von Dennis | 21.01.2013 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer 40.000

Review: Warhammer 40.000 Dark Angels Belial

Im Rahmen der Dark Angels Neuheiten im Januar, spendiert Games Workshop erstmalig Belial eine offizielle Miniatur.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Die Finecast Miniatur des Meisters des Deathwing kommt in einem Clampack / Blister zu 20,25 Euro, in 2 kleinen Gussrahmen und mit einer 40mm Base.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Wir hatten Finecast bereits zum Release im Juni 2011 erstmals rezensiert, (Review: Citadel Finecast), und uns in der Zwischenzeit außerdem im Review zur 25. Jahre Warhammer 40.000 Miniatur wieder mit dem Material befasst.

Was ist drin?

Schauen wir uns die Einzelteile etwas näher an.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Noch bevor eines der Teile aus dem Rahmen gelöst wurde, fällt ein feiner Gussgrat auf, der genau mittig über das Gesicht verläuft. Dies verwundert ein wenig, da die Gussform in 90° Winkel dazu geteilt ist, und dort eigentlich kein Versatz oder Gussgrat sein sollte.

Dennoch ist der Eindruck des Designs, die Gussqualität außen vorgelassen, sehr fein. Die dünne Kapuze und der Faltenwurf der Kutte wären in der Form in Zinn nur schwer umsetzbar, hier punktet Finecast. Allerdings bietet Games Workshop diese Qualität über Forge World schon länger und zu mittlerweile vergleichbaren Preisen an. Negativ fallen allerdings auch verschiedene Stütz- und Gussäste auf, die an Details angebracht sind, und zum Teil nur schwierig und mühsam mit dem passendem Werkzeug entfernt werden können.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Der Schwertarm fällt zuerst durch eine stark verbogene Klinge auf. Doch der Eindruck bessert sich auch bei näherer Betrachtung nicht. Die Nieten sind vermehrt nicht sauber ausgegossen und es sind Bläschen an vielen Details. Auch hier sind wieder Gussnasen und -äste an Details angebracht, was gerade beim Crux Terminatus sehr störend ist, da diese mühsam entfernt werden müssen. Zumal auch hier wieder nicht nur ein Gussgrat, sondern auch ein Versatz auffällt.
Da das Material recht weich ist, muss beim Entfernen der Gussansätze vorsichtig gearbeitet werden, um keine Details oder die Miniatur an sich zu beschädigen.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Die Rückseite des Torsos und der Arm mit Sturmbolter sind ebenfalls fehlerhaft. So verläuft über den Torso ein Gussversatz und die Oberseite sowie der Schulterpanzer des Waffenarms sind nicht sauber ausgegossen. Der Waffenarm weist auch Verbindungen und Lüftungsäste vom Gießen auf, die wieder an Details angelegt sind und entfernt werden müssen.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Das größte Einzelteil, der Torso Belials, ist auf der Vorderseite vergleichsweise sauber gegossen. Keine Blässchen, nur die bereits genannten Fehler (Gussversatz und Ansätze). Beim Drehen fällt auf, dass das Finecast am Mantel teilweise nur noch ein dünnes Häutchen ist, durch das man hindurchsehen kann. Außerdem gibt es auch hier wieder an beiden Seiten im Faltenwurf einen Gussversatz. Dies ist erneut sehr ärgerlich , denn einen Gussgrat kann man wegfeilen, während dies beim Versatz deutlich aufwändiger ist. Auf der Rückseite sind 3 Stege am obersten Faltenwurf, welche wegen der Rundung nicht ganz sauber zu entfernen sind.

Die Gussqualität hat sich alles in allem, wenn überhaupt, nur marginal verbessert, was sich auch außerhalb dieses Reviews in diversen Projekten in den Foren bestätigt. Das Thema Verformung kam auch immer mal wieder auf, zu dem wir nun leider auch eine Bestätigung in negativer Form mitteilen müssen.

Warhammer 40.000 - 25 Jahre Jubiläumsminiatur Space Marine Warhammer 40.000 - 25 Jahre Jubiläumsminiatur Space Marine

Wir hatten die 25 Jahre Warhammer 40.000 Miniatur rezensiert, und in der Zwischenzeit hat sich das Banner unter seinem Eigengewicht verbogen. Die Miniatur stand seit der Review im letzten März in einer Vitrine ohne direkte Sonneneinstrahlung und außerhalb der Reichweite von Heizkörpern. Eine derartige Verformung konnte – unter gleichen Bedingungen – bei Resin von Forge World, oder anderen Herstellern (Titan Forge, Studio McVey, usw.) nicht festgestellt werden.

Da man Dark Angels Miniaturen natürlich auch für Warhammer einsetzen kann ( 😉 ), ist ein Maßstabsbild im direkt Vergleich mit Games Workshop Miniaturen natürlich zwingend erforderlich.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Einmal klassisch neben einem regulären Space Marine, sowie einem Dark Angels Deathwing Terminator aus der Sturm der Vergeltung Box. Das zweite Bild zeigt Belial im Direktvergleich mit anderen, aktuelleren Space Marine Charakteren in Terminatorrüstung, links Ordenspriester, rechts Marneus Calgar (der bei Umbauten häufiger als Grundlage für Belial herhalten durfte). Belial passt somit gut zu den anderen neueren Modellen, dürfte aber bspw. ältere Charaktere wie Abaddon deutlich überragen.

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial Warhammer 40.000 - Dark Angels Belial

Neben den oben genannten zahlreichen Macken, die die Miniatur ausweist,die  aber allesamt die Gussqualität betreffen, muss sich die Miniatur zudem noch mit einem weiteren Manko herumschlagen: der ungemein statischen Pose. Beide Arme gen Himmel gestreckt, langweilig schulterbreit die Beine. Sucht man in der Google Bildersuche nach „Dark Angels Belial“ findet man deutlich dynamischere Posen, da wäre mehr gegangen.

Fazit
Neben der Tatsache, dass Games Workshop den Werkstoff Finecast offenbar auch nach fast 2 Jahren nach wie vor nicht zufriedenstellend verarbeitet, und außer flüssigem Green Stuff (als kostenpflichtiges Upgrade zum Nachbessern der Produktionsfehler) selbst nichts daran geändert hat, ist der erneut angehobene Preis für ein Charaktermodell bei 20,25 Euro recht teuer.

Ein Commander Culln kostet mit 16 GBP weniger, ist dynamischer und gehört zur „Premium“-Tochter Forge World. Betrachtet man außerdem die alternativen Hersteller in dem Segment, bleibt ein ernüchterndes Fazit. Trotz der feinen Details, welche allerdings von der mangelhaften Gussqualität in Mitleidenschaft gezogen werden, bleibt nur eine recht langweilige Miniatur, wo doch die Leichtigkeit des Finecasts dynamischeren Posen Tür und Tor geöffnet hätte. Hinzu kommt der übertriebene Preis.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unserem Partner TabletopShop Hamburg erhältlich.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Dust Tactics / Dust Warfare
  • Reviews

Review: Dust Merc Meatgrinder (NSFW)

19.07.20189
  • Bases
  • Reviews

Review: Laughing Jack Mosaik Base-Topper

13.07.201811
  • Dust Tactics / Dust Warfare
  • Reviews

Review: Dust Tactics K-AL722 4X4 Truck

12.07.20182

Kommentare

  • Bin mit der Ravenwing-Angriffsstreitmacht, im Vergleich zum Einzelkauf immer noch billig (90 anstelle 135€) und die Ravenwinggussrahmen gibt es quasi umsonst dazu. Finecast ist aber schon enttäuschend und sind weit von der Qualität der Plastikmodelle entfernt. Hier mal der Vengeance/Darkshroud-Landspeeder ist aber auch fast doppelt so groß wie ein normaler Landspeeder. Mit Magneten kann man auch beide Varianten spielen.

  • Einmal Failcast und nie wieder.

    Mal davon abgesehen das durch die dauernde Preiserhöhung mittlerweile mein Traum von einer Forgeworld-Armee ungewollt realistischer wird.

  • Bin raus aus der Diskussion.
    Mit den ganzen Beiträgen die jetzt erst geschrieben werden, aber dann dazwischen gesetzt werden, wird mir das zu unübersichtlich.

    Was ich sagen wollte hab ich eh schon alles gesagt.
    Im Endeffekt liegt es an jedem selbst was er von GW hält.
    Ob gut oder schlecht.
    Die Zeit wird zeigen in welche Richtung es sich entwickeln wird und worüber wir in ein paar Jahren hier diskutieren werden.
    Ich wünsche allen noch einen schönen Abend. ; )

  • Das Model sieht Grottenschlecht aus. Ich muss Pipi war mein erster Gedanke. Dazu kommt das er nur noch den kleinen Finger abspreizten muss.

    Und ja, zu teuer.

  • Ich finde das einfach ein Unding! Ich als Ex-GW Mitarbeiter hab alles mitbekommen! Und das ist leider nicht schön.
    Ich finden den Fluff (so wie er war) sehr geil! Die Modelle sind auch der Oberhammer. Und ich spiele immer noch sehr gerne Warhammer, 40k und der Herr der Ringe.

    Aber alleine schon die Sache mit dem Hobbit. Um der Hobbit 100% nachspielen zu können, MUSST du das große Regelbuch kaufen! Im kleinen stehen keine Punktwerte. Was ist das denn bitte?

    Genauso wie ich 35€ für ein Charactermodell bei der Hobbit zahle.
    Das hat mir das kaputt gemacht.

    So sehr mir der Hobbit gefällt, aber mein Geld setze ich dann doch lieber effektiver ein!!!

  • Wollte mich nicht auch noch einmischen, aber paar Worte kann man dazu loswerden…

    Schade das nach diesem Review meine Dark Angels im Keller bleiben werden, Belial werde ich wenn dann selbst bauen…. schade drum, hätte Potential gehabt.

    Klar sind die 20 Euro Mittlerweile happig und arg teuer, aber GW war leider noch nie angemessen was den Preis betrifft. Wenn ich so die neuen Sachen sehe, ließt sich das wie ne Sonderaustattungsliste von einer S-Klasse, einfach übertrieben. In welchem Jarhundert leben die? Ich verdiene Ziemlich gut, aber ich sehe es nicht mehr ein, für irgend ein Panzer, Flugzeug etc 60 Euro hinzulegen, das ist nicht mehr gerechtfertigt. Ich bin schon seit 1997 im Hobby, und muss mittlerweile sagen, das GW in eine Perversion ausartet, die isch nur noch Stoppen lässt in dem Man nichts mehr von Ihnen kauft.

    Desweiteren finde ich es seltsam, das eine Firma, egal was für eine, nicht mal Kundenmeinungen/Feedback einholt, das bestätigt aber nur, das es eben noch viele Leute gibt die diese Preise hinnehmen….. Ich finde wir brauchen einen „Tabletop-Robin-Hood“ der Die Läden mit nem Raketenwerfer überfällt und das Zeug ans Volk verteilt, somit könnte GW wenigstens wieder bissle Boden gut machen.

    Ich kaufe mittlerweile seit 2 Jahren nichts mehr von denen, weil ichs nicht unterstützen möchte, ich werde mir glaube ich jetzt lieber nen Raketenwerfer kaufen und Robin Hood spielen 😉

  • Ich kann das „Zinn war viel besser!“ irgendwie nicht soo ganz nachvollziehen…
    Einteilige oder aus wenigen Teilen bestehenden Modelle wie meine Armalionhorden oder manche meiner alten historischen Sachen sind OK.

    Aber Kreaturen wie mein Shaggoth? Karl-Franz auf Greif? Talos-Schweber? Kriegswagen? Zinnkriegsmaschinen (Schrottkatapult, Trebuchet, Orksteinschleuder)? Das war doch ein Fluch! Stiften, Lücken füllen, Sekundenkleber überall….

    Ich habe gerade einige Helldorado Sarazenen und ich fluche wie ein Bierkutscher über die verdammten Waffen der Soldaten.

    Plastik ist ein RIESENSCHRITT nach vorne. Ebenso viele Kunstharzverbindungen.
    Ich möchte nicht mehr jedes Modell in Zinn haben, gerade die komplexen Sachen (siehe obige Auflistung) sind in Plastik super.

    Wo ich aber kein Verständnis habe, ist wenn ein irreführendes Marketing (Mehr Details, Bessere Figuren, Qualitätsverbesserung) für ein Produkt das IMHO primär Preisvorteile für den Hersteller bietet dann auf so miese Produktergebnisse trifft und diese nach fast zwei Jahren nicht verbessert.
    Und Gussversatz ist IMHO eigentlich absolut daneben.
    Dooferweise taucht sowas aber auch bei Plastikmodellen immer mal wieder auf. Ich habe letzte Woche mir für Freebooters Fate ein paar der Geländestücke geholt, Gutshof, Friedhof, Zäune und den Tempel. Und ich war erschrocken, wie schlecht die Passgenauigkeit ist und wieviele Häutchen von nicht vollständig schließenden Formen da dran waren.
    Da ist für mich wirklich der Preis und die Marktführerposition indiskutabel.

    Gruß
    Tobias

    • Natürlich ist Resin Metal oft sehr überlegen.
      Nur nicht bei GW.
      Denn bei Finecast ärgerst du dich zwar nicht über die Probleme der Metalminis, aber dafür über andere.

      Jedes Mal, wenn ich eine Finecastmini behandle (muss ich als Auftragsmaler leider, komplett meiden geht nicht), neige ich dazu, alle paar Minuten in Richtung meiner McVey Minis zu schielen – sind aus Resin, kosten weniger, und sind dabei perfekt gegossen.

  • 😀
    Geile Idee, ich mache mit.
    Und der Raketenwerfer ist wahrscheinlich auch noch günstiger als 99% der Bundles:D

    • hab leider noch keinen seriösen anbieter gefunden 😛 aber bestimmt gibts ein „Armee-Bundle“ mit 30 % Ersparniss haha

  • also zum thema nicht mögliche qualitäts kontrolle: bullshit.
    GW produziert alles an einem ort. Ich bezweifle ernsthaftdas dieser fakt isch in den nächsten jähren andert) Da sollte das anheuern des zusätzlichen personals zur qualitäts budget technisch möglich sein.
    Bzw. würde das weniger verluste durch die fehlgüsse bedeuten.
    (jepp jede umgetauschte figur is letzten endes ein verlust)
    zeigt das failcast-debakel(desaster is IMHO noch ein zu starker begriff) nicht auch das GW vielleicht ein noch kleines Problem mit der „bedarfsabdeckung“ hatt?

  • Ich finde Finecast Super. Umbauten sind wesentlich entspannter und im Gegensatz zum Zinn Brauch ich keine Stunden zum stiften vertrödeln.

    • Bitte lies nochmal den Mittelteil des Artikels, dann Hirn einschalten und danach nochmal posten!

      Was habe ich von einer Arbeits- und Zeitersparnis (kein Stiften, leichtes kleben), wenn mir das Finecast später, alleien schon durch das Eigengewicht, im laufe der Zeit seine Form verändert?! Gerade gebogenen Schwerter sich wieder um 180° zurückverziehen?
      Und das am besten noch, nachdem du 30+ Stunden an Bemalarbeit in eine Figur gesteckt hast.

      Sorry, aber dein Argument ist an Kurzsichtigkeit kaum zu überbieten!
      Im übrigen eine typische Eigenschaft von willenlosen GW-Fanboys…

      • Wau, da ist jemand nicht der gleichen Meinung und/oder hat andere Erfahrungen gemacht also ist er „Hirnlos“ und ein „willenloser GW-Fanboy“!

        Was hat GW dir getan… Kannst dir das Spielzeug nicht mehr leisten und musst es jetzt anderen miesmachen?

        Immer das gleich bei GW-Hate-Boys…

      • Auch dir rate ich… ließ den Artikel nochmal und versuche ihn zu verstehen bevor du hier ein Kommentar abgiebst.

        Das sich Finecast verformt (wohl auch ohne Wärme) ist mitlerweile praktisch erwiesen.

        Wie man sich dann, bei seiner Meinungsbildung nur auf den -winzigen- Vorteil der Zeitersparnis beim Zusammenbau berufen kann… und dies als Grund heranzieht Finecast „super“ zu finden – das spricht in meinen Augen nicht für die Mündigkeit dieser Person.

      • Wenn Du schon so lehrerhaft daherkommst: überdenke doch mal Deine Rechtschreibung und Grammatik.

        Lies / ließ … das / dass …

        Und anderen Leute die Mündigkeit auf Grund ihrer eigenen Wertung von Vor- oder Nachteilen abzusprechen… naja, das ist ja auch schon etwas, tja, arm.

      • Arm oder nicht… es ist einfach ne Tatsache.
        Ob dir das passt oder nicht.

        Wer behauptet, dass Mercedes ein schlechtes Auto ist, weil man das Firmensymbol scheiße findet – sorry, dessen Meinung kann ich getrost
        als irrelevant abstempelt und darum bitten, solchen Müll hier nicht in der
        Öffentlichkeit zu vertreten. Solche Meinungsbilder haben Stammtischniveau.

  • „der Faltenwurf der Kutte wären in der Form in Zinn nur schwer umsetzbar“

    An welcher Stelle genau ? Ich sehe da den gleichen 0815 Faltenwurf den jede zweite meiner Protectorate of Menoth Zinnminiaturen aufweist …

  • Ach Jungs, das schlimmst an einer Ex ist doch, daran zu denken wie schön die Zeit zusammen war und zu sehen wie Andere jetzt Spaß mit ihr haben, obwohl doch klar ist warum sie unausstehlich geworden ist.

  • Ich glaube, dass größte Problem das GW hat ist, dass Sie sich einfach null für die Meinung der Kunden interessieren. Das Problem mit Feincast ist GW schon seit langem bekannt. Auch das die Community sich darüber, wie über die Preise oder dem Zwang zum Gigantismus beschwert (z.B. WHFB mit dem 50ger Blöcke oder jetzt in 40k mit den Fliegern). Aber anstatt zu sagen, die Community würde gerne das und das haben, wird einfach fröhlich nen Häuffchen drauf gesch… und das gehrt in der Community einfach immer stärker und entlädt sich immer öfter hier auf den unabhängigen Communityseiten.

    Die Nörgler hats schon immer gegeben, aber den rasanten Anstieg den man in den letzten 1-2 Jahren beobachten kann, ist schon bedenklich und zeigt die Nähe von GW und seiner Community. Eine schon angesprochene Tatsache ist auch die fehlende Kommunikation die andere Hersteller in Form von Foren und Kommentaren bieten. Nicht so GW…

    Naja, dafür wird nun seit längerem die Parole an die Ladenmitarbeiter ausgegeben: „Mehr Neukunden!“ wie man ja schon anhand daran sieht, dass die Mitarbeiter die Anzahl ihrer Neukunden und verkauften Einsteigersets an die Zentrale melden müssen. Aber irgendwann wird auch dieser Pool erschöpft sein und daran ist der hohe Einstiegspreis nicht gerade unschuld daran.

    • Nicht zu vergessen die demographische Entwicklung der Industrieländer. Wer da nur auf Kinder (=Neukunden) setzt und gewonnen Kunden wieder verliert, der ist langfristig halt verloren.

      Aber langfristig interessiert die Aktionäre halt sowieso nicht.

  • @ Carnak

    „Aber langfristig interessiert die Aktionäre halt sowieso nicht“

    Ich denke damit hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen, denn während die meisten sich hier nur mit den Auswirkungen auseinandersetzen geht eigentlich keiner auf die Ursache all dessen ein worüber man sich letztlich beklagt: „Die Eigentümerstruktur von Gamesworkshop“.

    Gamesworkshop ist eine Aktien-Gesellschaft und tut schlicht und ergreifend nichts anderes als zu versuchen den Geschäfts- bzw.- Gewinnerwartungen seiner Aktionäre zu entsprechen. Je höher der Gewinndruck und geringer die bestehenden Möglichkeiten, dies zu realisieren ( gestiegene Anzahl an guten alternativen Konkurenzsystemen, demographische Entwicklung & wirtschaftliche Abschwächung in bisherigen traditionellen Absatzmärkten), desto extremer die Auswirkungen u.a. auch beim Kunden. Dies äußert sich für uns in gestiegenen Preisen und schlechter Gussqualität z.B. beim vielbeschimpften Finecast (höchstwahrscheinlich auf Kostenminimierung zurückzuführen).

    Es gibt ja auch viele die immer wieder betonen das man nur durch konsequenten Boykott von GW, die Firma dazu bringen kann ihre Preispolitik zu ãndern. Ich hab da ja so meine Zweifel und die Tendenz der letzten Jahre deutet eher in die andere Richtung. Nicht falsch verstehen, wems zu teuer ist der soll natürlich wo anders sein Glück suchen. Ich denke eher das Leuten mit kleinen Geldbeutel das Hobby für sich oder ihre Kinder eh zu teuer war ( meine Eltern hätten mir so ein Hobby z.B. finanziell nicht ermöglichen können) und die, welche die Kohle hatten nun so weit gemolken werden bis es nicht mehr geht. Dadurch das ja immer mehr abspringen müssten ja logischerweise auch die Preise steigen um dies zu kompensieren. Und wenn der Drops gelutscht ist und GW keine fetten Gewinne mehr einfährt werden Leute entlassen Stores geschlossen und wenn das immer ncoh nicht genug bringt verscheuern die jetzigen Besitzer der Firma ihre Anteile. An wen und ob der es danach besser macht oder überhaupt noch kann ist fraglich, weil wenn’s keine GW Stores mehr gibt und in alternativen Tabletop Läden ja auch die anderen „billigeren“ und „besseren“ Systeme verkauft werden warum sollte man dann noch Gw kaufen?

    Also ich würd mir ne Aktie kaufen um mein Geld krisensicher anzulegen, dafür taugt GW aber nicht. Oder um Kohle zu machen. Entweder durch Dividende oder Kursanstieg bestenfalls beides. Dies ist nur möglich solang die Firma wächst oder konsequent gute Umsätze macht und Kosten minimiert. Falls das nicht mehr gegeben ist verkauf ich.

    Die Leute denen die Fima ,durch erworbene Anteile, gehört ist das Hobby doch scheißegal. Die wollen nur Kohle solange es geht, danach suchen Sie sich ne andere Firma mit der sie mehr Kohle machen können. Die Frage ist nur was nach „Dem Danach“ noch von GW übrig ist und wie lange das ganze noch dauert.

  • Also Finecast hin oder her, ich kauf immer noch die guten alten Metall-Püppis, da mein lokaler Händler um die Ecke noch extrem viel Blister von allen Armeen hat, und die zur hälte des Preises raushaut….

  • Oh Grundgütiger, Garviel, du sprichst mir aus der Seele! Einen ähnlichen Text habe ich selbst bei den HdR Thema gepostet weil ja noch immer der ein oder andere nicht weiß wie die überzogenen GW-Preise zustande kommen…

    @ Thema:
    ähnliches ist mir schon bei meinem Hexenjäger des Imperiums aufgefallen. Der GW Tip vonwegen „unter warmes Wasser halten, nachformen und allet is schick“ hat mir auch nicht geholfen, mittlerweile ist es wieder krumm -.-

  • Das mit dem Verformen kann ich bestätigen. Mein Banner der 25 Jahre Figur ist mitlerweile beim 90 Grad Winkel angekommen…es stand in einem abgedunkeltem Schrank da ich noch nicht dazu gekommen war es zu bemalen und deswegen erstmal beiseite gestellt habe…keine Hitze und vor allem keine Sonneneinstrahlung…es ist einfach nicht mehr schön….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück