von BK-Christian | 01.07.2013 | eingestellt unter: Kickstarter, Science-Fiction

Raging Heroes: Neue Artworks

Der Kickstarter steht bei 457.961 Dollar und Raging Heroes zeigen weitere Artworks.

Raging Heroes Aleksandr Kurganov Artwork Raging Heroes Cyber Zombie Artwork Raging Heroes Mortaria Noctis Artwork Raging Heroes Tania Tanker Artwork Raging Heroes Yoko the Psycho Artwork

Raging Heroes The Lulus Artwork

Quelle: Raging Heroes Kickstarter

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Antenocitis Workshop: Probleme und Verzögerungen

23.10.201827
  • Kickstarter
  • Pulp

Claustrophobia: Neue Bilder

22.10.20185
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Thunderchild: Goregasm Arena Kickstarter

22.10.2018

Kommentare

  • Ist doch wurscht, ob die Kinder mit Spielzeugwaffen releasen. Die könnten genauso auch Kinderleichen oder zerfetzte Kinderkörper als gestalterisches Mittel herausbringen.

  • Alle Hobbyisten hier verwenden kleine waffentragende Figuren wie Kinderspielzeug zwecks freiwilliger Freizeitgestaltung und definieren dies für sich als Spass.

    Wenn solche Hobbyisten jetzt wegen der Zusammenführung von -Kindern, -Spielzeug und -Waffen darüber eine ernsthafte Moraldiskussion führen wollen, sollten sie ganz schnell ihr Hobby beenden.

    Außerdem sollten sich solch geläuterte Hobbyisten auch intensiv der Aufgabe widmen, alle Spielzeugläden von Wasserpistolen, Plastikschwertern und anderen Spielzeugwaffen zu befreien.

    • Ich muss mich dem Anschließen. Was ist an Kesseln voller Blut, Warhammer(schädel)landschaften und gewaltigen Vernichtungsmaschinen so viel besser als an Kindersoldaten? Nur weil Gewalt und Krieg mit erwachsenen Männern in unserer Gesellschaft derartig enttabuisiert ist, ist soetwas noch lange nicht legitimer.
      Ja mir geht da auch ein leichter Schauer über den Rücken, aber ich bin froh drum, da es mich daran erinnert, was die anderen Figuren im Regal eigentlich darstellen.

      Die lasziven Posen. Laszive Posen? Ein Schelm wer böses dabei denkt, sage ich da nur. In meinem Bekanntenkreis tummeln sich inzwischen auch immer mehr kleine Kinder (Gott ich werde ALT!!^^) und ich bin nicht der Einzige, der merkt wie Verkrampft man durch diesen ganzen Medienaufriss zu Kinderschändern wird. Ich habe mir ernsthaft Gedanken darüber gemacht, ob es falsch ist, wenn ein Kind auf meinen Schoß klettert? Verdammt wie Krank ist unsere Gesellschaft eigentlich, Dass ein Vater nicht mehr mit seiner 3-Jährigen Tochter duschen darf? Klingeln bei dem Satz wieder die Alarmglocken? Ja, denkt maldrüber nach…

  • manche tun hier so als wenn sie selbst nicht als Kinder mit Pistole und Cowboyhut herumgelaufen sind… Krieg fasziniert, war schon immer so und wird auch immer so sein, in welcher Form spielt keine Rolle, denn eigentlich ist’s immer pervers wenn ein Mensch einen anderen Menschen das leben nimmt… und sich darüber bei Wargaming aufzuregen (in welcher Form auch immer) trieft förmlich vor Doppelmoral.

    Nur meine Meinung. Ich finde die Minis für das Thema ganz in Ordnung.

  • Zu den Lulu’s:

    wenn es (lt. Hintergrund) Kinder sein sollen. Okay – sie sollen kein Ziel sein auch okay und „schöner Gedanke“.

    ABER:
    noch werden sie bei 40k gespielt und da als Halblingscharfschützen: schon nicht mehr okay. Eigene RH-Regeln sind ja noch nicht vorhanden.

    …und b) warum muß man die Gewehre dann so groß machen und so echt aussehen lassen?? Spielzeugpistolen und Gewehr sollte man als solche erkennen können. (ist hier absolut nicht der Fall).

    Hier wurde eine nette Idee, schlecht umgesetzt, aber vielleicht arbeitet man noch dran.

    • Glaube ich nicht, die Rückmeldungen waren weitestgehend positiv und die negativen.. echt schwerlich ernstzunehmen. Die Lulus werden nicht bei 40k gespielt, sie sind ja nicht mal draußen und wenn jemand sie als Halblingscharfschützen einsetzt, dann ist dass doch seine Sache und wenn man mit einer Person nicht spielen will, weil sie solche Figürchen benützt anstatt Halblinge (yeah, körperlich Behinderte!) ist das eine Diskussion für den Spieltisch aber nicht für RH oder wird demnächst bei Hummel angerufen, weil jemand ihre Figürchen „missbrauchen“ könnte?

      Die Gewehre sind so groß und sehen so echt aus, weil das so üblich ist. Wer will denn als Kind mit einer Wasserpistole spielen, wenn er auch genausogut eine haben kann, die wie eine Desert Eagle ausschaut? Spielzeugpistolen und Gewehre sind halt auch in real kaum als solche zu erkennen.

      • Wo gab es denn die weitestgehend positiven Rückmeldungen? Bei Kickstarter?
        Natürlich sind die Leute, die der Firma das Geld hinterherschmeißen, die objektivste Quelle und allein schon deshalb ernster zu nehmen als kritische Stimmen.
        Ganz offensichtlich gestaltet Raging Heroes die Figuren so, dass sie als Alternative für 40K herangezogen werden können und sollen. Zu behaupten, dass die Figuren durch eine solche Verwendung missbraucht würden (mit oder ohne Anführungszeichen), ist unaufrichtig.
        Und seit wann und in welcher Form sind Halbline körperlich Behinderte?

      • Ja, die weitestgehend positiven Rückmeldungen gab es bei Kickstarter, allerdings auch in anderen Foren und zu erwarten ist das auch wieder nicht, schließlich wusste bis zum Aufdecken der Shillouette niemand wie denn die Lulus nun aussehen. Zu Mal kritisch auch einhergehen sollte mit ein wenig mehr Objektivität, wonach die Empörung so einiger User aber nicht aussieht, die bei dem Release von allem was irgendwie nach Wehrmacht aussieht irgendwie ausbleibt. Seltsam, denn die haben wohl mehr Ähnlichkeit mit der echten Wehrmacht als die Lulus mit so einem afrikanischen Kindersoldaten.

        Die Raging Heroes Figuren als Alternative für 40k zu nehmen ist nicht wirklich schwer. Schon allein weil die gesamte imperiale Armee eigentlich jedes Thema abdeckt. Da hat man Russen, da hat man Nazis, da hat man Engländer, Rambodschungelsoldaten und auch die anderen Parteien kann man prima mit vielen ausrüsten was man eben so findet. Natürlich ist 40k ein Gedanke bei RH etwas mehr als einfach nur 1:1 Alternativen zu den 40k Figuren.

        Ich wüsste übrigens nicht, wieso es unaufrichtig ist zu behaupten, die Figuren würden „missbraucht“? Die Anführungszeichen sind schon richtig, schließlich haben die Figuren ja keinen bestimmten Zweck, daher kann man sie für alles nutzen, was man will und es bedeutet gleichermaßen, dass Ersatz für Halblingscharfschützen eben nicht die Bestimmung ist. Warum es nicht so ist, habe ich ausgeführt.

        Übrigens gerade läuft Mad Max 3. Der Sohn des Piloten hat eine Art Uniform und Tropenhelm auf, sowie zwei Knarren in der Hand. Als die bösen kamen, ist er zu einem Auto gelaufen und hat einen geheimen Gang in ein Versteck genommen. Sah nicht anders aus als eben die Lulus auch.

        Und ja, Halblinge sind körperlich behindert. Achondroplasie, eine Krankheit des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes.

  • „…Natürlich sind die Leute, die der Firma das Geld hinterherschmeißen, die objektivste Quelle und allein schon deshalb ernster zu nehmen als kritische Stimmen…“

    Warum sollte man als Firma denn eher auf Leute hören, die das Produkt sowieso nicht haben wollen als auf die zahlenden Kunden?

    Natürlich sind Halblinge bei 40k körperlich behinderte Menschen…
    wären sie keine Menschen wären sie Xenos und würde nicht in der Imperialen Armee dienen sondern Opfer eines Genozids. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe wird bzw wurde im Imp Codex explizit erwähnt, daß die Halblinge deformierte Menschen und eben keine eigene Rasse sind.

    Die Kommentare und Reaktionen ausserhalb KS sind auch weitestgehend positiv bis sehr positiv. Da ist nicht mehr oder weniger Negatives dabei als bei den anderen Minis von RH auch.

    • „Warum sollte man als Firma denn eher auf Leute hören, die das Produkt sowieso nicht haben wollen als auf die zahlenden Kunden?“
      Wenn man wirtschaftlichen Erfolg komplett von ethischen Fragen abkoppelt, sollte man das nicht.

      „Natürlich sind Halblinge bei 40k körperlich behinderte Menschen…
      wären sie keine Menschen wären sie Xenos und würde nicht in der Imperialen Armee dienen sondern Opfer eines Genozids. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe wird bzw wurde im Imp Codex explizit erwähnt, daß die Halblinge deformierte Menschen und eben keine eigene Rasse sind.“
      Halblinge gelten als Metahumanoide und sind eine im Imperium anerkannte Subspezies (Quelle: http://wh40k.lexicanum.com/wiki/Ratling; http://wh40k.lexicanum.com/wiki/Abhuman)

      „Die Kommentare und Reaktionen ausserhalb KS sind auch weitestgehend positiv bis sehr positiv. Da ist nicht mehr oder weniger Negatives dabei als bei den anderen Minis von RH auch.“
      [Citation needed]
      Aber selbst wenn dem so ist, beweist das nicht viel. Popularität ist kein Beweis für Qualität.
      .

      • Ich sehe hier keine ethischen Fragen. Die Diskussion ist hier auch nur derart ausgeartet, weil die meisten den Text im Kickstarter nicht gelesen haben.

        Und Popularität KANN sehr wohl ein Beweis für Qualität sein. Nicht jeder rennt allem Dreck hinterher.

      • „Wenn man wirtschaftlichen Erfolg komplett von ethischen Fragen abkoppelt, sollte man das nicht.“

        Wirtschaftlicher Erfolg und Ethik sind voneinander entkoppelt. Sogar vollständig. Beide hat gar nichts miteinader zu tun.
        Die Versuch beide effektiv und allgemeingültig zu koppeln sind bisher alle kläglich gescheitert.

        „Halblinge gelten als Metahumanoide und sind eine im Imperium anerkannte Subspezies“

        Eine Subspezies ist eben genau eine Untergruppe der Hauptspzies. Sie gehört also noch dazu. Genau wie Schäferhunde und Pudel beides Hunde sind.
        Also kann man die Aussage Halblinge sind behinderte Mensche so gelten lassen. Oder man formuliert es geschickter: Halblinge sind eine Unterspezies von Menschen, die im Vergleich zur Hauptspezies spezifische körperliche Behinderungen aufweisen…
        klingt besser ändert aber nichts and der Kernaussage.

        „Aber selbst wenn dem so ist, beweist das nicht viel. Popularität ist kein Beweis für Qualität.“

        ^^…
        aber sicher ist sie das. Vieleicht nicht für das was Qualität für Dich persönlich bedeutet. Eine Qualität ist nur eine Eigenschaft eines Dings. Polularität ist eine Eigenschaft und somit eine Qualität. Aus wirtschaftlicher Sicht, welche für eine KS Kampagne wichtig ist, ist es sogar einer der wichtigsten.
        Wenn für dich Qualität bedeutet, daß es sich in deinen Augen um etwas „Gutes, Wahres und Schönes“ handelt, ist das sicher ein plausibles Kriterium… für Dich persönlich. Das kann man aber nicht nach aussen stülpen.

        BTW: Überproportinal viel Flak haben die ersten Render der Kurganova Heavy Trooper bekommen. Die waren aber auch wirklich nicht besonders gut und auch nicht nah am Konzept.
        Die Reaktione auf die Lulus waren deutlich überwiegend positiv. Die meisten negativen gingen in die Richtung „damit kann ich nichts anfangen“. Die überwiegende Resonanz war „endlich mal was ganz eigenes“, „niedlich“, „süß“ uÄ.
        Glauben mußt Du mir das nicht aber ich werde sicherlich nicht anfangen Links aus den Foren und Kommentarseiten zu posten. Wenn Du dafür eine Bestätigung brauchst kannst Du sie Dir selber besorgen… sind auch gar nicht schwer zu finden.

      • „Wirtschaftlicher Erfolg und Ethik sind voneinander entkoppelt. Sogar vollständig. Beide hat gar nichts miteinader zu tun.“
        Das halte ich für eine gewagte These. Nicht zu Unrecht wird manelndes ethisches Verhalten von den Konsumenten abgestragt. Zwar nicht immer und nicht so häufig, wie es sein sollte, aber es kommt vor.

        „Eine Subspezies ist eben genau eine Untergruppe der Hauptspzies. Sie gehört also noch dazu. Genau wie Schäferhunde und Pudel beides Hunde sind.“
        Und welche Hunderasse gilt nun als behindert, Schäferhunde oder Pudel?
        Richtig, keine von beiden.
        Ist vielleicht Mendel’sche Erbsenzählerei (respektive Darwin’sches survival of the fittest), aber eine Subspezies, die ganze Planeten bevölkert und sich den dortigen Lebensverhältnissen angepasst hat, kann man meiner Ansicht nach nicht als behindert bezeichnen.

        „Eine Qualität ist nur eine Eigenschaft eines Dings. Polularität ist eine Eigenschaft und somit eine Qualität.“
        Das ist ein ermüdendes semantisches Spielchen. Welche Bedeutung von ‚Qualität‘ gemeint war, war deutlich.

        „Wenn für dich Qualität bedeutet, daß es sich in deinen Augen um etwas “Gutes, Wahres und Schönes” handelt, ist das sicher ein plausibles Kriterium… für Dich persönlich. Das kann man aber nicht nach aussen stülpen.“
        Du behauptest also, es gäbe kein vorherrschendes Paradigma und nicht einmal die Möglichkeit zum gesellschaftlichen Konsens?

      • „Nicht zu Unrecht wird manelndes ethisches Verhalten von den Konsumenten abgestragt. Zwar nicht immer und nicht so häufig, wie es sein sollte, aber es kommt vor.“

        Nein wird es nicht. Zumindest nicht aus ethischen Gründen. Die Konsumenten ändern ihr Verhalten weder dauerhaft, von alleine noch aus altruistischen Gründen. Es handelt sich um eine heuschlerische Ersatzhandlung die tatsächlich eine Ausprägung rein wirtschaftlichen Handelns zum beibehalt des Status Quo ist.
        In einen Wirtschaftsystem, in dem es einige wenige Industrienatione gibt, in denen die Bevölkerung lebt, wie die Made im Speck, wärend gleichzeitg sie absolute Mehrheit der Menschen in Armut lebt, muß man gar nicht erst damit anfangen zu argumentieren, daß ein paar Prozent (wenn es denn mal so viele sind) im Eineweltladen und Trans Fair Produkte kaufen. Das ist nichtmal ein Tropfe auf den heissen Stein. Ganz im Gegenteil mMn ist es in hohem Maße heuchlerisch und zynisch.
        Es intressiert sich auch keiner wirklich dafür, das seine neuen trendigen Turnschuhe (setze beliebiges anderer Konsumerprodikt) aus einen Sweatshop kommen, in denen Kinder, unter unmenschlichen Bedingungen, ausgebeutet werden. Wenn grade mal wieder so ein Sweatshop niedergrebannt ist und man die Bilder von hunderten, verbrannten Kindeleichen in allen Nachrichten gesehen hat sagen wieder alle „schlimmschlimmschlimm“ und „wie konten sie nur“. Am nächsten Tag gehen sie wieder seelenruhig das nachste Produkt möglichst billig kaufen.
        Krokodilstänen sind in so hohem Maße unethisch das man eigentlich gar nicht weiter reden braucht. Zu sagen „die da unter gehen mir am Arsch vorbei“ ist ethisch bretrachtes besser, weil wenigstens ehrlich, bei gleichem Resultat.

        „Und welche Hunderasse gilt nun als behindert, Schäferhunde oder Pudel?“

        Beide! Beide völlig überzüchtet.

        „…eine Subspezies, die ganze Planeten bevölkert und sich den dortigen Lebensverhältnissen angepasst hat, kann man meiner Ansicht nach nicht als behindert bezeichnen.“

        Ja, kann ich so nachvollziehen…
        solange sei sich nur auf diesem oder ähnlichen Planeten aufhalten. Wenn nicht müssen sie einen so signifikanten Anteil an der Bevölkerung darstellen, das sie als „normal“ gelten. Das its bei 40k aber jenseits der Halblingsheimatwelten nicht der Fall. Es gibt zB keine spezielle Ausrüstung für Halblinge, wenn man mal von Kleidung und persönlichen Gegenständen absehen. Keine Fahrzeuge. Nicht mal besondere Waffen.
        Also einigen wir uns auf ein zuhause nein, wo anders ja?

        „Welche Bedeutung von ‘Qualität’ gemeint war, war deutlich.“
        Äh… jein.
        Mir ist schon klar gewesen, das Du eine wertende Aussage treffen wolltest. Nur kenne ich deine persönliche Wertung, die hinter dem Begriff Qualität stand, nicht. Ich vermute mal das etwas gemeint war, wie „nur weil viele es machen ist es nicht automatisch gut“. Das ist aber geraten, weil das meistens so gemeint ist. Allerdings kann man dem ganz locker entgegnen „…aber auch nicht automatisch schlecht“.

        „Du behauptest also, es gäbe kein vorherrschendes Paradigma und nicht einmal die Möglichkeit zum gesellschaftlichen Konsens?“

        Nein und Ja, theoretisch.
        Offensichtlich gibt es kein allgemeingültiges, auf dieses Thema bezogenes Paradigma. Sonst würde wir diese Diskussion gar nicht führen.
        Je nach dem wie groß man die Basis des Paradigmas ansetzten will gibt es dann auch kein vorherschendes mehr. Darum ist es in einer stark vernetzten, (teil) globalisierten Welt auch so schwer eines zu finden.
        Gesellschaftlicher Konsens ist mMn eher eine theoretische Sache. Ähnlich wie Sozialismus oder der freie Markt.
        In der Realität ist es bisher nicht über einen gesellschaftlichen Kompromiss hinausgegangen. Zumindest nicht in einer freiheitlichen Gesellschaft.

      • „Ja, kann ich so nachvollziehen…
        solange sei sich nur auf diesem oder ähnlichen Planeten aufhalten. Wenn nicht müssen sie einen so signifikanten Anteil an der Bevölkerung darstellen, das sie als “normal” gelten. Das its bei 40k aber jenseits der Halblingsheimatwelten nicht der Fall. Es gibt zB keine spezielle Ausrüstung für Halblinge, wenn man mal von Kleidung und persönlichen Gegenständen absehen. Keine Fahrzeuge. Nicht mal besondere Waffen.
        Also einigen wir uns auf ein zuhause nein, wo anders ja?“

        Nein, ich denke der Ebenenwechsel liegt woanders.
        Aus meiner Perspektive sind Halblinge nie behindert, egal auf welchem Planeten sie sich aufhalten.
        Aus der fiktionsinternen Perspektive des Imperiums mag das anders sein, wie deine Ausführungen zur Ausrüstung etc. darlegen. Aber mir scheint es bedenklich, sich diese Perspektive zu eigen zu machen.

        Was den Rest anbelangt, beim ersten Punkt bin ich ganz einfach anderer Meinung. Und da wird sich wohl auf beiden Seiten nichts mehr tun. Und das Übrige ist nun in solchem Maße relativiert, dass sich da auch jede weitere Diskussion erübrigt.

      • „Aus der fiktionsinternen Perspektive des Imperiums mag das anders sein, … Aber mir scheint es bedenklich, sich diese Perspektive zu eigen zu machen.“

        Also hälst Du den Hintergrund von WH40k für Bedenklich oder nur das Imperium aus eben diesen?
        Wenn es so ist, was hat die Perspektive, einer fiktionalen Organisiation, in einem ein fiktionalen Universum für eine Relevanz für die Wirklichkeit?

        Ich halte Halblinge für behindert, wenn sie eine Unterart, der Menschen sein sollen. Minderwuchs, den es real gibt, ist eine Krankheit und führt zu Mißbildung und Behinderung. Aller Halblinge leiden in meinen Augen darunter. Daraus folgt: sie sind alle behindert. So seh ich das.
        Wenn man innerhalb eines fiktionalen Universums Minderwuchs für so häufig erklärt, das man es nicht mehr als Behinderun sieht kann man das gerne tun. Man kann auch Halblinge zu einer anderen Spezies erklären usw usw
        Das ändert mMn aber nichts an der Tatsache, das ein solcher Halbling einem normalen Menschen gegenüber in praktisch jeder körperlichen Hinsicht benachteiligt also behindert ist.
        Das ist für gewöhnlich sogar Teil der Fiktion in denen Halblinge vorkommen. Nicht selten sind sie die „lustige Nebenrolle“. Also der nicht ernst zu nehmende Narr…
        das wirft was Ethik, Moral und Geschmack angeht so einige Fragen aus…
        man kann es auch so nehmen wie es ist, als Fiktion, und sich die Kopfschmerzen sparen.

        Die Argumentation mit den von GW hergestellten Halblingen behinderte Kämpfer ins Spiel zu schicken halte ich für genauso schlüssig wie die Argumentation mit den Lulus von RH schicke man Kindersoldaten ins Spiel…
        ich habe nur mit beidem kein Problem.
        Ich würde es sogar begrüssen die mMn hässlichen GW Halbling Minis nicht mehr sehen zu müssen. Ansprechend bemalte Lulus als Ersatz wären mir da allemal lieber.

  • Halblinge, Zwerge, Hobbits – ich denke als Fantasy od. SF Spieler hat man da mit Sicherheit keine Vorurteile. 😉

    Die Minis als solche finde ich schon chic aber ist auch „Geschmackssache“. Die Waffen sind mir persönlich zu groß, aber gur auch das ist ^^ und ja ich brauche mir die Minis ja nicht zu kaufen. Die Auswahl ist ja groß genug. Jedenfalls „rockt“ der KS richtig 😉

    Wobei ich nur 1-3 Minis aussuchen zum bemalen 😀

  • *rofl*

    Also mal nur für mich und fürs Protokoll: unterm Strich war der ganze Wirbel, weil:

    – man zunächst GLAUBTE, das seien Kindersoldaten
    – dann RH ganz ne richtig tricky Verschleierungstaktik unterstellt wurde („die schreiben das nur so, dass sie offiziell nicht als Kindersoldaten laufen“)
    – die Lulus WOANDERS als Kindersoldaten einsetzen KÖNNTEN?

    Also ernsthaft. Manche Beiträge lesen sich so, als ob man mit aller Gewalt (!) auf biegen und brechen hier was schlimmes aufdecken wollte. Was kann RH dafür, wenn manche die Figuren ungeachtet der Tatsachen negativ bewerten wollen oder auf eine bestimmte Art auf dem Spielfeld einsetzen möchten. Da schreibt schon RH was zu deren hintergrund und dann wird das dann auch noch als angeblicher Vertuschungsversuch angeprangert.

    Als nächstes behauptet man noch, dass GW die Ogryns der Impse nur herausbrachte, damit man damit in Wirklichkeit tumbe Naziglatzen spielen kann. Ach, bescheurtes Beispiel, was weiß ich. Ich hoffe, da draussen rafft wenigstens einer, auf was ich mit dem Beispiel hinaus wollte.

    Hört doch mal auf, so eine Hexenjagd zu veranstalten. Das hat nix damit zu tun, dass ich so cool und abgebrüht bin. Ich rege mich lieber über tatsächlich schlimmes auf, das so gemeint und belegt ist. Und nicht das, was sein könnte. Sonst wirst Du ja gar nicht mehr fertig und müsstest Dich in dieser Welt nur noch aufregen. Hat mich der da drüben jetzt schief angeschaut, meinte der andere beim vor sich hin schimpfen mihc,….? Paranoia, ich hör Dir trappsen.

    Abgesehen davon, dass ich mir für Kindersoldaten realistischere und vor allem grimmigere Minis nehmen oder basteln / umbauen würde als die knuffigen hier. Die würden eher als Zivilistenmarker z.B. bei Befreiungsmissionen taugen.

    • Die Interpretation, es handele sich um Kindersoldaten (in verniedlichter/verniedlichender Form) ist aufgrund des Bildes und der Produktion als Miniaturen für ein Tabletop-Wargame plausibel. Dass die Posen nicht kriegerisch genug seien, ist kein überzeugendes Gegenargument, denn das gilt für viele der anderen gezeigten Figuren und Konzepte ebenfalls, die unwidersprochen Soldatinnen darstellen.
      Der Hintergrund, den Raging Heroes geschrieben hat, ändert daran nichts. Der Urheber hat kein Monopol darauf, festzulegen, was richtig oder falsch ist. Viel von dem, was Raging Heroes in ihrem Hintergrund schreibt, geht aus dem gezeigten Konzept nicht hervor. Dort wird viel mehr hineininterpretiert als bei der Deutung, es handele sich um Kindersoldaten. Deshalb ist die Auslegung des Herstellers weniger plausibel.
      Dass die Figuren, die Raging Heroes produziert, im Hinblick darauf gestaltet werden, bei 40K eingesetzt werden zu können, ist unbestreitbar. Die Möglichkeit ist offenbar intendiert, das Geschäftsmodell baut zu nicht geringem Teil darauf auf. Zu behaupten, das wäre eine abwegige Zweckentfremdung, ist und bleibt unaufrichtig.

      • Immer diese Unterstellungen. Raging Heroes machen Minis weil sie es können und diese Verkaufen wollen. Du vermutest, daß diese Minis so designt wurden wie sie sind, damit man sie für 40k einsetzen kann. Diese These ist sehr wohl bestreitbar.

        Zu dieser saud….n Diskussion um die Lulus hat der gute Papa Nurgle aus meiner Sicht schon alles gesagt. Und Schnuersis argumente decken sich auch weitgehend mit meiner Meinung.

        Immer dieses deutsche Gutmenschentum. Wir kaufen nur Bio, aus eigener Herstellung, Fairtrade usw. Ich glaube wenn ein Engländer, Ami oder sonstne Nationalität diese Diskussion hier liest, schüttelt er nur den Kopf. Man kann in nen Haufen Dreck auch noch was hineininterpretieren, wenn man denn unbedingt will!

      • Sorry EmperorNorton aber du siehst auch wirklich nur was du sehen willst, denn mit den gebrachten Gegenargumenten scheinst du dich nicht zu beschäftigen und du bestreitest sogar einfach, dass die Backer aus verschiedenen Motiven sich für die Figuren begeistern könnten. Es muss 40k sein, es muss Ersatz für die körperlich Behinderten Kleinwüchsigen sein und muss ethisch verwerflich sein. Der Hintergrund hingegen ist komplett egal und die Posen natürlich auch, überhaupt alles was darauf hindeuten könnte, dass es eben doch nicht so eindeutig ist.

      • Ich habe dargelegt, warum ich die gebrachten Gegenargumente für nicht überzeugend halte. Wie viel mehr soll ich mich damit denn beschäftigen?
        Der Hintergrund steht für mich im Widerspruch zu dem Konzept an sich. Wenn Raging Heroes tatsächlich nicht gewollt hätten, dass die Lulus auf dem Schlachtfeld eine Rolle spielen, hätten sie keine Miniaturen für die Lulus gemacht, die auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden können. Dann hätten sie sie in einem anderen Maßstab oder in einer Vignette gestaltet oder nur als schriftlich niedergelegten Teil des Hintergrunds belassen.
        Was die Posen anbelangt, halte ich das Argument nicht für überzeugend, weil da mit zweierlei Maß gemessen wird. Damit die Lulus als Soldaten gelten, müssten sie demnach realistische Posen haben. Diese fehlen allerdings vielen der Figuren, die mehr darauf ausgelegt zu sein scheinen, die sekundären Geschlechtsmerkmale zu betonen, denn wie kompetente Kämpfer auszusehen.
        Ich wüsste nicht, wo ich bestritten haben sollte, dass sich die Backer aus verschiedenen Motiven für die Figuren begeistern können.
        Ich habe nicht behauptet, dass es 40K sein muss, nur, dass die Verwendung für 40K eindeutig und bewusst als Möglichkeit einkalkuliert ist (und sich auf das Design ausgewirkt hat), von der auch viele Gebrauch machen werden. Und wer das bestreitet, lügt sich in die eigene Tasche.

      • Die Lulus haben allesamt sehr klassische Kinderposen, wie man sie bei Hummelfiguren findet oder Postkarten und Poster. Ist das bei den anderen Figuren der Fall? Und wie ist es mit dem Design, haben die anderen Figuren alle irgendwelche süßen Tierchen bei sich? Auch nicht. Die anderen Figuren sind deutlich als Soldaten erkennbar, im Design an sich und auch in den Posen. Reduzierung auf sekundäre Geschlechtsmerkmale? Kaum bis gar nicht. Es gibt sogar nur eine eindeutige T&A Figur und die ist auch noch ein Verweis auf ein bekanntes Propagandaplakat. Die Behauptung, die TGG Figuren sähen nicht wie kompetente Kämpferinnen aus ist hahnebüchen.

        Die Lulus spielen eine Rolle auf dem Schlachtfeld, nur dummerweise eine andere als du willst. An und für sich kann jede Figur für alles eingesetzt werden, auch Schlümpfe. Ich verstehe auch das Problem nicht, da alles was man mit Figuren macht, die „getötet“ wurden ist, sie zur Seite zulegen. Komisch dass es so eine Empörung nicht bei Tera Online gibt, dessen Kindercharaktere wenigstens wirklich kämpfen. Und es ist ziemlich unpassend Hintergründe mal zu akzeptieren (bei den imperialen Behindis, was ja eigentlich nicht weniger schlimm ist) und mal nicht (bei den Lulus).

        „Dass die Figuren, die Raging Heroes produziert, im Hinblick darauf gestaltet werden, bei 40K eingesetzt werden zu können, ist unbestreitbar.“

        Und das ist es eben am Ende doch, weil wie schon gezeigt 40k sowieso jedes Thema abdeckt, weshalb man auch sagen könnte, die Dystopian Dingens Soldaten wären doch für 40k gemacht! Niemand bestreitet, dass an 40k auch gedacht wird aber die Figuren sind genauso für viele andere Spiele einsetzbar und daran denkt man eben auch. Sich so auf 40k zu fixieren ist halt falsch, weil es die Realitäten nicht bedenkt.

        Und zu behaupten die Lulus wären Ersatz für Hobbitscharfschützen ist halt einerseits kurzsichtig, weil wir eben auch Maskottchen haben und Miniaturen für alles mögliche eingesetzt werden und andererseits unverständliche Empörung, nach dem was man halt sonst hat.. Behinderte und Fraktionen mit fragwürdigen Hintergründen.

      • Liebes Emperor, hast Du Insiderinfos, die uns fehlen?

        „Dass die Figuren, die Raging Heroes produziert, im Hinblick darauf gestaltet werden, bei 40K eingesetzt werden zu können, ist unbestreitbar. “

        Oder wie kommst Du dazu, aus Deinen von persönlicher Logik geprägten Herleitungen, Interpretationen und angeblicher Offensichtlichkeit eine Tatsache machen zu wollen? WEISST Du, ob RH diese Figuren für 40K gestaltet hat oder VERMUTEST Du es nur? Wenn Du es weisst, wäre eine Quelle nun angebracht. Wenn Du es vermutest, hör bitte mit Deiner Cerebralmasturbation auf, uns irgendwas beweisen zu wollen. Lass bitte mal Fakten sprechen.

        Mann, bin ich froh, dass wir nicht in den USA sind und Du ein Richter, der Leute auf Grund von Indizien verurteilen darf.

        Aber da Du eh nicht auf meine Frage eingehen wirst (so wie immer, wenn es argumentatorisch für Dich eng wird) und lieber auf nebensächlichen Fragmenten eines Kommentars und Haarspalterein herumreitest anstatt Dich mit der Kernfrage zu beschäftigen, kannst Du Dir gerne auch eine Antwort ersparen.

        Ich finde diese Geisteshaltung einfach nur haarsträubend, dass offizielle Texte von RH einfach ignoriert oder als Lüge dargestellt werden, wenn sie einem nicht ins Bild passen, das man sich von Minis und deren Hintergrund geschnitzt hat.

        Und wenn sich wirklich alle Manager von RH heimlich im stillen Kämmerlein eine andere Verwendung für die Lulus vorstellen. Es ist und bleibt gleinde gesagt: sch…egal! Wichtiger ist, wie sie aussehen (keine Kampfposen) und wie sie angepriesen werden (keine aktiven Kämpfer). Alles andere ist Vermutung und Unterstellung und steht Dir nicht zu Gesicht, Emperor, wenn Du Dir sonst immer den Anstrich eines von Logik und Rationalität geprägten Menschen geben möchtest.

        Danke an dieser Stelle vor allem an schnuersi, Böhni und Wolf. Es ist schön zu sehen, dass Leute noch versuchen, etwas sachlich auf Basis von Fakten (bzw. dem Fehlen ebensolcher!) zu bewerten.

      • Wenn du an einer Antwort wirklich interessiert wärst, würdest du dir die Vorerurteilungen sparen. Aber ich falle natürlich wieder darauf rein und antworte, obwohl es natürlich keine Antwort gibt, die dich zufriedenstellen würde, und du kannst deinen geschickt vorbereiteten „Hab ich doch gleich gesagt“-Post bringen, um dich vor denen in Szene zu setzen, die ohnehin schon deiner Meinung sind. Dass nur diejenigen, die deine Meinung teilen, deiner Einschätzung nach sachlich sind, spricht Bände.

        Nein, ich habe keine Insiderinformation. Sicher kann man es Vermutung nennen, dass Raging Heroes die potentielle Verwendung ihrer Figuren beim weitestverbreiteten Wargame einkalkuliert. Ich würde es eine plausible Interpretation auf Grund der Faktenlage nennen, dass die Figuren im selben Maßstab gehalten sind und bis auf die Maskottchen alle eine direkte Entsprechung bei 40K haben. Wenn du behaupten willst, das sei alles bloßer Zufall, bitte. Kann dann ja jeder selber beurteilen, wer sich die Dinge so dreht, dass sie ins eigene Bild passen.

  • Grundsätzlich wird RH ein eigenes TT herausbringen um ihre Fraktionen „spielbar“ zu machen. (Kann man auf deren Ankündigung lesen 😉 )
    Ansonsten ist doch eigentlich „sonnenklar“ das die Minis bis dahin super für die Imp./ Catachaner bei 40k eingesetzt werden können:
    HQ, Standarte, Sani, 3x schwere Waffenteams, Läufer, etc. Fragen?!! 😀

    PS: …und Halblinge … 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.