von Dennis | 15.02.2013 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar

Review: Kriegsherr des Chaos

Anders als erwartet, ist der Kriegsherr des Chaos als Plastikminiatur und nicht aus Finecast herausgebracht geworden.

Nach dem eher durchwachsenem Eindruck, den Belial im letzten Monat hinterlassen hat, wollten wir uns in der nächsten Review eines Charaktermodells einem Plastikbausatz zuwenden.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Der Kriegsherr des Chaos kommt in einem Clampack für 20 Euro. Ein kleiner Gussrahmen mit Bauanleitung auf der Rückseite des Frontcovers. Das Modell kommt zudem mit einer vormodellierten 25mm Base.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Der Detailgrad und die Gussqualität des kompakten Gussrahmens sind wirklich beachtlich. Allerdings gibt es erneut ein altes Problem, da Games Workshop einmal mehr Einzelteile an ihren Details im Gussrahmen befestigt, wie im zweiten Bild zu sehen ist.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Die erste Enttäuschung die der Käufer hinnehmen muss, fällt bei einem simplen Vergleich auf: Man bezahlt 20 Euro für einen kleinen Gusrahmen in derselben Größe wie die anderen Plastikcharaktermodelle, die ebenfalls ein Modell auf 20 bzw. 25mm Bases abdecken, aber nur die Hälfte kosten (11,50 Euro). Warum also 8,50 Euro Aufpreis?

Da tröstet auch nicht die Liebe zum Detail hinweg, beispielsweise dass man sich die Mühe gemacht hat, auch nicht sichtbare Bereiche des Modells wie die Innenseite des Mantels oder die Rückseite des Torsos zu modellieren.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Es ist dennoch überraschend, wieviele Einzelteile in dem kleinen Gussrahmen untergebracht wurden und die Plastizität, die aus dem Plastik herausgeholt wurde, ist schon beachtlich. Der Zusammenbau geht leicht von der Hand und ist schlüssig.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Die Aufteilung der Einzelteile ist klug gewählt und man würde dem gebauten Modell wenn es grundiert ist, kaum noch ansehen dass es aus Plastik ist. Wenn man von den dünnen Spalten an den Schulterpanzern absieht. Diese lassen sich mit etwas Liquid Putty oder einem dünnen Streifen Plastikkleber jedoch beheben.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Der Kriegsherr des Chaos ist allein durch die hochgestellte Base schon größer und hervorstechender als andere Modelle. Neben dem Kriegsherr des Chaos finden sich auf unserem Vergleichsbild das 8,50 Euro günstigere Charaktermodell (leicht umgebaut) und der klassische Vergleichs-Space-Marine. Daneben möchten wir einmal zeigen, welch langen Weg die Chaoschampions hinter sich haben von den späten 80ern / frühen 90ern, Vardek Crom aus dem Jahr 2004 und dem neuen Kriegsherr weitere 9 Jahre in der Zukunft. Daneben noch der Vergleich mit einem Avatars of War Chaoslord, mit und ohne Höhenbereinigung.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Zum Schluss noch einmal die rund um Ansicht. Eine Pose die Arroganz und Überlegenheit ausstrahlt, auch wenn ein Speer nicht die erste Wahl gewesen wäre für ein Charaktermodell. Eine Hellebarde oder Axt wäre passender zum brutalen Erscheinungsbild eines Chaosmodells.

Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos Warhammer Fantasy - Kriegsherr des Chaos

Fazit

Nach den ersten Bildern aus dem White Dwarf sind wir noch davon ausgegangen, dass es sich bei dem Modell um eine Finecast Miniatur handelt. Es ist erstaunlich, welchen Detailgrad und welche Plastizität Games Workshop in dem kleinen Gussrahmen unterbringt.

Dennoch täuscht dies nicht über den ungemein dreisten Preis von 20 Euro hinweg, der auf oder gar über dem Niveau der Metall / Finecast Modelle liegt. Zumal es auch günstiger geht und selbst die 11,50 Euro der anderen Modelle in der gleichen Gussrahmengröße schon eine preisliche Ansage waren. Einziges Trostpflaster, die Plastikmodelle tragen nicht das Risiko der massiven Qualitätsmängel der Finecast Modelle.

Auch ist es nach wie vor unklar, wieso man – wenn die Gelegenheit sich schon bietet – keine optionalen Bitz wie die Wahl aus zwei Waffen oder Köpfen im Gussrahmen unterbringt, soviel Platz wäre noch da gewesen und angemessen wäre es bei dem übertrieben hohen Preis alle Mal. Für das gleiche Geld erhält man bei Games Workshop selbst bspw. 10 Chaoshunde, Skelette, Ghoule oder kurzum komplette kleine Regimenter.

Warhammer Fantasy ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy Warehouse erhältlich.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Warlord Games / Bolt Action

Review: Tiger II

25.05.20188
  • Reviews
  • Warlord Games / Bolt Action

Review: Marder III Ausf H.

23.05.20186
  • Reviews
  • Warlord Games / Bolt Action

Review: Panzer 38 (T)

21.05.20181

Kommentare

  • Gelungenes Review wie ich finde! Mir gefällt die Tendenz zu Plastik seitens GW da ich absolut kein Finecast Fan bin. Das Thema Preisgestaltung ist halt so ne Sache… ich finde aber gut und wichtig dass zumindest die Diskrepanz zu anderen Plastik GW Charaktermodellen im Review erwähnt wird.

    Das eigentliche Highlight sind sowieso der alte Khorne Champ und der Nurgle Umbau 😉

  • GW`s Preispolitik ist unverschämt keine Frage,GW`s Plastik Bausätze sind eigentlich wirklich toll,ich sammle das Chaos seit der 4. (insgesamt knapp 25k points),leider kann ich das Modell aufgrund der Größe ( wie damals Archaon in der 6.)und der Bewaffnung -Speer????- mal gar nicht gebrauchen-schade,selbst die Hörner stören mich nicht einmal und die 20 Euro -hallo für ein wirklich tolles Modell würd ich die 20 Euronen gern investieren-aber so ich werd halt weiterhin AOW Modelle für meine champs in den Reihen der Chaoskrieger der 6. nutzen- die sind wirklich qualitativ top und der gezeigt erinnert mich immer unglaublich an Khaleb Dhark bzw. an das limitierte GD-remake.
    Der 40k umbau des Nurgle -champs ist wirklich stimmig und ich werd mir die Idee des simplen aber unglaublich stimmigen Umbaus für meine 40k-bitz basierende nurgle armee ausleihen.

  • Ich finde das Review eigentlich sehr fair, der Preis sollte schon auch Erwähnung finden. Über das ewig gleiche Gebashe in den Kommentaren muss man hinwegsehen, darin hat man inzwischen ja schon Übung. Ob einem das Modell den Preis wert ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich denke, wir sehen hier die Zukunft von GW-Einzelmodellen: sobald es technologisch und betriebswirtschaftlich möglich sein wird, werden die Jungs aus Nottingham ihre komplette Produktion – auch Einzelmodelle – auf Plastik umstellen. Die bisher erschienen Plastikchars sind da wohl sowas wie ein proof-of-concept.

  • Für das gleiche Geld erhält man bei Games Workshop selbst bspw. 10 Chaoshunde, Skelette, Ghoule oder kurzum komplette kleine Regimenter.
    ———————————————————————————————————
    Ja, und das sind alles Kerneinheiten. Diese Einzelminiatur ist ein Held/Kommandant, welcher nicht in Regimentern auf dem Spielfeld zu sehen sein wird. Dies ist ein Unterschied, der sich nicht nur in den Punkten wiederspiegelt.

    • Das ist doch totaler Blödsinn. Erst mal stehen die Charaktermodelle sehr wohl in Regimentern. Zweitens, wo ist jetzt noch mal der Mehraufwand und der Mehrgewinn, der einen 5-10fachen Preis der Regimentsminiaturen rechtfertigt?

      • ich weiß ja nicht wie du spielst, aber ich setzte nicht ein Regiment Helden ein. Das gibt die Beschränkung von 25% meistens auch gar nicht her.

        Und das ein Heldenmodell Mehraufwand verursacht, habe ich in meinen Kommentar nicht geschrieben. Er sagt lediglich aus, dass Einzelmodelle wie Helden/Kommandanten/seltene Einheiten bei GW schon immer teurer waren, als Kerneinheiten.

        Bevor du einen Kommentar als blödsinnig abstempelst, solltest du ihn vielleicht erstmal versuchen zu verstehen.

      • Nein, ehrlich? Keine Regimenter aus Helden? Verdammt, da war ich ja richtig auf dem Holzweg. Zum Glück hast du mich aufgeklärt…jetzt mal ehrlich…

        Nein du schreibst nicht, das Charaktermodell bei GW immer schon teuer waren,
        sondern dass alleine die Tatsache, dass das eine eine Regimentsfigur und das andere eine Charakterfigur ist, per se den Preisunterschied erklärt und rechtfertigt. Was nun mal kein Naturgesetz ist und argumentativ eher schwach. Blödsinn war zu hart, dafür entschuldige ich mich.

  • Die Preisentwicklung ist zu verurteilen. Was jedoch bezüglich des Charaktermodells der Grund für den hohen Preis sein könnte ist dass sich die Plastik-Charaktermodelle aufgrund geringer Verkäufe bisher als wenig lukrativ erwiesen haben. Ich meine wie viele werden davon verkauft? Es ist nur eine Vermutung und soll den hohen Preis nicht entschuldigen aber vielleicht ist es in diesem Fall wirtschaftlich betrachtet der einzige Weg diese weiter anzubieten?!

  • Sehr gutes Review! Leider sieht dieser Chaos-General für mich einfach nur geil aus. Die Pose ist angenehm anders, als diese langweiligen „seht her – hier hab ich ein Schwert und hier eine Axt“ Posen.

    In Sachen Preis ist das Teil leider eine Frechheit, aber dieses ewige rumgeheule geht mir dermaßen auf den Sack, dass ich es idT nicht mehr lesen mag und die ellenlangen Beiträge da oben einfach mal überspringe 😉

    Jetzt muss ich nur noch einen guten 40K Einsatzzweck finden (General?!) und einen schwachen Moment (oh!) oder eine Aktion im Laden oder ein günstiges Angebot anderwo finden und er wird mein …

    Geil aber arschteuer!

    • Wenn dich das Geheule stört dann überspring es doch einfach ohne dabei zu heulen wie sehr es dich stört…

      • Er hat doch geschrieben, dass er es übersprungen hat, über das Rumgeheule hat er sich nur in einem Halbsatz geäußert, der zur Erläuterung der Begründung des Überspringens dient. Also kein Geheule.

  • mhm ich habe mir damals 1999 gerne den Baudros mit dem Egrimm für 95 DM gekauft,weils ein wirklich tolles Modell war,ebenso gings mir mit sturmklinge und Eltharion,dem Waldelefendrachen für 80 DM,dem Oldschool zombiedragon für 75 aus der 4.,den grünen Ritter für 35,den Baummenschen aus der 4. für 40 DM pro Stk.,Rakath,etc. und genauso wenig hab ich Probleme damit ein 30er mounted revenants regiment aufzustellen weil es tolle ,einfach wunderschöne Modelle sind aufzustellen,ich glaub wenn ein Modell gut gestaltet und gut gegossen sind,werden diese auch Abnehmer finden.

  • gutes Review, hab in mir auch geleistet wohl mit lieferengpass dafür billiger:).
    Ich nehme ihn aber für 40k her als Kriegsherr`n des Nurgle auf Sänfte des Nurgle mit Streitkolben^^

  • Das Modell gefällt mir extrem gut. : )
    Würde den auch gerne für 40K benutzen.
    Mache aber eigentlich nur noch Vitrinenmodelle.

  • Mit den Hörnern erinnert mich der Junge an Hellboy, hübsch ist er dennoch.

    Kann es sein, dass GW in letzter Zeit vermehrt Minis ohne Bitz und ohne Umbaupotential herstellt? Mit ist das schon letztens bei dem Review über diese Chaoszentauren (oder wie die heißen aufgefallen). Die Bausätze machen auf mich den Eindruck, dass sie wie Puzzele angelegt sind und man nicht mehr so frei die Teiler kombinieren kann.

    Vielleicht will man so die Sekundärhersteller ein wenig abdrängen *maleineverschwörungstheorieindenraumwerfumvonderleidigenpreisdiskussionabzulenken* ^^

    • ist mir auch schon aufgefallen und auch ein Grund, warum ich zumindest ein wenig GW-überdrüssig geworden bin. Man gibt stellenweise 54 Euros für ein Modell aus und hat dann kaum möglichkeiten, diese zu varrieren. 🙁

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück