von BK-Christian | 06.05.2013 | eingestellt unter: Malifaux

Malifaux: Cult of December Wallpaper

Wyrd Miniatures werden in den kommenden Wochen verschiedene Wallpaper zu den Fraktionen in Malifaux veröffentlichen.

Den Anfang macht Rasputina mit dem Cult of December.

Malifaux Cult of December 1024x768

Quelle: Wyrd Miniatures

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Malifaux

Malifaux: Produktionsproblem

29.11.20174
  • Malifaux

Malifaux: Twisted Alternatives Rasputina

15.11.20173
  • Malifaux

Malifaux: Handy App veröffentlicht

07.11.20176

Kommentare

  • Wird mir wohl auch so gehen. Diese Crew und die alternative Rasputina zusammen sollten eine tolle Zusammenstellung ergeben.

  • Lässt in der Tat ziemlich hoffen!
    Wären die Kälte-Modelle cooler gewesen, hätte ich da schon lange mal zugegriffen.
    Hat sich eigentlich noch was an der Quali der neuartigen Minis getan?

    Den Mini-Wampa gab’s noch nicht, oder?

    • Was meinst Du mit der Qualität? Wenn Du die Plastik-Bausätze meinst, die sind sehr, sehr gut. Perfekte Passgenauigkeit, kaum Gussgrate und scharfe Details. Zudem werden die Minis wie die Artworks. Das lässt wirklich hoffen.

      Mini-Wampa? Auf dem Bild ist noch der Wendigo zu sehen. Wie die ganzen neuen Crews, kommt Rasputina auch direkt mit ihrem Totem. Ich frage mich nur, ob der wirklich an einer anderen Figur dran hängt, wie im Artwork dargestellt.

      • Najaaaaa…die neuen Plastikminis sind mitunter sehr feingliedrig. Die Posen sind extrem dynamisch, allerdings sind die Klebestellen teilweise absolut nicht nachvollziehbar: Mal mitten im Gesicht oder quer über große Flächen. Mitunter ist es sehr peinsam, das mit greenstuff aufzufangen.
        Der Detailgrad ist hoch, dafür ist gewöhnunsbedürftig, dass die Zeichnung recht flach ist. Für den unbedarften Maler ist jetzt auf jeden Fall ein bisschen mehr Sorgfalt nötig…die Gefahr, Details zu ertränken, ist größer, und per Schattierung oder Trockenbürsten Kanten rauszuarbeiten ist nun auch aufwändiger.

        Ich bin mir immer noch nicht so ganz sicher, was ich davon halte. Ja, alte Modelle waren mitunter sehr platt, fast zweidimensional. Abgesehen davon war ich mit den Zinnmodellen aber zufriedener. Nicht, weil mir der Werkstoff besser gefiele, da habe ich keine Aktien drin, sondern weil sie nicht an so unnötigen Mängeln krankten.

    • Hmmm, bedingt gut? Klingt, als läge das hier nochmal speziell im Auge des Betrachters.

      Erinnere mich an die ersten Bilder hier von diesem “Butler” in Plaste. Da schienen Schärfen und Kanten meist recht gering bzw. weich, und große, weniger struktuerierte Flächen zu dominieren. Ersteres beschreibt DoT vermutlich als “flache Zeichnung”. Finde ich per se nicht unbedingt schlecht an den entsprechend passenden Stellen, solange es eben genauso noch tiefe und schärfere Einschnitte gibt.

      Das soll der Wendigo sein? Der sieht doch so anders aus – und dachte immer, der sei viel dicker und massiger.
      Ob das Opfer auch Teil des Modells sein wird, habe ich mich auch schon gefragt – könnte man doch statt dessen immerhin ein weiteres Spielmodell bekommen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen