von BK-Christian | 24.01.2014 | eingestellt unter: Kickstarter

Torn Armour: Konflikt mit Defiance Games

Schlechte Nachrichten für alle Backer des innovativen Miniaturenspiels Torn Armour. Anscheinend bedroht ein Konflikt mit Defiance Games die Umsetzung des Kickstarters.

Defiance Games - Alien War USMC

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es immer wieder Vorwürfe gegen das Management von Defiance Games. Da uns die tieferen Einblicke fehlten, haben wir bisher auf eine Stellungnahme zu diesem Thema verzichtet, inzwischen sind die Probleme allerdings so drängend geworden, dass wir nicht mehr um dieses Thema herumkommen (und auch nicht mehr darum herumkommen wollen).

Worum geht es also?

Bereits vor und während des Defiance Games Kickstarters gab es von kleineren Firmen aus der Branche immer wieder Vorwürfe gegen Tony Reid und sein Unternehmen. Sicher auch aufgrund dieser Vorwürfe gab es zuletzt verschiedene Veränderungen im Management von Defiance Games, die eigentliche Kontrolle über Defiance liegt allerdings anscheinend nach wie vor bei Tony Reid.

Im Kern geht es bei fast allen Vorwürfen um ausstehende Zahlungen und mangelnde Kommunikation durch Defiance Games. Immer wieder wurden offensichtlich Rechnungen nicht bezahlt, obwohl die entsprechenden Leistungen von den Zulieferern regulär erbracht wurden. Einige dieser Schulden wurden offensichtlich nach Ende des Kickstarters beglichen (vermutlich mit Einnahmen aus dem Kickstarter, was eine Zweckentfremdung dieser Geldmittel bedeuten würde), es bleiben aber weitere Zweifel im Raum.

Interessant ist in diesem Zusammenhang folgende Stellungnahme von Proxy Models:

I would like to warn people that I have had an extremely unpleasant dealing with the new management. Be very careful about these guys. I am owed a lot of money and I have been informed that the new management will not pay debts owed by Tony. I have a very strong reason to believe the management shift was a shell game to make the kickstarter look better. Can’t prove it, but have a very strong feeling about it.

This company has been the worst dealings I have had in my limited time as a part time, one man plastic company. I will NEVER work with them again.

They had planned for me to make the plastic mech in the kickstarter without ever even talking to me about it. I found out I was the supplier after reading the kickstarter and asking who was making it. I told them I would not be making anything for a company that owed me thousands of dollars and was making no attempt to pay. After I was paid for previous product I would be willing to look at the files and see what could be done. Well, they got a pile of money from kickstarter and found someone else to make the mech. And they told me weeks ago they would be returning product, but they have not. This is NOT ok with me, but I have no choice. I would not have made the items if they had not ordered them. Still they have the items in their store, I have no money, and they are setting on almost $50,000 USD in kickstarter money.

I am very sorry if this seems to be a bad business move to spread bad news about another company, but I am angry beyond the capacity for rational thought.

Be very careful dealing with them.

Im Internet kursieren außerdem Berichte von ehemaligen Defiance-Mitarbeitern, die zeitweise in Zwangsurlaub geschickt wurden, weil buchstäblich kein Cent mehr für Ihr Gehalt da war.

Torn Armour Kickstarter Spielfeld Preview

Bereits diese Entwicklungen werfen ein extrem schlechtes Licht auf Defiance Games, und haben bei Backern des Mech-Suit-Kickstarters für große Skepsis gesorgt, dramatisch wurde es jedoch gestern mit dieser Stellungnahme der Macher von Torn Armour:

Dear Backers,

This is not an easy update to send out, but I have always been open, honest and transparent with you all and recently the Torn World team has had to have some very unpleasant conversations regarding “Torn Armor.”

We have hit a major obstacle here – which I will detail below – and it is only fair to be open and clear on the parties involved. I will simply layout the facts as they have occurred and you can form your own conclusions. What I will say is that ultimately you put your faith and trust in me to ensure that this project was delivered, and in that I have failed you. So while the Torn Armor team has hit unforeseen circumstances and been subjected to unprofessional behavior and broken promises, ultimately I am responsible and please direct your frustrations squarely towards me.

A Recap:
As you will remember, immediately after the Kickstarter ended last year we contacted the China-based companies to finalize our quotes, and were then informed that even though our quotes were less than 90 days old the new production prices, across the board, jumped by 30%. This caused us to seek an alternative production company and during this time one of our backers came forward with a recommendation. This recommendation was given and genuinely provided to help the project, but in hindsight it set us on an unfortunate path.

The company recommended is here in the United State, and this – if anything – I viewed as being beneficial. What I did not know, and honestly had no way of knowing, was that they were about to head into some very troubling times. This company is Defiance Games.

Back in June/July of last year I had my first contact with Defiance and after talking to them for a short while, I felt that it was a good solution and I felt confident that everything was still on track. But the intervening time has been nothing but stalls, delays, staffing shuffles, and sideways movement. They brought on a new CEO shortly after I signed contracts with them, which I found to be alarming, but was told that it was to improve the running of the company. They acknowledged that they had been experiencing turbulent times and the new CEO was to help get things back on track; I was reassured, numerous times and by their upper management that all was on track and schedule.

The team I had recently been introduced to and communicated with soon left and a new team was brought onboard. Again I got to meet them and again I was reassured that the changes were for the best. We were still prepping miniatures for mold production, deadlines and timelines were re-affirmed as being “November,” and while I was uncomfortable with the constant switching of staff, I felt that the wheels were moving and shortly we’d start seeing masters roll off the 3d printers. When this did not happen as promised I started updates regarding delays, later delivery timeframes and so on. I simply need time to sort out what was actually happening and where I might be able to adjust as needed.

Now while I am a patient person and I can be understanding the constant delays and lack of action from Defiance made me think that this was more than a “changing of the guard, or a that new production schedule was being implemented.” I realized there was something seriously wrong.

With our initial deadlines past and the old year ending I put them under great pressure to get things moving. With this pressure we saw the hoplite. He was great and Defiance confirmed that they could work with the model.

I believed we had a light at the end of the tunnel. With constant pressure and micro management on my end I cautiously believed we could get the project on a track towards completion.

It was at this time that Defiance stated that they would not produce any masters until they had finished a batch of models. They then informed us that the file format we had provided them, their choice, wasn’t going to work. This new format was already a replacement of the original format they said wouldn’t work, which again was their choice. Soon after this they started talking about “going back to the models from last October” It was at this time I knew we were going into a downward spiral of excuses and finger pointing.

Ironically their chief responsibility was the creation of a usable, printable, castable 3d miniature models. Early on, they informed me they were unable to work with my artist/modeler and they in turn chose the artist/modeler they wanted to work with. The file format wasn’t going to work!

Clearly we have a serious problem.

Get Another Production Company?
Last Friday I concluded that Defiance was completely unable to fulfill our needs and that I made a mistake in choosing them. Being noble and generous I would say that they truly felt like they could handle it, but the reality of the project – in addition to their own projects – was too much. There may well be other reasons.
I formally asked for our money back less the approved and agreed charges and after a weekend of badgering they told me on Monday that “We do not have the available cash on hand to return these funds at this time” and “We are gearing up here for our own releases to get new product to market and improve our cash flow.”

The Problem
And herein lies the problem: Defiance have not been able to produce the miniatures, but they are also unable to return the funds. And the funds are somewhat substantial.
Currently, we are reviewing all legal options, but I have very little faith that we will simply get this money back.
Torn Armor is effectively dead in the water.

Where Do We Go From Here?
Clearly our options are considerably broadened if Defiance returns our funds: Reaper Miniatures offered to help out, but without these funds allocated to the miniatures being able to fulfill on the miniatures is an impossibility.

The money lost is crippling, but it wasn’t everything and we can put the remaining funds to good use. Currently we are discussing offering partial refunds, creating the game-only tier (rules, maps, cards, units, dice) or simply staying in a holding pattern until there is news where our funds are returned, but this last option could honestly be something that dragged on for years and we are not a fan of that route.

This situation simply sucks.We have put in a lot of our own personal money into this, we created a dream and you – our incredible backers – were the best that anyone could have ever asked for. We all passionately worked together for the Kickstarter and I earned some good friends because of it, so to now be reduced to this a year later is utterly crushing.

I fought off this moment as long as I could, but I would not send out an update like this without firmly believing that we just ran into a brick wall.

Tl:dr
In a nutshell we have been screwed by our supplier and are now not able to fulfill this Kickstarter project. We are discussing all options at the moment, but do consider the miniatures portion of this project dead.

~ Natalya & the Torn World Team

Eine kurze Zusammenfassung von unserer Seite:

Offenbar wurden Defiance Games damit beauftragt, die Modelle für Torn Armour herzustellen und dafür auch bezahlt. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass Defiance Games nicht in der Lage (oder nicht gewillt) sind, diesen Auftrag umzusetzen. Als die Macher von Torn Armour daraufhin ihr Geld zurückgefordert haben, wurde ihnen mitgeteilt, dass das Geld nicht mehr da ist (trotz des erfolgreichen Defiance-Kickstarters!). Somit hat das Team um Natalya nun weder die Modelle für das Spiel, noch das nötige Geld, um einen Alternativen Hersteller zu beauftragen. Das Projekt ist somit in ernsthafter Gefahr und droht komplett zu scheitern – mit einem möglichen finanziellen Verlust für die Backer.

Ganz abgesehen davon, dass uns diese Entwicklung für die Macher und die Unterstützer von Torn Armour sehr Leid tut, sie wirft außerdem Fragen zur finanziellen Lage von Defiance Games und zur Umsetzung des Mech-Suit Kickstarters auf. Ist das Unternehmen bereits wieder zahlungsunfähig? Kann der Kickstarter somit überhaupt umgesetzt werden?

Inzwischen gibt es einen offenen Brief des Defiance-CEOs John Morse, der auf die Vorwürfe eingeht:

Alyssa,

Did you really have to take so little responsibility and say that WE failed? After a nice paragraph in which you say you should take the blame, you write a long text blaming us. Wrong.

Basically, your figures were not produced because the digital files you provided do not work. Yet you try to shift responsibility for that to Defiance. Defiance DID NOT create the digital files. It was never our responsibility to do that. You should admit that, but you do not.

This is your project — the only person responsible for the fact that Defiance never received workable files is ultimately you, Alyssa. The buck stops with you when it comes to Torn.

After the original files proved unworkable, the vendor you hired to fix them did not provide results which could be manufactured (Did you really want us to try and make a 20 mm resin figure in 5 parts???). Nothing that happened at Defiance, the ‘changing of the guard’ or the ‘turbulent times’ changes that.

You claim to have patience. Well, you are now choosing (it is a choice on your part) to close your project. Ultimately, this might still be a fixable problem. We have suggested possible solutions. You have decided not to do that. That is your decision and your responsibility. Do not blame anyone else for it.

I am really disappointed in you.

John Morse

Im Grunde sagt er, dass es nicht die Schuld von Defiance Games war, dass die Modelle nicht hergestellt werden konnten. Die Ursache sollen fehlerhafte oder vielmehr nicht passende Ausgangsdaten von Torn Armour gewesen sein. Defiance Games haben seiner Aussage nach bisher gar nicht viel an dem Projekt arbeiten können. Hier drängt sich allerdings die Frage auf, warum Defiance Games dann nicht einfach das bezahlte Geld erstatten können – schließlich haben sie nach eigener Aussage noch kaum etwas geleistet, das sie abrechnen könnten.

Wir haben John Morse per Mail einige Fragen gestellt, und inzwischen auch Antworten erhalten:

Would you like to comment on the recent development of the Torn Armour Kickstarter?
I posted a statement today on our facebook page (Anm. d. Red: Der oben zitierte offene Brief). We will have a more detailed response there later.

Do you see a chance to solve this problem and help the Torn Armour team to complete the production of their game?
Yes, we think Torn Armor could still be done and we have suggested possible solutions to Torn. So far, Alyssa at Torn has not chosen to purse them.

Is Defiance Games in financial trouble?
We’re on a tight budget. This problem with Torn is going to be a financial challenge, but Alyssa has told me she will work with us so that refunding Torn will not overwhelm us. We do appreciate that. It is our intention to refund her.

Could this harm the completion of your Hardsuit Kickstarter?
The Hardsuits are funded by the Defiance Kickstarter. At this point that money is not ours. It belongs to the Kickstarter members who contributed to the Defiance Kickstarter project. We must use it to make and deliver product to the Kickstarter contributors. Once that product is delivered (and there are more than just the Hardsuits) we will use any retained earnings to meet our other costs of doing business, as would any company.

In unseren Augen bringen diese Antworten zwar einige neue Informationen, aber es ist nicht zu 100% glaubwürdig, dass die Gelder aus dem Hardsuit Kickstarter wirklich vollständig zweckgebunden sind. Es klingt schon nach einem sehr seltsamen Zufall, dass angeblich mehrere offene Rechnungen ausgerechnet nach Ende des Kickstarters bezahlt wurden. Darüber hinaus bestätigen die Antworten im Grunde, dass das angezahlte Geld nicht mehr da ist, und man mit den Machern von Torn Armour einen Kompromiss finden muss, der es Defiance erlabut, die Gelder über einen längeren Zeitraum zu erstatten.

Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Situation entwickelt. Wir werden in diesem Zusammenhang mit unseren Partnern aus anderen Nachrichtenportalen zusammenarbeiten und weiter für Euch nachhaken. Für den Moment wünschen wir Natalya und ihrem Team, sowie den Backern von Torn Armour alles Gute.

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Hellboy: The Board Game Kickstarter

26.04.201831
  • Kickstarter

Hirelings of Asura: Kickstarter Preview

26.04.20181
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Dream Pod 9: Kickstarter Previews

24.04.20181

Kommentare

  • Irgendwie muss ich gerade an die Vergangenheit von Wargames Factory denken. Woran das wohl liegt…

    Mir tut es wirklich um das Torn World Team und die Backer leid. Ich hoffe, dass Defiance bald das Geld zurückzahlt.

  • Absolut Null Mitleid.

    Das ist ganz allein die Schuld von Natalya & the Torn World Team, die es Versäumt haben sich vor Vertragsabschluss sich über Defiance Games zu Informieren.

    Schon vor dem DG Kickstarter war klar und es wurde in den Amerikanischen Foren ausgiebig darüber gesprochen, das DG kurz vor der Pleite steht.

    Pech ist es für die Backer, aber das ist das Risiko bei solchen Vorfinanzierungen, dessen muss man sich immer Klar sein wenn man bei einem Crowdfunding mitmacht.

    Und zu Thorn Armor so innovativ fand ich das nicht und die Figuren waren auch irgendwie nicht so dolle, aber es hatte Potenzial, das es nun wohl nun nur noch schwer entfalten wird.

  • Daß das Defiance Game selbst mit gutem Willen bestenfalls als unprofessionell zu bezeichnen ist, hat ja schon das Theater um Wargames Factory gezeigt. Für die, die es nicht Wissen – Wargames Factory war ebenfalls eine Gründung von T. Reid, aus der er unter unklaren Umständen von seinen chinesischen Lieferanten herausgedrängt wurde – nach seiner damaligen Aussage haben ihn die Chinesen übers Ohr gehauen, die neuen Wargames Factory Eigner argumentierten mit unbezahlten Rechnungen.

    Interessant wird sein, wie sich das auf die Kickstarterschwemme auswirken wird. Nach meinem Verständnis ist es für Kickstarter, Indiegogo & Co. Essentiell, daß Gelder Projektgebunden verwendet werden.

    • Da wird sich Kickstarter & Co schön raushalten und auf ihre AGB hinweisen. Da wird es nur einen Hinweis für die Funder geben, welche Verantwortungen sie haben. Das Kickstarter scheitern ist auch nicht neu. Gab ja schon den das eine Brettspiel was gescheitert ist. Ich kann auch nur auf das Beste hoffen. Wenn ich an all meine verspäteten Kickstarter denke.

      • In meinen Augen sollten die Crowdfunding Firmen sich diese (u. ä.) Vorgänge schon ansehen, auch wenn sie rechtlich sicher sein sollten. Denn sie haben ein (vor allem finanzielles) Interesse daran, dass potenzielle Backer darin vertrauen, dass die Projekte funktionieren. Wenn es zu viele davon gibt (das die Runde macht), kann es Kickstarter und den anderen leicht passieren, dass wenige Projekte (wenn überhaupt) unterstützt werden und das ist sicher nicht in deren Interesse.

      • Jedoch sollte jedem der einen Kickstarter backed von vorne herein klar sein : Er spendet Geld, er ist kein Stackeholder. Wenn man einen Kickstarter backed sollte man sich im klaren sein dass das Geld im Äther verschwinden kann.
        Das macht es leider nicht weniger Schade bzw Schlimm wenn ein Projekte nicht zustande kommt oder das Unternehmen mit dem Geld davon läuft, liegt aber in der Natur des Kickstarterprinzips und viel zu wenige sind sich diesem bewusst.

      • @Vendare:

        Höh? Die Definition von Stakeholder besagt doch nur das man ein berechtigte Interesse am Gelingen eines Projekts (oder ähnlichem) hat, nicht aber Rechte.

        Ansonsten stimme ich mit dir überein. Nüsch für Ungut und Grüße!

      • @ Sonstwer

        Stakeholder sind mehr als nur am gelingen interessiert, ein Stakeholder ist ein Risikoträger, er ist vom Projektergebnis direkt oder indirekt betroffen.

        Als Angestellter in einem Unternehmen bist du zum Beispiel ein Stakeholder: Wenn die Projekte an denen du mitarbeitest fehlschlagen bist du deinen Arbeitsplatz recht schnell los oder kannst dich auf weniger Gehalt freuen

        Bei einem Kickstarter trägst du kein Risiko ! Du bist kein Geldgeber der Rendiete für seine einlagen sehen möchte. Das Risiko tritt nämlich auf bevor du auf den Button klickst um die Zahlung abzuschicken : Habe ich das Geld um bei diesem Kickstarter mit zu machen und kann ich es verkraften Leer auszugehen ?

        Das Risiko das dich zu einem Stakeholder machen würde tritt erst auf wenn Kickstarter schon zu ende ist und dann wird es allein von den betroffenen Unternehmen getragen. Darin liegt der Kniff an der Sache, du hast keinen Einfluss, bist nicht vom Ausgang betroffen und trägst kein Risiko.

  • Nun, gegenseitige Beschuldigungen. Allerdings zieht das Argument, dass die Rohdaten für die 3D Modelle nicht zu verwenden gewesen sein sollen bei mir nicht. Gibt es bei sowas kein Backup oder bespricht man nicht im Vorfeld, welche 3D Programme da benutzt werden sollen/müssen. Und selbst wenn, bei normaler Kommunikation sollte sowas innerhalb von Tagen zu beheben sind .- und nicht in Monaten. Das klingt für mich unglaubwürdig.

    Was wohl sicht ist, ist das Defiance Games nicht mehr liquide ist und das da kein Geld zurückerstattet werden wird. Schade für die baker beider crowdfunding Kampagnen ist es auf jeden Fall.

  • Also, ich sag es gleich, ich bin Backer von TA und hab da nicht wenig Geld gelassen.

    TA war immer sehr offen in ihrer Kommunikation und N. Faden hat einen guten Ruf und die Leute die sie unterstützen ebenfalls (z.B. Reaper Miniatures & Fat Dragon Games).

    Auf der anderen Seite haben wir DG, die sich seit ihrer Abspaltung von Wargames Factory nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben (“Pre-Orders” für Produkte die dann monatelang nicht verfügbar sind, Qualitätsprobleme, die Troll Forged Affäre, die Rust Forge/Proxie Models Affäre und jetzt das hier).

    Meine Version wie sich das abgespielt hat: TA gibt DG Geld. Die Zeiten sind hart, also muss DG das Geld einsetzen, um den Laden am Laufen zu halten, Gehälter zu zahlen und vielleicht den Workshop aufzurüsten. Wie auch immer, sie geben das Geld aus. Nach einer Weile stellt sich raus, dass der TA-Vertrag nicht erfüllt werden kann. Ob das nun daran liegt dass die 3D-Files nicht kompatibel sind oder nicht, ist ja erstmal nebensächlich. Also will TA raus aus dem Vertrag. Dummerweise hat DG aber kein Geld, um TA auszuzahlen.

    Wenn DG jetzt aber wieder alle Schuld von sich weist und mittlerweile soweit geht, N. Faden Betrug vorzuwerfen weil sie mit dem verfügbaren Geld den KS sowieso nicht hätte umsetzen können, dann bekommt das Ganze schon ein Geschmäckle. Ein verantwortungsbewusstes Unternehmen hätte gesagt: “Ja, das Geld ist im Moment nicht da. Wir arbeiten an einer Lösung die im vorallem im Sinne der Kunden ist”. (Das muss ja nicht mal stimmen, aber das ist doch gottverdammte PR 101…)

    • >> (Did you really want us to try and make a 20 mm resin figure in 5 parts???) <<

      Der Satz gibt mir zu denken. 20mm Figuren in 5 Teilen sind nicht unbedingt ungewöhnlich. Wenn mir eine Firma so kommt, dann melde ich arge Bedenken an deren technischer Kompetenz an.

      Ansonst. Defiance is a Scam. Wie schon WF davor. Tony ist schon seit längerem in der Branche für sein Gebaren bekannt, jetzt bekommen halt so langsam auch die Spieler mit, dass man sich auf Tony-Firmen besser nich verlassen sollte.

  • Ach da kommt mir eine alte Schlagzeile aus edem letzten Jahr ins Gedächtnis: “Kickstarter erfolgreich – Geld weg.”
    Über die tollen und erfolgreichen Projekte die finanziert werden wollen lesen wir hier ja genug(oder zuviel?). Es gibt aber auch unschöne Nachrichten. Die letzte Story die einen 6-stelligen Betrag eingebracht hat, war ein verkehrt aufgesetzter Kopfhörer als Datenbrille;).
    Man soll sich gut überlegen, wem man sein Geld anvertraut. es handelt sich da immer um Risikokapital.
    Den schwarzen Peter hier jemanden anderes in die Schuhe zu schieben, zeugt nicht von Seriosität.
    Die Schuldfrage hier ist doch eindeutig.

    • Ist sie das? Erleuchte mich, ich habe nämlich ehrlich gesagt kein sehr klares Bild wer hier Mist gebaut hat…

      Die Macher von Torn waren sehr wahrscheinlich zu blauäugig bei der Wahl ihrer Partner, aber das Primärversäumnis liegt in meinen Augen bei Defiance. Die Aussage “Wir können nicht liefern, haben Euer Geld aber schon ausgegeben” ist schon sehr, sehr hart!

      • Ich würde mich freuen wenn TA die 3D-files von einem unabhängigen Dritten prüfen lässt. Das würde die Schuldfrage nämlich ziemlich schnell klären.

      • Trum prüfe wer sich bindet.
        Man geht halt nicht leichtfertig mit anderer Leute Geld um….und das was hier abläuft ist für mich grob fahrlässig. und sehr blond.

      • Es mag fahrlässig sein, dem potentiell Betrogenen aber ein “Selbst Schuld” hinzuwerfen, ist irgendwie nicht mein Verständnis von Recht und Gesetz.

        Wenn die Sache so abgelaufen ist, wie Natalya es darstellt (immer unter diesem Vorbehalt), dann waren sie zwar unvorsichtig und naiv, aber man darf trotzdem nicht Täter und Opfer durcheinanderwerfen. Mit dieser Argumentation könnte man jeden zweiten Betrüger von der Angel lassen, schließlich hätten die Opfer sich ja einfach nur nicht so dämlich anstellen müssen. Denn seien wir ehrlich: 90% der Betrugsmaschen sind schlicht platt und dümmlich. Funktionieren tun sie trotzdem immer wieder.

  • Irgendwann musste es ja auch mal die Tabletop Branche treffen.
    Das ist halt die dunkle Seite der Kickstarter schwämme.
    So leid mir es für die Backer tut, aber jeder sollte sich im klaren sein, das es sich bei Kickstarter nicht um einen Markt handelt wo man billig, Unmengen an Püppchen bekommt! Es ist ein doch eher das spekulieren mit verschiedenen Ideen und Projekten.
    Das kann halt immer schief gehen.

    • Nun ja, Torn Armor hatte aber auch ein überzeugendes Spiel im Stil von BattleLore anzubieten und war bestimmt nicht aufgrund der Massen an Minis erfolgreich (bspw. haben nur 32 Backer ein “Miniatures only” genommen).

  • Es überrascht mich so absolut nicht bei einem (nun wohl leider) zum scheitern verurteilten KS den Namen Defiance Games zu lesen. Wechsel des CEO hin oder her die haben vorher schon mit ihrer Unfähigkeit Termine einzuhalten oder zu Kommunizieren geglänzt. Ich war damals froh nur eine kleine Schachtel Soldaten bestellt zu haben. Aber auch da langen zwischen angekündigtem Verkaufsstart und tatsächlichem Versand Monate. Monate in denen VIELE Leute nachdem sie auf E-Mails keine Antworten bekommen haben ihrem Unmut im DG-Forum Luft gemacht haben und gefragt haben wo ihre Ware bleibt. Durch diese Unfähigkeit kann ich mir gut Vorstellen dass man sich im Hause DG nicht einig werden konnte welches Format man denn nun als Vorlage benötigt. Ich finde es Schade dass Torn Armor nun dafür gerade stehen müssen aber leider gehört auch die Wahl des richtigen Geschäftspartners zu den Aufgaben einer Firma.

  • insgesamt bin ich hin und her gerissen- als backer von Torn gehöre ich zu den Betroffenen
    Zu Defiance muss ich nichts mehr sagen
    Alyssa ist allerdings auch recht blauäugig (oder fahrlässig) mit “meinem” Geld umgegangen und das Ärgert schon.
    Es gab immer wieder updates die zwischen delay und Trouble bzw alles super schwankten
    Für meine Person hoffe ich auf eine Lösung die mich befriedigt und nicht nur schöne bzw gegenseitig böse Worte beinhaltet

  • Es gibt eine neue sehr umfassende Aussage von DG auf ihrer facebook-Seite.
    Tl,dr: Sie hätten die Minis ja produziert wenn die 3D-Dateien und das Design brauchbar gewesen wären.
    Zwischen den Zeilen lese ich ein bißchen dass sie das Geld nicht zurückzahlen wollen weil sie sich dazu vertraglich nicht verpflichtet sehen – es war TAs Job die Minis zu designen, und sobald die Designs umsetzbar sind würde DG diese auch produzieren.

  • ein Teil der neusten Statements von TA:
    The great news is that we do have a plan and in the long run perhaps it will even be for the best. I will announce more on this as we figure out the details, but let’s break down what our choices are here, okay?

    1 – We issue refunds. Well in the light of money spent, and money tied up with Defiance, we do have money left over, but it’s about a third of what the Kickstarter earned (this is the dice/printing portion of the KS). This would get everyone a fraction of what they put in and no game.

    2 – we wait and see if Defiance repays what they owe. I’m not a fan of this option. It’s a stalling/waiting game that goes no where.

    3 – We proactively change our stance and seek to deliver you the game as promised, but with the tools and options at our disposal. This would mean delivering the game (rules, dice, clockwork dragon, maps, unit cards etc) as phase 1 and miniatures as a phase 2.

    • Das hatten sie gestern schon gesagt und das ist alles nur den Wahl zwischen vielen schlechten Optionen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen