von BK-Christian | 24.09.2013 | eingestellt unter: Kings of War, Reviews

Review: Kings of War Trolle

In unserem heutigen Review nehmen wir die neuen Restic-Trolle von Mantic Games genauer unter die Lupe.

Im Rahmen des Kings of War Kickstarters wurden auch erschienene Neuheiten für die Orks finanziert, und mit den Trollen nehmen wir uns heute gleich die dicksten Brocken vor.

Kings of War Trolle

Wie fast alle Neuheiten bestehen auch die Trolle aus “Restic”, einem besonderen Kunststoff, der mit Sekundenkleber geklebt werden muss und auch sonst einige Besonderheiten aufweist – doch dazu später mehr.

Was bietet das Set?

Für einen UVP-Preis von 14,99 Pfund beinhaltet das Set 3 Modelle, die unterschiedlich bewaffnet sind. Man hat die Wahl zwischen vier verschiedenen Köpfen, ansonsten gibt es keine Extra-Bits. Wie bei Mantic-Restic üblich, kommen die Modelle in ein Plastiktütchen verschweißt, das nach dem Auspacken diese Teile preisgibt:

Review Mantic Trolle Einzelteile

Wenn man sich die Teile genauer anschaut, fällt sofort eines der größten Mankos auf, das sich bei Restic-Modellen leider nie vermeiden lässt: Die zahlreichen Gussgrate. Produktionsbedingt laufen über alle Restic-Modelle verschiedene Gussgrate, deren Zahl je nach Modellgröße und -form unterschiedlich ausfällt. Bei den Trollen lassen sich die meisten Gussgrate recht gut entfernen, trotzdem dauert das Entgraten deutlich länger als bei Hartplastikmodellen, so dass dieser Arbeitsschritt mit weitem Abstand die meiste Zeit in Anspruch nimmt. Besonders an den eher zierlichen Köpfen muss man dabei sehr vorsichtig sein, damit man keine Details zerstört. Dass es ausgerechnet hier besonders viele Gussgrate gibt, ist ärgerlich. Kritik gibt es auch für die Angussstellen an den Waffenarmen, diese befinden sich genau in der späteren Verbindungsstelle zum Körper und noch dazu in einer Vertiefung, aus der sie sich nur schwer herausschnitzen lassen. Insgesamt ist das aufwändige Entgraten der größte Kritikpunkt an den Modellen, hier ist Hartplastik einfach das überlegene Material.

Review Mantic Games Trolle Details 1 Review Mantic Games Trolle Details 2 Review Mantic Games Trolle Details 3 Review Mantic Games Trolle Details 4

Zusammenbau:

Der eigentliche Zusammenbau der Modelle gestaltet sich relativ einfach, die Arme mit den Einhandwaffen (oder der leeren Hand) lassen sich frei kombinieren, was etwas Vielfalt ermöglicht. Beim Anbringen der Arme lohnt es sich zu stiften und die Klebestelle mit etwas Plastic Putty oder Green Stuff zu glätten. Die Teile passen zwar recht gut zusammen, man kann auf diese Weise aber noch etwas mehr aus den Modellen herausholen. In unserem Fall fiel die Wahl auf Vallejo Plastic Putty.

Das fertige Regiment sieht so aus:

Review Mantic Games Trolle Regiment Review Mantic Games Trolle Regiment 2

Drei echte Brecher mit dünnen Beinen und fetten Waffen. Anatomisch sicher Geschmackssache, aber als Einheit durchaus stimmig.

Größenvergleich:

Für unseren ersten Größenvergleich haben wir uns zunächst zwei GW-Trolle herausgesucht. Leider hatten wir die neuen Flusstrolle nicht zur Hand, diese fallen aber noch einmal um ein ganzes Stück massiger aus.

Review Mantic Trolle Groessenvergleich 1

Im Vergleich mit weiteren Mantic-Modellen wird schnell deutlich, dass die Trolle zu den größten Miniaturen der Range gehören. Auch der zierlichere Oger kann nur aufgrund seiner Felsenbase mit dem Troll mithalten.

Review Mantic Games Trolle Groessenvergleich 2

Fazit:

Die Trolle gehören zu den besseren Modellen der neueren Kings of War Veröffentlichungen. Zwar muss man auch bei ihnen mit Gussgraten kämpfen und an einigen Stellen sind diese recht unglücklich platziert, die Modelle sind allerdings insgesamt stimmig gestaltet und die Details sind gerade für Restic erfreulich scharfkantig. Die Passgenauigkeit der Modelle ist in Ordnung und weitere große Mankos sucht man vergebens. Die dünnen Beine sind vermutlich der größte Streitpunkt bei den Trollen, hier muss jeder Spieler für sich entscheiden, ob er mit diesem Look leben kann.

Preislich liegen die Mantic-Trolle etwa auf halbem Weg zu den GW-Flusstrollen. Letztere sind den Mantic-Modellen qualitativ zwar definitiv weit voraus, aber angesichts des Preisunterschieds dürften beide Produkte ihre Käufer finden.

Kings of War ist unter anderem bei unserem Partner Radaddel erhältlich.

Quelle: Mantic Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard Previews

10.04.20189
  • Kickstarter
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard-Modelle

26.03.201811
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Revenant King on Undead Wyrm

19.03.201813

Kommentare

  • Für mich ist dieses Restic kein Material, aus dem ich mir Figuren anschaffe. Die unerfreuliche Säuberung von Gußgraten ist einfach mehr als unerfreulich. Da zahle ich lieber mehr für Hartplastik, Resin oder Zinn als mir das an zu tun.

    • Oh interesant,
      für mich gehört entgraten zum Hobby dazu kann man gut entspannen bei, Hirn aus Radio an und abgehts. Das tolle am entgraten ist man kann es über all machen Buss, Bahn, Roteampeln und sonst wo.
      Natürlich wenn die Grate so gegossen sind das sie Details verhunsen ist das ärgerlich, es gehört zum Hobby dazu, man braucht nicht mals das richtige Werkzueug um gut zu entgraten die Rückseite eines Bastelmessers (kein Tepischmesser) reicht in 90% der fälle absolut aus.

      Anmerkung der Redaktion:
      Grate schreibt man mit “G”, ich war mal so frei das zu korrigieren. Generell bitte etwas mehr auf Satzzeichen und Rechtschreibung achten, das Lesen wird sonst echt anstrengend.
      🙂

      • Dieses “Es-gehört-zum-Hobby-dazu”-Argument finde ich immer wieder verquer. Ein Hobby ist genau das was mir Spaß bereitet und das ist eine höchst individuelle Sache. Ich kenne niemanden, der nach der Arbeit total Bock darauf hat irgendetwas zu “entgraten”. Oder danach die Wohnung saugen zu müssen … 😉

      • @ mahla
        Also Ent-K-raten will ich sowieso nix 😉 , aber auch das entr-G-raten macht mir persönlich nicht soooo viel Spaß.
        Mit 2 Kindern ist die Hobby-Zeit begrenzt, da bin ich froh eine Figur/Team nicht ellenlang grundierfertig zu bekommen.
        Und das es besser geht zeigen die Perry-Jungs bei Plastik.
        Ganz konkret bei Dreadball-Teams ist meine größte Hoffnung, das Gaspez bald ähnlich gut designte Teams für das System raus bringt wie für Blood Bowl.
        Da bekomme ich nämlich gute Gußqualität mit verschiedenen Posen aus Zinn für einen ebenfalls mehr als fairen Preis 😉

      • Könnte klappen, Ronnie hat mal gesagt, dass es für ihn das größte Kompliment ist, wenn andere Hersteller Modelle und Zubehör für seine Systeme herstellen. 😉

      • Na, dafür beneide ich Dich. Mich bringt es schier zur Verzweiflung…

        Ich kenne halt mittlerweile Systeme und Figuren, bei denen kaum Gußgrate vorhanden sind (z.B. die neuen Malifaux-Plastikminis). Da ich auch noch das Glück habe, diese Systeme gerne zu spielen, konzentriere ich mich darauf.

    • Zinnmodelle würde ich aus den Gegenbeispielen aber ausnehmen. Was ich gerade da schon herumgeschnitzt und geschliffen habe, um Gussgrate zu entfernen. Bei Hartplastik findet man die hin und wieder genauso, je nach Hersteller. Das dürfte weniger mit dem Material sondern eher mit sauberem Formenbau zusammenhängen.

      • Das kann man so grundlegend nciht sagen. Ich habe auch schon grausiges erlebt, aber gerade bei Malifaux, Freebooters Fate und ähnliche Systeme sind die Gußgrate in der Regel wirklich kaum vorhanden und gut zu beseitigen.

  • Bin eigentlich großer mantic Fan. Aber die Qualität der restic Figuren und das aufwendige, beinahe unmögliche entgräten haben mir den Spaß genommen. Am schlimmsten bis jetzt waren die dreadball zzor, konnte mich nach 2 Modellen nicht mehr motivieren nun liegen sie seit Monaten rum.
    Werde daher nur noch Plastik Modelle von mantic kaufen der Rest geht an mir vorbei.

    • Muß ich leider auch so unterschreiben….
      Selbst wenn endlich mal Design und Anatomie meinen Geschmack treffen, ist das Material trotzdem wieder DER Punkt, das ich eher nicht zugreife :-/
      Dieses Material ist mM nach nur für den Hersteller ein Gewinn

      • Warum dadurch sind die Preise so gering, wenn ihr mehr zahlen wollt für weniger Grate, dann holt euch GW Kunststoff Modelle.

      • Restic ist zweischneidig. Beim Entgraten ist es der Hass, aber wenn ein Hersteller Gusstechnik und Materialeigenschaften im Griff hat (und Schrumpfungen beim Aushärten einberechnet), dann haben die Modelle durchaus Vorteile. Sie sind haltbar, leicht, stabil und eben billig.

        Ich muss sagen, dass ich bei der Frage “Sedition Wars mit Restic für 100 Euro oder Sedition Wars mit Metall bei gleicher Modellzahl für 800 Euro?” doch eher sicher bin, welche Option meine Stimme kriegt.

        Bei Dreadball ist es ähnlich. Wäre sicher auch anders gegangen, aber ich hasse Metallmodelle und mit Hartplastik/Resin wäre das halt nicht umsetzbar gewesen…

        Ich schlucke diese Kröte deshalb und hoffe, dass die Hersteller irgendwann eine bessere Version entwickeln.

  • Bei 3 Modellen 2 gleiche Körper? Zusammengebaut fällt das zwar nicht mehr soderlich auf, aber das muss heute trotzdem nicht mehr sein, finde ich.

    • Wie Du selbst sagst, am Ende fällt es dank variabler Köpfe und Arme nicht wirklich auf, deshalb habe ich es nicht als Kritikpunkt herausgestellt. Anders wäre das, wenn man bei 3 Modellen 2 Doppelgänger bekommen würde, das wäre in der Tat ärgerlich.

      Dass ein dritter Körper schön gewesen wäre, ist aber keine Frage.

  • Danke für das Review. Ich persönlich würd mich wohl tatsächlich trotz des Preises für die GW-Flusstrolle entscheiden, die Modelle gefallen mir einfach deutlich besser und der Plastikbausatz gehört definitiv zu den besseren und bietet deutlich mehr Variationsmöglichkeiten (für gewöhnlich bleibt es ja nicht bei nur 3 Trollen).

    Es muss meiner Ansicht nach nicht immer nur “billig” sein, bevor ich mich mit Miniaturen einfach nur rumärgere, kauf ich lieber weniger, dafür aber qualitativ gute Modelle, die mich beim entgraten oder zusammenbauen nicht in den Wahnsinn treiben.

    Abgesehen davon gibt es außerdem genug Hersteller, die auch wirklich günstig tolle Miniaturen aus einem brauchbaren Material herstellen können

  • Ich finde die Modelle klasse, kann man sehr vielseitig einsetzen, egal was da für ein Name dadrunter steht. GW Trolle kann man dmit nicht vergleicen, weil es völlig andere Modellkonzepte sind. Die Mantic Trolle und die GW Trolle haben außer dem Namen nichts gemeinsam. Und ganz persönlich finde ich die GW Trolle hässlich.

    Zum Glück sind die Minis hier etwas größer ausgefallen. Das größte Problem der Monster Infantry bei Mantic ist, dass sie zu klein ausfallen.

  • Da ich dem Entgraten von Modellen völlig emotionslos gegenüber stehe und mir auch das Design gefällt sind die Trolle für meine Menschenarmee als Ogerproxi gekauft 🙂

  • Wie so oft treffen diese Mantic-Modelle vom Stil und Ästhetik her überhaupt nicht meinen Geschmack. Und ich bin mit Sicherheit ein alter Hase, was Modelle bauen und umbauen betrifft, aber Restic greife ich nur mit der Kneifzange an.

    Und an dieser Stelle ist der Preis dann kein Argument mehr…

    Andere mögen das natürlich anders bewerten.

  • Was man noch sagen kann, man bekommt die Jungs einfach in Formation. Egal ob 3 breit und 2 tief oder 6breit und 2 tief. Etwas das bei den GW Minis immer wiedermal etwas “mühevoll” ist.

    Die Optik der Miniaturen ist sowieso eine Sache des persönliche Geschmacks, mir gefallen die Trolle.

    • Naja, also ich finde, da ist GW schon eher Weltmeister, dass das immer super klappt. Zumindest bei meinen Echsenmenschen und Skaven. Mein Bruder beklagte sich auch noch nicht.

      Ich glaube, da gibts bei anderen Anbietern, wie Avatars of War, deutlich mehr Ärger.

  • Vorab nen Lob an Mantic: Die Bemalung der Modelle gefällt mir richtig gut! 🙂 Schön ist auch, dass die Details nicht so verwaschen sind, wie z.B. bei den Truppen der Himmelsarmee.

    Leider stören mich dann doch einige Sachen sehr: Die kleinen Beine, die (zu kleine) Größe der Trolle insgesamt und das Entgraten von Restic-Minis (dauert einfach 4x so lange wie Plastik). 🙁

  • Hey,
    gibt es villeicht eine Chance auf ein Vergleichsfoto mit dem HdR Mordortroll, einem Space Marine und einem WHFB Imp? Ich kann mit den Vergleichsmodellen leider nichts anfangen. X)

  • Joh,
    nicht schlecht die Jungs.
    Aber ich würde viel lieber noch mehr von den Eistrollen..äh..Eisogern sehen wollen.
    (Letztes Vergleichsbild)
    😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen