von BK-Nils | 25.04.2015 | eingestellt unter: Brettspiele, Warhammer 40.000

WH40k: Assassinorum: Execution Force

Games Workshop lassen die imperialen Assassinen im Brettspiel Assasinorum: Execution Force los.

Assasinorum: Execution Force – 100,00 Euro

Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Boardgame

Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Callidus Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Culexus Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Evesor Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Vindicare

Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Boardgame 2 Games Workshop_Warhammer 40.000 Assasinorum- Execution Force Boardgame 3

Assassinorum: Execution Force ist ein brandneues Spiel in englischer Sprache, bei dem vier Imperial Assassins eine außerordentlich wichtige Mission zu erfüllen haben: Sie müssen den Chaos Lord Drask töten, bevor dessen finsteres Ritual das Ende des Imperiums selbst herbeiführt! Dieses kooperative Spiel für ein bis vier Spieler vermengt Tarnung, Taktik, subtiles Vorausdenken und unverblümte Gewalt zu einem fantastischen, spannenden und actiongeladenen Erlebnis, das Brettspielern aller Couleur zugänglich ist.

In der Box sind vier wunderschöne, exklusive Miniaturen von Imperial Assassins enthalten – der Vindicare Assassin, der mit Exitusgewehr sowie Pistole bewaffnet und in einen Tarnanzug gehüllt ist, die Callidus Assassin, die ein C’tan-Phasenschwert, einen Neuralschredder und Giftklingen führt, den Eversor Assassin mit Eliminatorpistole und Neurotoxinkralle sowie den Culexus Assassin mit seinen Anti-Psi-Granaten. Darüber hinaus sind fünfzehn Chaos Cultists, drei Chaos Space Marines, ein Chaos-Homunkulus und ein Hexer der Chaos Space Marines in Terminatorrüstung enthalten. All diese Modelle können in Warhammer-40.000-Spielen eingesetzt werden – Regeln für die Assassins findest du in Ausgabe 65 des White Dwarfs.

Zusätzlich zu diesen unglaublichen Miniaturen sind ein Set Spielfeldsektionen aus dicker Pappe, ein Satz prachtvoller Ereigniskarten, Marker für verschiedene Ereignisse in verschiedenen Formen, Größen und Arten sowie Würfel enthalten.

Dieses englischsprachige Set ist erhältlich, solange der Vorrat reicht. Aufgrund der Qualität des Spiels und weil die bei Warhammer 40.000 einsetzbaren Miniaturen der Imperial Assassins nur in ihm enthalten sind, werden diese Vorräte wahrscheinlich schnell vergriffen sein! Bestelle Assassinorum Execution Force jetzt, damit du nicht leer ausgehst.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy-In erhältlich.

Link: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, eine Ynnari Armee für die 8. Edition von 40k, Oger für Kings of War, Imperial bei Warzone und irgendwas mit Elfen im Fantasy Bereich allgemein.

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Nemesis: Kickstarter läuft

18.01.201828
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Monolith: Batmobile Preview

18.01.20183
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Kickstarter läuft

17.01.201839

Kommentare

  • Die 4 Assassinen gefallen. Auch wenn der Vindicare wieder doof in Deckung steht, statt ein Ziel aufs Korn zu nehmen…

    Vom Preis her ist die Box auch okay. Wenn es nächste Woche im Laden eins gibt, wird es wohl gekauft. Kultisten und TermiLords kann man eh nicht genug haben.

  • Ist ganz nett, ist mal vorgemerkt, wenns aber doch irgendwann ausverkauft ist, isses auch kein Drama.
    Der Eversor-Assassine gefällt mir mit seiner dynamischen Pose schon ziemlich gut.
    Die Callidus Assassine mit dem viel zu langen und dicken Haartopg finde ich mit der Posistion auf dem Stein mit großem Abstand die schwächste

  • Für den Preis sicher eine Ansage, das Spiel. Aber da man für die 4 Assasinen solo wohl schon so was wie 20-25 Euro berappen wird, dann ist das ne nette Dreingabe, wenn man an allen 4 Modellen interessiert ist. Die Chaoten sind ja eher Beiwerk und haben den alten Plastik-Terminatorlord drin, dazu 3 Snap-Fit-CSM und 15 Kultisten.

    Aber insgesamt liest sich das Spielprinzip ja gar nicht mal so schlecht an. Ist nur ein ziemlicher Dämpfer, dass Gw sich wie schon beim letzten Space Hulk die Übersetzung einfach gespart hat…

      • Als ob Kritik GW interessieren würde in irgend einer Form!

        Keine Übersetzung heisst nur das man eine klein Auflage macht und sich nicht interessiert in welchem Land es verkauft wird.

        Ist halt rein auf Figuren Deal getrimmt die Box.
        Kann mit nicht vorstellen das es ein “gutes” Spiel ist.

  • Ernsthaft? 100 € für den Inhalt? Momentan kommen ja einige Brettspiele mit viel Material auf den Markt, wenn man das verglichst ist das hier wirklich ein Witz, selbst für GW Maßstäbe.

    Die Assassinen muss man mögen. Ich fand sie schon in der 2nd Ed. hässlich und sie haben ihren Stil beibehalten, somit finde ich sie heute immer noch hässlich.

    Vom Preis-Leistungsverhältniss, gerade im Lichte der Konkurrenz für solche Figurenbrettspiele absolut unangemessen.

    • Wirklich?

      50% mehr Püppchen als Operation Icestorm, dazu Plastik statt 80er-Jahre-Blech und ordentliches Spielfeld statt Zeitungspapier.

      Etwa 500% mehr Püppchen als das teurere Star Wars Armada 😉 😉

      • Also wie man ordentliches Zinn verteufeln kann, will mir nicht in den Kopf. Operation Icestorm ist für mich die beste Tabletop-Starterbox seit der von Dropzone Commander von vor zwei Jahren.

        Bei Armada gebe ich dir aber recht, die ist mit ihren 90 Euro definitiv 20 zu teuer, mindestens…

      • Also bitte, was für ein Vergleich.

        In der Ice Storm Box sind Figuren drin, die bei GW von der Qualität her den Status von Sonderfiguren, jede einzelne detaillierter und besser designend als die Ömmel hier. Bei GW müsste die Ice Storm Box m die 300€ kosten.

        Und ja, billiges Plastik anstatt hochwertigem Zinn, das kommt noch dazu.

      • @Sinus…
        Gibt eigentlich irgendeinen konstruktiven Beitrag von dir? Oder ist das Trolltum einfach ein Hobby von dir? Deine Geflame gegen Cb ist langsam nervtötend, mal abgesehen, dass der Vergleich hier einfach unsinnig ist…

      • ich werde NIE verstehen was ihr an eurem “ordentlichen, hochwertigen Zinn” findet…

        teuer, schwer, ungeeignet zum umbauen und kleben, schlecht zu grundieren usw. etc. Icestorm (und Infinity im allgemeinen) ist nett, probiers gerade aus, aber das Material ist ein dicker Minuspunkt – ich kenne mindestens einen Kumpel der deswegen überlegt infinity mit alternativen Plastikminis zu spielen und auch ich weiche wann immer es geht auf Plastik/Resin aus. Unter anderem desshalb überleg ich für sowas hier mal ne nervenschonende Pause damit einzulegen. 100% überzeugt bin ich allerdings noch nicht, aber schlecht isses nicht.

      • Bei Infinity braucht man nur wenig Umbauen, von daher…

        Und grundieren lässt es sich mit guter Grundierung problemlos. Ebenso mit gutem Kleber. Fürs Abfeilen braucht man eine gute Feile, aber die empfiehlt sich eigentlich für alles.

        Und qualitativ spielt CB in der oberen Liga mit beim Design. Sie sind die ersten die das Nievau von Rackham wieder über eine ganze Range hinweg erreichen.

      • Also wenn ich die TIEs und X-Wings extra zähle sind es ein paar “Püppchen” mehr.;-)
        Da mich der Armadaspielspass nur 79,95
        (sogar ins Deutsche übersetzt und mit kostenlos vorab downloadbaren Regeln)
        gekostet hat bleiben sogar noch 20,05 € für Erweiterungen.

    • LIMITED!!!!!
      So verkauft man 4 Figuren für 100,-€
      Keiner wird wegen dem Spiel oder dem schlechten chaos Zeugs zuschlagen.

      • Das Spiel ist aber ne nette Sache und ich werde es, wenn ich noch ne Box bekomme, auch spielen. Denn auch Space Hulk und Dreadfleet waren nette Spiele.

  • Ich finde witzig das wir soweit sind viele einen Preis von “20-25€” für eine einzelne Miniatur völlig ok finden 😀

    Desweiteren finde ich schade das diese low-budget Produktion keine resculpts für Chaoten enthält
    Ziemlich einfacher und Weg schnell und unkompliziert Geld zu machen für GW

    • Ich finde die Preise nicht ok. Ich habe mir deswegen auch schon Jahren kein Plaste-Charaktermodell von GW gekauft, seitdem die teurer geworden sind als 15 Euro – meine persönliche Schmerzgrenze.

      Aber ich bin Realist genug, solche Preise für den sicheren Stand Alone Release der 4 Assas anzusetzen. Und dann erscheint einem das Spiel gar nicht mehr so übertrieben teuer.

      • Neee.
        Die sind Teil eines Spiels also nicht standalone.
        Ausserdem kosten nur grosse Figuren 25,-€ zB. Termi Lib. Oder jetbikefarsser

        Genau genommen mussam die box mit SH & DV vergleichen.
        Und da sind 4 Figuren für eine Seite und wessentlich weniger als das günstigere DV auf seiten des chaos. Weniger cultists, hellbrute, nur halb so viel und nur snapfit alte horn marines.
        Echt keiner guter Preis.
        50,-€ waren für dieses Spiel angemessen.

        Hier wir’s nur über Limited releas versucht Leute dazu zu bewegen viel Geld für 4 relativ underpowerte assassines Figuren hin zu legen.

        Verkaufe 10.000 boxen für 100,- in einer Woche und du bist wieder Top Performance GW und alle Anleger sind Happy!

    • Weitere Vergleichsmöglichkeiten:
      Arcadia Quest
      Earth Reborn
      Level 7: Omega Protocol
      Shadows of Brimstone
      Star Wars: Imperial Assault
      Super Dungeon Explore
      Wrath of Ashardalon/Castle Ravenloft/Legend of Drizzt
      Zombicide

      • Der Beitrag hätte eigentlich ein Stück nach oben gesollt. Keine Ahnung, warum er hierhin verrutscht ist.

      • Nix davon is Hartplastik. Alles minderwertige Materialen im Vergleich zu GW (wenn auch nicht ganz so unterirdisch wie Operation Icestorm).

      • Shadows of Brimstone ist Hartplastik, hat aber von den gelisteten Alternativen die schlechtesten Miniaturen.
        Aber davon abgesehen, das Material, aus dem die Miniaturen bestehen, steht für mich auf der Liste der Qualitätsmerkmale eines Brettspiels relativ weit unten.
        Der Absatz oben sagt mir so gut wie nichts darüber, wie das Spiel funktioniert, ich habe keine Ahnung, ob es Spaß macht oder nicht. Bei so gut wie allen anderen Brettspielen kann ich spätestens am Tag der Veröffentlichung die Regeln runterladen, zumeist in mehreren Sprachen, um mir einen Eindruck machen zu können.

      • Na dann abstrahieren wir doch vom Material und stellen fest, dass GW sicher im oberen Drittel des Marktes liegt, aber da durchaus auch noch Firmen sind, die um einiges teurer sind, für das, was sie bieten.

        Inbs. FFG (teilweise) und Corvus Belli.

      • Sorry? Zum Großteil ist bei FFG deutlich mehr in den Brettspielen drin als bei GW. Die Boxen werden nicht umsonst öfters als überschwere Kindersärge bezeichnet…

        Und Operation Icestorm als minderwertig zu bezeichnen….

        Wie fanatisch muss man sein, um so einen Unsinn von sich zu geben?

      • Alpharius! Cool, dass man sich auf einige Dinge hier immer verlassen kann! Und dannn sogar neu verpackt!

        Zum Spiel: mehrfach meh. Limitiert…Warum des denn? Die Chaos Jungs sind alle schon bekannt, und es entlockt mir auch keine Nostalgieseufzer wie im letzten Jahr Spess Hulk. Schade.

    • Macht doch mal den direktest, möglichen Vergleich ^^
      Die Dark Vengeance Box
      Mehr Geld für weniger Miniaturen
      Und jetzt komm mir nicht mit dem bischen Pappe das da drin ist

      • Erster Vergleich der Sinn macht. Danke!

        Beide Seiten schlagen hier mit ihren Vergleichen mal wieder sowas von über die Stränge. Bleibt mal bitte realistisch und hört auf Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

        Als erstes muss hier mal gesagt werden es handelt sich hier um Hartplastikfiguren von Tabletopqualität, daher ist ein Vergleich mit diversen Brettspielen, die PVC Spritzgussfiguren mit vielen Dopplern enthalten nur Semisinnvoll. Gut es sind auch Brettspiele, aber hier handelt es sich halt um ein Hybridprodukt für Tabletopper.

        Genauso wenig ergibt der Vergleich mit Operation Icestorm Sinn.
        Es handelt sich in dieser Box um Einzelminiaturen aus Zinn. Zinn mag auf manche Menschen archaisch wirken, weil sie mit dem GW Plastik sozialisiert wurden und seine Vorteile zu schätzen gelernt haben, aber letztendlich ist es hier eine Frage der Auflage. Plastikfiguren lohnen sich auf Grund der hohen Grundinvestition für die Formen erst ab hohen Stückzahlen.
        Dafür sind Arbeits- und Materialkosten sobald die Form erstellt wurde so ziemlich gleich Null. Bei Zinn ist es umgekehrt.
        …Und es gibt genug Firmen, die es mehr als gut verstehen wunderbare Figuren zu produzieren und in Zinn gießen. Zinn hat seine Nachteile, aber minderwertig, bitte?

        Traditionell ist Plastik eigentlich günstiger als Zinn, bei entsprechender Abnahme. Wobei es mittlerweile auch Firmen gibt die die hohen Grundinvestitionen bei geringerer Auflage durch höhere Preise reinholen und auch Einzelfiguren gießen. (Malifaux, WWE etc.)

        Davon mal abgesehen. Wenn ich den Preis von der Icestorm Box von 80€? durch die Anzahl der Miniaturen von 14 teile, komme ich auf einen humanen Preis von ca. 5,70€. Wo ist dein Problem und wo ist Corvus Belli teuer als GW? Ich meine das ernst. Ich weiß du empfindest die Miniaturen als minderwertig und zu wenig Scifi, aber jetzt mal auf der sachlichen Ebene betrachtet?

        Imperial Assault ist da so eine Sache für sich. Rein vom Materialwert maßlos überteuert. Aber der große Name halt…
        X-Wing ist eigentlich auch zu teuer. Für die, die mir entgegnen: ich rede hier nicht vom emotionalem Wert, es geht rein um den Sachwert.

        Also bitte. Plastik mit Plastik vergleichen, Einzelminiaturen mit Einzelnminiaturen, Rank and File mit Rank and File, Bundles mit Bundles, Garagenfirmen mit Garagenfirmen. Wenn das nicht geht wenigstens Ansatzweise. Man könnte z.B. vorsichtig die Assassinen für sich mit entsprechenden Infinity Charaktermodellen vergleichen und unabhängig von gefühlter Wertigkeit hat da Infinity preislich die Nase vorne, sorry. (Aesthetik ist da eine andere Sache. Da hat jeder seine eigene Meinung)

        Letztendlich immer dran denken. Ihr könnt im Normalfall die Auflage eh nur erahnen, ein stark relativierender Faktor.

      • Zur Box.
        Etwas teuer. GW halt. Ich schließe ich mich Thornblood an. Die Box ist leider auch innerhalb der GW Produktpalette etwas teurer, auch wenn Vengeance als Starter konzipiert ist. Vielleicht ist Spacehulk eher das richtige Äquivalent.
        Für 40kler die nur ein Bundle für die Einzelnminiaturen suchen und die höheren Preise gewohnt sind, mag es dennoch ein lohnendes Angebot sein.

        Ich hätte mir noch irgendwas ikonischeres beim Chaos gewünscht. Noch’n paar neue Sculpts oder so.

        Assassinen sind aber nicht schlecht. Bodenpläne gefallen auch.

        Letztendlich steht und fällt es für mich mit dem Spaß, den das Spiel machen wird und ob ich dann noch eine Box ergattern kann, wenn es ausführliche Reviews gegeben hat.

      • Wenn ich diesen Äpfel-und-Birnen-Blödsinn schon höre. Man kann ganz wunderbar Äpfel mit Birnen vergleichen. Man kann auch ganz wunderbar ein Brettspiel mit Miniaturen mit einem anderen Brettspiel mit Miniaturen vergleichen. Auch wenn es Unterschiede gibt. Denn, was ein Wahnsinn!, diese Unterschiede erkennt man ja erst durch den Vergleich. Etwas zu vergleichen heißt nicht, es gleichzusetzen.

      • Was soll eigentlich der Unsinn mit den teuren Hartplastikformen?

        GW benutzt ~5000€ teure Aluminiumformen, die sich nach einigen hundert Abgüssen abnutzen und ersetzt werden (daher auch limitierte Plastikmodelle).

        Und wenn man Brettspiele vergleicht, ist das Material der Miniaturen nachrangig, denn die Qualität der Miniaturen zählt, wie auch die Qualität des restlichen Materials und der Spielregeln selbst.

      • Es geht um die Produktion von Miniaturen generell, die sich nunmal sowohl auf den Preis, als auch auf die Qualität auswirken kann, auch bei Brettspielen.
        Weiter oben wurde halt wieder diskutiert. Das Thema hat hier eine längere Vorgeschichte…

        Ich habe weder angezweifelt, dass GW seine Kosten schnell wiederreinholt, noch dass sie teuer sind.

        Natürlich sollte es auch um die Regeln und Co gehen.

  • Mir scheinen 100 € auch etwas viel zu sein.
    Aber ich glaube mit Armada kann man das nicht vergleichen da die beiden Spiele ganz anders aufgebaut sind.

  • Was ich hier am bemerkenswertesten finde: Es wurde viel über WHFB 9. Edition spekuliert und ob es in Zukunft limitierte Releases geben wird.
    Die Zukunft ist da:
    “Dieses englischsprachige Set ist erhältlich, solange der Vorrat reicht. Aufgrund der Qualität des Spiels und weil die bei Warhammer 40.000 einsetzbaren Miniaturen der Imperial Assassins nur in ihm enthalten sind, werden diese Vorräte wahrscheinlich schnell vergriffen sein! Bestelle Assassinorum Execution Force jetzt, damit du nicht leer ausgehst.”

    Abgesehen von den Leuten, die noch den ein oder anderen Zinn-Assassinen gebunkert haben (und vielleicht findige Alternativhersteller, die sich der Materie mit der nötigen Vorsicht nähern), werden alle leer ausgehen, die nicht ein künstlich verknapptes, viel zu teures Produkt rechtzeitig kaufen, um in ihrer regulären 40k-Armee auch in den “Genuss” von Assassinen zu kommen.

    Viel Spaß!

    • Naja wenn man das Teil betrachtet wie zuletzt Space Hulk oder Dreadfleet, dann seh ich da weder die Zukunft noch einen Unterschied bei der künstlichen Limitierung 😉

      • Space Hulk hatte aber keine Figuren für 40k, die man nur in dieser Box erhält.
        Terminatoren und Symbionten kriegste auch in anderer Form, nur halt nicht diese Sculpts.
        Aber woher Assassinen nehmen, wenn nicht aus dieser Box?
        (Oder aus alten Beständen, aber künftige und selbst aktuelle Spielergenerationen haben das Nachsehen – genau das, was für die 9. WHFB prognostiziert wird!)

      • Kann mich ja irren aber ich glaube mich zu erinnern das keine einzige der extra für Space Hulk angefertigten Miniaturen im Handel erwerblich war. Andersrum kann ich den Chaoslord oder die snapfit CSM dieses Spiels normal über den Onlinestore bestellen. Und die alten Assa Minis kann ich auch weitehrin über den Onlinestore bestellen. Nicht wirklich Zwang sich dafür jetzt die 100€ Box zu kaufen 😉

      • Dann habe ich womöglich den Text fehlinterpretiert und war noch geblendet von den “wunderschönen”, “unglaublichen” und eben “exklusiven” Miniaturen sowie den “prachtvollen” Karten…
        Wenn man die Assassinen weiterhin für 13 Euro das Failcast-Modell als unrabattierte Webstore-Exclusives kaufen kann, finde ich den Text aber auch irreführend und effektheischerisch, um Käufer zu manipulieren.

        Ja, ich schimpf mal wieder voll auf GW, die auch Gutes tun. An Ostern gabs Wallpaper für umme. Das wurde hier unterschlagen. Die gabs für mobile Geräte, aber auch für den heimischen Desktop, denn:
        “Auf einen größeren Bildschirm passen auch mehr Schädel!”

    • Solange sie die Verwendung von Umbauten nicht verbieten, was ich ihnen zutraue, bringt die künstliche Verknappung GW nicht viel.
      Ja sicher, die Menge die sie kalkulieren werden sie vermutlich los, aber darüber hinaus ist das nur noch miesere PR und ein aktiver Schritt dazu Kunden zu verlieren, da man selber sich dabei begrenzt wieviele man bereit ist zu versorgen.
      Spieler können mit Umbauten weitermachen, aber Geld dalassen geht irgendwann nicht mehr, weswegen wohl manche gar nicht erst ins Hobby kommen, wenn sie erfahren, dass man nie sicher sein kann das zu bekommen was man will.

      Wenn man kein Wachstum anstrebt sondern Sicherheit ist der Move bei ihrer jetzigen Situation der Firma nachvollziehbar.

      Mir persönlich kann es egal sein. Ich hab genug zum zocken. Und das ist wohl auch der Grund für die Limitierung. Altkunden brauchen nicht ständig neue Modelle für die die sie schon haben. Die kann man nur zum Kauf animieren, indem ihnen die Zeitpistole auf die Brust setzt.

      Und da mach ich nicht mit. Wenn das bedeutet bestimmte Modelle nicht zu bekommen, dann sei dem so.

  • Gw haette dies spiel mit den paar (neuen) Minis ruhig mal fuer 50eur raushauen koennen. Gewinn haetten sie immer noch genug gemacht. Aber wenn ich schon wieder “Limitiert” lese, sieht GW von mir aus Prinzip schon mal keinen Cent mehr! Wo war denn die Limitierung bei den Spacehulk-Veroeffentlichungen?! Nur waren hier zum gleichen Preis (!)wenigstens noch nen Haufen cooler Minis bei.

    Finds einfach nur ne bodenlose Frecheit an Abzocke die Fanboys wieder mal mit der Luege von Exklusivitaet zu verar…! Schoen bloed wer darauf reinfaellt und dieses GeschaeftsModell mit seinem Geld noch unterstuetzt. 🙁

  • Achnee, ich habe mir nochmal in Ruhe den Inhalt der Box angeschaut….irgendwie ist doch nicht wirklich der Funke übergesprungen….
    Da gibt es andere Spiele, die doch definitv weiter oben auf meiner Wunschliste stehen und die auch noch weiter unterstützt und eben kein reinen “Stand alone” Spiel sind.
    Rivet Wars wäre mir jetzt einfach mal eingefallen, da kriegt man für das gleiche Geld ne gut gefüllte Box und kann sich sogar noch 1-2 Erweiterungen dazu kaufen.

  • Würde GW aber eine gute Box Necromunda neu aufsetzen, würde der Preis keine Rolle spielen 😉 GW hat halt keine Ahnung, auf was für gute System sie eigentlich noch sitzen

  • War ja klar dass ein Gw- Thread auf das übliche Preis- Gejammer reduziert wird. Jeder weiß, daß Gw überzogene Preise und künstliche Verknappung als Geschäftsmodell gefunden hat. Trotzdem kaufen die Leute, also funktionierts.
    Zumindest die Assassinen scheinen gut gefertigt zu sein, bei nem Char- Preis von 25€ das Stück ist der Box Preis in Ordnung. Man bekommt ja noch jede Menge Zeug dazu das man eh nicht braucht.

    • Wenn man den Preis von 25€ als in Ordnung erachtet, dann ja. ;D

      Ich sehe da eigentlich kein Gejammer, aber ok. Es ist doch legitim sich das Preis-Leistungsverhältnis anzuschauen oder nicht?

      Das gegenseitige Flamen ist da natürlich ‘ne andere Sache.

      • Naja, zwei Posts weiter sind alle bei fast 100 EUR pro Miniature für das neue X-Wing-Ding doch alle Feuer und Flamme und keinen juckt’s…

      • Käuferschicht ist vielleicht einfach homogener.

        Ich meine die Preise waren doch schon immer so und das Spiel ist ja auch noch recht neu. Von daher wohl einfach weniger verbitterte Altnerds. 😉

        Aber vom Prinzip hast du recht. Ist halt die Frage was diese Fertigmodelle in der Herrstellung so kosten und wo die bemalt werden.

        Aber bei X-Wing habe ich eh kp. (tx noch mal an Beloq für den Hinweis, dass die prepainted sind)

  • So, und mal wieder springt der Captain aus der Deckung, um ebenfalls seine Meinung zum Besten zu geben, egal obs jemanden interessiert oder nicht! 😀

    Also, erst einmal, ich werde mir die Box vermutlich nicht holen-einfach, weil ich keine Ahnung habe, ob es sich um ein gutes Spiel handelt oder nicht. Bei Space Hulk (SH) war das damals was anderes: SH hat einen SEHR guten Ruf, und nachdem ich jahrelang mit low-Budget-Methoden versucht hab den Quatsch (nicht wertend gemeint 😉 ) nachzustellen, war für mich klar: Muss ich haben. Punkt.
    Hier springt für mich der Funke nicht so sehr über. Mir gefallen die Assassinen, mir gefällt die Idee, und trotzdem. Wenns in zwei Monaten noch erhältlich ist (was ich stark bezweifle), ich Geld übrig habe UND ich ein Review dazu gesehen habe, dass mich von dem Spiel überzeugt, DANN-vielleicht. Aber so? Sorry GW, aber Impulskäufe sind nicht jedermanns Sache.

    Was ich aber, unabhängig von der Vergleichbarkeit des Preis-Leistungs-Verhältnisses schade finde: Da bringt GW mal was Neues (=keine Neuauflage von IRGENDWAS), und die Leute reden nur über die Modelle.
    Jetzt kann man sich natürlich fragen: “Okay, worauf willst du hinaus?” Ganz einfach: Ja, GW=Miniaturenschmiede, von daher ist klar, dass die Modelle im Fokus stehen. Aber manche Leute interessieren sich halt auch für das Brettspiel an sich. SH z.B. ist für mich ein Brettspiel und wird auch eins bleiben-obwohl ich Blood Angels spiele, werde ich die Termis nicht in meine Armee eingliedern. Und es ist ein sehr gutes Brettspiel. Mit Verlaub, weitaus besser als Relic von FFG (hab kein anderes Spiel von denen…).
    Und hier ist der Punkt, um den es mir geht: Spieldesign fällt nicht vom Himmel. Die Leute wollen ja auch bezahlt werden. Und die Leute haben auch, zumindest rudimentären, Respekt verdient. Das Spiel, also die Regeln, also als “Dreingabe die keiner braucht” zu werten, finde ich etwas hart. Soll heißen: Wenn das Spiel was taugt, wenn es sich so gut spielt wie Space Hulk, und auch diese tiefe Atmosphäre hat (meine Meinung zu SH), dann wären mir 100€ durchaus den Spaß wert.

    Ich hoffe, es kam rüber, was ich sagen möchte. Wie immer ist meine Meinung rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Kommentare wie immer ausdrücklich erwünscht.

    PS: Besser als die 100. Pseudo-40k-Videospielumsetzung ist´s allemal! 🙂

      • Kann man die Bodenpläne eigentlich für Space Hulk nutzen? Kombinieren dürfte wohl nicht gehen, weil die SH Elemente mit so einem Puzzlesystem aneinandergehängt werden.

      • Guter Punkt das es ein Brettspiel ist das auch als solches Beachtung finden sollte.
        Da macht GW sich aber selbst einen Strich durch die Rechnung.
        Zum einen sind 100 Euro für ein Brettspiel nicht günstig, egal ob da nun viele tolle Miniaturen drin sind oder nicht.
        Wenn ich das Spiel nicht wegen der Miniaturen hole, überlege ich mehr als zweimal ob ich 100 Euro für ein Spiel ausgebe das ich noch nicht einmal ausprobiert habe.
        Dann vermarktet man diese Spiel als erstes in die Richtung der Tabletop-Bestandskunden.
        Und dann kommen sie diesen Bestandskunden eben noch mit der Limitierung.
        Es wird also ganz gezielt an die Leute vermarktet die sich die Miniaturen holen.

        Wenn man dann die ersten Rezenssionen zu dem Spiel selbst und nicht nur den Miniaturen im Netz findet werden wahrscheinlich auch schon die ersten Spiele wieder zu Wucherpreisen bei ebay gehandelt. GW ist aber auch kein Brettspielverlag! Daher sind die Regeln in der Box nebensächlich.

      • @Jarrek:
        Ich glaube, ich verstehe die Frage nicht ganz.
        Theoretisch kannst du alles für SH nutzen, was Felder hat, da die Regeln Entfernungen in Feldern messen-theoretisch kannst du auch ein Schachbrett nehmen. War es das was du meintest? Oder was anderes?
        Bitte um Aufkärung, dann helfe ich (falls ich überhaupt mit der Frage gemeint war 😉 ) gerne weiter.

        @LeoVonGorski:
        “Da macht GW sich aber selbst einen Strich durch die Rechnung. (…)”
        Deine Argumente zu diesem Punkt machen, meiner Meinung nach, durchaus Sinn. Aber deshalb würde ich nicht sagen: “GW ist aber auch kein Brettspielverlag! Daher sind die Regeln in der Box nebensächlich.” Die Regeln sind für MICH nämlich NICHT nebensächlich. Wie ich schon vorhin gesagt habe, die Regeln zu SH sind auch ziemlich klasse, und ich habe mir die Box hauptsächlich wegen den Regeln geholt (und natürlich auch dem stimmigen Gesamtpaket). Ich meine, bei einem GW-Codex sag ich ja auch nicht: “Ist nur ein Regelbuch, der Fluff ist nebensächlich!” (Ich weiß, es gibt Menschen, die denken so, aber sorry, ich hab damit ein kleines Problem…bin Fluffspieler! 🙂 ).

      • @ den Cap’: mich würde interessieren, ob sie a) geeignet für Space Hulk Missionen sind, also vom Aufbau her interessant. Das kann ich auf dem Bild nicht erkennen. Also lassen sich damit schöne neue Missionen spielen, für die die Korridore aus der SH Box nicht reichen. Zudem, b) past die Höhe, und das Design zu den neuen SH Platten, so dass ich meine Hulk noch größer gestalten kann?

        Ich bin tatsächlich von Space Hulk seit Jahren sehr begeistert, und habe auch noch viel des alten Materials aus den White Dwarfs, wo z.T. Absolut geniale Missionen, auch mit Eldar Harlequinen, Hybriden, Chaos Terminatoren etc. Deswegen hätte ich gerne mehr Bodenpläne, die ähnlich hochwertig wie aus den neuen Box sind.

        So, war etwas länger, aber hoffentlich verständlich. 🙂

      • @Jarrek:
        Ich weiß nicht, ob es dir was hilft, aber hier habe ich ein paar Links, wo die Bodenplatten nochmal etwas größer dargestellt sind (2 von GW).

        Meiner Meinung nach dürfte der Einsatz für SH schon möglich sein.

        http://waaaghgaming.de/weitere-bilder-des-neuen-assassinen-spiels/
        http://www.games-workshop.com/resources/catalog/product/600×620/60010699003_ASSASSINORUMEXECUTIONFORCE02.jpg
        http://www.games-workshop.com/resources/catalog/product/600×620/60010699003_ASSASSINORUMEXECUTIONFORCE03.jpg

      • @ Captain A.: danke, die Bilder sind hilfreich. Damit könnte man bestimmt was anfangen. Mir kommen die Räume zwar etwas klein vor, aber trotzdem könnte das Laune machen, damit mal einen Hulk aufzupeppen.

        PS: Wenn Du Space Hulk so magst, kennst Du dann eigentlich das beste Brettspiel, das GW jemals produziert hat? Such mal nach advanced Space Crusade. Marines entern ein Tyranidenschiff, und versuchen das Hirn zu erreichen und dabei wichtige Organe auszuschalten. Dauert mit allen Regeln ca. 2-3 Tage, ist aber hammergeil. Auch heutr noch!

    • Ich würde ja gern über das Brettspiel reden, das in der Box steckt. Kann ich aber nicht, weil GW dazu nicht genug Informationen zur Verfügung stellt (wie oben bereits kritisch angemerkt).
      Und dass die armen Spielentwickler auch bezahlt werden wollen…ja, das wollen und werden sie aber auch bei anderen Verlagen, die keine 100€ für ein Brettspiel verlangen.

      • @EmperorNorton:
        Du wirst dich eventuell wundern, aber: ich gebe dir in allen Punkten recht. Ja, man hat nicht genug Infos, um viel zum Spiel an sich sagen zu können, und ja, von den 100€ geht vermutlich ein eher kleinerer Teil an die Spieldesigner. Und trotzdem: Warum wird so oft deren Arbeit so gering geschätzt? Nicht nur im vorliegenden Fall, sondern auch bei diversen Kickstartern scheinen so viele Leute nur auf die Modelle zu schielen…ich habe selbst schon hobbymäßig Brettspiele entworfen, und ohne das jetzt mit professioneller Arbeit gleichsetzen zu wollen: Es ist SEHR schwierig. Von daher, hielt ich den Hinweis einfach mal für angebracht.

        Egal ob Codex, Regelbuch, Brettspiel, Roman, etc., manche Leute vergessen einfach, dass gute Ideen nicht vom Himmel fallen…und als kreativen Menschen NERVT mich das. Und man darf sich folgende Frage stellen: Wenn Brettspiele nur noch wegen Minis, Artwork etc. gekauft werden-werden dann auch in Zukunft noch gute erscheinen? Wer eine Idee davon bekommen möchte, wohin sowas führt, darf sich gerne die Entwicklung der Videospielindustrie in den letzten 5-10 Jahren ansehen…

      • Du solltest dich in dem Bereich ein wenig mehr umschauen. Gute Spieldesigner werden sehr geschätzt, manche (z. B. Rosenberg, Feld, Chvatil, Cathala) haben Fans, die deren Spiele ungesehen kaufen, einfach wegen des Namens, der dahintersteht.
        Interessant zu dem Thema ist dieser Kickstarter:
        https://www.kickstarter.com/projects/781219801/the-titan-series
        Hier kann man neun Spiele vorbestellen, über die praktisch nichts bekannt ist, außer wer sie designt, wobei damit geworben wird, dass die Designer zu den Besten gehören (was meiner Meinung nach zum Teil tatsächlich der Fall ist).

        Hat GW irgendwo bekannt gegeben, wer Assassinorum designt hat?

      • @EmperorNorton:
        Erst einmal vielen Dank für den interessanten Link. Tatsächlich kenne ich mich in dem Bereich nicht sonderlich gut aus (sry, wenn das anders rüberkam).

        “Hat GW irgendwo bekannt gegeben, wer Assassinorum designt hat?” Nö-bisher nicht. Vielleicht stets im WD, oder irgendwo anders. Aber nicht auf der Website. Und genau da liegt der Hund begraben: Vom jetzigen Standpunkt aus, ganz ehrlich, wissen wir zu wenig über das Game. Ist auch in meinem Post oben mein Hauptkritikpunkt. GW sollte also wirklich mal von dieser “BÄM! Neues Produkt-bestell es vor!”-Politik weggehen, und den Leuten Zeit zum Nachdenken lassen-SH hätte sich z.B. auch mit Ankündigung, vielleicht sogar noch besser, verkauft.

      • @CaptainAlexander “Wenn Brettspiele nur noch wegen Minis, Artwork etc. gekauft werden-werden dann auch in Zukunft noch gute erscheinen?”

        Hier auf dem Brückenkopf liegt das Hauptaugenmerk bei Spielen wirklich auf den Miniaturen. Aber der Brückenkopf ist nur eine Seite auf der über diese Spiele diskutiert wird. Dazu kommt dann eben noch die Position der Entwickler, wenn sie ihre Produkte mit Miniaturen SG und Pledges überhäufen dann ist dass so. Da werden sicherlich auch einige gute Spiele bei auf der Strecke bleiben. Aber Brettspiele funktionieren auch ohne Miniaturen und machen Spaß. Das heißt früher oder später wird auch wieder jemand auf die Idee kommen sein Spiel anders als mit seinen Miniaturen zu bewerben. Und gerade bei Kickstarter wird auch irgendwann die Blase platzen. Jeder zweite steckt sein Geld in einen anderen KS und muss dann zusehen Mitspieler zu finden. Wärend Spieler 1 von KS X schon seine Sachen hat wartet Spieler 2 noch auf seine Sachen von KS Y und hat deshalb kein Geld mehr um bei KS X nachzuziehen. Da werden halt einige bei auf der Nase landen und merken dass sie zwar ein tolles Spiel entwickelt haben, es ihnen aber am Know-How fehlt dass wirklich zu verlegen. Aber am Ende werden sich immer noch Leute finden die Spiele entwickeln wo auch was gutes bei rauskommt.

      • @LeoVonGorski:

        Ich verstehe Deine Argumentation nicht ganz:

        Wärend Spieler 1 von KS X schon seine Sachen hat wartet Spieler 2 noch auf seine Sachen von KS Y und hat deshalb kein Geld mehr um bei KS X nachzuziehen.

        Wir reden hier gerade ja von Miniaturenspielen. Die meisten Kickstarter der letzten Monate/1-2 Jahre waren Boxed Games, also Stand-Alone Brettspielartige Miniaturenspiele, die für sich alleine funktionieren. Mir fallen nicht viele “richtige” Tabletops ein, vllt. WWX, Guild Ball, bei Deadzone tue ich mich hier schon schwer, denn das funktioniert meiner Ansicht auch schon als Brettspiel. Ich vergesse hier sicherlich einige, aber ein großteil, v. a. die richtigen Geldsammler, wie Myth, Myth2, MERCS: Recon, Conan, Shadows of Brimstone, Journey, usw. sind ja eher “klassische” Bettspiele, die einfach mit – mehr oder weniger – das Material oder die Miniaturen Qualität lassen sich Spielraum für Diskussionen – hochwertigen Miniaturen daherkommen. Wenn Spieler A hier also KS X erhalten hat, zockt er das mit Kumpel B, der KS Y noch nicht ehralten hat, und sicherlich nicht bei KS X nachziehen muss…

        Zum Thema an sich, dem neuen GW Brettspiel, dessen Namen ich mir nicht wirklich merken kann, ist ja hier bereits alles gesagt. Auch hier bekommt GW kein Geld mehr von mir.

    • Da habe ich mich auch etwas unglücklich ausgedrückt. Für die Spieler sind die Regeln sicher nicht nebensächlich. Aber für den Verkauf des Spieles sind sie eben egal da gezielt an die Leute vermarktet wird die die Miniaturen haben wollen.

      Das man es auch anders machen könnte sieht man immer wieder. Auch arbeitet GW schon länger mit FFG zusammen so das was da evtl. an eigenem Know-How und Vertriebswegen mal wegrationalisiert wurde sicher kompensiert werden könnte.

      Und bei den Zeiten zwischen zwei Codiezes, ja Regeln reichen 😀

  • Nun bin ich ja nicht der Spezialist schlechthin, aber ein Spiel mit 24 Miniaturen, von denen nur vier Modelle neu sind, nicht mal auf Deutsch und dafür hundert €uronen…?! Hm, ich weiß nicht so recht…klingt doch etwas überteuert und nicht wirklich nach einem guten Geschäft…

    Und auch wenn die neuen Modelle noch so geil sein mögen – wenn es sie dann doch in den regulären Vertrieb schaffen sollten – finde ich persönlich (!) 25 € für ein (!) Modell übertrieben, weshalb ich auch die Aussage daß sich der Preis – wenn man alle vier bekommt – sich dann relativiert…

  • Schon alleine von den Assasinen her würd ich nicht kaufen. Ich find die alten Modelle tausendmal besser als diese ollen Grinseschädel. Der alte Culexus war ein Hingucker. Der jetzige Eversor und Vindicare sind echt ein Witz in der Gestaltung.

    Preis hin und her. Aber mich hauen diese Minis null um.

  • Mal von allen Qualitäts- und Preisdiskusionen abgesehen. Bei solchen Werbetexten wird mir übel:
    “Zusätzlich zu diesen unglaublichen Miniaturen sind ein Set Spielfeldsektionen aus dicker Pappe, ein Satz prachtvoller Ereigniskarten, Marker für verschiedene Ereignisse in verschiedenen Formen, Größen und Arten sowie Würfel enthalten.

    Dieses englischsprachige Set ist erhältlich, solange der Vorrat reicht. Aufgrund der Qualität des Spiels und weil die bei Warhammer 40.000 einsetzbaren Miniaturen der Imperial Assassins nur in ihm enthalten sind, werden diese Vorräte wahrscheinlich schnell vergriffen sein! Bestelle Assassinorum Execution Force jetzt, damit du nicht leer ausgehst.”

    Das animiert doch nichtmal einen 12 jährigen…

    • Doch doch!
      Das andere Kunden das nicht so sehen stört nicht. Diese sind ha die “haters” unbequemen kunden.

      • @witchbitch: Immer wieder schön, wenn ich als dumm bezeichnet werde…

        Ich finde die Werbetexte auch teilweise befremdlich. Aber warum zur Hölle werden dann immer gleich alle GW-Kunden in einen Topf geworfen? Und was können wir dafür, dass GW solche Werbetexte verbreitet?

        Ganz nebenbei, was so im Fernsehen an Werbung läuft (–>ACTIMEL!!!), grad im Kinder-Werbeblock (–>–>>ACTIMEL!!!!!!!!), DAVON wird mir persönlich schlecht. Und ist, ganz nebenbei, der Grund, dass ich kein Fernsehn mehr gucke (naja, FAST jedenfalls).

      • @ Captain-GW

        Wer sich den Schuh anzieht – dem passt er!

        Wenn meine Aussage auf gute 90% der Kundschaft zutrifft (wahrscheinlich noch mehr), dann erlaube ich mir diese Aussage zu “verallgemeinern”.
        Streng genommen, bin auch ich (noch) GW-Kunde, also bleib locker und geschmeidig in der Hüfte.

        Aber jeder halbwegs normale Mensch muss doch zu geben, dass der Durchschnittskunde von GW… wie soll ich es sagen… sehr “beschränkt” ist?!

        Das ist mein bedauerliches Ergebnis aus jahrelanger Beobachtung und Erfahrung.
        Da kann man mich nichtmehr vom Gegenteil überzeugen. Sorry.

  • Kann es echt nicht mal möglich sein, jemandem mal seinen Kauf zu gönnen? Bei den meisten GW Neuvorstellungen der letzten Zeit wird jeder Kunde der sie erwirbt oder erwerben möchte im Bestenfall als treudoofer 12jähriger Alles- Kosument und im schlimmsten Fall als Grund für den Zusammenbruch der Tabletopszene hingestellt. Wie kann man den so gefrustet sein, dem anderen nicht mal eine eigene Meinung zu gönnen?
    Nicht jeder der GW kauft ist ein Idiot… mit der selben Argumentationslogik kann man auch einfach den ganzen Preiskritikern vorwerfen, dass sie schlicht zu arm sind sich GW Produkte zu leisten (merkt ihr, ist nicht gerade schön so über jemanden zu reden…)

    Das einem die Minis hier nicht liegen ist halt Geschmacksache, wenn jemand es nicht kaufen will weil es nur in Englisch rauskommt ist das halt seiner persönlichen Sichtweise bzw Sprachfähigkeit geschuldet, und selbst die Frage nach dem Preis ist keine objektiv zu führende Diskussion, da was einem wie viel wert ist, ist nunmal… genau, eine rein subjektive Sichtweise.

    Natürlich soll man auch kritisieren können, aber man muss doch nicht gleich jeden Kunden runtermachen der es anders sieht. Manchmal kommen mir hier echt einige Kommentatoren vor wie missgünstige alte Jungfern, denen gar nichts passt, und sofort Gift und Galle spucken wenn etwas nicht ihrer sehr engen Weltsicht passt.

    Die Tabletop- Szene ist so dermaßen klein, da sollte man sich nicht in Grabenkämpfen begeben sondern jeden Püppchenschubser unterstützen, egal ob er jetzt GW, CB, oder barbusige Vinnie Minis bevorzugt!

    Scheinbar sehnen sich wohl viele den Zusammenbruch von GW herbei weil sie halt GW für den Teufel sehen. Das bringt die Szene dann auch echt weiter, wenn der größte Tabletophersteller der auch als einziger wirkliche Präsenz in der Öffentlichkeit hat (vom ganzen Franchise) pleite geht, insbesondere dass dann die ganzen Designer, Modellierer etc. auf der Straße stehen.

    Kritik ja, aber kein Runtermachen von anderen Hobbyisten, die doch einfach auch nur Spaß mit ihrem Lieblingsgame haben wollen!

    • Auch von mir ein +1. Wobei ich sagen muss, dass es bezüglich der “Mecker-Kultur” hier auf dem BK schon weit schlimmere Zeiten gab.

    • Ich spiele selber gerne GW Spiele und kaufe sie auch.
      Deswegen ärgern mich solche Werbetexte extrem. Ich finde es zum einen fast beleidigent das GW denkt mich und andere Kunden mit solchen blöden Texten ködern zu können. UND GW hat es auch nicht nötig, Die Minis und die Spiele können auch so überzeugen (nicht jeden und nicht immer, aber das ist ja nicht zu vermeiden).
      Die Außerwirkung ist halt auch verheeren. Wenn ich jemand Szenefremden das Hobby nahebringen möchte, wäre es mir eher peinlich auf die Homepage oder die Magazine mit ihren Texten die jeden Intellekt beleidigen zu verweisen.
      Paar sachliche Infos, wie zum Beispiel über das oben genannte Spiel, würde mich eher ködern. Ein Spielablaufübersicht, ein Regelauszug sind überzeugender als ständige Parolen wie “prächtig, fantastisch, jetzt kaufen sonst ist weg, deine Freunde werden dich beneiden usw.

      Und ja Werbung ist oft extrem doof, in allen Bereichen. Und auch da gibt es Produkte, sofern es sich vermeiden läßt, die ich nicht kaufe weil ich die Werbung widerlich finde. Und natürlich reagiere ich empfindlicher bei meinem hobby als bei einer Waschmittelwerbung.

      Und die Frage, ob 12 jährige, oder wer auch immer, solche Texte cool oder sonstwie animierend finden war nicht so unernst gemeint. Ich kann es nämlich nicht nachvollziehen warum GW diese Schiene fährt.

      • Lifestyle-Kunden, die fahren anscheinend wirklich auf sowas ab. Sieht ma ja leider auch an Apple und Co, wo Standard-Features deutlich überhöht verkauft werden.

        Im TT-bereich wird das Spiel zu dem Preis wohl auch nur Kunden finden. Brettspieler empfinden den Preis für das Gebotene einfach als viel zu hoch an, vor allem wenn man sieht, was die Konkurrenz so liefert.

        Man vergleiche nur mal Horus Heresy mit dem hier, beide liegen ja preislich gleich.

      • Was mich da sehr interessieren würde; Ist da die englischsprachige Werbung von GW anders? Wird da eine andere potenzielle Kundschaft angesprochen, und wenn ja, wie? Oder ist es eine direkte Adaption aus dem englischen Sprachgebrauch, die einfach bei uns anders ankommt? Ich bin mehr mit dem francophonen und slawischen Sprachraum vertraut, daher da mein Interesse.

  • Hübsche Assassinen und die Spielkomponenten sehen auch ganz nett aus. Wenn es als Standalonespiel Spaß macht, warum nicht? Einen Blick in die Regeln werfen zu können, wäre schon praktisch bei dem Preisschild. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

    Diese ganze Stänkerei hier ist aber schwer schwach, egal aus welcher Richtung. Reißt euch mal ein bisschen zusammen, es geht nur um dämliche Püppchen. *kopfschüttel* Wenn ihr euch engagieren wollt, sucht euch ein wichtiges Thema. Amnesty International und ähnliche Weltverbesserer können immer Unterstützung gebrauchen. *Rant aus*

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen