von BK-Carsten | 05.10.2013 | eingestellt unter: Kickstarter, Pulp

Kickstarter: Mars Attacks

Der Mars Attacks Kickstarter ist online.

MarsAttacksTor

Mantic lässt nun endgültig die Marsianer auf die Tabletopgemeinschaft los. Und die Tabletopgemeinschaft lässt es geschen. Noch am ersten Tag wurden das Ziel von 50.000$ mehr als dreimal erreicht.
Das Grundspiel gibt es für 100$, in ihm sind 20 Miniaturen, Gelände, Spielunterlage, Regelbuch, Karten, Token und Würfel enthalten. Dazu kann man sich, je nach Pledgegröße noch gratis Ad-Ons auswählen und es kommen noch weitere Bonusfiguren und Zubehör durch Streatchgoals hinzu.

Mantic_PledgeUebersicht

Mars Attacks – The Miniatures Game is the game of over-the-top violence played with highly detailed coloured plastic figurines, where one player commands the Martian invaders and the other commands the brave human survivors and scattered US soldiers.
– Martian Mayhem: Mars Attacks is full of wacky events and cinematic action made possible by the simple set of game mechanics that are very easy to learn, and by the game’s Event Card deck.

– Story Driven Action: Follow our heroes during the battle of Greenville with fun playable scenarios, each with their own objectives: eliminate the enemy, capture the intelligence – escape the Martian invaders!

– Easy to play: Much like a board game, Mars Attacks is played on a gaming mat made of squares and players take it in turn to activate their models, choosing whether to move, shoot or fight in hand-to-hand combat.

– Simple Dice Mechanics: Shooting and hand-to-hand combat is made easy by rolling eight-sided dice to decide whether a weapon has hit its target, or whether the opponent manages to dodge out of the way.

– Highly Tactical: move a figure out from behind cover and you’re likely to get your model killed. Similarly, ganging up on an opponent or making use of a figure’s special abilities could be the difference between making a clean kill, or engaging in a frantic game of cat and mouse!

All of this is detailed in the comic-book sized Mars Attacks – The Miniatures Game rulebook which also includes a number of playable missions. These battles are fought in Greenville, a town brought to life through our stunning modular ruined scenery. You will fight amongst the devastated town capturing objectives such as intelligence and weapons – or with the sole goal of eliminating your enemy.

Link: Mars Attacks auf Kickstarter

BK-Carsten

Carsten, Brückenkopf Redakteur. Im Hobby seit Adam und Eva. Erstes Tabletop: Warhammer 6. Ed. Aktuelle Projekte: Blood Bowl, Pulp, Fantasy Skirmisher..., Malen und Modellieren

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Nemesis: Kickstarter läuft

18.01.201826
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Monolith: Batmobile Preview

18.01.20181
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

HeresyLab: Agnes Sepherina

18.01.20188

Kommentare

  • Also ich muss sagen obwohl das Setting nichts für mich ist hat der Kickstarter was. Langsam entwickelt sich Mantic zu einer echten Alternative. Bei dem was sich GW wieder mal mit Beasts of War geleistet hat bin ich mehr denn je für Alternativhersteller.

    Ich glaube wenn Mantic es gelingen würde eine Lizenz für Zugpferde wie Game of Thrones oder Star Wars bekommen würde, würden die durch die Decken gehen.

      • Glaub ich nicht. Das ist, laut Mantic, als One-Shot geplant und wird, meiner Meinung nach, durch die Lizenz ordentlich Geld und Aufmerksamkeit einfahren, auch über die Grenzen des Tabletop hinaus. Ein bisschen wie damals Herr der Ringe für GW, nur eben ein Stück kleiner und nicht als weiteres Kernspiel geplant. Klingt aus meiner Sicht vernünftig.

      • Kenne halt von Mantic nur die ersten Elben und die waren wirklich Mist. Mit Kings of War oder Warpath habe ich keine Erfahrung. Mein erstes Mantic Spiel wird Deadzone. Und wenn das nur ansatzweise das hält was die Preview-Bilder versprechen, dann wird das ein super Spiel. Auch von Dreadzone hört man eigentlich nur gutes und das ist mittlerweile bei Season 3 also kann man auch nicht sagen, das sie nur neues versuchen.

        Glaube das sich Mantic als solider Bigplayer im Tabletop Business etablieren wird. GW macht ja in den letzten Jahren alles um die Kundschaft zu vergraulen.

  • Ack Ack Ack! Mich haben sie überzeugt. Naja hatten sie ja vorher schon. Endlich haben sie auch Leute dabei die die Püppchen wirklich gut anmalen können. Ist mir schon bei den letzten Deadzone Sachen Aufgefallen.

  • Mars Attacks spricht mich überhaupt nicht an.
    Die Modelle der Zivilisten sind bemalt ganz nett und würden auch gut in ein Zombie/Pulp-Setting passen aber da gibt es von anderen Herstellern auch sehr tolle Minis, vor allem aus besserem Material.

    Aber auch allgemein muss ich sagen, dass ich mit dem Geld lieber einen aktuellen Kleinhersteller unterstütze als in ein weiteres neues Produkt zu stecken, das dem Markt weiter schadet und mit dem ich erst in einem Jahr etwas anfangen kann.
    Zumal Mantic seine Vorschusslorbeeren bei mir verspielt hat. Anstatt seine vermeintlichen Kernsysteme mit einer vernünftigen Produktpolitk zu unterstützen, kommt es mir so vor als ob mittlerweile alle Resourcen in einen Kickstarter nach dem nächsten gesteckt werden, nur um sich irgenwie finanziell über Wasser zu halten.
    Wenn ich damals z.B. in Warpath investiert hätte, dann wäre ich jetzt ziemlich pissed. Allein die riesigen Bundles die man damals vorbestellen konnte (ohne Produktbilder!), waren mehr als unseriös und ließen große Zweifel an dem Commitment der Firma zu ihrem neuen ‘System’. Im Vergleich dazu sind die Bundles von GW zwar preislich eine Unverschämtheit aber wenigstens kann man mit dem Inhalt in den meisten Fällen etwas anfangen. Ich will garnicht wissen wie viele der Neueinsteiger, die mit Warpath zum Hobby gekommen sind, jetzt eine Space Marine Armee ihr eigen nennen… traurig.
    Eine nachhaltige Produktpolitik sieht jedenfalls anders aus.

    Wenn euch das ungewöhnliche Setting von Mars Attacks genau euer Ding ist, dann lasst euch den Kickstarter nicht entgehen. Wenn ihr aber denkt, dass ihr damit GW eins auswischen könnt und dem Tabletopmarkt etwas Gutes tut, dann nehmt lieber das Geld und kauft heute etwas vom Händler eures Vertrauens. Damit unterstützt ihr nicht nur wirklich unsere Branche, sondern habt auch gleich etwas mit dem ihr heute schon Spass haben könnt 🙂

  • So langsam muss ich mich zwingen da NICHT mit zu machen; nicht wege des Spiels, sondern wegen der Ausstattung des Spiels…
    Die menschlichen Minis würden perfekt für mein Zombie-Set passen, das Gelände sowieso… und die Marsianer kann man sicher in der Bucht loswerden…

    Ich wollte doch nichts mehr ausgeben im Moment… heul…

    • Bezahlen musst du bei nem Mantic-Kickstarter erst ne Weile später, wenns wieder so ist wie bei Deadzone. Wenn’s nur um “im Moment” geht. Die Deadzone-Rechnung ist bis jetzt irgendwann zu bezahlen. 😉

      • Oh…ok… das klingt interessant…
        Ich hatte bisher nur beim Maki-KS mitgemacht und da wurde 2 Tage nach Ablauf sofort abgebucht…

        Danke für die Info… das macht es wohl noch wahrscheinlicher, dass ich mitmache…

      • Seit wann gewährt Mantic Kredit? Im Gegenteil soll ja Kickstarter eine Art Microkredit darstellen. Mein Dreadzone-Pledge wurde jedenfalls gleich nach Ende der Kampagne abgebucht, wie auch bei den vielen anderens KS bei denen ich mitgemacht habe!

      • Das Geld für die Pledges wird sofort abgebucht. Wenn man aber nachträglich über den Pledge Manager etwas dazukauft, wird das Geld dafür erst später fällig. Bei Dreadball betraf das beispielsweise viele später gekaufte Teams aus Season 3. Wenn man die Kosten also teilen will, bucht zunächst nur das Pledge, und eventuelle Extras erst später. Das bremst aber natürlich den Fortschritt des Kickstarters.
        Grüße!

  • Die Aliens sind richtig gut geworden. Das es sich dabei um ein “boxed” Spiel handelt, finde ich auch gut.

    So sehr ich das Setting auch mag, desto enttäuscher bin ich über die “nichtsagenden” menschlichen Darsteller. Taffy Dale, Richie und Großmutter Florence hätten einfach soviel Witz noch in das Spiel gebracht.
    Auch verstehe ich nicht, wieso Mantic nach wie vor Kickstarter für ihre Projekte benutzen muss. (darf*)
    Mittlerweile dürften sie doch in der Lage sein Projekte selbst zu stemmen, oder nicht?
    Klar, wenn ich als Firma die Möglichkeit der 0 Risikovariante hätte, würde ich die auch wahrnehmen, aber das ist für mich nichts mehr mit dem Sinn der Kickstarter Plattform zu tun.(*)

    • auf der anderen Seite kostet einen das Spiel gerade mal 25 USD (plus Porto)
      und du erhälst (wahrscheinlich) das ein oder andere was sonst teuer dazu oder gar nicht erhältlich ist

      mein Grundproblem sind ehr die Menge an (für mich) interresanten KS
      aber nachdem Bones eine zZ indiskutable Shiping News haben wird ja evt Geld frei

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen