von BK-Christian | 10.04.2013 | eingestellt unter: Schicksalspfade

Schicksalspfade: Die Zwerge

Ulisses haben die Zwerge inzwischen in all ihrer Pracht vorgestellt, Zeit für eine kleine Zusammenfassung!

Schicksalspfade-Zwerg-Drachenkrieger Schicksalspfade Zwerg Zwergensoeldner Schicksalspfade Zwerg Zwergenschuetze

Schicksalspfade Zwerg Schwertgesellin Schicksalspfade Zwerg Angroschgeweihter Schicksalspfade Zwerg Geode

Die Miniatur, die im Vorfeld wohl für den meisten positiven Wirbel gesorgt hat, ist der Drachenkrieger von Xorlosch. Wie alle Zwerge ist er stark gerüstet und besitzt sehr solide Nahkampfwerte. Mit seinem Wurmspieß ist er der erste Schicksalspfade-Charakter mit einer Reichweitenwaffe und um diese effektiv einsetzen zu können, besitzt er ein brandneues Kampfmanöver.

Der Zwergische Söldner ist auf den ersten Blick nicht besonders kreativ: Ein schwer gerüsteter Zwerg mit einer großen Axt. Zugegeben, er bleibt auch bei genauerer Prüfung unkreativ, aber willst du einem Zwerg mit 4 Lebenspunkten, einem Rüstungsschutz von 12 und einer Rüstungsbrechenden Waffe, die 2 Schadenspunkte verursacht, das wirklich unter die Nase reiben?

Der zwergische Schütze trägt die aktuell stärkste Fernkampfwaffe im Spiel – eine Windenarmbrust. Lange Zeit konnte man ihn auf unserem kleinen Spielfeld recht einfach zustellen und damit seine gesamte Stärke zu Nichte machen. Deshalb haben wir ihm ein nagelneues, nicht im Rollenspiel existierendes reaktives Kampfmanöver verpasst, mit dem er dieses Problem in den Griff kriegen kann.

Die brillantzwergische Schwertgesellin hat uns ebenfalls vor eine kleine Herausforderung gestellt. Viele Schwertgesellen ähneln sich sehr in Sonderfertigkeiten und Kampfmanövern. Um aus ihr nicht nur eine zu kurz geratene Schwertgesellin 08/15 zu machen, bekam sie eine Fledermaus (die Waffe, nicht Batmans Wappentier). Diese Waffe ruft einen neuen Zustand hervor und gibt ihrer Gruppe eine interessante taktische Möglichkeit.

Beim Angroschgeweihten machte uns eigentlich nur die Umsetzung der Liturgie Angroschs Zorn ein paar Probleme. Seit eurer Kritik an unserer Umsetzung des Paralysis, den wir aus reinen Spielbalancegründen verändern mussten, haben wir das ehrgeizige Ziel, in Zukunft sehr nah an den Rollenspielversionen zu bleiben. Nach vielen Testspielen haben wir jetzt eine Version, die stark, aber nicht übermächtig ist und diesem Grundsatz folgt.

Tusch und Trommelwirbel bitte, das Geheimnis wird offenbart. Der sechste Zwerg ist, wie viele von euch schon richtig erraten haben, der Geode. Wir wollten den „einzigen“ zwergischen Magiebegabten einfach von Anfang an dabei haben. Er ist zwar nur ein leicht gerüsteter Zwerg, aber sehr wohl in der Lage, das zu kompensieren. Außerdem kann er das Spielfeld in gewissen Grenzen mit seiner Zauberei umgestalten und besitzt einen verheerenden Offensivzauber. Wer mag, darf nun gerne spekulieren, von welchen Zaubern ich rede, aber ein bisschen gedulden müsst ihr euch noch.

Quelle: Ulisses Spiele

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Schicksalspfade

Schicksalspfade: Miniaturen eingestellt

10.06.201523
  • Schicksalspfade

Schicksalspfade: Tchak Chekrai

11.02.20152
  • Schicksalspfade

Schicksalspfade: Tjalva Garheltdottir

04.02.20155

Kommentare

  • Nach aller vorherigen Kritik an Schicksalspfade muss ich sagen, dass die Zwerge mir durch die Bank gut gefallen (vielleicht mit Ausnahme des etwas zu milchbubihaften Armbrustschützen).
    Schade nur, dass sie die Miniaturen nicht auf etwas größeren Bildern präsentieren. Die können sich doch sehen lassen, also lasst den geneigten Betrachter sie doch auch in einer Größe sehen, bei der man alles gut erkennen kann.

  • Oh ja, wirklich schön. Okay, der Armbruster sieht tatsächlich ein wenig wie etwas aus, was unsere Nachbarn im Garten haben (in diesem Fall mit Schubkarre), aber sowohl die Figuren als auch die Bemalung gefallen mir gut. Meine Favoriten sind die Zwergin und der Kerl mit der Axt.

  • Besser als die anderen Modelle, überzeugt mich allerdings immer noch nicht 100%.
    Vielleicht bin ich einfach zu sehr Tabletopper und zu wenig DSA-Rollenspieler für dieses System. Eigentlich schade.

  • Ich finde die Minis super. Habe mich mit Kritik an den vorigen Schicksalspfade-Minis ja nicht zurückgehalten, die heir würde ich mir aber zulegen, wenn sie, wie versprochen, in einer Box daher kommen.

  • Ich finde es bemerkenswert und irritierend zugleich, wie ungewohnt Truescale-Bewaffnung inzwischen wenigstens auf mich wirkt. Es sieht alles zu klein aus, aber wenn ich genauer darüber nachdenke sieht es natürlich alles deutlich realisitischer und lebensechter aus.

  • Super, noch ne Truppe die in mein Haus wandert.

    Hoffe mal das bei den Minis nicht so viele Kleinteile bei sind, wie bei der Olportermagi. Und das die nicht so filigran sind das da was Abbrechen kann beim nötigen gerade biegen (Phexgeweihter und Walwütiger).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen