von Dennis | 10.06.2013 | eingestellt unter: Veranstaltungen, Warmachine / Hordes

Warmachine/Hordes: Iron Gauntlet Qualifier

Auf der RatCon findet vom 31.08. – 01.09.2013 der Qualifier für das Iron Gauntlet statt.

Iron Gauntlet

Iron Gauntlet Qualifier 31.08 – 01.09.2013 RatCon Stadthalle 59425 Unna

128 Teilnehmerplätze, 2 50Pkt., zwei verschiedene Fraktionen.

Das Iron Gauntlet Format bieten Spielern weltweit eine Möglichkeit zu beweisen, dass sie die Besten sind und den dicksten Würfel haben.
In den Qualifiern kann man sich für die Weltmeisterschaft mit nur 16 Teilnehmern qualifizieren. Wie genau das geht, könnt ihr dem Iron Gauntlet Dokument entnehmen.
Eine kurze Zusammenfassung: Die Welt ist in vier Regionen aufgeteilt. Wir befinden uns in Region Europa. In jeder Region wird es vier Qualifier geben. Zwei davon sind bisher in England und einer davon hier in Deutschland. Wo der Vierte sein wird, ist noch unbekannt. Auf jeden der Vier kann man teilnehmen und Punkte sammeln. Es gibt bis Platz 16 Punkte dafür. Am Ende der vier Turniere bekommen die besten Beiden die Einladung zum Lock&Load 2014, wo das Finale um die Einzelweltmeisterschaft statt findet. Die übrigen acht Teilnehmern werden nach der Gesamttabelle ermittelt.

Der Iron Gauntlet Qualifier auf der RatCon läuft im Prinzip wie ein normales SR-Event ab (siehe dazu auch das Dokument oben). Es gibt bis zu 128 Teilnehmer und entsprechend bis zu sieben Runden. Aufgeteilt werden diese vorläufig so:

Ablauf:
Zeitplan:

Samstag:
09:30-10:30 Anmeldung
10:30-12:30 Spiel 1
13:30-15:30 Spiel 2
16:00-18:00 Spiel 3
19:00-21:00 Spiel 4

Sonntag:
09:30-11:30 Spiel 5
12:00-14:00 Spiel 6
14:30-16:30 Spiel 7
17:00-18:00 Siegerehrung

Falls vor Runde 7 ein eindeutiger Sieger entschieden ist, endet das Turnier zu diesem Zeitpunkt.
Jeder Spieler bringt zwei Listen und muss diese im Laufe des Turnieres jeweils mindestens einmal spielen. Jede Liste ist auf 50 Punkte limitiert, darf bis zu 10 Punkte Specialists nehmen und unterliegt den Charakterbeschränkungen des SR13. Die beiden Listen müssen nicht aus der gleichen Fraktion stammen!
Dies ist auch das besondere am Turnier. Man darf wirklich mit zwei verschiedenen Listen antreten.
Auch noch sehr wichtig: Vollbemalt und die Basen müssen auch gemacht sein. Die PP Vorgabe dazu ist „Hardcore Painting“. Es sollte also nicht nur eine Schicht Farbe darauf sein sondern auch ein paar Shadings und auch Highlights. Nachdem ich aber auf den HMDs gesehen habe, wie viele bunte Puppen auf dem Feld waren, sollte dies kein Problem darstellen.
Näheres dazu und zum Thema Umbauten und Figuren von Fremdherstellern könnt ihr im obigen Dokument nachlesen.

Gespielt werden folgende Szenarien:

– Destruction
– Close Quarters
– Incursion
– Outflank
– Into the Breach
– Process of Elimination
– XXX

Die Reihenfolge ist zufällig! XXX Bei mehr als 6 Runden wird ein zufälliges Szenario wiederholt. XXX

Da dies ein offizielles Event ist, wird auch nach den offiziellen Zeitregeln gespielt. Das bedeutet Deathclock und kein Anhalten für Regelfragen, Rauchen, Pinkeln oder Ähnliches, außer von einem Schiedsrichter!

Das Ganze wird 25€ kosten, allerdings können wir bisher die wirklichen Kosten noch nicht ganz ausrechnen. PP verlangt einen Official Headjudge. Da es so was noch nicht in Deutschland gibt, werden wir einen einfliegen müssen. Zusätzlich werden nochmals vier Schiedsrichter benötigt, die alle anreisen müssen, untergebracht werden müssen und auch noch Essen und Trinken wollen.
Nachdem alle Unkosten abgezogen sind, wird das restliche Startgeld komplett in Preise gehen! Most VP, schnellster Casterkill, Best Painted, jüngster Spieler, weiteste Anreise, dicksten Kater daheim, blablabla, alles wie immer.
Was und wie viel, können wir leider noch nicht absehen, aber es wird schon noch einiges sein.
Jeder bekommt auf jeden Fall eine kleine Überraschung und eine Urkunden wird auch jeder am Ende erhalten. Auch eine Live-Übertragung ist geplant.
Falls genügend übrig ist, wird Ramstein Live spielen 8)

Nun kommt aber noch das eigentliche Deutsche Bonbon:

Da uns allen bewusst ist, dass ein Flug nach Amiland nicht ganz umsonst ist, hat sich Ulisses unter Folter zu Folgenden entschieden:

1. Deutsche Teilnehmer für das Finale auf dem Lock&Load 2014 bekommen ein Polohemd mit Nickname, welche exklusiv für diesen Event hergestellt werden.
2. Der erste Deutsche, der sich für das Finale 2014 qualifiziert, bekommt den Flug von Ulisses komplett bezahlt. Jeder weitere Deutsche, der sich auch noch für das Finale qualifiziert, bekommt einen Zuschuss von 50% von Ulisses.
Dies ist eine separate Zusatzleistung und wird nicht von den Einnahmen vom Turnier genommen!
Dies ist keine Selbstverständlichkeit und in England bekommen das bisher die Spieler nicht.
Aber nicht vergessen, es genügt nicht, nur auf dem Deutschen Iron Gauntlet Qualifier gut abzuschneiden. Der Erste bekommt zwar dafür 10 Punkte gutgeschrieben, aber wer seine Chance für den Flug nach Amerika erhöhen möchte, sollte sich auch mal die anderen Qualis anschauen. Wir gehen auch davon aus, dass Spieler aus anderen Ländern erscheinen werden, allerdings bekommen sie natürlich nicht den Flug von Ulisses gezahlt.

Warmachine & Hordes ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy Warehouse und TabletopShop Hamburg erhältlich.

Der deutsche Vertrieb für Warmachine & Hordes liegt bei Ulisses Spiele.

Community-Link: page5

Quelle: Privateer Press

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Veranstaltungen

Szenario 2018: Noch wenige Wochen

09.12.20171
  • Veranstaltungen

Bitbox SüdWest: Dieses Wochenende

15.11.20172
  • Community
  • Veranstaltungen

Ad Arma Tabletop Convention 2018

14.11.20172

Kommentare

  • So interessant die Aktion ist, ist sie doch zumindest Teilweise “pay to win”.

    Dadurch das man theorethisch auf jedem Qualifier spielen kann un am Ende selbst bei X hinteren Plätzen besser dasteht, als einer der einmal Vorne dabei war, stösst mir zumindest sauer auf.

    schon alleine dadurch das 2 qualifiier in England sind, haben die Englischen Spieler eine Vorteil, da sie relativ leicht zu 2 Qualifieren kommen, da ich zumindest nicht annehme, das der eine in Dover und der andere in norden Schottlands sein wird, sondern wohl einer bei London und noch in einer großen Stadt im Süden bzw in der Mitte Englands.

    und PS: Rammstein schreibt man mit 2 m, 😉

    • Genau….und jede Sportart ist auch “pay to win” da man sich ja die besten Spieler kaufen kann, die besten Trainer, die beste Ausrüstung.

      Ne ehrlich bleib mal auf dem Teppich. Freu dich doch lieber das es über haupt so ne Aktion gibt.

      Und ich kenn jetzt schon einige Spieler aus Deutschland die durch ganz Deutschland fahren oder nach Belgien oder sogar nach Finnland fliegen um auf Warmachine Turniere zu gehen. Das ist klar nicht jeder. Aber meistens sind das zusätzlich auch noch sehr gute Spieler.

      Und ich finde es sollte jeder selbst wissen müssen ob er soviel Zeit und dann doch Geld zusätzlich für sein Hobby ausgibt.

    • also bei der harten Tunierszene die WM hat sollte das wirklich das kleinste Problem sein. was nutzt es einem wenn man auf alle 4 Tuniere geht und jedesmal auseinandergenommen wird? Die wirklich guten Spieler die sich qualifizieren wollen werden sich keine chance entgehen lassen ihr können unter beweis zu stellen.
      und GB ist nunmal das Mutterland des Tabletop, mit der größten Spielergemeinde in Europa, soll man dann ein Tunier in Kroatien abhalten, nur damit es Raummäßig geich verteilt ist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen