von BK-Christian | 04.03.2015 | eingestellt unter: Dust Tactics / Dust Warfare, Kickstarter

DUST: Streit eskaliert weiter

Die Auseinandersetzung um den Operation Babylon Kickstarter hat sich weiter verschärft.

Dust Operation Babylon Spetsnaz task forces

Zunächst gab es ein Statemen von William Yau, dem CEO von Dust Studio

OPERATION BABYLON KS NEWS.
A message from Mr. William Yau, Dust Studio CEO.

As you are all aware of one of the backers, a professional mediator approached us recently to help us find a solution on the ongoing issue with Battlefront and the Babylon Kickstarter. We would like to take this opportunity to thank this person for his kind offer, but we must pass on it.

Mediation has been given a try already, Dust Studio offered a significant discount on the « freebies » and BF chose not to take this opportunity : they answered that they already paid US$401,000 (mixing up the payment for Babylon « wave 1 » and the overdue payment to the Factoring Bank) and would not pay DS any additional amount, which meant the end of any possible agreement.

The dispute is in the hands of our attorneys since last November and two official documents were sent to Battlefront on November 14th and January 15th respectively – Dust Studio has attempted several times to resolve the issue before taking legal action.

As you know, the disagreement is mainly on the freebies‘ handling: the contract stated very clearly that Dust Studio agreed to offer three Character Figurines for free and nothing more.
We cannot accept that BF is holding the whole wave 2 production order and payment in order to force DS to absorb the cost for all the freebies, instead of the three that were agreed upon.

Since then, BF is making false statements and refuses to agree on a solution for wave 2. BF used KS money to pay old debts and only paid Dust Studio US$140, 000 for Babylon wave 1.

Given that the answers from BF were first to refuse to pay for the freebies, then to refuse to pay for the whole wave 2, Dust Studio has decided with its attorneys that legal action was the only way to eventually resolve the dispute and will follow this path of action from now on.

Die Antwort von Battlefront ließ nicht lange auf sich warten:

It was very disappointing to hear, via a recent Facebook message from Dust Studio CEO William Yau, that mediation has been rejected out of hand. To clarify, we have never had any independent third-party mediator try to help us resolve this dispute. The three times we have offered it has been rejected outright. As English is not the first language of several people involved, it’s understandable that the terminology has been a little blurred. But, while there have been attempts at negotiation, nothing resembling external mediation that has taken place.

During the Kickstarter campaign, Paolo Parente agreed to a split of free incentives to be provided partly by Battlefront and partly by Dust Studio. Without being able to predict backer numbers for each pledge level, it wasn’t possible to ensure exactly a 50/50 split of free items, but it was a fair split and the end result worked out fairly evenly.

Battlefront has already sent out the books, cards, templates, the Babylon campaign sets and Operation Achilles models that comprised our agreed portion of the free items. The only free product that we have yet to deliver is the Abandoned Well pre-painted terrain piece, and this is solely because the masters have never been given to us so we could produce them. However, William insists that Battlefront must pay for ALL the free items, regardless of what Paolo agreed.

The only serious suggestion of compromise came from a partner in Dust Studio who suggested we pay ‘cost’ for Dust Studio’s share of the free items, but even that was rejected by William. William’s ‘generous’ counter-offer of a 10% discount to Battlefront on stock that Paolo had agreed would be free did not seem so generous to us.

We have put a great deal of time, effort and expense during the last few years into creating the second edition rules, Dust Tactics Battlefield, new cards and the Operation Babylon campaign book. We committed ourselves 110% to DUST, and the feedback has shown that our work has been well received and appreciated.

At no point have we felt that DUST was not worth the effort. And, despite the dispute, we still feel the same as we did at the start – that it is a great hobby and a good fit with our company.

We will not engage in any public jousting or share confidential information simply to try and score points in the public arena; without all the facts, people see that for what it is and we don’t need to add fuel to the fire.

Setting all the personal attacks and verbal grandstanding aside, this is a business dispute between two companies that has to be resolved professionally for all of us to move on.

We are thankful that Paolo has stated on several occasions that the products are being made and should be finished at the end of March. This gives a little longer to try and come to a compromise to get you all what you deserve and what you signed up for.

Our commitment to this is no less than when we agreed to do this Kickstarter with Dust Studio.

Man darf gespannt sein wie das weitergeht.

Quelle: Dust: Operation Babylon Kickstarter

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dust Tactics / Dust Warfare

Dust 1947: Previews

16.10.20185
  • Dust Tactics / Dust Warfare

Dust 1947: Neuheiten

22.09.20182
  • Dust Tactics / Dust Warfare

Dust 1947: IJN Starter Preview

25.08.20185

Kommentare

  • Ich bin wirklich nicht besonders gut informiert aber ich denke dass es nun mal so ist, wenn das Finanzielle nicht schon vor der Kampagne klar ausgemacht wurde.
    Und damit ist das ein Armutszeugnis für beide Unternehmen.

  • Also irgendwie machen sich die beiden Firmen hier doch nicht wirklich keinen Gefallen. Der Schaden wird doch in der Zwischenzeit weit über den KS rausgehen. Ich hab beim KS nicht mitgemacht und trotzdem bin ich denke ich nicht der Einzige der um beide Firmen in Zukunft einen gaaaanz weiten Bogen machen wird….

  • Naja… wie mans nimmt. Ich werde um Battlefront einen sehr weiten Bogen machen, da die ihre Rechnungen nicht pünktlich bezahlen und keine schriftlichen Verträge einhalten. Dust Studio hat das vor 2 oder 3 Wochen sehr klar gestellt: DS kann ihren Standpunkt mit Verträgen und Schriftverkehr beweisen (und wie es dazu gekommen ist – Stichwort: 100% des Gewinns des KS an BF). Wenn ich DS wäre würde ich auch den Teufel tun und jetzt haufenweise Zeug an BF liefern in dem Wissen, dass ich komplett auf den Kosten sitzen bleibe.
    Das ist wirklich sehr schade für ein System, ads grade auf dem Sprung war…

    LG Ralf

    • Wenn es so einfach wäre, dann hätte DS wohl einfach Klage eingereicht anstatt nur auf Facebook zu posten und zwiellichtige Emails und Kontoauszüge zu posten.

      Ich kann auch sehr nachdrücklich und mit blumigen Worten behaupten du würdest mir Geld schulden und irgendwelche Mails ins Internet stellen und Kontoauszüge die eindeutig belegen, dass Geld von meinem Konto verschwunden ist, aber das bedeutet ja nicht, dass du mir wirklich Geld schulden würdest (zumal wir uns ja nichtmal kennen).

      • In der Regel umgeht der die eigenen Anwälte, der sich eine rechtlich schwächere Position ausrechnet und nun rat mal, wer von beiden das ist.

        Dokumente in einem Rechtsstreit öffentlich zu machen ist ein No-Go, da man so der Gegenseite meist Material für die eigene Niederlage liefern kann.

  • Den Imageschaden den sich beide Firmen gerade gegenseitig zufügen passt auf keine Kuhhaut mehr.
    Wenn sie sich halt nicht so einigen können, dann sollen sie dieses du hast mein Förmchen aus dem Sandkasten geklaut beenden und die ganze Sache vom Gericht klären lassen. Dann hätten am Ende alle eher Klarheit.

    Ich hoffe einfach mal nur für das Spielsystem. Es hat sowas einfach nicht verdient.

  • Traurig ist doch eher, das dies alles nach aussen getragen wird. So etwas ist einfach nur unproffessionell.

  • Also wenn ich höre, das man via Facebook-Kommentaren kommuniziert interessiert es mich wirklich nicht mehr, wer wirklich da der schuldige, sondern kann einfach nur generell über beide Firmen den Kopf schütteln.
    Was mich aber interessieren würde:
    Dust scheint ja damit auf dem „besten“ Wege zu sein viel Energie in Rechtsstreitigkeiten zu verlieren….macht es sie dann zu zuverlässige Produktionspartner zB für Blood Rage?
    Da würde ich als Backer extrem vorsichtig sein

    • Verstehen nicht so ganz was das eine mit dem anderen zu tun hat!? Blood Rage macht ganz wer anderer.

      • Komisch…ich dachte ich hätte in einem der BoW-Artikel etwas über eine Beteiligung von Paole Patente gelesen…
        Ich geb aber zu, das ich diesen Artikel nicht mehr finde, daher haben sich meine Bedenken zu diesem Punkt auch erledigt 🙂

      • Du meinst warscheinlich The Others – 7 Sins, der andere KS von Adrain Smith, Guillotine Games und Studio McVey und unter anderem auch Paolo Parente der demnächst losgeht.

      • Du leigst schon richtig. Das Dust-Studio macht anscheinend die Modelle für Conan und Blood Rage. Die sind im Moment recht groß im Geschäft mit Auftragsarbeiten.

      • X-Wing kommt auch aus der gleichen Fabrik. Insofern müsste schon viel passieren das die angekratzt werden. Bin mal so frei zu behaupten finanziell steht Dust Studios besser da als Battlefront. Das raustragen ist aber in der Tat nicht besonders geschickt. Vermute einfach das ist reine Verzweiflung. Und die Variante Schnauze halten und einfach vor Gericht ziehen, die manche hier vorschlagen, find ich persönlich auch nicht besonders clever. Sowas bleibt ja unmöglich Geheim und die Backer stellen ja sowieso schon ständig Fragen wie es weitergeht. Stellt euch mal vor beide Unternehmen hätten einfach jegliche Kommunikation einfach eingestellt und würden sich jetzt für ein Jahr nicht mehr äussern. Was wäre dann wohl los?

      • Nope, DS ist deutlich kleiner als BF, aber beide werden davon keinen wirklich großen Schaden vontragen, aber doch ziemlich angebeulte Egos.

      • @Christian: Kannst du das spezifizieren? Machen die nur die Greens/Master oder die komplette Produktion?

      • Die scheinen die gesamte Produktion zu machen, zumindest klang das immer mal durch. Die Greens für die Modelle stammen ja im Fall von Blood Rage von Mike McVey und seinem Team, während bei Conan verschiedene Künstler an Bord waren, primär aus Frankreich.

      • Paolo war auch für den Guss von Warth of Kings verantwortlich. Die scheinen also einiges für CMON zu produzieren.

      • Moment ich dachte immer Dust wäre ein Design / Entwickler Studio, kein Gie?er / Fabrikant. Könnte mir das noch mal jemand genau erklären?

      • Dust Studio ist eine Fabrik und ein Designstudio. Dust ist da nur ein Produkt von vielen, dass in der Fabrik gefertigt wird.

  • Also ich finde Battlefront schon seit zwei Jahren seltsam, als mir deren Mitarbeiter am Messestand ihren Unmut ausgekotzt haben, dass BF nicht mit Geld bezahlt, sondern sie großzügig mit Miniaturen versorgen wollte (bis dahin für den Hobbiesten ja ok). Mündliche Zusage, dass das Neuheiten seien.
    Der Messestand hatte dann aber gar keine Neuheiten und die Jungs durften dann alte Minis und Gelände (das sie zumeist schon hatten) mitnehmen, teilweise Minis von Systemen, die sie bis dahin gar nicht sammelten oder Spielen.

    • Deutet schon länger einiges darauf hin, dass Battlefront massive Produktionsprobleme hat. Alles was bei Dust von Battlefront produziert wird, das sind die Tokens, Würfel, Regelbuch und Karten, ist ständig nicht verfügbar und hat ewig gebraucht überhaupt im Handel zu landen. Und viele Leute haben diese Sachen auch in Wave 1 nicht bekommen, obwohl man ja annehmen sollte die Produktion sollte da schon lange gelaufen sein. Ähnliche Sachen hört man ja auch von FoW wo man Monate auf Einheiten wartet und Sachen ständig nicht verfügbar sind. Gute Planung und Produktionskapazitäten klingen anders. Und ständig das Argument die stellen auf Plastik um und weniger SKU’s lass ich auch nur für einen begrenzten Zeitraum gelten. Sowas darf nicht über Jahre gehen. Damit macht man sich doch den eigenen Laden kaputt wenn man das nicht in den Griff bekommt.

    • Naja, einige Helfer haben sich auch nicht mit Ruhm bekleckert, es war vorher bekannt, was man erhält. Wenn man nicht lesen kann…

      Und diese Art der Vergütung ist bei einer Messe nicht unüblich.

    • Was andere große Firmen auf der Messe sowieso machen z.B. gibt es bei Ulisses Gutscheine für Ihren Shop und nix bares….

      Also Standard und kein BF „wir haben kein Geld mehr“ Verhalten.

    • Das waren aber keine Mitarbeiter, sondern Messehelfer. Die werden nur ganz selten in Cash bezahlt, sondern bekommen in der Regel nur Spielsachen für ihren Einsatz. Und BF hatte den Leuten auch Cash geboten, dann aber natürlich weniger als in Ware umgerechnet. Und es hätte den Helfern auch ebenso klar sein können was da für Ware vor Ort sein wird, denn sie wurden vorher informiert.

      Dieses Hörensagen aus dritter Reihe ist immer schwierig um sich ein Urteil zu bilden…

      @Sven: Die Theorie ist alt und ich glaub nicht, dass BF in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Die investieren viel in andere Bereiche und der Engpass bei FoW war schon immer da und ist auch ehrlich nicht verwunderlich. Aber eine finanziell angeschlagene Firmen kauft nicht ständig andere Firmen oder Lizensen für Serienbrettspiele etc.

      • Warum sollte ein Engpass nicht verwunderlich sein. Der einzige Grund wann ein Engpass nicht verwunderlich ist, ist wenn dir die Leute die Bude einrennen und das Zeug wegkaufen bis zum geht nicht mehr. Würd ja nicht behaupten Branchenkenntnisse zu haben, aber aktuell ist FoW nicht der heiße Scheiß den alle kaufen. Eher ein gesetztes System mit großer Fanbase. Aber genau wenn man diesen Punkt erreicht sollte man in ausreichenden Stückzahlen produzieren können. Das dies alles so unrund läuft kann ja auch nix finanzielles sein, aber wenn das nicht der Fall ist, dann spricht es für schlechte Planung. Und meine Erfahrung mit dem Vertrieb von Dust Sachen ist genau dieser. Da wurden von BF Monate vorher Sachen angekündigt und es hat ewig gedauert bis man es kaufen konnte. Und nach wie vor sind viele Grundsachen nicht erhältlich. Man bekommt Würfel und Karten nur schwer. Und das Regelbuch kaum. Wie kann sowas sein, wenn BF angeblich so groß und professionell ist? Und um noch einen Punkt anzufügen, warum bezahlt BF seine Schulden nicht? Das wurde mit dem KS verbundelt und ist ja nur wegen der Unstimmigkeiten ans Tageslicht gekommen. Und BF hat zwar Stellung genommen im letzten KS Update, aber es gibt keine gegenteilige Behauptung zu den bezahlten Schulden. Mag sein das es viele Halbwahrheiten in der Sache gibt, aber ich bezweifel doch stark das dies frei erfunden ist. Bleibt die verdammte Frage, warum muss BF erst einen Kickstarter aufsetzen um alte Schulden zu begleichen? Wenn BF monetär so gut aufgestellt wäre, macht das einfach keinen Sinn diese beiden Dinge zu verbinden.

      • @Sven: Also ich arbeite schon viele Jahre in der Branche und ein finanzielles Problem sieht anders aus.
        BF ist recht kompliziert aufgebaut und die Wege sind bei denen sehr verwunden. Hergestellt wird in Malaysia, sortiert und versendet aus NZ. Bis die Nachfrage entsprechend bedient werden kann, vergehen da gern mal einige Monate. Zudem produziert BF seltens in riesigen Mengen, da das wieder die Produktion anderer Codes verzögern würde und eine Vorproduktion auch Geld kostet.
        Nach deiner Logik wären derzeit auch Vallejo, Corvus Belli und allen voran GW in finanziellen Problemen. Der Painting Guide von Giraldez war zB auch sofort vergriffen (Engpass) und bei GW sind Titel ständig schnell weg.

        Für BF ist es sehr klug zu einem aktuellen Rechtsstreit auf Anschuldigungen über Facebook nicht zu reagieren. Das sind Dinge, die sollten die beiden klären, zur Not mit Gericht, aber sicher nicht bei Facebook. Ich würde es als sehr unprofessionell von BF empfinden, wenn sie auf die Anschuldigungen von Dust öffentlich Stellung beziehen. Das Geld erstmal nicht zu zahlen und einzufrieren ist auch nicht unklug. Nur weil sie es nicht bezahlen, zumindest nicht so wie Dust behauptet, heißt weder, dass Dust einen Anspruch drauf hat, noch das BF das Geld nicht hätte.

        Aber ich geb dir total recht das bei BF häufig einiges quer und unschön läuft!

      • BF hat das gleiche Probleme wie jeder Firma, die eine bestimmte Größe ereicht:

        Die Umstellung der Strukturen ist recht heftig. Und BF hat eine verdammt große Produktpalette von mehreren tausend SKU. Da Umzustrukturieren ist eine echte Herkulesaufgabe die sich ein paar Jahre hinzieht.

        BF hat im Endeffekt sogar mehr Einzel-Produkte als GW im Angebot.

  • Bei Liquiditätsproblemen nimmmt man natürlich gerne einen solchen zinnslosen Kredit in Anspruch 😉

  • Also ich kenne den Streit jetzt nicht, aber ich muss sagen, dass diese öffentliche Schlammschlacht jetzt auch kein guter Stil ist. DUST ist jetzt beileibe kein unbekanntes System und dahinter steht immerhin Fantasy Flight Games als Publisher. Und auch Battlefront ist mit seinem Flames of War jetzt beileibe keine kleine Klitsche mehr.

    Allerdings ist es leider wahr, dass die Neuseeländer jetzt recht locker mit dem Bezahlen von Rechnungen sind und bereits letztes Jahr gab es bei Bf Lieferschwierigkeiten, bei denen hinter vorgehaltener Hand von finanziellen Problemen orakelt wurde.

    Sehr unschön ist das vor allem für die Kickstarter Backer, zumal sich da jetzt seit über nem 3/4 Jahr nichts mehr bewegt hat. Auf jeden Fall schaut es sehr düster aus, dass die gesteckten Ziele hier jemals erfüllt werden…

  • Hochgradig unprofessionell und unangenehm das Ganze. Am Schlimmsten ist es aber wieder mal für die Kunden.

    Letztlich muss jeder jetzt selbst sehen, wie er damit umgehen wird.

    Ich für meinen Teil sehe mich mal wieder in meinem Vorhaben bestätigt, nichts mehr zu unterstützen, was auf Teufel komm raus günstig und in Masse in Fernost produziert.
    Es gibt hier so viele handwerklich gut aufgestellte Kleinproduzenten, die zu einem wie ich finde adäquaten Preis tolle Miniaturen und prima Qualität herstellen. Da muss ich nicht noch immer mehr zu einem immer geringeren Preis wollen und damit einer Firma am anderen Ende der Welt Geld zuschustern, die sich wie im aktuellen Beispiel in Streitfragen nicht grad mit Ruhm bekleckert.
    Da das Studio aber scheinbar auch die richtig dicken Fische beliefert (Conan, X-Wing,…) wird es da sicherlich nicht zu einem großen Einbruch kommen werden. Am Ende wird wohl eher Battlefront auf der Strecke bleiben, aber es wäre in meinen Augen wünschenswert, wenn die Mehrzahl Käufer mal eine Konsequenz daraus ziehen würden, dass immer wieder ein und derselbe Name kursiert, wenn es um unschöne Entwicklungen und Dinge in unserem Hobby geht.
    Aber wie gesagt. Wenn halt sowas wie X-Wing da produziert wird, werden wohl wenige sagen „OK. Ist ein Mistladen mit fragwürdiger Firmenpolitik. Dann verzichte ich halt auf das Spiel.“

  • Was hat denn dieser Paolo Parente noch so verbockt? Scheint ja ein ganz schlimmer Finger zu sein? 🙂

    • Was für schlimme Entwicklungen in der Branche den? Und die Ausführungen zum „kauf um die Ecke“, ja das sagt mein Buchhändler auch und der Metzger und der Tante Emma Laden usw. … Mag alles an irgendeiner Stelle bedauerlich sein, aber ich such mir mein System definitiv nicht nach dem Herstellungsort der Miniaturen aus. Da fang ich eher an meine Schuhe aus deutscher Produktion zu kaufen, statt aus Kinderarbeit. Und einen großen Teil der Lebensmittel kauf ich auch schon vom Bauernhof vor der Haustür. Na wo kaufst du denn deine Schuhe oder deinen Joghurt?

      • @schlimme Entwicklung: würde mich auch gern interessieren. Aber sobald irgendwo Paolo Parente steht, geht’s ja schon los. Es liest sich manchmal so, als ob er reihenweise Firmen in den Ruin getrieben hätte.

        @Rest: ich suche mir mittlerweile meine Minis oder Systeme schon danach aus, wo sie herkommen, wer sie gemacht hat und wo produziert wird. Das kann aber jeder halten wie er will. Ich weiß nur, dass ich diese ganzen Massen an günstigen Figuren, die leider immer wieder durch erfolgreiche Kickstarter als Messlatte für angemessene Preise pro Miniatur herhalten, extrem unattraktiv finde.
        Ich sehe das Hobby als puren Luxus an und finde es nicht OK, wenn suggeriert wird, dass Luxus Massenware sein kann. Dann stapel ich mich irgendwann mit Boxen voll Plastik zu, die in irgendeiner Fernostfabrik vom Band gelaufen sind und dann einmal quer durch die Weltgeschichte geschippert wurden. Das will ich nicht. Muss aber jeder für sich entscheiden.
        Ich entscheide mich dann auch gegen Spiele, obwohl sie mich eigentlich total reizen und mir sicherlich Spaß machen würden (z.B. Conan oder auch das Design von Rum&Bones). Ich muss nicht alles haben, was mich interessiert.
        Naja, und bei Lebensmitteln und Schuhen bin ich sowas von safe, aber gut, dass du nicht nach anderen Gütern gefragt hast 😉

  • Paolo Parente: Paolo Parente (born March 5, 1965) is an Italian fantasy illustrator.

    Von Board Games Geek: „After graduating from Istituto Marangoni Italian Fashion School, he worked as a fashion designer, designer and illustrator.

    In 1990 he began his career as a fantasy artist illustrating the Italian edition of the Middle Earth Role Playing game (published by Milanese Stratelibri). Later he was art director and main illustrator of the Mutant Chronicles series published in Italy by Hobby & Work.

    Next he was commissioned works by several major international companies in the games world, including Wizards of the Coast (Magic: The Gathering) and Rackham (Confrontation, AT-43), and in the comics world (Starship Troopers for Dark Horse Comics).

    In the last years he has been working developing his own uchronic universe, „Dust,“ a blend of alternate history and science fiction, for which he designed toys, comics and games.

    Homepage at http://www.dust-game.com/paoloparente/

    Macht Battlefront außer FoW und DUST noch etwas?

    • Gale Force 9, Brettspiele, Wargames Illustrated und ein paar kleinere Nebenlinien im WWI und in der Zeit des Kalten Krieges.

      Also nicht gerade wenig.

      • Hinter GF9 steckt auch Battlefront? Ok, dann weiß ich, warum man so schlecht an die „Battlefield in a Box“ Sachen rankommt.

      • Gale Force 9 und die WI wurden aber nur von Battlefront aufgekauft und gab es schon davor als eigene Unternehmen.

    • Ja, den Eintrag bei boardgamegeek kenne ich. Aber warum fahren so viele aus der Haut, wenn sie den Namen lesen? Nur weil er vielleicht ein exzentrischer Künstler ist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück