von BK-Nils | 02.11.2014 | eingestellt unter: Allgemeines

Games Workshop: Petition bei Change.org

Mit einer Petition auf Change.org soll Games Workshop zu einer Kursänderung ihrer derzeitigen Firmenpolitk bewegt werden.

GW_Petition

Refocus your business model on the sale of a game and support of a gaming community vice the pure sale of collectible miniatures.

As competition from outside organizations grow and GW revenues and profits fall, your company seemingly continues to pursue a business model not in alignment with your customer base’s desires and expectations.

Your business model states “We make the best fantasy miniatures in the world and sell them globally at a profit and we intend to do this forever”. What it should say is “We make the best wargame in the world accompanied by the highest quality and best fantasy miniatures in the world.” Realize that you produce a game, and that the models are playing pieces in that game, not the end product themselves. Without the game, there is no need to purchase Games Workshop models. They are not collectible in the same sense as scale military tanks and aircraft, nor are they as utilitarian as historical wargames miniatures, applicable to multiple game systems and supported by real world events. GW models are only useable in the context of GW games, the primary of these being Warhammer 40,000 and Warhammer Fantasy Battles.

I and many others collect your models to play the game. Only a fraction of the community do so purely for the experience of owning, building and painting Citadel miniatures. This is why when armies are timely updated and released, model sales for those armies jump. It is not because of marketing through White Dwarf and Online Stores. It is because people want to play with the newest “Toy”. Collectors continue with these factions to keep playing the game, not just own miniatures.

Your fanbase and the dedicated gaming and hobby community ask that you adopt the following policies

1- Support gamers, conventions, and tournaments, primarily through well-developed rules and supporting competitive play. Despite GW’s desire for Warhammer to be a “Beer and Pretzels” game that is simply a reason to buy and collect GW miniatures, gamers want a system that can be used for competitive play as well. Just because this is supported does not mean that fun, narrative driven relaxed play is not possible. Appeal to both sides of the gaming community, not just the one you want to more. Tournament play alone should not be the only option, but it should still be a viable option. As far as supporting organizers, tournaments and convetions goes, your company cannot interface directly with the small group playing a campaign in their homes. It can with the 100+ players at a tournament or independent retailer event. Doing so will improve your corporate image, impassion your playerbase and ultimately encourage the playing or your game which directly correlates to the sale of your miniatures. All of this means sponsoring/participating in independent events, releasing fairly balanced, well play tested rule sets, and timely FAQs which address the issues players are encountering. The relaxed narrative players will appreciate these clearer and improved rules just as much as the cut-throat tournament gamer. Develop new rules with both styles of play in mind, and if they can not agree, decide on a case by case basis if that particular rule should be more subject to fair play or the proverbial “rule of cool”. And if you wish to encourage a relaxed form of play alongside tournament play while still reaching out to players, the old global campaigns and campaign supplements can foster this and provide gaming groups with a fun alternative to tournaments and competitions.

2- Reduce the number of “Direct exclusive models” and support the FLGS/independent retailers. Game Stores are where your community exists. It is not in their home, alone, painting. Most of the hobby may occur there, but it with the objective in mind that on the weekend they will travel down to their local friendly game store and set up across the table from someone and play a game. That is why they put all the hours into building and painting their army. Sure it may be fun to build and paint it, but it is a means to an end, not the end itself. Since the objective of collecting is to play a game, game store owners are going to promote games they can sell in their store. If majority of your product is exclusively available from your webstore, game store owners will not push your product as they lose potential sales. Without that push or those sales, their gaming community abandons GW games, and without the game they abandon GW/Citadel models. Additionally, there are far more independent retailers than GW stores, and they are more accessible to many players. Increasing presence there will not only promote your game, but it will actively compete againt other wargames available at these retailers, and potentially increase your market share while reducing your competitors.

3- Competitively price your products. You have some room to charge a slight premium because of the quality of your miniatures. But since the ultimate objective is to play a game at the end of the week, players are going to financially invest in what they can better afford to accomplish this objective. All wargaming is a luxury market. If a player can get the same amount of game time for less with another game and have just as much, if not more fun, then that is where they will invest their dollars. This is a big factor as to why so much competition now exists whereas very little did before. A potential aide to this point would be to allow sales of bits, aftermarket 3rd party add-ons, and discount online retailers. This all encourages throughput of your products, and for players to gather larger or more forces for their games. Sales for GW have only become worse with the policies that eliminate these possibilities.

4- Change your website to be hobby and gaming driven with a webstore section as a single component of the whole. This used to be the way it was. Your website should not just be an online marketplace. Your site should be the one stop shop for painting, tactics, gaming communities, upcoming tournaments, etc. etc. The webstore should then be a feature that a player can access after reading a tactica article or a painting guide. Performance, not just appearance, drives sales of models, so discussing the performance and ways to use particularly models in game can only benefit you by swaying consumers to purchase it. Beautiful photos and well painted models help, but a vast majority of your playerbase knows is cannot paint as well as your webstore and White Dwarf images, so they fail to be lured in by that trap.

5- Conduct market research and increase player involvement. With the advent of social media this is easier than ever. Rather than just having youtube videos for new releases, have discussions of in progress design concepts to allow hype to be generated and discussion to occur, then systematically feed this back into your development process. Release trial rules again and gather important commentary from the players to fine tune them. Furthermore understand your consumer base and what they need and want to continue collecting, converting, painting Citadel miniatures and playing GW games rather than just assuming another huge kit or wacky limited edition gaming aide is what they need to be fed. With a generation thriving off constant connectivity and insight into early product development in virtually every market, particularly the growing tech and video games industries which manage to steal potential hobbyists daily, a policy of secrecy and blind assumption only will accomplish an alienation of the consumer.

In short, rededicate your company to supporting the selling of a game. This is your main product. Your models are the key playing pieces of this game, and will make you the most money. Without the game though, they are worth nothing.

Derzeit hat die Petition schon über 9.000 Unterschriften zusammengesammelt, das Ziel liegt bei 10.000 Unterschriften.

Link: Petition bei Change.org

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, eine Ynnari Armee für die 8. Edition von 40k, Oger für Kings of War, Imperial bei Warzone und irgendwas mit Elfen im Fantasy Bereich allgemein.

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Nemesis: Kickstarter läuft

18.01.20186
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Monolith: Batmobile Preview

18.01.2018
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

HeresyLab: Agnes Sepherina

18.01.20184

Kommentare

  • Das Image von GW ist gefühlt schlechter als das von BP 😀 sogar wenn BP jede Woche ne Bohrinsel versenken würde wäre es nicht so schlecht 😀

    Andererseits frage ich mich, was für Kunden (also Menschen, die Geld dafür bezahlen!) eine Petition starten, damit das Unternehmen, dem sie massenhaft Geld in den Rachen werfen, wieder nett zu ihnen ist. Das ist doch absolut irre. Mein Gott, ihr seid KUNDEN, wir leben im Kapitalismus, ihr entscheidet mit eurem Geldbeutel, es gibt genügend Anbieter, die alles, was GW schlecht macht um ein vielfaches besser machen.
    Petitionen an GW sind Ausdruck des im grundgenommen unmündigen, fast schon abhängigen Fanboys, denn wäre dieser “Kunde” wirklich aufgeklärt und kein Kaufsklave, dann würde er sich schlichtweg etwas anderes zum Geldverbrennen suchen.

    Irgendwie verdienen solche “Kunden” auch ein Unternehmen wie GW und GW verdient solche Kunden. Da findet zusammen, was zusammengehört 😉

    • Vollkommen richtig! Eure Ziele könnt ihr dadurch mehr erreichen, wenn ihr einfach mal eine weile kein GW-Zeug kauft und das Geld für andere Dinge ausgebt. Wenn dann der Umsatz sinkt, und sinkt, müssen sie reagieren, aber so wird das nix…

    • Nun, prinzipiell magst du damit schon recht haben, aber (und das ist nur meine Meinung, die ich nicht als universelle Wahrheit verkaufen will),ich denke dass bei diesem konkreten Beispiel zuviel ineinandergreift, um einfach zu sagen: ,,kauft woanders”

      Die Leute wollen einfach wieder das alte GW und das alte Warhammer zurück, mit dem sie damals in das Hobby eingestiegen sind.
      Und eine solche Petition zu diesem Zweck zu verfassen, finde ich deshalb durchwegs positiv (wenn es auch unterm Strich vergebene Liebesmüh sein wird)
      Alles in allem ist das Verfassen einer solchen Petition eine Meinungsäusserung.
      Ebenso ist ein Kunde, der die Preise für den Service unhinterfragt zahlt, auch eine Meinungsäusserung.
      Insofern find ich die Bezeichnung der Leute, die hier ihre Meinung gesagt haben, als unmündige Fanboys, irgendwie doch recht überdenkenswert…
      Klar, es steht auch jedem frei, das Spielsystem zu wechseln, und bei Gott, es gibt auch mMn so viele bessere Spiele als WH…aber ebenso steht es jedem frei, zu sagen, er mag kein anderes Spielsystem, weil…keine Ahnung…Mangastil blöd is, Casterkill unlogisch is, historisches spielen gar nicht geht, Skirmishes einfach nicht cool sind, und überhaupt und sowieso kein vernünftiges Geländestück, ebenso wie die Soldaten mit weniger als zweifantastiliardensiebentonnenunddrölfzig Totenköpfen verziert sein sollte…oder warum auch immer ^^

      Ich mein, unterm Strich handelt es sich um ein Hobby….ein Luxusproblem…und wie du richtig sagst, es steht gerade hier jedem frei, zu entscheiden, wem er sein Geld in den Rachen wirft…aber es steht auch jedem frei, seine Meinung zu sagen

      Falls jemand diskutierrn will, gerne!
      Falls mich wer flamen will….zero f***s given ^^

      • Ja! für mein dafürhalten,hast du es auf den Punkt gebracht.

        Dafür gibt es von mir ein Daumen hoch ( könnt ihr bei BK so ein Symbol nicht einführen 😉 )

      • Ich möchte dir da beipflichten und gerne noch ergänzen;

        Es geht im Tabletop meistens nicht wie in vielen anderen Bereichen um das Produkt an sich. Das Argument, man bestimmte ja über den Geldbeutel und könne sich ja woanders Konkurrenzwaren erstehen funktioniert bei Waren deren Wert alleine in ihrer Funktion liegt, z.B bei einem Fernseher.

        Beim Tabletop hat man ein ganzes System vor sich (von Vitrinenmodellen abgesehen), dass in eine Hintergrundgeschichte eingebetet ist und zur sozialen Interaktion mit anderen Interessenten dient. Ich gestalte dabei offen mit; Je nachdem wie ich meine Minis anmale setze ich sie in einen bestimmten Kontext ihm Rahmen des Stuffs, ich fülle sie mit Leben, mit einer eigenen Geschichte, Auch indem ich dieses Erlebnis mit anderen Spielern teile baue ich eine persönliche Verbindung zu diesem Produkt auf, was ja eigentlich nur als Plastik/Zinn und Würfeln besteht, und genau dadurch wird man als Kunde sehr empfänglich für alle Störungen, die dieses persönliche Erlebniss irgendwie berühren.

        Wenn GW ihre Produktlinie weg vom Spielererlebnis entwickelt, fühlen sich dadurch auch viele Kunden in einem Teil von sich daher persönlich betroffen. Es ist “ihr” Universum, ihre “Geschichten”, und jede Änderung bedroht diese kleine selbstgeschaffene Welt. Ich kann daher diese Petition sehr gut verstehen und würde sie auch nicht als Fanboys abwerten.

        Ob ich jetzt einen Sony Fernseher in mein Wohnzimmer stelle oder einen von Samsung ist im Grunde gesehen egal, Wohnzimmer bleibt Wohnzimmer. Aber eine seit Jahren gepflegte Zwergenarmee, oder eine Pan Oceana Truppe mit der ich seit Jahren viele Geschichten erlebt habe, kann ich eben nicht mal eben in einen anderen Kontext setzten. Daher sind Kunden, die immer weiter ihr Geld zu GW tragen sicher nicht dumm, was ja eben diese Petition zeigt. Sie tun nur alles, um die auch von ihnen mitgebaute Welt zu erhalten.

        Oder um ein kurzes Fazit zu ziehen; An allem wo ich durch meine persönliche Arbeit, sei es geistig und handwerklich, involviert bin fühle ich mich besonders zugehörig und mit angesprochen.

    • Total-Boykott ist doch quatsch. Jemanden der diese Petition unterstützt würde ich raten, einfach die richtigen GW Produkte (die kleinen Modelle, nicht die Vitrinenmonster) zu kaufen. Denn damit erzwingt man den Kurswechsel in die richtige Richtung.

      • Hmm. Ich weiß nicht ob die tatsächlich eine Auswertung der Zahlen machen. Ich denke das Ergebnis dürfte eindeutig sein WENN man guckt, aber ich fürchte die Asuwertung “Verkauf Vitrinenmonster zu Charaktermodellen und Rank and File” wird nicht gemacht.

        Ich denke, da sitzt mittlerweile eine vollkommen Tabletopfremde ReWe Abteilung, die nach Kriterien aus dem ReWe eine Auswertung fährt, vermutlich nach Verkauf pro Stück oder Verkaufspreis in Relation zu Produktionskosten.

        Ich vermute, dass deine Idee ins leere läuft weil keiner mehr in der Auswertungskette guckt, der die Fanbrille auf hat.

    • @Viktor Lustig:
      Interessanter Einwurf. Ich sehe das genau so. Bei GW ist es eben gerade nicht wie bei historischen Systemen das die Produkte (von ein paar Ausnahmen abgesehen) austauchbar sind.

      Eine der wenigen Dinge die GW wohl Marketingtechnisch richtig gemacht hat. Die emotionale Produktbindung der Kunden mittels Corporate Design im weitesten Sinne.

    • Werter “Ano”, ich spiele noch immer gern in den GW-Welten. Ich spiele auch viele andere TTs, aber das, mit dem man groß wurde, bleibt schon aus sentimentalen Gründen immer etwas Besonderes.

      Ich finde es legitim, mit einer kleinen Petition ein – sicherlich vergebliches – Zeichen zu setzen. Initiatoren und Unterzeichner dafür pauschal als “unmündige Fanboys” abzutun hingegen finde ich nicht legitim. Ich finde es arrogant und großkotzig.

      Sicher, die coolen TT-Hipster belächeln die GW-spielenden “naiven Deppen” und bilden sich groß etwas darauf ein, die selbsternannte Avantgarde eines vom Rest der Bevölkerung bestenfalls abfällig belächelten Nischenhobbys zu sein.

      Das wiederum ist für mich das, was wirklich lächerlich ist.

      • Ich glaube, das Problem ist nicht die unterschriften- oder klick-Sammlung als solche. Das finde ich ja auch gut. (Vom Sinn oder Wirkungsgrad mal nicht zu reden).

        Aber viele Kritiker meinen wahrscheinlich – wie ich auch – dass es die falsche Plattform ist. Petitionen sollten wahre Probleme des Alltags beseitigen, und nicht für Probleme im Hobbybereich “mißbraucht” werden.

        Mir geht es ebenso, dass GW mich zum TT-Hobby verführt hat und ich mittlerweile derart zerrissen bin zwischen Abscheu über aktuelle Entwicklungen und Freude über meine liebgewonnenen Armeen, die ich dennoch weiterspielen möchte.

        Stete Zeichen der Community sind gut, aber wenn man diese über Werkzeuge setzt, die eigentlich wichtigeren sozialen oder politischen Belangen vorbehalten sein sollte, dann setzt man sich in meinen Augen durchaus ein wenig der Lächerlichkeit aus.

        Nochmal: nicht das Sammeln der Meinungen und Mitkämpfer ist das Lächerliche. Sondern die Form.

    • Ja das problematische ist hier nur das es zugleich ein Hobby ist.

      Klar gibt es andere Spiele und man muss nicht aufhören. Aber leider brauch man auch mit Spieler. Wenn keiner mehr Lust auf 40k hat hat man Pech, genauso wie anders herum. Neue Freunde suchen ist schwerer!

      Hin zu kommt das viele Std Zeit und Geld in Figuren und Armeen gesteckt wird. Die will man dann nicht einfach “weg werfen” oder ab verkaufen.

      Auch wenn man theoretisch einfach aufhören kann oder wechseln kann. Ist dies doch mit Ärger und Verlust verbunden. Und viele hängen auch an dem Hobby und dem Freundeskreis.

      Gruppenzwang und Gewohnheit sind Haupt Faktoren wieso die GW Politik funktioniert. Es wird ja doch weiter gekauft. Auch wenn es teurer ist, man kauft dann halt nur weniger. Was für GW gut ist da man mit weniger den selben Umsatz macht.

      GW sollte aber wirklich im eigen intresse am Spiel nach bessern. Die momentane anti Turnier Einstellung ist auch anti Spam Armee Verkauf.
      Keiner wird um hintere Plätze zu belegen und Spiele zu verlieren sich ne neue Armee zulegen.
      Und welcher “fluff / narrativ” Spieler kauft Spam?

      Leider haben sie mit 7ter nochmal richtig das ganze verwässert. Jetzt geht alles und nix weil dein Gegner zicken kann.

  • Naja, der Umsatz sinkt und sie rationalisieren und kurbeln den Ertrag durch eine neue Edition der Grundregeln an. Das ist eines der Geschäftsmodelle das im Kapitalismus gut funktioniert. Der Inhalt der Petition ziehlt auf langfristige Kundenbindung durch zusätzliche Ausgaben, eine Strategie die GW eindeutig nicht verfolgt.

    Und ausgeglichene Regeln sind einfach nicht gewünscht. Es ist eine Möglichkeit die alten Modelle die die meisten schon besitzen unerwünscht zu machen ohne sie einfach aus dem Regelwerk zu streichen, was deutlich mehr Unzufriedenheit schüren würde. Die Community würrde es sich aber wünschen.

    Persönlich bin ich mit der Fokussierung der Petition auf Turniere nicht glücklich da ich zu viele miese Erlebnisse auf diesen gemacht habe. Ich nehme an da steckt eine der größeren Turniervereinigungen hinter?

  • Musste doch etwas schmunzeln als ich das sah.
    Und wundere mich etwas das da noch keienr früher auf die idee gekommen ist.

    Unsere Vorredner haben im Endeffekt alles wichtige gesagt.

    Dazu kommt eben noch das solche Petitionen in der Regel einfach ignoriert werden, sollten sie doch mal durch den Spamfilterm kommen.

  • “Oh bitte, bitte GW sei wieder nett zu uns…”

    Was für ein Quatsch! Es gab bereits mehrfach Petitionen an GW, und was hat sich verändert… nichts.
    Diese Firma interessiert keine andere Meinung, und deswegen ist sie jetzt da wo sie jetzt ist.
    In dieser Firma arbeitet noch nicht mal mehr jemand aus der Zeit,” als alles besser war”.
    Mittlerweile verkaufen in Games Workshop Geschäften (Warhammer Shops) Leute, welche nicht mal die Spiele spielen, noch den Fluff können oder irgend ein anderes Hobby Skill besitzen.!
    Diese Firma ist soweit weg von ihren Kunden und unserem Hobby wie man nur sein kann.

    Das schlimme an der Sache ist dabei nur, das es mir mittlerweile vollkommenen egal ist. Da mich nichts mehr mit dieser Firma verbindet. 🙁

    • “Mittlerweile verkaufen in Games Workshop Geschäften (Warhammer Shops) Leute, welche nicht mal die Spiele spielen, noch den Fluff können oder irgend ein anderes Hobby Skill besitzen.!”
      Zumindest in diesem Punkt ist deine Verallgemeinerung falsch, da im GW Stuttgart der Ladenführer das Spiel DEFINITIV spielt und eine MENGE Ahnung vom Fluff hat…ich bin dort regelmäßig. Ist ein feiner Kerl.

      Von daher würde ich dich bitten, nicht komplett zu verallgemeinern…. :/

      • Die Natur der Verallgemeinerung ist nunmal die Zuspitzung.

        Von daher ist es eher an dir, nicht alles wortwörtlich zu nehmen… 🙂

      • Ich habe mit keinen Wort gesagt das es in der ganzen Kette so ist. Es ist aber nicht mehr Einstellung Bedingung, und es gibt mehr als genügend Läden wo das so ist.
        Als hier bei uns der Laden von einen neuen Leiter bekommen hat, ist ein Engländer gekommen, dessen Aufgabe es ist den neuen Mitarbeitern das Hobby zu erklären. Er war froh mal wieder jemanden getroffen zu haben, der zu mindestens die Spiele spielt!

  • Please dear green house effect, stop, please!

    Nett gemeint, aber ich denke die gepflegte Unterhaltung mit einem Backstein auf ein Gläßchen Tee dürfte ertragreicher (und erträglicher) sein.

  • @ dersergeant: mit deiner Behauptung über das Ladenpersonal lehnst du dich weit aus dem Fenster. Ich kenne zwar nur zwei Ladenleiter, Nürnberg und Bremen, sowie alle Mitarbeiter vor der Personalkürzung. Mit deinem Vorwurf tust du ihnen wirklich Unrecht. Bitte konkretisiere deine Anschuldigung oder nimm diese Verallgemeinerung zurück.

    • Dann stell einem GW MA mal eine HdR Regelfrage, die nicht in den Hobbit Einstiegsregeln abgedeckt ist.

      Aber sicherlich spielen die allermeisten GW MA mindestens eines der Systeme.

  • Ernsthaft? Ernathaft?!
    Wie übertrieben wichtig nehmen manche Leute denn bitte ihr Hobby??
    Als wenn das Verhalten von GW mit deren persönlichem Lebensglück zusammenhängt. Da gibts doch a) wichtigeres im Leben und b) genug Alternativen. Ach, ich hab gar keine Lust das jetzt Stück für Stück auseinander zu pflücken. Ich finde das nur übertrieben und völlig blauäugig.

    • Woraus schließt du, dass die Leute hinter der Petition ihr Hobby übertrieben wichtig nehmen?

      Kann es nicht vielleicht sein, dass du Petitionen übertrieben wichtig nimmst?

      • Tjoa, so kann mans auch sehen. Dann kann man aber Petitionen direkt alle in die Tonne kloppen, wenn am Ende jeder, dem irgendwo der Schuh drückt, direkt ne Petition aufsetzt. Eine Petition gegen GW kommt mir wie eine Petition-Inflation vor. Das schwächt dann die Bedeutung von Petitionen die für eine Gesellschaft wirklich wichtig sind. Das hier ist für mich ein klarer Fall von Erste Welt Problem.

      • Das ist doch auch wieder nicht zu Ende gedacht. Wenn die Petition tatsächlich so unwichtig ist, wird sie untergehen. Wenn sie hingegen viele Mitzeichner findet, dann ist das Thema offensichtlich wichtig.

        Davon abgesehen ist auch nicht ersichtlich, inwiefern diese Petition andere Petitionen schwächen sollte. Dieser behauptete Zusammenhang ist doch völlig unplausibel.

        Ich würde eher deine Äußerungen als “First World Problem” klassifizieren – du bist ja derjenige, der diese Petition übertrieben wichtig nimmt…

    • Danke LutherO 😀 das habe ich noch ganz in meinem ersten Beitrag vergessen. Es ist irgendwie auch überhaupt seltsam, dass Leute dafür… DAFÜR eine Petition machen.
      “First World Problem” trifft das sehr gut 🙂

  • Obwohl ich in der Argumentationsführung mehrere Punkte zu kritisieren habe (aus Sicht von Bepreisung und Wille und Wollen der Kunden) frage ich mich viel eher, was die Optionen von GW sind:

    a) die Petition grundsamt ignorieren, denn es besteht kein Handlungszwang, und die Firma nach eigenen Überlegungen weiterfahren und mit verschiedenen CEOs und deren Handlungsdevisen besser oder günstiger dastehen. Dabei Gefahr laufen, als eine die Fanbase ignorierende, gesichtslose Unternehmensgruppe (= der angebliche Status quo) zu gelten. Oder

    b) die Petition ernstnehmen und als eine weltweit operierende Firma gelten, die sich von Kunden (und evtl. auch Nichtkunden und Exkunden, die innerhalb der Petition nicht trennbar sind) die Richtung “diktieren” lässt. Input ist etwas anderes als eine Unterschriftensammlung mit fünf Punkten, die von einer Person (oder einer kleinen Gruppe) formuliert und von 8.999+ Leuten “geliked” wurde, die sich ein bisschen Nettigkeit wünschen.
    Was passiert, wenn GW die fünf Punkte annehmen und einszueins umsetzen würde? Wann kommt die nächste Petition? Wann sind alle zufrieden? Das nähme kein Ende und bevor man sich versieht, verkauft GW Hello-Kitty-Upgrades für Space Marines, weil eine Petition oft geklickt wurde. (Hier eine Übertreibung als Stilmittel.)

    Beides sind aus meiner Sicht keine starken Optionen.
    Aber eine Lösung, wie ich persönlich wieder häufiger leuchtende Augen bekomme, wenn ich an GW denke, fällt mir spontan auch nicht ein. Darum sage ich auch nichts mehr dazu und verzichte auf einen Klick auf die Petition.

    • Theoretisch wäre auch als C) ein Mittelweg denkbar: EINIGE Punkte der Petition umsetzen, alle Punkte prüfen und die besten Ideen rauspicken. Wäre eine super Promotion (Wir, GW, hören immer auf unsere Fans und so) und letztlich eine Win-Win-Situation. Ich meine, GW würde sich nicht umbringen, wenn sie z.B. etwas Fluff und Szenarios auf ihre Website bringen, und es würden auch mehr Kunden öfter die Website besuchen, was ihnen definitiv zupass käme.

      Ist zumindest meine Meinung. 🙂

  • Das Argument “dann kauft es halt nicht mehr” ist sicher nicht von der Hand zu weisen, aber schlicht zu kurz gedacht.

    Wenn der Gewinn für GW ausbleibt (und in dieser Phase sind wir doch schon lange!), müssen sie reagieren, klar, aber die große Frage ist doch: WIE?
    WAS machen die als Reaktion auf den Umsatzeinbruch? Richtig, irgendwas.

    Die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden muss schon irgendwie stattfinden, damit das Unternehmen auch liefern kann, was die Kunden kaufen wollen. Ansonsten sind wir beim Schuß ins Blaue, und womit GW dann daherkommt wissen wir glaube ich alle zur Genüge.

    Die finanzielle Keule ist nur ein Mittel, um ein Ziel zu erreichen, aber keine Zielvorgabe an sich.

    PS: wer mehr als nur eine Zeile (sinnerfassend) gelesen hat weiß auch: es geht hier nicht um “GW sei wieder lieb zu uns” sondern “GW vernachlässige deine Spiele nicht, denn die Minis alleine sind für uns kein interessantes Produkt”

    • Aber der Kunde hat hier keine Bringschuld, vielmehr ist das Unternehmen in der Pflicht, Anstrengungen zu unternehmen, um herauszufinden, was der Kunde will. Aber Kirby hat ja im letzten Geschäftsbericht mit merkwürdigem Stolz verkündet, dass GW über Market Research erhaben ist. Deswegen wird auch auf diese Petition keine Reaktion folgen.

      • Erstens sollte Kommunikation mMn immer von beiden Seiten angestrebt werden, und wenn Worte wie “Bringschuld” bemüht werden, ist man an an Kommunikation nicht wirklich interessiert. Sollte das Kirby-Zitat in dieser Form stimmen, wäre das ebenso traurig.

        Zweitens, natürlich wird die Petition nicht sofort alles ändern, das erwartet auch niemand. Eine laute Wortmeldung hinterlässt aber immer Spuren.

      • “Erstens sollte Kommunikation mMn immer von beiden Seiten angestrebt werden”
        bitte was? Ich bin Kunde, ich habe das knappe Gut (Geld), was das Unternehmen gerne haben möchte, jetzt soll ich für das Unternehmen auch noch Marktforschung etc. pp. übernehmen?
        Das hier ist Wirtschaft, das heißt, wenn ein Unternehmen es nicht auf die Kette bekommt etwas Passendes für die Wünsche der Kunden zu bringen, dann gehts bergab. Die Schlecker Märkte sind bspw. ein gutes Beispiel. Da wurde jahrelang herumgewurschtelt und gedacht, dass das Konzept der Bringer ist. Währendessen haben die Konkurrenten aber die Sachen einfach besser angeboten und die Kunden wollten keine Märkte mehr die klein, eng und unübersichtlich sind. Das Ende der Geschichte kennt jeder.

        Entscheidend ist hierbei jedoch auch, dass hier nur EINE Seite den Dialog anstrebt. GW geht null auf so etwas ein. GW ist heutzutage ein Unternehmen ohne Social Media, Feedback, Forum etc. pp. und das eben HEUTZUTAGE im Jahr 2014. Das geht echt nicht mehr. Die leben in den tiefsten 80er/90ern was ihre Kommunikation mit Kunden angeht. Sie denken gar nicht, dass sie das nötig hätten. Wenn man den letzten Geschäftsbericht liest, dann wird einem das klar. Sie haben nicht einmal mehr ihre eigenen Messen oder gar Stände auf anderen Messen, sie haben ihre eigenen Turniere abgeschafft etc. pp. Kirby sagt, dass er alles tut um mehr zu verkaufen, bessere Kommunikation mit den Kunden und all das, was andere Hersteller unter “Community” verstehen gehört scheinbar nicht dazu, denn das wurde innerhalb der letzten 5 Jahre immer mehr zurückgefahren.

      • Ich wüsste gern, was an dem völlig wertungsfreien Begriff “Bringschuld” auszusetzen ist.
        Ebenso würde es mich interessieren, wie deine alltägliche Kommunikation mit Unternehmen aussieht.

        Das wörtliche Zitat aus dem Geschäftsbericht 2013/2014 (S. 4):
        “We do no demographic research, we have no focus groups, we do not ask the market what it wants. These things are otiose in a niche. “

    • Falsh. GW ist gut dabei und erwirtschaftet Gewinn.
      Es ist nur so das Sie mehr wollen und es weniger Geworden ist. Aber nicht soweit das man von minus oder null Rechnung sprechen kann.

      GW hat reagiert. Mit neuer Edition, SPacehulk und grosser Fantasy Campanie.
      Limited zeug gab es auch und Events und Läden wurden abgebaut.

      Viel mehr kann man nicht machen.
      Die werden nächsten Sommer spätest die Preise anziehen.
      Eine andere ausreichende Lösung zur Gewinn Steigerung wird es nicht geben.
      Evtl wird auch finecast abgeschafft und durch FW o ähnliches ersetzt. Natürlich auch mit Preissteigerungen.

  • GW könnte man wirklich in Schulen und Universitäten als Beispiel dafür heranziehen, wie und warum Kapitalismus nicht funktioniert.

    Kapitalismus ist kurzsichtig. Kapitalismus versteht nicht, dass es ein Morgen gibt. Kapitalismus verdirbt alles.
    Es werden nicht die effektiven Medikamente entwickelt, sondern jene, die (kurzfristig) Profit bringen.
    Es werden nicht die Geräte entwickelt, die langfristig nützen, sondern jene, die (kurzfristig) Profit bringen.
    Es werden nicht die Spiele entwickelt, die langfristig Spaß bringen, sondern jene, die was? Genau. (kurzfristig) Profit bringen.

    GW verkörpert den Schwachsinn des Kapitalismus so anschaulich, da es dabei eigtl. um Spaß geht. Spaß an einem Spiel. Und mit dem Verhalten erzeugt GW immer weniger Spaß und immer mehr Frust.
    Das ist dann etwas, das die Leute ganz persönlich und nah erleben und nicht so abstrakt ist wie andere Fälle, in denen man kapitalistische Strategien beobachtet, aber es einfach unbeeindruckt abtut, weil man nicht das Gefühl hat direkt betroffen zu sein.

    Naja.
    Und GW ist auch deshalb als Beispiel so toll, weil die Lösung des Problems halt SO SIMPEL ist. Und der langfristige Nutzen SO OFFENSICHTLICH.

    • Kapitalismus funktioniert wunderbar. So wunderbar, dass gegen “systemrelevante” Konzerne nicht mal mehr Politik und Gesetzgebung eine Chance haben. Auch für GW würde das gelten, allerdings sind genug Leute bereit weiter viel Geld in die Firma zu versenken. Der Kunde entscheidet durch sein Kaufverhalten, und das stützt das aktuelle Konzept von GW doch. Geht doch mal in einen Gw-Laden. Der ist voll von Kiddies denen der Preis scheiß egal ist. Ich sehe es wie viele hier: wenn bei GW keiner kaufen würde, müssten sie sich ändern. So lange man offensichtlich softcover Regelbücher für 50 Tacken verkauft bekommt… so lange sich nichts im Käuferverhalten ändert, nutzt eine kleine Petition von der – offensichtlich – Minderheit der (ex-)spieler eines GW System nix.

      • Na, hoffentlich nicht. Die Aussage bezog sich nur auf das Statement “Kapitalismus funktioniert nicht!” Klaro funktioniert der. Man darf den nur nicht mit sozialem Kapitalismus verwechseln. Unternehmen tun nicht Gutes, die verdienen Geld. Und so lange man bei GW – egal was der Bk-Leser davon hält – die Zahlen ok findet, ändert sich nix. Und die Zahlen ändern sich nicht durch Petitionen, sondern durch das Kaufverhalten.

      • Kapitalismus funktioniert gessellschaftlich betrachtet deswegen eben nicht…

        …und langfristig wird spätestens dann, wenn alle Ressourcen aufgebraucht, die Natur zerstört und die unter bis Mittelschicht maximal geschröpft wurde das ganze auch nicht mehr für die Profiteure funktionieren.

        GW mag vielleicht nicht relevant für das “Systemheil” sein, aber es ist immerhin ein Spiegel der Zustände wie es momentan auch woanders (nicht) läuft.

    • Genau, Kapitalismus ist das Krebsgeschwür unserer Zeit, jeder Winkel des
      Lebens wird Monitär gesteuert, Leben und Menschsein ist aber mehr
      als eine kosten und nutzen Rechnung.

    • Kommt darauf an was man unter Funktionerendem Kapitalismus versteht.

      Für jeden mist den GW macht verdient eine kleine TT Firma nen Kunden.
      So gesehen ist selbst das Ende von GW gut für andere Kapitalisten.

      Ausserdem darf man auch nicht vergessen das es eine Hiraschiche Kette gibt. Die welche entscheiden haben wie so oft keine Ahnung davon.
      Merkel hat ja auch Milliarden klar gemacht ohne zu verstehen wieso und für was man die Banken retten muss.

  • Der Fluff ist cool, die Spiele haben einen unglaublichen Coolness – Faktor, aber die Spiele sind extrem teuer und GW macht es immer schwieriger dem Produkt die Treue zu halten.
    Die Petition finde ich vom Ansatz her richtig gut, aber ich glaube mittlerweile auch, dass GW kaum zu einem Kurswechsel zu bewegen ist. Woran das liegt verschließt sich mir völlig. Die Zahlen stimmen nicht und es gibt fast nur negative PR über GW, wenn die Zahlen gut wären, dann bräuchte GW sich nicht um die schlechte PR zu kümmern, aber die Zahlen stimmen eben nicht und dann nicht zu reagieren ist unternehmerisch nun wirklich daneben.
    Also in aller : Die Petition find ich cool, denn sie zeigt, dass das Spiel vielen Spielern nicht egal ist, die GW kritisieren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich etwas zum positiven ändert….

  • Ehrlich, es gibt genug andere Alternativen zu GW. Und wir leben in einer Marktwirtschaft, also frage ich meine Produkte bei einem anderen Anbieter nach. Soll doch GW machen was es will, irgendwann hat alles mal ein Ende.

  • Ich bin wirklich erstaunt über die Community hier. Kaum gibt es News über GW schießen die Kommentare in die Höhe und furchtbar oft hört man dieses “warum seid ihr nicht mehr so wie früher” heraus.
    Jetzt gibt es hier eine Petition die dieses Anliegen aufnimmt. Offensichtlich hat sich hier jemand die Mühe gemacht und versucht sachlich die Punkte anzusprechen die ihn stören um anstatt nur zu klagen GW einen Stoß in die richtige Richtung zu versetzen. Aber hauptsächlich sind die Reaktionen hier mit unterschwelligen Zorn gegen GW gespickt.

    Ich selber mag die GW-Spiele (insbesondere WHFB und Mortheim) aber kaufe schon seit Jahren keine GW-Minis mehr, da diese vom Preis-Leistungs-Verhältnis einfach zu teuer sind. Der Fluff aber und die grundlegenden Spielmechanik gefällt mir (sicherlich gibt es da draußen auch andere Spiele auf die das zutreffen würde aber mir fehlt letztlich die Zeit um mich mit allen auseinanderzusetzen, während ich GW Sachen noch aus der Zeit kenne als ich diese Zeit hatte. Außerdem sagen mir alle anderen Systeme mit denen ich mich oberflächlich beschäftigt habe nicht im selben Maße zu.)

    Also bedien ich mich der Mittel der Marktwirtschaft und trotzdem ändert sich GW nicht in die Richtung die ich gerne möchte. Deshalb denke ich, dass die Leute hinter dieser Petition es ähnlich sehen.

    Man muss GW nicht mögen und man muss sie nicht unterstützen. Doch habe ich den Eindruck, dass einige hier dermaßen enttäuscht worden sind, dass sie automatisch mit Verbitterung reagieren.

    Wer GW abgeschrieben hat darf dies, doch warum entsteht bei mir immer der Eindruck, dass einige dieser Leute mit missionarischem Eifer möglichst viele von der Richtigkeit ihrer Ansicht überzeugen wollen?

    Ich möchte hier keine Lanze für GW brechen sondern eine Lanze für Ansätze die konstruktiv versuchen etwas in unserem Hobby zu verändern.

    • Wenn du dich mit den Mitteln der Marktwirtschaft gegen den Kurs von GW wehrst (sprich: nichts mehr käufst) und sich nichts ändert legt das nahe, dass die Mehrzahl in der Zielgruppe den Kurs von GW unterstützen (sprich: kaufen) und sich daher nichts ändert. Somit ist das eine Petition der Minderheit, die alleine schon daher nichts erreichen wird…

      • Genau so sehe ich das auch. Die Leute, die sich online mit dem Hobby auseinandersetzen, sind einfach nicht represäntativ und selbst hier gibt es genug ich sage jetzt einfach mal nett “Fanboys”.

      • Vielleicht ist genau das das Problem mit dem Kapitalismus…

        Die Mittel der Marktwirtschaft sind nicht die Mittel des Einzelnen. Wenn ein Einzelner (nehmen wir an, aus guten Gründen) vom Kurs abweicht, die Masse aber nicht, dann ist am Ende ER der Gekniffene.

        Es wirkt also bei längerem Überlegen so, als ob es weniger entscheidend ist ob der einzelne Käufer sich “wehren” kann/tut, sondern mehr, ob der Konzern in der Lage ist, es sich nicht zu sehr mit der breiten Masse zu verscherzen.

        Solange sie das hinkriegen, tut sich nix. GW scheint aber von allen emotional aufgeladenen Konzern noch am ehesten dran zu sein, es wirklich hinzubekommen…

      • Über vereinfacht.
        Zwischen nix kaufen und alles kaufen gibt es noch Nuancen!
        Manche Leute kaufen einfach weniger als vorher.
        So ist es Vedenkbar das alle weiter kaufen nur halt weniger. Viele der Änderung haben eher die hardcore Spieler vergrault! So hast du zum Teil recht.

        Mann kann jedoch definitiv davon sprechen das GW im letzten Jahres Bericht enttäuscht über die Profit war.
        So scheint diese “Minderheit” doch für GW von intresse zu sein.

        Wenn wir mal an 3te zurück denken. Da gab es auch sehr unbeliebte Änderung. Aus deren Folge viele weniger gekauft haben. So sind GW gewinne zunehmend geschwunden in den darauf folgenden Jahren.
        Ich garantiere euch das der Trend noch anhält. Ganz einfach weil kaum einer wieder zurück kommt nur weil GW die Regeln wieder repariert.
        Verlorene Kunden sind in diesem Hobby schwer zu ersetzen. Die warten ja nicht bis alles wieder schön ist um weiter zu kaufen.

  • Ich finde die Petition gut, die Kommunikation mit GW ist defacto kaum noch möglich. Auf Messen ist niemand, Forum gibts nicht, GW-Ladenmitarbeiter sind vollständig vom Design oder dergleichen abgekoppelt und interne Feedbackwege existieren nur via “Mail an den Vorgesetzten”. Klar kann man Petitionen ignorieren, der Trick ist aber das man einfach die Aufmerksamkeit fürchtet und ich selten erlebt habe, das man das völlig wegsteckt. Denn wen man als Aktionär von der Petition liest und SEINEN Feedbackweg nutzt: “Mr. Kirby, as a shareholder, whats going on there?” hat man plötzlich den Gegenüber in eine Kommunikation gezwungen. Indirekt aber sie wird vernommen. Was sie daraus machen, weiß keiner.

    • Dafür bekommen die Aktionäre ja jetzt wieder ein wenig Kohle:

      “Games Workshop Group PLC announces that the Board has declared a dividend of 16 pence per share. This will be paid on 28 November 2014 for shareholders on the register at 31 October 2014.”

      Und sagen wir es mal so, wenn wie früher die Läden ausreichend groß sind damit man da noch die Web-Only-Produkte unterbrigen kann, was bekommt der Aktionär dann?
      Weniger Kohle, da sind die bestimmt für 😉
      Oder mehr gute Mitarbeiter einstellen um geile Events zu machen…
      Denn die Aktionäre sind ja das eigentliche Problem und nicht die Lösung an der Geschichte, diese Blutsauger!!!

    • Da fragt man sich aber wiederum, warum die vergangenen Aktionen (Petitionen, offene Briefe usw.) nichts gebracht haben. Die Hauptaktionäre interessiert das nicht, da wird nur geprüft ob der Gewinn am Ende stimmt solange das der Fall ist passiert gar nichts. Die Sparmaßnahmen der letzten Jahre zeigen ja das der Gewinn immer noch stimmt. Ich bezweifle das diese Petition auch nur das geringste bewirkt, genauso wie die ganzen anderen Maßnahmen in den letzten Jahren (und da hatten GW noch Leute die zumindest ansatzweise auf die Community eingegangen ist).

    • Kommunikation ist nicht möglich? Es ist doch total einfach, eine E-Mail an praktisch jeden GW-Mitarbeiter zu schreiben. Ob der die dann liest oder etwas unternimmt (unternehmen darf) ist natürlich eine andere Frage, aber ich erwarte ja auch nicht, dass Joe Kaeser meine E-Mails ernst nimmt. 😉

  • Warnung! Dieser Post enthält Sarkasmus, meine eigenen Meinungen, Fakten und etwas Witz und Sexismus.

    – Entgegen der vorherrschenden Meinung ist GW nicht in Geldnot. GW hat Jahre hinter sich wo man Kredite aufnehmen musste und annähernd 0 Pfund Profit generiert hat. In den guten alten Zeiten wo wir noch alle Warhammer geliebt haben.
    Jetzt, generiert GW in einem “schlechten” Jahr 12 Millionen Pfund Profit (abzüglich Steuern) 😉 Und keiner (außer mir?) mag Warhammer!

    – Ich bin kein Turnier-Spieler, ich stelle die Puppen auf die mir optisch oder vom Hintergrund her gefallen. Daher sind mir ausgewogene Regeln ziemlich Latte, zudem spiele ich auch noch Bretonen!
    Und wer mal Black Powder (oder andere historische Spiele) gesehen hat, der braucht ja eh keine Punkte zum spielen.

    Krieg ist niemals fair! Ach, wenn die einen Selbstmord-Attentäter aufstellen, dann dürfen wir 3 US Marines aufstellen 😀

    – GW hat in den letzten Jahren viel dafür getan den stationären Handel zu fördern. Bessere Marge für den Händler mit einem Ladengeschäft, kaum Marge für die reinen Online-Händler. Die GW Läden und der Webshop halten sich an die empfohlenen Preise und fallen den unabhängigen Händlern nicht in den Rücken.
    Und Webshop-Only-Produkte kann jeder Fachhändler für dich bestellen, ob er will ist eine andere Frage 😉
    Es reicht leider nicht Tabletop-Produkte in einen Spielwarenladen rein zu stellen und zu hoffen, dass es sich verkauft. Das ist aber leider das, was viele Händler erwarten.
    Danke die wenigen Händler die sich mit dem Tabletop-Hobby auseinandersetzen und es richtig machen!
    Der Trick ist ganz einfach: Kaufe nicht beim großen W, sondern kaufe in deinem Laden um die Ecke. Der Ansatz den GW da verfolgt ist meiner Meinung jetzt schon richtig.

    – GW hat jemanden eingestellt der versucht herauszufinden wie sie das Erlebnis als Kunden in GW Läden steigern können. Die Stelle war auf 2 Jahre befristet, also einfach mal abwarten. Falls er dir über den Weg läuft, hat er ein offenes Ohr für deine Wünsche.
    Mein Vorschlag:
    Wenn schon keine Hobbyisten mehr eingestellt werden, dann wenigstens gut aussehende Mädels mit ordentlichen Hupen, die im Bikini gekleidet verkaufen. Ach und die Ware wird natürlich nur am Boden platziert und muss von den Mädels angereicht werden. Dann kann ich die 10% Rabatt die ich im Laden dann nicht bekomme innerlich (mit gutem Gewissen) als Trinkgeld für die Dame verbuchen.

    Das Auge kauft ja schließlich mit! 😉

      • Also ich fand ihn jetzt ziemlich lustig. Und nein, ich hab nicht den Mario-Barth-Humor. Ich meine, Marios Witze haben ja so einen Barth (ja, der war schlecht 😉 ).

        Aber nix dagegen, wenn jemand seine Meinung mal witzig auszudrücken versucht, egal ob geglückt oder nicht.

  • Finde die Petition schwachsinnig und bin der Meinung wie der erste Kommentator.

    Das ist ne Petition für Fanboyz, die unzufrieden mit Ihrem Konzern, den Preisen und den Regeln sind.

    Ich mag ja die Unternehmenspolitik von GW auch überhaupt nicht aber mit sowas schafft man nichts. Wie schon gesagt. Geldhahn zudrehen und damit GW den Finger zeigen. Wer das nicht einsehen will soll sich garnicht über GW aufregen und auch schön deren Preise weiter zahlen…. 😉

  • Warum regen sich manche über die Petition auf?
    Einen Versuch ist es wert…. gab ja schon einige. Dieser hier schein jedoch von der Teilnehmerzahl ein wirklich Ernsthafter zu werden.

    Völlig unabhängig davon, wie GW´s Antwort darauf ausfallen wird, ist die Frage, ob sich GW überhaupt herablassen wird zu Antworten. Evt. Begründungen aufzuzeigen (auch wenn sie noch so krank wären).

    Sollte GW eine Petition von über 10.000 Unterschriften stillschweigend ignorrieren, sollte auch dem Letzten klar werden, wie diese Firma ihre Kunden sieht.
    Danach wäre es völlig legetim GW den Rücken zu kehren und sie ebenso zu ignorrieren wie sie ihre Kunden.
    Denn das, merken sie dann am Ende doch…

    • Die Zahl der Unterzeichner finde ich ebenfalls beeindruckend.
      Es weiß zwar niemand, wie groß die Zahl der Kunden ist, die GW hat (nicht einmal GW selbst), aber eine gute Schätzung, die jemand auf Warseer angestellt hat, hat diese auf 100000 angelegt (mit der Begründung, dass das bei einem Jahresumsatz von 120 Millionen Pfund einer durchschnittlichen Ausgabe von 10 Pfund pro Kunde und Monat entspricht).
      Wenn dem tatsächlich so sein sollte, hätten hier ungefähr 10% der Kunden unterzeichnet. Das ist gewaltig.

      • Und selbst wenn es nur 1% wären…
        Kein seriöses Unternehmen dürfte eine Petition mit über 10.000 Stimmen ohne eine Antwort lassen.

        Bin echt gespannt wie GW darauf reagieren wird.

      • Ja… Ich denke auch das es so 10% sind.

        Wenn man mal YouTube oder andere Seiten schaut sind die Zahlen so um die 10-20.000…. Oft aber auch viel weniger! Ich schätze mal aktiv spielen weltweit 100.000 evtl 200.000 aber mehr nicht. (meine Schätzung)

  • Interessantes Geschäftsmodell:

    Sie können jetzt für noch mehr Unterstützer sorgen! Viele Nutzerinnen und Nutzer setzen seit kurzem Change.org-Nutzeranzeigen ein. Wenn nur 100 Menschen die Petition heute noch mit 3 € bewerben, kann das Thema eine große Reichweite auf der Plattform erhalten.

    Betrag wählen:
    50 €
    Petition wird 313 potentiellen Unterstützern angezeigt
    25 €
    Petition wird 156 potentiellen Unterstützern angezeigt
    10 €
    Petition wird 62 potentiellen Unterstützern angezeigt
    3 €
    Petition wird 18 potentiellen Unterstützern angezeigt

    • Man kann sich ja auch Facebook-Freunde oder Twitter-Follower kaufen. Ich glaube aber kaum, dass hier jemand Geld für Unterstützer bezahlt hat.

      • Nah, es geht hier darum, dass sie für das Geld dann Newsletter rausschicken. Ich finde es irgendwie abartig, dass mit dem Willen der Leuten in der Welt was zu verbessern, Geld gemacht wird unter dem Vorwand eine gemeinnütziges Portal zu sein.

  • Kann mich der Petition nicht wirklich anschließen. Der Turnier/Regel Punkt ist absolute Verallgemeinerung, die nicht auf alle zutrifft. Ich für meinen Teil spiele lieber witzige, Fluff-getriebene Spiele, und hasse Turniere bzw Turnierszene. Auch mit den Limitierten Minis kann ich mich hier nicht anschließen, es gibt nun mal Sammlermodelle, und ich habe bis jetzt noch kein einziges Modell verpasst was ich auch wirklich haben wollte 😉

    • Fluff getriebene Spiele liebe ich auch, wenn deine Spielpartner aber
      Turnierspieler sind, wo “GWinnen” alles ist, da kommt Frust auf.

  • Mein Englisch ist wirklich nicht das beste, aber rein von der Formulierung der Punkte her finde ich die Petition schon sehr unüberzeugend. Ziemlich besserwisserisch in Verbindung zu einem sehr fordernden Ton (Ja, Petition, aber trotzdem könnte man da doch versuchen etwas weniger aggressiv formulieren).
    Könnte aber wie gesagt auch an meinen Englischkenntnissen liegen. Mich tangiert es tatsächlich nicht wirklich, da für meine Art von Spiele das System immer noch wunderbar funktioniert.

  • lol…..Ja Games Workshop sollte ein sozialistisch planwirtschaftlicher Betrieb werden wo nur die Miniaturen produziert werden die vom Volk gefordert werden. In den Läden stellt man sich dann einfach in die Schlange und bekommt seinen monatlichen Nachschub…also vielleicht einem Plastikgoblin. Armeen werden immer von allen verwendet also im Laden belassen das auch der 8 jährige Kevin ein paar Panzerle zusammencrashen kann 😀

    Kapitalismus funktioniert wunderbar und sorgt weiterhin weltweit für einen steigenden Wohlstand. Das Korruption ein globales Problem bleibt auch in demokratischen Systemen ist das was viele einfach als Kampfbegriff “Kapitalismus” begreifen.

    Was die Petition angeht….es ist eine Meinungsäußerung mehr nicht. Ich denke die wenigsten die Zeichnen erwarten das Mister Kirby auf dem Regenbogenschweifpubsenden Einhorn daher kommt und zu der guten alten Zeit zurück geht. Ich denke bei den meisten ist es ein wenig Nostalgie und die Hoffnung, dass das System nicht ganz an die Wand gefahren wird weil man doch so viel Krempel bei sich herumfahren hat und viele schöne Erinnerungen hat.

    Realistisch betrachtet werden sie noch etwas an die Wand fahren…und ich denke dann gibt es eine Übernahme von einem Profi wie Wizards of the Coast der den Laden dann auch wieder zum Laufen bringt.

    • “Kapitalismus funktioniert wunderbar und sorgt weiterhin weltweit für einen steigenden Wohlstand.”

      Gier ist vielleicht ein starker Katalysator und der Kapitalismus hat uns somit viele Errungenschaften gebracht, aber ich halte ihn nicht für die Endlösung. Im Moment basiert unser Wohlstand leider darauf, dass es immer irgendwo Leute gibt, die die Drecksarbeit machen (ergo schlechter geht). Sobald das westliche Wohlstandsniveau von allen anderen Nationen erreicht wurde, kann das nicht mehr funktionieren. Spätestens dann gehts hier auch wieder abwärts. Zudem findet seit den 60ern eine zunehmende Umverteilung der Vermögen statt. Leider kennt die Kapitalismus keine Grenzen und auch keine Nachhaltigkeit. Aber das ist noch ein ganz anderes Thema.

  • Wer sich die Mühe gemacht hat, und dieses Manifest für ein besseres Hobbydasein verfasst hat, sollte mal wieder etwas raus gehen und schauen, was grad so in der Weltgeschichte los ist.
    Wer bitte braucht denn eine Petition, die einen Spielzeughersteller dazu bringt, schöneres Spielzeug für seine erwachsenen Kunden zu produzieren??? Ich finde das hochgradig peinlich. Hier geht es um Plastik und Trivialliteratur. Lachhaft.

    Schön wäre auch eine Menschenkette aus weinenden Männern 30+, die mit Teelicht und einer originalverpackten Box Heroquest in den Händen den Parkplatz von GW umkreist.

    • Es ist aber IMMER was los in der Weltgeschichte, das entkräftet das Argument – von daher ist es egal, wann sie die Petition einstellen, aber da hier GW ein leicht suizidalen Kurs fährt, besser jetzt als gleich.

      Ich unterstütze aber die Idee mit der Männerkette.
      Hat jemand noch eine OVP Box Heroquest?
      (Ich bezweifle, daß wir davon genug zusammenbekommen…)

      • Dann haben die Teilnehmer wenigstens gleich noch nen Grund zum Heulen 🙂
        Ganz verzweifelte können ja ein bisschen Frischhaltefolie drumtüddeln. Ist aber in der Community sicher nicht sooooo gern gesehen (wegen credebility und so).

    • Ich bin dabei 🙂
      Etwas Bewegung und frische Luft hat noch niemandem geschadet und wenn wir das ganze noch mit einer Saalwette von Wetten das vebinden, kommt zusammmen was zusammen gehört 🙂 Markus Lanz als PR Man und GW…

  • Ich kaufe GW-Produkte wg. der geilen Miniaturen, nicht wegen des Spiels (lasse daher auch Hässliches von denen liegen). Insofern ist die Eingangthese der Petition schon voll daneben und eher dem Lager der Turnierspieler zuzuordnen – immer noch dem kleinsten, wenn auch häufig dem “lautesten” bzw. aktivsten (im Netz) Teil der Community.

    • Ich frage mich seit Jahren was zur Hölle eigentlich Fluffspieler, Sammler und Co. daran stört, wenn ein Hersteller organized play und Turnierregeln hat… im Ernst, was stört denn daran? 😀 Erzeugt es bei Nerdfanboys ne Art schlechtes Karma, wenn andere Menschen das Spiel gerne auf Turnieren spielen und dafür gerne gebalancte Regeln sowie Meisterschaften hätten?
      Macht privat mit Freunden Fussball spielen keinen mehr Spaß, weil es die DFL, DFB, UEFA und FIFA gibt?
      Übrigens habe ich NOCH NIE Turnierspieler irgendeines Systems soo abschätzig über Fluffspieler, Sammler, Maler etc. reden gehört, wie ich besagte Gruppen über Turnierspieler hab herziehen hören. Echt arm 😉

      • Achtung, Hypothese:
        Warhammer und 40k sind Systeme die keine sauber und eindeutig formulierten Regeln haben. Das heißt Argumente wie “Rule as Written”, welche zwangsläufig auf Turnieren anwendung finden sind häufig Grenzfälle die zu seltsamen bzw. nicht fluffigen Ergebnissen führen.
        Probleme wie diese und die i.d.R. unterschiedliche Weise wie Armeen zusammengestellt werden führen dazu das ein Fluffspieler der auf einen Turnierspieler trifft dieses Match und vielleicht seinen Gegenspieler in keiner guten Errinnerung behalten wird.

        Das Ergebnis wäre nach deinem Beispiel so, als ob ein Profi Fußballer auf deinem Bolzplatz auftaucht und der vollen Verbissenheit des Abstiegskampfes in jeden Angriff robust reingrätscht.

        Klar hat wird er gewinnen, aber auch die Sympathie eines Thomas Müllers kann nicht helfen wenn die Mitspieler hinterher vom Feld humpeln.

        Es ist also vielleicht arm, aber selbst herbeigeführt.

      • @DoctorWhoFan+Ano: Eine kleine Erweiterung deiner Hypothese:

        Ich bin selbst eher Fluffspieler und merke, dass mich MANCHE Turnierspieler nerven, schlicht weil sie alles und jeden, was nicht gerade auf Turnieren funktioniert, als unspielbar bezeichnen. Wenn dir dann jemand sagt: “Was, du benutzt Scouts ohne Tarnmäntel und Scharfschützenwaffe? Wie kann man nur…”, lachst du beim ersten Mal noch. Beim zweiten Mal auch noch. Danach nervt es nur noch.
        Oder wenn coole Einheiten allein deswegen als unspielbar bezeichnet werden, weil es etwas besseres gibt…Fluffspieler lieben oft nicht nur ihre Armeen und ihre Spielweise, sondern auch die einzelnen Einheiten an sich, denke ich. Und da hat man einfach keine Lust auf das Gefühl, sich beimselbsternannten Turnierpro für das Einsetzen dieser Einheit ständig entschuldigen zu müssen. Ist zumindest meine Theorie.
        Hinzu kommt noch, dass ich als leidenschaftlicher Szenariospieler Schwierigkeiten habe, selbstgemachte Szenarios (z.B. mit Nachteil für eine Seite, soe frei nach dem Motto “letztes Gefecht”) bei Turnierspielern an den Mann zu bringen.

        Fazit: Es gibt halt Turnierspieler, die versuchen der Community ihre Sichtweise aufzuzwingen. Und das macht einen halt nicht gerade beliebt.
        Kommt ja auch kein Fluffspieler zu dir und sagt: “Was, die zweite Kompanie der Ultramarines hat aber nur 2 Cybots und keine 3, wie KANNST du nur sowas einsetzen wollen?!?!”

      • Man könnte es kurz zusammenfassen, dass es Idioten sowohl im Turnierbereich, wie auch im “Fluffbereich” gibt.

        Hatte bereits mehrfach mit beiden Idiotengruppen zu tun, die anderen ihre “richtige” TT Sicht aufzwingen wollen.

      • Wären die Regel gebalanced und wären alle Einheiten sinnvoll designed und jede Einheit auch vernünftig spielbar. Dann würde es diese Diskussion doch überhaupt nicht geben und beide Seiten Turnier und Fluff Spieler hätten ihren Spaß. Der Fluff Spieler mag zwar keine guten Regeln brauchen aber wenn es sie geben würde, würde er dadurch nix verlieren. GW sieht den Mehrwert von guten Regeln nicht. Das ist das Hauptproblem.

  • Oh was ich noch als Punkt anmerken wollte…..von wegen nicht kaufen, keine GW Spiele mehr zocken. Das machen schon sehr viele…aber leider hören noch viel mehr auf. Ich für meinen Teil mag Skirmish Systeme nicht sonderlich, etwas auf das sehr viele ausweichen….mit den mini Systemen 15 mm oder ähnliches kann ich leider auch nicht viel anfangen und auch mit einem großen Interesse an dem zweiten Weltkrieg…..sind die Systeme die es da gibt auch eher…das da oben. Dann gibt es eine Vieeeelzahl von anderen ….einigen davon selfmade….Systemen wo man in ganz Deutschland was….vielleicht 1000 Leute hat die sie spielen?

    Wenn ich also in einen Laden rein marschieren mag….mit einer Armee unterm Arm ohne Anmeldung welche Systeme bleiben mir da? Warmachine/Hordes, Flames of War, Saga und jetzt Dropzone Commander (das trotz mini Maßstab sehr interessant zu sein scheint). Mit GW Systemen hab ich …NOCH….den Vorteil eine der größten Spielerbasen zu haben. So einfach ist es also nicht mit dem ich kauf nicht mehr.

  • Lol
    Das ist so als ob man einen Boxer bittet zärtlicher zu zu schlagen! 😀

    Warum fragen die nicht gleich nach gratis zeug und Regeln die “balanced” sind 😉

    Naja. Netter Versuch.
    Aber GW…. Bleibt halt GW
    Ich meine da muss man keine Illusionen haben. ExKunden sind für GW nur hater.

    Die Antwort von GW…falls es eine offizielle geben sollte wird sein: “wir machen die Besten Spiele Produkte zu einem Tollen Preis.” “Wir bedauern das es euch nicht gefällt…” “Wir machen so weiter, nur schlimmer” “Danke für eure Meinung”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen