von BK-Christian | 26.01.2014 | eingestellt unter: Magazine

Games Workshop: Details zu den Magazinen

Games Workshop haben weitere Details zu den neuen Magazinen vorgestellt.

White Dwarf Warhammer Visions

Der White Dwarf erscheint nun wöchentlich.

Der White Dwarf ist exklusiv in Games-Workshop-Hobbyzentren, bei unabhängigen Einzelhändlern und auf games-workshop.com erhältlich. Es handelt sich um ein spannendes und informatives wöchentliches Hobbymagazin, in dem jede Woche für jeden Hobbyisten etwas dabei ist – garantiert!

  • Auf 36 Seiten präsentieren wir alle spannenden Hobbyneuigkeiten der jeweiligen Woche
  • Detaillierte Informationen zu allen anderen Neuerscheinungen der Woche und aktuelle Hobbynachrichten
  • Neue Artikel, neue Modellbau- und Bemaltechniken, neue Regeln, neue Kolumnisten und vieles mehr
  • All dies erscheint jede Woche zum Preis eines einzelnen Citadel-Farbtöpfchens!

Ausgabe Nr. 1 erscheint am Samstag, dem 1. Februar. An jedem folgenden Samstag erscheint eine weitere Ausgabe.

Warhammer: Visions, das Monatsmagazin!

Erlebe ein optisches Feuerwerk äußerst hochqualitativer Citadel-Miniaturen. Auf mehr als 230 Seiten findest du eine völlig neue Sicht auf die Welten von Warhammer und Warhammer 40.000, die in einem atemberaubenden neuen Stil mit vielen Bildern daherkommt.

  • Enthält all deine Lieblingsrubriken, von Army of the Month und Blanchitsu bis hin zu Kit Bash und Paint Splatter
  • Über 70 Seiten mehr Umfang als der alte monatliche White Dwarf, mit mehr „Golden Demon“- und „Armies on Parade“-Fotos und mehr fantastischen Fotografien von Citadel-Miniaturen als je zuvor

Und all das erscheint in einem fantastischen neuen Format, das sich nahtlos in deine Sammlung einfügen wird! Ausgabe Nr. 1 erscheint am Samstag, dem 1. Februar.

Quelle: Games Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Magazine
  • Warhammer 40.000

GW: Codex Imperiale Ritter, White Dwarf und Warhammer Fest EU

02.06.201810
  • Magazine
  • Warhammer 40.000

Warhammer 40k: Neuheiten für Custodes und Thousand Sons

27.01.201814
  • Herr der Ringe
  • Magazine

Games Workshop: White Dwarf und Battle Company Boxen

30.12.20177

Kommentare

  • Es gab beinahe 100 Ausgaben der Hefte (google sagt 92 reguläre und 2 Specials)

    Die Struktur war immer gleich in den Ausgaben,

    „Abenteuer Mittelerde“: Tabletop-Spieler, die den „Herr der Ringe“ nicht kennen, werden in die Hintergründe des Buches/Filmes eingeführt.
    „Spielregeln & Tipps“ erklärt die (veralteten) Spielregeln oder gibt Hinweise zu Strategien etc.
    „Szenario“: in diesem Abschnitt wird ein Szenario mit Sonderregeln, Siegbedingungen usw. zum Nachspielen vorgestellt.
    „Mal-Workshop“: Hier wird erläutert, wie man die beigelegten unbemalten Figuren zum Leben erweckt.
    „Modellbau-Workshop“: In Schritt-für-Schritt-Anleitungen wird gezeigt, wie man eigene Geländeteile (z.B. Hecken, Hügel, Häuser, Ruinen, Bäche,…) baut.

    Das gute war eben echt, dass die Regeln, auch wenn sie irgendwann veralteten, nicht umgeworfen wurden, sondern wer mit den Heften anfing, konnte auch damit durchspielen, alle Regeln die benötigt wurden, waren, wenn auch veraltet im Heft.

    Dann waren die Minis eben auch noch meist etwas billiger (weiß nicht mehr wann sie die Boxenpreise erhöht haben) als die regulären Minis und teilweise gab es auch exklusive Minis, die es eben nur im Heft gab (und nein, keine ultraübörMinis mit sonderspecialregeln ;), sondern eben einfach besondere Sculpts etc)
    Oder auch sowas wie einen Rahmen mit sehr guten Bits, mit denen man sehr nette Minis erstellen bzw verbessern konnte.

    Hintergründe etc, waren auch gut, aber ok, da konnten sie aus dem kompletten HDR Fundus schöpfen, kein Kunstwerk da was nettes hinzuzaubern im Einsteigerbereich.

    Und ja, der Geländebaubereich war echt gut, da waren teils Sachen dabei, die weit über Zahnstocher zusammentackern und als Palisade hinstellen, hinausgingen.
    Erfrischend war eben auch, dass nicht jedes 2te Wort GWX und GWy .

    Es war eben wieder dieses alles aus einer Hand, und ja, damit hat man eben auch junge Kiddies (nicht mich, aber ich hab es gesehen) ans Hobby gebracht, die selber nie in einen TT Shop gefunden hätten(einfach weil es bei uns in 100km Umkreis keinen gibt), noch deren Eltern etwas für sie im Netz bestellt hätten.

    Ob die Hefte wirklich ein finanzieller Erfolg waren für Deagostini schwer zu sagen.
    Sie haben sich sehr gut verkauft, aber da es teilweise Jahre später noch viele der Ausgaben zum nachbestellen gab, hatten sie eventuell viel zu viel produziert und auch einen noch größeren Hype gehofft (in anderen Ländern zb Spanien haben sich die Dinger zb besser verkauft afaik)

    Die Hefte waren auf jeden Fall für das Tabletophobby in Deutschland ein Meilenstein, so viele neue TTler wird es durch eine Produkt/Marketingkampagne wohl seither nicht mehr gegeben haben und wohl auch nicht mehr geben (Dawn of war etc, bringen zwar Warhammer Fans hervor, aber kaum TTler, soweit man den Foren glauben schenkt)

    Es war auch das letzte mal, dass Leute die von TT keine Ahnung hatten, und nicht AKTIV danach suchten, es ausserhalb von „das Model und der Freak“ und „Schloss Einstein“ (wo wir genauso als Freaks gebrandmarkt wurden) zu sehen bekammen.

    Damals sah man die Zeitschrift im Kiosk, es gab nen Fernsehspot, ja verdammt nochmal, im EMP, und diversen anderen Zeitschriften, war die halbe letze Seite davon ausgefüllt (diese Anzeige machte mich wirklich darauf aufmerksam, da sie im gegensatz zum Fernsehspot detaillierte Infos enthielt)

  • Da ein paar etwas unkonventioneller Leute in der WD-Redaktion inzwischen hocken, besteht noch Hoffnung. Ist nur die Frage inwieweit sie so dürfen wie sie wollen.

  • Die Entwicklung von GW in den leztzten Jahren hat auch etwas gutes. Es treibt mich immer mehr in Richtung andere Systeme. Godslayer & Dust ich komme 🙂

  • Mich interessiert vor allem, ob es HdR/ Hobbit in eines der beiden Magazine schafft…
    Da besteht mMn massiv Nachholbedarf – vor allem, wenn ich mir alte WDs anschaue…

  • Das einzig wirklich Bescheidene sehe ich momentan in der angekündigten Veröffentlichungsstrategie. Sie wollen die neuen Produkte anscheinend nur bei den unabhängigen TT-Einzelhändlern und den GW-Läden selbst zum Verkauf anbieten. Der übliche Zeitschriftenhandel fällt anscheinend weg, wie ich das bisher verstanden habe (wenn es dazu andere Infos gibt, belehrt mich bitte eines besseren). Zumindest ist es so von GW angekündigt worden und mein lokaler Zeitschriftenhändler findet ab dem 1.02. dort ein Lücke vor, die er bisher nicht füllen konnte.

    Wenn dies den Tatsachen entspricht, wird sich der Verkauf dieser Zweiteilung des alten WD nicht steigern, ganz im Gegenteil. Ebenfalls werden die Abos sicherlich nicht gleich verlängert werden und sich vermehren, bei den unsicheren Zeiten der Veröffentlichungspolitik.

    Auch wenn ich einer der Befürworter ihrer Produkte bin, kann ich hier wirklich nur noch von Verarsche sprechen, wenn man es genauer betrachtet (siehe Formatverkleinerung von Visions und gleichzeitige Bewerbung, es hätte ja 70 Seiten mehr). So langsam beginnen sie ihre eigenen Produkte mit einem Steilkurs voll gegen die Wand zu fahren. Im Management sollte massiv aufgeräumt werden, so viel ist spätestens jetzt sicher (und das eigentlich schon seit langem). Wirklich traurig!

  • GW schafft es immer wieder meine schlimsten Befürchtungen wahr zu machen. 🙁

    Warhammer Visions Review auf Youtube:

    http://www.youtube.com/watch?v=4cqFbTa5qOI

    Es ist ein dreisprachiges Magazin, wobei der Text wohl auf einige, wenige Dina4 Seiten gepasst hätte.

    Nur Bilder & Ladenliste, kein Hintergrund, keine Szenarien, keine Regeln, keine Kurzgeschichten, kein Armeeaufbauthreads, keine Spieltipps, keine Umbauworkshops, …. .

    Einfach nur Bilder, die knapp kommentiert sind.

      • Also sinngemäß CMoN als Papier-Ausgabe … viele bunte Bilder, ohne (Kon)Text.

        Puh, definitiv 10 € gespart. Aus Neugierde hätte ich mich ja eventuell eine Ausgabe zugelegt, aber dafür? No way, Josè!

      • Zuerst dachte ich, es könnte zumindest interessant sein, wenn man eine neue Armee anfängt, denn wenn er in dem Review durchblättert, sieht man nur Tyraniden. Aber es wird ja nicht einmal ein Thema durchgehalten, sondern ein völliges Durcheinander von Bildern geboten.
        Die Bilder sind schön, keine Frage. Vielleicht sogar inspirierend. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Zeitschrift viele Ausgaben erleben wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück