichten und vertrauten Charakteren. Einfach so sterben zu lassen, ist eine
    Katastrophe.

  • Alles wird besser mit Zombies oder Space Marines…. und da es Zombies in der Warhammerwelt schon gibt….

    • Na ja die Space Marines gab es früher ja auch mal in der Fantasy Welt das Chaos konte ja mal drauf zurück greifen was ich so weiss

      • Ich hab auhc mal nen alten Fantasy Roman gelesen in dem ein Dude in nem Dampfpanzer/Streitwagen Ding von Dämonetten mit Kettenschwertern angegriffen wurde… Ist alle schon länger her und sehr matschige Errinerungen.

  • Wie oben schon genannt ist das „wegwerfen“ einer langjährig aufgebauten Welt und deren Charaktere schlimm.
    Ich persönlich finde die Veränderung gar zu extrem und zu plötzlich, das hätte man eleganter lösen können, den der Hintergrund einer Spielwelt ist durchaus unabhänging von den tatsächlichen Regeln.
    Eigentlich hatte ich erwartet das GW den Untergang der Warhammerwelt über ein paar Jahre andauernd dazu nutzt um Neue Modelle, mehr Bücher und mehr anderes Zeug auf den Markt zu bringen.

    Die Umstellung auf Rundbases und das, soweit ich es rauslesen konnte, reduzieren der Spielgröße finde ich persönlich gut. Den Rank&File -spiele waren nie meines und die ganze Bewgungsphase lief sehr unflüssig ab. Ganz zu schweigen das es schlicht nicht passte wenn z.b Orks und Goblins in Reih und Glied durch die Gegend marschierten.

    Auch wenn an einer Stelle erwähnt wird das die periodisch erscheinenden Quellenbücher keine Geldmacherei sind, so scheint mir das ganze System mit den nur zeitlich begrenzten Einheiten genau darauf ausgelegt zu sein,
    Daran ist nichts verwerfliches, jede Firma muss und will gewinn machen.
    Nur finde ich das sie dann auch dazu stehen und es nicht leugnen sollten.
    Ideal wäre es diese Thematik schlicht nicht anzusprechen, da sich dann weniger Leute darüber aufregen, da sie diese Änderung wahrscheinlich einfach hingenommen hätten.
    So stossen sie die Leute erst auf diesen Gedankengang und dann ärgern diese sich.

    Klar werden sich viele über die Veränderung ärgern und ihrem Ärger Luft machen, denoch bezweifel ich das eben diese Leute eine Konsequenz daraus ziehen, aufhören und oder ein neus System anfangen werden. Was verständlich ist, da GW dann doch immernoch Leute regelmäßig zusammen an einen Tisch bringt, eben weil sie es seid ewiger Zeit tun und ein brechen mit dem System auch ein brechen mit den Leuten sein könnte.

    Also wird es wohl wie immer sein: Ein Sturm der entrüstung und dann zurück zum alltäglichen.

    • Wenn du Rundbases besser findest und die Bewegungsphase ungünstig, dann frage ich mich ernsthaft, was hat dich überhaupt zu WHFB gebracht. Die Bewegungsphase war die taktische komponente, die überhaupt eine Turnierszene ermöglicht, die ernst genommen werden darf. Gab doch genug Alternativen, die für dich interessanter sein sollten.

      Nein es ist nicht verwerflich Geld machen zu wollen, wenn man eine Firma ist. Die Frage ist wie es gemacht wird. Und wenn es in dieser Form kommt, dann werden sie den letzten Haufen alter Spieler vergraulen. Und für wie verstrahlt hälst du die Leute, dass die nicht merken, dass es ein komplett anderes Spiel wird?

      Und zu aller letzt.
      „Also wird es wohl wie immer sein: Ein Sturm der entrüstung und dann zurück zum alltäglichen.“

      So wie nach der 8.? Wo quasi WHFB für tot erklärt werden kann auf Turnierebene. Die Szene ist ein Schatten seiner selbst und dies ist den Regeln und weiteren Preiserhöhungen anzurechnen. Also eher ein Sturm der Entrüstung, Resignation und ein Abwenden vom Hobby. Ich habe es kurz nach der 8. an den Nagel gehängt und mit mir meine gesamte Spielgruppe.

      • ………an den Nagel gehängt und mit mir meine gesamte Spielgruppe.

        Bist ja ein „schlimmer Finger“ mit seltsamen Vorlieben…. 🙂 🙂

  • GW hört auf sammelbare Figuren zu machen und geht direkt zum „begrenzte Aktion Prinzip

    Nee klar.
    Is fake rumor!

    Bei Mattel oder anderen funktioniert das ja.
    Dort hat man aber auch kein Spiel, Bücher und BAUsätze die mam bemalen muss.
    Die verkaufen Fertige Produkte beliebter universen.
    GW kann vom Preis schon nicht mit halten.
    So blöd sind die.auch nicht das die voll auf limited gehen und neben bei noch Armeen abschaffen.
    Der rumor is von irgend nem troll.

    • Weil die Splash Releases nie existiert haben und auch jetzt Neuheiten nur begrenzt den Händlern zur Verfügung gestellt werden um dann Mail Order Only zu werden nach wenigen Wochen.

    • omg, seb, dein ernst? wie kann man nur so ignorant sein? natürlich wird viel limited stuff und direct only kommen. öffne doch mal deine augen, was gerade schon um dich herum passiert.

      • Ja…. Aber nicht NUR!
        Und die regulären Releases werden auch nicht durch solche ersetzt werden.

        Limited releases funktionieren nicht auf dauer wenn man keine Abo’s oder ähnliches anbietet. Ausserdem gibt es auch noch ein paar Leute die vorrangig Spielen oder basteln wollen. Nicht jeder ist rein auf das erwerben von limitierem Plastik aus.

        Der Rumor ist reine Panik mache von ein paar Trollen. Ist doch jede Edition so, bei beiden Systemen.
        Natfka und warseer posten jeden noch so lächerlichen rumor mittlerweile.

  • Finde die Veränderungen auch gut. Das System hat es verdient nicht unter zu gehen. Alleine schon wegen der tollen Minis.

    Rundbases sind Top. Bei 40K schreit auch keiner nach Regimenten. Die Option aber welche aufstellen zu dürfen finde ich auch gut.

    Das Spiel an sich muss einfach wieder mehr Spaß machen und nicht so starr sein. Auch die Armeegrösse muss wieder auf ein kleineres Punktemass gebracht werden. Wenn ich WHFB in ähnlicher Weise wie 40K spielen kann, würde mich das schon wieder zurück ins Boot holen. Dann macht es auch wieder Spaß 10 Mann mal anzumalen und ein Erfolgserlebnis zu bekommen, anstatt nach der ersten von 50 Minis das Regiment wieder in die Ecke zu pfeffern……

    Von mir aus kann GW das System komplett umkrempeln. Auch mit den neuen Regeln wird GW seine Kundschaft finden. An den Veteranen hat es ja bereits verdient. 😉
    Ich wette aber viele werden sich das neue System auch anschauen und mal drüber gucken.

    Weg von großer Armee-hin zu Geplänkel und dann wieder mal anfangen zu wachsen… Warmachine macht es ja auch sehr erfolgreich.

    • Was ist denn das für eine Logik. Bei einem anderen Spiel gibt es Rundbases, warum beschweren sich dann Leute in einem Spiel mit Eckbases über die Änderung…

      Vielleicht weil die Eckbases gleichbedeutend mit anspruchsvollerem Spiel waren?

  • Brrr… ich kann nur hoffen dass sich das meiste davon als Ente herausstellen wird. Für mich war Warhammer immer DAS Spiel der großen, bombastischen Armeen, der Regimenter und der wahnsinnigen Kriegsmaschinen. Davon scheint ja nicht mehr viel übrig zu bleiben. Warhammer hätte nicht ein „alles anders“ gebraucht, sondern einfach eine Überarbeitung in vielen Details. Für mich klingen die Gerüchte mit den Releases noch mehr nach Geldmacherei als je zuvor, kombiniert mit einem 40k mit Fantasyfiguren. Dazu dann noch die Idee von abgetrennten Kleinstuniversen wo dann mit dem Fluff eh keiner mehr durchblickt. Für mich eher eine gruselige Vorstellung.

    • Zumal ja gerade in letzter Zeit Großmodelle veröffentlicht wurden, als gäbs kein Morgen, als sei das Ende der Zeit gekommen 😛

    • Ich würde Warhammer auch hinterhertrauern, wenn die Regeln so kommen wie in den Gerüchten angedeutet. Gerade die eher starre Regimentsbewegung macht doch den Unterschied zwischen Fantasy und 40k aus! Da wir in unserem Spielerkreis aber glücklicherweise sowieso bei der 7. Edition stehen geblieben sind, wäre das vielleicht nicht ganz so kritisch. Wenn allerdings die Völker so zusammengeschrumpft werden, wird sicherlich irgendwann der Nachschub an Miniaturen für die „alten“ ABs fehlen.
      Die Änderung des Fluffs sehe ich unkritischer. Ich muss sagen, dass mir die End Times weitestgehend von der Geschichte her zusagen, da sehr viele lose Enden zusammengeknüpft werden. Da wäre der komplette Neubeginn mit einem anderen Setting durchaus erfrischend. Das muss ja niemanden davon abhalten weitere Geschichten im alten Setting zu schreiben.

      • Wie kannst du wissen das es keine Ente ist?

        Für mich ist das so ein typischer „rage“ rumor, über den sich die Fans aufregen sollen und der Troll der ihn gemacht hat lacht sich einen ab.
        Nur noch limited
        Rundbases in WFB
        Alle Armee Bücher werden zusammengelegt

        Eigentlich ziemlich eindeutig ein fake!

  • Es schlagen 2 Herzen in meiner Brust. Zum einen wird eine Welt zerstört die ich seit weit über 25 Jahren kenne (ja ich bin ein alter Sack).
    Zum anderen ist ein Neustart auch eine gute Chance das etwas neues tolles entsteht.

    Ich blick mal positiv in die Zukunft und bebochte mal augeschlossen wie es sich entwickelt.

  • Ich glaub da erst dann dran, wenn ich das so in meinen Händen halte…
    Das ist alles schon ziemlich starker Tobak…

  • Hab gestern dazu schon mehr an anderer Stelle geschrieben. Nur ein paar kurze Gedanken:

    Die 8. Edition von Warhammer war ja krass Einsteigerfeindlich. Damit konnte man keine neuen Spieler anlocken und von den alten Fans hatte auch nicht jeder Lust, sich mit den neuen teuren Monstern einzudecken. Da macht jetzt ein kompletter Neustart schon Sinn, will man das System retten.

    Persönlich denke ich, dass die GWsche Preisgestaltung einen gewissen Anteil am Niedergang von Warhammer hat. Das Streichen von relativ günstigen Armeeboxen für Einsteiger hat das nochmal verschärft. Die Gerüchte klingen jetzt aber so, als würde GW seine Preisvorstellungen nicht aufgeben sondern man will erst mal mit einer Reduktion der Armeegrößen arbeiten. Der Schuss kann schnell nach hinter losgehen.

    Insgesamt denke ich, dass der Komplette Neustart durchaus Chancen bietet. Ja, das alte Warhammer geht damit unter, aber zumindest ich hatte mich in den letzten Jahren schon gedanklich weit davon entfernt. Nur muss es GW vernünftig aufziehen, und damit meine ich, dass es ein ordentliches Set für Einsteiger und günstige Starterboxen für die 6 neuen Fraktionen geben muss. Sonst sieht es schnell Essig aus mit der Akquise von Neukunden.

  • Vorher war es eine große offenen unbekannte Welt, dann wurde mit den Jahren immer mehr gefüllt (neue Völker, Romane, …) und nu soll alles zerrissen werden.
    Der Hintergrund wurde zu stark verändert, das tut weh und nimmt garantiert einigen Veteranen die Lust. So nimmt man leider Freiheiten, sowas ist nie gut.

    Denkt immer daran, GW ist ein Unternehmen und muss steigende Gewinne vorweisen. Daher komme ich zu folgenden Schlüssen:
    1. Im Zeitraum bregrenzt erhältlichen Figuren -> möglicherweise wieder Preisspirale, muss aber nicht sein
    2. Neuer Hintergrund -> neues Vermarktungskonzept (Orientierung auf neue Spieler, wie bisher auch)
    3. Vorerst wird die alte Form von Fantasy nicht mehr unterstützt, auch wenn man sie natürlich noch spielen kann.
    4. Gehts in die Hose, dann wird wieder umgeschwenkt.

  • Hmmm ich dachte zuerst es sei schon der 1. April aber es sind wohl tatsächich ernst gemeinte Gerüchte.

    Ich finde die Umstellung von GW völlig strategidelos!

    Wird Warhammer jetzt zum Skirmisher mit Rundbases? Damit gibt man ein Alleinstellungsmerkmal auf und verliert viele der alten Spielerschaft. Der Grund warum das Rank and File System nicht mehr funtioniert ist doch das Man immer mehr modelle und Einheiten aufstellen musste.
    Dann dieser Quatsch mit: ,Die alten Armeebücher bleiben gültig‘. Das wird praktisch nicht funktionieren wenn nur noch das neue system mit Miniaturen unterstützt wird!

    Ich sag nur: RIP WHFB

  • Danke für die Zusammenfassung 🙂

    Ich hab immer wieder mit WHFB angefangen und immer wieder alles verkauft. Ich finde die Miniaturen einfach grandios, aber das System krankt für mich an so vielen Ecken und Enden, dass es einfach keinen Spaß mehr gemacht hat.
    Die Frage, die ich mir dann immer wieder gestellt habe: Warum bemale ich gerade Skavensklave Nr. 40 bis 50, wenn die eh nur hinten im Regiment als Lebenspunktemarker stehen und bei der nächsten Purpurnen Sonne, die durchrauscht, händeweise weggenommen werden?

    Eine Änderung hin zu Skirmishelementen würde diesem Spiel in meinen Augen sehr gut tun und ich hoffe, dass auch das Bewegungssystem der Rank&File-Elemente sinnvoll gestaltet wird, ich fand beispielsweise die Bewegungsregeln vom Ringkriegsystem immer besser als die von Warhammer – also hoffe ich, dass sie sich nicht nur die Multibases von Ringkrieg holen, sondern auch einige der Regeln übernehmen.

    Was mich noch stutzig macht, ist die Halbierung der Modellzahl. Das macht wirtschaftlich irgendwie nur halb Sinn in meinen Augen. GW verdient ja mehr an Minis als an Regeln, von daher kann ich mir gut vorstellen, dass das eben nicht so sein wird, aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.
    Was ich noch befürchte – und auch hier lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen – ist die Reichweite der Änderungen. Wenn sie versuchen, ein System zu machen, dass sowohl mehr Skirmishelemente hat aber auch die alten Käuferschichten befriedigen soll und weiterhin das Rank & File-Prinzip unterstützt, sollte es also tatsächlich nur eine Änderung à la 40k 7 zu 40k 8 sein, könnte ich mir gut vorstellen, dass das System am Ende zuviel will und spielerisch nicht überzeugt. Ich begrüße den mutigen Schritt und hoffe auf eine radikalere Regelumstellung 🙂 Ich bin gespannt, wenn es ein witziges System wird, kann ich mir gut vorstellen, dass ich wieder ins System schnuppere.

    Dass sich der Hintergrund weiterentwickelt ist gut. Das ewige Stehenbleiben tat dem Hintergrund nicht wirklich gut. Was die Völker angeht, kann ich mir noch wenig vorstellen:
    Chaos (1), Menschen (2), Elfen (3), Untote (4), Skaven (5), Grünhäute + Oger. (6)

    Ich meine: WTF? Warum sind Dunkelelfen und Hochelfen nun ein gemeinsames Volk, wenn sie sich doch die ganze Zeit verprügeln? Und wo sind die Echsenmenschen? Und warum liegt da Stroh?

  • Ich sehe dem Ganzen etwas zwiegespalten gegenüber. Es gibt ein paar Sachen, die ich begrüße und ein paar Sachen die mir nicht so gut gefallen.

    Endlich verändert sich die Warhammerwelt! Mir ging es auf den Keks das die Geschichte quasi still steht (bis endlich End Times kam). Der Bruch ist zwar heftig, aber ich find es gut.
    Auch das Spielen mit Skirmish Armeen ist begrüßenswert. Wenn das sinnvoll umgesetzt wird, könnte das einen hohen Spaßfaktor bieten.
    Eine Bereinigung hat W40k eigentlich recht gut getan, das könnte in Warhammer auch helfen.
    Falls es wirklich nur 6 Völker geben sollte wäre das halt für die auf der Strecke gebliebenen Fraktionen scheiße.
    Aber hier besteht ja die Möglichkeit, dass die doch spielbar sind, falls ich das eine Argument richtig sehe?
    Auch bin ich noch etwas skeptisch bezüglich des Einstampfens der Core Units. Da ist dann halt die Frage, was am Ende noch von einem Armeebuch übrig geblieben ist.

    Es bleibt spannend und abzuwarten was passieren wird. Und falls es ein Griff ins Klo ist…. Mantic bringt zeitgleich die neue Edition von Kings of War auf den Markt. 😆

    Was die Releasepolitik angeht, dass könnte ich mir sehr gut vorstellen. Ich hege die Vermutung, dass GW da sowieso schon seit längerem etwas plant, bzw. Kapazitäten schafft. Der Hobbit/Herr der Ringe befindet sich im Auslauf, da wird nichts mehr kommen und auch nicht mehr ewig nachproduziert. Warhammer 40.000 ist aktuell die „Cash Cow“ die den Umsatz generiert. Soweit nichts neues. In einer gewissen Weise bleibt GW nun mit der neuen Warhammer Releasepolitik (Wenn sie denn eintreffen sollte) sehr viel flexibler. Dadurch werden Kapazitäten frei. Kapazitäten wofür? Nun gerüchteweise hat sich GW Lizenzrechte an Star Wars gesichert. Das könnte in der Form Sinn machen, weil man dann im Dezember nächsten Jahres mit einem ordentlichen Start Output (Fraktionen und Gelände) aufwarten könnte. Ein richtiges Star Wars Tabletop (abgesehen von X-Wing, welches ja nur Raumschiffe abdeckt) gibt es ja noch nicht wirklich. Das ist natürlich ein Gerücht, welches mit großer Sorgfalt zu genießen ist. 😉

      • Nein haben sie nicht, die TT-Lizenz hat bereits eine andere Firma.

        Außerdem muss GW erst mal die Strafzahlungen an New-Line Ciname schultern, denen gibt in Hinsicht Kino-Filme keiner so schnell eine Lizenz mehr, nachdem sie Die Hobbit-Lizenz nur aufgekauft haben um einen Konkurrenten in die Parade zu fahren und danach dann sie haben am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Klar, dass dann der Lizenzgeber auf Rufschädigung pocht.

      • Versteh ich nicht ganz. Die haben doch Minis dafür rausgebracht. Zwar zu Preisen, die keiner bezahlen will, aber immerhin.

      • Gibt es irgendeinen Beleg für ein Vorgehen seitens New Line Cinema? Wäre mir neu.
        Mag sein, dass GW da nur ein Minimum gemacht hat, aber die werden schon so schlau sein, dass es ein ausreichendes Minimum war.

        Und die Lizenzrechte für Star Wars liegen, wenn ich nicht irre, bei FFG. Immerhin gibt es zu Imperial Assault ja auch Skirmish-Regeln, um die Miniaturen nicht nur beim Brettspiel verwenden zu können.

      • Aus guten Gründen halten sich da beide Parteien sehr bedeckt. Aber bei den entsprechenden Gerichten wurden die Klagen eingereicht. Problem bei solchen Sachen ist halt auch, dass alles was man an die Öffentlichkeit weitergibt im schlimmsten Fall wieder gegen einen verwendet wird. Da spielen beide Parteien lieber nicht mit den offensten Karten.

        FFG hat eine Lizenz und auch eine andere Firma noch, aber das sind unterschiedliche Miniaturenlizenzen, die für TT in unserem Sinne aber liegt bei FFG/Asmodee

  • Wenn das WIRKLICH so kommt, dann hat GW zum einen meinen Respekt vor diesem doch recht krassen Schritt. Zum anderen ist es fast schon zu krass, denn es klingt für mich nach einem vollkommen neuen Spiel, das mit dem klassischen WH:F nichts mehr zu tun hat.
    Bei den kommenden Minis bin ich auch recht zwiespältig gespannt. Zum einen bin ich schon mal gespannt wie ein Flitzebogen, was da auf einen zu kommt, aber auf der anderen Seite vermute ich fast mal, dass das doch schon recht prägende Design von WH:F verschwinden wird. Und irgendwie habe ich gerade das Bild von sehr „computerspiellastigen“ Designs ala „WoW“ oder „Heroes of Might and Magic“ vor Augen, was aber auch mit vielen der Endtimes-Miniaturen schon angedeutet wurde.

    Irgendwie strange, das Ganze…

  • Wenn ich immer UMBASEN etc lese wird mir ganz schlecht! Spielt doch einfach die alten Editionen weiter und geht nicht immer mit was GW euch vorsätzt. Oder mit Warhammer aufzuhören, weil GW was an der neuen Edition ändert…dann spiele ich halt mit meinen Freunden weiter die Edition die mir gefällt!

    Rennt doch nicht immer dieser Firma hinterher…das ist ja furchtbar!

    • Bedeutet aber im Umkehrschluss das man jetzt panisch einfach mal alles aufkaufen muss für alle Armeen di man momentan spielt und in der Zukunft mal spielen will … inklusive Armeebücher, Magiekarten etc. usw…

      würde ich noch Warhammer spielen (seit 10 Jahren clean, yay) würde das für mich bedeutet für 3 Völker etwa jeweils das halbe Sortiment + für 1-2 jeweils das ganze … ne eher nicht ^^

    • Außerdem funktioniert das nicht, wenn man organisiert auf großer Ebene spielen möchte oder Clubs anschaut.

      Ich finde das Argument „Bleibt beim alten“ immer recht nett – es kommt meist von Spielern, die eine feste, etablierte Gruppe haben. Und da ist das Argument auch wirklich verständlich.
      Aber: Menschen ziehen um und suchen über das Hobby neue Kontakte: Hier sind Clubs der erste Anlaufpunkt. Diese werden aber meist die neue Edi spielen, da so a) leichter Nachwuchs generiert wird und b) eben leichter eingestiegen werden kann. Auch Turnierorganisatoren tun gut daran, Turniere für die neue Edition zu organisieren, um nicht irgendwann eine vollkommene Zersplitterung der Turnierlandschaft zu erleben.

      Von daher: Argument zählt für mich nur begrenzt 😉

  • Oh je, erst ein System durch lausiges Balancing und ständige völlig unnötige Änderungen sturmreif schießen und es dann beerdigen.
    Bislang sieht das für mich sehr danach aus.
    Weg vom Rank&File? Ich spiele Warhammer ausschließlich weil es Rank&File ist.
    Das GW den ganzen Mist der 8. Edition nicht mehr reparieren würde war ja klar, aber das sieht nach einem dreifachen Marathon in die völlig falsche Richtung aus.
    Wenn das dass neue Warhammer wird wars das für mich. Naja, 30 Jahre sind wohl auch genug.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.