von BK-Christian | 30.09.2015 | eingestellt unter: Science-Fiction

Star Trek Attack Wing: Keine deutsche Version

Asmodee haben die deustche Version von Star Trek Attack Wing abgeblasen.

Wizkids Star Trek Attack Wing Box

Liebe Fans von Star Trek Attack Wing,

lange konnten wir euch keine Neuigkeit über die deutsche Version geben. Leider steht nun fest, dass wir das Spiel doch nicht in Deutsch herausbringen. Viele haben sich darauf gefreut und es tut uns leid, euch enttäuschen zu müssen.

Da es aber bereits viele Spieler gibt, die Star Trek Attack Wing auch auf Englisch lieben, wird das Spiel und die Community sicher auch ohne unsere deutsche Ausgabe weiterleben. Zur Unterstützung von neuen Spielern und allen, die die Regeln gerne auf Deutsch hätten, haben wir die Regeln übersetzt und bieten sie auf unserer Homepage zum Download an.

Folgt dazu einfach diesem Link: http://asmodee.de/…/j…/star-trek-attack-wing-basis-spiel.php

Quelle: Asmodee Deutschland bei Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Neuheiten für Death Guard, Age of Sigmar und den Hobbit

23.09.201720
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Iron Wars: Kickstarter Relaunch

23.09.20174
  • Beyond the Gates of Antares
  • Science-Fiction

Gates of Antares: Neuheiten

23.09.20173

Kommentare

  • ..können die ja das an der übersetzung gesparte geld endlich mal in vernünftige minis stecken.. *böse*
    aber ernsthaft: die minis (detail-arm, maßstabslos und eher dem spielzeugsektor zuzuordnen – manch einer weiss auch, warum), halten mich von attack-wing mehr ab als fehlende übersetzungen.
    ist natürlich trotzdem schade für die spielerschaft im lande :-/

  • Na ja, wird mir keine schlaflosen Nächte bereiten. Ich bin aber auch bei dieser Art von Spielen eher fest in der Hand von FFG mit X-Wing und SW Armada.

    Aber ich muss sagen, dass ich mir die Starterbox und die ersten Expansions von Attack Wing geholt habe und das modifizierte X-Wing System dabei einen sehr ordentlichen Eindruck auf mich gemacht hat. Leider hat man bei den Modellen nicht einmal ansatzweise die Qualität von X-Wing erreicht.

      • Gint mir auch eher darum, dass ich X-Wing und Armada lieber spiele und mir eine deutsche Version von Attack Wing jetzt nicht wirklich am Herzen gelegen ist. Dazu kommt ja wie erwähnt noch die eher mittelmäßige Qualität der Raumschiffminis von Wizkids…

  • Okay, damit war es dass mit dem Gedanken, Attack Wing mal anzufangen!
    Haben mich die teilweise recht lieblos gemachten (überteuerten) Raumschiffe (ohne auch nur annähernd korrekten Maßstab) schon abgeschreckt .
    ist ein solches Verhalten (wir schei..n mal auf den deutschen Markt: wnn die was wollen sollen die sich die englischen Sachen holen) ein absolutes Ausschlußkriterium.
    Wäre nicht die erste Firma die den deutschen Markt unterschätzt hat und dann verschwunden ist.

      • Offensichtlich nicht…

        Zumal Asmodee hier schlicht zeigen, dass sie rechnen können. Das Spiel wurde von WizKids schon so gemolken, dass eine deutsche Version ohnehin viel zu spät gekommen wäre. Das hätte die Druckkosten für die kompletten neuen Karten (incl ALLER Erweiterungen) niemals eingespielt.

        Das ganze abzublasen war kaufmännisch die einzig richtige Entscheidung.

    • Fantasy Flight (u.a. X-Wing) ist ja inzwischen auch eine Unterfirma von Asmodee.

      Die werden sich schon sehr genau die Zahlen von den X-Wing Übersetzungen angesehen und sich das durchgerechnet haben.

      Letztlich kann ihnen die X-Wing vs. Attack Wing “Rivalität” auch egal sein, da es eh im selben Firmentopf landet. Wenn Deutschland nur mit X-Wing bedient wird/ausreichend bedient ist, dann ist das halt so.

    • Wenn sich die Spieler in jedem Land so anstellen würden …

      Wer nicht in deutsche Regeln investiert, schei**t nicht automatisch auf den deutschen Markt. Er geht vielleicht nur davon aus, dass sich eine Mehrheit der Leute an ihre Schulbildung erinnert.

      • Aber zufälligerweise ist “deutsch” hierzulande Amtssprache, Im Kino guck ich mir auch keine Filme in englischer Sprache an und ich lese auch keine Bücher in englisch.
        Nicht weil ich es nicht kann, sondern weil ich es nicht will!

        Und wenn ich mir ein Spiel oder ein regelwerk kaufe ist die Sprache für mich durchaus ein Kriterium … und wenn schon die Minis nicht so knorke sind .. warum soll ich mich dann durch englischsprachige Regeln quälen, wenn es auch Hersteller gibt die mir schöne Minis, gute regeln und dass auch noch in meiner Muttersprache anbieten.
        Erst deutsche regeln ankündigen und dann “och nee.. doch nicht.. ” ist für mich eindeutig auf den markt schei…
        Und übrigens stellen sich die Spieler in anderen Ländern genauso an… oder versuch mal ein deutschsprachiges Produkt auf den französischen oder britischen Markt zu verkaufen … viel Spaß dabei!

      • Der Vergleich ist doch albern. Deutsch ist keine Weltsprache wie Englisch, niemand kann ernsthaft erwarten, dass sich deutsche Spiele im Ausland sinnvoll verkaufen lassen…
        Und englische Spiele haben in Frankreich oder Spanien einen deutlich leichteren Stand als in Deutschland, das wurde mir zumindest schon von verschiedenen Firmen so gesagt.

      • Außerdem gibt es genug kleinere Länder, für die in allen Bereichen nur wenig übersetzt wird, weil die Märkte zu klein sind. Da müssen die Leute auch auf fremdsprachige Produkte zurückgreifen und es klappt.

        Sicherlich ist die Hürde etwas höher für diejenigen, die ihre Stärken nicht im Bereich Sprache haben, aber unüberwindbar ist sie nicht.

      • Ist vllt. nicht gerade für Attack Wing der Fall, aber das Kinoargument ist ein ganz schlechtes, da die deutschen Synchros im Vergleich zum englischen Original einfach schlecht sind. Aber das kann man mit einer “Ich wohne in Deutschland, deswegen hat alles in Deutsch übersetzt zu sein”-Haltung natürlich nicht wissen.

      • Mein lieber ich glaub ich bin tot; dein Argument ist schön verallgemeinert und gerade deswegen falsch! Ein Beispiel? Gern, die Synchro zu Ritter der Kokosnuss und leben des Brian sind absolut wunderbar und stehen demOriginal nicht nach.
        Und was ist den bitte das Problem eine deutsche Übersetzung heraus zu bringen, wenn der deutsche Markt das haben will? Oh mein Gott das wäre ja Kundenfreundliches Handeln, dass geht nun wirklich nicht!

        Im übrigen gibt es in Frankreich ein Gesetz das ein großer Prozentteil der im Radio gespielten Lieder in französischer Sprache sein müssen. Englischsprachige Spiele und Systeme haben da auch keinen so guten Stand wie Spiele die in französisch verfügbar sind.

        Ein Spiel soll entspannen, da will ich mich nicht durch ein englischsprachiges Regelwerk quälen. Und so wie ich denken Viele.
        Und auch in Österreich und großen Teilen der Schweiz wird deutsch gesprochen ..

        Es kommt nicht von ungefähr, dass die erfolgreichsten Tabletops in Deutchland in deutscher Sprache verfügbar sind …

      • Ähm, wir haben mit die besten Synchros weltweit. Das wir schlechte hätten ist eine urbane Legende. Wegen der generell hohen Qualität fallen die paar schlechten aber auch besonders stark auf.

        Die Entscheidung von Asmodee kann ich allerdings verstehen. So wie sich Wizkids aktuell gebärdet dürfte eine Übersetzung deutlich zu teuer werden. Und das dürfte zu Anfang nicht absehbar gewesen sein. Vor allem da Wizkids gerade beim Organized Play nur auf den US-Markt achtet und andere Märkte sträflich ignoriert.

      • Deutsch ist Amts- und Landessprache, keine Frage. Und Deutsch ist ebenso die Sprache, die viele Spieler bevorzugen, da es für sie einfacher ist, sie zu lesen. Von daher ist eine deutsche Übersetzung gegenüber der Originalsprache verkaufsfördernd.
        Aber, (ja, es gibt auch ein ABER) Übersetzungen sind kein Garant dafür, dass sich ein Produkt gewinnbringend verkaufen lässt. Die deutsche Übersetzung eines englischsprachigen Produkts im Miniaturenspielesektor sollte innerhalb eines überschaubaren Zeitraums erscheinen, da ansonsten zu viele der potenziellen Käufer bereits notgedrungen zur Originalversion gegriffen haben – wobei dies bei anderen Ursprungssprachen noch anders sein kann.

        Was viele sicherlich verkennen, sind die eigentlichen Druckkosten. Eine Übersetzung ist schon nicht billig, wenn man qualifizierte Kräfte nimmt. Dazu dann die Druckkosten. Schon für ein Buch sind Druckkosten nicht aus der Portokasse zu zahlen. Bei einem Spiel wie Attack Wing, das in einer Box ausgeliefert wird, wäre das aber ein geringer Preis. Richtig teuer ist nämlich der Druck von allen Sachen, die nicht der gängigen Buchnorm entsprechen, einen es Marker, Karten oder Verpackungen, da die Maschinen individuell dafür justiert werden müssen. Der Produktionspreis relativiert sich erst ab einer größeren Stückzahl. Wenn sich dann ein Produkt nicht schnell genug verkauft, kommen auch langfristig Lagerungskosten hinzu, die aufgrund der Sperrigkeit von Verpackungen wie bei Attack Wing (verglichen mit Büchern) höher sind.

        Von daher muss eine Firma überlegen, wie viele Exemplare sie realistischerweise in wenigen Wochen bis Monaten absetzen kann. Tragen diese Umsätze die Entwicklungs-, Produktions- und Logistikkosten nicht, dann ist das wirtschaftlich unrentabel. Und genau darauf muss ein Produzent achten.
        Es gibt genug Beispiele für Firmen in der Branche, die zu sehr hobbyistisch gedacht haben und dann deswegen finanzielle Probleme bekamen. Und so unschön das Wegbleiben eines angekündigten Produkts ist, es ist aus meiner Sicht immer noch besser, als wenn sich die Firma deswegen übernehmen würde.

        Letztendlich dürfen wir nie vergessen, dass es für die Leute, die uns unser Vergnügen in Form von Spielen bringen, ihr Lebensunterhalt ist. Von daher gestehe zumindest ich den Produzenten zu, dass sie entscheiden, welche Produkte sie als kostendeckend ansehen. Gerade Asmodee ist lange genug am Markt, um solch eine Entscheidung nicht Aufgrund der Wetterlage oder des Vogelflugs zu treffen.

  • Ich finde es einfach kundenfreundlicher und deutlich kundenorientierter wenn regeln in Deutschland auf deutsch erscheinen. Ich darf schon im Studium genug auf englisch lesen, da muss ich das nicht noch on meiner Freizeit machen 😉

    • sehe ich genaus so, bin auch oft in England unterwegs. Und dort wird man schon ausgelacht bzw öffter gefragt ob wir uns wegen unserer Muttersprache schämen. Ergibt immer Interessante Diskussionen, warum gerade die DEUTSCHEN sich ihrer Sprache schämen und manche versuchen Englisch schon als Druck einzusetzen. da gerade die deutschen eine der schönsten sprache und DIALEKTE überhaupt besitzen. Ja ich schreibe mit absicht die deutschen ,weil ich selbst nicht aus Deutschland komme 😉

  • Hmm … irgendwie sehen die Star Trek Attack Wing Schiffchen aus, wie damals die Star Trek Miniaturen von Micro Machines. Ob die womöghlich die Restbestände aufgekauft haben?

  • Ich finde es halt schade, dass die Miniaturen so derart lieblos sind. Ich bin mit vollem Herzen Trekkie (ich hab sogar noch Uniform von TNG zuhause), aber die Miniaturen haben mich davon abgehalten es zu kaufen, klar könnte ich die auch einfach bemalen, aber dafür sind sie ja eigentlich nicht gedacht und FFG bekommt sehr schöne prepainted Modelle hin für weniger. Die Regeln sind ja sogar echt gut, aber Preis bei den Miniaturen geht nicht.

    • Die Regeln sind nicht verwunderlich, das sind nämlich die von X-Wing in Lizenz mit kleinen Änderungen.

  • Ich fand früher englische Regeln, v.A. aber Fluff gut. So haben wir besser als in der Schule Englisch gelernt. Man musst sich halt intensiver mit auseinandersetzen, und die vielen Missverständnisse etc. haben sehr die Neugier und Faszination geweckt. Jaha, sich das herrlich bekloppte Rogue Trader Universum aus zerfledderten Kopien aneignen, das war schon was. Schwarzes Auge und Battletech, das war was fuer die Spiesser, konnt man ja auch bei Vedes in der Fussgängerzone kaufen…

    • ..da hast du mit dem ersten teil jetzt so viele pluspunkte gemacht..
      -und dann direkt im 2ten wieder verbrannt^^

      aber beim “englisch-lernen”-effekt gebe ich dir völlig recht; über die spiele in den 90ern habe ich mehr gelernt als im englisch-unterricht; ganz einfach, weil einen das (mehr oder überhaupt) interessierte.

      • Versteh mich recht- das ist aus der perspektive eines pickligen 14jaehrigen, der vor lauter powerspeak, plasma, bolter, lasguns, imperium,beakies, space orks chaos und dem ganzen grimdark kladderatsch Ganz besoffen war.. Dagegen wirkten die einfach zugaenglichen Sachen doch arg betulich. Nix gegen die Spielmechanik von zb. Battletech… Aber gegen ne gehende Kathedrale mit hartverloetetem Piloten.. Bei uns gabs ganz klar zwei Fraktionen. War wohl die nerdige Variante von Beatles und Stones.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen