von BK-Christian | 18.05.2013 | eingestellt unter: Reviews, Steampunk, Wolsung

Review: Wolsung Ash&Oak Club

Im zweiten Teil unserer Wolsung Reviewreihe schauen wir uns die Adeligen und ihre Diener etwas genauer an.

Wolsung Review Ash Oak Wolsung Review Ash Oak

One day you realize that you have everything. High social standing, a sizable fortune, fame, education, a wide circle of acquaintances. You have achieved or inherited things for which ordinary people strive for whole generations. What does that leave you with? To look for ways to kill boredom. Concluding this lengthy digression, I’m betting another thousand that Miss Fearless won’t manage to keep the golems from destroying the museum. With great possibilities comes great responsibility. Noblesse oblige. These are not some empty platitudes. Even if the citizens of Lyonesse don’t expect our help, we still have an obligation to protect them. Would you then kindly put down that glass of bourbon, grab your shotgun, move your revered backside and follow me? We have a city to save.

I say, did you see the latest edition of “Lyonesse Crystalograph”? On the first page they only write about some new inventions and personalities from the world of science. My newest clothing design and the coverage of Baroness Nimblewist’s charily ball got bumped to third and fourth pages. This is unacceptable! Tell a butler to heat up the boiler in the steamobile. We are off to inflict some headlines!

Just as Lyonesse is the heart of the Alfheim Empire, the heart of the City of Cities is the historical Uldnesse district containing the Queen’s palace, home of Parliament and the government. Everything here is as Alfish as possible: tea served at five, lukewarm beer in pubs, red pneuma booths, benches in the squares, carriages, tidy lawns and polite, disdain-filled emotional distance with which the locals look upon the rest of the world.

The heart of Uldnesse is without a doubt the Ash and Oak club. At least that is what its members assume.

Die Adeligen des Ash & Oak Club bilden die gesellschaftliche Elite von Lyonesse. Macht, Reichtum und Ehrgeiz treffen hier aufeinander und wer sich gerne im Kreis der Reichen und Schönen zeigt, hat mit Ash&Oak seine Fraktion gefunden.

Im offiziellen Produktbild sieht der Starter so aus:

Wolsung Review Ash Oak

Folgende Modelle sind enthalten:

  • Sir Lance Oakwood
  • Sir Zachary Fiercebatten
  • Ogre Bruiser
  • Butler with Plate
  • Butler with Umbrella

Diese Zusammenstellung spiegelt die typische Ausrichtung der Adeligen sehr gut wieder. Mit Sir Zachary Fiercebatten beinhaltet der Starter einen typisch britischen, grummeligen Adeligen, der von seinem Rollstuhl aus mit dem Gewehr Jagd au auf seine Gegner macht. Sir Lance Oakwood ist dagegen ein echter Sonnenschein, eitel, elegant und ein wenig überheblich. Hinzu kommt, dass Oakwood ein Elf ist, denn bei Ash&Oak tummeln sich einige Mitglieder der Fantasyvölker, die Lyonesse unsicher machen. Das zweite Beispiel dieser Reihe ist der Oger-Leibwächter, der mit seiner bulligen Statur und dem stilechten Golfschläger eine wahrhaft beeindruckende Erscheinung ist. Als starker Arm der Adeligen bilden die Oger eine sehr zweckmäßige Untergruppe des Ash&Oak Club. Abgerundet wird das Set von den beiden Butlers, die im Grunde vor allem einen Zweck haben: Kugeln für ihre Herren abfangen. Dass sie außerdem noch vorzüglichen Tee servieren, ist ein netter Nebeneffekt.

Ausgepackt:

Genau wie bei den Erfindern, die wir gestern unter die Lupe genommen haben, kommen auch die Adeligen von Ash&Oak in einer leicht lappigen Pappschachtel, zwischen zwei Schaumstoffeinlagen in kleinen Plastiktüten:

Wolsung Review Ash Oak

Wenn man die Tütchen öffnet, findet man einmal mehr schnell zusammenbaubare Modelle, die nur aus wenigen Teilen bestehen, scharf gegossen sind und auf wenig Probleme beim Zusammenbau hindeuten:

Wolsung Review Ash Oak

Den größten Aufwand stellt Sir Zachary Fiercebatten dar, da die Räder seines Rollstuhls erst festgeklebt werden müssen, aber mit Aktivator oder einem Kügelchen Green Stuff in den Klebestellen (und danach Sekundenkleber), ist auch das schnell gelöst und der alte Lord steht stabil auf seiner Base. Einer der Butler kann mit zwei verschiedenen Tabletts zusammengebaut werden, einmal mit Tee und Revolver und einmal mit Bombe und hartem Alkohol.

Insgesamt ähneln die Modelle von der Komplexität und der Qualität her den Erfindern unseres gestrigen Reviews. Auch bei Ash&Oak sind die Details scharf gegossen und die Klebestellen problemlos zu handhaben. Was ebenfalls einmal mehr auffällt: Wolsung bietet stilvolle Charaktere mit passenden Posen, die ganz eigene Geschichten erzählen. Während man Fiercebatten den grimmigen alten Adeligen sofort ansieht, ist Oakheart wohl der Archetyp des eleganten Duelanten. Der stämmige Oger strahlt gleichzeitig Ruhe und Gefahr aus und die Butler könnten ebenfalls direkt einem englischen Adelssitz entsprungen sein.

Anders als bei den Erfindern gibt es diesmal keine großen Kritikpunkte, allerdings wäre es auch hier schön gewesen, wenn Micro Art gestaltete Resinbases beigelegt hätten.

Zusammengebaut sehen die Modelle so aus:

Wolsung Review Ash Oak

Und unser allgegenwärtiger Größenvergleich fällt diesmal so aus:

Wolsung Review Ash Oak

Fazit:

Im Grunde setzt der Ash&Oak Starter den Weg der Erfinder logisch fort. Auch die Adeligen verfügen über charaktervolle Modelle, die schnell zsuammengebaut sind und Spaß bei der Bemalung versprechen. Auf der Negativseite steht die teilweise etwas zweidimensionale Gestaltung (Oakheart und der Oger), die aber nicht massiv ins Gewicht fällt. Auch der Ash&Oak Starter kostet 34,44 Euro und ist damit ein wenig zu teuer. Ansonsten bietet Micro Art hier einmal mehr spannende Steampunk-Kost, die für Fans sicher einen Blick wert ist!

Quelle: Wolsung

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Tree Herder

01.12.201711
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Steel Behemoth

29.11.201725
  • Fantasy
  • Reviews

Review: Lord of Horror

23.11.20176

Kommentare

  • Ich finde den Club sehr stimmungsvoll. Er spiegelt tatsächlich die Aristokratie bei Wolsung gut wieder. Die Butler sind tatsächlich ablative Lebenspunkte für die Helden, aber nicht nur, sie erlauben den Helden auch eine flexible Nutzung dr Karten, was spieltechnisch große Auswirkungen haben kann, sl geht kein adliger ohne seinen Buttler aus dem Haus 😉

  • Gibt es die Regel zu Wolsung auch auf deutsch? (Hab leider nicht gefunden).
    Wenn nein, ist da was in Planung?

  • Ich stelle nur wieder fest, das die wolsung Minis imVergleich mit den EotD Minis schwach rüberkommen.

  • ein Wunsch für etwaige weitere wolsung reviews: könntet ihr bei den Minis im Größenvergleich bitte auch eine Warmachine Figur daneben stellen. fänd ich super 😉
    würde auch besser passen als der standardgrößenvergleichspacemarine

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen