von BK-Christian | 15.05.2013 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Reviews

Review: Thrór, letzter König unter dem Berg

In unserem heutigen Review machen wir mal einen Abstecher in die Gefilde Mittelerdes.

Die Hobbit-Veröffentlichungen wurden zuletzt heftig diskutiert, nicht zuletzt wegen der gesalzenen Preise. Wenn man dann noch die altbekannte Finecast-Problematik zugrundelegt, könnte man für dieses Review nur wenig Gutes erwarten. Aber wie schlägt sich Thrór wirklich im Praxistest?

Zunächst wollen wir uns ein wenig mit dem Hintergrund dieses Modells beschäftigen und werfen dazu einen Blick in die Ardapedia:

Thrór, Dáins ältester Sohn, führte 2590 D. Z. einen Teil seines Volkes aus dem Grauen Gebirge zurück zum Einsamen Berg, wo er zu neuem Wohlstand gelangte und als Erster seit Thorin I. wieder als wahrer König unter dem Berg regierte.

2770 D. Z. wurden die Zwerge vom DrachenSmaug vertrieben. Thrór und sein Sohn Thráin konnten dem Drachen um haaresbreite durch eine geheime Nebentür entkommen. Nach Jahren der Armut ging der verwirrte Thrór mit seinem Gefährten Nár nach Khazad-dûm, das seit 1981 von Orks und einem Balrog beherrscht wurde. Er betrat die Minen allein und wurde dort vom Ork Azog enthauptet.

Dieses Ereignis und die schändliche Behandlung seiner Leiche (Azog brannte in Zwergenrunen seinen Namen auf die Stirn des Zwergenhauptes), kränkte Durins Volk und vor allem Thrórs Sohn Thráin zutiefst. In weiterer Folge war dies der Auslöser für den Krieg der Zwerge gegen die Orks von 2790 bis 2799 D. Z., der mit der Schlacht von Nanduhirion und dem verlustreichen Sieg der Zwerge endete.

In der Verfilmung von Peter Jackson ist Thrór für einige der beeindruckendsten Szenen des Auftakts verantwortlich und verkörpert die Macht der Zwergenkönige wie kaum ein anderer. Erinnert sich noch jemand an die Zeile “Sieben den Zwergenherrschern, in ihren Hallen aus Stein?” Thrór besaß einen dieser sieben Ringe!

Optik:

Eine schwere Bürde für eine kleine 28mm-Miniatur, deshalb beginnen wir dieses Review mit einer recht subjektiven Frage: Fängt das Modell die Ausstrahlung und Macht des Charakters Thrór ein? Schauen wir uns dazu einfach mal das offizielle Produktfoto an:

Thror letzter König unter dem Berg official

Eine reich verzierte Rüstung, ein geschmückter Bart, ein schicker Schild und – ein Schwert. Diese Waffe ist eigentlich eher ungewöhnlich für Zwerge, aber hier hat Peter Jackson das Design vorgegeben und logischerweise mussten sich auch die Modellierer bei GW daran halten. Insgesamt kann man guten Gewissens sagen, dass das Modell Jacksons Design sehr gut einfängt, Thrór auf dem Spieltisch sieht Thrór im Film ausgesprochen ähnlich, gerade das fein modellierte Gesicht und der markante Bartschmuck sind wirklich gelungen. Wer also die Optik des Films mochte, wird an der Miniatur kaum etwas auszusetzen haben, und die Ausstrahlung des Modells passt auf jeden Fall. Jetzt aber zum eigentlichen Review…

Lieferumfang:

Thror Review 1 Blister 1

Thrór kommt wie bei Finecast üblich im Blister und als leicht wabbeliger Gussrahmen daher. Insgesamt besteht das Modell aus drei Teilen, Körper, Mantel und Schild. Das Herauslösen funktioniert problemlos, auch wenn für eine so kleine Miniatur erstaunlich viele Gussäste vorhanden sind. Auf den ersten Blick wirkt das Modell sehr solide, nur das Schwert ist unglaublich dünn gegossen und deshallb sehr instabil.

Thror Review 1 Gussrahmen 1 Thror Review 1 Gussrahmen 2 Thror Review 1 Gussrahmen 3 Thror Review 1 Gussrahmen 4

Die Gussgrate sind zwar durchaus vorhanden, die meisten sind aber extrem dünn und lassen sich recht problemlos mit einem feinen Cutter abschaben. Auch eine Feile ist hier sicher hilfreich, aber nicht unebdingt notwendig. An zwei Stellen gab es dickere Gussreste, die sich aber ebenfalls recht gut herausschneiden ließen. Generell gilt: Durch das weiche Material muss man aufpassen, dass man beim Schneiden keine Teile beschädigt, die eigentlich erhalten bleiben sollen.

Schäden:

Bei Finecast immer ein Thema, im Fall von Thrór glücklicherweise kein großes. Bei der Krone brach im Lauf des Zusammenbaus ein Zacken heraus, da dieser extrem dünn gegossen war. Das Schwert musste am Übergang zum Heft leicht mit Sekundenkleber stabilisiert werden, aber ansonsten hielten sich die Probleme in engen Grenzen.

Zusammenbau:

Mit nur drei Teilen ist Thrór nicht gerade eine große Herausforderung, trotzdem muss man beim Zusammenfügen des Torsos unter Umständen ein wenig Schnitzen bzw. mit heißem Wasser zurechtbiegen. verbliebene Lücken im Übergang des Fellmantels haben wir mit Vallejo Plastic Putty geschlossen.

Thror Review 1 Modell 1 Thror Review 1 Modell 2 Thror Review 1 Modell 3

Größenvergleich:

Die Herr der Ringe Zwerge haben einen recht eigenen, eher realistisch gehaltenen Maßstab, was sich auch im Vergleich mit den anderen Zwergen unserer Redaktionssammlung zeigt:

Thror Review 1 Größenvergleich

v.l.n.r.: WarCanto, Warhammer Fantasy, Der Hobbit, Kings of War, Kings of War

Für gemischte Armeen eignet sich das Modell somit (leider) nicht, im direkten Vergleich wird aber auch deutlich, wie überlegen die feinen Details im Vergleich mit den anderen modellen sind. Thrór ist das mit Abstand am feinsten ausdefinierteste Modell der Reihe und qualitativ allen anderen Modellen überlegen. Für einen Vergleich in der Champions League müssten wir hier allerdings noch einen Zwerg von Avatars of War und einen Finecast-Helden der WHFB-Zwerge hinzuziehen, da diese vermutlich in einer ähnlichen Liga spielen.

Fazit:

Der Preis von 15 Euro ist hoch. Auch die feine Qualität des Modells ändert kaum etwas an der Tatsache, dass Thrór im Vergleich mit anderen Herstellern ein ganzes Stück zu teuer ist. Die feinen Details machen ihn dennoch zu einem schönen Modell, dessen positiver Gesamteindruck lediglich vom extrem instabilen Schwert und der anfälligen Krone geschmälert wird. Wer sich eine Zwergenarmee für Mittelerde zusammenstellen möchte, der sollte sich das Modell unbedingt einmal genauer anschauen, den unabhängig von seinen Regeln (die ich nicht kenne), ist Thrór definitiv ein würdiger König der Zwerge.

Herr der Ringe Miniaturen sind unter anderem bei unserem Partnern Fantasy Warehouse erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe

Forge World: Khamûl the Easterling

12.12.201718
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Dark Angels und Hobbit Modelle

09.12.201723
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Forge World: Red Scorpions und Zwerge

04.12.201714

Kommentare

  • Also ich bin ja ein HdR-Tabletop Fan alter Tage und selbst Zwergenspieler. Was schlug mein Herz doch höher, als ich erfuhr, dass mit dem Hobbit neue Zwergenfiguren herauskommen sollten. Aber dann die Ernüchterung. Zu teuer und zu … hässlich. Irgendwie können die Minis aus der Hobbit-Range einfach nicht mit den liebevoll gestalteten Figuren der HdR-Range mithalten. Keine Ahnung woran es genau liegt, aber ich finde denen fehlt einfach der Charme. So auch hier bei Thrór. 🙁
    Das ist zumindest meine Meinung.

    • da muß ich dir vollkommen zustimmen – leider 🙁

      Für Zwergen-Charaktere (Könige, Helden,etc. etc.) hol ich mir lieber Reaper Minis.
      Die sind aus Zinn, haben schöne Details + Ausstrahlung – sprechen mich jedenfalls besser an. Ist zwar dabei zweitrangig, aber als Draufgabe sind die auch noch wesentlich günstiger.

      @ Christian

      Wo ich grad von Reaper-Zwergen “rede” ……könnt man nicht bei solchen praktischen Vergleichsbildern auch diese jenigen “Kurzen” mit einbeziehen…..so irgendwie….wenns leicht geht …. oiso wauns koane Umständ mocht .. 😉

    • Es geht mir auch so. Meine Erklärung: die Zwerge im Hobbit-Film sind teilweise sehr unzwergisch. D. h. sie sind von den Proportionen nur wie geschrumpfte Menschen. Ein sollte – jedenfalls um mir zu gefallen – klein, dick und kräftig sein, so das bei Gimli in den HdR-Filmen auch gelungen ist. Wenn ich mir aber Thorin angucke … Auch die Größenvergleich der review zeigt die unterschiedlichen Proportionen bei nahezu gleicher Höhe. Schade.

  • Als HDR-Sammler der ersten Stunden blutet mir das Herz, wenn ich sowas sehe. Ich meine es ist eine Zumutung, wenn man erst einmal eine halbe Stunde Gussgrte entfernen muss, bevor man überhaupt ans Zusammenbauen denkt.

    Ein weiterer Totalausfall ist ja wie schon oft genug erwähnt der Preis. kA was GW denkt, wer das kaufen soll, aber seit dem Hobbit ist das System für mich Tod! Glücklicherweise kann man mit den Tonnen an alten Minis über Jahre hinweg von viel Spass haben!

  • Auch wenn das nicht die Absicht des Review war, so muss ich doch sagen das die KoW Zwerge richtig nett ausschauen.

    • Zwischenzeitlich im Koma, aber angeblich wollen sie wiederkommen. Der letzte Facebook-Eintrag ist allerdings ein Jahr alt und die Website ist teilweise down…

      • Wäre extrem schade, wenn sie’s nicht mehr schaffen. Die Zwerge von denen gefallen mir von allen Herstellern mit Abstand am besten.

  • Ich kann es mir einfach nicht verkeifen:
    War es nun das Finecast-Material oder die Modellierung, die den Zacken aus der Krone brach? 😀

    Davon abgesehen komme ich mit den Proportionen überhaupt nicht klar. Er wirkt einfach nicht stämmig genug für einen Zwerg, eher wie ein Hobbit in Rüstung mit angeklebtem Bart!

  • Danke für das Review – allerdings wird mir wegen Finecast die Kaufentscheidung schon mal abgenommen (15 € für ein namhaftes Modell wären ja noch zu verkraften – aber dann bitte mit Eigengewicht).

    Kurze Bitte an das Brückenkopf-Team:
    Wenn die Schicksalspfade Zwergenbox veröffentlicht ist und ihr dazu eine Review macht, könnet ihr dann diesen auch ein Vergleichsbild mit diesem Thror zeigen?

  • Sagt mal ernsthaft: 15€ für eine kleine Miniatur, und der ist ja echt klein, ist ja nen Zwerg 😀 Da ist “hoch” als Adjektiv für den Preis ja noch echt nett formuliert 😉
    Will damit nicht die ewige Diskussion anheizen, aber ich wollte einfach mal dazu sagen, dass der Preis – für mich als nicht GW Spieler, wenn dann höchstens Sammler für die Vitrine – echt zu hoch ist. Eigentlich fänd ich es ja ganz nett mir sowas in die Vitrine zu stellen, aber wenn ich dann sehe, was ich woanders für das Geld bekomme, dann überlegt man echt mehr als zwei mal. Das war bisher bei allen Hobbit Boxen so (z.B. hätte ich die Trolle für die Vitrine nett gefunden, aber als ich dann die Bilder davon + Preis sah: nee). Das Selbe trifft dann leider auch schon auf WHF zu. Würde der Chaosgeneral aus Plaste 5-8€ weniger kosten, dann würd ich mal drüber nachdenken, aber so? niemals. Find ich einfach nur schade, da fehlt für mich mittlerweile einfach jede Verhältnismäßigkeit.

  • Die Avatar of War Zwergenhelden können es vom Detailgrad mit jeder Konkurrenz aufnehmen und sind auch preislich in Ordnung.

  • Von welcher Firma ist den der Zwerg ganz Links bei den Zwergen Vergleichsbild der gefällt mir sogar altes GW Modell oder gänzlich andere Firma?

    Thror ist super cool habe das modell bei mir in der Vitrine und es sieht bemalt einfach nur oberhammer aus wie fast alle Hobbit modelle über den Preis lässt sich wirklich meistens streiten beim Hobbit nicht so bei Thror ist für mich die Normale charaktermodellpreisklasse

    • Der ist von Dwarf Tales. Ein paar Punkte zwischen den Sätzen würden dem Lesefluss nicht schaden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen