von BK-Christian | 10.10.2013 | eingestellt unter: Brettspiele, Science-Fiction, Watchdog

Watchdog: X-Wing von Rodent Mastermind

Prepainted gut und schön, aber Rodent Mastermind wollte seinen Raumschiffen dann doch eine ganz eigene Optik verpassen.

Heute präsentieren wir Euch deshalb einige Bilder aus seinem X-Wing Armeeprojekt.

Mastermind X-Wing 1 Mastermind X-Wing 2 Mastermind X-Wing 3 Mastermind X-Wing 4

Mastermind X-Wing 5 Mastermind X-Wing 6 Mastermind X-Wing 7 Mastermind X-Wing 8

Wer noch mehr sehen will, und die Entstehung weiterer Schmuckstücke live verfolgen möchte, der findet das Armeeprojekt hinter folgendem Link:

Some Photos of stuff, you know Slave-1 & Interceptors (Untertreibung des Jahres…)

Der deutschen Vertrieb der Fantasy Flight Produkte liegt bei Heidelberger.

Link: Fantasy Flight Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Thunderchild: Goregasm Arena Kickstarter

22.10.2018
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Wild Assent: Kickstarter läuft

21.10.20181
  • Brettspiele
  • Kickstarter

LEVEL 7: [OMEGA PROTOCOL] (2nd Edition)

19.10.20186

Kommentare

    • Das Balkenkreuz hat nichts mit Nazis zu tun, das „ziert“ auch heute noch die Truppen der Bundeswehr. Wie es auf die Slave 1 (oder ein anderes Schiff dieses Typs) kommt, ist mir aber auch nicht ganz klar.

      • Das Balkenkreuz ruft halt Assoziationen mit den Nazis hervor, da es u.a. von der Wehrmacht verwendet wurde. Und wenn man das Balkenkreuz zusammen mit dem Imperiums-Logo verwendet möchte man wohl ausdrücken „geflogen von richtig üblen Spießgesellen“. Ich könnte mich auch täuschen, und er Künstler möchte eher auf das zweite Reich verweisen, im Sinne von „geflogen von imperialistischen Zukunfts-Preussen“. 🙂

      • Häh? Balkenkreuz? Auf der Slave One? Das ist das Emblem des Imperiums, der Unterschied sollte doch wohl auffällig genug sein…

      • Schön, dann hat die Gehirnwäsche ja bestens funktioniert @ Assoziationen. Ich hätte erst mal neutral an Deutsche gedacht.

      • Naja, so weit hergeholt ist das mit Weltraumnazis in bezug auf das Imperium ja nicht.
        Schließlich wurden unter dem Regime von Imperator Palpatine Nichtmenschen niedrig angesehen. Auf Corusant gehörten sie zur untersten Schicht, in der Imperialen Armee hatten sie nichts zu suchen und Großadmiral Thrawn hat es nur dank seiner Genialität so weit gebracht.
        Kurzum: sie wurden unterdrückt.

        Das Imperium kann man durchaus als Weltraumnazis bezeichnen.

      • Ich zitiere da mal Bill Maher:

        „Nothing is like the Nazis!…
        … except for WalMart.“

        Und um Ernst zu bleiben: Mit Nazivergleichen bin ich immer sehr, sehr vorsichtig, die gehen in 90% aller Fälle daneben und nur weil ein Regime faschistisch/rassistisch ist, ist es trotzdem noch nicht sofort mit den Nazis vergleichbar.

      • Na ja, die Sache bei Star Wars ist aber schon ziemlich klar. Die Uniformen, die Beseitigung der Demokratie, die Verfolgung und komplette (fast) Auslöschung der Jedi, der Begriff Jedi, der Rassismus des Imperiums, die SciFisierten deutschen Weltkriegswaffen, die am zweiten Weltkrieg angelehnten Dogfights, der Bezug zum zweiten Weltkrieg ist schon recht deutlich und dass dabei das Imperium die Deutschen darstellen soll auch.

      • Es gibt ja auch Lucas-Statements, dass das SW-Imperium ganz klar zu weiten Teilen am dritten Reich orientiert entworfen wurde. Visuell-ästhetisch wie auch in anderen Bereichen. Das ist ja auch ziemlich deutlich. Wobei Rassistisches und Über-/Unterlebewesen-Ideologie in den Filmen höchstens implizit vorkommt (man sieht bloß nur hellhäutige, menschliche, männliche Imperiale). Erst das EU macht das ausdrücklich (was mich auch ziemlich gestört hat, als ich vor etlichen Jahren in den Thrawn-Büchern zum ersten Mal darüber gestolpert bin).

        So oder so finde ich das Zeichen auf der Firespray vollkommen unpassend. Das hat bei Star Wars einfach nichts zu suchen. Kann mir auch nicht vorstellen, dass der Macher das so wollte. Andererseits ist das ja nun auch nicht soo unbekannt. Unverständlich.

        Ansonsten echt coole Sachen. Auch, wenn mir nicht alles so ganz zusagt. Farben sind mir zT etwas zu bunt und die Kabel hätte man doch etwas passender gestalten können. Die groben Bemalanleitungen sind auch nett, aber durchaus nicht ganz unaufwändig.

      • Und da habe ich das Bild vorher dreimal abgesucht…

        Mea Culpa. Ist aber recht unauffällig, das Ding. Nun gut, ich muss insofern zustimmen, als das das in der Tat etwas unpassend ist, zumal sich der Maler ansonsten sehr viel Mühe gegeben hat, den Schiffen eine passende Star Wars Atmosphäre zu geben – vor allem mit der Verwendung des „Aurabesh“-Fonts

    • Da Sache ist einfach so, dass US-Amerikaner einen großes fable für das Dritte Reich und den WW2 haben. Das liegt vor allem an ihrer Mentalität die Welt immer in Gute und Böse einzuteilen. Somit sind die Nazis und das Dritte Reich die perfekte Projektionsfläche für das Verständnis der US Amerikaner für die Welt. Es ist deshalb sehr naheliegend, dass Lukas das in sein SiFi Märchen transportiert hat, da es genau den Nerv der Amis trifft. Und wenn wir alle mal ehrlich sind, ist eine klare Linie zwischen den Guten und Bösen für viele Menschen genau das, was sie sehen wollen. Die Fronten sind klar und man kann seine Sympathie ganz den Helden geben die gegen das Böse kämpfen.
      Das dann einige Balkenkreuze auf ihren Slave machen ist natürlich dann ein folgerichtiger Gag! 😉

      • Sicher, dass die Sympathie sich nicht zumeist eher in beide Richtungen aufteilt? Die meisten leute dürften doch bei Star Wars bspw. imperiale Outfits tragen. Dass die meisten aber auch klare Trennlinien wollen bezweifle ich. Ich denke eher, die Menschen sind generell einfach gestrickt und konsumieren daher nahezu alles was ihnen unterkommt aber wenn sie was besseres vorgesetzt bekommen, nehmen sie es auch. Breaking Bad, Game of Thrones, The Wire, Sopranos – alles sehr erfolgreich. Gerade in letzter Zeit ist immer mehr in diese Richtung gekommen. Den Leuten gefällt das aber sowas kostet halt Zeit und richtige Arbeit zu entwickeln. Einfaches Schwarz/Weiß ist billig und wird wohl eher trotzdem konsumiert, weniger deswegen.

      • @WolfStark

        Naja, es kann sein, dass sich hier der Geschmack verändert hat. Aber ich muss sagen, dass ich mir bei den neuen Serien wie Game of Thrones, Spartacus, The Tudors, Rome etc. nie ganz sicher bin, ob die Leute es nun lieben, weil es kein Schwarz-Weiß gibt, oder eher auf die Intrigen und die m.M.n. ausufernden Sex-Szenen stehen 😉
        Fakt ist, dass ich mir auch etwas schwer tue, wenn wie z.B. bei GoT die Starks faktische verschwinden obwohl man als Leser/Zuschauer am Anfang Sympathien aufbaut und in gewisser Weise diesen Clan als die „Guten“ ausmacht. Jedenfalls mehr als die anderen.

      • Ich denke die Sexszenen werden sogar mehrheitslich kritisch bewertet aber akzeptiert, weil es Teil des Lebens ist und es nichts kindischeres als schnelle ablenden gibt alà „igitt, igitt die knutschen!“ gibt. Bei der Sympathie geht es denke ich tatschlich um das Graue. Die Intrigen sind natürlich auch interessant aber wenn ein Charakter, männlich wie weiblich, einfach nicht nur böse um des böse sein wollens ist, sondern immer wieder hin und hergeworfen wird, mehr als einen Charakterzug besitzt und dadurch selbst dann noch irgendwie anspricht, wenn es sich um ein komplettes Arschloch handelt. Nicht umsonst bin ich unendlich enttäuscht über die neue Star Wars Serie Rebels, die mit „Dem Inquisitooooor“ scheinbar nicht sweiter als einen Stereotypen 0815 Bösewicht bekommt, der aus jeder Pore herausschreit, dass es sich bei ihm um den bösen handelt. Ein Antagonisten, dem man es vielleicht nicht mal ansieht, wäre mir viel lieber. Ich kann eindimensionale Charaktere, die aus Checklisten für Stereotype entstammen kaum noch ertragen.

  • Insgesamt sehr schicke Repaints der Modelle. Mir gefällt das neu bemalte Lambda Shuttle auch am besten aus der Reihe. Aber die anderen neu bemalten Minis können sich ebenfalls sehen lassen.

    Einzig bei den Trümmerstücken finde ich herausragenden Elektrokabel etwas zu offensichtlich und zu überdimensioniert, das bricht sich etwas mit der ansonsten sehr guten Gestaltung…

  • Danke für die News. Ich suche seit zwei Tagen nach sowas. Viel mehr als ein Klecks Farbe und ein Wash fand ich nicht und das sieht einfach klasse aus. Hatte letztens noch eine Diskussion mit Ralf von den Heidelberger darüber, dass man die Flieger doch kaum individualisieren könnte. Hab mich stark getäuscht. Entschuldigung X-Wing!!!

    • Bei der Slave One macht es sogar Sinn, eine andere Bemalung aufzubringen, als das Standardschema von Boba Fett. Die anderen Varianten des Fliegers haben ja auch ganz andere Lackierungen…

  • Die Arbeit ist sehr gut gelungen.
    Slave I und Shuttle sind gut gelungen.
    Balkenkreuze bei Star Wars, hmm wer es mag…
    Insgesamt aber eine mögliche Inspiration für alle, die Überlegen ihre Schiffchen zu individualisieren.
    Hätte mich sehr über einen Falcon gefreut, auf der anderen Seite ist das Farbschema klar…

  • Naja die Zwastika hat auch nichts mit Nazis zu tuen. aber wird hier auch immer gleich gedeutet. Denn in Japan bei mir zu hause ist es ein Glückssymbol. Es wird zeit das man auch das mal merkt und nicht immer gleich so laut schreit. Danke

    • Tätowieren lassen würdest Du es Dir vermutlich trotzdem nicht, oder?

      Das Hakenkreuz mag in diversen anderen Kulturen ebenfalls verankert sein, es ruft aber gerade in Deutschland und Europa andere Assoziationen hervor und ist in seinem Kontext inzwischen eindeutig festgelegt. Niemand, dem Du das Symbol zeigst, würde sagen: „Ach ja, das ist das japanische Glückssymbol!“

      Man kann auf die anderen Bedeutungen verweisen, aber sie ändern nichts daran, dass das Hakenkreuz ein für alle Mal in seiner Primärbedeutung verändert wurde. Die Aussage „Naja die Zwastika hat auch nichts mit Nazis zu tun.“ ist somit völliger Unfug. Nicht ausschließlich vielleicht…

      Im übrigen ist diese Diskussion völlig überflüssig, weil auf keinem der Bilder oben ein Hakenkreuz zu sehen ist… Das wäre nämlich in Deutschland gar nicht erlaubt.

      • Ach na ja ein für allemal verloren ist aber auch etwas übertrieben, schließlich hatte es davor eine andere Bedeutung und hat es anderswo immer noch. Ist also eher eine Frage der Zeit. Zu Mal die Tabuisierung ja auch nicht unbedingt dabei hilft, diese neu Bedeutung irgendwann mal zu überwinden.

        Aber das war ja wie du richtig sagst Christian, nicht mal zusehen. Wie man von dem Kreuz was zusehen ist auf Nazis kommt ist mir jedenfalls Schleierhaft, da hat Godwin’s Law mal ziemlich schnell zugeschlagen heute.

        Was die eigentliche Arbeit nun aber betrifft, würde ich mir die Wracks ja glatt offiziell wünschen, die sehen doch mal richtig geil aus und die eigentliche Qualität der Schiffe ist ja sowieso schon recht hochwertig, da kann ich mir etwas vergleichbare vorstellen. Auch schön fänd ich ein solch schwarz/goldenes Shuttle. Aufjedenfall eine gnaz tolle Arbeit.

  • Super… während die ganze Welt auf die 3. Welle wartet hat der Typ die Eier und präsentiert uns Bomber und A-WIngs als Weltraumschrott! Extremst uncool!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.