von BK-Christian | 30.01.2014 | eingestellt unter: Kickstarter, Terrain / Gelände

Manorhouse Workshop: Die letzten Stunden

Die Indiegogo Kampagne von Manorhouse Workshop endet in 6 Stunden.

Inzwischen wurden alle Gebäude freigeschaltet.

MHW_Manorhouse_stadt_4

Und auch diese Miniaturen von Andrea Bellarte kann man dazubuchen:

Manorhouse Workshop Miniaturen

Quelle: Manorhouse Workshop bei Indiegogo

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter
  • Terrain / Gelände

BlizZone and Blitz&Roll: Kickstarter läuft

15.12.20181
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Chestego: Game System Kickstarter

14.12.20181
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Antenocitis Workshop: Eagle STL

12.12.20184

Kommentare

    • Und dabei ist es gar nicht mal so teuer, wenn man es zum Beispiel mal mit Gebäuden von GW vergleicht… Klar, man bekommt bei dem Preis vielleicht nicht gleich viele Schädel… Aber so rund um die 35-40 € pro Gebäude bei der Qualität (jetzt nur grob über Daumen gepeilt bei dem Paket mit 6 Gebäuden und der Mühle)

      • Stimmt zwar, aber für einen Skirmisher bräuchte ich Gelände im Wert von rund 600-800,- €, wenn ich die Platte sinnvoll voll stellen wollte. Kann jetzt immer noch fair für die Qualität sein, aber so viel kann und will ich nicht locker machen. Da bleibe ich bei meinem Terra Clip-Gelände.

      • Das ist natürlich richtig, wenn man ganz Mortheim nachbauen möchte, bedarf es schon mehr als nur 7 Gebäude. Aber wer will schon auf einen Schwung Gebäude für 800 € kaufen und bemalen?! Ich wette, du hast schon mehr für dieses Hobby ausgegeben und könntest auch in kleinen Schritten ohne Lottogewinn deine Stadt bauen 😉 Gut Ding will Weile haben.

  • Ich verstehs aber auch ums verrecken nicht, wieso sie es wieder und wieder mit indiegogo probieren.

    Ok jetzt hat es geklappt, aber wie oft hatten sie es vorher schon probiert?
    Und auch hier mussten sie ja ziemlich zurückrudern um die Leute doch noch ins Boot zu holen,

    Dann sollen sie eben mit Firma X in den USA ne Partnerschaft machen und das über Kickstarter laufen lassen.
    Glaubt mir, die Amis sind beim Thema TT einfach extremer, da gibt es einfach mehr Hardcore Leute die auch ordentlich Geld ausgeben.

    Auf Kickstarter wäre das Projekt schon Xmal gefundet worden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.