von BK - André | 29.01.2014 | eingestellt unter: Watchdog

Watchdog: Reaver Titan

Wir hatten schon öfters was von den Jungs von Tale of Painters gezeigt, und auch diesesmal haben sie wirklich großartiges verbracht!

 

Watchdog_Reaver1 Watchdog_Reaver2 Watchdog_Reaver3

Watchdog_Reaver4 Watchdog_Reaver5 Watchdog_Reaver6

Ein so großes Modell auf so einem hohen Niveau zu bemalen erfodert wirklich einiges an Können und Geduld. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich würde spätestens nach der Hälfte wahnsinnig werden. Ein wirklich beeindruckendes Ergebnis von Sigur in unseren Augen.

Link: Tale of Painters – Reaver Titan

BK - André

Aquen/André, Brückenkopf Redakteur. Seit 2003 im Hobby. Erstes Tabletop: Herr der Ringe Aktuelle Projekte: Infinity (Tohaa)

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Watchdog

Weekly Watchdog: Jussi’s Dusk Nomads

21.01.201812
  • Watchdog

Weekly Watchdog: NextStep Painting

14.01.201811
  • Watchdog

Weekly Watchdog: The Radiant

19.11.201713

Kommentare

    • Ja, ich würde ihn auch gerade über eine Felsformation hechtend darstellen und im Flug noch um sich ballernd 😉

      Das Farbschema hat was. Und so sieht nicht mal der Heldrake so lächerlich aus.

  • Eine sehr gut gelungene Bemalung für einen Chaos-Titanen – Respekt. Außerdem natürlich weiterhin ein sehr beeindruckendes Modell.

  • Großartige Bemalung. Das Niveau bei großen Modellen dudurch zuziehen ist bewundernswert. Leider fehlt eine schöne Base um das Modell besser in Szene zu setzen.

  • Erstmal Kompliment für die fantastische Bemalung. Aber könnte es sein, dass das Modell mit einer sprühpistole gemacht wurde? also zumindest die großflächen sehen danach aus. tut natürlich den respekt vor den fähigkeiten des künstlers keinen abbruch würde halt nur die sache ein wenig beschleunigen denk ich. 😉

  • Sieht für mich auch stark nach Airbrush aus. Das Modell sieht gut aus, aber mit einer Airbrush gehen Farbübergänge auch leichter von der Hand. Bei genauem Hinsehen sind zudem die Details garnicht so enorm ausgeareitet und es beinhaltet doch einige kleine Patzer. Aber ich bin von Haus aus relativ kritisch.

    Ich würde behaupten das bekommt mit ner Airbrush und etwas Übung fast jeder “so in etwa” hin. In Kombination mit den anderen Einheiten sieht er sehr stimmig aus.

    Ich will das Modell und seine Bemalung somit garnicht schlecht machen!!! Aber wer schon mit Airbrush Modelle bemalt hat, kann in etwa den Aufwand und den Schwirigkeitsgrad einschätzen.

    Mfg: IZZI

  • Es ist ein totaler Mythos, dass man einfach nur eine Airbrush braucht, und schon kann jeder Farbverläufe und geniale Modelle erzeugen. Die Arbeit mit einer Airbrush benötigt extrem viel Übung und ist genauso schwer zu erlernen wie die Arbeit mit dem Pinsel.

    Klar ist die Technik gerade für große Flächen super geeignet und so weiche großverläufe mit einem Pinsel zu machen, wäre elend nervig, aber eine gute Airbrush alleine macht noch keinen Topmaler und führt garantiert nicht automatisch zu tollen Ergebnissen. Ich habe das auf die harte Weise lernen müssen und obwohl ich inzwischen recht solide mit meiner Airbrush umgehen kann, würde ich sowas wie den Reaver nicht einmal ansatzweise hinkriegen…

    • Kann ich nicht bestätigen. Mit dem Pinsel malen zu lernen war für mich um ein vielfaches schwerer, als zu brushen. Eine ordentliche Airbrush mit Kompressor vorrausgesetzt und nicht das Plastikspielzeug was GW, Revell & Co so anbieten.

  • Ich find’s Top. Und selbst wenn’s mit Airbrush gemacht wurde, who cares?
    Zuletzt habe ich an einem Nemesis Ritter gearbeitet, und der sieht im Vergleich zu dem Titan nur aus als wäre er Grundiert.

  • Für mich eine tolle Bemalung und eine stimmige Komposition mit den anderen Modellen. Leider sprechen mich die Modelle an sich so gar nicht an, was der Bemalung natürlich keine Abbruch tut.

    • geht mir absolut genauso… der titan als modell sind einfach mega beklo*** aus. viel zu gedrungene form, viel zu “klein” sozusagen… passt überhaupt nicht mit den sonstigen gw-sachen zusammen…

      bemalung ist top ^.^

  • es zählt nicht die Technik, sondern das Ergebnis.

    Wenn ich 2 Statuen habe, physisch identisch, dann ist es mir wurst ob sie der eine mit dem Dremel gemacht hat oder ein anderer in 10jähriger Arbeit mit der Haarnadel auf dem STein rumgekratzt hat 😉

    • Das magst du so sehen aber auf dem freien markt, bestimmt durch das Kaufverhalten der Menschen, sind in der Regel maschinell hergestellte Objekte wesentlich günstiger als manuell hergestellte.
      z.B. Möbel, Glasdeko, Holzspielzeug, Weihnachtskugeln, Kleidung, Bilder/Gemälde etc.

  • Wir wiedersprechen uns doch in keinem Punkt.

    Ikea Möbel sind billig weil Massenware und unter viel Maschineneinsatz gefertigt.

    Und da die Dinger ganz passabel sind und billig sind, kaufen die Leute sie.

    Würde ein Handwerker sie herstellen müsste er sie teurer verkaufen, wofür es dann aber keine Kunden gäbe, weil die das identische Produkt wohl bei Ikea holen würden, wo es billiger ist.

    Wie gesagt, das Endprodukt zählt, nicht die Art der Herstellung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen