von BK-Nils | 07.04.2015 | eingestellt unter: Zubehör

Forged Gears: LaserCut aus Deutschland

Mit Forged Gears kommt ein weiterer Hersteller für lasergeschnittenes Zubehör und Turnierdisplays aus Deutschland.

Tournament Set / TRV9 (Warmachine/Hordes) – ab 74,99 Euro

Forged Gears_Tournament Set : TRV9 (Warmachine:Hordes) 1 Forged Gears_Tournament Set : TRV9 (Warmachine:Hordes) 2 Forged Gears_Tournament Set : TRV9 (Warmachine:Hordes) 3 Forged Gears_Tournament Set : TRV9 (Warmachine:Hordes) 4

Das Tournament Set ist ideal für den Turnierspieler geeignet.
Alle Bundles werden komplett montiert und einsatzbereit geliefert.
Aufstellfläche für Figuren:

  • 325 x 350mm

mögliche Erweiterung durch weiteres Stockwerk (nicht enthalten):

  • HALF SIZE (325mm x 350mm)

Gewicht und Material:

  • ca. 1,4kg
  • MDF (unbehandelt)

Lieferumfang:

  • TRV9
  • Big Sorter
  • 1 Sorter-Stopper

Optionales:

  • Namensgravur (siehe Info unten)
  • Selbstklebende Eisenfolie (siehe Info unten)

Tournament Set / TRV6 (40K Bundle) – ab 89,99 Euro

Forged Gears_Tournament Set : TRV6 (40K Bundle) 1 Forged Gears_Tournament Set : TRV6 (40K Bundle) 2 Forged Gears_Tournament Set : TRV6 (40K Bundle) 3 Forged Gears_Tournament Set : TRV6 (40K Bundle) 4

Das Tournament Set ist ideal für den Turnierspieler geeignet.
Alle Bundles werden komplett montiert und einsatzbereit geliefert.
Aufstellfläche für Figuren:

  • 525mm x 350mm

mögliche Erweiterung durch weiteres Stockwerk (nicht enthalten):

  • SMALL SIZE (225mm x 350mm)
  • HALF SIZE (325mm x 350mm)
  • FULL SIZE (525mm x 350mm)

Gewicht und Material:

  • ca. 2,1kg
  • MDF (unbehandelt)

Lieferumfang:

  • TRV6
  • Small Sorter
  • 2 Sorter-Stopper

Optionales:

  • Namensgravur (siehe Info unten)
  • Selbstklebende Eisenfolie (siehe Info unten)

Weitere passende Sorter für den TRV6 (nicht enthalten):

  • BIG SORTER (Warmachine/Hordes)
  • Das leere kleineFach wird für Codexe/Regelbücher verwendet.

2nd Floor – HALF SIZE – ab 26,99 Euro

Forged Gears_2nd Floor - HALF SIZE 1 Forged Gears_2nd Floor - HALF SIZE 2 Forged Gears_2nd Floor - HALF SIZE 3 Forged Gears_2nd Floor - HALF SIZE 4

Der Second Floor dient dazu die Aufstellfläche des Tournament Racks noch zu vergrößern.

Um auch auf Turnieren möglichst praktisch zu sein, kann man die obere Platte ganz einfach abnehmen.
Die Säulen müssen nicht festgeklebt werden, sondern es genügt eine einfache Steckmontage.

Lieferumfang:

  • 4 Säulen
  • abnehmbare Grundplatte

Kompatibel zu:

  • TRV6

Aufstellfläche:

  • 225mm x 350mm

Rundenzähler – 9,99 Euro

Forged Gears_Rundenzähler 1 Forged Gears_Rundenzähler 2

Der Rundenzähler.
Dieser zeigt die eigenen und gegnerischen Spielzüge bis 7 an.

Der Zeiger kann in verschiedenen Farben bestellt werden.

Für die Tournament Racks und die 2nd Floor gibt es noch weitere Konfigurationen im Onlineshop von Forged Gears.

Facebook: Forged Gears Facebookseite

Link: Forged Gears

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, eine Ynnari Armee für die 8. Edition von 40k, Oger für Kings of War, Imperial bei Warzone und irgendwas mit Elfen im Fantasy Bereich allgemein.

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Army Box Battle Counter 2

22.01.20181
  • Zubehör

Tabletop Workshop: Glasfaserstift im Test

14.01.201812
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Kraken Wargames Punktezähler

11.01.20183

Kommentare

  • Auch wenn ich die Idee der Displays durchaus gut finde, erschliesst sich mir einfach der Sinn nicht, wenn ich stattdessen auch einfach ein Tablett (das Serviergeschirr) aus Metall benutzen kann während unter den Bases Magnete angebracht sind.
    Die paar Schubladen und Fächern mal aussen vor gelassen.

  • Finde ich super, das produziert in Deutschland auch mal seinen Preis hat.

    Hey, die Jungs zahlen schliesslich Steuern.

    Aber mir erschliesst sich der Sinn auch nicht – für Spielmaterialen mag es ja sinnvoll sein, aber für Minis?
    Ich mag nicht daran denken, wieviel Farbabplatzer produziert werden, wenn die Minis immer in Kontakt mit dem MDF kommen… da wären Schaumstoffeinlagen oder magnetisierte Bases wirklich besser.

    • Das ist nicht für den Transport der Minis gedacht, sondern um mit seinem Spielmaterial auf einem Turnier von Tisch zu Tisch zu gehen.
      Ich finde das eine prima Idee. Ich habe auch ein Serviertablett für meine Freebooter Minis, aber wohin mit Massband, Karten und und und. Also laufe ich immer 2-3 mal von einer Platte zur anderen.

  • Ich weiss jetzt auchnicht, ob da nen variables Sortiersystem ausm Baumarkt einfacher,stabiler, leichter und v.a. billiger waere. Und als Gelaendestueck sieht es dann zu wenig nach Bunker aus..

  • Also die Idee an sich ist ja nicht schlecht, nur finde ich die gezeigte Box irgendwie etwas unhandlich. Und auch wenn sie aus Deutschland stammt finde ich den Preis etwas happig für das, was man am Ende bekommt. Für Turniere kann das aber evtl. schon eine Option sein, aber da kenne ich mich jetzt nicht so aus…

  • Völlig überteuert und unpraktisch dazu .
    Wenn man sich die Turnierplätze mal so anschaut wo soll man das da hinstellen ? unter den Tisch ?

  • Servus zusammen,

    mein Name ist Stefan und ich habe die Tournament Racks verbrochen.
    Ich würde hier mich gern zu einigen Kommentaren äußern:

    Der Sinn:
    Insbesondere der Transport der Figuren und des Zubehörs auf Turnieren von Tisch zu Tisch ist immer eine sehr lästige und zeitraubende Geschichte.
    Klar könnte man auch ein normales Tablett benutzen. Wobei hier wieder alles übereinander geschichtet wird.
    Auch günstige alternativen (wie z.B. das „Schweden“-Tablett) ist nicht immer sicher was die Stabilität betrifft.

    Lackabplatzer:
    Mein eigenes Tournament Rack habe ich zum Beispiel mit selbstklebender Eisenfolie (gibt es auch optional dazu) bezogen.
    Somit kann ich auch problemlos meine komplette Armee auf dem Rack im Auto transportieren ohne das die Figuren auch nur verrutschen.

    Der Preis:
    Klar… ich fertige die Teile selbst in Deutschland. Der Preis für den Laser, die Montage und das Material selbst verschlingen schon einen großteil des Geldes.
    Aber wenn man auch nur ein paar Turniere im Jahr besucht, sollte der Nutzen doch schon den Preis berechtigt haben.

  • “sollte der Nutzen doch schon den Preis berechtigt haben”
    Ganz klares NEIN , aber für den Preis kann ich auch ein “Stabiles” Schwedentablett bekommen und je nach System direkt noch ne ganze Turnierarmee .
    Klar das Du Dein Produkt schön redest , aber der Preis ist ein absolutes NoGo .
    Da man in der Regel ja nur eins braucht , kann man sich für den Preis auch ne Dekupiersäge besorgen und da hat man noch ne Menge mehr möglichkeiten .

    • Geht das vielleicht auch ein bisschen sachlicher und weniger aggressiv?

      Klar kriegst Du bei IKEA für 10 Euro ein Holztablett, aber dann hast Du eben auch genau das: Ein Tablett. Die oben gezeigten Sets bieten doch ein ganzes Stück mehr.

      Wenn Du mir wirklich ein vergleichbares Produkt mit exakt auf die Bedürfnisse des jeweiligen System zugeschnittenen Sortierschubladen zeigen kannst, reden wir gerne weiter, aber hier so zu tun, als würde Dir jemand ein Vesperbrett für 100 Euro verkaufen wollen, halte ich doch für etwas gewagt.
      Und wenn Du mit einer Dekupiersäge in Sachen Präzision und Sauberkeit auch nur annähernd gleichwertige Ergebnisse hinkriegen solltest (am besten auf Anhieb und ohne Fehlschläge, bei denen lediglich Material verschwendet wird), würde ich Dir einen beruflichen Wechsel in diesen Bereich empfehlen, denn das wäre in der Tat beeindruckend.

      Wir reden hier von einem Nischenprodukt, das in Deutschland gefertigt wurde und in der Entwicklung Zeit und Geld gekostet hat. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass diese Kosten offenbar völlig vernachlässigt werden. Natürlich sind die Sets nicht günstig, aber selbstw enn man mal davon ausgeht, dass Stefan die aus Spaß an der Freude entwickelt hat, so sollte man ihm doch wenigstens zugestehen, dass er ein bisschen was daran verdient, oder? So viele Abnehmer für die Dinger dürfte es rein aufgrund der Größe unserer Hobbyszene nicht geben…

      • Was ist den bitte für Dich “aggresiv” ? dein Ton mir gegenüber ?

        und hör Doch bitte auf das etwas das in Deutschland gefertigt wird einen überteuerten Preis rechtfertigt , oder muss man alles für das Ihr hier Werbung macht nur Hurra und Danke Schreien ?
        Klar kann er dran verdienen das will er ja schließlich , aber er tut das für seinen Geldbeutel und nicht um der Menschheit einen Gefallen zu tun . Sonst würde das vieleicht die hälfte kosten .
        Aber die Weißen Ritter müssen ja immer einspringen …

      • Hier erwartet niemand, dass alle “Hurra und Danke” schreien, aber ich erwarte zumindest eine sachliche Kritik, die nicht ausschließlich aus “Ganz klares NEIN”, “Klar das Du Dein Produkt schön redest” und “der Preis ist ein absolutes NoGo” besteht.

        Wenn der Preis für Dich persönlich zu hoch ist, dann ist das völlig in Ordnung, das sagt Emperor Norton von sich ja auch. Aber das als allgemeine Wahrheit hinzustellen und den Entwickler hier so belehrend anzugehen, ist in meinen Augen schlicht nicht angemessen.

      • Mir persönlich ist der Preis auch zu hoch, aber:

        Wenn er das Zeugs außer Haus lasern lässt, dann geht der Preis ganz schnell scharf nach oben, was den Preis erklären würde. Und man muss sich die Frage stellen, ob für so ein Nischenprodkt sich die Anschaffung eines Laers lohnt, der immerhin mehrere tausend Euro kostet und auch irgendwo Platz wegnimmt, von der notwendigen zusätzlichen Belüftungseinheit ganz zu schweigen.

        Daher kann hier von schönreden gar keine Rede sein. Und sowas empfinde auch ich als aggressiven Ton. Und wenn hier weiße Ritter einspringen, dann weil sie offensichtlich mehr Ahnung von der Produktion solcher Sachen haben als du.

  • Was mir bei LaserCut-Gerätschaften dieser Art (also nicht nur hier) immer wieder sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass ich schon diverse Schränke und Regale für (zum Teil deutlich) weniger Geld gekauft habe, obwohl da ein Vielfaches an Material drinsteckte.

    • Grr. Da vergeleicht einer wieder Äpfel mit Birnen. -.-

      IKEA verbraucht etwa die selben Entwicklungskosten für sein Mobiliar, verkauft aber mehr als hundert mal so viele Schränke, als dieser Herr Tabletts verkauft. Dementsprechend ist die Marge sehr viel geringer, die IKEA veranschlagt.

      Tatsächlich kostet ein IKEA-Schrank in der Herstellung wohl mehr, IKEA muss aber weniger daran verdienen, weil sie ihre Maschinen nicht frisch gekauft haben!

      Außerdem fallen IKEA-Schränke nach drei Jahren öfters mal zusammen, sind also nicht unbedingt auf Qualität ausgelegt.

      Ich finde die Idee super! Und ich kann auch einen von denen gebrauchen. Sie sind zwar ein wenig sehr teuer – für einen MDF-Bausatz, aber wenn Du lieber Stefan auf das zusammenbauen auch verzichten kannst, würde ich mal so ein 40k-Tablett bestellen.
      Ich transportiere meine Minis nämlich samt Zubehör häufig von A nach B und ein praktisches Transportsystem ist da gut.

      • Grr. Da meint wieder einer, mir Dinge erklären zu müssen, die mir durchaus klar sind.
        Die Rücksicht auf die Marge des Herstellers spielt für meine Kaufentscheidung aber weit weniger eine Rolle als das subjektiv empfundene Preis-Leistungs-Verhältnis.

        Im Übrigen stammen weder sämtliche der genannten Schränke und Regale von IKEA, noch ist bisher einer davon zusammengefallen, obwohl sie schon länger als drei Jahre stehen.

  • Kommt drauf an in welchen Dimensionen produziert wird.
    Wenn die Stückzahl echt gering ist (davon gehe ich bei solchen Projekten einfach mal aus), kann ich auch solche Preise nachvollziehen.

    Allerdings ist die Frage ob es den Kunden am Ende auch so viel wert ist, wenn Sie im Baumarkt o.ä. eine wesentlich günstigere Variante bekommen (auch wenn die nicht exakt angepasst ist).

    • Jo, das ist halt der Punkt. Die Kosten sind in meinen Augen durchaus nachvollziehbar, wir haben hier eine Kleinserienproduktion (und nicht den IKEA-Konzern…), die trotzdem irgendwie versuchen muss ihre Kosten einzuspielen, selbstw enn nicht gravierend viele Produkte verkauft werden. Für eine Marge von 5 Euro pro verkauftem Rack würde ich mir die Mühe definitiv nicht machen (und vermutlich auch sonst niemand hier), also sollte schon etwas mehr beim Hersteller hängen bleiben…

    • Die Crux ist eben, dass ich, auch wenn der Preis nachvollziehbar ist, nicht geneigter bin, ihn zu bezahlen, weil meiner subjektiven Empfindung nach ein Missverhältnis zwischen Produkt und Preis besteht.

  • Muss den anderen hier leider zustimmen. Preislich leider total indiskutabel. Wobei man vielleicht noch einmal klar stellen sollte: Ich denke nicht, dass Dir, Stefan, hier jemand Abzocke vorwerfen will. Du musst ja auch mit dem planen, was Du an Produktionskosten hast. Und generell finde ich die Idee, Transport-Container als Terrain auf den Tischen zu integrieren, sehr kreativ.

    …Aber ohne Henkel müsste ich das Ding ja doch wieder wie ein rohes Ei rumtragen.

    Ein 2-stöckiger Kuchenbehälter mit Eisenblechen ist da, glaube ich, deutlich günstiger und praktischer.

      • “Gucken hilft”? Ach so, wow, Danke für den Hinweis!

        Vielleicht meinte ich mit “Henkel” aber auch einen Tragegriff, der so am Objekt angebracht ist bzw. angebracht werden kann, dass es mit EINER Hand in gerader Lage getragen werden kann, so wie das bei meinem Kuchenbehälter ohne Probleme möglich ist.
        -> Henkel, vom altdeutschen “henken”, neudeutsch auch umgeformt “hängen”.

        Nächstes Mal ein bisschen genauer lesen, drüber nachdenken und zumindest unflätige Impulse unterdrücken.

      • Wo soll man da bitte einen Henkel anbringen?
        Und seitliche Befestigungen für solche Kuchendeckel bergen immer das Risiko, dass sie sich in einem unglücklichen Moment lösen. Außer man baut eine so aufwendige Befestigung, dass es sich finanziell nicht mehr lohnt.

      • …Oder man antwortet einfach mal mit einem “Stimmt, da habe ich etwas zu schnell gepostet bzw. Deinen Beitrag falsch verstanden” anstatt mit halbseidenen Argumenten vom eigenen Fehlverhalten abzulenken – und dabei nebenbei einem meiner (ja durchaus respektvoll vorgetragenen) Kritikpunkte zuzustimmen: “Wo soll man da bitte einen Henkel anbringen?”

        – Tja, halt nirgendwo, und daher ist es für mich halt nicht nur ein finanzielles Problem, sondern ein rein praktisches.

        Ansonsten kannst Du die Teile gerne gut finden, ich störe mich ja nicht am Lob für das Produkt, sondern an dem Produkt selber.

  • Sollte es eine Meldung geben, dass beim Discounter grad wieder Sortierboxen aus Chinaplastik im Angebot wären, würde hier in der Koomentaren wahrscheinlich ausgiebig darüber diskutiert werden, ob man jetzt nur 100 Kästen oder doch schonmal lieber 200 Stück – denn man weiß ja nie-kaufen solle.
    Hier hat sich mal jemand Gedanken gemacht und ein (ich denke mal) hochwertiges Produkt aus der Community für die Community gemacht. Ich hab bisher auch immer auf Sortierkästrn aus dem Baumarkt zurückgegriffen, aber wirklich glücklich bin ich damit nie gewesen. Entweder haben die Spielkarten ne andere Größe, oder die Würfel haben nicht alle in ein Fach gepasst, oder oder oder. Die Dinger da oben sehen mir extrem durchdacht aus und ich finde, das so ein Produkt auch durchaus seinen Preis haben muss. Das sieht fast so aus, als ob man eine individualisierte Box für seine Armee bekommen kann. Ist doch toll! Sollte de so ein Ding mal für Freebooters geben, bin ich dabei. Außerdem braucht man davon ja auch nicht zig Stück, oder?

    Man könnte doch mal froh darüber sein, dass sich das Hobby hierzulande auch jenseits von “ich Kauf mir einfach jeden Monat einen arschvoll Modelle” entwickelt und neue Facetten dazukommen.
    Vielleicht fehlt der Box aber auch einfach nur der Aufkleber von Massive Voodoo 😉

  • Je öfter ich mir die Bilder anschaue, desto mehr erinnern Sie mich an diese schicken Kästen, in denen mein Vater auf der Arbeit Feinmechanikerwerkzeuge aufbewahrt hat. Fand ich schon als Kind ziemlich schnieke 🙂

  • Hallo nochmal!

    Vielen Dank erstmal für die Rege Diskussion hier.
    Freut mich echt riesig die ganzen Meinungen über die Tournament Racks zu lesen.

    Klar der Preis war schon eine große Frage ehe ich überhaupt groß mit der Konstruktion angefangen hatte. Der TRV1 und TRV2 (welche es nru als Prototypen gibt) waren eben low-budget Teile die nicht viel ausgehalten haben.
    Daher habe ich den Plan verworfen auf günstig + schnell zu gehen.

    Ich denke Produkte die einen langen Lebenszyklus haben sind um ein vielfaches besser. Sowohl für den Hersteller als auch für den Verbraucher.
    > Ein Tournament Rack für mehrere Spielsysteme mit langer Lebensdauer.

    Nach einigen Anfragen die ich bereits bekommen habe:
    Klar kann man gerne noch weitere Spielsysteme in den Small bzw. Big Sorter ingetrieren. Je nach Spielsystem kann ich aber nicht zu 100% sicher sein, welches Zubehör man wirklich benötigt.
    Wenn hier jemand mit mir zusammenarbeiten will bin ich dafür offen!

    Beste Grüße
    Stefan

    • Hi, die Idee finde ich schick. Für die Aufstellung der Figuren der Figuren schau doch mal bei Sally4th. Dort sind die Storage Cest Figurenkästen mit einem ganz guten System versehen, da könnte man die Figuren dann auch generell gut lagern. Also ein Deckel mit Plexiglas umzusehen was drin ist. Außerdem Schaumstreifen für den Transport, um die sich doch vom Magnet gelösten Figuren zu schützen.

      Ein Problem sehe ich beim Punkt komplett montiert. Die Montage ist zeitaufwendig und deshalb teuer, vielleicht einfach nur die vorgeschnittenen Teile liefern? Ich würde diesen Zusammenbau nämlich als Hobbyzeit sehen und nicht unbedingt dafür einen deutschen Stundenlohn zahlen wollen.

      Ich nutze für ein ähnliches System durchsichtige Boxen mit eingeklebten Abstandhaltern und Würfelaufbewahrungen. Aus MDF mit einem möglichen Eingriff von vorne und stapelbar fände ich aber sehr interessant. (Dann aber wieder bin ich wohl mit meinen Spielsystemenen eher ein Exot und eine sehr kleine Köufergruppe)

    • Ich hoffe ich bekomme eine Provision von Dir , ein kleiner Shitstorm bringt immer ne menge Aufmerksamkeit 🙂

  • Hat sich da eigentlich wer schon die Detaillösungen angesehen?

    > Seitliche Eingriffe für den Transport.
    > Arretierungen, damit die Schubladen nicht rausfallen.
    > Einschnitte Unten, damit man die Karten etc. leicht aus dem Fach bekommt.

    Einzig die Arretierung in der jetzigen Form finde ich etwas unhandlich.

    Da wäre ein Rundstab mit Kopf, den man an einer Stelle (Rand oder Ecke) von Oben durchs Tablet steckt lieber.

  • Bei der Version der Eigenmontage gibt es nur das Problem das das verpacken dann umso aufwendiger wird und filigrane Teile leicht beschädigt werden.

    Hier würde ich bzw. ihr euch nicht viel sparen.

    • Wenn ich mir so überlege was ein Freund von mir schon an lasergeschnittene Bausätzen zugeschickt bekommen hat, verstehe ich nicht wo das Problem sein soll? Und diese waren nicht für den Transport von Gegenständen gedacht.

  • Super Produkt wie ich finde, wenn auch zu einem für meinen Geschmack etwas zu hohen Preis. In einer Mini XWing Ausführung wäre es aber sofort gekauft 😉 Hobby ist mein Luxus und hin und wieder darf ich mir den leisten

  • Als Nichtturnierspieler brauche ich so etwas nicht, generell finde ich die Teile aber super durchdacht und deswegen auch vom Preis her absolut OK.

    Viiiiieeel besser als die ganzen Tabletts, womit meine Kumpels rumhantieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen