von BK-Christian | 15.01.2014 | eingestellt unter: Allgemeines

BK-Aktuell: Malware behoben

Mehrere Leser haben uns über eine Malware-Warnung auf dem BK informiert.

bk_attention

Zunächst ein Dankeschön für die Warnungen, die es uns erlaubt habben, schnell auf dieses Thema zu reagieren.

Wir haben die befallenen Werbebanner deaktiviert und unseren Partner über das Problem informiert. Der Brückenkopf sollte jetzt wieder fehlerfrei zu erreichen sein.

Vielen Dank und auch weiterhin einen schönen Tag!

  • Eure BK-Redaktion
BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Reviews

Unboxing: Warhammer 40000 Monopoly

15.12.201811
  • Kickstarter
  • Terrain / Gelände

BlizZone and Blitz&Roll: Kickstarter läuft

15.12.20181
  • Terrain / Gelände

Kromlech: Weitere Bundle

15.12.2018

Kommentare

    • Es kann sein, dass die Meldung eine gewisse Reaktionszeit benötigt, wir haben aber alle Banner, die vom Radaddel-Server ausgesteuert werden, deaktiviert. Sobald Radaddel das Problem gelöst hat, werden wir auch das noch einmal melden.

      Sicher ist, dass nach unserem derzeitigen Wissensstand keine Malware mehr auf dem BK ausgesteuert wird.

  • Hallo,

    Danke fürs schnelle reagieren.
    Malware kam von unseren Seiten nicht. Wir haben aber unbewußt auf Seiten verlinkt die Malware verbreitet haben. Die Links sind mittlerweile entfernt.
    Eine Prüfung von Google findet zur Zeit statt. Dann sollte alles wieder normal laufen.
    Für die Unannehmlichkeiten und den Schreck entschuldige ich mich..
    Vielen Dank für die vielen Hinweise.

    Grüße Matthias

  • Alles läuft wieder.

    Gestern gab Google beim Besuch unserer Website die Warnung aus, das Radaddel auf eine Seite verlinkt, die Malware verbreitet.

    Was war passiert?
    Von einem Rechner wurden unsere FTP Daten erspäht. Mit Hilfe dieser Daten wurde uns ein Link „unter geschoben“ der auf eine Seite verlinkte, die Malware verbreitet. Dieser Link war nicht sichtbar.
    Der Link ist entfernt und natürlich die Paßwörter geändert.
    Gestern war ich von der Vorgehensweise von Google naja nicht gerade begeistert, heute, mit klarem Kopf, muss ich feststellen, das es der einzig richtige Weg ist um Verbreitung von Malware zu verhindern. Irgendwie braucht das ja wirklich keiner.
    Unsere Seite hat heute wieder diesen Google-Status: „Wir konnten auf Ihrer Website keine Sicherheitslücken feststellen.“

    Vielen Dank für die vielen Hinweise

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.