von BK-Christian | 03.04.2013 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Hordes: Archangel Flügel bearbeiten

Privateer Press haben bei den Flügeln des Archangel offenbar mit mehr Gussüberresten zu kämpfen als üblich.

Aus diesem Grund hat die Firma jetzt eine Anleitung zur Reinigung der Teile veröffentlicht.

Archangel Flügel Reinigung 1 Archangel Flügel Reinigung 2 Archangel Flügel Reinigung 3 Archangel Flügel Reinigung 4

Warmachine & Hordes ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy Warehouse und TabletopShop Hamburg erhältlich.

Der deutsche Vertrieb für Warmachine & Hordes liegt bei Ulisses Spiele.

Community-Link: page5

Quelle: Privateer Press

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine / Hordes Dezember Releases

07.12.201714
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Northkin Hearthgut Hooch Hauler

06.12.20172
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Dracodile Preorder

29.11.20173

Kommentare

  • Ich weis, dass ich damit wieder ein Riesenfass aufmache, aber wenn ich sehe, was Privateer Press einem da an Arbeit bei einer Resinminiatur zumutet, die regulär über 100 Euro kostet, da wage ich es eigentlich nicht mehr, mich über GWs Finecast zu beschweren…

    • Sieht angeblich schlimmer aus als es ist. Das was da so dick auf dem Bild aussieht ist nämlich nur ein dünnes Häutchen, der Unterschied ist: Sonst wird sowas vorher noch entfernt und als Käufer hat man dann nur den Rest vom Häutchen vor sich.
      Also imo normales entgraten. Da habe ich schon Schlimmeres gesehen, aber auch Besseres.
      Der Unterschied zu GW ist btw., dass bei GW in den Flügeln ein paar Löcher wären, die man nur mit GWs Liquid Green Stuff ausfüllen kann.

  • Sieht wirklich schlimmer aus als es tatsächlich ist. Nur für die Krallen der Flügel braucht man zwangsweise ein wenig green Stuff.

    Insgesamt hat PP mit dem Archangel aber einen guten Job gemacht. Auch da die Miniatur, bis auf den Sockel, massiv ausgegossen ist.

    Die Gussgrate sind wenig und im Vergleich mit einem Kraken sehr gut zu entfernen, da sie kaum über Details laufen.

    Löcher oder ähnliches sind mir bei meinem nicht aufgefallen.

    Lediglich am Schwanz ist eine Stelle, die auf den ersten Blick wie ein riesen Gußfehler wirkt. Dieses passt allerdings genau auf die Felsen, ist also Absicht. Ich musste da auch erst mal Google befragen.

  • Sind das Teile der Gussform? Hoffe mal nicht, da sonst nach jedem Guss eine neue gemacht werden müsste.

    • Nee, da hat jemand nachträglich die Gussreste digital eingefärbt, um sie besser erkennbar zu machen. Wenn du Bild 2 mit Bild 1 vergleichst, kannst du sehen, dass da einige Teile nicht mehr rot sind.

  • Ist in der Tat ungünstig, da es den HB-Silikonformen schon sehr ähnlich sieht. Kenne diese Rückstände leider nur zu Gut aus eigener Erfahrung, deshalb der Schock.

  • Wenn ich mir die Flügel so betrachte, hat das mit dem massiven Aussenrahmen schon seinen Sinn! Denn andernfalls hätten wohl viele Käufer abgebrochene Flügelkrallen zu reklamieren. Man könnte die Flügel kaum so gut einpacken, dass sie ohne Gussrahmen einwandfrei durch den Versand kommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen