von BK-Christian | 24.09.2013 | eingestellt unter: Veranstaltungen

SPIEL 2013: Battlefront suchen Demogeber!

Ihr wollt Demos für Flames of War, DUST oder Spartacus geben? Das ist Eure Chance!

So langsam gehen die Vorbereitungen für die SPIEL 2013 in die heiße Phase und auch der Brückenkopf beginnt mit der Vorberichterstattung. Den Anfang macht ein Aufruf an engagierte Spieler!

Flames of War Logo

Battlefront sucht noch Demogeber für die Spiel in Essen. (24-27.10.2013)

Du kennst dich mit Flames of War aus und kannst neue Leute zum spielen begeistern? Du wolltest sowieso auf die Spiel und würdest gern gegen Vergütung ein paar Tage aushelfen?

Dann bist vielleicht Du genau der Richtige!

Das solltest Du können:

  • Du kannst English um mit dem Battlefront Team vor Ort kommunizieren zu können.
  • Du beherrscht die Grundregeln von „Flames of War“ und kannst diese in Demos weitergeben.
  • Du beherrscht optimalerweise „DUST Tactics“ und „Spartacus“. (Wenn nicht, kannst Du zu „DUST Tactics“ und „Spartacus“ recht schnell eingewiesen werden.)

Was bekommst Du dafür: (Beispiel 3 Tage Demos geben, 1 Tag frei um die Messe zu erkunden)

  • Freien Eintritt für die gesamte Messezeit
  • 2 T-Shirts für die Messezeit und danach für Dich zur Erinnerung
  • Deine persönliche Version vom neuen Spiel „FireFly“
  • Eine „Limited Edition Show Figure“
  • Produktsupport vom Stand und natürlich zusätzliche Vergütung in Euro.

Wenn Du meinst Du bist genau der Richtige, dann melde Dich einfach beim deutschen Ranger Koordinator:

Carsten Kunz (ck@fantasy-warehouse.de) und erfahre alle weiteren Details.

Weitere News zur SPIEL findet Ihr in den kommenden Tagen und Wochen hier beim Brückenkopf!

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Veranstaltungen

Event: Spiele-Flohmarkt in Oldenburg

30.11.2018
  • Veranstaltungen

Bonner Mega Tournament: 40.000 Teambash

14.11.20186
  • Veranstaltungen

Crisis 2018: Bilder Teil 2

08.11.20186

Kommentare

  • fairer wäre es, die Unterkunft zumindest noch zu sponsern, anstatt das man mit kostenlosen Brettspielen etc ködert.

    An sich eine nette Sache, aber so nur für Leute aus Essen intereessant

    • Wieso „fair“? das ist quasi nen Jobangebot, es gibt freien Eintritt, Geld, Shirts die sonst keiner hat, limitiertes Zeug… Ist ein super Angebot. Wenn du dich in einer anderen Stadt bewirbst sponsort dir der Arbeitgeber auch kein Hotelzimmer…

      Ich würde zugreifen wenn ich eines der Systeme beherrschen würde 😀

      • Kommt echt drauf an wie hoch die „zusätzliche Vergütung in Euro“ ausfällt. Man muss halt wissen das man 3 Tage Vollzeit am Stand ist und d.h. Aussteller sind ne Stunde vor Messebeginn und auch nachher länger da. Kann ein gutes Angebot sein, kann aber auch auf billiger Leiharbeit hinauslaufen.

      • Ich erinnere mich noch an Zeiten, da habe ich das auf eigene Rechnung für Tickets und ein paar Modelle gemacht. Und zwar einfach deshalb, weil ich auf diese Weise vier tolle Tage mit netten Leuten auf einem der coolsten Events der Szene verbringen konnte.

        Aber vielleicht sind diese Zeiten vorbei…

      • @Blitzkreuz. bisserl hinkt das schon. Wenn mich mein Arbeitgeber auf eine Messe schickt, zahlt er das Hotelzimmer.

        Wenn ich mich wo bewerbe, ist das in der Regel für 1 Nacht und ich erhoffe mir eine längerfristige Anstellung, die die investition in die Übernachtung wieder wett macht.

        und wenn es eine längere Bewerbung gibt, zahlen viele Arbeitgeber einen Unkostenbeitrag dazu. Es sollen manche ja auch einen Teil zu den Umzugskosten dazu schießen.

        allgemein: Natürlich will so eine „kleine“ Firma auch erst mal die Kosten niedrig halten und so weitgehend in Naturalien zahlen. Wie bei den Kleinwagenangeboten anderer Hersteller gilt auch hier: man wird ja zum Glück nicht gezwungen, anzunehmen.

  • @Christian,
    kommt eben drauf an, für welchen Laden man das macht.
    Würde jetzt ein kleiner TT Laden sagen, er braucht Leute, oder eben eine kleine Miniklitsche, ist das was anderes, als wenn Battlefront das macht.

    Schaut euch an, was die Spiel etc an Standmieten kostet und was das ganze für die Firma an Transportkosten etc gekostet hat.
    Und dann sollen 300€ für ein Hotelzimmer einer extrem günstigen Arbeitskraft, nicht drin sein?

    Wenn Firmen die es sich leisten könnten jemanden zu bezahlen, versuchen über solche Aktionen billige ARbeitskräfte zu finden, finde ich zumindest das immer etwas verdächtig.

    • Das ist aber durchaus üblich so, selbst bei den großen Brettspiel-Verlagen, dass die Demo-Geber am Ende nur ein paar Produkte als Dankeschön bekommen. Da ist Battlefront schon allein schon durch den Umstand, dass es überhaupt Geld gibt, beinahe großzügig zu nennen.
      Aber nur weil es Usus ist, muss man es ja nicht gutheißen. Ich hab das auch einmal mitgemacht (nicht bei Battlefront, sondern bei einem deutschen Vertrieb), hab mich am Ende nur ausgenutzt gefühlt und würde es nicht empfehlen..

  • DAs es teils üblich ist, bestreite ich nicht, einfach weil sich genug „Dumme“ finden, die am Ende noch glauben, GW (als prominentes Beispiel) und cowäre großzügig weil sie ein Tshirt, Promofigur und den eintritt umsonst kriegen als Gegenleistung für
    Tagelange arbeit.

  • Leute…was los bei euch?
    Die suchen eine Aushilfe für den Stand und keinen Festangestellten für drei Tage.
    Da ist Promozeug, Rabatt aufs eigene Sortiment und zusätzlich eine Vergütung schon mehr wie fair.
    Habe früher selbst als Promoter gearbeitet und was anderes ist das nicht für die drei Tage. Und da ist dieses Angebot mehr wie gut, unter der Prämisse das der Stundenlohn angemessen ist.

    Das man durch die drei Tage nicht reich wird sollte jedem klar sein. Ich habe hier das Gefühl manche hätten auch noch gerne den Flug nach Düsseldorf bezahlt um in Essen arbeiten zu können….

  • Nur weil da motivierte Spieler ausgebeutet werden, muss man das gutheissen?

    Bei Messehostessen und co nehmen die Firmen ja auch Geld in die Hand, da sind 10-16€ die Stunde das übliche und die müssen weit weniger tun als einer der das Produkt aktiv vorstellen und detailliert erklären soll.

    Ich verlange nicht das sowas gezahlt wird (schon alleine weil der durchschnittliche Promoter nicht so hübsch ist wie die Hostessen, 😉 )
    aber man muss endlich mal den Leuten klar machen, dass diese Promoter sachen keine „Gnade und Freundlichkeit“ der Firmen sind, sondern die Spieler quasi als billige Arbeitskraft genutzt werden.

    Würde Audi oder Mercedes nach Promotern suchen für die IAA und den Leuten anbieten, dass man dafür 2 Tshirts, 2 Mercedessterne und einen Aussenspiegel kriegt, + rabatt auf alle Mercedes Modelle, würde man Ihnen doch auch den Vogel zeigen.

  • Man sollte aber auch nicht vergessen das diese ach so netten Promoterinnen wie wir sie auch dieses Jahr bei Pokemon und Yughioh wieder antreffen werden (und seien sie auch noch so nett anzuschauen) null Ahnung von dem Produkt oder der Szene haben, keine Frage beantworten können die nicht auf ihrem 15 Minuten Crashkurspickzettel steht und die genausogut bei der Heim und Gartenmesse Raumspray anpreisen könnten (und das wahrscheinlich auch lieber tun würden)

    Ich für meinen Teil habe lieber einen Promoter mit dem ich fachsimpeln kann, der mir ein Produkt mit mehr als einem lächeln anpreisen kann (auch ohne T&A) und der es schafft seine überzeugung zu einem Produkt auf mich zu übertragen.

    Soviel zu meinen 2 cent

  • Ach ja und @angrist… auf der IAA verlangt auch keiner von einem Messebabe mehr als nett auszusehen und in jede Kamera zu grinsen, da kann man ein paar Agentursklaven nehmen

  • Leute, dachte der 😉 wäre Wink mim Zaunpfahl genug gewesen.

    Promoter kosten, wenn man sie über Agenturen anheuert, noch weit mehr.

    Deswegen sage ich ja, wenn BF die Entlohnung noch hinschreiben würde. wäre das ja ok, so ist das erstmal aber mit einem Geschmäckle behaftet

  • Ich frag mich immer wieder bei Leuten die da Geld verlangen/fordern , ob die das dann auch versteuern würden ?

    Das hier steht in einem Forum
    Was bekommst Du dafür: (Beispiel 3 Tage Demos geben, 1 Tag frei um die Messe zu erkunden)
    • Freien Eintritt für die gesamte Messezeit
    • 2 T-Shirts für die Messezeit und danach für Dich zur Erinnerung
    • Deine persönliche Version vom neuen Spiel „FireFly“
    • Eine „Limited Edition Show Figure“
    • 50,- € Produktsupport vom Stand und 120,- € zusätzliche Vergütung.

    Für Rumstehen und bissel Labern find ich das schon ok , da das Material ja auch gestellt wird .
    Aber es gibt halt immer Leute die den Hals nicht vollbekommen können .

  • schade. Ich komme aus der gegend behersche alle drei Systeme, englisch kann ich auch und zur Spiel geh ich so wie so. Wenn man nur keine anderen verpflichtungen hätte

  • Ichkann nur sagen, das wir jedes Jahr einen Riesenstand haben und wirklich viel verkaufen, aber unterm Strich froh sind, wenn da ne schwarze Null steht.

    Das, nicht zuletzt, wegen der Kosten für Supporter etc.pp.

    Nun werden die bei uns auch nicht monetär entlohnt, sondern erhalten Loot, im Prinzip Spiele für 60€ UVP pro Einsatztag.

    Es ist total Blauäugig, wenn man glaubt, das Verlagsstände in Essen den feten Reibach machen. das Problem ist nämlich, das all die Händler in Essen schon unsere Ware haben und sichnatürlich an Marktpreisen orientieren. Wir als Verlag hingegen müssen uns aus diversen Gründen (wirtschaftlicher und moralischer Art) an unsere UVPs soweit wie möglich halten. Wir können nicht in Konkurrenz zu unseren Händlern treten.

    Ja, Die SPIEL ist im Prinzip eine reine Werbeveranstaltung für uns und da kann man eben NICHT mit beiden Händen das Geld aus dem Fenster werfen.

    Das gilt ebenso für Battlefront, deren Angebot (wenn das mit den 120€ stimmt) durchaus fair und im gehobenen Bereich in unserem Teil des Brettspielhobbies ist.

    • 120 Euro in drei Tagen? Meine Freundin musste in ihrer Lehre dafür 1/3 Monat arbeiten.

      Ich finde die restlichen Sachen als Dankeschön ebenfalls ziemlich toll. Besonders macht man das ja nicht nur für sich. Die potenziellen Demogeber, welche in der Nähe wohnen, haben somit die Chance sich eine potenzielle Spielgruppe aufzubauen, bzw. die schon Vorhandene zu vergrößern.

      Manchmal frage ich mich, was manche Leute für Gehaltsvorstellungen bei Themen wie dieses „Nischenhobby“ haben.

  • Da habe ich einen Tip, für alle, die es in Betracht ziehen. Ich war jahrelang auf der Spiel und die Hotelpreise zu dieser Zeit in der Nähe sind der Alptraum. Ich habe es am Ende anders gemacht: Für knappe 20€ bekommt man ein Bett mit Frühstück im Gasthof „Harlos“ in Oberhausen. Es ist nichts besonderes und die Duschen und die Klos sind auf dem Gang. Man kann aber für sechs Personen dort einen Ferienwohnung mieten, die dann noch viel günstiger ist. Wenn man mit dem Auto dort ist, kann man bequem pendeln oder mit der Bahn fahren, da ist direkt eine Haltestelle vor der Tür.
    Donnerstag Abends ist entweder im Harlos und oder im Hochbunker von Sterkrade auch noch TT Abend vom Headblast Hobbyclub und die sind alle wirklich super lustig und trinken gerne Bier, kann ich nur wärmstens empfehlen.
    Ich habe vor Jahren vier Tage auf der Messe Demos gegeben, dafür habe ich vier T-Shirts und einmal Abends Essen gehen bekommen. Geschlafen habe ich in Bochum bei einem befreundeten Händler auf dem Boden. Soweit ich mitbekommen habe, gibt es doch für FoW das Ranger Programm. Gibt es keine Ranger in Deutschland?

  • Selbst als Händler würde ich dies Angebot sofort annehmen. Wenn ich die letzten Messen aufs reine Profit reduziert betrachte und den Spass mit den anderen Händlern und Besuchern rausrechne komme ich nicht auf so einen Schnitt. Und bei uns geht die Messe lange vor und lange nach den Hallenöffnungszeiten weiter.

  • Hui, wirklich ernsthafte Diskussionen zu so einem Thema – das freut mich!

    Generell kann ich sagen, dass sich auf dieser Basis schon einige Demogeber für die Spiel angemeldet haben und das auch ich das Angebot von Battlefront sehr großzügig finde. (Hört sich hart an, aber ich kann den Jungs und Mädels, die bei uns am Stand helfen, nicht so viel bieten.)

    Natürlich ist das Ganze gerade für die Personen interessant die in der Nähe von Essen wohnen, oder dort günstig unterkommen. Bei einer Messe, in München, oder Berlin wäre das aber genauso.

    Was das reine Ranger Programm angeht, da sind wir momentan noch im Aufbau. Nach dem seit Jahren nichts mehr passiert ist, bin ich gerade dabei, das Programm aufzubauen und neue Ranger zu rekrutieren.
    Allerdings ist so ein Messeeinsatz wie auf der Spiel schon etwas besonderes, schon allein deshalb weil es nicht nur um FoW geht, sondern auch um die anderen Spiele. (By the way: Spartacus ist ein wirklich klasse Spiel, lasst euch nicht von der Serienlizenz abschrecken, ich war am Anfang auch etwas skeptisch, aber es spielt sich wirklich genial.)

    So, noch mal vielen Dank an alle die sich schon bei mir gemeldet haben – wir haben aber noch Plätze frei – und vielen Dank an alle die hier so konstruktiv mitdiskutiert haben.

    Gerade beim Thema Vergütung für Messedemos haben leider viele vollkommen falsche Vorstellungen. Und die meisten Firmen und Hersteller auf diesem Messen sind froh, wenn Sie nach der Messe überhaupt eine positive Zahl in ihrer Bilanz stehen haben.

    Schöne Grüße Carsten

  • Ich war zweimal auf der SPIEL an einem Stand (Pegasus), erstes Mal Pandemie-Demos, zweites Mal Shadowrun.

    Das ist verdammt harte Arbeit. Das ist nicht „mal hinfahren und was spielen“. Das ist 10 Stunden non-stop Vollgas. Pegasus hat uns damals (iirc) 8 Euro Store-Credit pro Stunde bei freier Unterkunft und Teilverpflegung gezahlt, und selbst da muss man schon echt Fan und Enthusiast sein um sich das anzutun.

  • „Fan und Enthusiast “ ich glaube auch an genau die ist das Angebot ja auch gerichtet .

    Rechnet man jetzt mal die 170€ gegen den Lohn eines Rumänischen Schweineschlachters in einem Monat ist das für 3 Tage Arbeit absolut Fair .
    Das ist kein Manager Job mit dessen Bezahlung , und Battlefront/Fantasy-Warehouse sind beileibe keine Global Player wie Mercedes vom Umsatz her , ein Vergleich der mehr als unlogisch ist .
    Es ist Arbeit das sollte jedem klar sein , soviel Intelligenz sollte man den Leuten die sich dafür interessieren schon zumuten, aber diese Forderungen von einigen sind teilweise schon ziemlich unverschämt .

    • Aus Interesse, welche „Forderungen von einigen“ meinst du genau, die du als „teilweise schon ziemlich unverschämt“ bezeichnest?

      • „Und dann sollen 300€ für ein Hotelzimmer einer extrem günstigen Arbeitskraft, nicht drin sein?“
        sowas z.b. kann man auch als unverhältnismäßig bezeichnen . Die bereits Erwähnten Schweineschlachter liegen in Etagenbetten im Container und der kostet bestimmt nicht 300€ für ein paar Tage .

      • „sowas z.b.“ – was sind denn die anderen Beispiele?
        Oder sind die „unverschämten Forderungen von einigen“ letztlich nicht mehr als die Frage eines Einzelnen?
        Und sind rumänische Leiharbeiter wirklich das Maß, an dem sich die Branche in Bezug auf ihre Unterstützer messen lassen sollte? Vielleicht gibts dann ja auch mal Gesetze gegen solche Praktiken…

  • Das ist doch total OK. Ist doch klar, dass man dafür Fan sein sollte und eben auch in der Nähe wohnen sollte.

    Wahlhelfer bei der Bundestagwahl sein ist schlimmer… 😀

  • wahlhelfer für Partei X zu sein, wenn man nicht gerade nur Plakate aufhängt, sondern auch mit Menschen zu tun hat, kann sehr gute Kontakte liefern und je nach Firma, kann sich das auch sehr gut im Lebenslauf machen.

    • Diese Art von Wahlhelfer meinte ich nicht. Ich meinte Wahlhelfer im Wahllokal, auszählen usw. das kann echt die Hölle sein und wird je nach Stadt sehr schlecht vergütet und wenn dann nach dem Auszählen irgendeine Zahl nicht stimmt, weil sich irgendwer verzählt hat, dann fängt der Spaß erst richtig an und man sitzt da bis 11 Uhr abends 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.