von BK-Christian | 08.01.2013 | eingestellt unter: Fantasy

Kingdom Death: Kickstarter endet bei 2 Millionen

Kingdom Death haben den nach Reaper wohl erfolgreichsten Tabletop-Kickstarter aller Zeiten abgeliefert und den unfassbaren Betrag von 2,049,721 Dollar erlöst.

Slender Man Kickstarter Stretch Goal White Speaker Kickstarter Stretch Goal Kingdom Death Kickstarter Ende

Wir gratulieren dem Team von Kingdom Death zu diesem Erfolg und wünschen allen Backern viel Spaß mit ihrem neuen Spiel!

Quelle: Kingdom Death bei Kickstarter

Link: Kingdom Death

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Runewars
  • Star Wars

FFG: Organized Play und X-Wing Wellen 12 & 13

10.12.20172
  • Freebooters Fate

Freebooter’s Fate: Dezember Neuheiten

10.12.201714
  • Fantasy
  • Science-Fiction

Scibor: Neuheiten

10.12.2017

Kommentare

  • Wirklich beindruckend, gerade wie es nochmal in den letzten Minuten abging.
    Aber trotzdem ein KS, wo es mir nicht schwer gefallen ist zu widerstehen.
    Einfach so garnicht meine Baustelle

  • Ist bei mir ähnlich. Ich habe diesmal auch nicht mitgemacht. Aber dennoch ist die eingenommene kickstartersumme schon beeindruckend. Mal schauen, vielleicht fällt ja am Ende doch noch die eine oder andere schöne Vitrinenminiatur ab.

  • Schön zu sehen das es mit so großem Erfolg geklappt hat und absolut verdient. Ich hatte schon befürchtet nach dem Reaper mit seinen Schrott-Minis soviel erfolg hatte, das Kingdom Death durch eine offensichtlich geschmacksverirrte Community nicht die Unterstützung bekommt die es verdient.

    • So extrem würde ich es nicht ausrücken, aber den Run auf die Reaper Minis konnte ich auch nicht wirklich nach vollziehen, ja sie sind günstig, ähnlich wie die Minis von Mantic, aber ansonsten finde ich sie auch nicht weltbewegend.

      Aber solange jeder das findet was ihm gefällt, ist ja die Welt in ordnung, wäre auch schade wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten.

      Ich freue mich auf jeden Fall schon auf ende des Jahres, bzw. Anfang nächsten Jahres, wenn die Minis hier ankommen werden.

    • +1

      würde lieber nen Kickstarter für ne Neuauflage der Rackham Miniaturen sehen (inkl. nicht-prepainted at43)

      • +1 für Rackham!

        Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass Confrontation: Phoenix Edition dank des Supports von CMoN einen würdigen KS erhalten wird. Die Frage ist nur wann es losgeht bzw. ob nach dem Rivet Wars KS erst noch was anderes von CMoN kommt oder sie direkt Confrontation nachschieben! 🙂

    • Reaper ist in Sachen Figuren einfach eine Institution in den Staaten und verfügt über eine breite Fanbase, sowie eine lange Tradition und da so eine Unterstützung sehr oft emotional bedingt ist, wundert der Erfolg von Reaper überhaupt nicht. Und wenn man da so gar keine Ahnung hat, sollte man sich vielleicht etwas zurückhalten.
      Das gleich gilt auch bei Vorwürfen von Geschmacksverirrungen, davon finde ich nämlich so einige bei Kingdom Death.

      • Dir ist der Unterschied von Pinup zu Spielfiguren aber schon bewusst, oder?

        Die Männer laufen übrigens auch beinahe durchgehend oben ohne rum und haben bis auf ein Stück Stoff nichts an.

  • Ich habe zwar nicht mitgemacht, finde es aber sehr beeindruckend, in welcher Höhe dieser Kickstarter sein Ziel übertroffen hat. Allerdings kann ich mich irgendwie dem Vorwurf nicht erwehren, dass Kingdom Death bei diesem Spiel ein Softporno-Monsterschnetzler-Spiel herausgebracht hat. Ich meine das komplett wertungsfrei, aber das Design ist teilweise schon sehr eigen. Ich bin mal auf die ersten Reviews zu dem Spiel gespannt.

    • Wo die männlichen Charaktere noch einigermaßen gehen, ist es bei den weiblichen Figuren ganz klar, worauf die abzielen. das Design der Figuren und der Kostüme deutet nun mal mitnichten darauf hin, dass sie in einer Höhle ums überleben kämpfen, sondern auf ein Pornosetting.

      • Hab grad nochmal alle Rüstungssets durchgeschaut, bis auf die Dragon Armour (in der Rückansicht) sehe ich da keins, das groß auf “Pornosetting” hindeutet. Klar besitzen die Frauenrüstungen einen Ausschnitt und kommen zum Teil mit Rock daher, aber zumindest der Ausschnitt wird auch bei den männlichen Rüstungen konsequenterweise durchgezogen (vergleich Dragon/Lion Armour).

        Was die zusätzlichen, nicht Spielrelevanten, Pin Ups angeht, ok die sind aufreizend und freizügig, aber das bei einem Pin Up anzukreiden wäre irgendwie komisch ^^

      • Dass alle weiblichen Minis Proportionen haben, die jede Barbie-Puppe in den Schatten stellen, ist dir nicht aufgefallen?

      • Das Setting besteht aus Steinzeitmenschen die nichts anderes können und machen als ums Überleben kämpfen und sich fortzupflanzen. Nichts anderes.

        Und auch hier: Pin ups vs. Spielfiguren.

      • Allein schon die Tatsache, dass es Pin-ups zum Hintergrund des Spiels gibt, zeigt doch, wes Geistes Kind der Entwickler ist. Und das Bild zum Lantern Festival könnte problemlos als Porno-Cover fungieren.
        Ich will das gar nicht verurteilen, aber wenn man sich dafür begeistert, sollte man doch zumindest so ehrlich sein, das anzuerkennen.

      • Wow … wenn du das für ein Porno cover hältst, fallen dir bei einem richtigen Porno Cover wahrscheinlich die Augen raus 😀

    • Das ist nicht “eigen”.
      Das ist Geschmack.
      Und das ist Kunst.

      😉 Sorry, konnte ich nicht widerstehen

  • Ich bin auch absolut beeindruckt, was das Ergebnis angeht. Als Teilnehmer an der Kampagne kann ich aber die Begeisterung verstehen, die Kampagne war wirklich sehr gut geplant. Beim mir war allerdings der Kitzel nicht ganz so hoch wie bei Sedition Wars, aber ich denke, man ist mittlerweile einfach an die Kickstarter gewöhnt 😉 .

    In der Kampagne sind 12? der als Pinups bezeichneten Minis (Sammlerminiaturen ohne Spielreferenz) präsentiert worden um der Kampagne mehr Schub zu geben und wer solche Miniaturen gern haben möchte, warum nicht, fürs Spiel werden sie nicht!!! benötigt. Die meisten Spielfiguren kommen doch züchtiger daher. Es muss auch nicht jedem gefallen. Wenn ich mit ansehe, wie teilweise über 40k diskutiert wird, sehe ich, dass man nicht einer Meinung sein kann.

    Ist auch egal, mir gefällt auch nicht alles was es in der Spielwelt von Kingdom Death gibt. Geht mir bei 40k auch so und trotzdem spiel ich es. Was mir nicht gefällt, lass ich aussen vor.

    Die Qualität meiner bisherigen KD Miniaturen ist jedenfalls über alle Zweifel erhaben.

    Bei Reaper bin ich nicht eingestiegen, weil ich nicht wüsste, was ich mit der Masse an generischen Miniaturen anfangen sollte, auch wenn mir die ein oder andere gefallen hätte.

  • Auch wenn die Figuren und das Setting mal so überhaupt nicht mein ist gönn ichs denn Leuten……obwohl es doch erschreckende Aussagen über das Clientel der Tabletop scene zulässt….

    • Das wir bereit sind, Geld in unser Hobby zu stecken?

      Man kann´s auch übertreiben. Einige hier tun ja gerade so, als wäre das Geld direkt ins Rotlichmillieu geflossen. Jeder Backer kriegt Rabatt auf seine nächsten drei Besuche!
      Das sind und bleiben kleine, überteuerte Figuren. Und keine Sextoys.

  • Ich muss ja sagen, manche Monster sagen mir schon zu. Irgendwie so obszön und widerlich, dass sie mir schon wieder gefallen. Erinnert mich stark an die “Berserk”-Mangas, die sicherlich auch nichts für schwache Nerven sind. So ein wenig gepaart mit der ersten Version von “Little Fears”. Dafür wären die auch sicherlich zu gebrauchen.

    Aber das Spiel ansich ist für mich nur “nett” und ich wüsste auch nicht, wofür sonst die Minis zu gebrauchen wären. Trotzdem: Glückwunsch an alle, die was davon haben und an die Entwickler 🙂

    • also der ganze Kickstarter erinnert nun mehr als “etwas” an die Berserk-Reihe, eine der letzten Miniaturen ist sogar eine Interpretation von Guts, dem Protagonisten (oder Antagonist).

      Finde ich frech bis künstlerisch, mal schauen was letztendlich rauskommt…

      • Adam Poots gibt doch auch an, dass Berserk eine seiner wichtigsten Inspirationsquelle ist, so what? Die Guts-Interpretation würde ich mal als Hommage werten…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen