von BK-Christian | 17.02.2013 | eingestellt unter: Infinity

Infinity: Campaign Paradiso Listen

Corvus Belli haben die Listen aus Campaign Paradiso als Download veröffentlicht.

Infinity Campaign Paradiso Cover

Hier geht es zum Download

Infinity ist unter anderem bei unseren Partnern FantasyladenFantasy Warehouse und TabletopShop Hamburg erhältlich und wird über Ulisses Spiele vertrieben.

Quelle: Corvus Belli

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Terrain / Gelände

Customeeple: Aristeia! Wände

07.12.20171
  • Brettspiele
  • Infinity

Aristeia!: Mehr von Maximus

30.11.201714
  • Infinity
  • Terrain / Gelände

Warsenal: Neues Infinity-Gelände

24.11.201711

Kommentare

  • Letzt Info ist Oktober… so traurig es auch ist.

    Aber gewisse Firmen machen es der deutschen Community nicht so leicht.

  • Nicht so leicht ist gut… ich würde gerne mit ALEPH anfangen, aber die Starterbox ist sowas von überall ausverkauft. 🙁
    Und viele Händler verweisen dann auf den deutschen Distributor, der diese Box auch nicht mehr auf lager hat…

  • Beim lokalen Händler bestellen und warten… oder direkt über den F-Shop. Gibt leider keine andere Möglichkeit. Ulisses hat es noch nicht so ganz raus was genau sie auf Lage haben sollten.
    Früher war es aber noch viel schlimmer, sie haben die Lagerkapazitäten vor nem dreiviertel Jahr spürbar ausgebaut.

  • Also ich kann bei Infinity die auch englischen Regelwerke sehr empfehlen. Ich hab mir auf der Infinityseite die deutschen und englischen Regeln runtergeladen und verglichen und mich schließlich dazu entschieden alle Bücher auf englisch zu kaufen. Das hab ich wirklich nicht bereut. Find die englische Version ehrlich gesagt viel besser.

      • Würde mich definitiv auch interessieren! Gerade bei einem etwas komplexeren Regelwerk wie bei Infinity nehme ich eigentlich gerne deutsche Bücher, da würden mich die Vorteile der englischen interessieren!

      • Auch wenn ich den deutschen Übersetzer persönlich kenne und ihn für seine Bemühungen sehr schätze, es ist doch ein Unterschied ob man die Übersetzung der Übersetzung hat, oder ein Regelwerk in einer Sprache, welche die Entwickler auch verstehen.

        So wie ich das mitbekommen habe, wird das englische Regelwerk direkt bei CB so gut es geht übersetzt. Danach geht es in den englischsprachigen Raum und dort wird die Sprache entsprechend nachgezogen, so dass ein Muttersprachler beim Lesen keinen Anfall kriegt.

        Das englische Regelwerk ist also viel näher am spanischen Original und dadurch oftmals klarer.
        Die deutschen Regeln sind manchmal etwas schwammig und unklar.

        Wer Probleme mit Englisch hat braucht aber nicht befürchten, dass die deutschen Bücher schlecht sind, ganz im Gegenteil! Speziell der Fluffteil lohnt sich. Man sollte sich das Buch kaufen mit dem man sich am Wohlsten fühlt.
        Man muss bei Regelfragen halt auf die Community o-12.de zurückgreifen und dort fragen. Es gibt genug deutsche Spieler die im internationalen Forum unterwegs sind und dadurch immer “up to date” was die Regeln angeht!

      • Sorry erstmal für die verspätete Rückmeldung

        Also ich kanns nur an den Downloadregeln fest machen, da ich nur das englische Regelwerk besitzte.

        Ich denke, das ist ein Stück weit einfach Geschmackssache. Ich find auch die deutsche Übersetzung nicht schlecht, aber rein gefühlsmäßig lesen sich die englischen Regeln etwas besser.

        Ein für mich wichtiger Grund auf die englischen Regeln zurück zu greifen war die Tatsache, dass bei den deutschen Downloadregeln alle Maße in cm waren. Das ist vielleicht etwas kleinlich, aber mir sind Zoll einfach wieder und ich hatte einfach keine lust alles wieder umzurechnen.

    • Also mir persönlich sind die englischen eh lieber (lese eh alles immer auf englisch), und da sowohl das aktuelle wiki als auch das große internationale Forum auf englisch sind bieten sich die Bücher an.
      Wenn es denn nen Problem oder ne Regelfrage gab oder gibt sind das eh die Orte wo man ne Antwort findet, und da dort halt englisch gesprochen wird, warum nicht der konsistenz halber die englischen Bücher nehmen.
      Mal davon abgesehen das der aktuellste Armybuilder auch auf Englisch ist, ebenso das Missionskartensystem, Scenarien usw.
      Es führt also eh kein Weg am Englisch vorbei 😀

      Der Einzige Grund der mir spontan einfallen würde wäre das die doch recht komplizierten Regeln im ausweifenden Deutsch schlechter widerzugeben sind als im knackigen Englisch. Aber mir fehlt da der Vergleich.

  • Muss da Hunter recht geben. Dazu kommt, dass Infinity – aus meiner Sicht – sowieso schon eines der miesesten Regelwerke überhaupt hat. Nicht inhaltlich, die Mechaniken sind toll, aber es ist wahnsinnig unübersichtlich und schwammig (wobei ich hier nicht sagen kann, ob das schon in der spanischen Originalversion so ist). Da ist das englische wenigstens ein Stück besser als das deutsche. Und auch von mir kein Vorwurf an die Fan-Übersetzung, denn das hängt wirklich nicht mit Unfähigkeit sondern mit dem Kopie-einer-Kopie-Phänomen zusammen.

    • Kann ich nicht zustimmen. Das Regelwerk ist halt nicht 40k…

      Der Aufbau der Regelbücher ist gewöhnungsbedürftig, folgt aber einer logischen und klaren Linie.
      Die Regeln sind in Allgemeinen Super, aber es gibt ein paar Ausnahmen dir dann doch zum Streitpunkt werden können. Dafür gibt es aber keine Loopholes und man kann da Regelwerk nicht ausheben.
      Ja, es ist umfangreich, aber genau das macht es so klasse und taktisch reizvoll.

      Für mich das beste TT-Regelwerk auf dem Markt.

      • So weit ich die Diskussion verstanden habe ging es nicht darum die Qualität der Regeln an sich zu kritisieren sondern die Qulaität der verschiedenen Übersetzungen.

        Die Regeln von Infinity sind wirklich gut. Vor allem sind sie in sich logisch und bilden den Fluff sehr exakt ab. Regeln bei denen das so ist haben nunmal keine nennenswerten Löcher.

        Ich persönlich bevorzuge auch die englische Übersetzung. Die deutsche ist an sich nicht schlecht aber die englische ist eben besser.
        MMn sind in der deutschen viele Begriffe unglücklich gewählt und oft wird etwas komisch, ungeschickt oder einfach umständlich erklärt. Wenn man dann das Beispiel liest denkt man oft “ach so war das gemeint… warum scheiben die das nicht gleich so”.
        Solche Momente hatte ich bei den englischen Regeln nicht. Die englische Version holpert auch öfters mal, vor allem im Fluffbereich aber eben nicht so stark.
        Dazu kommt, das vieles Zusatzmaterial, Downloads etc in Englisch sind bzw sich auf die englischen Reglen (Seitenangabe) beziehen. So spart man sich Arbeit und Umdenken.
        Die Tatsache, daß bestimmte Dinge in der deutschen Version übersetzt werden die man eigentlich nicht übersetzten sollte (Eigennamen zB) hilft da auch nicht.

        Das alles ist aber kein Infinity spezifisches Problem. Das ist bei vielen Spielen so. Wer es sich richtig geben will kann ja mal versuchen DnD mit einer Mischung aus deutschen und englischen Büchern zu spielen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen