von BK-Christian | 10.07.2013 | eingestellt unter: Fantasy, Kickstarter, Reviews

Review-Resinwoche: Arena Rex Aquila

Romani ite domum! Im dritten Teil unserer Reviewreihe widmen wir uns den Gladiatoren von Arena Rex.

Nachdem wir an den beiden letzten Tagen jeweils gleich mehrere Modelle unter die Lupe nehmen durften, steht heute nur eine einzene Miniatur auf dem Programm. Mit Aquila nehmen wir uns den Vorzeigegladiator des neuen, Kickstarter-finanzierten Gladiatoren-Tabletops Arena Rex vor.

Das 35mm-Modell kostete beim Kickstarter 17 Dollar, der geschätzte Ladenpreis soll 23 Dollar betragen. Eine ordentliche Stange Geld, aber was bekommt man dafür?

Ausgepackt:

Unser Testmodell kam in einer schicken kleinen Pappschachtel, die ein wenig an simple Schmuckverpackungen erinnert:

Arena Rex Review 1 Arena Rex Review 2

Wenn man das Kistchen öffnet, findet man neben der Resinbase zwei kleine Plastiktütchen, die die übrigen Teile beinhalten:

Arena Rex Review 3

Nach dem Auspacken hat man dann folgende Teile auf dem Tisch liegen:

Arena Rex Review 5

Gussqualität:

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass das Modell so gut wie keine Gussgrate aufweist. Die Angussstellen sind minimal gehalten, der Körper wurde schon vom Hersteller sauber von allen “Panzersperren” befreit und auch die übrigen Teile sind scharf gegossen, absolut sauber und ausgesprochen hochwertig. Selbst bei einem banalen Teil wie dem Müdigkeitsmarker fallen die scharfen Kanten positiv auf, und die Schrift auf der Unterseite der Base zeigt ebenfalls wohin die Reise bei diesem Modell geht.

Zusammenbau:

Die Teile lassen sich ohne Schwierigkeiten von ihren Angussstellen entfernen und das Reinigen des Modells dauert nur wenige Minuten. Bis auf einen minimalen Versatz auf einem Schienbeinpanzer gab es im Grunde nichts zu tun, und auch dieser war in kürzester Zeit entfernt.

Der Zusammenbau gestaltete sich ebenfalls problemlos, die Teile passen extrem gut zusammen, einzige der Übergang am rechten Bein ist etwas unsauber, die leichte Vertiefung entlang der Klebestelle verschwindet allerdings bereits unter einer dünnen Lage Sekundenkleber fast vollständig, wer zu Plastic Putty oder Liquid Green Stuff greift, sollte sie vollständig schließen können.

Die einzige Verbindung, die bei diesem Modell gestiftet wurde, ist der Klebepunkt zwischen Standfuß und Base. Da hier größere Kräfte wirken können, erschien es sinnvoll, diesen Bereich mit einem kleinen Metallstift und etwas Plastic Putty zu verstärken.

So sieht das fertige Modell aus:

Arena Rex Review 6 Arena Rex Review 7 Arena Rex Review 8 Arena Rex Review 9

Aufmerksame Beobachter merken vermutlich, dass ich den verlängerten Schwertknauf entfernt habe, weil mir das Modell so besser gefällt.

Wenn man an die Details etwas näher herangeht, sieht das Ganze so aus:

Arena Rex Review 10 Arena Rex Review 11

Und der obligatorische Größenvergleich liefert folgendes Bild:

Arena Rex Review 12

Zwischenvergleich:

Nach drei Resin-Reviews war es für uns an der Zeit, die bisher getesteten Hersteller einmal nebeneinander abzulichten, um unseren Lesern so ein erstes Zwischenfazit zu ermöglichen. Und so zeigen wir den Krieger der Drow, den Aqulia und Al-Vianna von Studio McVey noch einmal direkt nebeneinander:

Arena Rex Review 13

Fazit:

Wow, einfach nur wow! Was Red Republic Games mit ihrer ersten Miniatur abliefern, hat wirklich Hand und Fuß. Aquila ist ein unglaublich detailliertes und hochwertiges Modell, das im Grunde ohne größere Kritikpunkte auf ganzer Linie überzeugt. Das Gesicht, die Rüstung, der Fellumhang, einfach alles ist extrem gut modelliert und absolut scharf gegossen. Luftbläschen gab es nirgends und die Zahl der Gussgrate kann man guten Gewissens als minimal bezeichnen. Da gleichzeitig auch der Zusammenbau des Modells absolut einfach von der Hand ging, sichern sich Red Republic Games in unserem Zwischenfazit ganz klar die Spitzenposition.

Der ambitionierte Preis des 35mm-Gladiators mag viele Käufer abschrecken, aber man kann definitiv sagen, dass man für diesen Preis eine nahezu konkurrenzlos gute Qualität erhält. Wenn Red Republic es schaffen, diesen Standard auch bei den übrigen Modellen des Kickstarters zu halten, dann können die Backer sich auf eine wirklich tolle Lieferung freuen.

Zum Abschluss kommt hier noch eine von GentleBen bemalte Version des Aquila:

Arena Rex Aquila bemalt von GentleBen

Link: Arena Rex

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Fantasy

Last Sword: Elf Aarriors with Heavy Armour Preview

25.04.2018
  • Malifaux

Wyrd Games: Neue Previews

25.04.2018
  • Fantasy

Durgin Paint Forge: Neue Previews

25.04.2018

Kommentare

  • Schöne Review.
    Ich denke der Preis ist wirklich heftig, aber gg Forgeworld scheint man hier wohl immer noch ein besseres Preis-Leistungsverhältniss zu haben.
    Das werden halt Modelle, die eher doch auf Sammler abzielen

    • Ist halt auch ein Skirmisher, da kann man mit 3 Miniaturen loslegen, mit 5 große Gefechte machen und mehr als 11 Minis hat ja momentan eh noch kein Fraktion.

      Ich denke der Preis ist im Rahmen, zumal bspw Studio McVey mit 13 Pfund (=19 $) pro Mini in der selben Klasse spielt.

      • Sicherlich schick gemacht, aber für ein Skirmish ist es mir zu teuer.

        Das Geld gebe ich für Einzel- / Vitrinenmodelle aus, die mich wirklich reizen, aber nicht wenn ich davon 3-5 pro Fraktion benötige.

  • Positiv ist auch vorzuheben, dass das Modell von Sebastian Archer (Guild of Harmony) modelliert wurde. Da kann eigentlich nix mehr Schiefgehen.

  • Naja zum Glück spricht mich das Setting nicht an. Auch er Preis ist mir viel zu hoch, egal wie gut die gegossen sind.

  • Ich bin froh, daß ich bei dem Kickstarter mitgemacht habe und bin schon sehr auf die restlichen Minis gespannt.
    Nach den WiP Bildern, die es bis jetzt zu sehen gab, dürften die alle ähnlich gut werden wie der Aquila.

  • Ganz meine Meinung, Aquila ist eine der schönsten Minis die ich je in Händen hatte und ich freu mich schon wie blöde auf die anderen Gladiatoren!

  • Tolle Mini! Wenn die Qualität (z.B. Säubern des Torso vor Versand) auch bei den Serienmodellen gehalten wird, sind das wirklich großartige Modelle. Für mich halt gar kein Setting, dass mich reizt und ein bisschen schade, dass die Minis größer sind als die gängigen Formate. Aber, für einen Skirmisher mit so wenig Minis natürlich toll.

  • Die Gussqualität sieht beeindruckend aus, keine Frage. Aber mir erscheint die Figur trotzdem zu teuer.
    Eigentlich bin ich ja ein Befürworter von eleganter Schlichtheit, aber für das Geld ist mir das hier irgendwie zu wenig.

  • Wunderschöne Miniatur, keine Frage.. aber mir ehrlich gesagt zu teuer. Selbst wenn nur der KS Preis zu zahlen wäre.
    Vielen Dank für den Review! 🙂

  • Stimmt schon, daß die Preise heftig sind. Aber ich bezahle lieber 18 Euro für eine Mini in dieser Qualität, als 20 Euro für eine GW Finecast Miniatur.
    Für einen Skirmisher sind sie natürlich etwas teuer, aber das Review zeigt ja, daß die Qualität sehr gut ist. Und man braucht ja auch nur 3-5 von denen. Das ist eine wie ich vertretbare Investition.

  • Sind bei der Miniatur eigentlich auch Stat-Cards und ggf. anderes Zubehör für das Spiel? Mal von dem Exhaust-marker abgesehen.

    • Gute Frage, da die Mini noch nicht auf dem Markt ist und am Regelwerk noch geschraubt wird auch nicht ohne weiteres zu beantworten.
      Ich gehe allerdings davon aus dass die Stat-Karte den jeweiligen Miniaturen beiliegen werden.

  • Also man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen. Das sind super hochwertige Resin- Minis in einem größeren Maßstab, die anscheinend alle von Hand nachbearbeitet wurden. Und kosten dabei weniger als die potthässlichen (ymmv) Kommandanten für GWs Apocalypse.
    Für wirliche Premiumqualität zahl ich auch gern einen Premiumpreis.

    • Das sehe ich genauso. Tolle Figur zu einem beachtlichen Preis, der aber scheinbar im Angesicht des Endproduktes auch angemessen erscheint.
      Mich würde ja mal interessieren, ob es neben den bisherigen Kleinst-/ Skirmishanbietern (immer schön mit dem Zusatz: zu dem Preis eher etwas für die Vitrine/ für Sammler) auch noch ein weiteres Review eines anderen Premiumherstellers (oder dessen Tochterfirma) mit Resinrange gibt 😉
      Wenn ich mir überlege, wie viele Hundert Euro ich schon Forgeworld gegeben und dafür einen Haufen Resin für die Tonne und nochmal soviel für die stundenlange NAchbearbeitung bekommen habe…

  • Sind 18,- € / Mini.
    Für die tolle Qualität zahl ich auch gerne mehr, oder würde es tun. Im Vergleich zu GW sind die sogar günstig. Im Vergleich zu Infinity sind sie wieder teurer (auch etwas größer), aber die machen mit ihren Minis auch Dumping Preise. Andererseits brauch ich da auch mehr Minis (was aber nur bedingt ein Argument sein kann).

    Also wenn das System richtig gut wäre, würde ich den Preis wohl zahlen.

    Greets,
    Jan

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen