von BK-Christian | 02.05.2015 | eingestellt unter: Dropzone Commander

Dropzone Commander: Infanterie und Raumschiffe

Hawk Wargames zeigen im neuen Newsletter weitere Bilder der UCM-Flotte und außerdem gibt es Render der neuen Infanterie.

Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_6

This image gives you an idea of the size comparisons between the various ship classes. A typical tournament-sized fleet will be around twice this size.

Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_3 Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_4

The hull of the Beijing Class Battleship has more individual features than any other component we have ever sculpted. Although it took an exceptionally long time to create I’m very happy with the result! The massed banks of tiny point defence lasers are in fact minute and in-scale (exactly 50 times smaller) versions of the Aegis ODL from Dropzone Commander. All the larger mass-driver turrets are fully posable.

Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_2 Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_1 Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_5

These are the same class as the Avenger, our newly completed 3m long 10mm scale showpiece model. In Dropfleet these ships will be critical to delivering first-wave dropship assaults planetside!

Außerdem gibt es Infos zu den Regeln:

We’ve revealed some major details about our upcoming spaceship game set in the Dropzone Commander universe!

  • Dropfleet will be an Orbital Combat game in which the vast majority of your games will take place in orbit above a planet’s surface. The game has been designed for this from the ground up by Andy Chambers and is an entirely new and unique ruleset.
  • A typical gaming table is 4’x4′ and will show the surface of a planet rather than the more typical ’starfield‘ style space combat table. The area covered will be around the size of a large European country/US State.
  • Delivering your troops to targets on the surface will be crucial for victory and most missions will be tactical and objective focused. Space stations, static defences, ground troops, cities and other scenery play an integral part in the game.
  • Three altitude layers (High Orbit, Low Orbit and Atmosphere) are present in games and have various effects. Only certain ships (such as Strike Carriers) can go atmospheric and each layer has advantages and disadvantages in different tactical situations.
  • Weapons range is neither absolute nor fixed. It can change based on the power of your ship’s scanners, the enemy ship’s signature and the enemy’s actions (firing several weapons greatly increases a ships signature for example). Stealth is frequently crucial!
  • A framework for linking games of Dropfleet and Dropzone will be present in the rulebook, opening up many exciting possibilities for campaigns and narrative settings.

We still have a lot of work to do on fleet balancing and sculpting before release although the core ruleset itself is 90% complete. At this point we anticipate a release date around the end of this year/early next year as none of us want to rush this exciting and ground-breaking project! Stay tuned for more information and previews throughout this year.

Und so sehen die Infanterie-Waves aus:

Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_7

At Salute we also previewed a plethora of upcoming releases for Dropzone Commander. In the coming months we will be releasing 3-4 new blisters for every faction. The first wave of these is shown below (more details to follow very shortly!)

Beyond this first wave, there are several others planed and in development including the much anticipated second set of Famous Commanders. We also showcased renders and concepts for some of the other upcoming releases we have planned:

Dropzone_Dropfleet_UCM_Preview_8

Dropzone Commander wird in Deutschland über den Verlag Martin Ellermeier vertrieben

Dropzone Commander ist unter anderem bei unserem Partner TinBitz erhältlich.

Quelle: Hawk Wargames

Link: Hawk Wargames bei Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: Titania Dropship

14.09.20181
  • Dropzone Commander
  • Science-Fiction

TTCombat: Neuheiten für Dropzone Commander

19.06.201810
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: Apex Eventmodell

05.06.20185

Kommentare

  • Also die Regeln versprechen sehr interessant zu werden. Könnte das realistischste Weltraum Tabletop werden. Bin sehr gespannt. Das kämpfen im Orbit sagt mir persönlich auch deutlich mehr zu als irgendwo im weltraum rum zu düsen. Allein weil es sich deutlich weniger Abstrakt anfühlt.

    und jetzt macht auch das unterschiedliche Design der Strike Cruiser sinn. Die müssen in die Atmosphäre und natürlich das ganze Zeug abwerfen.

    Die normale Infaterie gefällt. Bei den spezial Einheiten bin ich noch skeptisch. Aber es muss auch nicht immer alles geil sein für mich XD

    • Das einzige Realistische Weltraumkampf“spiel“ das ich kenne ist der Saragami Island Fleet Simulator. Und nun rate mal warum den keiner kennt?

      Weltraumspiele müssen wie Schlachten im Kino sein einfach „BÄHM“ und da müssen die Regeln nicht realistisch sondern Schnell sein.

      Weil sonst geht das „BÄHM“ an den Rechenschiebern verloren.

      Also mal schauen wie sie des Umsetzen.

      • Erinnert sich noch wer an die Raumschlachten bei Elite Deluxe? Strunzlangweilig, aber realistisch. Zumindest wenn man 90er-Technologie für die Zukunft voraussetzt.

      • Wenn ich es Google kommt als erster dein Kommentar. Nehme an das ist Teil des Problems. Daher kann ich zu dem Spiel leider nichts sagen.

        Ich muss natürlich zugeben das der Begriff „realistisch“ nicht das ist was ich eigentlich Ausdrücken wollte. Der korrekte Begriff ist: „glaubwürdig“.

        Aber innerhalb der Möglichkeiten eines Tabletops ist „realistisch“ natürlich weiterhin sehr abstrakt. Es gibt einfach ein paar Probleme mit Weltraumkampf. Nicht nur im Tabletop sondern generell. Der Weltraum ist wirklich verdammt groß. Um diese Entfernungen zu überbrücken muss man auch verdammt schnell sein.
        Entweder man bekämpft den Feind auf große Distanz. Dann hat man das Problem der Vorwarnzeit udn warum sollte man überhaupt rumfliegen wenn mann auch so kämpfen kann. Oder man fliegt dem Gegner entgegen (Was, wegen der Geschwindigkeiten, den Bekämpfungszeitraum extrem verkürzen würde und mal abbremsen is so ne Sache.) Oder man versucht irgendwie Paralell zu kommen…

        Wie auch immer, am Ende ist das Thema wirklich nicht einfach. Daher finde ich die Entscheidung es in den Orbit zu verlegen sehr gut. Wegen folgenden Puntken fühlt es sich für mich Glaubwürdig an:
        – Planeten haben ne Menge Ziele um die es sich zu kämpfen lohnt.(Nicht nur der Planet an sich, is ja nen riesen Teil so ein Planet.)
        – Die Distanz zwischen den Schiffen und der Planetenanschnitt fühlt sich einfach wesentlich besser an als wenn Schiffe, Asteroiden,Planeten und Ähnliches fast gleich groß sind.
        – Mit FTL Antrieben kommt wieder so ein Geschwindigkeits Faktor ins Spiel. Soweit ich weiß können die Aliens beliebig hin und herspringen. Daher warum im tiefen Al rumdümpeln wenn man auch nen Planeten angreifen kann. (Gibt natürlich auch gute Grüne im All rumzugeiern.)

        Zusammengefasst ist der Abstraktionsgrad angenehm reduziert worden. Allein schon im Konzept.

      • Das hast du wohl mit dem Saganami Island Tactical Simulator verwechselt.

        Ich liebe dieses Spiel aber den meisten ist das viel zu trocken bei mir staubt das nur ein.

  • Meine einzige Frage dazu lautet: wann kann ich bestellen?…

    Die Teile sehen einfach ungeheuer gut aus, und diese Bemalung tut ihr übriges.
    Da muss ich in der Vitrine schon mal Platz reservieren.

  • Weiterhin wunderschöne Raumschiffe, die mal gänzlich andere Wege kennen, als man es so gewöhnt ist. Freue mich auch schon drauf, aber bis das kommt ist sicher schon 2016 würde ich erstmal sagen…

  • Das sind mal sowas von keine Raumschiffe. Das sind fliegende Metropolen. Ich habe schon lange nicht mehr ein derart fantastisches Design bei Sci-Fi gesehen. Das ist echt phänomenal. Jetzt bin ich nur mal auf die Schiffe der Alienrasse gespannt.

      • Alienschiffe… Man wird wiedererkennen zu welcher Fraktion sie gehören, aber sie unterscheiden sich schon von den Bodentruppen, das trifft auch auf die Scourge zu.

        Auf jeden Fall sind sie nicht weniger beeindruckend als die UCM-Schiffe

      • Kühne These, angesichts der Tatsache, dass die noch niemand gesehen hat und Dave z.B. bei den Scourge noch nicht einmal ein finales Design hat…

        Es ist zwar zu erwarten, dass DZC-Fans und Freunde der UCM-Flotte auch mit den anderen Modellen ihren Spaß haben werden, aber sicher weiß man das wohl erst in einigen Monaten…

  • Das ganze wird wieder mit den Preisen stehen oder wie man es von HW ja kennt eher fallen.

    Wo sich SWA noch mit fertig gebauten Modellen und Spartans Halo eben mit der Lizenz rechtfertigen können, kann HW das nicht.

    Und bevor hier wieder einige schreien Schwarzmaler etc. wie viele DZC Spieler kennt ihr denn? Und wie viele die eigentlich Interesse hatten und dann doch nicht angefangen haben?

    Vielleicht hat das Spiel gute Regel, vielleicht sind die Preise so gar vertretbar und vielleicht ist der außer Engl. Support diesmal nicht so nutzlos, und vielleicht bekommen sie es diesmal hin am Anfang genug Produkt verfügbar zu haben um die Nachfrage nicht selber ab zu würgen. Dann kann das vielleicht was werden.

    Vielleicht.

    Aber nach dem was ich von HW die letzten Jahre so gesehen habe denke ich das nicht. Ich lasse mich aber gern überraschen.

    • Dropfleet wird von Anfang an Plastikmodelle bieten, der Einstiegspreis wird also wohl niedriger liegen als damals bei Dropzone (eher auf dem heutigen Niveau mit den Plastikstartern). Trotzdem ist es immer noch ein weiter Weg von „will ich“ zu „gebe ich Geld für aus“. Aber das ist immer so.

      Das mit dem „nutzlosen“ Support nehme ich jetzt einfach mal so hin. Argumente zu diesem Thema wurden schon oft genug ausgetauscht und wenn du trotzdem immer noch dieser Meinung bist, kann ich da auch nix ändern.

      • Damit wart nicht ihr gemeint, sondern die nahe zu lächerlichen Reaktionszeiten die HW am Anfang selbst an den Tag legte.

      • Plastikmodelle? Das sind großartige Neuigkeiten! Wisst Ihr, aus was die gezeigten Modelle bestanden?

      • Oh Dropfleet startet gleich mit Plastikstartern? Das war für mich eine der brennendsten Fragen und nicht ein Interviewer auf der Salute hatte sie gestellt.
        Das zeigt dann ja das HW aus der Vergangenheit gelernt haben und hoffentlich wird es Dropfleet zu einem stärkeren Start verhelfen.

      • Dave will definitiv Plastikmodelle. Wie viele es dann am Ende werden, hängt ein wenig vom finanziellen Aspekt ab, aber einige sind definitiv angestrebt.

        Der wichtigste Ansatzpunkt dafür sind derzeit die Kreuzer, die ja auch modular sind und verschiedene Optionen bieten (Türme oder Burn-Laser). Hier soll im Idealfall ein modularer Kreuzergussrahmen im Stil von Raumflotte Gothic kommen. Auch bei den kleinen Schiffen wäre ein Gussrahmen recht einfach machbar, aber man muss einfach abwarten was finanziell machbar ist.

        Das Schlachtschiff wird definitiv aus Resin bestehen.

        Die bisher gezeigten Modelle sind bemalte 3D-Drucke.

      • Grundsätzlich sollte man auf eine ähnliche Plastik-/Resin-Mischung wie bei DZC vorbereitet sein.

        Die Langsamkeit von Hawk in der Anfangszeit kam daher, dass sie völlig überrant wurden von der Nachfrage. Das sieht man ja auch bei Corvis Belli, die sind nun wirklich lang im Geschäft und für kluge wirtschaftliche Planung bekannt, aber selbst die wurden nach OI von der Nachfrage überrannt. Sowas kann immer passieren, trotz bester Planung.

        Für ein so junges System wächst DZC eigentlich ganz gut. Da gibt es einige Systeme die kurz davor oder danach gestartet sind und weniger gut dastehen, obwohl es einen Riesenhype um diese gab.

        Und preislich schenken sich die Firmen im Bereich 15/10mm wenig, da ist beim einen der Starter günstiger, beim anderen der Nachkauf, aber die Armeen kommen am Ende des Tages etwa aufs Gleiche raus.

    • Du vergisst nur leider, dass Dropfleet Commander unter den genannten als Alleinstellungsmerkmal eine komplett unterschiedliche Thematik bietet. Welches andere Raumkampfspiel dreht sich denn bisher um den planetennahen Orbitalkampf?
      Für mich ist das einer der ausschlaggebenden Punkte. Ich habe schon mehrfach mit dem Gedanken gespielt, ein Groß-Raumkampfsytem zu beginnen, wurde jedoch nie so richtig warm mit dem großen „Kampf im Nichts“. Als ich in den Salute-Berichten hörte, was HW für Dropfleet Commander planen, hab ich mir echt an die Stirn gefasst, was das für geile Ideen sind. Wenn sie das alles spannend im Regelwerk unterbringen (und mit DEN Modellen), dann bin ich mit großer Wahrscheinlichkeit dabei.
      Von Halo weiß man (also ich jedenfalls) noch nicht viel mehr als wie die Modelle aussehen. Bitte verlinken, falls es da schon große Enthüllungen über das Spiel gibt.
      SW Armada wurde mir (obwohl ich auch X-Wing spiele) durch die Modelle, die absolut lächerlich krökeligen Bases und dieses Bewegungsschablonenknickdinggerät erstmal verhagelt (wobei mich da der Großraumschiffkampf auch nicht wirklich interessiert).

      • Halo wird im Grunde ein FSA light werden. Das haben die Testspiele auf der Salute gezeigt. Wenn du also FSA magst, dann sollte dir auch Halo liegen. Geändert hat sich die Base allerdings, die hat ein Stecksystem für teilweise mehrere Schiffe pro Base.

      • Die Bases und das Lineal bei SW Armada sind in der Form schon sinnvoll, wenn auch optisch nicht jedermanns Sache. Sie ersparen aber eine Menge Marker und Lineale.

  • Also aktuell liegt das Spiel auch bei mir sehr weit vorne….
    Optisch haben die Schiffe was von wirklich „echten“ Großkampfschiffen was….
    Auf jeden Fall muß aber bei den Details der Guß passen….bei den x-Antennen, Waffen usw würde ernsthaftes Entgraten die Hölle werden 😀

    • Da ich 3 der 5 (zukünftig 6) Fraktionen entgratet habe: Anfangs gabs Probleme, aber inzwischen sind sie sehr angenehm zu entgraten und das dürfte auch bei DFC so sein.

  • Cool cool,

    Nur mal so eine Idee, es wäre gut, wenn ellermaier direkt mit einsteigt, bevor es veröffentlicht wird. Sprich wenn es veröffentlicht wird, man direkt die Wahl zwischen Deutsch und Englisch hat und nicht ne Handvoll kaufen es auf Englisch und Jahr später einige auf Deutsch und die beiden Gruppen finden dann nicht zueinander.

    • Ich glaube ich verrate nicht zu viel wenn ich sage: Der VME ist in engem Kontakt mit Hawk, eine deutsche Version ist fest geplant und natürlich streben wir einen gleichzeitigen Launch an. Die verzögerte Lokalisierung von Dropzone war ja primär der Tatsache geschuldet, dass das englische Buch bereits fertig war und man das deutsche Buch erst herstellen/übersetzen musste.

  • Also… erstmal sprachlos wg der genialen Modelle, aber dass sich das ganze auch in einem Orbit um einen Planeten abspielt und es die Aufgabe ist, seine Truppen abzusetzen klingt mal echt verlockend! Einmal alles, bitte!

    • Nachtrag: wenn schon die UCM-Schiffe so düster/ungewöhnlich aussehen freue ich mich direkt auf die Alien-Völker.

  • wie sieht eigentlich die Planung aus bzgl einer kompletten Starterbox?
    Ist bisher nur ein eher klassischer Fraktionstarter und ein extra Regelbuch angedacht oder direkt von Anfang eine Starterbox?

      • Ok, merci für die Antwort…auf das Abenteuer „Raumschiffschlachten“ würde ich mich mit einer Einsteigerbox wirklich einlassen.
        Die ganze Sache werde ich defintiv verfolgen

  • Je mehr ich mir die Modelle ansehe um so genialer finde ich die. Man kann sich echt nicht satt dran sehen. Ohh das sieht schwer nach Kauf für mich aus…..

    • Geht mir absolut genauso. Ohne mich im Universum von DZC auszukennen, finde ich, dass die Modelle hier echt schon für sich allein Geschichten erzählen. Großes Sci-Fi Kino.

    • Ist bei mir irgendwie anders herum. Ich mag inzwischen nur noch einen Teil der Schiffe. Berlin und Moskau sagen mir gar nicht mehr so zu, wie auf den kleineren Bildern, die ich mir vorher angesehen habe.

      Ändert aber nichts daran, dass die irre detailiert sind.

      • Ich habe die Schiffe zu Beginn vollkommen verkehrt herum empfunden und tue mich immer noch schwer, sie „richtig herum zu sehen“. Für mich machen die Schiffe optisch unglaublich viel Sinn, wenn diese Doppelschwingen die Front darstellen. Cannot unsee ^^.

  • Wie geil das aussehen muss, wenn die Laserbatterien des großen Potts zusammen feuern. Erinnert mich etwas an Star Trek der Film. Wie auch immer, die Artworks sind bei Hawk so wie so das Beste und werden das schon cool rüberbringen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.