von BK-Christian | 04.06.2015 | eingestellt unter: Science-Fiction

Gates of Antares: Freeborn Domari Squad

Warlord Games zeigen eine erste Einheit der Freeborn.

Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_1

The Freeborn are merchants and traders, pursuers of wealth, influence and power within Antarean space. Their numerous fleets maintain a free-flow of commodities and technology between human worlds and beyond. The neutral status of the Freeborn allows their ships to travel easily between antagonistic societies such as the Isorian Shard and Panhuman Concord, and the Ghar and Algoryn. Although the Freeborn maintain a number of hidden worlds as supply bases, for the most part they stand aside and apart from other human societies, recognising no masters but the lord of their own household.

Each household comprises a vast fleet that plies its trade between groups of worlds. The ownership of these trade routes is in part hereditary and the source of every household’s wealth. When routes become contested, rival Freeborn will go to war, as happened between the Oszon Mercantile League and Ky’am Freetraders. Feuds between the Freeborn households are deeply felt family affairs and matters of honour. Feuds can last for generations and are rarely forgotten even after hundreds of years have passed. Relationships between the households are complex and are often settled by intermarriage between ruling families, political arrangements made between one Vardo and another.

The Freeborn don’t just deal in commodities and knowledge, they also deal in human services, including those of mercenary fighters. These mercenary soldiers are recruited, trained and equipped by the Freeborn from amongst the more primitive worlds of the Determinate and the Spill. When a Freeborn household goes to war its forces are made up of both it’s own and mercenary troops. Freeborn have access to all the weapons and armour of Antarean space, but, with an eye to cost and practicality, tend to favour mag guns and reflex shielding as basic equipment. Amongst the ruling family and their close relatives anything goes, from expensively re-sharded Isorian phase armour to compression carbines and all manner of alien exotica.

The Domari are the core of most Freeborn forces. Squads are armed with mag weapons in the main, they can be supplemented with the heavier Micro X-launcher. The colour scheme you see here is that of the Oszon Mercantile League – colours vary from house to house, as do sigils and ornamentation.

Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_2 Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_3 WG_Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_4

WG_Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_5 WG_Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_6 WG_Gates_of_Antares_Freeborn_Domari_squad_7

Quelle: Warlord Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity

Infinity: Hakim Special Medical Assistance Group

22.04.2018
  • Beyond the Gates of Antares

Gates of Antares: Neue Previews

22.04.2018
  • Science-Fiction

Mad Robot Miniatures: Neue Previews

22.04.2018

Kommentare

      • Ja wie immer ziemlich lame. Und das sollte ein “High Profile” Kickstarter werden. oO

        Naja, zumindest stehen sie zu ihren etwas hinter der Zeit gebliebenen Sculptoren.

  • Uuuh… Das Design der Figuren ist für mich einfach nicht ansprechend (Warum habe ich immer das Gefühl das die Waffen wie Toaster aussehen?). Das geht mir bisher mit allem so was für Gates of Antares gezeigt wurde. Noch dazu finde ich die Bemalung für offizielle Bilder unterirdisch.
    Wenn die Regeln wirklich klasse sind würde ich mir höchstens überlegen Figuren dafür zu proxen.

  • Nun ja, ein relativ oldschooliges Design, eher so späte 90er als 2015. Auch schwer festzustellen, ob die Miniaturen jetzt so mau sind ober ob es an der laienhaften Bemalung liegt. Als Werbung für Gates of Antares sind diese Minis auf jeden Fall ungeeignet.

    Warlord Games hätte lieber bei historischen Settings bleiben sollen…

    • Das würde ich nicht sagen, Platz neben 40k haben auf jeden Fall noch 1-2 Systeme. Die Regeln lesen sich auch besser, wie die von 40k, aber das ist auch keine große Kunst.
      Einzig die Minis überzeugen noch nicht, könnte man aber evtl mit GW oder anderen Herstellern proxen. Durch die Bank ist ja nicht alles schlecht, die Algoryn gefallen mir sogar und auch das Jetbikerenderbild sah vielversprechend aus.

      • Da hast Du Recht. Mir persönlich sind leider weder Minis noch Regeln ein echter Kaufanreiz.

        Prodos liegt da IMO lichtjahre voraus, sowohl bei AvP als auch bei Warzone. Und gute Regeln gibts im Netz zuhauf für lau oder wenig Geld.

        Ich hab damals beim Kickstarter überlegt mitzumachen, aber irgendwie schien es schonn da, dass das System noch gar nicht fertig war. Und Irgendwie wirken die Veröffentlichungen, die sie sseit dem machen, uninspiriert. Es fehlt das “wow”, das ich bei der Konkurrenz oft kriege.

    • Menno!!!

      Bis gerade fand ich die noch ganz lustig retro. So 70er oder so.. jetzt muss ich an pupsende Kohlkopfesser denken!!!!!

  • 1A Fremen für diese “Dune”-Projekt was ich seid Jahren im Kopf habe…
    Sind die eingentlich teuer, die GoA Figuren?

  • Der Typ in der oberen Reihe in der Mitte sieht aus als hätte er ne Windel an!

    KA ob das einfach scheiße modelliert ist, schlechte Bemalung oder so sein soll…aber die Buxe ist definitiv zu fett! 🙂

  • Hmm…die sind auch nicht meins und ich werde sicher andere Figuren für Söldner nutzen. Nach der Mini für “Hansa” habe ich mir die Söldner auch anders vorgestellt.

  • Die Waffen erinnern mich irgendwie an Bolter auf die jemand Vorne nen Pappkarton draufgesteckt hat.

  • Hmmm ein Gates Artikel und schon wieder zum Onkologen den Augenkrebs rausschnippeln.
    Schade eigentlich dass sich da nichts positiv zu entwickeln scheint. Drücken wir ihnen mal die Daumen, dass sie die Kurve noch bekommen.
    Das bisher gezeigte hat heutzutage keine Daseinsberechtigung mehr.

  • Man muss es nicht übertreiben.SM werden auch heute noch verkauft und sind vom Design her sehr viel schlechter als alles was zu Antares raus gekommen ist.
    Ich habe die Boromiten und die Algoryn zu Hause stehen und das sind tolle Figuren.

  • Also ich finde die auch nicht allzu berauschend. Einige der früheren Releases sind besser, hauen mich aber auch nicht wirklich vom Hocker. Was mich eher abschreckt sind die dazugehörigen Preise.

    Was die Regeln angeht, habe ich mir die Beta Version besorgt und muss sagen, dass ich sie recht ansprechend finde. Allerdings fehlt mir da derzeit der Vergleich zum Branchenkönig.

    Klar gibt, es wie von Jarrek erwähnt, andere Regelwerke zum Teil gratis im Netz. Trotzdem finde ich das recht gelungen und geeignet um gut mit Minis anderer Hersteller gespielt zu werden.
    Zudem sehe ich bei Regeln eines etablierten Herstellers immer noch eher die Chance, dass sie sich gut verbreiten und man andere Spieler zu dem Spiel überreden kann. Zumal da ja auch deutliche Parallelen zu anderen am Markt etablierten Systemen des Herstellers existieren dürften. Quasi Bolt Action in Space.

    • Können die Regeln was? Sind sie erweiterbar?

      Was micht an 40k, das sonst ziemlich geil ist, nervt, ist, dass ich keine anderen Modelle nehmen kann. Und gerade Corvus Belli und andere machen geiles Zeug, das ich gerne mal gegen meine Space Wolves antreten lasseN würde!

      • Die Regeln sind beta, also nicht komplett. Bisher lesen sie sich ganz gut. Vom Fluff her gehen sie aber eher in Richtung Hard SciFi. Truppen wie Space Marines werden nicht wirklich abgebildet. Da müsste man schon recht kreativ in der Auslegung sein.

    • Zu den Regeln noch mal, die sind wirklich gut, für das was sie darstellen sollen.

      Aber Prinzipiell finde ich, ist das das Problem beim Wargaming, Regeln verbreiten sich nur, wenn sie von einem großen Hersteller kommen, egal wie schrottig sie sind, Viele gute Regeln bleiben unbeachtet, wie kein großer Name dahinter steht, Das ist wirklich schade,

      • Ja. Das ist zumindest in Europa wirklich eine echte Crux. Deswegen hier nochmal die Aufforderung an den Brückenkopf: Bringt doch mal eine Reportage über all die kleinen Schätze, die man außerhalb der großen Namen und meist ohne dazugehörige Minis kaufen kann. Z.B. von Ganesha, TwoHourWargames, Ivan Soerensen etc.

      • @Jarrek: Fände so einen Artikel auch interessant…man soll mir schließlich nicht vorwerfen, ich würde nicht über den Tellerrand schauen. 😉

      • Jetzt kann man aber nicht von den BK Leuten erwarten, dass ie sich a) die ganzen Regeln durchlesen und dann b) auch noch darüber berichten, auch die haben nur zwei Arme und zwei Beine und 24 Stunden am Tag zur Verfügung und auch noch einLeben neben dieser Freizeitbeschäftigung hier.

        Da muss sich das Selbstverständnis der Spieler im Bezug auf Regeln ändern. Die Erwartungshaltung muss sich ändeern. Nicht immer Figuren und Regeln von gleichem Hersteller erwarten. Diejenigen, die sich auf eins der Gebiete spezialisieren, schaffen eine deutlich bessere Qualität, als jene, die versuchen alles abzudecken, wie das bei Spezialisten nun mal üblich ist.

        Figurenaquise und Regelsuche sollten separat laufen.

      • Da hat Lameth leider recht. Das können wir nicht leisten, weil diese Spiele auch in der Redaktion kaum verbreitet sind.

        Deshalb an dieser Stelle der Aufruf: Wenn Ihr ein Nischenspiel kennt und hier vorstellen könnt: Nur zu! Wir sind immer offen für Gastartikel! 🙂

      • @Christian: Nur mal so aus Interesse, wenn du gerade von Gastartikeln sprichst: ich hatte mal darüber nachgedacht, ein/mehrere Essay(s) über verschiedene Dinge im TT-Hobby zu schreiben, z.B. über Szenarios etc. Hätte das eine Chance, von euch veröffentlicht zu werden.

        PS: Wir wissen glaub ich alle, dass ihr auch nur Menschen seit, Christian, und wollen nicht mehr von euch fordern, als ihr schafft. Ihr leistet hier mit dem BK eh schon eine Riesenarbeit. Und ihr macht euren Job gut. Ich hatte nur gedacht, vllt. hat jemand von euch eins der Regelwerke, die Jarrek erwähnt hat, bei sich rumliegen. Von daher, trotzdem Danke! 🙂

      • Was Jarrek dort erwähnt sind keine Regelwerke, sondern Regelwerkschmieden, jeder dieser Herausgeber hat dutzende Regelwerke im Angebot. Ich kenne viele davon, aber auch ich habe keine Zeit um Berichte darüber zu schreiben 😉

      • Hmmm verrutscht. Nächster Versuch; diesmal konkreter. Ich habe ne ganze Menge hier rumliegen. Weiß nur nicht, wann ich dazu käme, was zu schreiebn:
        Song of Blades & Heroes mit vielen Erweiterungen,
        Broadsword Adventures,
        In the Emperor’s Name
        5 parsed away

      • @Lameth: Ups, da merkt man mal wieder, dass ich keine Ahnung hab xD
        @Jarrek: Also, wenn du dazu kommen würdest, ein oder zwei Sachen vorzustellen, zumindest im Kurzprofil, wären dir sicher einige Dankbar. Es kann NIE genug neue Impulse im TT geben! 🙂

  • @ Lameth: Das nicht, aber Christian ist mir zuvorgekommen mit dem, was ich mir vorgestellt habe. Und vielleicht macht das ja bald schon Schule!

    @ Christian: Was sind denn die redaktionellen Anforderungen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen