von BK-Nils | 30.03.2015 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Warhammer 40k: Tyranid Invasion

Von den Machern der Videospielumsetzung von Warhammer Quest, kommt ein neuer Titel, Warhammer 40.000: Deathwatch-Tyranid Invasion.

Deathwatch: Tyranid Invasion is a turn based strategy game, set on the edge of Imperial space, where your Space Marines will engage the Tyranids in a series of tactical engagements. From war ravaged cities, to the insides of Tyranid bio-ships, your mission will see your Kill Team rise in strength and skill as you face ever greater threats and peril.

Clad in black armour, the Deathwatch is an elite, secret order of Space Marines. Drawn from the greatest heroes of several Chapters of the Adeptus Astartes, they are dedicated to combating the ever present alien menace that threatens the Imperium. In the game you will be able to customise your Kill Team with over 200 different weapons and wargear relics, take on the campaign mode, or for the first time, in a Rodeo title, you will be able to test your ability against your friends in the multiplayer mode.

“When we were discussing which project to work on next, the Deathwatch stood out as the part of the Warhammer 40,000 universe we were most excited about. Only in the Deathwatch can you bring together the greatest Space Marines from multiple Chapters, and form the ultimate fighting force. Tyranid Invasion gives players their first opportunity to command this legendary force.” said Laurent Maguire, Studio Head at Rodeo Games. “Expectations are high for our next title, this represents a big step forward for the studio. Our first Deathwatch game is bigger in every way than our previous titles and we’re hoping that the high production quality combined with the new Unreal 4 engine will establish a new quality bar on the platform.”

Players will be able to purchase Deathwatch: Tyranid Invasion this summer from the App Store. More details will be released over the coming months. To keep up to date, visit the website at www.rodeogames.co.uk/deathwatch

The studio announced last year that it would be working again with Games Workshop® on its next title, following on from the success of Warhammer Quest. The team have also been working closely with Epic Games, making this one of the first flagship iOS games built using Unreal Engine 4.

Rodeo Games_Warhammer 40.000 Deathwatch Tyranid Invasion 2 Rodeo Games_Warhammer 40.000 Deathwatch Tyranid Invasion 3 Rodeo Games_Warhammer 40.000 Deathwatch Tyranid Invasion 4

Rodeo Games_Warhammer 40.000 Deathwatch Tyranid Invasion 5 Rodeo Games_Warhammer 40.000 Deathwatch Tyranid Invasion 6

Features
Turn based strategy
Play through 40 campaign missions against the Tyranids
2 – 4 player online battles
40 unique Space Marines to collect
Customise your Marines with specialist skills and abilities
Collect Wargear items to equip your team
Device requirements
Deathwatch requires devices to be running iOS 8.0 or above
The minimum specifications for Deathwatch are: iPad 4, iPad Mini 2, iPhone 5/5C and iPod Touch 5

Facebook: Rodeo Games auf Facebook

Link: Rodeo Games

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

Forge World: Aurox Armoured Transport

21.04.20183
  • Warhammer 40.000

Warhammer 40k: Frühjahrs FAQ und Forge World Preview

17.04.201817
  • Warhammer 40.000

Forge World: Alpharius Preview

10.04.201816

Kommentare

  • Warum 2 das gleich Spiel erst Deathwing jetzt Deathwatch und scho wieder gegen Tyranniden warum net Chaos oder Eldar, echt da kommt ein Lichtblick mit den Adptus Minis wo denkt ja wow da hat wer sein Gehirn benutzt, und jetzt das, die Lizens muss echt günstig sein….

    • Noch dazu nur Aple Unterstützung, also könnte ich es mir nicht kaufen, selbst wenn ich wöllte 😀

      Man kann sich also seinen Markt noch künstlich verkleinern 😀

  • Geil wie GW sein Spielsystem Verramscht
    Früher haben sie so viel Wert darauf gelegt, das Tabletop, Tabletop Bleibt und der Fokus auf den Modellen liegt. Mittlerweile gibt es so viele billige Mist Spiele das man die Übersicht verloren hat.
    Die Lizenz scheint also wirklich “günstig” zu sein.

    Naja wenn die Püppchen nicht mehr laufen, dann halt hier die Schnelle Markt verdient.

    • Müssen sie auch machen, macht doch das Lizenzgeschäft einen grossen Teil der Bilanz aus. So kann man den Jahresabschluss verschönern und kann den Aktionären immer noch Dividenden zahlen. Bei den Minis gehts ja langsam aber kontinuierlich bergab. Mal schauen ob die Endtimes da was dran ändern.

      • Lizenzgeschäft ist deutlich zurückgegangen und das schon seit einiger Zeit. Die Minis machen zur Zeit den größten Teil der Bilanz aus.

      • Ich hab die aktuellen zahlen nicht vor mir aber ich kann mir schwer vorstellen das das zurückgegangen ist bei den vielen Computer und Brettspielen die so auf den Markt drängen.

  • Oh man, was für eine riesengroße Sauerei. Noch ein Spiel fürs iPad, GW soll sich lieber darauf konzentrieren, wieder coole MIniaturen zu machen. Und dann auch noch von denen die das total bescheidene Warhammer Quest gema….

    Ah, moment, Warhammer Quest auf meinem iPad ist das beste Spiel, das ich da jemals drauf hatte und wenn die Macher nun quasi eine Space Hulk Variante davon machen, wäre ich sofort dabei … leider ist mein iPad zu alt dafür, das ist aber auch das Einzige, was mich hieran stört.

    • Wenn Warhammee Quest das beste Spiel ist, was Dein iPad haben durfte, dann gönne dem kleinen doch mal X-Com. 😉

      • Xcom ist eventuell noch geiler – genauso wie die ipad-Versionen von KOTOR und Panzer Corps – aber alle drei Spiele sind nicht so wirklich für die U-Bahn bzw. das Warten auf den Bus geeignet. Da ist Warhammer Quest ungeschlagen.

        Natürlich kann man auch auf dem Sofa oder in der Bahn zocken. Und da ist X-Com absolut unglaublich.

  • Hmm… GW-Lizenzen müssen echt billig sein, so viele Spiele wie da im Moment aufploppen.

    Gut, Ressourcen bindet das für GW eher wenig, die kontrollieren höchstens mal, was die Kinderchen da programmieren.

    Was mich hingegen wirklich stört ist dieser extreme Fokus seitens GW auf angebissene Äpfel. Warum? Selbst wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis oder auf der Arbeit umschaue machen die Äpfel maximal 20% aus.

    • Schau dir den neuen Trend bei GW an. Die wollen wirklich ihr Zeugs als Lifestyle verkaufen und da passt natürlich Apple viel besser.

  • Die Flut an billigen GW Lizenzspielen reißt auf jeden Fall mal nicht ab. Hier also noch ein recht simples Turn-Based-Game. Diesmal also Deathwatch gegen Tyraniden. Finde ich auch mittlerweile ausgelutscht. Bei der Deathwatch hätte man ja auch mal andere Aliens bringen können – Tau oder (Dark) Eldar z.B. – oder die ebenfalls sehr klassischen Orks. Interessiert mich eh nicht, da kein iPad vorhanden…

  • Leute, Leute… Wie sehr kann man sich eigentlich über GW aufregen? So sehr, dass man Posts verfasst, die niemand mehr verstehen kann, weil Buchstaben, Satzzeichen, ja ganze Wörter fehlen?

    Ich persönlich freu mich riesig auf das Spiel. Warhammer Quest war mit das Beste, was ich je auf meinem I-Pad gespielt habe.

    Und dass solche Spiele häufig nur für die Apple-Geräte auf den Markt kommen, liegt mitunter schlicht daran, dass kleine Spieleschmieden sich so auf einen Standard verlassen können, und mit weniger Aufwand mehr Gewinn erzielen. Irgendwie sind I-Pad-Nutzer eher bereit auch mal €10 oder mehr für ‘ne App hinzulegen – keine Ahnung warum.

    Hat mich früher auch geärgert, aber da kann GW, denen ich sonst auch gerne vom Ozonloch bis hin zum schwachen Euro alles anlaste :), absolut nix für…

    Eher im Gegenteil, denn nun sind meine geliebten Spezialistensysteme wieder verfügbar, und ich genieße die exzellenten Versionen von Space Hulk, Warhammer Quest und Blood Bowl in der U-Bahn.

    • Öhm, Android hat auch recht saubere Standards und im Gegensatz zu Apple auch wirklich gute Dokumentation zu allen Libraries. Und die Übertragung von Apple zu Android ist jetzt auch kein großes Problem. Heutzutage ist das eher eine Entscheidung des Marketings und nicht der technischen Seite.

      • Sag mir das nicht, sondern den Entwicklern. Ich nutze beides, und beide Betriebssysteme (ios und Android) haben ihre Vor- und Nachteile. Und für richtig gute Spiele muss man eben meist das ipad besitzen.

        Trotz vieler toller Standards gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Android-Geräten und immer viel Frust (hatte ich auch schon),wenn eine teuer erworbene App nicht nutzen konnte. Desweiteren scheinen Ios-Nutzer eher bereit zu sein “Vollpreis”-Apps zu kaufen.

  • Ich find das KRAFTAUSDRUCK, dass die das nur für diese KRAFTAUSDRUCK Apfelgeräte rausbringen. Ich hab eben nur ein altes Android und werde mir in absehbarer Zukunft auch kein Geld für so ein überteuertes KRAFTAUSDRUCK KRAFTAUSDRUCK vom Essen absparen. Wenn die meinen, dass ich nicht deren Kundschaft sein soll, dann können die sich meinentwegen ihre schicken KRAFTAUSDRUCK in ihren KRAFTAUSDRUCK KRAFTAUSDRUCK schieben!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen