von Dennis | 14.05.2013 | eingestellt unter: Historisch, Reviews

Review: Van Dyck 10mm Römer

Letztes Jahr auf der Crisis sind wir auf Van Dyck Model Figurines gestoßen, einen Hersteller für 10mm Miniaturen.Mittlerweile sind die Miniaturen auch erhältlich und die Webseite samt Onlineshop erreichbar, weshalb wir euch die detaillierten Kleinstmodelle näher vorstellen möchten.

Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries

Der 30er Packen römische Legionäre kostet 9 Euro, die Offiziere und Standartenträger (2x 5 Stück je Set) kosten 5 Euro.

Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries

Die Legionäre kommen mit 10er Multibases und seperaten Schildern. Die Gussqualität ist stimmig und das verwendete Zinn von hoher Qualität, nichts zu weich oder zu spröde, so dass die feinmodellierten Details wie Speere problemlos in Position gebracht werden können ohne das etwas abbricht.

Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries

Das Raster auf der Schneidmatte ist 1×1 cm, man kann sich also vorstellen wie klein und trotzdem detailliert die Römer sind. Um das noch besser hervorzuheben, setzen wir die Modelle einmal ins Verhältnis.

Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries

Das ist das Bein eines Space Marines und die Römer reichen gerade einmal bis zur Oberkante des Knies. Und trotz dieser geringen Größe sind die Details wie die Rüstung klar erkennbar.

Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries Van Dyck Model Figurines - Roman Empire Legionaries VD_RomansScale4

Zum besseren Vergleich und Einordnung der Größe und Details, die Modelle im Vergleich mit einem Forged in Battle 15mm Wehrmacht Infanteristen und einem Ral Partha Demonworld Magier (~ 18mm). Das Trio dann noch einmal mit Space Marine. Im letzten Bild ergänzend eine Corvus Belli 15mm Miniatur.

Fazit
Überzeugende Gussqualität und Details auf kleinstem Raum, das sind hervorragende Voraussetzungen für 10mm Miniaturen. Der Maßstab ermöglicht einen Einsatz für eine Vielzahl verschiedener Systeme, vor allem für Großschlachten wie Hail Caesar.

Der Preis von 9 Euro für 30 Modelle ist absolut in Ordnung, zum Vergleich 15mm Modelle kosten im 8er Set etwa 3-4 Euro.

Der Maßstab von 10mm ist zwar Nische zwischen 6 und 15mm, die Modelle dürften aber dank ihrer Qualität für Beachtung sorgen.

Link: Van Dick

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Napoleonisch

Perry Miniatures: Neue Portugiesen

12.12.2017
  • Kickstarter
  • Wild West

Knuckleduster: Gunfighters Ball auf Kickstarter

11.12.2017
  • Historisch

Perry Miniatures: Pre-Painted ACW

10.12.20176

Kommentare

  • Danke fürs zeigen. Die Idee mit der Multibase finde ich schick und die Figuren haben Charme, gerade weil sie eher schlank sind.
    Der Preis von 9€ ist aber bei 10mm schon gehoben. Pendraken verkauft für 4£ und Magister Militum für 5,25£ 30 Figuren.

  • Sehr schicke Figuren. So eine 10mm Armee würde ich mir glatt aufbauen, wenn auch EIR nicht so mein Fall sind. Ich hoffe einfach, dass da noch andere Fraktionen kommen.

  • Erinnert mich daran, meine 6mm Kelten mal weiterzumachen. Irgendwann will ich auch mal DBA spielen. Alleine um mal wirklich ein paar hundert Modelle gegenander aufstellen zu können!

      • Das ist bei der 6mm-Variante nicht ganz richtig, da kommt es ja primär auf die Basegröße und die Staffelung an. Ich habe auf einem Streifen Speerträger allein schon 18 Mann stehen. 😉

      • Dann geh mal auf ein DBA Turnier, da ist es vorgegeben, wie viele Modell auf einer Base zu stehen haben. Wenn du 6mm verwendest, verwendest du automatisch kleinere Bases 😉

        Für Masse gibt es ja DBM(M) und Varianten so wie FoG.

  • Nicht mein Maßstab, aber huuui sind das geile Minis. Also für den Maßstab 😉

    Ne, echt erstaunlich wieviele Details die da noch unterkriegen. Ich glaub sowas is mir bei der Größe von keinem anderen Hersteller bekannt…

  • Find diesen Beitrag total interessant. Die Modelle weisen wirklich tolle Details für diesen Maßstab auf. Aber wie zur Hölle bemalt man sowas? Die sind wirklich SEHR klein.

  • Welche Maße haben denn die Bases? Und wann machen die interessante Römer? Gibt es eigentlich ein Gesetz, dass besagt, dass man eine Firma im historischen Wargaming-Bereich immer mit EIR-Römern beginnen muss?

    • Ja. Weil EIR Römer mal in England gekämpft haben. Und weil Briten total auf ihre eigene Geschichte stehen (was klasse ist), müssen es eben die sein. Und außerdem sind es die bekanntesten. Da kümmert es wenig, dass es im Grunde auch die langweiligsten sind, die am wenigsten (interessante) Kriege geführt haben.

  • Verdammt ich bräuchte nur vier Modelle davon. Naaaaja mal sehen vieleicht gibts ja irgendwo mal ne Sammelbestellung ^^

  • Also ich habe ja schon lange mit einem kleineren Maßstab geliebäugelt. Die Püppchen haben mich jetzt zumindest dazu gebracht eine Box 1/72 Weichplastemodelle anzuschaffen und genauer unter die Lupe zu nehmen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen