von BK-Christian | 21.03.2013 | eingestellt unter: Kickstarter, Science-Fiction

Thon: Kickstarter gestoppt

Nachdem es zuletzt rapide bergab gegangen war, haben die Macher von Thon den Kickstarter gestoppt.

Spirit of Thon

Nach Beyond the Gates of Antares ist damit bereits der zweite Sci-Fi Kickstarter binnen kurzer Zeit gescheitert.

It is with a heavy heart that I cancel funding on THON. The upside is that we will return bigger and better, with this experience behind us.

I have no exact timeframe but please stay tuned to Facebook and the official page.

https://www.facebook.com/ThonTheGame

http://www.thonthegame.com

Thanks to all that backed us, and especially those that hung in there despite the ups and downs.

The game has changed, and we will change with it. This kickstarter is over, but our Spirit remains.

Endure.

Mal sehen wann und wie wir dem Spiel das nächste Mal begegnen.

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.2017
  • Kickstarter
  • Wild West

Knuckleduster: Gunfighters Ball auf Kickstarter

11.12.2017
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Rambo The Board Game: Kickstarter angekündigt!

10.12.201719

Kommentare

  • Derzeit ist bei den Kickstartern eben sehr viel sehr guter Kram geboten: Zombiecide, Arna Rex, Warzone, usw. Wild West Exodus etc. dürfte auch einiges an Wasser abgegraben haben und die Bilder der neuen Tau könnten den einen oder anderen auch dazu bewogen haben, etwas Geld für den nächsten Monat zu bunkern. Momentan wird Kickstarter ja geradezu von der Tabletop-Industrie überschwemmt. Ich selbst hatte auch mit Thon geliebäugelt, aber der Weg, den es dabei ging, war am Ende keiner, den ich teilen wollte.

  • Ich habe diesen kickstarter ja verfolgt und der Trend war leider deutlich und ich habe auch schon mit einer Einstellung gerechnet. Meiner Meinung nach lag es zum einen daran, dass man nach den ersten wirklich interessanten Promobildern, die noch einen starken High-Tech-SciFi Einschlag hatten, wieder zu sehr auf die 40k Schiene gefallen ist. Und da gibt es einfach zu viele andere Alternativen. Zum anderen gibt es einfach zu viele Tabletop-kickstarter-Projekte momentan.

    (Ich sehe daher auch auf den Raging Heroes kickstarter einige Probleme zukommen – sofern er denn überhaupt mal startet…)

    • Es wird schon spannend, wie sich das mit den ganzen Kickstartern weiter entwickeln wird. Persönlich hoffe ich ja, dass dieser Trend bald mal ein Ende nimmt, im Moment sind es einfach viel zuviele Kampagnen…

      An und für sich macht Raging Heroes vieles richtig mit ihrem Kickstarter, indem sie schon seit Wochen die Community mit Konzeptzeichnungen überschwemmen und um ihre Meinung bitten. Andererseits haben sie auch den Fehler gemacht, schon jetzt anzukündigen, dass sie drei KS-Kampagnen machen werden und da wird kaum einer bei allen mitmachen wollen… wobei sie es mir leicht tun, die Richtung ihrer “Imperialen Armee”-Mädchen ist wirklich nicht mein Ding…

  • Na ja, ich sehe es so, manche Kickstarter werden wohl selbst in Season 3 gut laufen, aandere schaffen nicht mal den Ersten. Das ist halt so, einen Trend sehe ich da bis jetzt noch nicht.

    • Moment mal. Ich habe diesen Kickstarter nicht verfolgt, aber stimmt die Aussage, dass das eigentliche Ziel erreicht wurde und das Projekt danach (Weil wohl auf mehr gehofft wurde?) gestoppt wurde? Das wäre für mich als Bieter eine bodenlose Frechheit!

      • Das Grundziel von 35k wurde zwar erreicht, aber im Laufe der Kampagne sind die Leute sind wieder abgesprungen und haben ihr Geld zurückgezogen. Die Macher haben die Reißleine gezogen kurz bevor sie unter die 35k Startgrenze gefallen wären.

      • Danke für die Erläuterung. Es wurde also nur auf den Abwärtstrend reagiert um Klarheit zu schaffen.

  • Ich denke wir sind derzeit einfach Zeuge eines unvermeidlichen Prozesses der Kickstarter-Szene. Nach einem bombastischen Start mit vielen z.T. unfassbar riesigen Erfolgen und einem Boom an Nachahmern und versuchten Trittbrettfahrern setzt jetzt die Sättigungsphase beim Konsumenten ein und diejenigen die halt den Trend “verschlafen” haben oder erst jetzt einsteigen wollen sind halt die Leidtragenden dieses Artensterbens oder so robust (durch gute Konzepte/große Namen/immensen Preisvorteil) das Sie auch in dieser Phase der Neuordnung bestehen.

  • Ich würde mir eine Interpretation durch Brückenkopf-Redakteur*innen wünschen. Was für Kickstarter klappen, was für welche nicht? Ich werd da nicht so richtig schlau draus und fänd es schön, wenn ihr mir (in einem Artikel) sagen könntet, was das alles jetzt bedeutet.

    • Das bedeutet gar nichts, da ist ein Projekt gecancelt worden fertig. Es ist normal das nicht alle Kampagnen ihr Ziel erreichen, es ist sogar die Regel. 2012 gab es 2796 Kickstarter in der Kategorie Games und nur 911 waren erfolgreich. Warum gleich alle den Untergang des Systems vermuten wenn mal was nicht funktioniert ist schon etwas seltsam.

      Das Problem bei Thon war das sie es als Sci-Fi Tabletop angekündigt hatten aber im Laufe der Kampagne kamen immer mehr Science-Fantasy Elemente dazu, wie Wolfsreiter und Co. Das wollten die Leute eben nicht, sondern eben reine, westliche Sci-Fi nicht umsonst wurde ständig der Mass Effect Vergleicht herangezogen. Und der letzte Sargnagel war dann das Interview mit Beasts of War das eher total Verwirrung in Sachen Gameplay erzeugte mit die Tatsache das Thon nicht 1 sondern 3 Spiele in einem sein soll.

      • Genauso und nicht anders war es.

        Dazu kam bei vielen die schon Geld gegeben hat die Angst das das System nur einen kurzen Lifecycle haben wird (besonders bedingt durch die hohen nach Kickstarter Kosten).

        Und alle die hier und woanders Schreien Kickstarter ist schlecht:

        Nein ist es nicht, es ist im Kern sogar etwas sehr gutes für alle Beteiligten.
        Und mit nichten gibt es einen KS Wahn, aber kleine und indi Projekte sind so viel einfacher zu stemmen als sie es im Moment mit Bankmitteln wären.

      • GamersGlobal hat sowas kürzlich für den Videospielebereich gemacht. Könnte man ja als Inspiration nehmen. 🙂

    • “…Was für Kickstarter klappen, was für welche nicht? Ich werd da nicht so richtig schlau draus und fänd es schön, wenn ihr mir (in einem Artikel) sagen könntet, was das alles jetzt bedeutet.”

      Ohne an der Kompetenz der Brückenkopf-Redaktion zweifeln zu wollen glaube ich das es ein wenig viel verlangt ist… und das ist mMn noch untertrieben.
      Um solche Fragen richtig zu beantworten bedarf es prophetischer Kräfte. Bis jetzt hatte die noch keiner.
      Das ist auch der Grund warum es sowas wie KS überhaupt gibt. Weil man eben nicht genau weiß was passiert. KS ist in diesem Zusammenhang soetwas wie ein Testballon. Man läßt ihn steigen und beobachtet wo der Wind in hinträgt.
      Durch KS sieht man das Ergebnis nur viel schneller und für alle sichtbar als durch klassische Methoden.

      Zum einen stimmt sicherlich, daß KS bzw die Backer im Bereich Gaming erwachsenser oder nüchterner geworden sind. Wenn was nicht gefällt wird der Pledge zurück gezogen. Ich persönlich hatte bisher ein wenig den Eindruck viele Backer wußten nichtmal das es überhaupt geht.
      Da man jetzt aus Erfahrung weiß, daß es ständig intressante Projekte gibt sind viele trotz Begeisterung nicht mehr so extrem versessen darauf “das eine Projekt” durch zu boxen.

      Vieles von dem was bei Thon schief gelaufen ist wurde schon erwähnt. Das Genick hat denen mMn aber erst der deutlich Schwenk in die 40k Alternativ Mini Richtung gegeben. Denn die meisten Backer von Thon, vor allem die der ersten Stunden, wollten das genau nicht.

      Ein Fehler, der inletzter Zeit mMn bei einigen Gaming Projekten auf KS gemacht wird, ist das man zu viel auf die “Communitiy” hört. Dieses Phänomen ist nicht nur auf KS und/oder Gaming beschränkt. Ich denke das kommt von einer falschen Einschätzung was denn die “Community” überhaupt ist. Welche Struktur, Wünsche und Meinungen sie hat. Kommentare und Posts auf egal welcher Plattform liefern nur ein Zerrbild. Die Mehrheit ist still und beteiligt sich nicht. Oft folgt sie Neuheiten und Diskussionen nicht mal regelmässig. Lautstark vertreten sind nur extrem Meinungen. Meist mit starkem Übergewicht der negativen Richtung. Diese Meinungen werden dann aber um so lautstarker und aggresiver vertreten, Daraus könnte man den Schluß ziehen, daß die Community als ganzes eine negative Einstellung hat. Obwohl es sich nur um überrepresentierte Einzelmeinungen handelt. Wenn man sich nach denen richtet verstimmt man oft die stille Mehrheit. Die wird sich dann immer noch nicht äussern aber die Konsequenzen ziehen.
      Viele negativ Äusserungen kommen auch von Leuten, die am eigentlich Produkt gar nicht intressiert sind und nie zur Zielgruppe gehörten.
      Dazu kommt noch, daß man viele der negativen Meinungen und Äusserungen nicht dadurch abstellt oder zu zufrieden und positiven Äusserungen ändert, indem man ihnen nachgibt. Es wird einfach über das nächste gemeckert.
      Machmal braucht es einfach Führung und Rückrad. Das erfordert natürlich Mut. Immerhin hat man wenn man eine Entscheidung trifft und sie durchzieht keine bequeme Ausrede mehr. Wenn man versucht ein Produkt zu vielen Leuten/Zielgruppen gleichzeitig gefälig zu machen wird man automatisch mit einem faden Kompromiss enden, der keinen Wirklich begeistert. Um zu begeistern muß man bereit sein zu polarisieren. Das wird zwar nicht jedem gefallen aber abgesehen davon, das man das sowieso nie schafft, sind die Leute die man begeistert zukünftig treue Kunden.
      Das kann man bei eigentlich allen wirklich länger erfolgreichen Spielen so oder ähnlich sehen.
      Die Jungs hinter Thon sind einfach in diese Falle getappt. Sie waren nicht die ersten und sie werden nicht die letzten sein.

      • Hihi, zum einen sagst Du, dass man sowas nicht erklären kann, und dann erklärst Du es auf einer lockeren A4-Seite. 😀

        Klar kann man keine definitive Erfolgsprognose abgeben, aber es gibt Fehler und Probleme, die in der letzten zeit sehr klar zutage getreten sind und auf die man achten kann. Auch ein Kickstarter, der all diese Dinge vermeidet, kann scheitern, aber dies wäre deutlich überraschender.

      • Also eigentlich habe ich gesagt, man kann es nicht vorhersagen. So hatte ich die ursprüngliche Frage verstanden.
        Hinterher Schlüsse ziehen und Analysieren kann man immer.

        Selbst wenn man keine KS typischen Fehler macht kann man immer noch scheitern wenn das Produkt nicht ankommt. Das ist auch gar nicht ungewöhnlich.
        Die “High Profiler” stolpern zZ nur über sowas. Es gibt aber immer noch Projekte auch im Ganing und TT Bereich, die kaum beachtung finden und einfach scheitern.
        Was die Fehler in den Kampagenen angeht sind wir zZ mMn in einer Übergangsphase. Durch einige sehr erfolgreiche, professionell und effektiv durchgezogene Kampagnen ist die Maßlatte einfach höher. Es hat sich ein sinvolles Vorgehen herauskristallisiert aber das organisieren der Kampagnen deuert eine Weile und nicht alle konnten von den Erfahrungen profitieren. Ausserdem wird von einigen mit voller Absicht auf KS experimentiert. In der Hoffung es doch besser zu machen. Das bringt zwar das Risiko der Fehler mit sich aber auch die Chance des großen Erfolges. Genau davon lebt KS. Das macht es intressant. Ansonsten würde es tatsächlich zu einer Pre-Order Plattform verkommen.

      • Raten kann jeder.
        Du selber auch. Dafür brauchst Du keine Hilfe von der Redaktion.

        Eine fundierte Prognose ist eine ganze andere Liga. Was uns wieder zu meiner einleitenden Aussage bringt: Die Leistungen der Redaktion in allen Ehren aber an sowas beissen sich ganz andere Kaliber die Zähne aus.
        Zusammenfassen was sowieso schon im Netz dazu an Meinungen und Analysen rumgeistert wie es zB bei GamersGlobal gemacht wurde kann man natürlich. Auch mit speziellem Focus auf Gaming und TT aber ob dann wirklich Mehrwert bei rauskommt ist die große Frage.
        So wie ich das sehe sind die Chance und Problem von Crowfunding für alle Branchen in etwa gleich. Ob man das dann noch n+1 mal schreiben muß weiß ich nicht. Da auch die Zeit der BK Redaktion begrenzt ist würde ich mir da lieber was eigenständigeres, mehr Nachrichten oder Insiderinfos wünsche.

  • Kommt halt einfach auch auf den Zeitpunkt an. Momentan laufen/liefen mit WWE, Helldorado, Empire of the Dead, Warzone & Drake extrem viel attraktive Kickststarter.

    Gerade bei Drake sieht man was das ausmacht. Auch dieses Projekt wurde schon einmal mangels Erfolg vorzeitig abgebrochen und reisst nun ein Stretchgoal nach dem anderen.

  • Über Kicktraq kann man sich nebenbei soweit man Interesse hat anschauen, wie Projekte verlaufen:

    http://www.kicktraq.com/projects/178087494/thon/#chart-daily

    Ansonsten bin ich persönlich immer noch relativ zwiegespalten was Kickstarter in Bezug auf das Tabletop angeht – für in sich geschlossene Produkte wie Brettspiele, die sonst nie die Öffentlichkeit sehen würden, ist es finde ich was anderes. Aber das ist ja nicht Thema von Thon

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen