von BK - André | 04.08.2013 | eingestellt unter: Allgemeines

Hobbykeller: Von Goblins und den 7 Weltmeeren II

Herzlich Willkommen zum zweiten Teil der Hobbykeller Reihe rund um die kleinen Biester von Freebooters Fate.

 

Auch im Juli versuchte ich zwei weitere Goblins für die Mannschaft zu bemalen.

Diesesmal sollte es etwas Gefolge sein, da ich mich immer noch schwer tat mit der Haut.

Ich wählte mir also meine zwei Matrosen aus und malte dann mal los. 😉

 

Matrose I 1 Matrose I 3 Matrose II 1 Matrose II 3

So sahen sie aus, als ich sie das erste Mal fotografierte. Nur dummerweise hatte ich eine Sache vergessen:
Die Armbänder beim linken Matrosen waren noch nicht angemalt. Ups. Peinlicher Fehler, der schnell korrigiert
werden wollte. In dem Zusammenhang hatte ich bei dem rechten Goblin noch einmal das Gesicht bearbeitet.
Gesichter sind eine der wichtigsten Stellen an einer Miniatur. Leider können sie auch sehr schnell zu der
Schwersten werden. Ich werde wohl noch ein bisschen Übung brauchen. Aber das macht nichts, es sind ja
noch ein paar Goblins hin bis zum Anführer. 🙂

Matrose I 1 Matrose II 1

Wie man erkennen kann, experimentiere ich momentan auch mit Fotos herum. Ich hoffe, dass
die Qualität der Bilder in Zukunft noch etwas steigen wird (ich also die perfekte Einstellung etc. gefunden habe).

In den letzten Wochen war es natürlich dann auch mal Zeit die neuen Goblins auszuprobieren.
Bisher waren sie immer siegreich. Zweimal in einem normalen Spiel und einmal in dem Szenario des Grundregelwerkes,
wo beide Mannschaften verdeckt und völligst durcheinander aufgestellt werden. Man merke an:
Das Szenario hat einen hohen Spaß- und Lachfaktor. 😀
Auch wenn man sich dann nicht mehr um die eigentliche Mission kümmert, sondern sich lieber ordentlich prügelt!

 

So und das wars dann für diesen Hobbyartikel!
Bis zum nächsten Mal, wo es etwas explosiver werden könnte…. 😉

 

BK - André

Aquen/André, Brückenkopf Redakteur. Seit 2003 im Hobby. Erstes Tabletop: Herr der Ringe Aktuelle Projekte: Infinity (Tohaa)

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Army Box Battle Counter 2

22.01.20181
  • Allgemeines

Gastbeitrag: Gratisregeln – Nein Danke, ich bezahle

22.01.20183
  • Terrain / Gelände

Gamemat: Chem-Zone Walls system

22.01.20181

Kommentare

  • Schön zu sehen, dass es weiter geht.
    Für bessere Fotos kann ich Dir eine Lichtbox empfehlen, die kann man sich relativ günstig kaufen oder noch günstiger selber basteln (hab meine mit ein paar Holzleisten, Butterbrotpapier und drei Tageslichtlampen realisiert). Dazu ist noch ein Stativ für die Kamera hilfreich und ich wähle meistens die Zeit-/Belichtungsautomatik und stelle die Blende so groß wie möglich, um die ganze Mini scharf zu bekommen.

  • Das positive zuerst:
    Schön dass du was bemalt hast.
    Leider ist das gezeigt sehr Anfängermäßig. Nicht böse sein, aber Kritiken sind ja dazu da dass man besser wird. 🙂
    Die Akzente sind zu wenige und zu klein. Diese Farbpunkte wirken halt gar nicht. Auch der glanz wirkt sehr unnatürlich da würde ich auf jeden Fall nochmal mit Mattlack drüber gehen.
    Und ich vergleich jetzt Freebooters mal mit Infinity: Du hast 10 Figuren, aufm Tisch, da kann man auch arbeit investieren, also 3 Akzente mindestens.

    Übers Internet kann man ja ein viel lernen, aber das ist halt oft schwierig.
    Wenn du einen GW in der Nähe hast würde ich mal dahingehen und mir die Anwendung von Tuschen und Akzenten erklären lassen. (Das klingt jetzt blöd ich weiß)
    Wenn du Glück hast arbeiten da auch welche die wirklich Ahnung haben und dir was zeigen können.

    Sry aber das da oben ist halt nicht gut, ich hab selber 5 Jahre bei GW gejobbt und hatte beim Testmalen Kiddies die unter Anleitung besseres hervorgebracht haben…
    Das sieht halt nicht aus als ob du 10 Jahre im Hobby bist 🙁

    • Man darf durch aus Kritik äußern, auch ist die Bildqualität sicherlich nicht die Beste.

      Aber wir haben es hier mit solidem Tabletop Standard zu tun was die Bemalung angeht und den Kommentar, dass “Kiddes beim Testmalen” besseres hervorbringen, finde ich ein Stück weit unnötig fies (kann da keine Konstruktive Kritik erkennen), da nicht jeder den Schwerpunkt malen im Hobby setzt – andere sind eher Spieler, Turnierspieler, Sammler usw.
      Zu mal ein Club oder befreundete Spieler auch eine 3-mal bessere Anlaufstelle für Maltipps sind als jedes GW Ladenlokal (Darf ich dir unser Megafarbset anbieten?)…

      Achja, und im Glashaus sitzen und Steine werfen.
      http://www.coolminiornot.com/255673

      • Das Bild gebe ich zu habe ich rausgesucht nachdem ich fast geplatz bin als man mor gesagt hat meine Minis sind schlimmer als die von GW Kiddies. Da stand ich rinr Minute lang wirklich im Wald.

        Bei mir ist es leider wirklich so dass schlechte Fotos viel von einem Foto raussneh, en, da werde ich mir beim nächstem Mal mehr Mühe geben.
        Das ich kein Profi bin oder so gut wie unser Chef ist mir klsr und auch ich bin nicht do ganz zufrirden mit den Gobbos, die entsprechen nicht dem Standard der restlichen Trupp, die schon etwas über den normalen TT Standard hinausgehen soll. Auch waren die Gefolgsleute auch ein bisschen Opfer des Experimentierens. Die nächsten beidem werdem sehr viel besser sein. 😉

      • Zu mal ein Club oder befreundete Spieler auch eine 3-mal bessere Anlaufstelle für Maltipps sind als jedes GW Ladenlokal (Darf ich dir unser Megafarbset anbieten?)…

        Nun mal die Kirche im Dorf lassen, bitte! Ich als Rothemd muss mich dagegen echt wehren. Wenn jemand fragt, wie man dies oder das besser malen kann, wird garantiert nicht gleich nach dem nächsten Verkauf gepirscht. Und nur weil jemand lernen will, wie man ordentlich und sauber schichtet, ist das keine Einladung für unsererseits, das Megafarbset anzubieten.
        Dieser Seitenhieb war ganz und gar unnötig und einfach nur gemein.

        By the way: es gibt etliche unserer “Kiddies”, die U16 sind und Figuren sauberer bemalen können als die Goblins im Bericht (die nicht schlecht sind, aber noch lange nicht besser als jemand, der “nur im GW malen lernt”).
        Ich selbst zeige meinen Youngbloods und Hobbyveteranen gleichermaßen, wie man mit vielen verdünnten Schichten und ohne Washes/Shades zu einem sehr guten Ergebnis kommt.

        Man kann über GW und uns GWler gerne unzufrieden sein, aber eine verallgemeinernde Pauschalabwertung haben wir nicht verdient!

      • In den letzten 12 Monaten bin ich bei jedem (!) meiner “Besuche” in einem deutschen GW-Ladenlokal mit einer übertriebenden / unsinnigen Offerte konfrontiert worden. Und wenn ich das auf die letzten 5 Jahre ausweite, macht es die Quote nicht sonderlich besser. Daher das als Ausnahme oder Einzelfall zu betiteln, ist nicht nur statistischer Unsinn.

        Das ist die gemeine Wahrheit, aber die interessiert ja nicht, weil es ist Kritik an Games Workshop und damit automatisch bashen.

  • Ja, ich find auch, dass die für Spielminis absolut gehen. Man muss ja selbst entscheiden, wie weit man seine Techniken treiben möchte.

    Ich glaube auch, dass die Grundtechniken schon verstanden worden sind, aber wenn man nicht “Vielmaler” ist, muss einfach mehr Übung ran, dann geht das von allein. Der Glanz wirkt schon recht extrem…

    Glanzlack??? Glänzende Farben??? Weiß der Autor besser. Ansonsten sind die doch solide. Weiter so, und da kommt das Üben kommt von allein.

    • Ja die Vallejo Farben glänzen irgendwie bei mir immer…

      Ich habe halt lange gebraucht, um herauszufinden wiem an Goblinhaut bemalt, bei den nächsten Minis wirds definitiv besser, die sind dann auch auf meinem gewohnten Malstandard.

  • Achso, der Klassiker, Farben beim “Schichten” mehr verdünnen. Aber mehr Akzente oder mehr Schichten heißt auch immer mehr Zeit. Da muss man schauen ob es einem das wert ist, bei zum Beispiel 1000 Ganten oder so… 😉

  • Hm, ok, ganz nett. Für den Spieltisch wirds reichen. Ich denke mal ne “realistische” Ork- bzw. Goblinhaut bemalen ist auch schon fast die Königsdisziplin beim malen: Grundieren, Schichten, Lasieren, Tuschen, Schichten ausbessern, Tiefen tuschen, Akzente,… Man sitzt schnell gefühlte Ewigkeiten an nem Grünling, bis das Ergebnis gut aussieht.
    Grundsätzlich lieber mehrere dünne Schichten auftragen, als 1,2 dicke Akzente. Die helleren Hautpartien würde ich lieber mit einem heller werdenden grün-beige-Mix schichten, anstatt mit gelb-grün. Die Haut niemals mit Glanzlack versiegeln, sondern nur 1-2 dünne Schichten Mattlack (wirkt sonst schnell “schleimig”).

    Früher hatte GW nen paar nette Tutorials auf ihrer Homepage, kann ich nur leider nicht mehr finden. Aber im Netz gibts sicher etliche Tipps zum bemalen. Ansonsten gilt: Einfach üben, üben, üben. 😉

  • Sag dir einfach das sind schuppen was die Goblins haben u die Glänzen halt mehr siehe Schlangen . 😉
    Ich bin wiederum einer der verfechter wo sagt, lieber zu wenig als zu übertriebene Akzente.

  • Ich möchte mich erstmal dafür aussprechen, dass du, ungeachtet der Kommentare hier, uns weiterhin über diese Projekt informierst. Ich finde die Minis absolut okay und mehr kann man bei den Bildern auch nicht sagen.

    Halte beim nächsten Mal vlt. mehr Abstand zu den Minis. Bei dieser Entfernung sieht nahezu alles komisch auf Bildern aus. Den Glanz kannst du ganz easy mit Sprühmattlack nehmen. Einmal ganz sachte drüber und gut ists. 😉

    Ansonsten: weitermachen! 😀

    Btw: Dass ein (Ex-)GWler sich hier über Bemalstandards auslässt finde ich schon sehr frech. Es sollte doch allgemein bekannt sein, dass man hier nicht allzu große Stücke auf “euch” setzt. 😉

    • Danke 🙂
      Das mit dem
      Ack hatte ich auch schon überlegt. Bisher ist es aber nur bri den beiden passiert. Die nächsten zwei haben normale Haut. Ich werde also einfach bei den beiden die Haut noch mal überarbeiten 🙂

  • Ich finde es toll, dass André sein Projekt hier vorstellt und vielleicht damit auch andere dazu ermutigt sich neuen (oder ersten) Projekten zu widmen.

    Ich finde es aber schade, dass hier aufgrund der Bemalung der Miniaturen etwas kommt, dass irgendwo zwischen Kritik und persönlicher Anfeindung liegt.

    Kritik und Tipps sind super.
    Wenn aber auf der einen Seite Vergleiche mit “Kiddies” gezogen werden ist das schon ziemlich abwertend. Zumindest in meinen Augen ist “Kiddies” ein abwertender Begriff für alles jenseits des 12 Lebensjahres.
    Noch mieser ist es aber, wenn jemandem der Beruf vorgeworfen wird und man hier aufgrund seines Brötchenerwerbs runtergemacht wird. Ich habe in GW-Läden toll bemalte Minis von netten Leuten gesehen, genauso, wie einfach bemalte Miniaturen und nervige Verkäufer.
    Ebenso mies ist es, jemandem seine zwei Jahre alten Minis hier vorzuhalten.
    Sowas geht wirklich netter, von allen Beteiligten. Wir müssen hier nicht persönlich werden. Draussen ist es warm genug, da möchte ich mir hier eigentlich nicht solche Sachen durchlesen müssen, die es in mir brodeln lassen.

  • Als allererstes mal ein großes Lob, dass du hier dein Hobbyprojekt reinstellst. Etwas was mir beim Brückenkopf etwas abgeht. Es wird “gefühlt” täglich über 20kickstarter berichtet und jeder Sack reis der in Nottingham umfällt wird über drei seiten diskutiert.
    Aber was so auf den Mal- und Basteltischen der Republik abgeht erfährt man leider viel zu wenig. Darum der Aufruf: Zeigt mehr Bilder!! 🙂

    Noch ein kleiner Tipp zur “konstruktiven” Kritik: sie sollte halt auch konstruktiv sein. Der vergleich mit den “Kiddies” ist erstens falsch und zweitens nicht konstruktiv! Mal abgeshen davon (lernt man übrigens auch bei GW 😉 ) “Mein Hobby ist nicht besser als dein Hobby” ist ja schön das für dich das malen sehr wichtig ist (aber auch du hast mal kleine Brötchen gebacken, wie der Link von Dennis zeigt) für andere zählt ggf. ein andere Schwerpunkt (Geländebau, spielen, umbau etc. ) darum leben und leben lassen.

  • Es gibt Projekte, wo wochenlang an der Schattierung der Oberarmmuskeln rumgepinselt wird und jeder seine Dissertation zu dem Thema abgibt. Auch schön, aber für mich vollkommen uninteressant.
    In diesem Projekt steht ja auch ganz dick die Faszination des Sammelns ganz weit vorne. DAzu die Ambition, alles in einer bestimmten Zeit bemalt auf den Tisch gebracht zu haben. Dieser Ansatz spricht mich persönlich viel eher an und es freut mich, dass das Hobby a) vielfältige Herangehensweisen bietet und b) diesen dann auch an exponierter Stelle, wie etwa hier oder auch gern mal im TTI, Platz eingeräumt wird.
    Wer schon Spiele gegen Regelprofessoren mit auf Bases geklebten Centstücken gespielt hat, wird sich freuen, wenn jemand sich die Mühe macht, eine Armee wirklich zu sammeln, sie zu bemalen und dann aus dem reinen Spaß am Spiel (das gibt’s zum Glück auch noch) auf den Tisch bringt.
    Blenden, Tuschen etc. sind lediglich Handwerk – kann man alles lernen. Die Begeisterung für ein Projekt ist in meinen Augen aber ungleich wichtiger, weil unverkrampfter mit mehr Spaß und ohne Enttäuschung, wenn dann mal nicht das Slayersword über die Couch gehängt werden kann 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen