von BK-Christian | 02.08.2013 | eingestellt unter: Dropzone Commander

Dropzone Commander: Regelbuch 1.1

Hawk Wargames haben ihr erstes Regelbuch für Dropzone Commander ausverkauft und eine leicht aktualisierte Neuauflage angekündigt.

HW_Dropzone-Commander-Regelbuch

We’ve sold our entire first print run of Dropzone Commander and have just taken delivery of our new, revised 1.1 edition!

First off – it’s important to note that this does NOT make the original rulebook redundant! Most of the changes featured have already been released online some time ago and further rules revisions are available to download now. That being said, we have taken this opportunity to act on feedback from our fans and reviewers to make a few more minor adjustments to the book and the rules, which are as follows:

  • All current Errata, rules changes and most of the Clarifications have been incorporated into the revised edition.
  • We’ve made some changes to points costs etc. These are a vailable to download here, but in general terms, gunships and special forces are now cheaper in points, and some smaller weapons, upgrade costs and scenarios have been slightly modified.
  • Version 1.1 now features a double page index, a new page detailing how to build a Battlegroup and a brand new, first person mini-story!
  • Text is now further from the spine towards the centre of the book to increase readability, and the blue ‘Rules’ margin colour has now been split into three distinct shades for Background, Rules and Scenarios.
  • Paper quality is improved, with a totally uniform laminate texture throughout.
  • Rules for our recent releases (e.g. the Ferrum, Hades, Firedrake, Annihilator etc) are NOT featured in the revised edition. They will be printed in a future expansion of Dropzone Commander.

Version 1.1 is available immediately, and any outstanding orders for rulebooks will automatically be shifted to this revised version. The retail price will remain exactly the same!

Der deutsche Vertrieb für Dropzone Commander liegt beim Verlag Martin Ellermeier.

Quelle: Hawk Wargames

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dropzone Commander

TTCombat übernehmen Hawk Wargames

25.10.201747
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: UCMS Avenger wird verkauft

30.07.201712
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: Zweite Edition

22.07.20175

Kommentare

  • Da die Änderungen auch als pdf verfügbar sind, und ohne Leerzeilen max. 1 1/2 Seiten lang kann man imo nicht wirklich von einer Neuauflage sprechen. Aber schön zu sehen, dass bekannte Fehler ausgemerzt wurden und die Community die Änderung als Download erhält.
    Es geht ja auch anders.

  • Wer spielt denn dieses Spiel überhaupt?
    Egal wo ich in einem Laden bin, es gibt nur noch Restbestände.
    Läuft das in UK besser?

    • Schau dich doch einfach mal im Hawkforum um. Da gibt es schon einige Spieler. Sicherlich muss DzC in Deutschland noch anlaufen, aber international scheinen sie recht erfolgreich zu sein. Imho auch verdient, da die Regeln und die Minis wirklich tolle Spielerfahrungen bieten.

      • Ich denke der Einstiegspreis ist vielen Spielern zu hoch, also finden sich eher vereinzelte Liebhaber, die kaufen und spielen. Ich denke nicht dass DZC irgendwann mal flächendeckende Beliebtheit erfährt.

  • Ohne auf die üblichen Verdächtigen zu schielen. Ist die Einstieghürde im Preis nicht wirklich höher, wenn du mal ganz genau überlegst. Gibt natürlich immer billigere Spiele. Aber ich würde es im Mittelfeld ansetzen.

    • Klar, im Vergleich zu FoW ist DZC nicht teurer, aber andererseits gibt gerade für Massensysteme im kleinen Maßstab (6-15mm) deutlich günstigere Alternativen. Für den Preis eines Blisters bei DZC bekomm ich eine volle Panzerkompanie in 6mm von Brigade Models oder GHQ 🙂

      • Der Vergleich hinkt aber in soweit, als dass viele 6mm Systeme extrem preiswert sind. 6mm ist günstiger als eigentlich jeder andere Maßstab, egal ob nun DzC, Hordes, 40k oder was weiß ich was…

      • Genau darauf will ich ja hinaus – für wirkliche Massenschlachten ist 6mm die attraktivste Alternative 🙂

      • Gut, aber dass die GW Spezialistensysteme durch die künstliche Verknappung jenseits aller Statistik stehen ist ja auch nix neues. Ich wollte immer mal eine Gothic Flotte der Tau haben, weil mir die Modelle gut gefallen, aber naja… Das konnte man sich ja eigentlich nicht leisten… Ansonsten stimmt sicher das 6mm die kostengünstigste Möglichkeit für Massensysteme ist, aber irgendwie fehlen mir da immer der Bemalungsanreiz. 6mm ist nunmal echt klein. Das fällt mir schon bei DzC immer wieder auf, dass ich die Modelle nicht so bemalen kann wie ich gerne würde…

      • Viele dürfte auch abschrecken, dass man im Vergleich zu FoW und DW für das Geld deutlich weniger auf dem Tisch hat. Das war zumindest hier die erste Reaktion bei den meisten ursprünglich Interessierten.

  • Ist ein sehr gutes Spiel mit viel Potential. Jeder der die Gelegenheit hat, soll es einfach mal testen und sich selbst überzeugen. Da steckt wirklich viel dahinter. YouTube-Spielbericht ist bei uns im Studio auf demnächst geplant.

  • Zu teuer, vor allem für den Maßstab ist es schon, aber mein Gott…es gibt auch Leute die PP, GW und FW Figuren kaufen 😉
    Wenn man sich nun mit Modellen und Regeln auf das Massenspiel konzentriert und weg geht vom Konzept “Dropship” und der implizierten mobilen “Kriegsführung, dann ist das ein guter Schritt. Mit den Neuerscheinungen scheint man ja tatsächlich mehr in die Breite zu gehen. Die mobile “Kriegsführung geben die Regeln einfach nicht her (höchstens wenn man Shaltari spielt).

    • Jo, man müsste deutlich an den Regeln schrauben um das ganze so mabil zu gestalten, wie es ursprünglich den Eindruck erweckte. Nur will man das?

  • Der Einstieg in das System ist teuer. Die keine Armeebox für knapp 80€ ist meiner Meinung nach nicht spielbar bzw. wird dem Gedanken des Systems nicht gerecht. Wer sich das Spiel kauf muss sich klar sein das er weitere Blister benötigt um einigermaßen spielen zu können. Ich hatte mir die Shaltari gekauft und war nach dem öffnen der Packung schockiert. In Nahaufnahmen sahen die Minis ja alle groß und wuchtig aus, aber als ich die drei Tomerhawk Tanks in meiner Hand hielt überkam mich schon der Gedanke, das ist doch Abzocke. Die Materialkosten können den Preis auf jeden Fall nicht rechtfertigen. Die Details auf den Minis sind in diesem Maßstab auch eher nebensächlich. Ob es an einer teureren Produktionstechnik liegt kann ich nicht beurteilen.
    Der Brückenkopf hat ja ordentlich Werbung geschoben bevor die ersten Modelle raus kamen. Ich hab mich davon wirklich beeinflussen lassen. Im nach hinein wenn man bedenkt das der Tabletop Insider den Vertrieb übernommen hat waren die ausgedehnten und sehr positiv wirkenden Previews hier im Brückenkopf eine gut platzierte Werbestrategie.
    Für mich war der Schlußstrich bei DZC erreicht als Hawkwargames die Resin Gebäude für 900 € präsentierte als hätten sie das Rad neu erfunden. Dazu kam dann noch der Ausfall der deutschen DZC Seite wegen dem Hackangriff. Irgendwie hatte ich mir danach gedacht, schnell weg mit dem Zeug.

    • Das kann man so nun aber wirklich nicht stehen lassen.

      “Der Einstieg in das System ist teuer. Die keine Armeebox für knapp 80€ ist meiner Meinung nach nicht spielbar bzw. wird dem Gedanken des Systems nicht gerecht. Wer sich das Spiel kauf muss sich klar sein das er weitere Blister benötigt um einigermaßen spielen zu können.”

      Das ist nun nicht wirklich neu. Wie oben bereits auch schon angesprochen gilt das für so ziemlich jedes Tabletopsystem. GW Starterarmeen sind genauso teuer und verkaufen sich gut.

      “Ich hatte mir die Shaltari gekauft und war nach dem öffnen der Packung schockiert. In Nahaufnahmen sahen die Minis ja alle groß und wuchtig aus, aber als ich die drei Tomerhawk Tanks in meiner Hand hielt überkam mich schon der Gedanke, das ist doch Abzocke.”

      Tjoa. Was erwartest du hier für eine Antwort? Von Anfang an gab es Vergleichsbilder, der ME-Verlag hat seit er das Spiel in D betreut auf den Messen Minis dabeigehabt, es gibt Blogs mit Reviews und Vergleichsbildern… Ein bisschen muss man sich halt vorher informieren. Ich sehe da jetzt nicht, wieso Hawk dich da abzocken will.

      “Die Materialkosten können den Preis auf jeden Fall nicht rechtfertigen. Die Details auf den Minis sind in diesem Maßstab auch eher nebensächlich. Ob es an einer teureren Produktionstechnik liegt kann ich nicht beurteilen.”

      Die MAterialkosten dürften bei jedem Spiel nebensächlich sein. Wenn du die Details nebensächlich findest, die Hawk als Aushängeschild seiner RAnge anbietet, solltest du dir vielleicht Gedanken machen, ob das System nun das richtige ist. Dass die Gusstechnik für feine Details je feiner diese sind umso teurer werden, ist wohl kaum ein Geheimnis, dass wir bei DzC von Details reden, die schon enorm sind, zeigte sich ja daran, dass die ersten Modelle im Handel ziemlich mies waren, weil man es da noch nicht hinbekommen hatte.

      “Der Brückenkopf hat ja ordentlich Werbung geschoben bevor die ersten Modelle raus kamen. Ich hab mich davon wirklich beeinflussen lassen. Im nach hinein wenn man bedenkt das der Tabletop Insider den Vertrieb übernommen hat waren die ausgedehnten und sehr positiv wirkenden Previews hier im Brückenkopf eine gut platzierte Werbestrategie.”

      Auch das stimmt so nicht. Abgesehen davon, dass hier mancher Kickstarter mehr News als Hawk bekommen hat, alleine weil da aktuell wenig neues kommt sollte dir zu denken geben. Dass die News in über 90% der Fälle über Hawk Wargames gingen und nicht über den ME-Verlag ebenfalls. Dort macht man nicht mehr als auf Messen zu gehen, ein Forum zu leiten und die deutschen Kunden zu beliefern. Dass die ganze Seite hier in jedem Artikel Werbung zum jeweligen Projekt macht sollte ebenfalls klar sein.

      “Für mich war der Schlußstrich bei DZC erreicht als Hawkwargames die Resin Gebäude für 900 € präsentierte als hätten sie das Rad neu erfunden.”

      Wieso kommt mir hier direkt das 1200 Euro GW Bundle in den Sinn, welches GW Kunden nicht davon abhzält, weiter 25 Euro Charaktermodelle zu kaufen? Wieso hält dich ein Set, was du (vermutlich die wenigsten an sich) brauchst davon ab, Modelle zu kaufen? Verstehe ich irgendwie nicht.

      “Dazu kam dann noch der Ausfall der deutschen DZC Seite wegen dem Hackangriff. Irgendwie hatte ich mir danach gedacht, schnell weg mit dem Zeug.”

      Ok, hier steige ich aus, den Zusammenhang blicke ich wirklich nicht.

      • Alle waren am Anfang begeistert von DZC, sie es der BK, BolS, dakkadakka oder ich selber in meinem Blog.

        Der Einstieg ist hoch, aber eben auch nicht höher unbedingt als bei FoW oder Dystopian Wars, welche ich am ehesten vergleichbar finde.

        Ich denke Hawk Wargames hat sich mit einigen Aktionen den Ruf erarbeitet überteuert zu sein (Gelände, Armee-Deals), das war sicher ungünstig. Ich hab den Eindruck dass hier ein Massensystem mit Minis auf Boutique Niveau aufgezogen werden soll, und das ist imho eine ungünstige Mischung.

        Aber wie gesagt, bei vielen Systemen kann ich erstmal 200 Euro auf den Tisch legen um spielen zu dürfen.

      • Die hohen Preise will ich gar nicht abstreiten, ich habe hier eine Starterarmee stehen die ich mal für einen Messeauftritt bemalt habe, persönlich kaufen würde ich mir die Armee vermutlich aber auch nicht, einfach weil mich andere Systeme mehr reizen und man einen DzC Armee eben wirklich nicht “einfach mal so” kaufen geht. Wo jetzt genau der Preisunterschied bei DzC zu Dystopian Wars herkommt weiß ich auch nicht, vielleicht wollte man wirklich was “exclusives” aufbauen, wo ja auch der ungewöhnliche Maßstab ‘reinpassen würde. Der Punkt ist halt einfach nur, man muss es sich anschauen und dann entscheiden ob man es kaufen will und ob es den Preis wert ist. Anders herum gibt es nur Genörgel…

      • “Der Einstieg ist hoch, aber eben auch nicht höher unbedingt als bei FoW oder Dystopian Wars, welche ich am ehesten vergleichbar finde.”
        Das stimmt so nicht, bei beiden Spielen ist der Einstieg wesentlich günstiger.

        “Ich hab den Eindruck dass hier ein Massensystem mit Minis auf Boutique Niveau aufgezogen werden soll, und das ist imho eine ungünstige Mischung.”
        Könnte man so sagen, ja.

        “Aber wie gesagt, bei vielen Systemen kann ich erstmal 200 Euro auf den Tisch legen um spielen zu dürfen.”
        Ja, aber gerade bei kleineren Maßstäben erwartet man doch was anderes. Als ich meine 300€ teure armee in beiden Händen komplett halten konnte war mir schon etwas anders.

        Man muss aber auch sagen, dass das Pappgelände ein sehr gutes Produkt ist, zu gutem Preis. Teuer ist aber auch immer relativ.

      • Gerade bei FoW musste ich zu Anfang wesentlich weniger Geld auf den Tisch legen, vor allem da man bei historischen TT- auf alternative Miniaturenhersteller wechseln kann.

      • von lameth: “Ja, aber gerade bei kleineren Maßstäben erwartet man doch was anderes. Als ich meine 300€ teure armee in beiden Händen komplett halten konnte war mir schon etwas anders.”

        Ich glaube das ist der entscheidende Punkt! Im direkten Vergleich mit anderen Systemen kriegt man eben wenig “Spielzeug”, gemessen in Gewicht und Masse, für sein Geld. Das liegt natürlich an dem gewählten Format, dennoch ist der Kunde anderes gewöhnt. Man will für sein Geld eben auch was “in der Hand haben”.

  • “Der Punkt ist halt einfach nur, man muss es sich anschauen und dann entscheiden ob man es kaufen will und ob es den Preis wert ist. Anders herum gibt es nur Genörgel…”

    Wieso werden die hier angeführten negativen Punkte gleich als genörgel abgetan ? Wir sind Kunden und Hawkgames ist der Hersteller und der Martin Ellermeier Verlag ist ein Zwischenhändler und alle wollen Geld verdienen und etwas für Ihr Geld erhalten.
    Wenn mich persönlich ein Produkt doch nicht überzeugt und ich damit alleine stehe dann bin ich vielleicht selber schuld, wenn ein Produkt aber die breite Masse nicht überzeugt dann ist es ein Fehlgriff des Herstellers.
    Ich finde es auch sehr unpassend die Preise von Hawkgames mit den GW Preisen zu rechtfertigen. Die Systeme können nicht verglichen werden weil sie vom Maßstab verschieden sind.

    • Nee, hier geht es nicht um negative Punkte, da sehe ich auch viele von, mir geht es darum, dass du eine Box aufmachst und dich wunderst was drin ist. Ich werde das hier jetzt nicht noch weiter auswalzen, aber ich glaube einfach, dass man halt vorher wissen sollte was einen in der Box erwartet. Mit GW Preisen kann man das durchaus vergleichen, am Ende sind es beides Spielsysteme. Ob man beim einen nun mehr Plastik bekommt als beim anderen steht MMN nicht so im Fokus, außer man berechnet den Wert eines Tabletops in Gramm Plastik pro Euro.

      • Sehe ich genauso. Der Einstiegspreis ist höher als bei einem Skirmish aber immer noch deutlich unter GW. Und worauf kommt es denn an? Ob ich 500g Plastik/Resin/Zinn bekomme, oder ob ich eine spielbare Armee habe? Da investiere ich doch lieber das Geld in DzC und habe ein tolles System mit hübschen Minis. Für unter 200 € bekomme ich eine komplett Turnier-taugliche Armee. Das ist für mich ein günstiger Einstieg in ein neues Tabletop. Da müsste ich bei GW nochmal locker den gleichen Betrag drauf legen.

  • Fakt ist allerdings leider auch, dass die Modelle von DzC hoch verpreist sind. Würde Hawk Games die Preise senken, besteht die Möglichkeit auch mehr Spieler zu erreichen. So bleibt jedoch die Hürde der Startkosten.

  • Zu den ganzen Preisdiskussionen fällt mir was ein was ich mal anmerken möchte. Ich finde man sollte zwischen günstiget und billiger unterscheiden. Wenn ich vergleichbare Minnis (größe, Detailgrad, vergleichbares Setting) für weniger Geld bekomme ist es imho günstiger und alles andere billiger. Der Vergleich zwischen FoW, DW und DzC hinkt in meinen Augen sehr Stark da es sich um völlig ander Stilrichtungen handelt. Das einzige vergleichbare Spiel das ich noch neben Epic kenne (und das auch nur aus dem Netz) ist Dark Realm 6mm und dafür gabs zumindest alls ich das mal geschaut habe die Regeln noch komplett für Umme auf der HP. Wie sich die Miniaturenpreise zueinander verhalten kann ich grad nicht sagen.

    • Direkter Vergleich wäre hier GHQ, die mit ihren 1:275 so halbwegs noch rankommen und trotz Metallguss mindest genauso dateilliert sind. Ist zwar 20stes Jahrhundert, aber trotzdem bekommt man da deutlich mehr an Minis, selbst wenn man den Preis dem Maßstab entsprechend verdoppeln würde.

      DW kann man in der Hinsicht vergleichen, da beide Systeme maßstabstechnisch zwer etwas unterschiedlich aber vom Detailgrad nicht so unähnlich sind. Und für 200 bekomme ich bei DW drei nicht schlecht ausgestattete Armeen incl Buch.

  • Die Kosten für das System sind in der Gesamtheit gesehen nicht höher als bei vielen anderen. Investition vs. Erlebnisqualität ist da für mich meist auf gleichem oder zumindestens ähnlichem Niveau. Ich hab für meine Infinitysachen z.B. doch erstaunlich viel Geld ausgegeben (250 Euro mein ich) bisher und hab immernoch Kram für 250 Euro auf der Liste, den ich unbedingt haben muss. ^^

    DzC hat eher da Problem, dass die Hürde, die zum vernünftigen Spielen übersprungen werden muss höher ist, als z.B. bei Infinity oder Dystopian Wars. Man braucht ca. 150 Euro bevor es schöne Spiele ergibt, ca. 2 Startboxen oder einer der größeren Deals. Die Spiele unterhalb der Größe haben mir auf jeden Fall wenig Spaß gemacht. Kombiniert mit dieser höheren Startgrenze als bei Nicht-GW Systemen mittlerweile üblich kommt eben der Massstab, der, wie schon erwähnt, gewöhnungsbedürftig ist für das zu investierende Geld.

    Beides sind psychologische Faktoren, die den Eindruck und das Verhalten der Spieler beeinflussen. Wenn die Happen kleiner sind mit trotzdem großen Auswirkungen auf das Spiel geht es einem einfach leichter von der Hand, Geld auszugeben. Ein Booster Magickarten kostet halt nix, deswegen nimmt man schnell mal drei mit. Oder eben besagte Infinityfiguren. Wie man mit diesen Faktoren umgehen sollte auf Seiten HWGs weiß ich nicht genau da bei einem auf Menge ausgelegtem System das Ganze natürlich schwieriger zu gestalten ist. Das Spiel wird sich aber weiterhin schwertun durchzustarten, wenn man nicht schafft, diese psychologischen Schwellen niedriger anzusetzen.

    Der Geländepack, mit dem es jetzt sehr günstig möglich ist, einen ganzen Spieltisch schick zu gestalten, war da schon ein guter Schritt. Wenn die Gussqualität sich weiter verbessert, so dass die Leute das Gefühl haben, der Preis ist besser gerechtfertigt, wäre wohl ein zweiter. Von meinen negativen Erfahrungen mit der Gussqualität der PHR hab ich ja schon berichtet. Ich spiele weiterhin gerne hier mit meinen Leuten und in absehbarer Zukunft nehm ich auch mal die 300 Euro in die Hand, um eine vernünftig große Armee.

  • Ein weiteres Problem von DzC ist auch, dass es bis auf Messen leider keinerlei Art Promotion oder Werbung gibt. Auch ein Demoteam, welches das System in interessierten Läden vorstellt und neue Spieler gewinnt ist nicht existent. Mein scheint darauf zu hoffen, dass Name und Ruf alleine eine Spielerszene schaffen. Die ist, wie ich leider schon mehrfach erfahren musste, ein Fehlschluss. Ohne gut Promotion und engagierte Spieler ist ein Anteil an irgendeinem Markt nur schwer zu erlangen und dann auch zu halten.

    • Jo. Auf eigentlich jeder Messe bisher war der ME-Verlag. ich wüsste zumindest nichts gegensätzliches. promotion in form von Teams die durch Deutschland reisen um Spieler zu überzeugen – sorry, aber ich glaube, weder Hawk noch Ellermeier haben die Finanzkraft hier Leute von Hobbyclub zu Hobbyclub zu schicken in der Hoffnung, dass sie jeden Monat win, zwei Armeeboxen verkauft bekommen. Promotion und Werbung ist genauso gut wie in jedem anderen Nischensystem auch, ob das jetzt DzC, Eden oder Mercs ist. Um hier mal aus dem Hinterzimmer zu plaudern – der Markt für DzC ist so klein, der deutsche Modellbestand passt in einen halben Kellerraum! 😀 Wo soll denn da das Geld für Promotionmitarbeiter herkommen – abgesehen davon, dass ich als alter Pessimist sagen würde, der deutsche Tabletopper ist so konservativ, auch das würde die Masse nicht von ihrem GW Herzenssystem wegbringen!

      • Jipp das ist der Dt TT Teufelskreis. GW ist omnipräsent, weswegen man wenige Anreize hat zu wechseln, was weiter dazu führt das GW omnipräsent ist. Aber ich glaub das geht am Thema vorbei…..

      • Naja. Ich finde in den letzten Jahren hat sich da doch wirklich was getan. Inzwischen gibt es wirklich Alternativen. Spartan, Corvus Belli oder Privateer und dazu kommen noch recht viele “Liebhabersysteme” wie z. B. Freebooters Fate. Auch ohne viel Brimborium wachsen doese Sachen kontinuirlich(neben wir PIP da mal wieder raus). Ich sehe das nicht so schwarz. Mich hat das Spiel hier nicht geflashed. Wenn icj was sehe muss sich ein “Unbedingthabenwill” Gefühl einstellen und der Preis wird recht nebensächlich. Wobei ein günstiger Einstieg in jedem Fall sinnvoll ist, erstmal anfixen…

      • Ich zocke öfter mal in einem großen (dem größten) Berliner Laden und da ist GW nur noch selten mal am Start. Gezockt werden WM/Hordes(!), DW, X-Wing, Freebooters, Mortheim, Infinity. Es gibt nun viele andere Systeme, es ist dadurch aber schwerer Mitspieler zu finden, weil die sich natürlich aufteilen auf die Systeme.

        Aber das ist nur mein kleiner Einblick.

  • Die Menge an Miniaturen die man für sein Geld bekommt ist eigentlich nicht das Problem.

    Das geht für Tabletop-Standarts schon in Ordnung.

    Wenn allerdings dann bei der PHR Startbox kein einziges Modell ohne (teils massive) Gussfehler auskommt, dann ist das für den Preis ein großes Problem.

    Wer mir nicht glaubt, googled einfach mal nach Reviews der PHR Startbox…..

    • Das Problem ist mittlerweile aber auch behoben. Die PHR Starterboxen die mittlerweile raus gehen sind meist von guter Qualität. Wir haben einen PHR Large Army Starter bestellt und nicht ein Modell hatte einen Gussfehler. Hawk hat hier deutlich nachgearbeitet. Sollte dennoch mal was sein, ist der Austausch meist kein Problem. Einfach Mail mit Bild und man bekommt Ersatz.

      • Also mindestens dem Gerücht der behobenen Qualitätsprobleme kann ich widersprechen. Meine PHR Box und Blister habe ich vor zwei Monat bekommen und ca. 60 % der Minis hatte Gussfehler und Lufteinschlüsse, bei allen Walkern war die rechte obere Kante, wo das Resin wohl in die Form gefüllt wird, hohl.

      • Tzja, ein mal diesen Ruf erlangen …
        Also bei uns zockt das Game auch keiner. Ich war großer Fan am Anfang.
        Schade eigentlich. Die Modelle sind zumindest teilweise schon klasse.

      • Hallo Fenris,

        das mag sein, oder auch nicht.

        Auf jeden Fall bringt mir das meine investierten EUR 100 nicht zurück.

        Und ich werde den Teufel tun denen nochmals einen Cent in der wagen Hoffnung zu geben, dass die Qualität vielleicht inzwischen besser geworden ist.

        Als ich das erste Mal von dem Spiel gehört habe war ich begeistert, aber das verlorene Vertrauen ist nun mal verloren.

      • Das du jedes, aber auch wirklich JEDES Modell dass nicht in Ordnung ist absolut problem- und kostenlos entweder beim ME-Verlag oder Hawk (je nachdem wo du es gekauft hast) umtauschen kannst, ist dir aber bekannt, oder? Das hat bisher bei jedem der das in Anspruch genommen hat anstandslos funktioniert.

        Persönliche Differenzen mit dem Händler oder Produkt kann ich nicht beurteilen, aber langsam wird es echt lächerlich! Bei GW stehen sie im Laden und lassen sich fünf Blister Failcast öffnen bis endlich einer passt, aber bei anderen Systemen sind sie völlig verloren! Ohne Worte!

      • Warum? Werden schlechte Modelle einer Firma besser, weil eine andere auch schlechte Modelle herstellt?

      • Nein, schlechte Modelle werden nicht dadurch besser. Aber bei einem guten Kundenservice der sich darum kümmert ist das eigentlich kein Problem. Und wenn ich mir nunmal den Marktführer anschaue, so muss ich dort seit Finecast auch jeden Blister genau unter die Lupe nehmen. Es ist einfach schade, wenn ein wirklich gutes Spiel für etwas abgestraft wird und GW mit den selben Problemen kämpft und dort ist alles nicht so schlimm. Das stört mich persönlich einfach.

      • Wo kommt denn die Annahme her, es eerde bei GW nicht als so schlimm empfunden? Im Netz wird GW für Finecast genauso kritisiert. GW hat nur den Vorteil, mit den Kunststoff-Boxen zuverlässig gute Qualität abzuliefern.

  • Hallo Burkhard,

    ich habe die Minis zum Teil umtauschen lassen, leider waren die Ersatzteile kein Stück besser.

    Ich spiele btw. keine Games Workshop Spiele. Somit kann ich zu Finecast nichts sagen. Und als Failcast bezeichnest Du diese in Deinem Post.

    Das Du mir persönliche Differenzen mit dem Händler oder dem Produkt unterstellst ist irgendwie traurig. Die Qualität stimmt nicht, nur weil ich das laut ausspreche habe ich (und Deiner Ansicht nach wohl jeder Andere der mit den Produkten unzufrieden ist) also “persönliche Differenzen?”

    Und so nebenbei gesprochen, ich kenne weder Händler noch den Hersteller persönlich. Wie soll ich da persönliche Differenzen haben?

    Auf dem Niveau brauchen wir gar nicht weiter zu diskutieren. Fakt ist, ich habe für viel Geld miese Qualität bekommen (und stehe damit wohl nicht alleine da).

    Es ist Dein gutes Recht da anderer Meinung zu sein. Es ist mein gutes Recht meine Meinung darüber laut auszusprechen.

    Viele Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen