von Dennis | 18.01.2014 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Break: GW Deutschland wird geschlossen

Wie wir so eben erfahren haben, wird Games Workshop Deutschland geschlossen und die Leitung der deutschen Ladenlokale nach England verlagert.

Games Workshop Logo

Von dieser Maßnahme sind außerdem Games Workshop Frankreich und USA betroffen. Nach unserer Quelle wurden als Folge auch die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiter in den HQs aufgelöst, wobei manchen wohl die Wahl gegegeben wurde nach UK umzuziehen oder zu kündigen.

Die Ladenkette wird unter die Leitung von Games Workshop UK in Nottingham unterstellt. Hier werden sich wohl in der nächsten Woche die neuen Vorgesetzten in den Läden melden, da diese aktuell ohne Ansprechpartner sind.

Diese Änderung wurde anscheinend schon am 16. Januar 2014, zeitgleich mit der Bekanntgabe der Ergebnisse des Halbjahresberichtes umgesetzt.

Update:
Da vermehrt nach einer Quelle gefragt wurde, diese aber nicht genannt werden möchte, ergänzen wir die oben getätigten Angaben um die Vielzahl an Stellenausschreibungen auf der GW Career Seite.

Link: GW Career

Ebenfalls noch einmal zur Klarstellung:

Von der Schließung wird in erster Linie das deutsche Hauptquartier und evtl. vereinzelt Ladenlokale betroffen sein. Lediglich die Leitung von Games Workshop Deutschland wird damit nach England verlegt und abgebaut, mit der auch eine Schließung der Drakenburg einhergeht. Es ist wohl aber ein deutlich kleineres Verwaltungsbüro für bestimmte organisatorische Zwecke (intern, davon wird man auf Kundenseite wenig mitbekommen) angedacht. Ein flächendeckender Abbau von Games Workshop Ladenlokalen ist damit nicht gemeint.

Update 2:

Inzwischen berichten auch Zeitungen in England über Umstellungen bei Games Workshop:

Games Workshop Shrinks

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Neuheiten für Necromunda, Bloodbowl und Armeeboxen

01.12.201811
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Neuheitenvorschau

26.11.201820
  • Fantasy
  • Warhammer / Age of Sigmar

Games Workshop: Auftragsfertigung der Beasts of Chaos

17.11.20188

Kommentare

  • Ist doch alles selbst verschuldet!
    Das ist genauso mit diesen ganzen GW-Anbetern die den Mist geglaubt haben den GW vorgegeben hat..“Seht,wir stellen Miniaturen aus minderwertigem Material her und verlangen das doppelte als wir es bei Zinn gemacht haben..
    “ Normaler TabelTopler „..WTF,echt jetzt “ GW-Anbeter “ JAAA,das ist ja soooo gerechtfertigt weil wir ja sooo super sind..“
    Und das die klar denkenden Menschen nach einer günstiigeren Methode gesucht haben an ihr Tabeltaop zeugs zu kommen ist doch ganz normal es sei den man ist so ein verblendeter Vollpfosten von GW-Anbeter der sich jedesmal gefreut hat wen die Preise nach oben gingen.
    Das sind eben die Konsequenzen die GW darraus zieht das es nicht mehr so läuft und schliesst eben ein paar Läden, den es haben sich ja Leute getraut nicht jeden Schwachsinn von GW mitzumachen 😉
    GW hätte sich auch mal die ernsthafte Frage stellen können wie sie ihre Spielsysteme etwas Kundenfreundlicher machen könnten wie z.b wieso gibt es C.O.B.A.T,wieso kaufen die Leute nicht 10 plastik Minis für 40€-50€ Euro,wofür braucht men einen WHite Dwarf und wozu zum Henker gibt es einen Games Day?!!
    Aber NEIN,GW macht einfach so weiter und schliesst ein paar Läden anstatt mal nachzudenken….

  • Ich frage mich warum hier alle einen Untergang oder dergleichen als Hauptmotivation sehen? Wenn es für sie effizienter ist, die Länder HQs zusammenzufassen, dann muss es nicht zwangsweise negative Folgen für den Kunden haben. Es gibt Gründe, die auch für eine Zusammenlegung sprechen aus organisatorischer Sicht. Ob sie besser oder schlechter fahren sehen wir dann in einem Jahr oder so.

    • Wobei das ja sich auf bereits getroffene Maßnahmen bezieht. Da geht es ja um den Wechsel von Multiman- auf Oneman-Shops, die bereits umgesetzt wurden und anscheinend mäßig erfolgreich waren.

    • Der Zeitungsbeitrag hört liest sich irgenwie komisch: Also die Leute können ihr Geld nicht ausgeben, weil die Ein-Mann-Läden leider nicht mehr 24h/7Tage/Woche geöffnet sind und deshalb geht der Umsatz zurück. Die die in der GW-Geschäftsführung geisitig umnachtet.
      Welchen Anteil haben die Ladenketten, der OnlineHandel und die Unabhängigen Händler? Vielleicht muß man doch einfach die unrentablen Ladengeschäfte schliessen und sich ganz auf die flexibleren Unabhängigen und den Online-Handel verlegen. Wer sein GW-Crack will, wird es sich auf irgendeinen Kanal besorgen. Dass ändert an den Umsatz nichts. Einziges Problem wäre dann die Neurekrutierung neuer Spieler. Möglicherweise muß man hier das Geld ausgeben, um weitere Neukunden zu rekrutieren -> folge wir werden weiter mit billigen Slogans im den neuen WD’s und Läden bombardiert. Leute wird sind in der Abwärtsspirale gefangen.

    • Tja Kirby ist das Problem.
      Das die nicht an 7 Tagen durchgehende Öffnung der One Man Store die schlechten Zahlen verursachen ist erstens Hohn für die Mitarbeiter, denn mindestens nach deutschem Arbeitsrecht hat ein Angestellter ein Anrecht auf zwei freie Tage die Woche und sogar festgesetzten Erhohlungszeiten zwischen zwei Arbeitstagen.
      Und wenn die one Man Stores von selbstständigen Betrieben werden, ist das arg grenzwertig, wegen der Weisungsgebundenheit der Verkaufsrichtlinien und gegenüber dem Mangement.
      Außerdem nicht ein kritisches Wort bezgl. verfehlter Kundenbindung oder einer erneuten Ausrichtung der Zielgruppe.
      Außerdem hätte bei einer umsichtigen Neustrukturierung bekannt sein müssen, dass die Umstellung auf One Man Stores einen Umsatzrückgang bringt, denn wenn man etwas tut und die Folgen falsch kalkuliert, hat man etwas schlechtes gemacht.
      Ich hoffe sehr, dass Kirby und Konsorten das Unternehmen nicht vollends an die Wand fahren, aber im Augenblick sieht es schon sehr danach aus, wenn man die Äußerungen betrachtet 🙁

    • Nope. Die ist grad nicht erreichbar.
      Die deutsche Adresse mit der Weiterleitung schon.
      Der Server auf der games-workshop.com Adresse antwortet nicht.

      • A: „Die haben beim Brückenkopf geschrieben, wir machen GW DL zu! Das Internet explodiert quasi!“
        B: „Schalt sofort die Website ab. Das generiert Aufregung, Aufregung ist Aufmerksamkeit, und die brauchen wir dringend.“
        A: „Aber wenn die Website down ist und die Läden zu, weil alle Mitarbeiter krank sind oder einbestellt… …wie kommen die Kunden dann an unsere Sachen?“

        B: „Wirst du zu Denken bezahlt?“

      • Unglaublich, das wird immer schlimmer.
        Schlechte Zahlen, Website am Sonntag nicht erreichbar und dann werden sie sich wundern, wenn a.) Der Aktienkurs noch mehr fällt und b.) die Umsätze noch weiter einbrechen.
        Aber Kirby hat recht, die Betreiber der One Man Stores sind schuld und nicht das Unternehmen, dass die One Man Stores eingeführt hat, Platten in den Läden abgebaut hat, die Preise ins unverantwortliche hat in die Luft schnellen lassen und seit Jahren auf alles Pfeift was Kundenbindung angeht.
        Ich bin ein GW Fanboy, aber auch Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens und muss mich sehr wunden über das kaufmännische Verhalten.
        In vielen Unternehmen würde nach so einer Woche die Geschäftsführung vor die Tür gesetzt und zwar noch am Sonntag.

  • Wenn ich mir anschaue, wieviele Millionen bei Kickstarter oder Indiegogo für verschiedene Projekte landen, wundert mich es gar nicht, dass die Einnahmen so runtergegangen sind. Ist doch klar, wenn da zig Millionen landen, die früher völlig frei waren, wären die früher wohl auch eher bei Games Workshop gelandet, während sie sich jetzt weiter auf dem Markt verteilen. TGG waren es 700.000+ Dollar, von Leuten die ihre Mädels zwar gern für das GW Universum benutzen aber nicht GW bezahlen, weil die ihre Interessen nie befriedigt haben. Tja, das ist Marktwirtschaft.

  • Habe ich was von Kickstarter gehört?

    Wann kommt der Visions of Escaflowne und der Cowboy Beebop Kickstarter endlich?

  • Ich würde mir wünschen das einer bei GW mal ne Stellungnahme bei den Leuten im Netz
    machen würde.
    Das die HP jetzt auch noch unten ist lässt das Vertrauen in die Zukunft diese Firma nicht gerade steigen.

    • Eine Stellungnahme an die Kunden wird’s kaum geben.
      Die Seite ist auch wieder erreichbar … dabei hätte ich doch fast damit gerechnet, dass die angeblich für März geplante neue Seite hastig (und unfertig) als Reaktion auf den Aktienkurs hochgeschaltet wird, nur um zu demonstrieren, dass man aktiv ist …

  • Stellungsnahmen an die Kunden sind nicht wirklich nötig wenn es die Kunden nicht direkt betrifft.

    Beispiel:
    VW stellt in Baureihe XXXX 1000 Autos mit potentiell rostenden Tanks her, das gibt ne Pressemeldung und wird zurückgerufen

    VW stellt in Werk Y von 3 auf 2 Schicht um.
    Das gibt zwar ne Meldung wegen dem Verlust der Arbeitsplätze, aber eben weil es eine Tatsache ist. Keiner von VW stellt sich hin und erklärrt wieso man das macht.

  • Da haste recht,nur laufen wegen VW nicht die Foren und Blogs von hysterischen
    Tabletopper Heiß,und schüren Untergangs Stimmung.
    Wenn das meine Firma währe würde ich alles tun um die Leute zu beruhigen.
    Ich würde Leute für die PR einstellen die das Netz nach genau sowas was hier läuft
    durchsuchen und versuchen die Sachen zu klären.

  • ne die VW Blogs laufen nur heiß wenn Felge XY aus dem Programm genommen wird.

    Und während wir hier uns über teils mieserable Umbauten und Fehler in der Herstellung aufregen, fährt bei VW sowas auf der Straße, nachdem Kevin-Heinz gemeint hat,die Bremsen umzubauen und die Federung quasi wegzulassen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.