von BK-Christian | 19.01.2013 | eingestellt unter: Fantasy

Darklands: Stretch Goals

Der Kickstarter zu Darklands hat sein erstes Ziel erreicht und bereits zwei Stretch Goals freigeschaltet.

Darklands 5k Stretch Goals

Das erste Stretch Goal schaltete mehrere Kreaturen frei, die zu einem ermäßigten Preis zugekauft werden können. Die Backer sind dabei nicht an ihre Fraktion gebunden, sondern können beliebige Modelle zukaufen.

Darklands 15k Stretch Goals

Das zweite Stretch Goal hat für jeden Starter eine fest vorgegebene kostenlose Erweiterung freigeschaltet (man kann nicht wählen!). Die großen Unterschiede zwischen den Modellen ergeben sich aus den unterschiedlichen Werten der Starter. So erhalten Starter mit eher günstigen/wenigen Modellen größere und teurere Erweiterungen.

Darklands 25k Stretch Goals

Das dritte Stretch Goal schaltet einmal mehr zukaufbare Modelle frei. Auch hier gilt: Die Fraktion spielt keine Rolle.

Mierce Miniatures ist unter anderem bei unserem Partner Radaddel erhältlich.

Quelle: Darklands Kickstarter

Link: Mierce Miniatures

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Runewars
  • Star Wars

FFG: Organized Play und X-Wing Wellen 12 & 13

10.12.20172
  • Freebooters Fate

Freebooter’s Fate: Dezember Neuheiten

10.12.201712
  • Fantasy
  • Science-Fiction

Scibor: Neuheiten

10.12.2017

Kommentare

  • Okay, dann: Hurra, mehr einseitige Information über die neuen Geldbeschaffungsmaßnahmen des mutmaßlichen Betrügers!

    • Ok, wenn Du die erste Botschaft nicht verstehst, dann eben noch einmal schriftlich: Ich werde solche Kommentare nicht akzeptieren und künftig rigoros löschen.

      Ich verbitte mir den Vorwurf hier einseitig zu schreiben, nur weil ich nicht bei jeder Meldung eine Warnung dazuschreibe und die Geschichte von Maelstrom noch einmal aufrolle. Die News informiert völlig neutral über den Zwischenstand des Kickstarter, nicht mehr und nicht weniger.

      Du kannst gerne unter jede Meldung zu Mierce Miniatures Deine Meinung und Deine Sicht der Dinge posten, mir ist das egal. Wenn Du aber weiter meinst, uns irgendwelche Vorwürfe machen zu müssen, oder uns gar durch die Blume zu Komplizen eines “mutmaßlichen Betrügers” zu machen, dann ist das Maß voll!

      • Okay, tut mir leid. Offenbar habe ich den Brückenkopf falsch eingeschätzt mit der Annahme, man akzeptiere eine gewisse moralische Verantwortung für die Community, die zu informieren man sich als Ziel gesetzt hat (siehe z. B. den zeitweiligen Nachrichtenstop zu FoW).

      • Ich weiß halt ehrlich nicht, ob der Community geholfen wäre, wenn wir den Kickstarter totschweigen (was uns ja nicht gelingen würde). Da finde ich es besser, wenn hier in den Kommentaren darüber diskutiert wird und die Leser eine Plattform haben, wo sie sich austauschen können.
        Außerdem denke ich immer noch, dass jeder zunächst mal eine zweite Chance verdient hat. Für die geprellten Käufer ist das sicher nicht leicht, das verstehe ich.

        Der Stop bei FoW hatte damals anders gelagerte Gründe, die uns auch aus rechtlichem Selbstschutz schlicht keine andere Wahl gelassen haben.

      • Eine zweite Chance hat jeder verdient, von mir aus auch eine dritte, aber dennoch wäre es gut, wenn ein Newsportal der Community mitteilen würde, wann es sich um eine zweite Chance handelt.

        Der Brückenkopf informiert hier definitiv nicht einseitig sondern sachlich. Dennoch wäre es nett, sozusagen als Gegengewicht zu dem Gelaber am Ende des Kickstarters, auf den Imageschaden hinzuweisen den MM nunmal hat und vielleicht einen Link zur Ursache zu bieten.
        Ich gehe hier nicht davon aus dass Mierce Miniatures so weiter macht wie die Maelstrom Games aufgehört hat, aber dennoch ist für mich der Background einer Firma, und damit mein ich nicht nur den rechtlichen, auch von Bedeutung, vor allem wenn man, wie bei Kickstarter, dazu aufgefordert wird, dieser einen Vertrauensvorschuß zu gewähren.

      • Passender als die sogenannte zweite Chance ist hier wohl der Spruch “fool me once, shame on you; fool me twice, shame on me” 😉

      • was passiert ist ist sicherlich falsch gewesen
        trotzdem verstehe ich die Aufgabe (so es eine gibt) über interresante neue Minis zu berichten- und das hat der darkland KS auf jeden fal
        wenn ich shops google stee ich fest das diverse meiner Stammhändler die Minis “des Teufels” guten Gewissens verkaufen
        wie bei jeder Minirange man muss ja nicht kaufen – und wie bei jedem Betrug ja shit happens
        Ich denke jeder der bis jetzt über die Vorfirma noch nichts wusste ist durch die Comunitie beim letzten Post gut (oft sachlich) informiert worden
        JETZT gehts bitte wieder um die Minis

      • @ Christian:
        Volle Zustimmung. Ich stand/stehe vor dem selben Problem und habe beschlossen, das es falsch waere den KS zu ignorieren. Andererseits werde ich ihn aber auch nicht so pushen wie ich es vielleicht ohne die Vorgeschichte getan haette.

        Aber meiner Meinung nach zeigt ihr mehr journalistische Verantwortung darin objektiv zu bleiben als wenn ihr nicht berichten wuerdet.

        Zu guter letzt hast du mMn Recht mit der zweiten Chance. Aber de zweite Chance wird fuer Rob zumindest was mich angeht auch die letzte. Wenn sie den KS an die Wand fahren sind sie fuer den allergroessten Teil der Community tot und werden keine Unterstuetzung mehr erwarten koennen. Wenn sie das jetzt aber sauber ueber die Buehne bringen, dann ist Mierce Miniatures fuer mich erstmal nichts anderes als eine weitere Bude die huebsche Pueppis macht.

      • Ich bin durchaus auch Befürworter der zweiten Chance. Aber dafür gibt es meiner Meinung nach eine Voraussetzung: Reue. Und wenn man sich ansieht, wie sehr Mierce bemüht ist, die Verbindung mit Maelstrom und die Position von Robert Lane zu verschleiern und herabzuspielen, kann ich davon nichts erkennen.

      • Ist aber schon auffällig, dass der Brückenkopf binnen drei Tagen zwei Mal über dieses (in meinen Augen vorbelastete) Kickstarter-Projekt berichtet. Andere Projekte bekommen nicht so eine Coverage. Es geht nicht um totschweigen. Es geht um Augenmaß…

      • @SKRHH:
        Ich kann da kein fehlendes Augenmaß erkennen. Zum einen gab es beide Male gute Gründe für die Meldung (Start des Kickstarter und gleich drei Stretch Goals). Hinzu kommt, dass wir über größere Kickstarter immer recht groß berichten, sieht man beispielsweise an Dark Space Corp, Dreadball, Kings of War, Sedition Wars und vielen anderen.
        Selbst Drake wurde regelmäßig in Berichten erwähnt, obwohl der Kickstarter extrem erfolglos war.

    • Mir gefallen die Minis sehr und würde mir generell auch die ein und anderen Minis zulegen. Kann mich da jemand aufklären was es mit den “mutmaßlichen Betrügern” auf sich hat bzw. über die Vorgeschichte aufklären? Bin da nicht so im Bilde. 😀

  • Die Minis sehen auf jeden Fall mal wieder richtig gut aus, auch wenns immernoch die gleiche Firma mit dem fragwürdigem Image ist.

  • Leute, koennen wir uns darauf einigen dass das hier eben NICHT dieselbe Firma ist?

    Ich finde das wichtig, denn Mierce ist nicht Maelstrom, und hier haben wir eben nicht einen Online-Retailer der sich um Kopf und Kragen gewirtschaftet hat sondern eine Miniaturenschmiede mit der die ueberwaeltigende Mehrheit der Kunden keine Probleme haben.

    Wenn ich hier lese das ja Haendler die Minis auch mit gutem Gewissen verkaufen frag ich mich nur “Warum sollten sie auch nicht?”.
    Mierce liefert offensichtlich bestellte Ware, und die wird dann weiter verkauft. Woooooohhh! Un-f***ing-fassbar!

    Wenn jemand Mierce nicht traut, dann kauft euch die Minis doch bei einem Zwischenhaendler. So einfach ist das. Dann habt ihr das vermeintliche Risiko umgangen, Mierce bekommt etwas weniger Geld, der Haendler etwas mehr und am Ende sind ALLE glucklich. Das Leben kann so schoen sein!

  • Da es sich hier um ein Kickstarter handelt und ihr mit euren Beiträgen auch irgendwie Werbung macht, ist es schon verständlich das einige Leute keinen “einseitigen Beitrag” haben möchten. Da es aber hier alles als “Journalismus” deklariert wird ist es schon gut, wenn drauf hingewiesen wird, was eine Firma/Tochterfirma macht. Es gibt ja genug Leute die nicht alle Figurenschmieden auf dem Radar haben. Genau dafür denke ich, ist Brückenkopf gedacht, und somit kann man sich schon aufregen, wenn ein Kickstarter “angepriesen” wird und solche Information nicht dazugeschrieben werden.

    PS: Ich werde solche Kommentare nicht akzeptieren und künftig rigoros löschen. Sowas geht nun mal garnicht wie ich finde!! Sowas kann/darf man eigentlich nicht schreiben. (AUTSCH)

  • Irgendwie kommt mir das hier vor wie eine Pseudomoral. Erst haben alle, als der Pfundkurs niedrig war in England bestellt und die europäischen Händler waren am Verhungern. Da hat sich keiner Beschwert. Ich nehme mich da gar nicht aus, keiner hat Geld zu verschenken. Ich habe oft bei Maelstrom bestellt und war immer zufrieden. Schnelle Lieferung, schneller Kontakt. Gerade bei den Failcast-Sachen wurden mir alle fehlerhaften bedingungslos ausgetauscht (ohne die alten zurückzusenden!), Und das waren nicht wenige!

    Nun hat sich das Blatt gewendet, die Bestellungen wurden weniger und man musste Konkurs anmelden. Ich habe auch noch einiges beim Warehouse move gekauft und alles bekommen. Das ein paar leer ausgegangen sind ist halt Pech. Aber das ist halt das Risiko eines Konkurskaufes.

    Die Minis selbst sind sehr hochwertig, waren mir aber schon zu Banelegions-Zeiten etwas zu teuer. Nun aber bin ich echt am überlegen, ob ich mir nicht ein paar davon zulege, da die um gut ein drittel billiger sind.

    So nun dürft ihr mich steinigen! 😉

  • Aber Mierce ist nicht Maelstrom. Nicht mal eine Tochter von Maelstrom oder ein Nachfolger von Maelstrom.

    Maelstrom war ein online-Retailer, der sich selbst in den Abgrund gewirtschaftet hat.
    Mierce ist eine Miniaturenschmiede die noch nie negativ aufgefallen ist.

    Ich kenne niemanden, der mit Mierce negative Erfahrungen gemacht hat. Offensichtlich liefern sie Produkte in guter Qualitaet.

    Es gibt also keinen Grund fuer mich, Mierce mit Dreck zu bewerfen, der Maelstrom betrifft. Was Rob Lane betrifft mag man denken was man will. Ich halte einige Leute im TT-Business als menschlich nicht gerade gut geraten, aber da muss man halt drueber stehen. Geht ja schliesslich um Pueppis und nicht um den Charakter der Leute, die sie kneten udn verkaufen.

    • Doch, sie wurden von Rob Lane gegründet und haben die Produktlinie von MG übernommen und in der Geschäftsführung sitzt immer noch Rob Lane. Beim besten Willen kann ich das nicht als völlig eigenständiges Unternehmen ansehen.

    • Es sitzt der selbe Typ an der Spitze, das reicht um Mierce und Maelstrom in Verbindung zu bringen.

      Vom örtlichen Retailer würde ich auch jederzeit Mierce Modelle kaufen, sofern dieser sie auf Vorrat hat. Aber den Vertrauensvorschuß den ein Kickstarter Projekt vom Kunden verlangt kann ich nicht rechtfertigen, nicht mit Rob Lane an der Spitze.

    • Maelstrom war ein Online-Retailer, der sich selbst in den Abgrund gewirtschaftet hat durch Investitionen im sechsstelligen Bereich in eine Miniaturen-Reihe, die dann an Mierce Miniatures ausgelagert wurde.
      Maelstrom war auch nie negativ aufgefallen und hat verlässlich geliefert…bis zu dem Zeitpunkt, wo das eben nicht mehr der Fall war.
      Beide Firmen haben denselben Besitzer.
      Mir ist wirklich schleierhaft, wie man das verteidigen kann.

  • Ich finde es schon krass mit welchem Hass hier gegen den Brückenkopf/christian reagiert hat, weil man mit dem Rob Lane seine Probleme hat. Dazu muss man sagen, dass ich selber Geld an Maelstrom verloren habe, definitiv nicht an dem Kickstarter teilnehmen, und meine Freunde zumindest gewarnt habe.
    Und ich gehe nicht davon aus das Beiträge gelöscht werden welche auf den Hintergrund von Mierce Miniaturen hinweisen. Ich finde es aber völlig ok, wenn die Diskussionsseite frei gehalten wird von unspezifiziertem Flamen und beleidigenden Äusserungen gegen die Redaktion.

  • @Christian

    Evtl. solltet ihr das nochmal deutlicher herausstellen:

    Please note that these are “fixed” for the Starter Set you want – so, for example, if you go for the Angelcynn Infantry Starter Set, you’ll get Meloda.

    Sonst wundern sich beim 15.000 Ziel die Leute noch, dass sie nicht fre unter den Monstern wählen können wie beim vorigen Goal.

  • Ich finde es sogar GUT, dass der Artikel neutral gehalten ist, das hat der BK genau richtig gemacht. Die Flamer und Apologeten legen dann ohnehin in den Kommentaren los 😀

  • Spannend finde ich, dass Beasts of War den Kickstarter völlig ignoriert. Die Kombination aus dieser Tatsache, der engen verbindung zwischen Waylandgames und Beasts of War sowie die Vergangenheit von Wayland und Maelstrom lässt mein Verschwörungstheoretikerherz höher schlagen.

  • Ich denke nachdem ich all das gelesen habe, werde ich ebenfalls nicht in den Kickstarter investieren, mir aber die Minis dann über einen Zulieferer kaufen.
    Dann kann ich sicher sein das nichts schief gehen wird.
    Die Minis sehen in der Tat phantastisch aus.
    Zur Vorgeschichte von diesem Rob Lane. . .
    Vielleicht hat er ja (wen wirklich alles so war) aus seinen Fehlern gelernt und dies ist für ihn eine Art Neuanfang um seinen Ruf zu retten.
    Ich bin so der Typ der versucht jedem nochmal eine Chance zu geben und das gute im Menschen zu sehen.
    Den Frust von vielen hier, kann ich allerdings absolut nachvollziehen.

    Was die Redaktion vom BRÜCKENKOPF betrifft.
    Als ich mich hier angemeldet habe, wurde mir gesagt das die jungs hier doch sehr parteiisch wären und vor allem Hetzt gegen GAMES WORKSHOP machen.
    Mittlerweile bin ich gute 2 Jahre dabei und kann mit gutem Recht sagen, das ich zwar nicht immer einer Meinung mit ihnen bin.
    Aaaaaber das sie absolut neutral, professionell und informativ ihre Artikel schreiben und wenn sie wirklich mal einen Beitrag löschen.
    Dann geschiet dies nur um niveaulose Streitereien oder Ungerechtigkeiten zu unterbinden und so soll das auch sein.
    Würden sie das nicht machen dann wäre der BRÜCKENKOPF so wie viele andere Foren auch, ordentlich zugespamt mit unqualifizierten Bemerkungen.
    Dann würden nämlich auch die schreiben, die jetzt genau wissen das sie mit ihrer unqualifizierten Art nicht durchkommen würden.
    Denkt mal darüber nach. . .
    Bevor ihr die jungs für ihre gute Arbeit angreift!!!

  • Die moralische Verantwortung scheint bei dem Artikel echt zu fehlen, schadet ja nicht wenigstens mal auf die Diskussion hinzuweisen.

    Ich lasse meine Finger von dem KS, ist mir zu heiß.

    • Eine moralische Verantwortung ist es aber auch, eine Firma nicht grundlos mit Dreck zu bewerfen! Vielleicht war das Investment von Maelstrom in Mierce auch ein Versuch, eine profitable Miniaturenserie zu nutzen, um Geld für Maelstrom aufzutreiben?!
      Es gibt soviele Unklarheiten und Unwägbarkeiten, da kann ein Anprangern genauso unmoralisch sein wie ein in Schutz nehmen. Ich persönlich halte es für falsch, wenn wir beim BK ein Urteil fällen, das steht uns nicht zu – das ist auch mit den für uns unklaren Fakten dann kein professioneller Journalismus.
      Allerdings ist der Brückenkopf auch eine Plattform für Spieler, Maler und Sammler, die die Gelegenheit zur Dikussion und zum Austausch bietet. Genau das passiert hier sehr aktiv, das finden wir großartig.
      So kommen die verschiedenen Perspektiven auf den Tisch, so daß der Leser die Möglichkeit hat, sich seine Meinung zu bilden und danach für sich eine Entscheidung zu treffen.

  • Das ganze Rumgeheule kann echt nerven. Jahrelang hat man von einem Retailer profitiert und seinem Friendly Local Game Store in den Hintern getreten. Man hat ja schließlich davon profitiert. Das ganze geht zu Bruch und dann ist die Welt grausam und gemein. Das englische Insolvenzrecht ist nun mal anders als das Deutsche. Sollte man wissen.
    Hättet ihr eure moralischen Prinzipien von Anfang an genutzt und beim Händler des Vertrauens für ein paar Euronen mehr gekauft, hättet ihr das Problem nie bekommen.

    just my two cent

    • Mir ist mein Beitrag durch meine Geiz-ist-geil-Mentalität bewusst, aber, so einfach ist es auch nicht. Mein local dealer hat nämlich nicht alles auf Lager, z.B.

    • Mein Friendly Local Game Store glänzt dadurch, dass es ihn gar nicht gibt. Und der nächste Laden, zu dem ich anderthalb Stunden unterwegs bin, hat durch seine bloße Existenz kaum ein Anrecht darauf, mein Geld zu bekommen. Genausowenig wie die größere Distanz einen englischen Händler von der Verpflichtung entbindet, einen abgeschlossenen Kaufvertrag zu erfüllen.
      Dieses Argument, wenn man es großzügig so nennen will, steht auf tönernen Füßen.

  • Die Kritik einiger kann ich hier wirklich nur zum Teil nachvollziehen. Die Kritik an Rob Lane basiert soweit ich das hier lesen kann ja darauf, dass er a.) Aufträge angenommen hat als klar war, dass er tief in den roten Zahlen steckt und b.) dass er diese Aufträge nach Annahme des Geldes nicht abgearbeitet hat. Ok, soweit kann ich das nachvollziehen. Die ganze Geschichte ist aber doch so, dass er wohl bei mehreren Geldgebern Schulden hatte, die ihm offensichtlich aber vertraut haben und ihn weitere Bestellungen annehmen ließen, frei nach dem Motto: “Wir warten erstmal ab, ob du nicht durch deine Verkäufe doch noch die Kurve packst.” Dann kam Wayland Games, ganz nebenbei größter Konkurrent von Maelstrom, kauften diese Forderungen auf und wollten plötzlich das ganze Geld auf einmal haben. Was sollte Rob in dieser Situation tun? Das kam für ihn sicher auch recht überraschend! Wenn ich bei meinem Metzger und dem Bäcker in der Kreide stehe, ich beide aber kenne und diese deswegen als Vertrauensvorschuss meine Schulden nicht sofort zurückfordern, ich also mit 1/3 der Schulden plane, die ich bei der Bank habe und abzahlen muss, plötzlich aber doch alles zurückzahlen, und deswegen sofort Konkurs anmelden muss…Also, ich sehe die Schuld hier bei weitem nicht so eindeutig wie einige der Kommentatoren hier. Auch wenn es da wohl in der Geschäftsführung durchaus einiges an Reibereien gegeben hat wäre es am Ende durchaus nicht weniger vertretbar, den armen Rob in Schutz zu nehmen und auf der anderen Seite wilde Flamewars zum Boykott von Waylandgames zu posten.Denn mit dem Aufkauf der offenen Forderungen und der sofortigen Rückzahlforderung haben sie am Ende Maelstrom das Genick gebrochen und sicher auch mitverursacht, dass offene Bestellungen – und Geldeingänge – nicht abgearbeitet, sondern in die Konkursmasse eingeflossen sind.

    Ich gönne jedem seine Meinung aber rate hier doch dem ein oder anderen, von der Schwarzweißsicht eines “der hat mich um mein Geld betrogen” mal etwas weiter zu denken. In diesem Spiel gibt es sicher mehr als nur einen Verantwortlichen!

    • Naja, die Zulieferer waren auch nicht mehr zufrieden mit Malestrom Games wie dieser Beitrag im Wyrd Forum erahnen lässt:
      http://www.wyrd-games.net/showthread.php?36615-Retro-Fate-Deck-out-of-stock/page2
      Also der gute Mister Lane hat sicherlich einige Fehler gemacht und das Ende von Maelstromgames und wie mit den Kunden umgegangen ist gehört sicherlich dazu. Jedoch gibt es keine Beweise das es sich um tatsächlichen Betrug gehandelt hat und entsprechend finde ich das Vorgehen vom Brückenkopf, im Zweifel für den Angeklagten, sehr richtig.
      Dieser Flame War hier hat mich sogar dazu gebracht evtl. doch beim Kickstarter mitzumachen nur um mal ein richtiger Rebell zu sein.

    • Simple Miniatures hätten mit Sicherheit nicht ihre Forderungen mit großem Abschlag an Wayland verkauft, wenn sie die Hoffnung gehabt hätten, das Geld tatsächlich noch von Maelstrom wiederzubekommen. Maelstrom hat die vereinbarten Raten nur noch sporadisch bezahlt, und das über die Belastung einer Kreditkarte, was so ziemlich die schlechtesten Konditionen bieten dürfte, die man sich vorstellen kann, abseits von dubiosen Kredithaien. Zu glauben, dass sie sich aus der Situation noch irgendwie selbst hätten retten können, ist jenseits von optimistisch.
      Wayland sind sicher nicht der weiße Ritter, als den sie sich darstellen wollten, aber soweit ich sehe, haben sie das Unausweichliche nur beschleunigt und damit noch Schlimmeres verhindert.

      • Naja, den guten Rob will ich jetzt auch nicht in Schutz nehmen, gleichzeitig weiß ich da so auch zu wenig drüber, habe mich mit dem Problem nicht tiefergehend befasst und mir das jetzt auch nur in Folge der hiesigen Kommetare mal versucht grob anzulesen. Ich würde meine Modelle sowieso wann immer möglich bei einem deutsche Zwischenhändler kaufen, das ist mir einfach lieber, dementsprechend habe ich weniger Sorgen damit, ob in England sich zwei Discounter gegenseitig das Wasser abgraben, nur muss man hier auch einfach sehen, dass einige Kunden ihr Geld verloren haben, mag durchaus eben gerade mit diesem “beschleunigen des Unausweichlichen” zutun haben. Ich ziehe das durchaus als Ursache für nicht bearbeitete Bestellungen in Betracht und weniger – wie viele der Kommentatoren hier – als Folge daraus. Ich glaube, es wird eher ein Schuh daraus, dass eben durch den plötzlichen Konkurs die Modelle nicht mehr verschickt wurden, als dass die Besitzer so durch und durch Böse waren das Geld zu nehmen um – ihren Untergang im Blick – mit den Taschen voller Dollars nach Mexico zu flüchten und Wayland am Ende durch ihre Forderungen dies dann nur verhindert haben. Für diejenigen, die Geld verloren haben ist das sicher kein Trost, aber andererseits sehe ich nach wie vor nichts, was einen kompletten Boykott jeglicher Mierce Miniaturen rechtfertigen würde…

    • stimme voll und ganz zu. ich verstehe den ärger der leute, die hier um ihr geld gekommen sind. aber auch ich glaube, dass die vorgänge, die hinter der insolvenz stehen sowohl komplexer als auch undurchsichtiger sind, als wir uns das vorstellen mögen. burkhards version erscheint mir aufgrund meines ausgeprägten gut-menschen-glaubens hier einen goldenen mittelweg darzustellen, denn sicher wurde auch nicht wayland nur von raffgierigen interessen geführt (aber eben wohl doch auch…)

      jedem ist es ja zum glück selbst überlassen, in welchen kickstarter er finanziert und glücklicherweise werden die minis, die über diesen mitfinanziert werden wohl auch anderweitig erhältlich sein.

      das gibt den leuten, die ihr geld verloren haben, leider auch keine hilfe. aber so ist es nunmal auch bei einer insolvenz. so leid mir das tut 🙁

    • Mich ärgert im Kern nicht, dass ich Geld verloren habe. Ich habe bei MG viele Jahre lang meine Minis bezogen. Ich habe sie immer unterstützt, trotz der unerklärlichen Lieferzeiten und der Fehler, die sie gemacht haben. Und ich hätte ggf. sogar den offen Betrag für mich abgeschrieben, da ich als Stammkunde sie gerne unterstützt habe.
      Aber mich ärgert die Art und Weise, auf die ich zum Schluß verschaukelt wurde: null (!) Kommunikation von MG bezüglich meiner offenen Bestellungen. EIne Art und Weise neue Aufträge zu generieren, die stark an ein Schneeballsystem erinnert. Und plötzlich ist da nur noch ein Statement auf der Seite, anstatt alle Kunden vernünftig und persönlich (per eMail) zu informieren!

      Und die Nachfolgerfirmen von MG sind für mich dubios: deren Nachfolge-Shop, der auf dem selben Layout basiert und teillweise 1:1 das FAQ übernommen hat; da kann mir doch keiner erzählen, da dort nicht auch das selbe Prinzip hinter steckt.

      Und beim Kickstarter von Mierce Miniatures sind die Formulierungen zwar (rechtlich richtig), aber weder offen noch ehrlich.

      Das finde ich nicht gut und somit klingt es nicht nach einem offenen und ehrlichen Neuanfang.

  • Allein durch die Lüge des angeblichen und groß angekündigten Lagerumzugs hat MG (und alle beteiligten Personen bzw. Nachfolgeunternehmen) bei mir jedes Vertrauen nachhaltig verspielt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen