von BK-Christian | 23.01.2014 | eingestellt unter: Dreadball / Sci-Fi Sport, Hobbykeller, Kickstarter, Science-Fiction

Hobbykeller: Kickstarter my Love

Heute gibt es mal wieder einen kleinen Einblick in die derzeitige Lage auf meinem EssMaltisch.

Im letzten Jahr habe ich mir in der Redaktion den zweifelhaften Ruf des totalen Kickstarter-Junkies erarbeitet. Dreadball, Loka, Sedition Wars, Relic Knights… kaum ein Projekt, bei dem ich nicht dabei war und im Grunde ist im letzten Jahr fast mein ganzes Hobby-Budget bei Kickstarter gelandet. Jetzt könnte man natürlich erst einmal darüber diskutieren, inwiefern das möglicherweise meinem lokalen Händler geschadet hat, aber als Einwohner von Allgäu-Sibirien, wo der nächste Hobbyladen über 100 Kilometer entfernt ist, berufe ich mich da mal auf Notwehr. 🙂

Sedition Wars Battle for Alabaster Box Kickstarter

Gegen Ende des Jahres kamen dann im Wochentakt Pakete bei mir an, und somit türmen sich jetzt meterhohe Restic-Berge bei mir in der Wohnung (oder zumindest fast…). Nun gehört Restic nicht unbedingt zu den Lieblingsmaterialien des durchschnittlichen Hobbyisten, vermutlich rangiert es in der Rangliste irgendwo knapp über Finecast. Ich habe mich inzwischen allerdings recht gut mit dem widerborstigen Kunststoff angefreundet, und komme immer schneller voran.

Im aktuellen Projekt 500 der Tabletopwelt bin ich deshalb gleich mit zwei Projekten am Start. Zum einen entstehen im Rahmen der Galactic Champions League mehrere DreadBall Teams, den Anfang bildete dabei mein Judan-Team mit dem klangvollen Namen „Avalon Ascendant“.

centurions-vs-avalon

Der erste Block ging fix von der Hand, im aktuellen Block geht mir hingegen gerade etwas die Zeit aus, ich muss mich vermutlich ordentlich anstrengen, wein meine Teratons noch rechtzeitig fertig werden sollen! Da ich aber immer noch hochmotiviert bin, und mich schon auf meinen nächsten Giganten freue (das schlecht gelaunte Teraton-Weibchen Dozer), werde ich mich da sicher noch einmal durchkämpfen.

big-mech-21 earthshakers-vs-centurions1 projekt-500-spiel-centurions-gegen-crushers

Deutlich besser sieht es bei Sedition Wars aus. Die Abenteuer auf der Vision of Freedom gehen bereits in den dritten Block, nachdem ich recht erfolgreich die ersten 20 Modelle bemalt habe und nun schon einen soliden Grundstock mein Eigen nennen kann. Das Farbschema meiner Samaritans sorgt dafür immer wieder für Diskussionen, allerdings sind die meisten Kommentare durchaus positiv, und ich finde meine Seuchenbekämpfungstruppe immer noch genauso cool wie am ersten Tag.

 projekt-500-etappe-1-geschafft-vanguard projekt-500-etappe-1-geschafft-strain projekt-500-block-2 projekt-500-kampfschild-sedition-wars

Ähnlich wie bei meinen Dropzone Commander Shaltari basiert auch dieses Farbschema einmal mehr auf Casandora Yellow und Elfic Flesh von Vallejo.

 projekt-500-etappe-1-geschafft sedition-wars-block-2-teil-2-1 projekt-500-wings-of-fury-2

Und was passiert sonst so an der Hobbyfront? Nur mit Kickstarter kann man irgendwie auch nicht leben, und deshalb habe ich mir zuletzt ein paar lustige Tentakelaliens für ein kleines Nebenprojekt zusammengekauft. Allesamt ziemliche Schnäppchen, und ich freue mich schon auf die Bemalung, denn da werde ich mich einmal mehr so richtig austoben.

 Tentakelaliens 1 Tentakelaliens 2 Tentakelaliens 3

Das war es für heute auch schon von meiner Bemalfront. Was steht eigentlich bei Euch gerade auf dem Maltisch?

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dreadball / Sci-Fi Sport

Dreadball: Update zur 2nd Edition

18.11.2017
  • Dreadball / Sci-Fi Sport

Dreadball: Teams der neuen Edition

29.09.20173
  • Dreadball / Sci-Fi Sport

Dreadball: Informationen zur neuen Edition

07.07.20172

Kommentare

  • Deine Sedition-Wars-Figuren sehen richtig super aus. Da kriege ich Lust darauf, mich auch daran zu wagen.
    Kannst du ein paar Tipps geben, wie du mit dem Restic klarkommst?

    • Hmm… Ich weiß ehrlich gesagt nicht.

      Ich entgrate mit einem sehr scharfen, neuen Cutter (so einer wie der auf dem vorletzten Bild, allerdings ist da gerade die alte Klinge drin, mit der ich Metall entgrate) und schneide die Grate in der Regel weg. Manchmal (auf glatten Flächen) schabe ich auch. Das zieht sich, aber es führt in der Regel zu recht guten Ergebnissen.

      Wenn nötig nehme ich heißes Wasser zum geradebiegen, manchmal ändere ich damit auch Posen ein wenig (den Waffenarm des Schildträgers z.B.). Wenn Waffenarme nicht so ganz passen, stifte ich und übe beim Kleben etwas Druck aus, dann stehen die Teile zwar ein wenig unter Spannung, aber durch die Stifte sind sie trotzdem stabil.

      Im Grunde ist Restic Übungssache. Man ist am Anfang gefrustet, aber irgendwann hat man Routine und auch wenn es immer noch zeitintensiver ist als Metall oder Hartplastik, lässt das ganz große Elend irgendwann nach. 🙂

      • Also ist das Geheimnis letztlich Durchhaltevermögen. Das ist nicht die Antwort, die ich mir erhofft hatte, wenn ich daran denke, dass ich bei meinen Testfiguren von Sedition Wars ca. eine Stunde pro Stück für Entgraten und Zusammenbauen gebraucht habe.

      • Das wird definitiv besser, ich bin da inzwischen viel schneller. Gerade wenn man ein wenig im Akkord arbeitet und irgendwann weiß wo die Gussgrate laufen.

    • Oder man lässt die Finger davon. Die Aussage, daß man sich daran gewöhnt, finde ich nicht sehr beruhigend.

      • Kann ich auch verstehen. Andereseits ist alles irgendwie eine Gewöhnungsfrage.
        Mich spornen die Bearbeitungshinweise und die gesehenen Projekte jedenfalls wieder etwas an, meine Pläne mit den Minis doch bald wieder mal anzugehen. …und meine bittere Enttäuschung hoffentlich etwas zu relativieren.

  • Welche Tentakelaliens sind das jeweils? Das einzelne ist von Deadzone, ne? Die Gehirn-Trooper hab ich auch irgendwo gesehen. Ganz unbekannt sind mir die schwebenden “Kalmare”.

    PS: Gibt gerade keinen Bemaltisch (aber zu viel in den Schränken).

  • Sehr schön. Ich verfolge Deine Projekte ja auch mit hohem Interesse auf der TTW und bin nach wie vor von den Sedition Wars-Minis begeistert. Neben dem tollen Gelb gefallen mir vor allem die zwei Strain-Neuzugänge. Die Haut und Metalleffekte sind klasse umgesetzt,

    Die Schildkröten finde ich ebenfalls klasse. Da gefallen mir auch die Modelle grundsätzlich sehr gut.

    Mich hat auch das P500 fest im Griff. Nach Bushido im ersten Block sind nun Mc Cabes Haudegen von Malifaux im zweiten Block auf der Zielgerade.

  • Schick was da zu sehen ist. Ich mag das gelbe Schema.

    Um die Frage nach meinem Maltisch zu beantworten, da steht ein Glas koffeinhaltiger Kapitalistenbrause. 😉 Direkt daneben tummeln sich gerade ein paar Wikinger von Gripping Beast und ein paar römische Auxiliares von Warlord. Die dürfen sich aber nur dort tummeln, weil ich noch auf die eigentlich anstehende preußische Linieninfanterie warte.

  • Nun, werter Kollege… 🙂
    …auch bei mir, wie du ja schon weisst, stapeln sich die Sedition Wars – Minis.
    Der dritte und vierte Block wird heftig, da ich gemerkt habe, dass ich doch noch mehr als 20 Minis herumliegen habe. Trotzdem konnte ich mich nicht dazu aufraffen in den letzten drei Tagen zu malen. :/
    Ansonsten? Hej, endlich mal die kleinen 1:1200-GHQ Linienschiffe für Trafalgar abschleifen, grundieren, bohren, bemalen und das stehende Gut anbringen. Zum Glück bin ich hier über eine ziemlich genial dünne Nylonschnur gestolpert, mit der man normalerweise eigentlich 1:32 Doppeldecker bespannt. Wingnut Wings seit Dank!
    Ach ja, die Pfalz D.III sollte ich auch mal fertig machen… und dann kommt ja noch der Wettbewerb von den Vincies…

  • In geballter Pracht fällt es total auf, dass du es prima schaffst, mit relativ begrenzter Palette aus zwei Hauptfarben, extrem schicke und abwechslungsreiche Minis zu präsentieren. Respekt. Das sieht zum Einen sehr stimmig und vor Allem auch sauber aus, ist zum Anderen aber auch sicherlich sehr ökonomisch, wodurch du einen recht großen Output auf stetig steigendem Level zeigen kannst. Dieser Gelbe mit dem Schild sieht z.B. supercool aus. Ich hätte mir schon wieder stundenlang den Kopf zerbrochen, in welcher Farbe ich den Schild bemalen sollte, nur um auf Teufel komm raus irgendwie andere Farben unterzubringen.
    Sehr schöne Bilder.
    Bei mir steht weiterhin die Bemalung der kompletten Freebooter Minis der ersten zwei Bücher auf dem Plan. Nach Piraten, Amazonen und Armada geht es dann kurz über die Söldner zu den Gobbos und der Bruderschaft 🙂

    • Limitierte Farbpaletten sind in meinen Augen ein totales Erfolgsrezept. Ich versuche eigentlich immer möglichst wenige Farben zu verwenden, das wirkt einfach edler und effektiver.

  • Ich finde das gelbe Farbschema super! Vor allem, da gelb ja doch nachwievor mit die schwerste Farbe für den sauberen Umgang ist und das Resultat einfach für sich spricht.

  • Das sind sehr schöne Projekte. Vielen Dank fürs Vorzeigen und herzlichen Glückwunsch zu der Ausdauer, alles auf so einen guten Stand zu bringen. Ich habe – neben WH40K Orks und WHF Untoten – derzeit die Miniaturen des ersten Reaper Bones Kickstarters auf den Tisch sowie eine Ladung wunderschöner Gnome von Stonehaven Miniatures. Letztere sind klassische Metallminiaturen, die rassentypisch eher klein ausfallen, aber mit vielen liebevollen Details und ihrem ganz eigenen Charme überzeugen. Deshalb habe ich mich auch am zweiten Kickstarter dieser amerikanischen Firma beteiligt, wo diesmal Elfen im Mittelpunkt standen. Und dann wäre da noch die famosen Toughest Girls of the Galaxy von Raging Heroes, die – mit etwas Glück – auch im ersten Quartal 2014 fertig werden könnten.

  • Ich habe bisher nur am Robotech Kickstarter teilgenommen und da warte ich noch 🙁
    Bin schon gespannt wann diverse KS (z.b. Warzone) regulär im Handel erscheinen.

    Auf dem Maltisch sind bei mir gerade Warmachine-Modelle von Cygnar/Cryx/Söldner für meine beiden P500 Unbound Projekte. In Block zwei liegt der Fokus gerade bei den Söldnern

  • Bei mir stehen zwei warzonearmeen und zwei wildwestexodusbanden aufm Tisch. Jaja, diese kickstarter… Ich hatte schon mal bei nem anderen Thema gefragt, aber weiß jemand was für ein material prodos für warzone verwendet hat? Ist das restic? Tolle Minis, hatte aber auch so meine Probleme beim zusammenbau. Und weiß jemand ab welcher außentemperatur man grundieren kann bzw wann man es lassen sollte? N Berg toller Minis und kann nicht malen…:'(

    • Ich glaube, dass Prodos ein Resin verwenden, das in Richtung Finecast/Trollcast geht, aber ich kann mich irren.

      Zum Thema Grundieren: Ich grundiere bei jeder Temparatur, im Winter sprühe ich aber auf dem Balkon und lasse die Modelle dann in der warmen Wohnung trocknen, weil das da schneller geht und die Grundierung so nicht verlaufen kann.

    • Ich hab auch WarZone hier rumliegen. Den Starter von Cybertronic. Für mich sieht das nach Resin aus, blauem Resin. Ich hab aber auch nicht mehr gemacht als die aus dem Umschlag zu nehmen, fehlende Teile nachzuordern, und wieder zurückzustecken. Mir graut es da ein wenig vorm Zusammenbau.

      • Leg dir greenstuff und ne gute feile bereit, das kriegt man schon hin mit dem Zusammenbau. Man muss halt schon relativ viel bearbeiten, war dann aber nicht soooo schlimm wie ich anfangs dachte

    • Hallo! EIn gängiger Richtwert sind 10 Grad Celsius, die man nicht unterschreiten sollte. Außerdem sind starker Wind und hohe Luftfeuchtigkeit noch DInge, die man vermeiden sollte. Ich bin deshalb auf die Vallejo Primer (genauer: Acrylic-Polyurethane Surface Primer) umgestiegen. Diese kann man sowohl mit der Airbrush als auch mit dem Pinsel aufbringen.

  • Schöne Projekte.

    Aber Lindau und Friedrichshafen sind keine 100 km entfernt, und in beiden Orten gibt es Fantasyshops.

    • Den Laden in Lindau kenne ich, bin da auch immer mal. Allerdings haben die abgesehen vom klassischen GW-Sortiment nicht viel, ich kaufe da nur manchmal Farben.

      Wo ist der Laden in Friedrichshafen? Und wie heißt er?

      • Ich wohne in Wangen, die Heldenschmiede ist deshalb leider ein ganzes Stück weit weg. Auch da gibt es allerdings das Problem, dass das Tabletop-Sortiment eher begrenzt ist (GW, Schicksalspfade und Battletech). Ich kaufe da aber immer mal Brettspiele. 🙂

      • Das stimmt leider. Meine Freundin kommt aus der Gegend und ich gehe immer wieder mal mit der großen Hoffnung rein, etwas im TT-Bereich zu finden (außer GW und PP). Leider ist da nicht so viel los.

  • Das Geschäft in Friedrichshafen heißt Seetroll.
    Ist aber auch nur ein kleiner Laden. Sieh es Dir einfach mal an.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen