von Dennis | 12.02.2014 | eingestellt unter: Reviews, Warlord Games / Bolt Action

Review: Die Waffenkammer Crusader Mk III

In dieser Review springen wir zu JTFM Enterprises / Die Waffenkammer und stellen im Rahmen des Panzermonats den Crusader Mk III vor.

Die Waffenkammer - Crusader Mk III

Es handelt sich beim Crusader Mk III um die 3. Version eines Kreuzerpanzers, der als beweglicher mittelschwerer Panzer angelegt ist. Die Bezeichnung Kreuzerpanzer leitet sich dabei von der Schiffsklasse Kreuzer (einem zu Aufklärungszwecken hin- und herfahrendem Schiff) ab. Die Crusader wurden zum Vorstoß eingesetzt und flankieren des Gegners eingesetzt. Da sich die Zusammenstellung der Heere durch stärkere Präsenz von Panzern änderte, wurde auch die Bewaffnung schwerer.

Die Waffenkammer bietet den Crusader Mk III in 1:56 / 28mm als reinen Resinbausatz an. Die Einzelteile sind in aufgeschäumter Folie eingepackt, die Langteile auf einem Dibondkarton mit Klebestreifen fixiert damit bzw. die Fahrwerksblenden nicht brechen. Ergänzend ist der Karton mit Transportpellets aufgefüllt. Kurz um Verpackung 1+.

Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III

Dem Bausatz liegt zu dem noch eine kurze Inhaltsliste mit Bildern des fertigen Panzers bei. Neben den eigentlichen Bauteilen, in diesem Fall Fahrzeugwanne, Ketten, Turm und Fahrwerksblenden auch noch ein Beutel mit Zubehör, in dem Taschen, Kisten und ein Kommandant enthalten sind.

Verglichen mit den sonstigen Bausätzen von Die Waffenkammer wirkt bei diesem Exemplar der Guss unsauber. Viele Häutchen an den Ketten und die innere Blende an der Fahrzeugwanne war nicht vollständig ausgegossen. Mit einer mittelharten Zahnbürste ließen sich aber zumindest die Häutchen leicht entfernen.

Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III

Der Zusammenbau ist auch ohne Bauanleitung möglich. Es mussten lediglich die Ketten am oberen Ende etwas abgeschliffen werden, damit die Blenden seitlich an die Wanne des Panzers passten. Die Gussqualität kann trotz der enannten Punkte überzeugen. Keine Bläschen, keine Verunreinigungen. Der Detailgrad ist hoch und sauber gegossen.

Der Crusader Mk III im Größenvergleich mit der Weiterentwicklung in Form des Cromwell und dem Gegner in Afrika, Panzer III. Die Tendenz der Briten zu länglichen Panzerndesigns ist klar erkennbar.

Die Waffenkammer - Crusader Mk III

Der fertig gebaute Crusader Mk III mit der 6-Pfünder Kanone. Gerade die charakteristische Form des Turms macht den Crusader unverkennbar.

Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III Die Waffenkammer - Crusader Mk III

Fazit
Die Waffenkammer setzt für den Crusader Mk III 32 CAD an, was etwa 21 Euro entspricht. Das ist ein fairer Preis. Die Gussqualität ist gut, der Lieferumfang mit dem Zubehör absolut zufriedenstellend. JTFM hat den Panzer mit vielen Details gut im 28mm Maßstab eingefangen.

Ein Bausatz komplett aus Resin sein sollte, ist Geschmackssache. Persönlich würde ich bspw. die Kanone aus Zinn bevorzugen, da diese eher an der Klebestelle als am Lauf bricht. Allerdings ist das Resin von JTFM stabiler / dichter, weshalb dies nicht ganz so gefährlich ist wie bei anderen Bausätzen. Zu beachten ist jedoch, dass man aufgrund dieses Resins bei der Vorbereitung des Bausatz zur Bemalung die Einzelteile gründlich (!) waschen sollte und einen Haftgrund für Kunststoff oder auf Enamelbasis verwenden, keinen Acrylbasierten (The Army Painter, Games Workshop usw.). Ich verwende Presto Plastic Primer und habe damit gute Ergebnisse erzielt.

Link: Die Waffenkammer

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Blackjack und Dire Foes 7

23.04.20188
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Eidolon of Mathlann

20.04.201833
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Namarti Thralls

19.04.201839

Kommentare

  • Zunächst einmal wieder vielen Dank für die Mühen für das gewohnt sehr gelungene Review. Von den britischen Panzerdesigns der zweiten Weltkriegs ist der Crusader mein Favorit, was für mich vor allem an der recht modernen Formgebung liegt. Im Gefecht hat sich das allerdings nicht widergespiegelt, denn der Crusader wird ja allgemein als seinen deutschen Counterparts in Nordafrika unterlegen angesehen. Dennoch will ich mal überlegen, ob ich mir nicht mal dieses Modell ins Haus hole.

    Als persönliche Anmerkung:
    Ich weis, dass die offizielle deutsche Version von Cruiser Tank Kreuzerpanzer ist und auch das diese Baureihe von den Briten eben als Cruiser Tank bezeichnet wurde. Mir persönlich gefällt allerdings der Begriff Cavalry Tank besser, da das den beabsichtigen Einsatz der Panzer auf einem bodengebundenen Schlachtfeld besser beschreibt als der Vergleich mit einer Schiffsklasse.

  • Danke für den Hinweis mit der Grundierung, habe da selber letztes einen Panzer bestellt der bals eintreffen sollte.

  • Gibt es größere Abweichungen im Größenverhältnis zu den Warlord Games Fahrzeugen? Denn ich würde die evtl mischen wollen.

  • Super Review, vielen Dank, die Waffenkammer hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.

    Kommt evtl. auch noch ein Review zu einem Fahrzeug von Blitzkrieg Miniatures (die ja mit den Perrys zusammenarbeiten)?

    Bin aktuell noch hin und her gerissen von welchem Hersteller ich mir Fahrzeuge für meine 8th Army Briten beschaffe.

      • Ok, danke, dann werd ichs denke ich einfach mal wagen und einen Panzer (evtl. den neuen Churchill MK3, nen Crusader oder den Matilda II) bestellen, Preis und Versandkosten sind ja relativ fair.

    • Ich hab den Grant und den Stuart von Blitzkrieg. Beides irgendwo zwischen Warlord und JTFM. Und der early Stuart ist eine “Version” die es in der Realität niemals gegeben hat.

  • Ach ja, JTFM macht schon tolle Sachen. Der Crusader III steht auf meiner “to do”-Liste für meine Bolt Action Briten, in der Wüste kann man nie genug 6-pdr haben 😉

    • ich finde die sind etwas konventionell bzw. altbacken. DUST lebt ja von seinen verrückten Kreationen und Techniken, schließlich geht es hier um Alientechnologie. Ich denke, als Fahrzeug im Hinterland kann man sie noch nehmen, aber ein Panzer IV beispielsweise wäre für das Setting wohl doch zu lowtech. o.o

    • Auf Indiegogo läuft gerade eine Kampagne von Heer46 für einen 1:48 Löwe inklusive SciFi-Optionen, vielleicht wäre das was für dich.

  • Nochmal die Frage- Wo kann man die Modelle der Waffenkammer in D bekommen?
    Bei Miniaturicum stehen sie nicht im Programm. Bei Battlefield Berlin sind nur noch wenige Sachen gelistet.

  • Danke für die Rezension. Die Waffenkammer hat ja insgesamt einen guten Ruf, der sich hier noch einmal bestätigt.

    Den Crusader III hatte ich auch schon im Auge, er ist einfach nur schick.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen