von BK-Marcel | 14.03.2015 | eingestellt unter: Reviews

Review: Ghulam Infanterie Und Ghazi Muttawi´ah

Hallo und herzlich Willkommen bei der Samstagsausgabe der Brückenkopf Review.

Der Show Nummer Eins in Maya (und Arachne) für alle Formen von Miniatur Reviews!
Heute gibt es ein Double Feature Unboxing von uns. Wir schauen uns für euch die Ghulam Infanterie und die Ghazi Muttawi´ah.

Haqqislam Review Box

Inhalt:

Beide Boxen enthalten jeweils 4 Modelle, von welchen wiederum je zwei weibliche und zwei männliche Modelle darstellen.
Wie es standardmäßig bei Infinity nunmal ist befinden siche die Einzelteile in beiden Boxen gut gepolstert zwischen zwei festen Schaumstofflagen und nochmal extra in kleinen ziploc Tütchen verpackt.
Bei unseren beiden Boxen fehlten keine Teile, sollte dies jedoch vorkommen liegen jeder Box Zettel bei mir Nummern zur Reklamation.

Haqqislam Review Inhalt1 Haqqislam Review Inhalt2

Zusammenbau:

Der Zusammenbau der Miniaturen war aufgrund der teils eher feingliedrigen Klebestellen zeitweise recht fordernd, allerdings wurde dieses kleine Manko durch die viereckigen Verbindungstücke wieder ausgeglichen die es quasi unmöglich machen die Teile im falschen Winkel anzukleben.

Ghulam Einzelteile Muttawiah Einzelteile

Einzeln betrachtet war festzustellen, dass die Ghulam zum Teil wesentlich einfacher zusammen zu bauen waren als die Ghazi, da die Ghulam Infanterie nur aus wenigen und eher einfach gehaltenen Teilen bestehen. Die Ghazi waren hier durch ihre Sensoreinheiten sowie die zweiteiligen Rückenmodule und Körper zeitintensiver.

Muttawiah Einzelteile2 Muttawiah Einzelteile3

Die Ghazi haben durch das separate Bein zudem eine kleine Spalte zwischen dem separaten Bein und dem Körper welcher jedoch so dünn ist  das er durch ein wenig liquid green stuff schnell abgedeckt sein sollte.

Muttawiah Einzelteil4

Neben den Gusskanälen befinden sich extrem feine Gusslinien auf den Miniaturen welche sich aber sehr schnell entfernen lassen. Um diese besser zu sehen wurde von uns schwarzes Ink aufgetragen.

Ghulam Gussgrat Muttawiah Gussgrat

Als letzte Anmerkung zum Zusammenbau solle gesagt werden das man sich sehr viel Zeit bei den Miniaturen sparen kann wenn man einen Sekundenkleber Agitator einsetzt.

Skala:

Die Miniaturen befinden sich wie der Rest der Ininity Range im Bereich 32mm. Zum Vergleich befindet sich links einer der weltbekannten Review Marines.

Muttawiah Skala Ghulam Skala

Fazit:

Die Ghulam sowie die Ghazi Muttawi´ah sind beides sehr fein modellierte und gut designte Einheiten die sich beidne nahtlos in das Gesamtbild von Haqqislam einfügen.
Der Zusammenbau mag für Neulinge allerdings etwas kompliziert sein.

Die Ghulam Infanterie Box kostet 30,95 EUR. während die Muttawi´ah Box 32,95 EUR.
kostet, was unserer Meinung nach jeweils faire Preise sind.

Community-Link: O-12.de

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Árktos Spectres Primaris Marines, Arcworlde und Gelände

Ähnliche Artikel
  • Freebooters Fate
  • Reviews

Review: Freebooter’s Fate Ironball

13.01.20188
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Kraken Wargames Punktezähler

11.01.20183
  • Brettspiele
  • Reviews

Review: Aristeia! Grundbox

03.01.20188

Kommentare

  • Im Vergleich zu modernen Minis wie denen von Corvus Belli sehen die armen Marines leider immer mehr wie billigstes Spielzeug aus.

    • Na ja, ist vielleicht ein wenig unfair da der Marine bemalt ist und die Infinityminis nicht.
      Nix gegen die Bemalung die ist sehr ordentlich, aber es ist weder die Klarheit und Schärfe einer blanken Mini noch der Standard den man automatisch mit den Infinityproduktbildern assoziiert.

      • Ich dachte bei meinem Kommentar eher an den typischen Knubbel-Lock der Marines. Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine alten GW Minis z.B. meine Necromunda Sammlung oder auch das alte Blood Bowl Zeug. Aber die Sachen sind 20 Jahre alt …

      • @ Fenris:

        “Aber auch ein unbemalter Marine würde da nicht besser abschneiden, oder?”

        Ist vielleicht Geschmacksache, aber die nach Magersucht aussehenden Infinity-Minis sind sicher auch nicht jedermanns Sache

      • @ Beloq:

        Wenn Du es so siehst. Für mich bekommen Sie zu wenig zu futtern und sind magersüchtig. Hab da noch nie eine Figur gesehen die etwas kräftiger ist. Sehen mir auch zu “Gegenwartmäßig ” aus. Sehe das wenig von Sci-Fi. Ist aber vielleicht auch nur meine Sicht der Dinge.

      • Na ja der SiFi-Grad der Klamotten und Ausrüstung wird bei Infinity stark durch die Fraktion bestimmt. Die hier gezeigten Haqislam sind optisch die zweitnächsten am heutigen Stand der Technik. Die anderen Fraktionen sehen teilweise deutlich futuristischer aus.

        Ich muss dir aber zustimmen dass die in der Infinitywelt die Probleme um Übergewicht und verschiedenem Körperbau gut in den Griff bekommen haben, sehr zu Gunstern der Textilindustrie.

        Es gibt schon ein paar seltene Außnahmen die etwas breiter sind (immer Muskeln nie Fett), aber wirklich nur ein paar.

    • Seh ich nicht, um ehrlich zu sein.

      Das Corvus Belli Zeug sieht aus wie aus ner Ral Partha Ramschkiste von 1992.

      Statische 08/15 Posen bei der Gewehrhaltung, die es bei Reaper Bones unter 1 EUR pro Figur gibt.

      Unfehlbar immer die gleicher chauvinistische “popo-raus”-Pose bei allen weiblichen Figuren. Null Optionen oder Varianten.

      Allerunterste Schublade. Und der Preis bei dem Retro-Look in Metall ist eine Frechheit.

  • Ähm, was ist denn ein Sekundenkleber Agitator? Ich verzweifle schon manchmal bei den Infinity Minis, wenn es da etwas gäbe, was das Kleben erleichtert, wäre das toll.

    • Aktivator – damit klebtdas wirklich in 1-2 Sekunden zusammen, ich nutze das auch für die kleinen Infinity Teile.

    • Sekundenkleber, bzw die Cyanacrylat-Klebstoffe, die die meisten Modellbauer, und wie gewisse Firmen aus Engl. sie nennt Hobbyisten, kennen und benutzen sind, ich zitiere mal:einfache dünnflüssige oder bewusst eingedickte Ester der Cyanoacrylsäure, die in 1K-Form als Monomere in den Handel kommen und durch Polymerisationsreaktion im Fügespalt zum eigentlichen Klebstoffpolymer reagieren. Voraussetzung für den Start der Polymerisation, die zur Aushärtung führt, ist das Vorhandensein polarer Gruppen oder Teilchen, beispielsweise die OH-Ionen in der Feuchtigkeitsschicht an der Fügeteiloberfläche.

      Es reicht meistens eine der Seiten etwas anzufeuchten dann braucht man keinen Aktivator. Hilft das nicht würde ich immer zu Aktivatorstiften (sehen aus wie ein Edding, dann wird eine Klebeseite damit und die andere mit Kleber versehen) raten da die Spray alles versuchen und auch nicht sehr lungenfreundlich sind.

      Auch sollte man immer daran denken das eine mit Aktivator behandelte Klebestelle immer etwas brüchiger ist als normal kristallisierte Klebestellen, was aber nur bei mechanischer Belastung von Belang ist.

    • Kann ich auch empfehlen. Geht super. Mit nem 0.x Bohrer aus dem Baumarkt und entsprechendem draht aus dem Hobbyladen geht dann sogar auch noch Stiften.

      Tolles Review:)

  • Ich habe die zwei Boxen auch gerade in Bearbeitung und kann mich dem Review anschließen. Das sind tolle Modelle und den etwas größeren Aufwand beim Zusammenbau wert. Und die feinen Lücken waren mit Milliput sehr schnell und problemlos verschlossen.

  • Sehr schöner Artikel. Mir gefällt wie es im Infinity-Stil direkt angefangen hat. Das ganze kann man noch weiter auf die Spitze treiben.

    Ich wär ja für einen Beitrag eines Mode-Channels im MayaNet, der sich über die neuen Einheiten und deren Outfit auslässt…
    Oder ein militaristisch angehauchter Beitrag des staatlichen Kanals von YuJing der feindliche neue Truppen vorführt und deren Erkennungsmerkmale.

    Aber das ist wschl. zu weit gesponnen 😉

  • Schönes Review!
    Die Ghulam habe ich zu Hause und schon eingesetzt die sind richtig schön. Von den Ghazi werde ich wohl Abstand nehmen, die Minis sind zwar auch toll aber mit den einzelnen Beinen wird mir das zu fisselig.

  • Der Vergleich zw. dem Marine und den Infnity-Minis hinkt, da beide Linen einen unterschiedlichen optischen Weg einschlagen und der SM auch noch “einen Tag” älter ist.

    Beide Boxen sind mMn guter Standard bei CB (die Ghulams kenne ich im zusammengebauten Zustand). Die Guhlam Box hat mich allerdings etwas enttäuscht da sie im Gegensatz zu den alten Ghulams sehr “glattgebügelt” wirken. Bei den beiden Mädels stört mich, dass der Klon-Effekt der Boxen leider zu sehr sichtbar ist, da sich die Köpfe auch noch sehr gleichen (ja, sie haben unterschiedliche Frisuren, aber dazu muss man schon sehr genau hinschauen).

  • Die Infnity Miniaturen sind immer so über dramatisch in ultra dynamischen Posen dargestellt, was auf daher einfach nervt. Die Designs strapazieren das wirklich über. GW ist da das andere Extrem mit den Space Marines. Klobige, immer gleiche, Rüstungen und Designs, die bestens zu langweilen wissen. Infinity -> Effekthascherei, GW -> mega langweilig. My 2 cents

    • Zum Glück ist das alles Ansichtssache.

      Aber CB Effekthascherei vorzuwerfen ist uncool wenn man im gleichen Satz GW erwähnt. Die Frage ist da eher, wem Effekthascherei mehr vorzuwerfen ist?

      Es gibt nicht nur dynamische Posen bei Infinity. Es gibt genug Modelle die sehr statisch sind. Aber zu dynamische Posen findet man selten bei Infinity.

      Im Endeffekt ist es Geschmacksache und beide Seiten sind legitim auf dem Schlachtfeld.

    • Und gleichzeitig gibt es Kommentare (wie beim letzten Tag-Review) wenn mal eine Pose nicht dynamisch ist – man kann es halt nie allen recht machen. Muss man ja zum Glück auch nicht, gibt ja mittlerweile genügen Auswahl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen