von BK-Christian | 08.05.2013 | eingestellt unter: Dystopian Wars

Dystopian Wars: Neue Bilder der Italiener

Es gibt endlich große Bilder der Italiener.

Italian Battleship Italian Carrier Italian Cruisers and Frigates

Italian Destroyer Italian Bomber Italian Fighters

Dystopian Wars ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasyladen und Fantasy-In erhältlich.

Quelle: Spartan Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Wars
  • Wild West Exodus

WarCradle: The Dystopian Age

07.12.201716
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada
  • Uncharted Seas

WarCradle: Übernahme der Spartan Games Spiele

27.09.201741
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada

Spartan Games: Update zur Insolvenz

31.08.201752

Kommentare

  • Die schlanke Rumpfform der Italiener gefällt mir sehr gut. Aber ich kann mich irgendwie immer noch nicht mit den vorne liegenden “Abluftschächten” anfreunden. Höchstwahrscheinlich kommt da gar kein Qualm raus, aber es wirkt schon merkwürdig…

  • In der Beschreibung steht doch, dass die deshalb über all diese Ventilatoren haben, die den Rauch ableiten. Ich hab mir von den Italienern mehr erwartet um ehlich zu sein. Die paar Renaissance Säulen am Träger und die undefinierbaren Ornamente am Bug sind mir da zu wenig. Schön sind sie dennoch, aber die Chinesen find ich persönlich interessanter. Na mal sehen was da noch an Landeinheiten kommt. Vielleich lass ich mich dann zu einer Armourd Clash Truppe hinreißen…

    • Diese beiden lautsprecherartigen Teile unterhalb der Brücke sollen wohl die Ventilatoren darstellen. Technisch sicherlich fragwürdig das Ganze, aber der Designer wollte den Italienern wohl ein “Hot Rod” Design verpassen… Zumindest laut Beschreibung. Ansonsten geht es mir so wie “ICH”. Ich hab da irgendwie mehr erwartet. Mehr Renaissance Feeling. Außerdem stand mal in der Beschreibung der Italiener, dass sie zwar über keine nennenswerte Landstreitmacht verfügen, aber dafür die Schiffe amphibisch ausgelegt seien. Zumindest was ich so in Erinnerung habe. Davon ist hier leider auch nichts zu sehen.
      Die Chinesen sind da tatsächlich um einiges Schicker.

      • Ich habs jetzt auch im Spartan Blog gelesen. Anscheinend sollen die vorderen Schornsteine nur optische Deko sein, während die echten Rauchauslässe hinten links und rechts am Rumpf angebracht sind.

      • Ach, das wußtet ihr nicht?

        Die “Schornsteine” sind bei der LoIS eher sowas wie eine Auspuff. Die ovalen, mit Grätings abgedeckten Öffnungen, im hinteren Drittel, rechts und links am Rumpf sind die “Schornsteine”. Nur beim Zerstörer ist der Rechteckig und länglich.

        Die runden, aufrecht stehenden Gebilde vorne im Schiff sind Teile der Maschinenanlage. Kühltürme für die Schilde und Generatoren, Überdimensionierte Zylinder der Dampfmaschinen usw.

  • Hatte nach den ersten Bilden auch mehr venezianisches Flair erwartet. Schade, naja schaun wir mal was aus den Chinesen wird.

  • Die LoIS ist mMn super gelungen. Gemessen an den Schiffen anderer Nationen sind die extrem geschmückt. Sie haben ein eigenen Stil, der sich durch die ganze Flotte zieht. Bei den Details hat sich SG noch mehr Mühe gegeben als sonst. Die Wasserbomben auf dem Heck der Fregatte/Eskorte oder die Torpedo-Stapel und -Türme.

    Die Schiffe sind sehr schnittig und sehen mit ihrem Sportwagen- bzw Rennbootelementen auch schnell und beweglich aus.
    Die Lüfter und Kühlelemente die man an den Schiffen sieht sind dafür da, die aufgebrezelten Antriebssysteme und die Schildverstärker zu kühlen. Fluff gut getroffen und stimmig umgesetzte.
    Der Zerstörer sieht aus als hätte man ihn um einen moströsen sechs Zylinder-Motor herum gebaut (…wobei ein zwölf Zylinder natürlich noch besser gewesen währe).
    Die ganze Flotte sieht genau aus wie das was sie ist: Ein schnelles, sehr scharfes aber extrem zerbrechliches Skalpell.

    Die Fugzeuge sind einfach nur großartig und mMn mit die besten und vom Design eigenständigsten von allen Nationen.

    Was das Venedigflair angeht: Ihr habt die, mit Torpedos bestücketen Gondeln, aber schon gesehen, oder? Was ist denn bitte mehr Venedig als Gondeln?
    Die Schiffe selber haben schon einige Anleihen an Kriegsgaleeren, wie sie von den Venizianern genutzt wurden. Nur ist die Flotte der LoIS, für die Welt von DW, eben eine bleeding edge Hightech-Flotte. Ruder an die zu modelieren wäre da eher unpassend.

    Ich finde, im Vergleich zu den LoIS Schiffen, die CF einfach nur plump.
    Sicher nicht schlecht aber die sind mMn so stereotyp und “chinesisch” das es fast langweilig ist. Ein 14 Jähriger dem man sagt, denk dir Schiffe für ein Fantasy Spiel aus, die chiniesisch wirken sollen, wird mit so was um die Ecke kommen. Denn die CF Schiffe könnten mMn, in der Mehrzahl, auch aus Uncharted Seas oder einem anderen Fantasy-Universum stammen. Wirkliche, offensichtliche Steam Punk Super Sience Elemente hat eigentlich nur die schwebende Festung.
    Wenn offensichtliche Chinesischkeit ( … neue Wortschöpfung 😉 ) und Wiedererkennungwert das Ziel waren, ist es ein Volltreffer. Ein Kreativitätsorgasmus ist es mMn nicht.

    • Ichhabe vorhin erfahren, dass mein lokaler Händler die Iteliener auch reinbekommen hat, also werde ich mir morgen mal die Starterflotte kaufen. Nur noch mal eine Frage im Voraus:

      Wie sind die Modelle größentechnisch einzuordnen?
      Sind die eher größer die wie die Schiffe der späteren Flotten (Russland, Frankraich) oder doch aufgrund der schlanken Rümpfe wieder etwas kleiner so wie die Preußen oder Amerikaner?

      • Also wenn Du mit Größe die Größe des Volumens meinst, sind die Schiffe der LoIS aufgrund ihrer Schlankheit etwas kleiner als die eher klobigen Schiffe der Russen.
        Die französischen Schiffe sind mit nichten größer als die anderer Nationen auch. Die Länge und Breite der Magentas ist so wie die der anderen Schlachtschiffe auch. Die haben nur mehr Freibord und am Heck zwei Ausleger. Dadurch wirken sie massiver. Die fanzösischen Kreuzer sind sogar etwas kleiner als die der meisten anderen Nationen.

        Das Italienische Schlachtschiff ist dagegen eher schmal und hoch. Als flach und breit. Ob es dadurch in deinen Augen größer ist oder nicht mußt Du selber entscheiden. Es ist auf jeden Fall anders.

      • Vor allem haben die Italiener auch ein Design, dass dem ihrer Schiffe aus den WWs gleichkommt,

  • Schnürsi, Geschmack ist nicht logisch diskutierbar. Die Italiener sind mir dennoch zu wenig renaissancig und die Chinesen richtig schn chinesig, ob jetzt fades Klischee oder nicht…

    • Das man über Geschmack nicht streiten bracuht ist mir klar. Das wollte ich auch gar nicht. Nur da sich mehere Leute kritisch zu den Schiffen der LoIS aber lobend zu denen der CF geäussert haben wollte ich einfach nur dazu schreiben wie ich das sehe.
      Lustiger Weise kenne ich mehr Spieler, die sich extrem negativ über die CF äussern, als welche die es eher neutral sehen wie ich oder gar positiv, wie hier gepostet… Einer hat sich sogar extrem negativ und beleidigt geäussert. Die Worte klischees und rassistisch fielen in diesem Gespräch… sicher das Gegenextrem aber das gibt es eben auch.
      Bei mir ist es so, daß ich bei der CF vieeeeeeel mehr erwartet habe als gepanzerte Dschunken der Flotte von Zheng He und ein bisschen Drachendeko.

      Die LoIS finde ich sehr gelungen und stimmig. Habe ich mir so zwar nicht vorgestellt aber ich bin positiv überrascht.

      Mich würde allerdings mal intressieren wie man Schiffe “renaissancig”er machen könnte. Denn Geschmack hin oder her, das ist eine quantifizierbare Forderung.
      Genau so wie der Hinweiß von mir, das die LoIS Schiffe viele neue und sehr schöne Details haben, die den anderen Flotten bisher fehlern (sichtbare CC Werfer/Abrollbahnen zB).

      • Ich wollte ja auch nicht sagen das sie nicht orginär wären, nur das sie nicht die Erwartungen erfüllen, die die ersten Bilder bei mir weckten. Habe irgendwie Bilder von Säulen geschmückten Gängen im Kopf.
        Und warum keine Ruder, seien sie nun überdimensionierter Steampunk oder stillisierte Deko. Die Amerikaner nutzen auch Schaufelräder die (real world betrachtet) das Schußfeld begrenzen und ineffizient sind ?
        Und deshalb warte ich jetzt auf die CF um zu schauen ob das Endprodukt meine Zweitflotte wird.

      • “Und warum keine Ruder, seien sie nun überdimensionierter Steampunk oder stillisierte Deko.”

        Weil es dämlich aussieht… 😉
        Zumindest meine Meinung. Ausserdem passen Ruder nicht zum Steampunk. Die waren auch 1870 nicht high tech und “hip”.

        “Die Amerikaner nutzen auch Schaufelräder die (real world betrachtet) das Schußfeld begrenzen und ineffizient sind ?”

        Nein, das stimmt so nicht.
        Ein Schaufelrad ist nicht an sich ineffizient. Es hat sogar gewisse Vorteil. Allerdings sind die Nachteile, seit dem man den Schraubenantrieb perfektioniert hat erdrückend. Das mußte man allerdings erst mal schaffen. Für den Schraubenantrieb muß man Löcher (!) im Schiffsrumpf haben, durch welche die sich drehende Antriebswelle auf die Schraube wirkt und die dicht sind. Das ist im 19. Jhr kein Triviales Problem.
        Andererseits sind Schaufelräder sehr groß (eigentlich zu groß um sie effektiv zu panzern) und von der Konstruktion her eher Kompliziert (Scharuben werden “einfach” aus Bronze gegossen). Die Effizienz leidet sehr stark bei hohem Seegang. In Flachem Wasser hingegen sind Schaufleräder sehr gut, weil sie auch bei Schiffen mit wenig Tiefgang voll effektiv sind.
        Wenn man zwei Schauffelräder (back- und steuerbord) benutzt ist das Schiff potenziell sehr wendig. Es kann zB auf der Stelle drehen. Das kann ein Schiff mit konventionellem Schraubenantrieb wie man ihn im 19. Jhr hatt nicht.

      • Jup, erst die Schwenkgondelantriebe moderner Schiffe können das wieder und die Technik beherrscht nur eine Firma und die kommt auch noch aus dem Schwabenländle. 😉

  • Gut, bleiben wir dabei, es ist einfach eine Geschmacksfrage. Und deinem Kumpel erklär mal bitte was Rassismus bedeutet.
    Mit renaissanciger meine ich mehr typische Architektur ins Design aufnehmen. Kuppeln, Rundbögen, florale Muster etc. Ich will jetzt keine Warhammer Schiff mit Rund- statt Spitzbögen, aber halt alles etwas runder und eben mehr Richtung Renaissance.
    Zudem wäre eine bemalung im für italienische Städte typischen rotbraun schön oder gar schwarz-weiß gestreift wie die Kathedralen in Siena und Venedig…

    • Ich brauche meinem Kumpel nicht erklären was Rassismus ist… da wäre ich auch völlig der Falsche. Denn meine Schmerzschwelle ist da extrem hoch. Ich halte die meisten Vorurteile für begründet und halte es ansonsten mit Serdar Somuncu: “jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung”.

      Das benutzen von Klischees und Stereotypen und seien sie nur Architrektonisch wird von der Speerspitze der “Political Corectness Polizei” sehr wohl als rassistisch gesehen. Ich teile diese Einstellung zwar nicht aber ich weiß das es sinnlos ist mit Dokmatikern zu diskutieren.

      Tatsächlich bin ich persönlich froh, daß sich die architektonischen Elemente der Renaissance bei den LoIS Schiffen stark in grenzen halten. Ich finde nämlich das paßt nicht all zu gut zu bewegten, technischen Objekten. Eine florale Deko ist allerdings da. Nicht übertrieben viel aber immerhin. Ein zu stark geschmücktes Kriegsschiff ist mMn auch für das Zeitalter der Dampfmaschinen eher unpassend.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen