von BK-Christian | 24.09.2015 | eingestellt unter: Allgemeines

Heidelberger Spielervelag und Ulisses kooperieren

Der Heidelberger Spieleverlag und Ulisses Spiele wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Ulisses Spiele Heidelberger_Logo

Der Heidelberger Spieleverlag, einer der größten deutschen Verlage im Hobbybereich für Brett- und Kartenspiele, und Ulisses Spiele, die ausgesprochenen Experten des deutschen Rollenspielbereiches, werden künftig enger zusammenarbeiten. Dabei übernimmt der Heidelberger Spieleverlag den Vertrieb und das Marketing der Ulisses’ Brettspiele wie Aventuria und Super Dungeon Explore, während Ulisses Spiele sich den Heidelberger Rollenspiellinien widmen wird. Beide Verlage versprechen sich von der Partnerschaft einen verstärkten Fokus der entsprechenden Linien und eine höhere Schlagzahl bei der Veröffentlichung ihrer Produkte.

Bei der neuen Partnerschaft konzentrieren sich beide Verlage vor allem auf ihre Kernkompetenzen. Der Heidelberger Spieleverlag wird seine 25-jährige Erfahrung beim Vertrieb und Marketing der Brettspiele aus dem Hause Ulisses Spiele einsetzen. Dies umfasst auch die Brett- und Kartenspiele zu den Rollenspielsystemen von Ulisses Spiele, wie z.B. Das Schwarze Auge oder Pathfinder. Im Gegenzug wird Ulisses Spiele seine langjährige Kompetenz im Bereich Rollenspiele nun auch in die Rollenspiellinien des Heidelberger Spieleverlages einbringen. In Zukunft werden u.a. die Rollenspiele zu Star Wars und Warhammer 40.000 vom Hause Ulisses Spiele betreut. Dabei werden sowohl die betroffenen Brett- als auch die Rollenspiele künftig die Logos beider Verlage tragen, um die Kooperation kenntlich zu machen. Für den deutschen Vielspieler- und den Rollenspielermarkt sind dies hervorragende Nachrichten: Beide Verlage runden ihr Portfolio mit der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ab, und werden sich in Zukunft auf die jeweiligen Stärken konzentrieren können.

Quelle: Heidelberger Spieleverlag

Quelle: Ulisses Spiele

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele

Preview: Tsukuyumi – Full Moon down

21.09.2017
  • Allgemeines

Redgrass Games: Everlasting Wet Palette Kickstarter

21.09.2017
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Black Earth: Kickstarter Preview

21.09.2017

Kommentare

    • vermutlich ist das in dem Zusammenhang im Sinne von Serien, Reihen oder auf modern Franchises gemeint. Ulisses beretreut quasi die Rollspiele, die Heldelberger für FFG in Deutschland vertreib (wie die im Text genannten Warhammer Rollenspiele und das Star Wars Rpg). Umgekehrt will Hedelberger Ulisses RPGs wie DSA in anderen Medien wie Brett und Kartenspielen betreuen.

      • Unverständlich ist es nicht, nur mutet es an wie eine schlechte Übersetzung aus dem Englischen. Was nichts Gutes verheißt für diese “Rollenspiellinien”.

      • Sorry, das ist sauberes Deutsch, man könnte noch einen Bindestrich einfügen, aber hier wird ein Fass aufgemacht das überhaupt keines ist.

      • Überhaupt ist bei der Menge an Fehlern die es bei Ulisses durchs Lektorat schaffen (und das bei Produkten die bereits auf Deutsch verfasst werden) nichts Gutes zu erwarten.
        Allerdings muss man dann vllt kein ganzes Jahr mehr warten bis ein englisches Rollenspiel übersetzt wird.

      • Ich denke, das Wort ist für die meisten auf Anhieb verständlich, die um die typischen Produktlinien der Firmen Bescheid wissen.

        Man kann sich auch auf Biegen und Brechen über alles echauffieren….

      • Naja, das kommt eben davon, wenn sich alle an das Deppenleerzeichen gewöhnen. Das Wort sollte man wahrscheinlich für die Generation facebook dann „Rollen Spiel Linie“ schreiben.

        Ach, in zehn Jahren wird das sicher so im Duden stehen. Mark my words.

        Seufz

      • Das Deppenleerzeichen wird mMn nicht in allen Fällen freiwillig gewählt. Zumindest macht meine depperte Autokorrektur am Smartphone gerne selbständige Verbesserungen, die dann zu solchen Unsinnigkeiten führen.

        Schlimmer als das Leerzeichen – welches den Lesefluss kaum stört – finde ich aber dieses unsägliche “nen” statt “n”, wenn man mal salopp abkürzen will. Eine Abkürzung ist es ja dabei nicht einmal, sondern lässt nur vermuten, dass es der Benutzer mit der richtigen Artikelverwendung nicht so genau nimmt. “Lese grad nen Buch” wird in meinem Kopf zu “lese grad einen Buch”, brrrr….*schüttel*

  • Vielleicht werden dann auch endlich mal die Warhammer 40k – Rollenspiel-PDFs fehlerbereinigt. Ind den hellen Textkästen mit noch hellerer Schrift kann man kaum was lesen…

  • So eine Kooperation ist ja ne gute Sache, aber dieser Satz macht mich stutzig:
    ” …und eine höhere Schlagzahl bei der Veröffentlichung ihrer Produkte”
    Alles gut, solange die Qualität darunter nicht leidet.

  • Hm… Also “die ausgesprochenen Experten des deutschen Rollenspielbereichs” waren, sind und bleiben Pegasus Spiele. Top-Qualität, extrem niedrige Fehlerquoten, stimmige Übersetzungen, sowie Eigenbeiträge, die teils so gut waren, dass der amerikanische Lizenzgeber sie dann gar auf Englisch übersetzen ließ, um sie selbst im englischsprachigen Raum zu vertreiben.
    Als Shadowrun zu Pegasus kam, war klar, dass es geil wird. Shadowrun und Cthulhu sind die zwei “Rollenspiellinien”, die ich mir trotz ausgeprägter Anglophilie auf Deutsch hole. Erstens fast fehlerfrei und zweitens oft besser als das Original. Welche Übersetzung kann das schon von sich behaupten?

    Dass die FFG-Rollenspiele bisher bei Heidelberger waren, hat mich nicht besonders interessiert, meine Tendenz geht eher zum Original. Das eine Buch, mit dem ich Kontakt hatte, (Edge of the Empire Grundregelwerk) war mäßig übersetzt. Da waren einige unangenehm peinliche Übersetzungen drin, mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Ulisses auf der anderen Seite… Ich habe weder mit deren Übersetzungsqualität noch mit Ulisses’ Verständnis von Verlässlichkeit und Professionalität gute Erfahrungen gemacht. Auch diese anmaßende Selbstbeschreibung oben passt gut ins Bild, das ich mir von dieser Firma machen konnte (mußte?).
    Ich wünsche Heidelberger und den Fans des deutschen Star Wars RPGs viel Glück. Vielleicht werde ich ja eines Besseren belehrt und muss mir meine Star Wars Sachen nochmal auf Deutsch holen. 😉

    • -1

      Selbst bei Pegasus ist nicht alles Gold was glänzt.
      Finde Deine Ansicht doch etwas “sehr” einseitig. Allein so Sätze wie “war klar das es geil wird”. Das ist maximal ne reine Fanaussage, mehr nicht.

      Die SR Sachen sind meistens gut, aber den anderen Ihre Leistungen abzusprechen… ich weiß nicht.

      Den Teil “… weder… noch mit Ulisses’ Verständnis von Verlässlichkeit und Professionalität gute Erfahrungen gemacht.”
      Könnte ich genauso gut auf Mitarbeiter von Pegasus beziehen.
      Die sind nun auch nicht besser als andere. Der ein oder andere mag sich dort auch für etwas ganz besonders halten.

      Bist Du nicht der “tigr” aus dem Pegasus Forum? Dieser Mod? 😉

      • Ich gebe dir recht, in dieser Aussage kam der Fan durch. Es war natürlich nicht klar, damals, sondern es gab nur Grund zu der Hoffnung, die dann auch, sehr zu meiner Freude, nicht enttäuscht wurde.

        Mit Ulisses als Firma und mit ihren Produkten bin ich wirklich auf sehr vielen Ebenen sehr unzufrieden. Daher ist meine Kritik weniger ein Fall davon, jemandem Leistungen abzusprechen, als eben die Enttäuschung darüber, dass (aus meiner Sicht; in den Bereichen, wo ich Kontakt mit der Firma hatte) viel geredet und wenig geleistet wird.

        So sehr ich es mir wünschen würde, musste ich doch leider feststellen, dass ich nicht der einzige bin, der “Tiger” nicht korrekt schreiben kann. 😉 Meines Wissens nach habe ich auf den Pegasus Foren keinen Account, und wenn ich da gar Moderator wäre, wüsste ich das bestimmt.
        Diesen Nick benutze ich nur hier. 🙂

      • Oh, da fehlt doch glatt was:
        Ich habe mit beiden Firmen ausschließlich als Kunde Kontakt gehabt. Interne Informationen habe ich nicht, und in einer Geschäftsbeziehung stand ich auch zu keiner der beiden.
        Alle meine Aussagen beziehen sich auf (meine subjektive Wahrnehmung der) Produktqualität, den Umgang mit Kunden/Fans sowie auf das öffentliche Auftreten sowohl im Internet als auch auf Cons, etc.

      • Wer Du nun bist oder nicht kann man so oder so nicht überprüfen. 😉
        …es wäre nur sehr plump gewesen, wenn ein Mitarbeiter von Pegasus hier mit seinem Nick Stimmung machen würde. ^_^

        Stimmt Ullises macht auch nicht alles richtig und mir gefallen auch längst nicht alle Entwicklungen.
        Zumindest kann ich aber sagen, dass der Kundenservice bisher immer sehr vorbildlich war.
        Das der Text der News sehr positiv gestaltet ist, ist doch normal. Das macht jede Firma bei irgendwelchen Pressemitteilungen.

        Ich kenne nur die SR Sachen bei Pegasus und die finde ich auch (bis auf z.B. einige Bilder) recht gelungen.
        Aber so unterschiedlich sind auch die Eindrücke.
        Meine bisherigen Erfahrungen im direktem Kontakt mit dem Verlag Pegasus sind bei mir so, wie bei Dir mit Ulisses.

        Letztlich sind es auch völlig andere Richtungen. Wenn ich Fantasy spielen möchte, bringt es mir auch nicht viel, wenn ich ein Cyberpunk als Alternative hätte. ^_^

    • Dummerweise hätte auch Pegasus das nicht anders übersetzen können tigr… diese seltsamen Übersetzungen werden nämlich von Lucasfim Deutschland vorgegeben.

    • Naja sind halt Erfahrungswerte die man so gemacht hat. Für meinen Teil kaufe ich nichts mehr wo der Name einer speziellen Firma drauf steht. Seiten mit zig Fehlern dafür sogar noch mit Korrekturanmerkungen des Lektorats oder doppelte Seiten wofür andere fehlen… Alles hab ich hier von denen zu Hause das kam nicht nur einmal vor. Von den angeblich existierenden Überklebern hab ich nie einen zu Gesicht bekommen. Auch Bekannte von mir nicht. Emails wurden irgendwann nicht mehr beantwortet genauso wie Fragen auf der Spiel im Essen ausgewichen wurden. Service ist anders. Zumindest die damaligen Warmachineprodukte waren gruselig. Zu den neuen kann ich nichts sagen da ich mittlerweile auf Englisch die Sachen kaufe. Hoffe nur das die von mir bisher geschätzten Heidelberger Produkte nicht darunter leiden wenn ne Aushilfe von U. mitgewirkt hat.

  • Ich habe U vor allem im DSA Bereich erlebt. Ja das war besser als unter Fanpro in der Endphase, aber trotzdem sehe ich was die Professionalität und den Kundenkontakt angeht, da ne Menge Verbesserungspotenzial.
    Und gerade bei “ausgesprochenen Experten” muss ich doch ein wenig schmunzeln. Dafür hat Ulisses zuviel Bockmist bei DSA rausgebracht.
    Klar das ist Marketing, aber albern ist es dennoch.

    • Was die Qualität von Texten und Regeln angeht, ist die Beurteilung rein subjektiv.
      Es ist aber sicher unbestritten, dass Ulisses mehr Veröffentlichungen im Bereich Rollenspiel hat als Pegasus. Da kann man, denke ich, schon von Experten sprechen.
      Pegasus sehe ich auch eher als zweiter großer “Spieler” auf dem deutschen Brettspielmarkt neben Heidelberger.
      Und letztendlich ist es immer noch ein Werbetext der beiden genannten Firmen. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen