von BK-Christian | 26.08.2013 | eingestellt unter: Community

Tabletopwelt: Countdown zum Projekt 500

Das allseits beliebte Projekt 500 geht auch in diesem Herbst wieder in eine neue Runde!

Tabletopwelt Forum Logo

Für alle Tabletopper, die ein wenig Motivation für ihr aktuelles Armeeprojekt brauchen, ist das Projekt 500 die ideale Gelegenheit.

Und für eine genauere Beschreibung lassen wir Grathkar, den Moderator und Organisator des Projekt 500 zu Wort kommen:

Worum geht es beim P500/P250?

In den einzelnen Arbeitsblöcken wird eine vorgegebene Anzahl von Punkten/Modellen aufgebaut und bemalt! Wer es nicht schafft, scheidet aus dem Spiel aus.

Das P500 ist in vier Blöcken aufgeteilt. Alle 1,5 Monate solltet ihr die vorgegebenen Punkte/Modelle fertig bemalt haben, um am Ende des Spiele ein bemalte Streitmacht vor euch stehen zu haben.

Beim P250 läuft es ähnlich, es müssen aber weniger Punkte/Modelle in den sechs Monaten bemalt werden. Das P250 unterteilt sich in 6 Arbeitsblöcke, einen für jeden Monat.
Das P250 klingt erst mal leichter, hat sich aber als sehr tückisch erwiesen. Ein Monat ist schnell vorbei und verzeiht keine Fehlplanung, wie ich selber erstaunt feststellen musste.

Am wichtigsten ist dabei, dass ihr eure Modelle und Fortschritte per Foto in euer Projekt stellt. Einerseits um euer Vorankommen nachzuweisen, anderseits damit ihr euch die nötige Motivation aus dem Feedback anderer User holt. Ihr solltet also die Fähigkeit besitzen, halbwegs aussagefähige Fotos zu machen .

Teilnehmer, die es nicht in der vorgegebenen Zeit schaffen oder sich nicht an die Spielregeln halten, scheiden aus. Es besteht aber die Möglichkeit, gescheiterte Projekte im regulären Armeeprojektbereich weiter zu führen.

Lasst euch nicht vom Namen P500 täuschen, hier kann fast jedes Spielsystem teilnehmen. Egal nach welchen Regeln die Modelle für eine Armee oder Streitmacht ausgewählt werden. Die Spielregeln sind da recht offen gestaltet. Der Name stammt noch aus der Anfangszeit und das Spiel war ursprünglich für die großen GW- Spielsysteme gedacht.

In den vergangenen Jahren war das P500 immer ein Hobbyhighlight und auch in der Brückenkopfredaktion laufen schon die Planungen.

Link: Projekt 500 in der Tabletopwelt

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Community

Diced: Folge 75 online

15.12.2017
  • Veranstaltungen

Szenario 2018: Noch wenige Wochen

09.12.20171
  • Community

Gewinnspiel: Die Kev White Challenge! [NSFW]

08.12.201718

Kommentare

  • Und ich warte auf die letzten Bestellungen / Tauschgeschäfte, um die Vorbereitungen auf die Zielgerade zu bringen. 😀

    • Absolut! 🙂

      Ich habe schon vier Mal mitgemacht, und erst ein Projekt abgeschlossen (meine KoW Untoten), aber auch meine gescheiterten Projekte (Forgefathers in der letzten Runde raus, Uncharted Seas und Tau Air Cadre jeweils nach Runde 2) haben enormen Spaß gemacht und mir einige sehr schick bemalte Modelle beschert.

      Das Projekt 500 ist eine Quelle für Motivation, Feedback und Spaß, in meinen Augen eine der besten Möglichkeiten, wenn man wirklich mal konzentriert eine Armee angehen will.

      Ach ja, meine Eis-Eldar sind auch nach Runde 2 gescheitert… es wird echt mal wieder Zeit für ein Erfolgserlebnis!

    • Es ist mehr ein gegenseitiges motivieren und helfen, die riesigen Berge voller unbemalter Modelle ein wenig abzubauen, die sich bei manchem Spieler stapeln. Eine Deadline im Rücken zu haben und den Fortschritt anderer zu sehen kann unheimlich motivierend wirken.
      Falls Grathkar es erlauben sollte, werden bei mir zwei Armeen für Dropzone Commander entstehen, denn meine UCM braucht ja einen Gegner. Falls nicht, baue ich die Sachen halt ohne das P500 auf.

  • Ich muss dann wohl meine bestellung an RH models rausschicken, mich von der Uni exmatrikulieren und mich in meinem keller einschließen!
    Dieses jahr schaffe ich das!

  • Nachdem mir die ganze Chose letztes Jahr entschieden zuviel Aufwand war, habe ich mich heuer für die Eichhörnchen-Taktik entschieden: ich sammle die Minis schon im Sommer und Herbst und verstecke sie für den kalten Winter 😀

    Ich will ja meine Erfolgsquote von 100% beibehalten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen