von BK-Nils | 19.03.2015 | eingestellt unter: Brettspiele, Science-Fiction

Star Wars: Imperial Assault Erweiterung

Gestern nur als Previews, heute im Detail, die erste Erweiterung für Star Wars: Imperial Assault und drei neue Miniaturen-Packs von Fantasy Flight Games.

Twin Shadows

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 1

“If there’s a bright center to the universe, you’re on the planet that it’s farthest from.”
–Luke Skywalker, Star Wars: A New Hope

Fantasy Flight Games is proud to announce Twin Shadows, a new expansion for Imperial Assault!

The Galactic Civil War touches every planet eventually, even those on the galaxy’s Outer Rim. Now, the war has come to the desert planet of Tatooine. Long dominated by the galaxy’s Scum and Villainy, a growing Imperial presence on Tatooine has prompted the Rebellion to send Han Solo with R2-D2 and C-3PO to investigate. But communications with Han Solo have been cut off, and your elite team of Rebel operatives is dispatched to uncover the truth.

Twin Shadows is a new expansion for Imperial Assault, offering plenty of new content for both the campaign and skirmish games. Danger lurks around every corner in this expansion: Twin Shadows boasts four new missions that can be played as side missions for a larger campaign. These missions can also be strung together as a fully formed mini-campaign chronicling your efforts to rescue Han Solo and survive the danger that waits on Tatooine. In addition, this expansion offers two new skirmish missions, offering new opportunities for you to battle a friend in thrilling tactical battles.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 2

As the shadows grow on Tatooine, two new heroes from the Rebel Alliance prepare for battle against new threats like Heavy Stormtroopers and Tusken Raiders. With new Command cards, Agenda cards, Condition cards, Class cards, and Supply cards, your games of Imperial Assault change forever with Twin Shadows. In addition, twelve new double-sided map tiles draw you deeper into the Star Wars™ universe. You may find yourself on the bridge of an Imperial Star Destroyer or engaged in a firefight in a Mos Eisley cantina.

What’s more, three new Ally Packs and Villain Packs offer detailed plastic figures to replace tokens included in Twin Shadows. With these expansions, you can provide figures for the iconic heroes and villains introduced in this expansion: the loyal Droids R2-D2 and C-3PO, the infamous bounty hunter Boba Fett, or the Stormtrooper commander, Kayn Somos. These figure packs contain even more new missions and cards for your Imperial Assault games, and you can learn more about these expansion in their announcement article. We’ll also explore R2-D2, C-3PO, Boba Fett, and Kayn Somos later in a series of in-depth previews!

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 3

New Recruits for the Rebel Alliance

An elite team of Rebel operatives is dispatched to Tatooine in order to uncover the reasons behind Han Solo’s lack of communication. Two new heroes of the Rebel Alliance join this elite team, offering their unique skills and services. The first new hero is Biv Bodhrik, a hard-bitten fighter and a capable guerrilla warrior. In your Imperial Assault missions, Biv’s competence with any weapon makes him deadly to enemy warriors, whether he attacks from long range or engages in close combat. You may find yourself desperately trying to escape to the Millennium Falcon, and with Biv as a soldier in your strike team, his powerful attacks and deadly precision can mow down any hostile figure that stands in your way.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 4

Biv is joined in Twin Shadows by Saska Teft, a brilliant engineer whose battlefield inventions can easily save the lives of those she works alongside. During a campaign, Saska can construct unique devices to help herself or her fellow heroes. You may use these devices to increase the power of your attacks, to give your attribute tests a better chance of success, or to accomplish any number of other tasks. What’s more, Saska Teft was born on Tatooine, and her knowledge of her homeward may give you an edge as you struggle to defeat the Imperial occupation. However you use Saska and her inventions, she’s happy to continue modifying gear and crafting new devices to aid the Rebellion.

Of course, it’s not just new heroes that arrive to aid the Rebellion in this expansion. Tatooine has plenty of unique items to offer your heroes, and by taking advantage of them, you may be able to gain an edge over the Imperial player and survive longer in the planet’s seedy underworld. Many of these new items, such as the Gaffi Stick , take advantage of the new Weakened condition introduced in Twin Shadows. While a character is Weakened, he subtracts a surge and an evade from his attack and defense results until the end of his turn. By inflicting the Weakened condition on your opponent’s figures, you can keep them from achieving their full potential, and eliminate them much more easily.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 5 Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 6

Shadowy Foes

The Empire will not allow the Rebel Alliance to continue their investigations on Tatooine unchecked. With two new figure groups and an entirely new set of Imperial Class cards, you can make the Rebel’s inquests very difficult. In Twin Shadows, the Empire gains access to Heavy Stormtroopers for the first time. Better armored and equipped than normal Stormtroopers, the Heavy Stormtroopers’ increased weaponry can deal significant damage to a group of heroes. With the Heavy Stormtroopers as part of your forces, you can punish any hero that dares to oppose the might of the Empire or set a formidable guard on vital Imperial sites.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Twin Shadows Preview 7

The Galactic Empire is not the only faction that gains a new figure group in Twin Shadows. Many of the galaxy’s Scum and Villainy make their home on Tatooine, and they are joined by one of the planet’s most fearsome species: the Tusken Raiders. Although the Tusken Raiders are loath to leave their desert homes, within this environment they know every trick for gaining the upper hand on their opponents. During a mission, Tusken Raiders usually begin their raid with a volley from their Tusken Cycler rifles before closing to melee combat. When you convince the Tusken Raiders to battle alongside your forces, your enemy will soon learn to fear their unbridled ferocity.

In the Galactic Civil War, the Empire must rely upon more than just its armies to achieve victory. Exceptional leadership is key if the Rebel Alliance is ever to be crushed. This expansion introduces the Inspiring Leadership class, which allows your figures to benefit from your superior battlefield tactics. For instance, you may use Strategic Planning to ready an exhausted Deployment card and grant additional movement to figures across the battlefield, allowing you to take up a superior position. Alternatively, you may use Press On to heal damage from a regular Imperial group, keeping the heroes from destroying them as easily as they might hope. With this new class at your disposal, you’ll have the tactical tools to outmaneuver the Rebels in any campaign.

On the Burning Sands

The presence of Imperial forces of Tatooine bodes ill for the Rebellion. The outcome of this struggle may well have consequences that reach far beyond the heat and dust of Tatooine. With Twin Shadows, your options for exploring the Star Wars™ galaxy are nearly limitless. You can fight alongside Han Solo with the heroes of the Rebel Alliance, skulk in the shadows with Boba Fett and the Tusken Raiders, or lead the troopers of the Galactic Empire into battle. Whether you engage in a cinematic narrative with the campaign game, or skirmish against a friend in a Mos Eisley cantina, you’ll find brand new adventures in Twin Shadows.

Look for the Twin Shadows expansion for Imperial Assault at your local retailer in the second quarter of 2015!

Miniature-Packs Wave 2

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 1

“I am C-3PO, human-cyborg relations. And this is my counterpart, R2-D2.”
–C-3PO, Star Wars: A New Hope

Fantasy Flight Games is proud to announce three new Ally Packs and Villain Packs for Imperial Assault:

  • R2-D2 and C-3PO Ally Pack
  • Boba Fett Villain Pack
  • Kayn Somos Villain Pack

As you descend upon the desert planet of Tatooine with the Twin Shadows expansion, these new Ally Packs and Villain Packs bring Star Wars™ heroes and villains to life. Like previous Ally Packs and Villain Packs, such as the Luke Skywalker Ally Pack and the Darth Vader Villain Pack included in the Core Set, these expansions feature sculpted plastic figures to replace the tokens found in the Twin Shadows expansion and supplement your campaigns and skirmishes with new cards and missions. Journey to Tatooine and engage in fast-paced skirmishes with these new Twin Shadows figure packs!

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 2

R2-D2 and C-3PO Ally Pack

R2-D2 and C-3PO are two of the Rebellion’s most storied Droids. Over the years, these Droids have participated in countless adventures and dangerous missions alongside Jedi, smugglers, and heroes of the Rebel Alliance. Now, you can bring them both to your games of Imperial Assault.

During your Imperial Assault missions, both R2-D2 and C-3PO have useful tasks to fulfill. R2-D2’s mastery of computers is unparalleled, allowing him to hack and hardwire his way past enemy defenses. C-3PO, on the other hand, can give your troops the crucial information they need, even while distracting your opponent’s figures. In your campaigns, these Droids offer a key advantage in the new Open to Interpretation side mission, which challenges you to steal Imperial data from a heavily defended base.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 6

C-3PO and R2-D2 are worthy allies in your skirmish games as well, distracting enemy figures, allowing you to draw more Command cards, and focusing your own figures. You may even use the Single Purpose Command card to make R2-D2 or C-3PO’s special actions twice as effective. The new Wasteland Outpost skirmish map offers two brand-new missions, but wherever you battle in the Star Wars galaxy, these two Droids are sure to prove useful.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 3

Boba Fett Villain Pack

Many bounty hunters ply their trade throughout the galaxy, chasing down and capturing their quarries. These men and women are well known as hard fighters and relentless pursuers, but even among the bounty hunters, there is one who has forged a reputation for his brutality and skill. Now, you can hire Boba Fett – the most feared bounty hunter in the galaxy – for any Imperial Assault mission you may undertake.

Boba Fett is a valuable asset for any servant of the dark side. Whether you hire him for a campaign or a skirmish mission, his formidable abilities and explosive armaments make him a deadly opponent. In addition to Boba Fett’s own talents, you can also use the Soldiers for Hire agenda set to harry the heroes between missions. You can ground and attack a Rebel supply convoy on Yavin 4 in a new side mission and you can use any means necessary to take down a targeted hero during a mission.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 7

In your skirmish games, the new skirmish upgrade and Command cards included in the Boba Fett Villain Pack can provide a crucial advantage over your opponent. With Jump Jets , for instance, you can fly across the battlefield, cutting off your target’s escape or quickly bypassing any obstacles that stand between you and a mission objective. Whether you battle through the new Imperial Space Station map or engage in another skirmish mission, this figure pack has plenty to offer to every player.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 4

Kayn Somos Villain Pack

Legions of Stormtroopers are the fist of the Galactic Empire, smashing down on dissension and rebellion wherever they appear. These troopers are highly trained warriors, and a cunning leader only makes them more dangerous. In this figure pack, you gain access to Kayn Somos, a trooper commander renowned for his ruthless tactics.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 8

Kayn Somos is a dangerous combatant in his own right, but he truly shines in his ability to command other Troopers in battle. He can focus his comrades, grant them more attacks, or harness a Command card like Rank and File to boost the movement of his Troopers. No matter where he goes on the battlefield, Kayn Somos is an inspiring presence, bringing increased firepower and keen battlefield tactics to the Empire’s troops. This Villain Pack also includes the Stormtrooper Support agenda set. With this set, you can challenge the Rebels to attack a Stormtrooper training facility and you can draw upon your endless reinforcements to overwhelm the heroes and extinguish the flame of Rebellion.

You’ll also find two new missions for the Imperial Assault skirmish game. You can lead Kayn Somos and his endless squads of Troopers into the Tython Meditation Fields or any other skirmish map, sweeping all opponents before the might of the Empire. Whatever your battlefield, Kayn Somos’s sound tactics and commanding presence help to tip the odds in the favor of the Galactic Empire.

Fantasy Flight Games_Star Wars Imperial Assault Miniature Packs Wave 2 Preview 5

Gather Your Strike Team

Three new Ally Packs and Villain Packs are coming soon for Imperial Assault. You may begin a daring Rebel mission with R2-D2 and C-3PO, hunt down your mark with Boba Fett, or command battalions of Stormtroopers with Kayn Somos. Whether you use these figure packs to travel to Tatooine in conjunction with the Twin Shadows expansion or in your other Imperial Assault skirmishes, you’ll find thrilling new missions and the cards you need in these figure packs.

Look for the R2-D2 and C-3PO Ally Pack, the Boba Fett Villain Pack, and the Kayn Somos Villain Pack in the second quarter of 2015!

Der deutschen Vertrieb der Fantasy Flight Produkte liegt bei Heidelberger.

Link: Fantasy Flight Games

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Thunderchild: Goregasm Arena Kickstarter

22.10.2018
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Wild Assent: Kickstarter läuft

21.10.20181
  • Brettspiele
  • Kickstarter

LEVEL 7: [OMEGA PROTOCOL] (2nd Edition)

19.10.20186

Kommentare

  • Aber so was von FEEEEEEEET!!!!
    Zwei so geile Nachrichten zu STAR WARS auf dem Brückenkopf.
    Das ist ja wie Weihnachten.
    : )

  • Imperial Assault scheint ja auch Fahrt aufzunehmen. Da scheinen ja einige interessante Packs und Erweiterungen drin zu sein.

    Ich habe mir das Spiel aber nicht gekauft. Man kann einfach nicht alles spielen – und Armada wird schon genug Zeit und Geld verschlingen. Außerdem waren solche Dungencrawler jetzt nie so mein Ding.

  • Hmm, sowas mit der Komplexität von Descent oder Imperial Assault würde ich mir wirklich mal im Warhammer 40.000 Universum wünschen. Einen Trupp von Space Marines durch eine Reihe von Missionen führen, zusätzliche Ausrüstung finden und auf einen schönen Bosskampf vorbereiten.
    Da könnte man auch gut die Figuren umbauen, um die neue Ausrüstung darzustellen (chain sword durch power sword austauschen etc.) Leider wird das wohl bei einem Wunsch bleiben.
    Das uralte Star Quest ist ja leider von den Regeln her sehr einfach gehalten und mittlerweile etwas altbacken.

  • Ich scheine der einzige zu sein, der Descent 2 wirkich mag, Star Wars Fanboy ist, und mit Imperial Assault nichts anfangen kann 😉

    Mir gefällt schon das einbinden einen Skirmish-Modus nicht. Das endet sicherlich wie bei XWing, eigentlich spaßige regeln werden zu sehr an die Turnierspielerszene angeglichen und dadurch komplett verhunzt.

    Ich konnte Imperial Assault auch auf der Spiel einmal kurz Probespielen, und es hat mir nicht ansatzweise so zugesagt, wie es Descent 2 oder auch Shadows of Brimstone oder Journey taten.

    • Dir hat Journey gefallen ?!
      Selten so einen langweiligen und plumpen Schrott gesehen. Wunderschöne Miniaturen, aber das Spiel an sich ist einfach nur ein Totalausfall.
      Ein Alibisystem, damit sie die Miniaturen produzieren können
      .
      IA rockt einfach nur !

      Und Anpassungen für Turnierspiele sind generell nie verkehrt, dadurch wird das Balancing besser und die (Wieder)Spielbarkeit verbessert.

      • Das Journey System war ein Walk-through in 2 Zügen, man konnte die Mechanismen erkennen, das war alles. Und das hat mir durchaus sehr zugesagt.

        Ich bin der Ansicht, Turniere und die Szene machen viele Spiele, die dafür eigentlich nicht ausgelegt sind, kaputt. Ein erzählerisches Kampagnen und ein Kompetatives 1-on-1 System lassen sich einfach an diesem Punkt nicht vereinen. Ich hoffe, man hat es ansatzweise geschafft, das zu trennen.

        Und wenn ich daran denke, was bei XWing alles alleine durch Stress als Quasi-Fokus und Leerseite = 0 Fokus zerstört wurde (neben Pay2Win), wird mir halt anders.

        Aber das ist halt nur meine eigene, bescheidene, Meinung, und sicherlich kein allgemeinbildendes Gut. Mir wurden dadurch nur leider bereits 2 Spiele, in die ich viel Geld steckte, weil sie anfangs spaßiw waren/wirkten, zerstört.

      • Bei X-Wing muss ich aber dann doch die Frage stellen mit wem Du das spielst: ich spiele selbst mit Bekannten und da gibt es kein Power-Gaming / ausnutzen von irgendwelchen Sonderregeln o.ä. Und wenn uns etwas nicht gefällt dann lassen wir es einfach weg oder ändern es.

        Für mich hört es sich an als würdest Du X-Wing mit Leuten aus der Turnierszene spielen und deshalb diese Probleme haben…

      • Ich gebe Weegel recht und bin auch der Meinung das Turniere die Spiele kaputt machen. Wieso spielt man den mit Miniaturen? Es geht um Fantasy/ Si-Fi oder andre Geschichten. Durch Turniere wird der ganze Fluff einfach nur zerstört, hier interessiert keinen die Story hinter einer Miniatur.
        Tunierspieler sind auch meistens die, die Neulingen den Spaß an einem Spiel versauen.
        Dieses passiert auf eine von zwei Arten.
        1. Neuling findet ein Modell gut, wegen des Aussehens oder Fluff. Tunierspieler: Das Modell ist total scheiße wegen den Werten und völlig unspielbar.
        2. Bei Spielen gegen Neulinge werden immer noch Tunrnierlisten gespielt, der Neuling hat nie ein Erfolgserlebnis.

        Wer sich messen will, soll sich ans gute alte Schach halten. Einfache Regeln, extrem Taktisch und gleich Bedingungen für beide Seiten.

      • Schwachsinn !
        Erzählerisches Kampagnen und ein Kompetatives 1-on-1 System lassen sich ohne weiteres miteinander verbinden. Infinity wie auch Malifaux machen das vor.
        Und ein ( gutes ! ) ausbalanciertes System das auf Turniere ausgelegt ist, ist auch für Bier-und-Bretzel-Spieler geeignet. Nur weil man vor allem aus Spaß und mit erzählerischem Hintergrund spielt, muss man deshalb keinen schlecht designten Rotz spielen. Wenn ihr natürlich nur plumpes Zeug wie WHF,40K und WM spielt, seid ihr selber Schuld.Denn da wird niemals eine fluffige Liste spielstark sein oder fluffiges spielen belohnt werden.
        Und wenn ihr ständig aufs Maul bekommt, da ihr gegen Turnierspieler spielt, dann sucht euch Gleichgesinnte. Aber dann rumzuwhinen und den Turnierspielern und der Turnier-Szene den schwarzen Peter zuzuschieben ist schon arg lächerlich. Ohne eben diese, sähe es in der Tabletop/Wargaming Landschaftarg öde aus. Das dort auch Arschlöcher rumhängen ist nicht zu vermeiden, aber das ist in jeder Community so. Aber mittels natürlicher Auslese, werden die irgendwann von selbst aussortiert.
        Was Neulinge angeht, auch da gilt, mit welchem Ansatz man anfängt. Will ich Turniere spielen, dann ist es eine harte Schule, will ich gemütlich spielen dann suche ichmir entsdprechneden Leute um zu lernen.
        Und wenn ihr beobachtet das neue Fluff-Spieler so abgefertigt werden, dann kümmert euch drum und greift ein.

      • Ich steh da mehr auf Weegel´s Seite.

        Den selbst wenn Turnierspieler alles nette Menschen sind und total am Ort sind, so haben sie doch eins gemeinsam: Sie beschäftigen sich sehr intensiv mit der Spielmechanik und allem Inhalt der zum gewinnen eines Spiels gehört und sie sind in jedem Fall ehrgeizig.

        Das mag in keinem Fall etwas schlimmes sein, aber genau das ist der Grund warum ein Spiel mit einer Erzählerischen Kampagne und ein kompetatives System ausschließen.

        Spieler die auf Turnieren spielen und sich mit der Thematik befassen sind schlichtweg nicht mehr in der Lage, eine „Murmelliste“ zu spielen, sie haben aus Gewohnheit immer ein gewisses Niveau in ihren Listen, gegen das WaldundRüben-Spieler es schwer haben und dazu noch die Routine der Spielmechanik (auch hier wieder: das ist an sich nichts schlimmes. Lernen und Weiterkommen ist gut, es geht hier nur darum das man nicht von heute auf morgen vergisst, effektiv zu spielen!).

        Würde diese Eigenheit nun auf etwas Erzählerisches Anwendung finden, würde der Spielleiter blöd darstehen und kaum spass haben, bei mehreren Spielern dann auch die Spieler, die „normal“ spielen, anderherum geht das auch, ein zu ehrgeiziger Spielleiter verdirbt der Gruppe den Spass, da er keine Geschichte erzählen will sondern das Spiel gewinen.

        Und wenn wir schonmal dabei sind mal wieder Spiele miteinander zu vergleichen:

        Warhammer Fantasy/ 40k und Warmachine als „Plumbes Zeug“ zu bezeichnen mag gerechtfertigt sein, da kann man dann aber auch leicht X Wing dazu zählen, den dieses ist auch keine Designperle.

        Ich habe damals XWing ziemlich euphorisch angefangen, diese Euphorie ist aber immer mehr verflogen, als klar wurde das ich da nicht so leicht am Ball bleiben kann, da das Spiel gefühlt darauf ausgelegt war alles zu haben was es gibt. ( Was für mich damals der Ausstieg bei GW bedeutete)

        Dann kommt dazu das ich persönlich, und vieleicht nicht der einzige, mittlerweile Probleme damit hab die Übersicht über alle möglichen Kombinationen aus Piloten und Ausrüstung halten, was mitunter auch daran geschuldet ist das mit jeder Wave neue Karten kommen und sich dadurch auch jedesmal die Meta verschiebt.

        Da ist das Armeenbauen mit den Armeenbüchern oder Karten aus Warhammer Fantasy/40k und Warmahordes wesentlich angenehmer und hier verschiebt sich die Meta, meiner Meinung , nicht so extrem wie bei XWing. (ja ich weiss ist ein Streitpunkt bei allen drei Systemen. )

        Dazu kommt noch das ich einige Erratas und FAQ´s zu dem Spiel nicht nachvollziehen kann.

        PPS: Als Imperialer bin ich sowieso der Meinung das die Rebellen zu viel Liebe in dem Spiel bekommen haben. Eine synergielastige Armee ist ja gut und schön, aber hier wurde es Teilweise übertrieben.
        Besonders wenn man sieht das „langsamere“ Schiffe sich auf einmal wie Eichhörnchen auf Speed manövrieren lassen, dicke Schilde haben und vielen Rebellen die Stressmarker egal sind und dann dem gegenüber imperiale Schiffe stehen die laut Fluff überlegen wendig und schnell sind, aber wenn sie das tun was sie eigentlich können sollten dafür mit Stress bestraft werden, den sie nicht so leicht los werden.
        Aber das ist meine Meinung als Gelegenheitsspieler.

        Gruß

        Mugel

      • Nero hat da schon vollkommen recht, auch wenn sein Ton etwas scharf ist. Ein gutes ausgeglichenes System ist sowohl für Turnierspieler gut,als auch für die B&B Partei.

        Malifaux sowie Infinity erlauben beides, ich kann bei diesen System Systemen mit Themenarmeen/Fluffarmeen antreten und ohne weiteres Turniere gewinnen oder einfach nur Spaß haben, weil die Regeln und Punktekosten eben ausgeglichen (nicht perfekt, das gibt es nicht) sind.

        Es sind eher Systeme die nicht für das kompetitive entworfen wurden, aber in dieses hinein gezwängt werden, die hier Probleme bereiten. 40k ist da ein gutes Beispiel, genau wie WHF.

      • Ich bin der Ansicht, Turniere und die Szene machen viele Spiele, die dafür eigentlich nicht ausgelegt sind , kaputt. Ein erzählerisches Kampagnen und ein Kompetatives 1-on-1 System lassen sich einfach an diesem Punkt nicht vereinen. Ich hoffe, man hat es ansatzweise geschafft, das zu trennen.

        Ich zitiere mich da mal selber, und man achte auf das Fettgedruckte 😉

        Ich kenne kein perfekt ausbalanciertes System, wenn man es in den Themen ausbalancieren will, isses noch schwerer. Malifaux kenne ich nicht, Infinity habe ich, da es in N2 eben nicht ausgewogen war (auch wenn es gerne behauptet wird!) und es sich meiner Ansicht nach nicht für Bier $ Brezel Spiel eignete, abgestoßen.

        Ich nehme hier das Beispiel XWing, da es thematisch Imperial Assault sehr ähnelt und ich denke, dass man hier seitens FFG mit dem Skirmish Mode ähnliches verfolgt – Pay2Win – ich MUSS, wenn ich kompetativ bei der Stange bleiben will, alleine wegen der Ausrüstungskarten die nächsten Waves immer mitnehmen. Und ich kann mir – auch, weil ich eine Demo genießen durfte – nicht vorstellen, dass der Kampagnen-Modus von eben diesem Skirmish-Mode so weit entfernt ist.

        Generell mus sich Nero auch in einem Widersprechen: Die Turnierspielerszene ist nicht sooo wichtig für die TT-Szene, wie er es gerne hätte. Es gibt wesentlich mehr Spieler, die in ihren Gruppen spielen, und Turniere meiden, und einfach nur Spaß am Spiel haben wollen. Die Turnierspielerszene ist halt ein kleiner Bestandteil der ganzen Szene, aber eben dank Internet ein sehr lauter (Bestes Beispiel: page5 für Warmahordes)!

        Und mir persönlich gefällt es eben nicht, wenn Regeln – die mal intuitiv waren – einfach umgekrempelt werden, weil die Trunierszene mal wieder schreit und weint. Denn!!! – Wenn man nur einen Turnierspieler in seiner Gruppe hat, lassen sich diese Erratas und FAQs eben auch nur bedingt – wenn überhaupt – ausblenden.

        Und ich finde – zum Spiel gehört auch immer, zu spielen, was einem gefällt. Da kann auch mal eine Einheit, ein Modell, ein soundso darunter fallen, das eben nicht optimiert ist – aber man spielt es, um Spaß daran zu haben. Und Spaß kann man eben auch haben, wenn nicht der Sieg das einzige Ziel des Spieles ist. Ich habe nur leider das gefühl, dass eben dieses viele Turnierspieler vergessen haben.

      • Pay2Win? Ehrlich?
        Der Blödsinn wird nicht besser, je öfter man ihn wiederholt.

        Diese Release-Form ist zur Zeit immer noch der beste Kompromiss zwischen einer ultrateuren Starterbox und nur Pappmarkern.

        Auch wenn es einige nicht wahrhaben wollen, die Hauptkundschafft für IA kommt immer noch aus der Brettspielecke und für die ist das völlig OK so, wie man an Descent 2nd und ähnlichen Spielen sieht.

      • Ja – Pay2Win. Es ist einfach so, dass ich um kompetativ zu spielen die aktuellsten Ausrüstungskarten benötige – nicht zwangsläufig die Schiffe.

        Gegen einen Release in Waves habe ich gar nichts. Weder bei Descent, auch nicht bei XWing. Aber es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass der Kunde mehr oder weniger dazu „genötigt“ wird, auch Schiffe (bzw. Fraktionen) zu kaufen, die er nicht haben möchte, nur, damit er an die Ausrüstungskarten kommt (und nicht jeder mag selbstgedruckte Proxies!). Oder – er kauft die Karten einzeln bei eBay (eine Karte aus einem der großen Flieger ging der neulich für 12€ weg!!!. Daher: Ja – es ist eine Form von Pay2Win. Denn: Läge bei einem Schiff auch nur Zeug dabei, das zu diesem Schiff gehört, und könnte man Kartendecks einzeln kaufen, läge dieser Fall anders. Aber genau das ist ja bewusst nicht so gewählt.

      • Sorry, aber ein guter Spieler kann auch allein mit den Karten die jedem Flieger beiligen gewinnen. Von daher: Kein Pay2Win.

      • Jo – und kauft er jeden Flieger, hat er alle Karten – Einfach!

        Wir kommen da aber eh auf keinen Konsens – von daher solls mir recht sein.

      • @Thema: Turnier- oder Fluffspieler?

        Ich habe mir die Diskussion zu dem Thema jetzt mal durchgelesen und eine Weile drüber nachgedacht. Im Grunde haben ja sowohl Nero (der sich bitte trotzdem etwas in seinem Tonfall mäßigen sollte) und Weegel mit ihren Argumenten recht: Ja, klare Regeln schaden nicht unbedingt einem fluffigen Spiel-denn es gibt nichts unfluffigeres, als mitten während eines Szenarios eine Regeldiskussion starten zu müssen. Das ist der Grund, nebenbei bemerkt, warum ich bei meinen selbstgeschriebenen Szenarien auch immer auf eine klare Formulierung der Regeln achte.
        Und ja, Turnierspieler haben dem Tabletop-Hobby auch in einer gewissen Art und Weise geschadet: Sie nehmen vielen Spielern den Spaß, und noch wichtiger, die Kreativität beim Spielen.

        Bevor jetzt jemand „HEY!“ schreit, ein kleines imaginäres Beispiel:
        Du schreibst ein Szenario für deine Spielgruppe. Es ist, sagen wir, die verzweifelte Verteidigung von Helms Klamm. Die Verteidiger sind-laut Fluff-hoffnungslos unterlegen. Die Regeln, die du in mühsammer Arbeit verfasst hast, spiegeln genau das wieder, sodass die Kräfte auf dem Spielfeld sehr ungleich verteilt sind. Die Verteidiger haben nur eine geringe, vielleicht gar keine Chance zu gewinnen, und machen sich für ein letztes Gefecht bereit.
        Und DANN springt ein Turnierspieler aus der Deckung und ruft: „Das ist aber kein faires Spiel!!!“
        Und dann darfst du entweder sein Gejammer anhören, oder deine Arbeit war für die Katz.
        Dieses Beispiel mag jetzt etwas extrem sein, aber so oder ähnlich läuft es meist ab, wenn man (meinetwegen spontan) versucht, in einer Gruppe ein Szenario oder eigene Helden einzubringen, wenn einer oder mehrere von denen hauptsächlich kompentativ spielt. Das Ergebniss ist, dass ich bei 40k hauptsächlich die Mission „Vernichten“ spiele-und das nur, weil niemand Zeit und Lust hat, Missionsziele aufzustellen!
        Das Turnierspieler, die sich so verhalten, sich unter Fluffspielern keine Freunde machen, ist wohl klar. Ebenso, dass nicht ALLE Turnierspieler so sind.

        PS: Gegen das Argument „bei 40k können fluffige Armeen nicht stark sein“ protestiere ich energisch. Gerade die Space Marines haben im Hintergrund einige unglaublich Schlagkräftige Einheiten (ich schiele in deine Richtung, 1. Kompanie der Ultramarines…). Andere Armeen (z.B. Eldar mit ihren Aspektkriegern) belohnen es durchaus, sie fluffig zu spielen. Klar, es ist nicht perfekt. Und es gibt sicher effektivere Methoden. Aber wenn du ein Spiel findest, das KEINE effektivere Spielweise als die fluffige Variante kennt, dann ruf mich an.

        Hoffe, mein Gedankengang ist sowei nachvollziehbar. Kommentare wie immer ausdrücklich erwünscht.

      • @Beloq

        Es geht ja primär um die Karten und nur sekundär um die Schiffe wo sie bei sind.

        Mit jeder neuen Wave kommen neue Karten, welche die Meta aller Schiffe und Piloten verschieben.

        Will ich sie nutzen, muss ich mir das entsprechende Schiff kaufen oder sie mir als Proxi ausdrucken.

        Habe ich auf beides keine Lust oder kann es mir nicht leisten, bekomme ich als Spieler einen Nachteil.

        Da kann es egal sein wie gut als Spieler ist, man kommt einfach nicht gegen die an Möglichkeiten deines Gegners an, die er durch das neue Zeug hat und dir nicht zur Verfügung steht.

        Es ist ein abgeschwächte Form des Pay2Win aber es bleibt eben dieses.

        Ideal wäre es wenn da ein Kartendeck oder mehrere kleine Kartendecks für jede Wave in den Handel kommen würden nach einer bestimmten Zeit, damit man nicht auf den Schiffskau oder Proxxen angewiesen ist.
        Diese würde ich mir ohne zu zögern direkt kaufen.

        Und wer jetzt sowas denkt wie „dann würde FFG aber keine Schiffe mehr verkaufen“ sollte mal darüber nachdenken wie groß und treu die Fanbase von Star Wars eigentlich ist.
        Die würden die Schiffe einfach der Schiffe wegen kaufen.

    • „eigentlich spaßige regeln werden zu sehr an die Turnierspielerszene angeglichen und dadurch komplett verhunzt.“

      trollen oder tatsächlich keinerlei Ahnung? 😀

      Irgendwie habe ich noch nie gehört, dass Casualspieler sich über die XWing Regeln beschwert haben. Im Gegenteil, das spielen deutlich mehr Leute casual als auf Turnieren.

      Das hier ist typisches unqualifiziertes, unreflektiertes Ranten von selbsternannten „richtigen Tabletoppern“, die es eben erzählerisch etc. pp. mögen. Turnierspieler (oder gar gebalancte Regeln!) sind böse und machen alles kaputt, sagt mal:
      Merkt ihr eigentlich noch irgendetwas…? ^^

      Aber es ist auch echt eine FRECHHEIT, dass FFG neue Karten nicht verschenkt oder einzeln für 50cent verkauft! 😉

      Ich weiß andererseits aber auch nicht, ob ich eine Person ernstnehmen soll, die von „kompetativ“ redet.

      Übrigens:
      Die meisten der „Argumente“ hier sind für viele, viele X-Wing Spieler positiv. Stellt euch vor: Es gibt tausende Menschen (und ein paar X-Wingler 😉 ) in diesem Land, die gerade so noch ca. 40€ pro Wave aufbringen können um sich alles zu kaufen und die sich über neue Karten, neue Möglichkeiten beim Listenbau freuen und sich ebenso darüber freuen, dass Flieger, die nicht mehr so gut sind, verbessert werden. Ihr steht da meiner Einschätzung nach ziemlich alleine da, also hört doch bitte, bitte, BITTE auf so zu tun als wären das, was ihr da verbreitet, Fakten oder würde gar 5% der X-Wing Szene abbilden. Das tuts nämlich nicht. Ihr seid einfach Leute im falschen Spielsystem. Das Spielsystem hat daran keine Schuld, denn auf euch kommen weit über 1000 Spieler, die davon alles kaufen und wahnsinnig viel Spaß haben. Aber ja, das natürlich alles fehlgeleitete Menschen, die keine Ahnung haben wie Tabletop funktioniert! Denn da gehts ja um lustige Geschichten, Lagerfeuerstorys und erzählerische Kampagnen 😉

      • Also ich für meinen Teil bin sehr froh wenn nachträglich Schiffeigenschaften nachgebessert werden, wie z.b. beim Tie Advanced der mit dem neuen imperialen Großschiff bessere Eigenschaften bekommen hat weil wohl gemerkt wurde das da Handlungsbedarf war.
        Ich habe vor ein paar Jahren sehr oft mitbekommen wie frustriert z.b. 40 K Spieler waren weil andere Völker neue Codizies erhalten hatten, aber ihr eigenes Volk schon ewig mit dem gleichen alten Codex auskommen musste und deshalb benachteiligt war.
        Klar ist das ein anders aufgebautes Spielsystem da es bei X-Wing keine Fraktion Codizies gibt, aber ich denke der Frustfaktor ist ein ähnlicher wenn Differenzen bestehen bleiben und nicht nachgebessert wird.
        Das man alle Schiffe kaufen muss um alle Karten zu bekommen war von vorneherein klar denke ich und es liegt an jedem selbst ob ihm sein Hobby so viel Wert ist um dieses Geld auch auszugeben.
        Das gleiche gilt auch bei 40 K, Infinity, Freeboters Fate, Attack Wing etc. etc.

  • Ein BK Partner hat ende Mai als Release Datum angegeben.
    Die englische Version ist jetzt nicht so schwer zu lernen/verstehen auch mit Schul Englisch Kenntnissen.

    Der Skirmish-Modus ist im Prinzip ein reiner 2 Spieler- Kampf-Modus. Vorgegebenen Punkten mit denen man Einheiten, nach eigener Wahl, zusammenstellt. Darunter zum beispiel Han, Luke, Chewi die im Story Verlauf nicht spielbar sind. Die Maps sind größer…
    Wer eine vorgegebene Anzahl an Punkten erreicht, durch halten einer Position oder ausschalten von Gegnern, gewinnt das Spiel. Die Regeln sind allerdings fast identisch mit der Kampagne. Also nicht das übliche eines Skirmish-Spiels.

  • Meint ihr da kann man gut eigene Charaktere einbauen und für sie eigene Regeln und Charakterkarten schreiben um sie ins Spiel zu integrieren?

    • Bei dem vorgegebenen Skirmish-Spiel ist das nicht vorgesehen.
      Man kann ein Team aus den vorhandenen Figuren individuell zusammenstellen und das war es dann auch.
      Aber wenn dein Spielkreis nichts dagegen hat…

  • Hab mir eben das Grundspiel vorbestellt und für meine Frau und mich jeweils noch zwei extra Figuren Packs.
    Freu mich wie doll es das erste mal zu spielen!!!!

  • Interessiere mich sehr für das Spiel, allerdings haben mich bisher die beigefügten Figurenmarker abgeschreckt. Bei der jetzigen Erweiterung ist es ja wieder so das Boba nur als Marker beiliegt den man sich dann extra kaufen kann. Zusammen gerechnet macht es die Box + Einzelfiguren dann doch schon gut teuer.

    • Ist akzeptabel finde ich, Figur + jede menge Karten+2/3 neue Zenarien(1 Nebenmission für die Kampagne und eine Skirmish Mission ) für 10-12 Euro…
      Und die Figuren sind sehr Detailreich.

  • Da beschwert sich jeder darüber dass GW in der Tabletop Szene so teuer ist, aber wenn das GW der Brettspielwelt, Fantasy Flight, irsinnig teuer ist, juckts keinen.

    Mit den Verweiterungen und Boostern ist so ein IA doch absurd teuer.

    • Nicht teurer als X-Wing. IA ist was die Erweiterungen angeht nicht teurer als die Descent Erweiterungen, trotz Star Wars Lizenz. Die Deutschen Erweiterungen kosten sogar für eine Figur mit Karten und Missionen nur 7.80€, Erweiterung mit 3 gleichen Figuren Zubehör 12,90€. Und man braucht die Erweiterungen nicht unbedingt.
      Und das Problem mit GW ist nicht nur der Preis, warum so viele ehemalige oder aktive GWler am meckern sind. Da läuft mehr schief als nur die Preise.

    • Wenn man keine Ahnung von Brettspielpreisen hat…
      sollte man sich lieber vorher erkundigen, bevor man Unsinn schreibt.

  • Und wegen der ganzen Diskussion kann ich nur sagen, dass Wigs of Glory einfach eine wunderbare Ausnahme ist. Es ist rein narrativ, da es keine Punkte hat und man sich immer mit den Regeln individuell absprechen kann.
    Einfach ein schönes Spiel, was nur Spaß macht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.