von Dennis | 10.04.2013 | eingestellt unter: Reviews, Science-Fiction

Review: X-Wing 2. Welle

Lange erwartet, endlich ist Sie gelandet. Die 2. Welle der X-Wing Miniaturenreihe.
X-Wing - Millenium Falcon + Slave One

Dabei bringt die neue Welle eine ganz neue Größe ins Spiel mit dem Millenium Falken und Sklave 1, jeweils für 25 Euro.

X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon

Beginnen wir mit Han Solos Schiff, dem Millenium Falken. Die großen Schiffe kommen in Boxen und nicht Clampacks und beherbergen neben der Miniatur noch zahlreiches Zubehör.

X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon

Der Millenium Falke kommt mit einem zusätzlichen Regelheftchen, einem großen Base, 19 neuen Ausrüstungskarten und 22 Markern, sowie 4 verschiedenen Piloten. So kann der Falke von Han Solo, Land Carissian und Chewbacca geflogen werden, oder als generischer YT-1300 von einem Schmuggler des Outer Rims.

X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One

Das Raumschiff des bekannten Kopfgeldjägers, der Sklave 1, kommt ebenfalls in einer großen Box.

X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One

Auch hier liegt ein eigenes Regelheft mit den Sonderregeln bei, einer großen Base, ebenfalls 19 neuen Ausrüstungskarten und 22 Markern, sowie 4 unterschiedlichen Piloten. Der Sklave 1 kann von Boba Fett gesteuert werden, oder als Firespray 31 von den Charakteren Kath Scarlet (aus dem Star Wars Trading Card Game) und Krassis Trelix (aus einem Star Wars Rollenspiel Quellenband) oder einem generischen Kopfgeldjäger gesteuert werden.

X-Wing - Millenium Falcon + Slave One

Wie groß sind nun die neuen Bausätze? Nun, lassen wir erst einmal die Bases für sich sprechen. Links die neuen Bases für Millenium Falke und Sklave 1, rechts die normalen von X-Wing und Co.

X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Slave One X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Slave One

Die Größe ist passend im Maßstab und bringt zwei der wohl beliebtesten Schiffe des Star Wars Universums ins Spiel, in einer dazu noch beeindruckenden Größe.

X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon X-Wing - Millenium Falcon

Das Pre-Paint der Modelle ist solide und kann sich wirklich sehen lassen. Bei beiden Modellen, wurden die Grundfarben durch eine Tusche abgestimmt. Die Modelle sind soweit spielfertig, könnten aber durch ein wenig Trockenbürsten noch weiter aufgewertet werden.

X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One X-Wing - Slave One

Fazit
Grundsätzlich klingen die Preise der Modelle im ersten Moment etwas heftig, aber schaut man auf den Inhalt neben den Modellen und setzt dies ins Verhältnis mit den kleinen Schiffen sind 25 Euro ein fairer Preis.

Die Verarbeitung der Spielmaterialien ist hochwertig, die vorbemalten Schiffe ansehnlich und gerade die neuen Zusatzregeln bieten Möglichkeiten Aspekte aus den Filmen (und erweitertem Universum) in den Spielen gelungen umzusetzen.

Alles in allem eine interessante 2. Welle, die die Messlatte für die weiteren Releases recht hoch ansetzt. Fantasy Flight Games wird sich strecken müssen, um die nun geschürten Erwartungen erfüllen zu können.

Der deutschen Vertrieb der Fantasy Flight Produkte liegt bei Heidelberger.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Tree Herder

01.12.201711
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Steel Behemoth

29.11.201725
  • Fantasy
  • Reviews

Review: Lord of Horror

23.11.20176

Kommentare

  • Wow, mir war nie bewusst, dass der slave1 so groß ist. Die Schiffe sehen sehr gut aus, wobei der millenium falcon mir noch mal deutlich besser gefällt.

  • Das Spiel ist ja offenbar sehr angesagt momentan, aber ich habe noch nicht begriffen, wie es mit so wenigen Schiffen Spaß machen und taktischen Tiefgang haben kann. Allerdings habe ich mich auch noch nicht eingehender damit beschäftigt, weil ich die Preise abschreckend und das Aussehen der Modelle nicht sonderlich beeindruckend finde. Möglicherweise bin ich nicht Star-Wars-Fan genug dafür.

    • Spiel es mal an, das “Manöverraten” ist der Knackpunkt. Das Spiel gewinnt die Seite, die das bessere Augemaß hat.

      • Würd ich ja machen, wenn es eine andere Möglichkeit dafür gäbe, als auf Verdacht 30€ auszugeben.
        Vielleicht schenke ich es mal einem Freund, der großer Star-Wars-Fan ist, aber ich fürchte, er würde es mir nicht danken…wegen der Folgekosten.

      • Im moment ist es eh schwierig an Grundboxen zu kommen Heidelberger listet diese mit vergriffen verf. Nov 2013.

        Zumindest im Zugang für Händler auf der normalen HP bin ich mir grad nicht sicher

      • Grundboxen bekommt man noch hier und da, auch Falcon und Slave gibt es noch vereinzelt, aber wie schon bei Wave 1 sind die Booster fast alle weg. Hin und wieder tauchen noch (völlig überteuerte) Restbestände auf Amazon oder Ebay auf. Bleibt zu hoffen, dass der Nachschub bald kommt.

        Nachdem ich mir auch ne Grundbox geholt (allein die Figuren waren den Preis für mich als Star Wars Fan wert) und ein paar Testspiele gemacht habe, hat mich as System massiv überzeugt. Zweite Grundbox, Falke und 2 Interceptor folgten gleich. Ich kann gut verstehen, das FFG/Heidelberger mit dem Liefern nicht hinterher kommen.

        Star Wars ist natürlich eine starke, beliebte Lizenz, aber das allein würde eine solche Nachfrage nicht erklären.

        Die Modelle sind absolute Spitzenklasse für die Preisstufe und dafür, dass sie pre-painted sind. Ich bin selbst kein großer Fan von pre-painted Modellen, aber hier stimmt die Qualität wirklich. Sehr treu am Film in Maßstab, Paintjob und Design, machen diese Flieger sich erstklassig in der Vitrine und auf dem Spieltisch.

        Aber die Regeln waren es, die mich überzeugt haben. Es macht höllisch Spass und bietet auch taktische Tiefe. Selbst wenn man “nur” nen Falken und nen X-Wing gegen 5 Ties ins Feld führt, ergibt das bereits spannende Kämpfe. Verschiedene Spielmodi, von “offener Feldschlacht” über Missionen und Mehrspieler-Flottenkämpfen bis hin zu gut durchdachten Turnierregeln hat man einiges an Optionen. Die Flottenauswahl will wohlüberlegt sein und das Poker-Element der verdeckten Manöverauswahl kann zu überraschenden Wendungen führen.

        Besonders schön gefällt mir auch, dass man mit diesem System problemlos unabhängig bleibt. 1-2 Grundboxen und man kann super spielen. Man hat automatisch beide Fraktionen und die elende Mitspielersuche, die man aus Tabletop-Spielen sonst so kennt entfällt. Wenn man dann die Sammlung erweitert, hat man eben mehr Auswahl, aber selbst ohne das hat das Spiel einen enorm hohen Wiederspielbarkeitswert. Mit den verschiedenen Missionen und der Vielzahl an Piloten- und Ausrüstungskarten lassen sich schon Kämpfe mit 1-2 X-Wings und 2-4 Tie Fighter sehr variabel gestalten. Zusatzschiffe erhöhen dann nur noch die Variabilität.

        tl;dr: Es gibt schon nen Grund, warum das Spiel weggeht wie warme Semmeln, oder genauer gesagt drei Gründe:
        – Star Wars
        – erstklassige Miniaturen mit erstklassiger Bemalung
        – großartiges Regelsystem mit sehr hoher Wiederspielbarkeit

      • Fantasy warehouse hat Grundboxen auf Lager, diverse andere onlineshops auch zu guten preisen.
        Google ist dein Freund!

  • Ich finde die Modelle schick. Der Preis von 25€, der ja nur 5€ unter dem Grundspiel liegt, schreckt mich aber etwas ab, überhaupt mit dem Spiel anzufangen.
    Kann man das eigentlich mit mehr als zwei Spielern spielen? Evtl. jetzt mit Regeln zu Outlaws als Fraktion? (kenne mich mit dem Spiel überhaupt nicht aus)

    • Also je nach Shop gibt’s die Schiffe schon ab 19,50 €. Für mehr als zwei Spieler gibt es keine Regeln, die müsstest Du Dir dann selbst anpassen. Fraktionen sind aktuell nur zwei beschrieben (Imperium & Rebellen).

  • Sind in beiden Boxen dasselbe Regelergänzungsheft enthalten oder nur mit den Modellspezifischen Regeln des Falken bzw. Slave1?

    Weiss jemand ob’s diese Regeln auch als Web-Errata gibt?

    • Die sind unterschiedlich.

      Bei der Slave 1 drehen sich die Regeln in erster Linie um die Bombenmarker, beim Falken geht es um Geschütztürme (er hat 360° Feuerwinkel).
      Außerdem ist jeweils ein anderen Szenario enthalten.

  • Wobei Regelheft doch recht hoch gegriffen ist. Es ist nen Faltblatt mit jeweils neuer Mission – die Regeln bleiben an sich weiterhin sehr einfach. 😉

  • “..die die Messlatte für die weiteren Releases recht hoch ansetzt… ”

    Da stellt sich die Frage, was überhaupt noch alles kommen kann? Tie Bomber? B-Wing? Und dann? Ist dann Ende der Fahnenstange? Oder wird auf Episode 1-3 gewechselt?

    • Soweit ich weiß, hat Fantasy Flight nur Lizenzen für die originale Trilogie gekauft, dementsprechend wäre dann tatsächlich erstmal Ende. Ich persönlich finde das aber auch gar nicht schlimm, ein Spiel ist mMn nicht zwangsläufig besser, nur weil man eine größere (oder unübersichtlichere) Auswahl an Einheiten oder Fraktionen zur Auswahl hat.

      • Ein imperiales Shuttle wäre noch möglich, danach muss es an die Großen oder ans expended universe gehen, der Tie Defender oder der Z-95 wären hier zu nennen.

      • Das stimmt nicht ganz, FFG hat Lizenzen für die orginale Trilogie, sowie dem EU der orginalen Trilogie!

    • Ich weiss nicht, ob die Lizenz auch das Expanded Universe (Comics, Rollenspiele, Videospiele, etc.) umfasst. Wenn ja, gibt es da noch eine Menge weiterer Schiffe aus der Rebellion Era. K-Wings, Tie Defender und viele mehr finden sich in diversen Quellen. Auch wurde schon mehrfach vermutet, dass noch ein weiterer Frachter als Modell kommen wird, da X-Wing ja mit dem Edge of the Empire-RPG von FFG kombiniert werden kann, und dort YT, Firespray und eben dieser dritte Frachter als die drei möglichen Start-Schiffe für Spieler vorkommen.

      Die Aussage, dass Slave und Falcon nur die mittelgroßen Schiffe sind, wurde revidiert, wenn ich mich nicht irre. Viel größer macht auch keinen Sinn, dann kann man sich das Manövrieren ganz sparen.
      Muss es aber auch nicht geben, das ist kein Battlefleet Gothic, sondern eben ein Dogfight-Spiel.

      • Lizenz umfasst auch das Episode 4-6 UE.

        Nach einem Blick auf die Piloten sollte das auch klar sein ;).

        Falke und Firespray sind wirklich mittelgroße Schiffe, die Aussage wure nie revidiert, ebenso ist eine verbreitete Falschaussage, dass Disney das UE abgeschafft hätte, es wird nur bei Episode 7-9 eine sehr untergeordnete Rolle spielen.

      • Als große Schiffe wäre aber Leias Konsularschiff wohl das Maximum. Ein maßstabsgetreuer Sternenzerstörer dürfte so 1,20m bis 1,50mlang sein (die kleineren) und würde über das Spielfeld hinausragen 😀

      • Deswegen sagte ich ja wechseln des Massstabes.

        Wenn ein Sternenzerstörer etwas größer als der Falke ist und alles andere daran angepasst wird kann man mit dem Spiel auch Großkampfschiff Duelle spielen.

      • Ich habe irgendwo aufgeschnappt, dass die Mechanik von einem anderen Hersteller per Lizenz erworben wurde um ein ähnliches Spiel im StarTrek-Universum zu verwirklichen. Darauf freue ich mich etwas mehr, zudem gibt es dort mehr Möglichkeiten.

      • Ich denke nicht, dass die Tantive IV kommen wird. Die correlianischen Korvetten halte ich bereits für zu groß. Die YT-1300 sind mit ca. 27 Metern angegeben, die Korvetten mit 150 Metern Länge, also 5 bis 6mal so lang. Selbst die Transporter mit denen die Rebellen von Hoth geflohen sind halte ich für zu groß.

        Die bereits angesprochene Lambda Fähre ist sogar etwas kleiner als die YT’s, das sollte drin sein.

      • Als ich vor einiger Zeit wegen X-Wing im Netz gegooglet hatte,war ich auf eine Seite mit einem Spielbericht gestoßen bei dem eine Corellianische Corvette (Prinzessin Leias Schiff) mit im Spiel verwendet wurde. Das Modell des Schiffes hat ungefähr den gleichen Maßstab wie die Jäger und ist mittels selbst aufgestellter Sonderregeln als sich (langsam) bewegendes und zerstörbares Missionziel in das Spiel integriert worden.

      • @E.Punkt: Wurde mir von nem Freund, der EotE hat, so erklärt, dass da vorgeschlagen wird, man könne für Raumkämpfe die X-Wing Miniaturen (Regeln?) benutzen. Auch auf BoardGameGeeks wurde da ne Verknüpfung erwähnt.

        @Marauder: habe ich auf BGG auch schon gesehen, einmal mit Modell, einmal mit nem flachen Schiff, das einzeln angreifbare Türme mit einzelnen Feuerbereichen hat. Einige Links:
        http://boardgamegeek.com/filepage/83212/realistic-corellian-corvette
        http://boardgamegeek.com/filepage/83107/corellian-corvette
        http://www.wwpd.net/2012/10/x-wing-last-transport-is-away.html

      • Da Maßstab 1:270 ist schon ein Victory SD metergroß und der Standard-SD knapp 7 Meter lang, von nem SSD mit ca. 70 Metern gar nicht zu reden. Leias Konsularschiff wäre schon über einen halben Meter groß. von den Todessternen reden wir lieber gar nicht (160km > ca 600m / 900km > ca 3,3km).

        Rollenspiel und X-Wing sind verknüpfbar.

        @ST-Spiel
        Ja, sie haben das Bewegungssystem von FFG lizensiert, da aber eine Galaxy von den Werten zwischen einem X-Wing und Falken liegt, dürfte es schwer sein die zu kombinieren, mal abgesehen davon, das Wizkids recycelt hat und die Schiffe keinen einheitlichen Maßstab haben.

  • Ich könnte mir vorstellen das es neben neuen Schiffen noch Kartenpacks mit Ausrüstung und weiteren Piloten geben wird.
    Gerade der Zusammenbau der Flotte anhand der Piloten- und Ausrüstungskarten ist ein weiterer Reiz bei diesem Spiel. Mittlerweile finden auch schon vermehrt Turniere statt. Ich denke X-Wing wird noch ein paar Jahre durchhalten.

  • “und setzt dies ins Verhältnis mit den kleinen Schiffen sind 25 Euro ein fairer Preis”

    Das ist aber ein sehr, sehr seltsamer Bewertungsmaßstab…

    Mich schrecken die Preise bisher ab, auch wenn ich die Regeln echt interessant finde. Ich glaube, wenn man das Ganze eher als TT betrachtet und sich nur eine Fraktion zulegt, also die Grundbox mit jemandem teilt, ist es ok. Dann kommt man mit 40€ Mindestinvestition gut hin (2 halbe Grundboxen und eine Erweiterung).
    Für mich wäre das Spiel aber eher ein Brettspiel, damit ich es stets auspacken und mit irgendwem zocken kann. Und so gerechnet, ist es grotesk überteuert.

    • Ich habe bisher etwa 110€ investiert, damit alles wenigstens einmal (X-Wings und Interceptor doppelt / Fighter drei mal).
      Das sind zwei komplette Flotten bei denen ich auch noch jede Menge variieren kann, wenn ich z.B. 100 Punkte spielen möchte. Also habe ich etwa so viel investiert wie in ein Skirmish, nur dass ich gleich beide Fraktionen stellen kann.

      • Also grotesk überteuert trifft es beim besten willen nicht , die Preise sind für PrePainted/SW Lizenz/angenehme Regeln/usw.. absolut in Ordnung .
        Ne Grundbox bei X-Wing teilen ist irgendwie unlogisch , bei nem Mensch Ärger dich nicht Brettspiel teilt man sich das ja auch ned oder ? 🙂

    • 100 Euro für ein Brettspiel sind doch heute nichts mehr, siehe Kickstarter. Das dürftest du doch auch selbst ganz gut wissen. 😉

      • auch für ein Tabletop sind 100€ noch niederes Preissegment, wenn man zwei Fraktionen hat (was bei X-wing ja gegeben ist) bei Neueinsteigern kommen dann noch Klebe- und Malutensilien dazu. Man braucht kein Gelände…
        Klar 12,- für nen kleinen X-Wing ist erstmal ne Ansage. Aber er hat ne Menge an Markern dabei und ist ordentlich bemalt. Vergleich mal was du beispielsweise bei 40k für 12,– bekommst…

      • Das hatte ich mir auch schon gedacht, sind zombicide nicht auch nur brettspiele? Für die zahlt man immerhin 90 euro. Und selbst für reguläre spiele zahlt man locker 40 euro +.

        Ich habe mir das spiel ebenfalls zweimal plus drei schiffe geholt und konnte bisher jeden restlos begeistern. Ach ja, sollte bei einem brettspiel nicht ein spielbrett beiliegen? Das muss man sich nämlich selber bauen.

      • Zumal ein gutes Brettspiel für 100 Euro, mit dem man viele Stunden mit Freunden zusammen spielt und damit Spaß hat, immer noch ein besseres Verhältnis “Spaß pro Euro” hat als jeder Kinobesuch. 😉

        Ich finde es eh seltsam wenn Leute wegen 30 Euro für ein Brettspiel (bzw. in diesem Fall die Basisbox) rumheulen aber dann ausgehen und an einem Abend 50 Euro versaufen ohne dass es sie stört. 😀

      • Für 20-30€ bekomme ich haufenweise erstklassige aktuelle Brettspiele. Auch bei anderen FFG-Spielen komme ich mit niedrigen Investitionen wesentlich weiter.

        Will sagen: Als Brettspiel betrachtet, IST X-Wing sauteuer, mit das Teuerste, das es zur Zeit gibt. Und ich will nicht sagen, es sei sein Geld nicht wert, denn es scheint wirklich richtig gut zu sein. Aber mir ist es einfach viel zuviel.

      • X-Wing wird von FFG nicht als Brettspiel geführt sondern als Miniaturenspiel. Als einziges direkt neben Dust Warfare. Es gibt ja nicht mal ein “Brett”! Es gibt kein Raster. Es gibt keine Aktionskarten. Und die Miniaturen werden von den Spielern als so elementar angesehen, dass sie keiner weglassen würde, auch wenn man sie spieltechnisch gar nicht braucht.

  • Hab den Falken und die Komplette erste Welle.

    Leute kauft euch das, ich kann es nur empfehlen macht RIESEN SPAß !!!!!!!!!

  • Es macht wirklich riesen Spaß. Hatte noch nie so auf Anhieb so viel Fun mit einem TT und ich zocke seit 2001. Es wurde ja alles schon von Tigr gesagt.

    Zu sagen “Es zählt als Brettspiel, daher ist es zu teuer.” finde ich sehr merkwürdig, aber jedem das Seine. Finde die Preis-Leistung gut und liebe es einfach, beide Fraktionen zu haben. Kann jeder mitzocken, fertig. Sau gut.

    Absolut genial das System.

  • X-Wing ist tatsächlich großartig. Die Regeln sind leicht, ermöglichen sehr viel Taktik und machen Laune. Heute Abend wird der Falke und der A-Wing getestet.

    Freu mich wahnsinnig auf Wave 3. Neue Schiffe, Piloten- und Ausrüstungskarten <3 Wünsch mir so sehr die Outrider (YT-2400) und den Z95 Headhunter!

  • Ein noch nicht genannter Vorteil von X-Wing ist, dass man die Schiffe mit denen von vielen anderen Herstellern kombinieren kann: Micro Machines, DeAgostini, Revell etc. Ist halt nur Recherchearbeit um beim Maßstab 1/270 ungefähr zu bleiben.
    So kann man auch recht günstig Einheiten proxen wenn einem die Originale zu teuer sind. Man hat so auch Zugriff auf Großschiffe, Clone Wars Flieger, Bodentruppen etc. Mit bereits bestehenden fangemachten Regeln ist das Potential schier unerschöpflich.

    Hier mal Bilder meine Sammlung, damit man sieht was so überhaupt möglich ist:
    http://www.flickr.com/photos/udo1977/sets/72157633179136978/

  • servus
    das Sternenzerstörer und co als Miniatur kommen glaube ich auch nicht. Spielmatten oder wie bei Dust Tactics Platten als Großraumschiff wären möglich. Da X-wing ja keine unterschiedlichen höhen hat, könnte man ja eine Frachter- oder Sternenzerstörer Matte-Platte als gefährliches Gelände behandeln wie bei TTs. Würfelt mann nicht XY zerschellt der Jäger auf der Oberfläsche. Was FFG abschaffen sollte sind die meiner meinung nach viel zu frühen ankündigungen. Sie schmeißen Bilder ins Netz und kaufen kann mann es mit viel Glück ein Jahr später, schrecklich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen