von BK-Christian | 18.02.2013 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Warhammer 40.000: Death from the Skies

Games Workshop haben das neue Erweiterungsbuch zu Warhammer 40.000 jetzt offiziell in ihrem Shop.

Death from the Skyes Cover

„Death from the Skies” bringt die atemberaubenden Luftkämpfe des 41. Jahrtausends auf dein Spielfeld. Es enthält ausgewähltes Material aus dem Hobbymagazin White Dwarf, aus der Erweiterung „Crusade of Fire” (auf Deutsch als „Kreuzzug des Feuers” erhältlich) sowie exklusive neue Inhalte. Dieses 72-seitige, vollfarbige Softcover-Kompendium ist randvoll mit Hintergrundinformationen sowie Anregungen für Spiel und Hobby, um dem Kampf um die Luftüberlegenheit Leben einzuhauchen.

„Death from the Skies” enthält: einen ausführlichen Bericht über die Schlacht um Cardrim, bei dem Space Marines vom Orden der White Scars, Necrons und Orks in tödlichen Kämpfen um ein wichtiges Luftfeld ringen; vier neue „Air War”-Luftgefechte, in denen die atemberaubende Geschwindigkeit der Luftkämpfe im Vordergrund steht; optionale Regeln für Kurvenkämpfe und Fliegerasse für deine Warhammer-40.000-Spiele sowie eine Galerie von wunderschön bemalten Fliegern aus der Sammlung des ‘Eavy-Metal-Teams.

Weiterhin enthält „Death from the Skies” die Regeln, um das Stormraven-Landungsschiff mit Armeen aus dem Codex: Space Marines und dem Codex: Black Templars zu verwenden; die neuesten Regeln für das Sortiment an Fliegern bei Warhammer 40.000, mit neuen und überarbeiteten Bestiariums- und Armeelisteneinträgen für die folgenden Codices: Black Templars, Blood Angels, Dark Eldar, Grey Knights, Imperiale Armee, Necrons, Orks und Space Marines.

Das Buch ist ausschließlich bei Games Workshop erhältlich, was im englischsprachigen Raum zu Diskussionen geführt hat. Es kostet 26,00 Euro.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unserem Partner TabletopShop Hamburg erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Primaris und Death-Guard

16.12.201721
  • Warhammer 40.000

Adventskalender: Tür 11

11.12.20179
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Dark Angels und Hobbit Modelle

09.12.201723

Kommentare

  • Das Heftchen ist dermaßen überflüssig… Wieso richtet GW nicht gleich ein Spendenkonto ein, um Geld ab zu schröpfen? Dann braucht man wenigstens nicht so peinliche “Alibi-Erweiterungen” zu veröffentlichen.

    • Damit dürfen z.B. die Black Templar nun auch einen Stormraven benutzen. Was andernfalls nur möglich gewesen wäre, wenn sie einen neuen Codex spendiert bekommen hätten, was wohl so schnell nicht passieren würde. Für die Armeen ist das echt gut. Alle Andern die Ihre Flieger im Codex haben können diese auch weiterhin verwenden, da sie ja Erratiert wurden und so auf dem neusten Stand sind.

      Das Buch ist jetzt nicht gerade das schlimmste was GW in den letzten Jahren so produziert hat.

  • Was mir so strange vorkommt: Das Buch (kein heftchen) gibt es ausschliesslich nur auf englisch.

    War das übersetzten von dem Büchlein so komplexer, das sie es nicht übersetzten konnten? Oder wollten sie es nicht übersetzten, weil es keinen Mitarbeiter gibt, der ein Rechtschreibprogramm bedienen kann?

    • Man kann einen Text nicht vom Computer von einer Sprache in eine andere übersetzen lassen und erwarten das was anderes als Kauderwelsch herauskommt. Wenn man das Ergebniss dann verkaufen wollte würde man nicht nur einen Shitstorm ernten (… zu recht!) sondern sich obendrein auch noch lächerlich machen.
      So weit ist es mit GW dann doch noch nicht gekommen.

      “Mal eben” etwas in mehrern Sprachen verlegen ist eben nicht so “mal eben” wie man denkt. Völlig abgesehen von der Übersetzung selbst, die bei einem 72 seitigem Buch, für das Spezialkenntnisse erforderlich sind, schon gerne im hohen 4 bis in den 5 stelligen Bereich kosten wird, komt noch die wesendlich komplizierter Logistik und vor allem die geringeren Produktionszahlen für jede Auflage in den verschiedenen Sprachen.
      Dann kostet das Heft auf einmal nicht 26 € sondern 40 €…
      dann meckern alle das es viel zu teuer ist und ziehen sich eh nur das .pdf zum selber ausdrucken.

      Der langen Rede kurzer Sinn:
      Englisch lernen und nicht nur ist die Welt dein Freund sondern man kann auch oft Geld sparen bzw das frühe Releasedatum auskosten!

      • Wieso sollte ich Englisch lernen ? Bei einen Produkt das in Deutscher Sprache herausgegeben wird ,finde ich es unverschämt wenn einzelne Bücher dann in einer anderen Sprache angeboten werden.
        Das ist Unprofessionel , und hat nichts mit Kundenfreundlichkeit zu tun.

      • “Wieso sollte ich Englisch lernen ?”

        Ich will hoffen, daß die Frage hochradig Ironisch gemeind war.
        Ansonsten wäre das EPIC FAIL …
        oh das ist auch Englisch… 😛

        Spaß beiseite. Ich bin wohl das was man einen TT-Veteranen nennt. Als ich angefangen habe zu spielen gab es praktisch keine Regeln auf Deutsch. Wir mußten es lernen. Allerdings war man damals dann auch stolz darauf es zu können. Früher war TT eben ein eher elitistisches Hobby. Darum und wegen der Tatsache das man heute schon Englisch in der Grundschule lernt, geht mir
        das Verständniß für mangelde Englischkenntnisse praktisch völlig ab.

      • Nun ja – auch ich kann kein/kaum Englisch und bin nicht gewillt es in meinem Alter noch zu lernen!
        Ich verstehe daher RenPeGes Aussage gut und bin der selben Meinung.

        Und nein, schnuersi, das ist keine Ironie!
        Ich habe nie Englisch gelernt (nicht alle von uns sind zu Zeiten in die Schule gegangen in denen es “Englisch schon in der Grundschule gab”!

        Ich lebe in einem Land in dem die Amtssprache deutsch ist! Und ich kaufe nur Tabletop, Rollenspiele, Bücher, … usw. die auf deutsch sind. Hat mich beim Warhammer Rollenspiel schon so geärgert, dass manches nur auf Englisch rauskam.

        Nun ja, somit bin ich halt eben kein potentieller Käufer für dieses Produkt. Macht ja nichts.
        Aber ich verstehe RenPeGes Aussage und ärgere mich über Aussagen wie die von schnuersi hier. Ok, du hast kein Problem mit Englisch! Schön für dich. Andere Menschen aber schon! Und ich finde es bedauerlich, dass du kein Verständnis dafür hast.

        Sselhak

      • Nur um das mal klar zu stellen: Ich hatte kein Englisch in der Grundschule.
        Ich habe das, wie alle anderen auch ab der 5. Klasse gelernt.

        Das Argument mit der Amtssprach zieht nicht mehr. Wir leben in der EU. In der ist Deutsch EINE der Amtssprachen.
        Englisch brauch man heute fast immer. Ob im Beruf, Internet oder beim Auslandsurlaub.
        Es ist in der EU, nur so als Beispiel, nicht verpflichtent, im Industriebreich, eine Bedienungsanleitung in Landessprache zu verfassen. Eine der offiziellen EU Amtssprachen reicht.
        Ich kenne eine ganze Reihe deutscher Firmen die keine Bedienungsanleitungen in deutscher Sparche mehr erstellen.

        Wenn jemand kein Englisch kann, warum auch immer, ist das erstmal sein Problem. Mir auch egal. Solange er selber damit glücklich und zufrienden ist freue ich mich auch gerne für ihn.
        Aber rum zu jammern und Forderungen zu stellen ist eine ganz andere Schiene. Denn offensichtlich wäre diese Person dann doch gerne Kunde und es macht ihr eben doch was. Für mich kommt das dann immer so rüber wie “weil ich ein Problem habe sollt ihr das auch alle haben”.
        Mir wäre es viel lieber wenn die Preise für TT Artikel (oder Produkte im Allgemeinen) gesenkt würden wenn man auf alle möglichen Lokalisationen verzichten würde. Vor allem da wir die Übersetzungen, mit denem man uns beglückt, meist schlecht sind.

      • @schnuersi:

        Moment mal mein Freund:

        “Kreuzug des Feuers” – Ein Kampangenbuch (kostenpunkt: 33,00 €uronen) bringen die in 50.000 Sprachen raus (mehr oder weniger).

        Und ein (zumindest für Marine-Spieler, bzw. auch Orks-Spieler und alle Flieger-Besitzer) bringen die ein etwas wichtigeres Updatebuch NUR AUF ENGLISCH RAUS ???

        ich bin auch keicht der englischen Sparche mächtig, und ich habe auch damit kaum probleme, aber ich kenne genug Spieler, die das nun mal nicht können.

        Vom Preislichen Aspekt mögest du auch recht haben. Aber ich hätte das Buch auch zum Preis von einem Codex genommen, wenn es zumindest soviele Seiten wie ein solches hätte.

        Wie wie schon ein anderer Schreiber hier bemerkt hat: Die Regeln für die Flieger-Update sind schon auf dt. draussen (siehe Kampangenbuch).

        Und mit den WD und Codizes/Armeebüchern in anderen Sprachen funktioniert es ja auch prima. Obwohl: Übersetzungsprogramm nutzen wollen und dennoch fehler drinnen haben (sowohl Schreib- als auch Logik-fehler-> DA-Codex -> Kompanieveteranen als Bsp.).

        Mfg,

        Ronny

        P.s.: Ich habe das Buch bereits bei meinem Händler des Vertrauens auch schon AUF ENGL. bestellt. Geht ja auch nicht anders.

    • Naja, das meiste Material müsste ja ohnehin bereits übersetzt vorliegen.

      Alle Teile, die aus dem White Dwarf übernommen wurden, gibts ja schon in allen Sprachen in denen der White Dwarf erscheint.

      Die Dog-Fighting Regeln aus “Crusade of Fire” gibts ebenfalls schon in allen Sprachen in denen Crusade of Fire/Kreuzzug des Feuers/etc.. schon erschienen ist.

      Soviel wäre ja gar nicht mehr zu übersetzen gewesen.

      • Das mag sein das wirklich teure ist eben auch nicht die Übersetzung selber. Vieleicht kam das in meinem vorherien Psot nicht rüber.
        Eine neue Sprache erfordert ein komplette überarbeiten des Layout. Selbst wenn man die selben Illustrationen benutzt ist das ganz schön viel Arbeit. Arbeit braucht Zeit und das kostet eben Geld.
        Dann kommt noch der logistische Rattenschwanz und der ist wirklich teuer.

        Man kann GW mögen oder nicht aber die rechnen mit sehr spitzer Feder und das können sie noch besser als Minis machen. Wenn die gauben würden, sie könnten mit einer deutschen Übersetzung zusätzlich Geld verdienen würden sie eine erstellen und verkaufen.
        Was die ganz sicher nicht wollen ist die deutschen Kunden absichtlich und sinnlos verärgern.

      • Spricht irgendwie nicht für die Qualität des Buches, wenn GW so kalkuliert, dass sich eine Übersetzung in mehrere Sprachen für die nicht rechnen würde… 😉

      • Das hat mal gar nichts mit der Qualität zu tun.

        Die meisten Unternehmen, vor allem börsennotierte wie GW, sehen bei solchen Entscheidungen auf den “return on investment”. Als zweites dann auf den Umsatz. Der nominale Gewinn ist eher sekundär.
        Der ROI ist nunmal ein Verhältniss. Darum ist es meist besser das Investment klein zu halten.

        Das kann man jetzt gut oder schlecht finden. Ist jedem selber überlassen aber so werden die Entscheidungen eben getroffen. Damit kann man sich dann auch oft Dinge erklären, die nicht umbedingt intuitiv sinnvoll erscheinen.

  • Ein Kompendium ist ja bekanntlich ein kompakt zusammengefasstes Nachschlagewerk. Mehr darf man hier wohl auch einfach nicht erwarten! White Dwarf Artikel, die Regeländerungen die jetzt auch in den offiziellen FAQ’s auf der GW-Seite stehen und die einzig interessante Regelergänzung aus dem “Kreuzzug des Feuers” Kampangenverarsche Band.
    Man hab ich mich über diese Mistpublikation geärgert… Zum Glück gibt es über das Internet nen festgelegtes Rückgaberecht. Nen Freund von mir hatte nicht soviel Glück, den der Einzelhändler vor Ort wollte es nicht zurücknehmen.
    Gut, aber genug zu dem Kampangenbuch.
    Werde mir den “Death from the Skies” Band nur nach einem Blick in das Werk kaufen und dann auch nur wenn es sich wirklich lohnen sollte. (Was ich leider nicht glaube)

    • Zitat aus dem Blog: “Trade in your current edition Warhammer 40K or Warhammer Fantasy rulebook and you take 40% off a starter box or rulebook for Warmachine or Hordes…. ”

      Jetzt mal unabhängig von WM/H – krasse Aktion!

    • Ja, nettes Angebot, was trotzdem nichts daran ändert, dass das Warhammer /40k Universum um Lichtjahre voraus ist und Warmachine/ Hordes einfach langweilig aussieht. 😉

    • Wenn jetzt noch ein deutscher Retailer einsteigt wär ich fast versucht mir die 2 Spieler Starterbox für Warmachines zu holen. Das einzige was mich immer davon abhält ist der happige Preis 🙁

      • Godslayer ist wieder die Sache des Verbreitungsgrades die mich Abhält.

        Mit Warmachines kann ich heute fast in jeden Laden marschieren zum spielen. Mit Godslayer dürfte das immoment noch schwierig sein 🙁

      • Tja, in der Situation war Warmahordes aber auch mal und wenn keiner es sich geholt und auf die anderen gewartet hätte, wäre es auch heute noch so. 😉

      • Belloq hat da recht. Ich habe damals auch direkt beim ersten Buch (Prime auf englisch) von Wama/Ho den Einstieg gewagt und nicht bereut. So, kann man direkt an der Entstehung einer neuen Szene teilhaben.
        Außerdem scheint sich Godslayer auch in Deutschland ganz gut zu verteilen. Schau doch einfach mal im Forum von Megalith Games vorbei. Da wird dir bestimmt geholfen. 😉

  • Natürlich ist das Ansichtssache: Sowohl “langweilig aussehen” als auch “besser zu spielen”. Aber Pauschalaussagen kann man nur mit Pauschalaussagen kommentieren. Daher der Smiley.

  • Endlich reagiert GW mal auf auf die Diskussionen in der Community!
    Die Themen “Inhalt, Nutzen, Notwendigkeit, Preis und Übersetzung” in einer Veröffentlichung plattgebügelt. Respekt.

    Vulgar display of power 🙂

  • “**EILMELDUNG**
    Aufgrund außergewöhnlich hoher Nachfrage ist Death From The Skies derzeit nicht erhältlich. Wir werden dafür sorgen, dass das Buch so früh wie möglich wieder verfügbar ist. Auf dieser Produktseite werden wir dich darüber auf dem Laufenden halten.”

    = So steht es gerade auf der GW-Homepage!

    Ihr schießt mit eurer Kritik so ziemlich an den Tatsachen vorbei: Die Community reißt denen schließlich das Büchlein aus den Händen, wenn die heute schon nix mehr haben! Das muss toll sein! Unglaublich, wie GW doch immer wieder genau den Nerv ihrer Kundschaft trifft – Samstag angekündigt – Montag schon ausverkauft! Das muss ein tolles Buch sein, ein so genannter Bestseller!

    • “Ihr schießt mit eurer Kritik so ziemlich an den Tatsachen vorbei: Die Community reißt denen schließlich das Büchlein aus den Händen…”

      Wenn wirtschaftlicher Erfolg ein Maßstab für gut oder schlecht wäre…
      wäre diese Welt sicherlich ein sehr viel… merkwürdigerer… Ort als sie es eh schon ist.

      Persönlich würde ich den Begriff Community auch viel enger auslegen. Nicht jeder KUNDE von GW ist Bestandteil der TT-Community im Allgemeinen oder auch nur der GW-Fan/Spieler-Community im besondern. Die meisten sind tatsächlich nichts anderes als Kunden. Die obendrein noch Geld ausgeben, für das sie selber nicht gearbeitet haben.
      Damit will ich nicht sagen, daß dies schlecht oder böse wäre. Allerdings erklährt es, das mitunter schwer nachvollziebare, Kundenverhalten und die Geschäftspolitik von GW.

    • Wenn man weltweit nur 1000 Stück anbietet (Hypothese) dann sieht es schnell nach einem begehrten und ausverkauften Produkt aus

  • Jungs beschäftigt euch mal mit Kaufkraft und verhalten von Jugendlichen.
    Gibt einschlägige Studien zu dem Thema.
    Dann sollten solche wunderlichen Sachen nicht mehr verwundern.

  • Mich wundert etwas die negative Haltung. Ist halt eine weiter e Spieloption, die man nutzen kann, oder nicht. Versteht mich nicht falsch, ich finde Luftkämpfe in dem Maßstab absolut albern. aber wenn am n40k mag und gerne spielt, sollte man sich über zusätzliche Spieloptionen doch eher freuen, oder nicht?
    Wie kommt es, dass es so negativ aufgenommen wird?

    • Hmmm, irgendwie erkenne ich keinen Sarkasmus in deinem Beitrag…

      Also MEIN problem mit diesem Buch ist einfach, dass ich es einfach lange Zeit von GW gewohnt war, dass ich die Regeln etc. für neue Modelle bei den Jungs kostenlos als PDF bekommen habe und nun 26,-€ ausgeben muss, wenn ich diese Einheiten spielen möchte (vorrausgesetzt, man hat nicht den passenden WD).

      Aber naja, die Leute bei GW wissen schon, wie sie ihre Kühe melken können.

      • Nein ich meinte es auch gar nicht sarkastisch, ich wollte es einfach wissen. Eigentlich sollte die Regeln für neue Modelle den Modellen beiliegen, aber war es bei GW mal anders? Freie Regeln? Die gabs als ich noch GW gespielt habe, aber heutzutage…

    • Das ist doch das selbe wie mit den Bemalanleitungen. Vorher kostenlos, jetzt in einem teuren Buch. Und in diesem Fall sogar nur auf Englisch. Das ist einfach ein Rückschritt in Sachen Kundenfreundlichkeit.

  • Wartet doch erst einmal eine Inhaltsangabe des Buchs (Reviews im Netz ab) ab bevor sich eine Einschätzung abgeben lässt ob sich der Kauf lohnt oder nicht…

    Dass die FAQs auf das Buch verweisen ist wirklich frech, evenutell wird sich das mit Erscheinen der nächsten FAQs wieder ändern

  • Auch wenn man jetzt nicht auf Kundenfreundlichkeit, Preis, Verfügbarkeit, etc. eingeht.
    Wie Sinnvoll ist ein Buch, das Luftkämpfe in 28mm darstellen soll, wenn man keine eigene Turnhalle besitzt?
    Es ist, meiner Meinung nach, einfach nicht möglich so etwas halbwegs ordentlich auf einem Tisch darzustellen.
    Wen Luftkämpfe im 40k Universum reizen, was sicher nicht wenige sein dürften, sollte eher zu Epic greifen.

    • Hihi, das konnte ich gestern bei unserem Spieletreff beobachten. 3 Necronschiffe auf der Platte, daneben ein bisschen Fußvolk gestellt. Dann so: Mein Flieger macht erst das, dann noch das, dann noch das und wenn er fertig ist, dann noch das auf deine andere Einheit dahinten. Gegenspieler voll genervt – ich fands lustig und werde schon wieder nicht mit 40k anfangen 🙂
      Ein bisschen wie alte Rambofilme schauen

      • Stimme dem voll zu. Sowohl Fliegergefechte, so wie auch Panzergefechte machen in dem Maßstab, bei einem typischen 180×120 Tisch einfach null Sinn. Dabei hat GW mit Epic und Arenautica die Perfekten Systeme dafür. Wenn man einen Modus implementieren würde, in dem Alle drei Systeme im Rahmen einer Kampagne miteinander kombinierbar wären, dann wäre 40k vielleicht auch mal ein sinnvolles Spiel.

      • Ich kann mich dem gesagten nur anschließen. So schön der 28mm-Maßstab auch zum Bauen bzw. Umbauen und Bemalen geeignet ist, für die Umsetzung von Flugeinheiten ist er eher ungeeignet.
        Es sein denn natürlich man nennt die schon erwähnt Turnhalle sein Eigen. 😉

    • Genaugenommen sind Panzergefechte im 28 mm Maßstab schon eher sinnfrei.

      Epic/6mm wird von GW schon lange nicht mehr ernsthaft unterstützt. Die Regeln ab 3ed/”Epic 40.000″ sind irgentwas zwischen ein Witz und traurig. Die Preise für die paar Minis, die man noch offiziell kaufen kann jenseits von frech.

      Die Tatsache, daß man Flieger für 40k pusht liegt wohl mehr an Marketinggesichtspunkten als daran das Spiel vernünftig weiter zu entwickeln.
      Man versucht sich so halt von der aufschliessenden Konkurenz ab zu setzten. Plastikbausätze von stetig zunehmender Größe und Qualität werden immer mehr. Qulitativ hochwertige Einzelfiguren bekommt man auch. Teilweise sogar preislich attraktiver. Viel bleibt da nicht mehr.
      Eigentlich stellt sich die Frage wann für 40k denn 28 mm Schiffe kommen. Nächstes oder doch erst in zwei, oder drei Jahren.

      • Ja ist mir schon klar 🙂

        Aber wenn ich hier eine nicht GW Spielalternative genannt hätte, wären gleich wieder die Fanboys aus ihren Löchern gekrochen und hätte mir vorgeworfen, ihr Spiel madig zu machen oder sie “bekehren” zu wollen…. (oh man bekehren… wollen die jetzt noch ne Religion draus machen… sp*****…)

        Das es um Marketing geht ist klar. Aber Jedem… JEDEM… der schon mal irgend ein Tabletopspiel gespielt… oder wenigstens ein echtes Kampfflugzeug in der Luft gesehen hat, muss klar sein, dass die Umsetzung in 28mm Bullshit ist.

        Hehe… ironie on: “Hol dir jetzt unseren FANTASTISCHEN neuen Bausatz des Imperator Schlachtschiffs…” ironie off

  • Cool, endlich … moment, wtf? 40€ für ähm ja, nen Erata das eigentlich auch hätte kostenlos sein können? Ich finds ja faszinierend dass Forgeworld mittlerweile unter die Discounter gegangen ist, wenn man die Preise sieht, aber das ist nicht nur lächerlich sondern kommt einem Schlag in die Fr**** gleich … “Hallo Kunde, Geld her, hier bischen billig produziertes Buch, und nun ganz schnell wieder weg mit dir!” …

  • was klagt ihr? in drei jahren (oder doch eher 2, neue startbox, minis noch schneller mehr geld fuer gw) gibts eh das neue regelbuch dann ist es inclusiv und auf deutsch!!! und wir space wuffis koennen das entspannt mit einer arschbacke absitzen!

  • SINNLOS !

    Wenn hätten sie mal den Nephilim Jäger Erratieren könn.

    60€ für ein Modell das nix kann St6 Rakten GJ DAMIT MACHT MAN NIX !!!

  • Soweit ich das verstanden habe sind das Regeln für normale 40k spiele, oder? Mich würde mal interresieren ob Armeen die ohne die Modelle/Regeln aus dem Buch auskommen noch konkurenz fähig sind.

    Oder ist das sowas eigenes wie Sturm der Magie?

  • Finde die situation im moment sehr unterhaltsam, es gibt nicht viele unternehmen die so viel falsch offensichtlich falsch machen, und trotzdem den leuten das Geld aus den Taschen ziehen kann.

    So langsam wirds auch ein wenig zu albern.

  • Was mich wundert, wie sehr sich Leute über ein Release ärgern können – das hat schon was unfreilwillig komisches. Wer das Spiel aus welchen Gründen auch immer nicht mag / nicht spielen möchte / kann, dem sollte das Ganze doch eh egal sein.

    Die Reaktion des einen englischen Händlers, der dort mit seinem ‘Bann und der Umtauschaktion’ droht, ist für mich ein misglückter Werbeversuch und kindisch. Wer an 40k hängt, den verärgert er damit ja nur (und der Händler hätte wohl nicht so stark reagiert, wenn 40k nicht für ihn und sein Geschäft wichtig wäre – wenn überhaupt sammelt er ein paar Bonuspunkte bei allen die GW und deren Spielsysteme nicht mögen). Das dies nix erfreuliches für Händler ist, wenn GW Exclusivprodukte anbietet – klar, aber solange dies nicht zum Regelfall wird, ist dies nun auch nicht gerade das Ende von deren Umsatz und viele Hersteller haben ein paar Exclusivprodukte. Wenn die Händler dadurch ein paar mehr der Plastikflieger verkaufen können, da damit das Interesse an diesen Modellen wieder steigt, müssen die nun auch nicht nur einen Schaden davon tragen.

    Ob man nun diese Erweiterung in seine Spielgruppe / Tuniere aufnimmt, ist doch einem jeden selbst überlassen. Wer hier über den Realismus jammert in 40k – da fällt mir auch nicht viel zu ein. Entweder man findet das hier dazugewonne Spielelement interessant / hat Spass daran oder nicht. Wenn nun alle anderen im Bekanntenkreis das toll finden und man derjenige ist, der es nur doof findet. Meine Güte – wenigstens haben alle noch Interesse am gleichen Spielsystem und auch hier findet sich intern bestimmt eine Lösung.

    Das einzige was ich hier verstehen kann, sind alle die sich ärgern über den Mangel einer deutschen Version – wer hier deutsche Regeln hat, wird sich sicherlich nicht über einen Mix mit englischen Regeln freuen. Das wichtigste hiervon gibt es ja aber im WD in deutsch bereits und in seiner Spielgruppe wird man schon eine Kopie im schlimmsten Fall noch auftreiben können. Dennoch schön ist es nicht.

    • Ich kann mit den Fliegern garnix anfangen – aber es ist nicht so, dass ich nun traurig bin, dass ich hier kein Verlangen haben werde Geld auszugeben.

    • Wenn du dich auf die Fliegerregeln aus dem WD´s beziehst fürchte ich das diese kaum noch zu gebrauchen sind. Da diese kurz nach erscheinen der aktuellen Edition Erratiert worden sind und diese Einträge sind nun verschwunden. Stattdessen wird auf das oben genannte Buch verwiesen. Wenn ich nun die Errata nicht noch zufällig gespeichert hab und Flieger korrekt nutzen will muss ich das Buch nutzen,

    • Ich find die Aktion ja auch ein bisschen albern. Allerdings weiß ich auch, dass GW die unabhängigen Händler schon lange am Gängelband führt. Da hat sich halt eine Menge Frust aufgestaut.
      Und dass der Händler durch das neue Büchlein mehr Flieger verkauft glaub ich eher nicht. Wer das Fliegerbuch kauft wird warscheinlich gleich den / die passenden Flieger mit in den Wahrenkorb legen (wegen Versandkostenfreiheit etc) außer der freie Händler gibt nochmal saftige Rabatte und beschneidet so seinen Gewinn noch mehr.

  • Wer spielt schon Flieger? Und wer braucht dann dieses dumme Buch?

    Für mich gehören die (größtenteils hässlichen) Flieger einfach nicht zum Spiel dazu. Wenn jemand trotzdem einen spielt, dann ignoriere ich den einfach. So nen dummen Flieger zu kaufen, um einen anderen dummen Flieger abzuschießen macht für mich halt keinen Sinn.

    Wenn der Mitspieler dann mehr als einen Flieger spielt und man die Dinger nicht mehr ignorieren kann, dann sucht man sich eben neue Mitspieler oder bittet, so nen Mist sein zu lassen 😉

    Solange man nicht mehr auf Turnieren herumhampelt klappt das erstaunlich gut, wenn beide einfach Spaß haben wollen. Für mehr taugt 40k sowieso nicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen