von BK-Christian | 10.05.2015 | eingestellt unter: Science-Fiction

Terminator: Preorder online

Das neue Terminator-Spiel von Alessio Cavatore kann jetzt bestellt werden.

River_Horse_Terminator_Preorder_1

Terminator Genisys: The War Against the Machines features 31 stunning plastic miniatures designed to be ready for action in minutes. No glue is required, thanks to their push-fit design, and they come in two clear different plastic colour (metallic grey for the Terminators and army green for the Resistance) to make sure you recognise your forces easily amidst the fog of war.

As a bonus, The War Against the Machines includes a superbly sculpted metal Kyle Reese character to join the Resistance fighters, providing them with special command abilities and heroic traits, Kyle Reese is a perfect to lead the brave Resistance soldiers against the endoskeletons.

Terminator Genisys: The War Against the Machines includes a 128 pages rulebook that allows you to explore every game possibility; starting from the contents of the box but allowing you to expand with the upcoming range of heroes, commanders, troop types and vehicles expected during the year ahead. We will keep you well informed about all these new exciting releases.

While you can play on your regular gaming table, we have included a 2’x3′ double-sided gaming mat, cardboard measuring templates and a set of cardboard terrain to make it a game truly ready out of the box, so you’ll be up and running in no time at all.

Finally, the unique dice game system invites you to play without the need of modifiers or tables and the chaotic “Fate activation system” ensure you’re always involved in the action.

Contents:

  • Full-colour rulebook: 128 pages
  • Exclusive metal Kyle Reese model (brings special abilities, command options and heroic feats)
  • 10 Terminator Endoskeletons (Two different posses, advancing and… relentlessly advancing!)
  • 5 Terminator Crawlers (You thought the ENDO was done?!)
  • 16 Resistance Soldiers (with a selection of weapons from missile launchers to plasma rifles!)
  • Quickstart rules: 16 pages
  • 2 punchboards: Includes all the scenery, tokens and gaming aids needed to play!
  • 1 full colour double-sided 2’x3′ gaming mat
  • 1 full-colour double-sided rules reference sheet
  • 13 colour-coded dice: 2 sets of D4, D6, D8, D10, D12, D20
  • 1 custom made metal colour Fate die

Das Set „The War against the Machines“ kommt mit dem vollständigen Regelbuch und kostet 70,00 Pfund, es gibt eine günstigere Variante, die einfach nur „The Miniature Games“ heißt und nur die Einsteigerregeln beinhaltet.

Alessio Cavatore hat außerdem bereits die Erweiterungsboxen angekündigt:

River_Horse_Terminator_Preorder_2

Es wird auch Boxen für die Widerstandskämpfer geben, und außerdem Blister für Helden und Terminatoren mit Spezialwaffen. Alle Modelle in Blistern bestehen aus Resin.

Quelle: Warlord Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Science-Fiction

Puppets War: Trooper Veterans

19.10.20181
  • Science-Fiction

Kromlech: Neuheiten

19.10.20181
  • Kickstarter
  • Postapokalypse

Crooked Dice: 7TV Apocalypse Kickstarter

19.10.20184

Kommentare

  • Die für mich wichtigste Info kommt erst im letzten Satz: „Alle Modelle in Blistern bestehen aus Resin.“
    Das lässt dann doch noch auf ein paar bessere (die Brettspielminis sind ja nich schlecht für den Zeck den sie erfüllen sollen) Minis für alternative Anwendungen hoffen. Das Originalspiel werd ich mir aber wohl verkneifen in der Hoffnung das der „exclusive Metal Kyle Reese“ evtl. als Blister nachgereicht wird … und wenn nicht, dann halt nicht 😀

  • 70 Pfund für nur 3 verschiedene Arten/Posen von Terminatoren? Kein Fahrzeug, keine Spezialwaffe, und nur zwei Posen plus Crawler? Kein Plastik-Gelände oder ähnlicher Schnickschnack? Das enttäuscht mich jetzt aber schon ein Bisschen.

    • Hm, nochmal kurz in ältere Artikel geguckt.
      Die Terminatoren kommen in Gußrahmen mit je zwei Beinpaaren, Torsi und Waffenarmen. Ich weiss jetzt nicht, ob da immer nur die gleichen Sets zusammenpassen, oder ob man damit schon mal 8 leicht unterschiedliche Kombinationen bauen kann. Dazu kommt aber, dass die Pose der Arme und der Torsodrehung frei bestimmt werden kann, also sehen die dann nicht alle völlig gleich aus.
      Die Resistance Fighter kommen in Gußrahmen mit je vier Körpern und sieben Armpaaren. Die sind weniger posierbar, sehen aber schon unterschiedlicher aus und die Waffen kann man wohl frei zuordnen.

      An Gelände sind die Bedruckte Matte (Vorderseite Schlachtfeld, Rückseite Bunkerkomplex) einige flache, bedruckte Pappmarker, sowie ein paar 3D-Zusammensteckbare Hindernisse dabei.

      Mein Interesse ist gestiegen.

      • @Tigr:

        Nächste Woche gibt es hier ein Review der Endo-Skelette, dann siehst Du hoffentlich genauer was man aus den Gussrahmen rausholen kann. 🙂

        Nur so viel: Es sind zwei verschiedene Beinpaare und zwei verschiedene Armpaare (Waffe nach links und Waffe nach rechts), die frei kombiniert werden können. Es sind also 4 Kombinationen möglich, wobei man durch die Hürtdrehung einen weiteren Spielraum erhält.

        Insgesamt sehen die Termis natürlich trotzdem fast alle gleich aus, aber das ist auch Sinn der Sache, im Endeffekt sind es alle aufrecht laufende Metallskelette mit Waffen, das ist ja auch in den Filmen nicht anders.

    • Is immer noch mehr als das doppelte an Wert, als Corvus Belli zum gleichen Preis in minderwertigerem Material und ohne IP-Kosten bietet.

      • Wieso Troll?

        Schlicht Fakten.

        Terminator = 31 Hartplastik Miniaturen + 1 Metalminiatur für 70 Pfund / ~100 EUR empfohlener Ladenpreis

        Infinity Starter = 14 Metallminiaturen für 75 Pfund / ~105 EUR empfohlener Ladenpreis.

        u

      • Meine erste Icestorm Box mit Exklusiver Minnie hat knapp 80€ wegen Vorbestellungsrabatt gekostet und meine 2te Icestorm Box, ebenfalls mit der Exklusiven Minnie hat mich nur 60€ gekostet.

        15 Zinn Minnies in der Qualität, für die Preise finde ich echt in Ordnung.

      • Hier muss ich doch an einen Satz von Giuseppe Mazzini denken: „Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!“

        Wenn man es nicht verstehen will kann man es auch nicht verstehen!

        Ich bin kein CB Fanboy und an der Icestormbox gibt es sicherlich auch die ein oder andere Kleinigkeit auszusetzen. Aber wer Zinnminiaturen als zweitklassiges Material bezeichnet hat schlichtweg keinen Ahnung – sorry!

        Das ist so, als wenn man CFK mit Aluminium oder Stahl vergleichen würde!

      • Hersteller sind allerdings heute gut beraten auf Hartplastikfiguren und/oder Resin hinzuarbeiten, die verkaufen sich nunmal entgegen aller Forenweisheit sehr gut. Und ich kann absolut verstehen warum. Mit hoch- / minderwertig hat das nämlich wenig zu tun. Gold ist auch wesentlich hochwertiger als Daunen, trotzdem weiß ich woraus ich meine Bettdeckenfüllung für den praktischen Gebrauch bevorzuge. Plastik bietet nunmal vielen, inklusive mir, genau das was sie bei Tabletop Figuren wollen – und Metall eben nicht. Wozu also den „Mehrwert“ zahlen?

        Offensichtlich gibts gerade bei BK viele die anderer Meinung sind. In Persona habe ich allerdings noch keinen getroffen der die Meinung teilt.

      • So einfach ist das halt nicht. Plastik hat gegenüber Metall viele Vorteile, ich habe persönlich auch eine große Abneigung gegen Metallminis, weil mir da einfach zu schnell Farbe abplatzt.

        Aber es ist nun einmal so, dass sich Hartplastik gerade für Skirmish-Systeme nicht wirklich sinnvoll umsetzen lässt, weil die abgesetzte Stückzahl in keiner Relation zu den Kosten der Gussformen steht. Hinzu kommt, dass Hartplastik in Sachen Details auch heute noch nicht an Metall herankommt, gerade extrem feine und dünne Details lassen sich in Plastik nicht umsetzen, dazu braucht es Resin oder Metall. Und Resin ist aufgrund seiner Brüchigkeit gerade für Spielminis nicht immer ideal.

        Für bestimmte Anforderungen (geringere Stückzahl, sehr feine Details) ist Metall demnach schlicht das Material der Wahl, auch wenn das eben mit bestimmten Nachteilen einhergeht. Hartplastik hat auf der anderen Seite ja auch nicht nur Vorteile…

      • Außer der Sache mit den teuen Gußformen (was mich als Endkonsument zugegeben eher wenig interessiert) seh ich das etwas anders. Ist ja aber auch nicht schlimm, du hast ja durchaus auch Argumente. Ich weiß eben nur dass mir die Metallminis von Infinity z.B. so lange schöngeredet wurde bis ichs probiert habe – und nun fast ein bischen bereue, und zwar ausschließlich wegen dem Material. Denn das führt u.a. dazu dass ich hier vor Ort keine Mitspieler begeistern kann, das Basteln in echte Arbeit ausartet usw. Und vor dem Hintergrund sehe ich die teilweise recht unreflektierte Lobpreisung von Zinn hier ziemlich kritisch. Wobei die Anfangsaussage hier natürlich auch daneben war…

      • Jo, eine Lobpreisung gibt Zinn in meinen Augen auch nicht her, ich kenne aber ehrlich gesagt auch kaum Spieler, die ein Spiel aussuchen, WEIL es Metallminis hat. Metall wird eher aufgrund seiner gewissen Vorzüge in Kauf genommen.

        Wenn Corvus Belli morgen sagen, dass sie ihre Minis mit gleicher Qualität und gleichem Preis künftig aus Plastik anbieten können, beschwert sich glaube ich kaum jemand. Aber das ist halt technisch schlicht (noch) nicht möglich…

        Das mit dem Bastelaufwand ist definitiv richtig, ich könnte mir ein Hobbyleben ohne Stiften, Sekundenkleber und Aktivatorspray auch ziemlich gut vorstellen… 😉

      • Kunststoff hat unter anderem die folgenden Nachteile:

        > Sehr hohe Anfangsinvestition.
        > Hinterschneidungen nicht möglich (d.h.mann muss die Figuren in „Schichten“ zerlegen, wenn man die dennoch haben will).
        > Scharfe Details nur sehr aufwendig möglich, sobald sie über eine Ebene hinausgehen.

        und noch ein paar andere Sachen, die aber nur für die Produktion interessant sind.

        Die CB-Figuren gehören aber mit zu den besten auf den Markt und sind in der Regel recht leicht zusammenzubauen. Es gibt ein paar Ausnahmen, aber die werden immer weniger. Mit gescheiten Werkzeugen sind sie jedenfalls sehr schnell entgratet und gestiftet. Wobei mich immer wieder verwundert, dass die Leute hunderte Euro für Minis, Farben etc. ausgeben, dann aber bei den wichtigsten Werkzeugen extrem geizig sind.

      • Ich frage mich ja echt, wie Wyrd das mit seiner Masse an unterschiedlichen Miniaturen für sein Skirmish Malifaux hinbekommt. Scheinbar sind die weltweit doch so gut aufgestellt, dass es sich lohnt. Oder, wir werden noch von einer kolossalen Pleite überrascht (was ich nicht hoffe).

      • Also ich seh das ähnlich.

        Sowohl Zinn als auch Kunststoff haben ihre jeweiligen Vorteile.

        Bei Rank and File ziehe ich Kunststoff eigentlich immer Zinn vor. Bei den Skirmish-Systemen sieht das etwas anders aus. Zinn bietet hier in der Regel wesentlich bessere Details. Es gibt wirklich nur sehr wenig Kunststoffminiaturen die den Detailgrad von CBs Zinn-Minis erreichen können.

        Der Stein des Anstoßes war ja aber die Aussage, dass Zinn minerwertiges Materials sei. Ich denke das ist wirklich völliger Unsinn.

    • Die Terminatoren können durch die Arme und die Beweglichkeit des Oberkörpers durchaus mehr Posen bekommen. Das macht es etwas besser, aber insgesamt immer noch uninteressant für mich.

      Ich habe eine Sprue mit zwei Terminatoren und einem Crawler durch die Aktion von Warlord Games bekommen. Ein Freund hatte an dem Wochenende dort etwas bestellt und ich durfte diese behalten. Jetzt brauche ich nur noch eine Farbe die nach Chrome aussieht. Das Silber von Game Color ist nicht ganz was ich haben will.

      Ich frage mich ob es nicht möglich gewesen wäre mit Mantic ein Deal auszuhandeln, so was in jeder Box z.B. die Ruinen von Mars Attacks drin sind. Das wäre zumindest schon eine echte Aufwertung gewesen.

      Über Resin, bin ich meist zweigeteilt. Ich mag die Details, aber spielen mag ich damit nicht unbedingt. Zumindest solange es menschengroße Figuren sind. Fahrzeuge und Monster ist was anderes.

      • Ich habe meine Grey Knights mit Chrom-Effekt für Autos Sprüh-grundiert. Sieht klasse aus und es ist kein einziges Detail verloren gegangen. Man muss dann nur beim malen aufpassen das die Farbe nur dahin kommt wo sie hin soll.

    • Naja, es ist halt ein komplettes Regelbuch für das Full-Scale-Spiel mit drin, so schlecht ist die Box da nicht. Und es gibt ja noch die billigere Variante, die irgendwo bei 50 Pfund liegen dürfte.

      • Ich weiß eht nicht. Die Plastikminis machen auf mich einen sehr billigen Eindruck, die 36 Stückwürde ich nicht höher bepreisen, als historischen Plastik, also irgendwas um 20-25€
        Ist das Regelwerk HC? 128 Seiten auch so um die 30€
        Das ganze Papier sagen wir 10€. der Rest geht wohl für die Lizenz drauf.

        Irgendwie ist das alles nicht ansprechend gestaltet. Auf der Spielmatte möchte ich nicht spielen. Das hat Corvus Belli und Hawk Wargames besser hin bekommen. Hier weckt einfach nichts dass BEdürfnis bei mir, es kaufen zu wollen und ich bin relativ leicht mit Figuren zu begeistern.

        Der special Charakter ist zwar nciht schlecht, ist ja auch von den Perrys modelliert, aber dass er in einer ganz anderen Skalierung gehalten ist, macht es jetzt auch nciht besser.

        Was soll denn in der günstigeren Box drin sein?

      • Das gleiche wie in der großen, nur eben ohne das große Regelbuch.

        Ich glaube für uns Tabletopper ist die Box nur als Einstieg in das System spannend, wir würden das doch letztendlich eh nicht auf der Papiermatte spielen, sondern auf einem echten Spieltisch… Das sieht gleich viel cooler aus.

  • Ich gebe es zu ich habe es vorbestellt.
    Terminator hat mir schon immer gefallen und die Regeln von Herrn Cavatore waren bisher eigentlich auch immer gut.

  • Für mich stellt sich bei solchen Systemen immer die Frage mit den Lizenzen.
    Hier wurden die Rechte für X Jahre gekauft. Was passiert nach den X Jahren? Lizenzen verlängern oder stirbt das System danach?
    Was ist mit zusätzlichen Einheiten und was wird abgenommen? Wieviel kreative Freiheit bleibt den Designern?

    • Die Lizenz läuft zunächst für die drei Filme (Genisys ist ja eine Trilogie) und es werden zunächst sicher die Inhalte dieser Filme abgedeckt. Was danach kommt, weiß man natürlich nicht, aber es ist sicher kein System, bei dem man ewig Neuheiten bringen kann.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück