von BK-Christian | 09.12.2015 | eingestellt unter: Brettspiele, Kickstarter, Kings of War, Reviews

Unboxing: Dungeon Saga

Wir haben den neuen Dungeon Crawler von Mantic Games ausgepackt und einen Blick auf den Inhalt geworfen!

Auf einen Blick:

Hersteller: Mantic Games
Produkt: Dungeon Saga – The Dwarf King’s Quest
Preis: 79,95 Euro (englische Version)
Material: Brettspiel mit Karton-Elementen und Miniaturen auf PVC-Basis

Fangen wir einfach mal mit der Box an sich an. Sie kommt im Look eines alten Buches daher und macht durchaus eine Menge her!

Dungeon_Saga_Unboxing_1 Dungeon_Saga_Unboxing_2 Dungeon_Saga_Unboxing_3

Warum man die Klebekante des Schubers auf die Vorderseite gepackt hat, erschließt sich mir nicht ganz, das wäre auf der Rückseite schöner gelöst gewesen.

Wenn man die innere Box (“das Buch”) aus dem Schuber zieht, sieht das Ganze so aus:

Dungeon_Saga_Unboxing_4 Dungeon_Saga_Unboxing_5

Und dann wird es Zeit den magnetischen Verschluss zu öffnen und einen Blick ins Innere der Box zu werfen. Hier gehen wir Schicht für Schicht vor.

Dungeon_Saga_Unboxing_6 Dungeon_Saga_Unboxing_7 Dungeon_Saga_Unboxing_8 Dungeon_Saga_Unboxing_9

Die gesammelten Spielmaterialien sehen so aus:

Dungeon_Saga_Unboxing_10

Fangen wir zunächst mit Türen und Möbeln an:

Dungeon_Saga_Unboxing_11

Weiter geht es mit den Helden und Bossgegnern:

Dungeon_Saga_Unboxing_12

Gerade bei den Helden fallen die Nachteile des Materials auf: Es gibt leider immer wieder verbogene Waffen, die dringend eine Behandlung mit heißem Wasser benötigen. Die Gussqualität wirkt auf den ersten Blick trotz der glänzenden Oberfläche überzeugend, ich werde hier mittelfristig mit Grundierspray und Farbe zu Werke gehen, und die Modelle dann in einem weiteren Artikel noch einmal besuchen.

Jetzt wird es erst einmal Zeit für die diversen Monstern des Dungeons:

Dungeon_Saga_Unboxing_13

Jeder Charakter verfügt über einen Charakterbogen mit allen wichtigen Informationen:

Dungeon_Saga_Unboxing_14

Außerdem gibt es massenhaft Karten, darunter Gegenstände, Zaubersprüche und Fähigkeiten des Overlords:

Dungeon_Saga_Unboxing_15

Die Kartonkomponenten sehen so aus:

Dungeon_Saga_Unboxing_16

Hier gibt es beispielsweise massenhaft Marker, die beim Herauslösen reichlich Staub auf unserer Fotounterlage hinterlassen haben:

Dungeon_Saga_Unboxing_17

Und dann gibt es natürlich noch den Dungeon an sich, bzw seine diversen Bauteile:

Dungeon_Saga_Unboxing_18

Die Dicke der Kartons erinnert an Project Pandora bzw das alte Dwarf King’s Hold, die Teile sind also eher dünn aber schön stabil verleimt und lösen sich an den Kanten nicht auf.

Dungeon_Saga_Unboxing_19

Zur Verbindung der einzelnen Teile gibt es die transparenten Plastik-Konnektoren, diese sind aber eher mäßig hilfreich, da sie in vielen Fällen nicht stabil greifen. Eine rutschfeste Unterlage (Tischdecke) bietet sich deshalb eher an.

Dungeon_Saga_Unboxing_20

Zwischenfazit:

Das Spiel macht einen ausgesprochen guten Eindruck und gerade die Modelle laden zum Losspielen ein. Einige Komponenten könnten besser sein, vor allem die Tatsache, dass die Konnektoren (eigentlich eine gute Idee) kaum einen Nutzen haben, ist schade.

Die Optik des Spiel ist auf einen bunten Comiclook hin getrimmt, vor allem bei den sehr farbig gehaltenen Kacheln fällt das schnell auf. Manch einer hätte sich hier vermutlich ein einheitlicheres und gedeckteres Design bei den Bodenplatten gewünscht, letztendlich ist das aber Geschmackssache. Aufgrund der eher einfachen Formen ist hier aber auch eine Lösung der Marke Eigenbau denkbar.

Insgesamt überzeugt das Spielmaterial, die Karten sind schön gelayoutet, das Regelbuch mit einigen Ausnahmen verständlich gestaltet (Dass sich das Beschwörungslimit des Overlords nicht auf eine Runde, sondern auf die Zahl der insgesamnt maximal auf dem Spielfeld erlaubten Diener bezieht, wird beispielsweise nur an einer Stelle im Szenarioheft erläutert, im Regelbuch ist diese Stelle missverständlich). Die Erweiterungen (deren Bücher anscheinend nicht alle in die Box passen und deren Karten mitunter wohl nicht einheitlich zu den Grundspielkarten gelayoutet wurden) und den inzwischen ziemlich verrufenen Adventurer’s Companion (fehlende Seitenverweise, Copy-Paste-Fehler) können wir in diesem Review leider nicht berücksichtigen, sie werden wir uns gesondert vornehmen und gerade beim Companion wohl auf die vebesserte deutsche Version des Heidelberger Spieleverlags warten (er wird der deutschen Box direkt von Anfang an beiliegen).

Für den Moment bleibt deshalb ein positives Fazit, wenn auch mit kleinen Einschränkungen.

Angespielt:

Bisher habe ich erst zwei Spiele hinter mir, in denen ich jeweils den Overlord gespielt und den Helden in den ersten beiden Szenarios das Leben schwer gemacht habe. Was gleich auffällt: Dungeon Saga macht von Anfang an keine Kompromisse, wenn die Helden nicht geschickt zusammenarbeiten, haben sie es von Anfang an durchaus schwer. Die Mechaniken sind schnell gelernt und das Spiel geht flott von der Hand, was die Sache für die Helden aber nicht unbedingt leichter macht.

Nach weiteren Spielen werde ich auch hier noch ausgiebiger berichten. Die ersten Runden haben auf jeden Fall Spaß gemacht.

Wie sehen eure ersten Erfahrungen mit Dungeon Saga aus? Seid ihr zufrieden, und gibt es hier vielleich Backer, die schon was zu den Erweiterungen sagen können? Postet eure Meinung in den Comments!

Mantic Games ist unter anderem bei unserem Partner Radaddel erhältlich.

Link: Mantic Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Chronicle X: Neue Previews

23.11.20175
  • Brettspiele
  • Star Wars

Imperial Assault: K.I.-App für Co-op Modus

23.11.2017
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Folklore: The Affliction (2nd Printing) Kickstarter

22.11.20175

Kommentare

  • Ich hoffe das ich auch irgendwann dazu komme diese zu bemalen. Ich find die Figuren recht schön.

    Die Plastikclips sind echt bescheiden. Deren Qualitätsmanagement läßt doch zu oft zu wünschen übrig.

    • Ich denke das die Kartonteile in der Produktion etwas dünner geworden sind als geplant. Bei den meisten anderen Brettspielen die ich habe ist der Karton etwas dicker und die Clips halten da wunderbar.

  • Hast Du gar keine Resinminis dazugekauft? Gegen die stinken die PVC-Spielfiguren nämlich mächtig ab.
    Zu den Plastikverbindungsstücken kann ich das gleiche Fazit ziehen. Während des KS wollte ich irgendetwas in der Art und war dann froh, als Mantic die hinzufügte, aber jetzt beim Endprodukt dachte ich, die hätte man sich besser gespart.
    Werde mir wahrscheinlich die dt Box auch noch holen, macht es den Kindern einfacher das später mal mit Papa zu spielen, wenn sie alt genug sind. 😉
    Die Erweiterungen machen auf den ersten Blick den gleichen Eindruck, wie das Grundspiel vom Material her. Schön ist, dass Mantic noch ein zweites, leeres “Buch” beigepackt hat für die Erweiterungen. Ist praktisch und sieht hübsch aus.

    • Doch. Die Legendary Helden habe ich aus Des in. Aber auch das normale Plastik lässt sich sehrcut bemalen. Glaube nicht das man da am Ende viel Unterschied sieht.

    • Resin ist super für die Vitrine, bzw. für größere Minis. Weniger zum Spielen.

      Bei Truescale Minis von Mantic ärgere ich mich eher über Resin. Viel zu zerbrechlich. Den Undead Jester habe ich deswegen bisher gar nicht zusammengebaut.

  • Zum Spiel, das Grundspiel ist sehr gut. Ich habe ca. 4 Spiele gegen verschiedene Freunde hinter mir. Und empfinde als Overlord als ausgeglichen. Das Kampagnen System über die ersten Abenteuer ist auch sehr nett.
    Zu den Erweiterungen, das Adventures Compandium ist ausreichend kritisiert worden, allerdings führt keiner der Fehler zu einer unspielbarkeit. Wir haben bereits eigene Charaktere gebaut und kooperativ gegen das Spiel gekämpft. Das war sehr schön. Zu mal das Level System Lust auf mehr macht, so ein lvl 0 Held braucht mehr Erfahrung.
    Die Erweiterungen Infernal Crypts und Warlord of Galahir liefern hauptsächlich neue Räume, Geländefeatures (Lava) und neue Gegner-Arten. Return of Valandor und Tyrant of Halpi liefern dagegen fast nur Abenteuer und jeweils ein oder zwei Figuren.

    • Jupp ist ein Dungeon Crawler wie Descent. Von der Fülle an Möglichkeiten ist es aber eher ein Descent Advanced wenn man das Adventurers Companion noch dazu nimmt.

  • Alles was ich an dem KS-Projekt zu bemängeln hätte betrifft weniger das Produkt sondern eher Mantic als Firma bzw. deren mangelnde Versandorganisation und IT. Etwa 30% meines Pledges wurde falsch, kaputt oder fehlerhaft geliefert und ich warte seit 6 Wochen auf eine Reaktion deswegen.

    Das Produkt als solches ist aber super. Überhaupt scheinen Miniaturen in Brettspielplastik mittlerweile in einer vergleichsweise hohen Qualität herstellbar zu sein. Die Minis aus Resin sind natürlich nochmal einen Tick besser geworden.

    In Zukunft sollten die Hersteller sich aber ein Beispiel an CMON nehmen was die Unterbringung der weichen Plastikminis angeht. Einfach in Tüten packen und in die Box werfen führt unvermeidlich zu dem nervigen Verbiegen der Teile. CMON liefert in seinen Boxen so einen geformten Platikeinsatz in dem die Minis sicher liegen und nicht verbiegen können. Ist auch angenehmer für die spätere Aufbewahrung.

    • Verbogene Teile sind sowas von egal. Das Problem ist mit heißem Wasser sehr leicht zu beheben.

      Trotzdem hat die KS-Auslieferung schon etwas von Dritte Wahl. Ich hätte besser nicht die Expansions nehmen sollen, da jede mit einer Buchbox ausgeliefert werden soll. Nur eine extra zu bekommen für 4 Expansions ist etwas wenig.

      Die Auslieferung von Mantic ist ansonsten schon deutlich besser geworden. Fehlende oder falsche Teile sind doch eher die Ausnahme. Defekte wohl nicht unbedingt, aber das kann auch nicht immer verhindert werden. Wobei PVC seltener bricht. Mantic behebt so etwas, das ist wichtig. Das die letzten 6 Wochen noch nichts oder kaum etwas von den fehlerhaften Lieferungen bearbeitet wurde, könnte daran liegen, das sie noch mit dem Verschicken beschäftigt waren.

      Klar ist die Verpackung von CMON interessant, aber auch zu teuer. Gerade bei den Addons ist es teilweise einfach unnötiges Verpackungsmaterial. Sowas sollte heutzutage nicht mehr geben.

      • Naja ganz egal ist das mit den verbogenen Teilen nicht. Ein Tabletop Hobbyist wird sich daraus nicht viel machen, die durchschnitlichen Brettspieler jedoch schon. Die jammern schon rum wenn es einmal mehr als 10 Minuten dauert ein Spiel zu erlenen und vorzubereiten.
        Mir ist es zwar auch relativ egal gewesen, schlußendlich hat es dann aber doch 2h gedauert die etwa 60 verbogenen Minis meiner Lieferung zu richten. Das kann man auch besser machen, siehe CMON. Wenn man auf diesem Markt mitspielen möchte, dann muss man sich nun einmal den Vergleich zu den Großen (CMON, FFG, GW usw.) gefallen lassen.

        Die extra Buchbox wurde bei mir auch noch vergessen, wie wahrscheinlich bei allen die den Karton A bekommen haben obwohl es Karton B hätte sein sollen.

        Ich ärgere mich nur ein wenig das bis Weihnachten wohl keine Nachlieferung der fehlenden/kaputten Teile stattfinden wird. Ein Teil meines Pledges war nämlich als Weihnachtgeschenk für meinen kleinen Neffen (12) angedacht 🙁

      • Der gängige Boardgamer hat das Problem mit fast jeden Miniaturspiel. CMON ist da eine echte Ausnahme. Alle anderen Miniaturenspiele die ich kenne hatten das nicht wirklich besser. Wobei Mantic auch noch das Problem hat, das die Minis viel zierlicher sind, wie z.B. die von CMON.

        Für Weihnachten ist das natürlich doof. Wenn etwas nicht in Ordnung ist und zeitlich etwas blöd läuft, darf man auch ruhig angefressen sein. Es hilft da auch gar nichts eine Ausnahme zu sein. Schon gar nicht, wenn es nicht das erste Mal ist für jemanden.

  • Hab auch beim Kickstarter mitgemacht, finde einige Figuren sehr ansprechend, grad die größeren Minis machen wirklich was her. Die Helden hab ich mir als Addon auch als Resin-Minis gegönnt, die gefallen mir wirklich ausgesprochen gut.

    Das ist aber auch der einzige Grund, warum der Kickstarter für mich kein Totalausfall ist.

    Katastrophal war die Verpackung, Minis Bündelweise in dünne Plastiksäckchen einzupacken und wahllos ins Paket zu werfen ist nicht wirklich ideal, folglich war ne Menge verbogen/abgebrochen.
    Nach dem Auspacken hat man dann auch keine Möglichkeit mehr das Spielmaterial irgendwie sinnvoll einzupacken, selbst billige Plastikeinlagen für die Minis wie bei Zombicide und co fehlen, man hat einfach eine große, leere Box, die platzmäßig grad so das Grundspiel aufnehmen kann, wenn man alles achtlos hineinwirft.

    Mit dem Regelwerk kann ich mich auch nicht wirklich anfreunden. Die “normalen” Regeln sind wirklich sehr seicht, die Missionen auf bestimmte Helden festgeschrieben und die Erweiterung über den Adventurers Companion (in dem sämtliche Seitenverweise fehlen, für die Seitenzahl steht überall “see page XXX”, schon sehr peinlicher Fehler), die das Spiel grundsätzlich erträglich machen könnte, wirkt extrem aufgesetzt, es gibt auch keinerlei Missionen oder gar eine Kampagne für die erweiterten Regeln. Die Missionen im zusätzlichen Dungeon-Buch setzen dann wiederrum bestimmte Helden und Miniaturen aus den Erweiterungen voraus, die nicht enthalten sind. Apropos Helden und Erweiterungen: Zu diversen Helden, die im Standard-Pledge erhalten waren, gabs nur die entsprechenden Charakterbögen, wenn man zusätzliche Addons gekauft hat – das war aber vorher nicht bekannt, also hab ich jetzt diverse Helden ohne Charakterbogen.

    Unterm Strich bleiben für mich einige (nicht alle – aber die meisten enthaltenen) sehr ansprechende Miniaturen, die ich für andere Regelsysteme nutzen werde, ansonsten war ich trotz der Masse an Material doch eher enttäuscht.

    • Dann solltest du eventuell eine Vermisstenmeldung bei Mantic absetzen. Spätestens seit letzter Woche sollen alle Pledges ausgeliefert worden sein.
      Ich hatte noch vor dem Versand bereits eine Email mit Trackingnummer bekommen.

  • Bin auch DS Backer und habe eine relativ große Menge an Zeug “gepledged”.
    Bin leider auch ein wenig enttäuscht wie das ganze abgelaufen ist und über die Gesamtqualität.
    Zum Spiel selbst kann ich noch nicht viel sagen, habe nur mal ein paar Trockenübungen gemacht, aber die Regeln und die Aufmachung sagten mir prinzipiell schon mal sehr zu.

    Insgesamt wurden seitens Mantic aber viel zu viele kleine handwerkliche Fehler gemacht die insgesamt die ganze Freude über das Spiel trüben.
    z.B.:
    – Adventurers Companion sehr mager und unpräzise, von den ganzen Fehlern mal abgesehen.
    – Die Grafiken sind teilweise total unscharf und pixelig gedruckt, sieht nicht sehr professionell aus.
    – Minis verbogen und teilweise defekt (kann man beheben, ist für ein Brettspiel aber ein NoGo).
    – Spiel ist für 5 Spieler ausgelegt, alles andere macht nicht wirklich Spaß.
    – Bilder bei Questaufbau stimmen nicht überein, da sind Tiles abgebildet die es nicht gibt/schon verbaut sind da diese doppelseitig gedruckt sind, man muss dann die gleiche Form aber mit anderem Aufdruck nehmen.
    – Dünne Tiles, schlecht lesbar
    – Ein Haufen schicke Dungeon Accessoires, die in den Quests aber kaum genutzt wird und zu wenige Interaktion haben.
    – Manche Pledge Levels qualitativ Mist (Acryl Counter, Traps)
    – Das ganze Zeug passt nicht in die beiden Boxen rein
    und und und …

    Von der Kommunikation während der KS Kampagen mal ganz zu schweigen (zu selten, zu wenig). Vieles aus der erhaltenen Box hatte ich vorher noch nie als Preview zu Gesicht bekommen, war also ne riesen Wundertüte die dann bei mir zu Hause ankam. Im Nachhinein hätte ich besser nur das Grundspiel genommen. Ich glaube die schiere Masse an zugesagtem Zeug hat Mantic die ganzen Probleme eingebrockt bei diesem KS.

    Ich hätte mir so sehr gewünscht das Mantic erstmal Ihr Basis Spiel vernünftig gemacht hätten und dann nach und nach die AddOns nachgeschoben hätte.
    Ich hoffe trotzdem das dem Produkt eine positive Zukunft beschieden ist und Mantic zukünftig mehr Wert auf Qualität setzt und die ein oder andere Sache nachbessert. Ich setze meine Hoffnung jedenfalls auf eine verbesserte deutsche Version.

    • Irgendwie passen deine Kritikpunkte mit der vorherigen Aussage nicht überein.
      “Zum Spiel selbst kann ich noch nicht viel sagen, habe nur mal ein paar Trockenübungen gemacht[…]” und dann als Negativpunkt: “– Spiel ist für 5 Spieler ausgelegt, alles andere macht nicht wirklich Spaß.”
      Kannst du das irgendwie fundiert begründen? Woran machst du das fest?

  • Ich weiß nur eines – ich freu mich definitiv auf die deutsche Ausgabe, auch (oder gerade weil) ich die englische gepledged hab… 😉

  • Gleich vorne weg: Ich besitze das Spiel nicht und kann nur über die Bilder aus dem Bericht was sagen.
    Das mit der Buchverpackung find ich Klasse, inovativ und gefällt, deshalb habe ich mir dann auch den Bericht bis zum Ende angeschaut. Dann kommt aber das Bild, wo die Box geöffnet wird… und mein übliches Mantic-Feeling geht sofort an.
    Als sie ganz frisch auf den Mark gekommen sind, habe ich mir die Figuren angeschaut und konnte ihnen so gar nichts abgewinnen. Später haben sie ja immer mehr raus gebracht und ich habe es mir angeschaut. Aber sobald ich die Box aufmachen, etwas von ihnen in die Hand nehme oder aber die Figuren anschaue, stellt sich immer irgend wann mein Mantic-Feeling ein.
    Mir ist bewußt, dass Mantic günstiger ist als viele andere Herrsteller, aber jedes mal, wenn ich eine Box aufmachen, habe ich das Gefühl von “billig” und nicht schön. Mein schlimmstes Erlebnis war das Öffnen der Mars Attacks Box. Einfach nur lieblos und ohne Seele. Es war die Englische und da war nur das Spielbrett als Papier Teil drinnen.
    Auch mit den Figuren habe ich ein Problem. Die sehen immer so aus, als ob sie nicht genug zu Essen hatten und sehen für mich zu klein und zu schmächtig aus.
    Der Kunststoff ist nicht schön und die ganze Ausstattung wirkt einfach nicht auf mich.
    Nachdem ich den Bericht gelesen hatte, wußte ich auch schon, wie sich das Papier und die Bauteile anfüllen müssen. Dünn, staubig, nicht gut, auch wieder Mantic-Feeling.
    Ich gebe richtig viel für Puppen und Spiele aus die ich spiele, und gebe auch viel Geld für Systeme und Spiele aus, die ich vielleicht mal spielen werde und aber unbedingt besitzen muss, und außerdem kaufe ich mir natürlich Figuren und Spiele und Comics und Farben und noch ganzvielanderengeilenScheiß, der mir gefällt, aber von Mantic habe ich bisher noch nichts für mich gefunden.
    Ich kenne aber auch Einige, die finden von Mantic alles toll und das ist ja auch gut so, sonst wären sie ja nicht so lange dann doch auf dem Markt.
    Ist aber nur meine persönliche Meinung und ich will bestimmt nicht das Spiel schlecht machen, sondern werde es auf jeden Fall mal spielen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Vielleicht spricht mich ja dann Mantic endlich mal an 😉

  • Ich mag die Box und die Erweiterungen sehr. leider ist das Spiel aber oft ein reiner Wettlauf gegen die Zeit. Außerdem sind die Krieger echt stumpf. Bewegen, zuschlagen. Das war es. Ich werde die regeln modden um es interessanter zu machen. Momentan ist der Zauberer der einzig interessant zu spielende Charakter. Das Spiel hat auch sehr gute Elemente, das Kampf und Magiesystem sind super, es geht schnell und inzwischen gibt es einen map builder im mantic forum.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen